Foto: Zickfeld


Foto:






Göttingen / Bad Gandersheim!!!DAS NTERESSANTESTE SOFORT!!!- Sonntag, 22.01.2017 - 12:11
Starke Bilanz zur „3. Nacht des Wissens“ der Universitätsmedizin Göttingen (UMG).
Die Veranstaltungen der UMG bei der 3. Nacht des Wissens am 21. Januar 2017 am Göttingen Campus besuchten rund 6.000 Menschen. Unter ihnen zahlreiche interessierte Menschen aus der Region Bad Gandersheim-Kreiensen-Kalefeld-Einbeck und Northeim. Insgesamt gab es rund 70 Angebote an Infoständen, in Vorträgen, Experimenten, Führungen und Mitmachaktionen. Die UMG stellte damit etwa 20 Prozent des Gesamtangebotes am Göttingen Campus. „Das Besucherinteresse und die Neugier der Besucher waren enorm“, sagt Prof. Dr. Heyo K. Kroemer, Dekan der Medizinischen Fakultät und Sprecher des Vorstandes der UMG. „Das ist ein gutes Format, um auch die spektakulären Erkenntnisse unserer medizinischen Forscherinnen und Forscher einmal direkt in Experimenten und nachvollziehbar den Menschen in Göttingen und in der Region nahe zu bringen. Dass so viele Menschen das Uniklinikum besucht haben zeigt, wie groß das Interesse an Themen aus der Medizin, der Forschung und ihrer direkten Anwendung für die Patienten ist“, so Kroemer. Großes Interesse galt dem OP-Roboter DaVinci im Eingangsbereich, auch das sechs Meter lange Darmmodell (Foto) in der Osthalle bildeten sich Warteschlangen. Gastroenterologen der UMG erläuterten die abgebildeten Krankheitsbilder – und was man dagegen tun kann. Große Nachfragen gab es zum Schlaflabor, den Themen des Alterns und den Vorträgen. Auch die Lichtshow an der Fassade der Uniklinik faszinierte die Besucher. Viele blieben vor dem Haupteingang stehen und machten Fotos und Selfies mit dem Lichtspiel. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis


Foto: Stefan Weller






Helmscherode!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Sonntag, 22.01.2017 - 12:08
Helmscherode: Große Ehre für Karl Herbst und Jürgen Bohnsack
Beförderungen und Ehrungen standen im Mittelpunkt der diesjährigen Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Helmscherode, die an gestrigen Samstagabend vom Ortsbrandmeister Martin Rademacher um 19.30 Uhr eröffnet wurde. Die Auszeichnungen und Ehrungen gehörten zu den Höhepunkten der gestrigen Versammlung. Auf 50 Jahre Feuerwehrmitgliedschaft können Karl Hebst und Jürgen Bohnsack zurückblicken, und wurden dafür mit dem Niedersächsischem Ehrenzeichen für 50 Jahre im Dienst der Feuerwehr ausgezeichnet. Rostock und Schwarz nahmen die Ehrungen vor und bedankten sich bei den geehrten für ihre langjährige Treue zur Feuerwehr. Zum 1. Hauptfeuerwehrmann wurden Thomas Schulz und Thomas Bobrowski befördert. Zum Foto: Von links Kai-Uwe Roßtock, Franziska Schwarz, Karl Herbst und Jürgen Bohnsack. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als eiaper / GK-App.fis


Foto: Thomas Bobrowski






Hannover / Bovenden!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Sonntag, 22.01.2017 - 11:47
Neue Aufgaben warten auf Dr. Jürgen Hadenfeldt (Bovenden)
Im Rahmen der konstituierenden Vertreterversammlung (VV) der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KZVN) am 21. Januar 2017 wurde Dr. Jürgen Hadenfeldt aus Bovenden zum stellvertretenden Vorsitzenden der KZVN gewählt. Zusammen mit seinen beiden Vorstandskollegen Dr. Thomas Nels (Vorstandsvorsitzender) und Christian Neubarth (Mitglied des Vorstandes) lenkt er als stellvertretender Vorsitzender in der Legislaturperiode 2017 bis 2022 die Geschicke der KZVN. Zu seiner Wahl sagte Dr. Jürgen Hadenfeldt(Foto): „Meine Wahl zum stellvertretenden Vorsitzenden der KZVN ehrt mich sehr. Ich danke den Mitgliedern der Vertreterversammlung für das in mich gesetzte Vertrauen. Auch freue ich mich darauf, zusammen mit meinen beiden Vorstandskollegen den erfolgreichen Kurs der KZVN fortsetzen zu dürfen. Nicht verhehlen will ich indes, dass diese neue Aufgabe mir nur noch wenig Zeit für meine zahnärztliche Tätigkeit lassen wird. Das bedauere ich sehr, zumal ich viele meiner Patientinnen und Patienten schon seit Jahren kenne und ich manche Familien quasi generationenübergreifend behandelt habe.“fis


Foto: Martina Nolte






Göttingen / Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Sonntag, 22.01.2017 - 11:42
25.000 Menschen besuchen 3. Göttinger Nacht des Wissens
Rund 25.000 Interessierte haben am Samstagabend die Veranstaltungen der 3. Göttinger Nacht des Wissens besucht. "Wir freuen uns sehr, dass bei der dritten Nacht des Wissens noch einmal deutlich mehr Menschen aus Göttingen und dem Umland die Gelegenheit genutzt haben, einen Blick hinter die Kulissen der Forschungseinrichtungen in Göttingen zu werfen, als bei den ersten beiden Veranstaltungen", sagt Universitätspräsidentin Prof. Dr. Ulrike Beisiegel um Mitternacht. Die Besucher konnten von 17 bis 24 Uhr an mehr als 25 Standorten zwischen 320 Veranstaltungen wählen, darunter Science Slams, Vorträge, Mitmachaktionen, Führungen, Workshops, Filme, Experimente und interaktive Präsentationen. Das Programm konzentrierte sich erneut auf fünf Bereiche: den Nordcampus, den Zentralcampus, das Klinikum, die Innenstadt und die Südstadt. Im Bereich des Zentralcampus war zum ersten Mal das Kulturwissenschaftliche Zentrum geöffnet, in dem sich zahlreiche Projekte der Philosophischen Fakultät präsentierten, in der Innenstadt war zum ersten Mal das Tagungs- und Veranstaltungshaus Alte Mensa als Standort mit dabei. Alle Veranstaltungsorte waren durch einen kostenlosen Bus-Shuttle miteinander verbunden. An der 3. Göttinger Nacht des Wissens waren neben den Fakultäten, Zentren, Sonderforschungsbereichen, zentralen Verwaltungseinrichtungen und Sammlungen der Universität die Universitätsmedizin Göttingen beteiligt, die fünf Göttinger Max-Planck-Institute, das Deutsche Primatenzentrum, das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt, die Akademie der Wissenschaften, das Laser-Laboratorium Göttingen, das Schülerlabor YLAB, die Hochschule für Angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK) sowie die PFH Private Hochschule Göttingen. (sr) Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis


Foto: Rampfel






Berlin / Bad Gandersheim / Einbuk!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Sonntag, 22.01.2017 - 11:41
18.000 Menschen bei großer "Wir haben es satt" Demonstration in Berlin
18.000 Menschen haben am Samstag in Berlin für eine umfassende Agrarwende demonstriert. Dabei forderten Naturland und der Naturschutzbund Deutschland (NABU) gemeinsam eine neue Agrarpolitik, die konsequent an den Leistungen der Bauern für Umwelt- und Tierschutz ausgerichtet ist. Es waren auch Demonstranten aus der Region Bad Gandersheim - Kreiesen - Kalefeld - Northeim und Einbeck in der Bundeshauptstadt dabei. „Es gibt eine Alternative zur Ausbeutung unserer Böden und Tiere. Wir Öko-Bauern machen tagtäglich erfolgreich vor, dass landwirtschaftliche Praxis, Umwelt- und Tierschutz keine Gegensätze sind, sondern einander ergänzen“, sagte Naturland Präsidiumsmitglied Hans Bartelme bei der Abschlusskundgebung auf der Bühne vor dem Brandenburger Tor.ABU-Präsident Olaf Tschimpke forderte eine grundlegende Neuausrichtung der Politik: „Wir brauchen eine fundamentale Änderung der EU-Agrarpolitik nach dem Prinzip ‚Öffentliches Geld nur für öffentliche Leistungen‘. Dabei ist ein enger Schulterschluss zwischen Naturschutz und Öko-Landwirtschaft notwendig“, sagte Tschimpke bei der Abschlusskundgebung. „Öko-Landbau ist praktizierter Umweltschutz. Das muss die Politik endlich erkennen und das darin liegende Potenzial für die gesamte Landwirtschaft konsequent nutzen“, sagte Naturland Bauer Bartelme. „Die Politik muss die große Nachfrage nach heimischen Bio-Produkten nutzen und mehr Bauern die Chance zur Umstellung auf Öko-Landbau geben. Dazu müssen die Weichen konsequent auf Öko gestellt werden“, fügte das Naturland Präsidiumsmitglied hinzu. Naturland gehört zu den Trägern der bundesweiten „Wir haben es satt“-Demonstration, die bereits im siebten Jahr in Folge parallel zum Beginn der Internationalen Grünen Woche Berlin, der weltweit größten Landwirtschaftsmesse, stattfand. Nach dem Auftakt am Potsdamer Platz setzte sich der Demonstrationszug in Richtung Kanzleramt in Bewegung. Angeführt wurden die Demonstranten von 130 Traktoren, darunter auch zahlreiche Naturland Bauern mit ihren Maschinen. Mehr zum Thema hier und am Montag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als eiaper / GK-App.fis


Foto: Spectator






Walsrode / Northeim / Bad Gandersheim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Sonntag, 22.01.2017 - 11:37
CDU verabschiedet Walsroder Erklärung
Der CDU-Landesvorstand hat auf seiner jährlichen Klausurtagung die Walsroder Erklärung „Niedersachsen nach vorne bringen“ beschlossen. Darin werden die wichtigsten Schwerpunkte für die kommenden Monate thematisiert. Der Landesvorsitzende und Spitzenkandidat der CDU in Niedersachsen, Dr. Bernd Althusmann (Foto), erklärt: „Als stärkste politische Kraft in Niedersachsen ist unser Ziel und Anspruch, wieder Regierungsverantwortung zu übernehmen, um eine bessere Politik für die Menschen zu machen. Wir wollen dieses Land nach vorne bringen.“ Als zentrale Herausforderung für ein zukunftsfähiges Niedersachsen stellen die Christdemokraten die Innere Sicherheit, die Bewältigung der VW-Krise, die Bildungspolitik sowie die Digitalisierung heraus. In Ergänzung zum Anfang Januar vorgestellten und in Walsrode vom Landesvorstand beschlossenen 7-Punkte-Sofort-Programm stellt die CDU klar, dass die von der Landesregierung geplante Novellierung des Polizeigesetzes ein erhebliches Sicherheitsrisiko darstellt. „Eine Einschränkung polizeilicher Befugnisse, wie von Rot-Grün geplant, darf es angesichts der terroristischen Bedrohungslage nicht geben. Das kommt einem sicherheitspolitischen Offenbarungseid gleich“, so Althusmann. Entscheidend sei, eine lückenlose Überwachung islamistischer Gefährder, bei der die Polizei ausreichend Handlungsoptionen habe. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als eiaper / GK-App.fis


Foto: Martina Nolte






Hannover / Einbuk!!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Samstag, 21.01.2017 - 12:46
GRÜNE Niedersachsen deutlich über Bundestrend – aktuelle Umfrage bestätigt Rot-Grün
Laut der aktuellen Studie NiedersachsenTREND von infratest dimap, die der NDR in Auftrag gegeben und heute veröffentlicht hat, können GRÜNE mit 14 Prozent rechnen, wenn am kommenden Sonntag Landtagswahlen wären. Meta Janssen-Kucz, niedersächsische Landesvorsitzende von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN sieht hier den Kurs der GRÜNEN bestätigt: “Die Umfrage zeigt uns als drittstärkste Kraft – mit guten 14 Prozent Zustimmung. Wir GRÜNE stehen für eine verlässliche ökologische, soziale und weltoffene Politik – die Studie sehen wir als ein deutliches Signal, den 2013 eingeleiteten Politikwechsel in Niedersachsen fortzusetzen. Die rot- grüne Regierungszusammenarbeit hat sich bewährt und ist bei den Menschen angekommen. Aber natürlich ist eine Umfrage immer nur eine Momentaufnahme.” Der Landesvorsitzende Stefan Körner sagt: “Das Ergebnis zeigt auch: Wir liegen hier klar über dem Bundestrend, was einen deutlichen Zuspruch zur Arbeit der rot-grünen Landesregierung signalisiert. Das bestätigt auch die Zustimmung zur Agrarwende, weg von der Massentierhaltung hin zu mehr Verbraucher- und Tierschutz. 40 Prozent der Wahlberechtigten trauen uns hier mehr zu als den anderen Parteien. Das gleiche gilt für die Umwelt- und Energiepolitik, auch hier haben wir die höchste Kompetenzzuschreibung.“ Meta Janssen-Kucz fügt hinzu: „Deutlich wurde, dass die grünen politischen Anstrengungen für eine humane Flüchtlingspolitik, Integration und Teilhabe und für den sozialen Zusammenhalt einen wichtigen Stellenwert für die Menschen in Niedersachsen haben. Die Eckpfeiler im Bereich innere Sicherheit, Bürgerrechte und Demokratie begleiten uns auch im Wahlkampfjahr.“ Mit Blick insbesondere auf die kommenden Monate bis zur Landtagswahl sagt Stefan Körner: „Diese Bestätigung GRÜNER Regierungspolitik freut uns und ist für uns eine Herausforderung, weiterhin verlässliche Politik und einen sehr engagierten Wahlkampf zu führen, um dieses gute zweistellige Umfrageergebnis auch bei der Wahl einlösen zu können."fis





Hannover!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Samstag, 21.01.2017 - 12:45
Landesbischof Meister enttäuscht von Trump-Rede
Der hannoversche Landesbischof Ralf Meister hat sich enttäuscht über die Einführungsrede des neuen US-Präsidenten Donald Trump geäußert. "Wir brauchen Versöhner, keine Spalter", sagte Meister, der auch Ratsvorsitzender der Konföderation evangelischer Kirchen in Niedersachsen ist. Trump habe seinen Wahlslogan "America first" ins Zentrum seiner Rede gestellt. "Im Zeitalter der Globalisierung brauchen wir jedoch Politiker, die die weltweiten wirtschaftlichen, kulturellen und politischen Verflechtungen als Chance begreifen", unterstrich Meister. Er hoffe sehr, dass der neue Präsident diese Aufgabe in seinem Amt wahrnehmen werde. Trump war am Freitagabend in Washington als 45. Präsident der Vereinigten Staaten vereidigt worden. In seiner Antrittsrede kündigte er einen radikalen Kurswechsel an. Seine Amtseinführung wurde von mehreren Protesten begleitet. Laut einem Bericht des US-Senders CNN wurden dabei mehr als 90 Menschen festgenommen.epd Mehr zum Thema hier und heute in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis


Foto: Martina Nolte






Goslar!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Samstag, 21.01.2017 - 12:38
Niedersächsische Gesundheitsministerin Cornelia Rundt besuchte die Harzklinik Goslar
Cornelia Rundt, Niedersächsische Ministerin für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung, besuchte an diesem Freitagmittag die Asklepios Harzklinik in Goslar. Anlass war der Gesundheitsinformationstag zum Thema „Rund um die Bewegung“ in der Harzklinik für Bürger und Mitarbeiter. Die Ministerin besuchte Informationsstände, ausgestellte Trainingsgeräte und suchte das Gespräch mit Fachleuten. „Mit Bewegung können wir Erkrankungen vorbeugen“, so Cornelia Rundt, „und sie hilft Menschen bei der Genesung nach schweren Krankheiten.“ Niedersachsens Gesundheitsministerin besichtigte auch die unlängst nach einem Umzug neu eröffneten, hochmodernen Kreißsäle (Investitionsvolumen: rund eine halbe Million Euro) sowie die Krebsstation der Klinik. Wie kann man Menschen motivieren, etwas für die eigene Gesundheit zu tun? Diese Frage beschäftigt Gesundheitspolitiker, Präventionsforscher, Krankenkassen und Soziologen schon seit Jahren – auch in der Harzregion ist dies brisant und zugleich der Anlass für die Harzkliniken, mit dem Gesundheitsinformationstag eine „Aufklärungs-Offensive“ zum Thema „Rund um die Bewegung“ zu starten. Unter anderem unterstützen die Asklepios Harzkliniken erstmals als Sponsor in diesem Jahr den traditionellen Goslarer Altstadtlauf im Mai. „Dass sich dieses Klinikum nicht nur der Krankheitsbekämpfung widmet, sondern auch gezielt in die Prävention investiert, ist sehr zu begrüßen“, sagte Ministerin Cornelia Rundt.fis


Foto: Ralf Nehmzow






Hannover!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Samstag, 21.01.2017 - 12:36
Niedersachsen-Trend: Niedersachsen wollen Stephan Weil als Ministerpräsident
Der Niedersachsen-Trend bestätigt die gute Arbeit unserer Landesregierung: Laut Umfrage von Infratest-Dimap im Auftrag des NDR sind 63 Prozent der Bürgerinnen und Bürger zufrieden mit der Arbeit der SPD-geführten Landesregierung, das entspricht einem Plus von drei Prozentpunkten gegenüber dem letzten Niedersachsen-Trend von 2015. Die Zustimmung ist dabei parteiübergreifend: Bei SPD-Anhängern liegt sie bei 74 Prozent, bei den Grünen bei 70 Prozent – und auch bei Unterstützern der Opposition erreicht sie hohe Werte. So sind 63 Prozent der FDP-Anhänger und 62 Prozent von CDU-Anhängern zufrieden mit der Arbeit des Kabinetts Weil (Foto). „Die Zahlen zeigen, dass die Niedersachsen Stephan Weil als Ministerpräsident wollen“, sagt Johanne Modder, Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion und stellvertretende Landesvorsitzende. „Die Werte freuen uns und sind Ansporn, weiter Kurs zu halten und gute Arbeit zu leisten.“ Ministerpräsident und Landesvorsitzender Stephan Weil kann sich dabei auf einen deutlichen Rückhalt in der Bevölkerung stützen. Er ist mit 63 Prozent Zustimmung der populärste Landespolitiker in Niedersachsen, ein unverändert hoher Wert über Parteigrenzen hinweg. Innenminister Boris Pistorius und Wirtschaftsminister Olaf Lies folgen auf der Beliebtheitsskala auf den Plätzen zwei und drei. „Dass die drei beliebtesten Politiker Niedersachsens SPD-Politiker sind, ist eine weitere Bestätigung der guten Regierungsarbeit“, sagt Johanne Modder. Der Spitzenkandidat der CDU, Bernd Althusmann, ist dagegen 41 Prozent der Niedersachsen noch komplett unbekannt. Die, die ihn kennen, schätzen ihn zu 34 Prozent positiv ein. Die CDU Niedersachsen hat im Vergleich zu den letzten Jahren an Zustimmung verloren: 35 Prozent der Niedersachsen würden der konservativen Partei ihre Stimme geben, ein Minus von 5 Prozentpunkten im Vergleich zum Juli 2015. Die SPD kann ihren Wert mit 31 Prozent halten. Dass in Niedersachsen keine politische Wechselstimmung herrscht, zeigen auch die folgenden Zahlen: Nur ein knappes Drittel der Bürgerinnen und Bürger glaubt, dass eine CDU-geführte Landesregierung besser arbeiten würden.fis


Foto:






Osnabrück / Koblenz!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Samstag, 21.01.2017 - 12:34
SPD-Generalsekretärin attackiert "aggressiven Aufmarsch" europäischer Nationalisten
SPD-Generalsekretärin Katarina Barley hat zum Widerstand gegen Rechtspopulisten in Europa aufgerufen. "Vielen ist der Ernst der Lage immer noch nicht klar", sagte sie der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Sonnabend). Es sei erschreckend, "mit welcher Aggressivität die europäischen Nationalisten aufmarschieren". Sie kündigte an, an diesem Sonnabend an einer Demonstration gegen eine Treffen von Rechtspopulisten in Koblenz teilzunehmen. Zu dem Kongress der Europaparlaments-Fraktion "Europa der Nationen und Freiheit" (ENF) werden rechtspopulistische Politiker wie AfD-Chefin Frauke Petry, die französische Front-National-Chefin Marine Le Pen und der Niederländer Geert Wilders erwartet. In der vergangenen Woche war bekanntgeworden, dass der Mitveranstalter der Konferenz, Marcus Pretzell (AfD), mehreren Medien die Akkreditierung verweigert. "Diese Leute denken, dass jedes Volk nur seine eigenen Interessen im Blick haben soll, auch auf Kosten anderer", sagte Barley. "So eine Ideologie führt langfristig zu Kriegen." Das Treffen in Koblenz diene den Rechtspopulisten dazu, "ihren Angriff zu organisieren, auf unsere Demokratie und unsere Freiheit". Es sei daher "ein wichtiges Zeichen", dass sich den "Anti-Demokraten" ein breites Bündnis in den Weg stelle.epd Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis





Washington/ Hannover / Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Samstag, 21.01.2017 - 12:33
Experte: Medien sollten bei Trump "kühlen Kopf" bewahren
Der Medienwissenschaftler Jo Groebel hat an die Medien in den USA appelliert, sich nicht auf einen Kampf mit dem neuen US-Präsidenten Donald Trump einzulassen. Vielmehr sollten sie einen "kühlen Kopf" bewahren, "den man von der unabhängigen Presse erwarten kann", sagte er der in Hannover erscheinenden "Neuen Presse" (Sonnabend). "Selbst wenn man noch so sehr von Trump geschmäht, ignoriert oder boykottiert wird." Die Medien müssten die Trennung zwischen Meinung und Fakten weiter aufrecht erhalten. "Man muss natürlich auch dann berichten, wenn von Trump etwas Gutes kommt", sagte Groebel. "Umgekehrt darf man auch nicht zögern, wenn es etwas Schlechtes zu berichten gibt." Die gelte genau so für die internationale und deutsche Presse. Die US-Medien hätten in der Vergangenheit Fehler gemacht, indem sie Trump in eine "Buhmann-Position" gestellt hätten. "Er hat Quoten und Aufregung gebracht, letztlich wurde er als Lieblingsfeind gefördert, weil langweilige Kandidaten keine Quote bringen." Besser wäre es gewesen, nüchtern und unaufgeregt über ihn zu berichten. Jetzt müsse einfach seine Arbeit bewerten werden. "Er ist demokratisch gewählt, ihm gebührt nicht mehr, aber auch nicht weniger Achtung", sagte Groebel. Es müsse deutlich werden, "dass guter Journalismus immer Nachrichten von Meinungen trennt", unterstrich der Medienexperte. Das gelinge zwar nicht immer hundertprozentig, aber die sauberen journalistische Kriterien müssten herausgestellt werden. "Das macht den Unterschied zu Fake-News aus." Bei den Menschen gebe es eine "Sehnsucht nach Qualität und Glaubwürdigkeit", wie die steigenden Verkaufzahlen der Tageszeitungen in den USA zeigten. In Zeitungen könnten die Artikel mehrfach gelesen werden. Außerdem sei die Seriosität einer Quelle in Zeitungen eher nachprüfbar als in Internetblogs, sagte Groebel.epd Das Foto dokumentiert die Titelstory des Gandersheimer Kreisblattes am heutigen Samstag.fis


Foto: Thomas Fischer


Foto: Spectator


Foto: Hillebrecht


Foto: Hillebrecht


Foto: Thomas Fischer






Hannover!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Samstag, 21.01.2017 - 12:10
ffn-Neujahrsempfang: MP Stephan Weil gratuliert, GK-Online trifft Ex-Wulff-Sprecher Olaf Glaeseker
Alle Jahre wieder der traditionelle Neujahrsempfang des Privatradios ffn in Hannover. Landesvater Stephan Weil gibt sich die Ehre. Er gratuliert dem Sender zu seinem runden Geburtstag. In der illustren Gästeschar kommt es zu einer wunderbaren Begegnung: GK-Online trifft Ex-Regierungssprecher Olaf Glaeseker (Foto). Wir erinnern uns: Glaeseker fädelte weiland zum 175. Kreisblatt-Jubiläum den Besuch des damlaigen Ministerpräsidenten Christian Wulff, den späteren Bundespräsidenten, bei der Heimatzeitung Gandersheimer Kreisblatt in Bad Gandersheim ein. Ein legendärer Auftritt. Olaf Glaeseker ist der Heimatzeitung und seinen Verantwortlichen immer noch sehr freundschaftlich verbunden. Aktuell ist Glaeseker Kommunikationsdirektor in der deutschen New Yorker-Zentrale in Braunschweig.fis


Foto: MWG


Foto: Thomas Fischer






Schnedinghausen!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Freitag, 20.01.2017 - 16:29
Überhitzter Ofen in Gartenlaube löst Feuerwehreinsatz aus
Krerisfeuerwehr-Sprecher Horst lange berichtet soeben: Der Leitstelle in Northeim wurde am 20. Januar 2017 gegen 6.15 Uhr ein Feuer in Schnedinghausen gemeldet. Ein Autofahrer hatte in der Ziegeleistraße aus einem Dach einer Gartenlaube Qualm aufsteigen sehen. Da Schnedinghausen kein eigene Feuerwehr mehr hat, wurde die Stützpunktfeuerwehr Höckelheim und die Ortsfeuerwehr Berwartshausen über Sirene und Funkmeldeempfänger alarmiert. Bevor die Einsatzkräfte eintrafen, hatte der Eigentümer mit zwei Pulverlöscher gute Arbeit geleistet und die Flammen von außen gelöscht. Die Ortsfeuerwehr Höckelheim hatte nur noch Nachlöscharbeiten gemacht und die Decke und die Außenwand freigelegt und Glutnester abgelöscht. In der Laube stand ein Ofen in dem Feuer war. Das Ofenrohr das durch die Außenwand verlegt wurde, wurde zu heiß und setzte die Wand und das Dach in Brand. Durch das schnelle Eingreifen des Eigentümers und der Feuerwehr konnte ein größerer Schaden verhindert werden. Die glühende Asche wurde von der Feuerwehr aus dem Ofen herausgenommen und mit einer Zinkwanne nach draußen gebracht wo es abgelöscht wurde. Der Stadtbrandmeister und elf Feuerwehrleute waren vor Ort. Personen wurden nicht verletzt. Der Sachschaden ist noch nicht bekannt.HL Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis


Foto: Horst Lange






Einbeck!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Freitag, 20.01.2017 - 16:25
Zweimal trunken beim Autofahren erwischt
Eine Polizeistreife aus Einbeck kontrollierte am Nachmittag des 19. Januar um 15.45 Uhr zunächst einen PKW VW. Bei der Kontrolle wurde bei dem 72-jährigen Fahrzeugführer durch die kontrollierenden Polizeibeamten Alkoholgeruch festgestellt. Eine freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Alkoholwert von 0,54 Promille. Eine Weiterfahrt mit dem PKW wurde dem Fahrzeugführer untersagt. Gegen ihnwird jetzt ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet. Nur gut drei Stunden später wurde erneut bei einer polizeilichen Kontrolle in der Straße Am Friedhof in Einbeck, ein PKW-Fahrer aus Northeim kontrolliert, der unter dem Einfluss alkoholischer Getränke mit seinem PKW in Einbeck unterwegs war. Die eingesetzten Polizeibeamten konnten bei der Kontrolle auch hier deutlich einen Alkoholgeruch bei dem 66-Jährigen wahrnehmen. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Alkoholwert von 0,73 Promille. Auch dem Northeimer Fahrzeugführer wurde die Weiterfahrt untersagt, ein Ordnungswidrigkeitenverfahren wurde ebenfalls eingeleitet.ots Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis


Foto:


Foto: Zickfeld


Foto: Hillebrecht


Foto:


Foto: Hillebrecht






Hannover!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Freitag, 20.01.2017 - 10:22
Althusmann fordert schnelle Umsetzung der Kitabeitragsfreiheit
Der CDU-Landesvorsitzende Dr. Bernd Althusmann (Foto) erklärt zum Vorschlag der rot-grünen Landesregierung: „Es ist ein interessanter Vorschlag. Bereits 2007 hat die CDU-geführte Landesregierung das beitragsfreie Kindergartenjahr vor der Einschulung eingeführt. Insofern läuft die SPD – zehn Jahre später - einem wichtigen Thema hinterher. Ich erwarte allerdings, dass die Landesregierung jetzt zügig einen Nachtragshaushalt vorlegt, damit die Maßnahmen zum Kindergartenjahr 2018 in Kraft treten können, zumal die Steuereinnahmensituation des Landes heute - im Gegensatz zum Jahr 2008 - sehr gut ist. Neben der Beitragsfreiheit erwarte ich zudem ernsthafte Vorschläge über verbesserte Öffnungszeiten, abgesenkte Gruppengrößen und angemessenere Freistellungs- und Verfügungszeiten für Erzieherinnen und Erzieher, damit frühkindliche Bildung besser gelingt. Ich hoffe, dass der Vorschlag nicht nur ein Wahlkampfmanöver ist, sondern es wirklich um die Belange unserer Kinder und der Eltern geht. Die Landesregierung muss jetzt zeitnah ein pädagogisch und finanziell sinnvolles Gesamtpaket vorlegen.“fis


Foto: Martina Nolte






Greene!!!DAS ERSTAUNLICHSTE SOFORT!!!- Freitag, 20.01.2017 - 08:48
Greene: Aufmüpfige Christen protestieren gegen Abschaffung des "Frühläutens"
Christen begehren plötzlich auf: In Greene zum Beispiel wollen evangelische Gemeindeglieder unter Führug des ehemaligen Pastors Thomas Krüger wieder ihre Kirchenglocken frühmorgens läuten hören. Mehr zum Thema hier und heute in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper /GK-App.fis





Störy / Einbeck!!!DAS NOSTALGISCHSTE SOFORT!!!- Freitag, 20.01.2017 - 08:28
Sammlung Störy vollständig im PS.SPEICHER angekommen
Es ist vollbracht: In mehreren Schritten sind insgesamt 260 Kleinwagen und Motorräder aus dem ehemaligen Kleinwagenmuseum Störy in den vergangenen drei Jahren zum PS.SPEICHER überführt worden, vor wenigen Tagen traf auch das letzte Stück der Sammlung wohlbehalten im niedersächsischen Einbeck ein. Die seit 2005 nicht mehr öffentlich zugängliche Sammlung der kleinen Wirtschaftswunderautos soll im PS.SPEICHER im Jahr 2018 zumindest in Teilen wieder zu sehen sein. Ab der zweiten Jahreshälfte diesen Jahres sollen die Fahrzeuge auch bereits in den Depots an einzelnen Tagen und für Gruppen nach Voranmeldung zugänglich gemacht werden. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis


Foto: Spectator






Hannover / Altgandersheim!!!DAS NACHDENKLICHSTE SOFORT!!!- Freitag, 20.01.2017 - 08:23
Landwirte stinksauer: Wassergesetz schränkt Nutzung massiv ein
Erhebliche Nutzungseinschränkungen und massive Wertminderung von mindestens 80.000 Hektar Acker- und Grünland befürchtet das Landvolk Niedersachsen mit den beabsichtigten Änderungen des Landes im Wasser- und Naturschutzgesetz. „Die dort aufgeführte Randstreifenregelung kommt einem Nutzungsverbot gleich und verschärft die Flächenknappheit enorm“, verdeutlicht Dr. Karsten Padeken. Der Landwirt ist Vorsitzender im Grünlandausschuss des Landvolkes Niedersachsen und Vorsitzender des Kreisverbandes Wesermarsch. Unabhängig von der tatsächlichen Wasserführung von Bächen und Gräben will das Land einen fünf Meter breiten Streifen an jeglichen Gewässern zur Tabuzone für Dünger, einschließlich Wirtschaftsdünger, und Pflanzenschutzmittel erklären. Für die Landwirte wäre damit eine landwirtschaftliche Nutzung weitgehend ausgeschlossen, die Flächen würden zu wertlosem und pflegebedürftigem Ödland herabgestuft. Nach Einschätzung des Landvolkes dürften die Schätzungen des Umweltministers zur Länge des Gewässernetzes eher zurückhaltend sein, betroffen wären letztlich drei Prozent der gesamten landwirtschaftlichen Nutzfläche. Zusätzliche Einschränkungen auch bei der Gewässerunter-haltung, stoßen ebenfalls auf massive Kritik, da ein schlechterer Wasserabfluss die Grundstücksnutzungen der Anlieger erheblich beeinträchtigt. Hohe Ansprüche sieht der Gesetzentwurf auch für die Lagerung von Silage oder Geflügelmist auf dem Feld vor. Für mindestens 110 Prozent der durchschnittlichen Ernte an Futter, in der Regel sind davon Gras und Mais betroffen, sollen die Landwirte danach zukünftig eine ortsfeste Lagermöglichkeit nachweisen. LPD Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis





Hannover / Einbeck!!!DAS INFORMATIVSTE SOFORT!!!- Freitag, 20.01.2017 - 07:31
Mit der FDP den Landtag "erobern"
Der Landtagsabgeordnete Christian Grascha, Motor der Liberalen im Landkreis Northeim, hat es wiederum eine Gruppe von Interessierten ermöglicht, den Landtag in Hannover zu "erobern". Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis


Foto: Spectator


Foto: Brunhilde Kühle






Echte!!!DAS SENSATIONELLSTE SOFORT!!!- Freitag, 20.01.2017 - 07:20
Detlef Mennecke findet Werkzeug aus der Steinzeit in Echte
Eine rund 7000-7500 Jahre alte bandkeramische Dechselklinge, auch Schuhleistenkeil genannt, die in der Jungsteinzeit zur Holzbearbeitung diente, ist in Echte wieder aufgetaucht. Sie ist 16 Zentimeter lang. Der frühere Echter Grundschullehrer Romann hatte sie vor Jahrzehnten in der Echter Gemarkung gefunden. Detlef Mennecke (Foto), früherer Kalefelder Kämmerer, als Pensionär jetzt Heimatforscher, hatte sich daran erinnert, dass ihm Romann Anfang der 1960iger Jahre mehrere uralte Funde in seiner damaligen Wohnung in Echte gezeigt hatte. Nachdem die Archäologieabteilung des Niedersächsischen Landesmuseums in Hannover und auch die Northeimer Kreisarchäologin Frau Dr. Lönne Ende 2016 mitgeteilt hatten, dass Ihnen von Funden in Echte nichts bekannt sei, begannen die Recherchen. Mit Hilfe von Richard, Erika und Hanna König aus Echte gelang es Mennecke, die noch lebende Tochter seines früheren Lehrers Romann ausfindig zu machen. Sie hatte den Reeder Cort Rahmann geheiratet und lebt seit langem in der Ortschaft Königreich in der Gemeinde Jork im Alten Land. Mennecke nahm den Kontakt zur Familie Rahmann auf und erhielt neben schriftlichen Unterlagen zum Schulbau der Volkschule Echte aus den Jahren 1938-1941 und einem Aufgabeschein der Königlichen Post-Administration Echte vom 16. August 1859 auch den über 7.000 Jahre alten Steinzeitfund aus Echte. Der Oberkustos Dr. Stephan Veil vom Landesmuseum Hannover, der von Beginn an wie auch Frau Dr. Lönne aus Northeim von der Suchaktion unterrichtet war, bestätigte inzwischen, dass es sich um eine bandkeramische Dechselklinge handele. Es sei jetzt von wissenschaftlichem Interesse herauszufinden, ob es in der näheren Umgebung weitere Funde der Bandkeramik gäbe, so Dr. Veil. Mennecke und weitere Echter Heimatforscher wie Karl Heinz Splisteser und Bernhard Knackstedt sind sich einig, dass aufgrund des guten Ackerbodens in der gesamten Altortslage und der dort auch vorhandenen zahlreichen ergiebigen oberflächennahen Quellen - zum Beispiel am Kaspuhl und in der Kaisergasse, um nur zwei Beispiele von vielen zu nennen-, es realistisch erscheint, dass Echte seit 5.500 Jahren durchgängig besiedelt war. Die erst kürzlich entdeckte bandkeramische Siedlung auf dem Mühlengrund in Rosdorf bei Göttingen ist wohl kein Einzelfall. Die Recherchen der Heimatforscher in Echte gehen weiter; es bleibt spannend. Mehr zum Thema hier und am Sonnabend in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als eiaper / GK-App.fis


Foto: Spectator


Foto: Thomas Fischer






Rittierode!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 19.01.2017 - 17:24
Rittierode: Bei der Feuerwehr befördert und geehrt
Im Mittelpunkt der diesjährigen Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Rittierode stand neben den Beförderungen und Ehrungen, die die erfolgreiche und gute Arbeit der Wehr sehr deutlich machten, vor allem die Neuwahl des Ortsbrandmeisters. Das große Vertrauen für Gerd Körber drückte sich in einer überwältigenden Zustimmung mit 16 von 18 Stimmen, aus. Und so nahm der alte und neue Ortsbrandmeister die Wahl mit Freude an. Im Bild gratuliert der stellvertretende Stadtbrandmeister Roger Zenker (links) dem wiedergewählten Ortsbrandmeister Gerd Körber.ic Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis


Foto: Zickfeld






Gremsheim!!!DAS BESTE SOFORT!!!- Donnerstag, 19.01.2017 - 17:16
Heberbörder Schießclub: Aktive und erfolgreiche Jugendarbeit
Beim Heberbörder Schießclub in Gremsheim wird aktive Jugendarbeit geleistet. Jugendleiterin Hannelore Bohnsack zog nun bei einer sehr gut besuchten Abteilungsversammlung Bilanz und zeichnete die eifrigsten und erfolgreichsten SchützInnen aus. Trainingsfleißigster im vergangenen Jahr war Hannes Schnelle, gefolgt von Sönke Meinecke, Frederik Schnelle und Thore Nicolai (Foto). Sie erhielten - wie weitere 9 Jungschützen auch - "ein dickes Lob" der Jugendleiterin. Wie bei den aktiven Erwachsenen, wurde auch von den Jungschützen das beliebte "Vogelschießen" durchgeführt. Hierbei hieß es, aus zehn Metern Entfernung auf einen von Schießwart Siegfried Holzkamp erstellten bunten Holzvogel anzulegen. Ein großer Spaß. Jeder hatte zwei Schuß, dann wechselte das Gewehr an den Nächsten. Bereits nach zehn Schuß konnte Sönke Meinecke den Apfel zu Fall bringen. Das Zepter "erschoß" sich Ernst-Wilhelm Schulte, die rechte Schwinge - Frederik Schnelle und sein Bruder Hannes, die linke Schwinge. Der Volltreffer gelang dann Katharina Probst, die den Vogelrumpf zu Fall brachte und somit "Jugend-Vogelkönigin des HSC 2016" wurde. Ihr galt der herzliche Beifall aller Anwesenden. BK Zum Foto: Die Erfolgreichen beim Vogelschießen mit Jugendleiterin Hannelore Bohnsack und Schießwart (und gute Seele der Jugendabteilung) Siegfried Holzkamp. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis





Bad Gandersheim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 19.01.2017 - 17:07
ADAC Ortsclub: Vorstandswahlen
Der ADAC Ortsclub Bad Gandersheim lädt seine Mitglieder zur Jahreshauptversammlung ein. Die Mitgliederversammlung findet am Freitag, 3. Februar im Clublokal „Hotel Waldschlößchen“ in Bad Gandersheim statt und beginnt 19.00 Uhr. Auf der Tagesordnung stehen die Berichte des Vorstandes und der Rechnungsprüfer. Weiterhin stehen turnusmäßige Wahlen zum Vorstand an, ebenso müssen Delegierte für die Versammlung des ADAC Niedersachsen gewählt werden. Die Termine der Clubveranstaltungen für das kommende Jahr sollen an diesem Abend ebenfalls terminiert werden. Verdiente und langjährige Clubmitglieder werden ebenfalls geehrt. Auch werden die Besten der clubinternen Touristikmeisterschaft ausgezeichnet. Ein gemeinsames Essen rundet die Versammlung des Gandersheimer ADAC-Clubs ab. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis





Northeim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 19.01.2017 - 17:05
Zwei Jahre Mindestlohn: 6 Prozent mehr Gastro-Jobs im Kreis Northeim
Ein „Cent-Lohn-Plus“ quer durch alle Jobs und Branchen, das einer Vollzeitkraft unterm Strich aber weit über 50 Euro pro Monat bringt. Egal, ob Küchenhilfe oder Verkäuferin im Backshop: Wer im Landkreis Northeim vom Chef nur den gesetzlichen Mindestlohn bekommt, verdient im Januar mehr Geld – und zwar 34 Cent pro Stunde. „Genau zwei Jahre gibt es den gesetzlichen Mindestlohn. Und jetzt ist er zum ersten Mal geklettert – auf 8,84 Euro“, sagt Manfred Tessmann von der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG). Die NGG Süd-Ost-Niedersachsen ruft alle Mindestlohn-Beschäftigten im Kreis Northeim auf, einen „Januar-Lohn-Check“ zu machen. „Sobald die Lohnabrechnung vorliegt, sollte jeder seinen Stundenlohn bis auf den letzten Cent nachrechnen. Die tatsächlich geleisteten Stunden und das Geld müssen dabei am Ende passen“, so Tessmann. Der NGG-Geschäftsführer warnt zudem vor „Lohn-Tricksereien durch die Hintertür“: „Es ist eine beliebte Chef-Masche, die Menschen länger arbeiten zu lassen, die Überstunden dabei aber nicht zu bezahlen. Das ist illegal.“Vom „Schreckgespenst Mindestlohn“ spricht keiner mehr, so die NGG Süd-Ost-Niedersachsen. „Auch Arbeitgeber, die vor dem gesetzlichen Mindestlohn als ‚Job-Killer‘ und ‚Konjunktur-Bremse‘ gewarnt haben, sind in der Realität angekommen und kleinlaut geworden. Der absolute ‚Pflichtlohn für den Chef‘ ist auch von den Arbeitgebern akzeptiert. Mehr noch: Er hat sich bewährt und dazu beigetragen, die ruinöse Dumpinglohnspirale nach unten zu stoppen“, sagt Manfred Tessmann. Mehr zum Thema hier und in der Tasgeszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis


Foto: Spectator


Foto:






Einbeck / Göttingen!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 19.01.2017 - 17:00
Ermittlungsverfahren eingestellt
In einer offiziellen Verlautbarung der Behörde heißt es: "Mit Verfügung vom heutigen Tage hat die Staatsanwaltschaft Göttingen das Ermittlungsverfahren gegen Bürgermeisterin Dr. Sabine Michalek und Fachbereichsleiter Frithjof Look wegen angeblichen Verstoßes gegen das Nds. Denkmalschutzgesetz (§ 34) eingestellt. Die Einstellung erfolgte gem. § 170 Abs. 2 StPO, da nach Akteneinsicht beim Grundbuchamt eindeutig feststeht, dass die beiden Betroffenen keine Straftat begangen haben. Die kürzlich anonym gestellte Strafanzeige, die mit gleicher Post an Staatsanwaltschaft und Lokalpresse versandt wurde, bezog sich auf den Einsturz des brandgeschädigten Gebäudes auf dem Grundstück Altendorfer Straße 26 im Juni 2016." Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis





Harriehausen!!!DAS LECKERSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 19.01.2017 - 16:58
Heimat- und Geschichtsverein: Mal wieder so richtig fett essen...
Der rührige Heimat- und Geschichtsverein Harriehausen lädt auch in diesem Jahr wieder zum Schlachteessen ein. Alle Mitglieder und Freunde des Vereins sind herzlich eingeladen am Sonnabend, 18. Februar, ab 19 Uhr im Gasthaus Niedersachsen der Veranstaltung beizuwohnen. Die Karten für das leckere Essen, das die Schlachterei Schlange frisch zubereitet, sind ab sofort für 8,50 Euro im Gasthaus Niedersachsen, bei der Fleischerei Schlange oder bei Heidi Opfermann erhältlich. Im vergangenen Jahr war das Schlachteessen ein voller Erfolg. uk Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis





Einbeck!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 19.01.2017 - 16:57
Einbecker Grüne begrüßen das Wahlergebnis zum Bundesvorstand
Die Würfel sind gefallen. Katrin Göring-Eckardt und Cem Özdemir werden Bündnis 90 / Die Grünen in den Bundestagswahlkampf führen. Der Ortsverband der Einbecker Grünen begrüßt das Ergebnis, mit dem sicherlich auch diejenigen leben können, die anders gewählt haben. Beide Spitzenleute haben sich seit Jahren vollauf für die grüne Sache engagiert, sind politisch erfahren und haben sich bewährt. Sie sind ausgesprochene Sympathieträger, und ihre Stellungnahmen finden Beachtung über den grünen Parteirahmen hinaus. Dass sie beide demselben Parteiflügel angehören, ist für die Einbecker Grünen von untergeordneter Bedeutung. „Cem Özdemir betrachten wir zudem als ein gelungenes Beispiel der Integration eines Migranten in die deutsche Gesellschaft. Angesichts der unverschämten Angriffe und Drohungen gegen ihn aus der Türkei kann er sich fest auf unsere Solidarität verlassen,“ so der Sprecher des Einbecker Ortsverbandes, Dr. Ewald Hein-Janke (Foto). Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis


Foto: Thomas Fischer






Göttingen / Bad Gandersheim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 19.01.2017 - 16:54
Bewährungsstrafe für Schläger aus Bad Gandersheim nach Angriff auf Studenten aus Kamerun
Das Göttingert Tageblatt berichtet am 19. Januar 2017: "Nach fünftägiger Verhandlung ist der Prozess um eine fremdenfeindliche Attacke in einem Göttinger Stadtbus zu Ende gegangen. Das Amtsgericht verurteilte einen 28-Jährigen aus Bad Gandersheim wegen gemeinschaftlicher gefährlicher Körperverletzung zu einer Freiheitsstrafe von eineinhalb Jahren auf Bewährung. Ein 39-Jähriger aus Stadtoldendorf erhielt eine neunmonatige Bewährungsstrafe. Beide müssen sich einer Alkoholtherapie unterziehen. Die beiden Angeklagten hatten im Februar vergangenen Jahres einen 30-jährigen Studenten aus Kamerun in einem Linienbus mit rassistischen Sprüchen beleidigt und mit Fäusten und Tritten attackiert. Obwohl sich andere Fahrgäste in dem Bus befanden, kam zunächst niemand dem Opfer zu Hilfe. Als der Bus an der nächsten Haltestelle stoppte, wurde ein Passant auf die Schläger aufmerksam. Der 54-Jährige stieg ein, griff sich einen der beiden Angreifer und hielt ihnso lange fest, bis Polizisten kamen. Der 54-Jährige wurde kürzlich für sein beherztes Eingreifen mit dem Zivilcouragepreis der Göttinger Bürgerstiftung und des Präventionsrates ausgezeichnet. Der attackierte Student, derseit zwei Jahren in Göttingen einen Masterstudiengang in Germanistik absolviert, hatte durch die gewalttätigen Attacken so erhebliche Verletzungen erlitten, dass er sich in ärztliche Behandlung begeben musste. Eigentlich hatte er an dem Abend seinen Geburtstag feiern wollen. Der 30-Jährige leidet nach eigenen Angaben noch heute unter den psychischen Folgen der Tat und musste deshalb sein Studium um ein Jahr verlängern. Das Gericht sorgte mit einer Bewährungsauflage dafür, dass er zumindest eine kleine finanzielle Entschädigung erhält: Er bekommt 800 Euro. nie Mehr zum Thema hier und im Göttinger Tagesblatt. Auch als ePaper / App.fis





Seesen /Echte!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 19.01.2017 - 16:44
Erneut schwerer Unfall auf der A 7
Am Mittwochnachmittag kam es zu einem schweren Verkehrsunfall auf der A 7 zwischen der Anschlussstelle Seesen und dem Parkplatz Schwalenberg in Fahrtrichtung Süden. Ein Gefahrgut-Sattelzug blieb gegen 15.45 Uhr aufgrund eines Elektronikausfalls auf dem Seitenstreifen liegen. Der 39-jährige Fahrer aus Baden-Württemberg sicherte den Sattelzug ab. Kurz nach 17 Uhr überfuhr aus bisher unbekannten Gründen ein 58-jähriger Fahrer aus Niedersachsen mit seinem Passat eine der aufgestellten Warnleuchten und prallte gegen den Sattelzug. Das Auto schleuderte auf den mittleren Fahrsteifen und blieb dort liegen. Diese Situation erkannte ein 63-jähriger Sattelzugfahrer aus Hamburg zu spät und streifte den liegengebliebenen Pkw. Der Autofahrer wurde bei diesem Unfall schwer verletzt und in ein Krankenhaus gebracht. Die beiden Lkw-Fahrer blieben unverletzt, der Sachschaden wurde auf eine niedrige fünfstellige geschätzt. Die A 7 musste aufgrund des Zusammenstoßes von 17.15 bis 19.40 Uhr voll gesperrt werden. Während der Aufnahme kam es noch zu einem zweiten Ereignis. Im Stau geriet ein Mercedes aus unbekannten Gründen in Brand. Teilkräfte der Feuerwehr hielten auf der Nordfahrbahn an und löschten das Auto. Deswegen musste auch die Nordfahrbahn für einige Minuten voll gesperrt werden. Die beiden Insassen des Autos wurden nicht verletzt.uk Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis


Foto: Ulrich Kiehne


Foto: Spectator






Einbeck!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 19.01.2017 - 07:25
Verfallenes Fachwerkhaus: Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen ein
Sturm im Wasserglas? Die Staatsanwaltschaft in Göttingen hat in einer Rekordzeit von wenigen Tagen ihre Vorermittlungen wegen eines Anfangsverdachts des Verstosses gegen das Denkmalschutzgesetz gegen Einbecks Bürgermeisterin Dr. Sabine Michalek und ihren Bauamtsleiter eingestellt. Ein stadtbekannter Anzeigeerstatter hatte die Bauruine in der Altendorfer Straße 26 (Foto) zum Anlass seiner Petze gemacht. "Nichts dran", weil die Stadt zum Zeitpunkt des Verfalls gar nicht Eigentümer der Immobilie war. Weil die Vorbesitzerin des Gebäudes schon seit geraumer Zeit nicht mehr in der Lage war, die Immobilie in Schuss zu halten hatte die Stadt das Haus übernommen. Es brannte zwischenzeitlich fast ab und wurde schließlich abgeräumt.fis


Foto: Thomas Fischer


Foto: Spectator






Bad Gandersheim / Hannover!!!DAS GESÜNDESTE SOFORT!!!- Mittwoch, 18.01.2017 - 20:34
Apotheken: Viral bedingte Bindehautentzündungen richtig behandeln
Mit den dunklen und kalten Monaten bricht für viele die Erkältungszeit an. Wer neben Schnupfen & Co. auch unter brennenden, juckenden und geröteten Augen leidet, könnte sich eine viral bedingte Bindehautentzündung zugezogen haben. Weil diese aber nicht nur schmerzhaft ist, sondern auch ein kosmetisches Problem darstellt, neigen einige Erkrankte vorschnell zur Eigenbehandlung. Eine Selbstmedikation ist jedoch nicht ratsam, weiß die Apothekerkammer Niedersachsen. Alle Symptome, die über kurzfristig angeschwollene Lider hinausgehen, müssen durch einen Augenarzt abgeklärt werden. Hinter der Infektion kann eine schwerwiegende Erkrankung stecken. In der Apotheke vor Ort können sich Patienten nach der Diagnose durch den Facharzt beraten lassen, was bei der Medikamentengabe zu beachten ist, wie der Krankheitsverlauf erträglicher gestaltet werden kann und welche Hygieneregeln wichtig sind. Eine Bindehautentzündung kann viele Ursachen haben. Am häufigsten entstehen Entzündungen am Auge durch Viren oder Bakterien. Weitere Ursachen für Entzündungen im vorderen Augenbereich können Fremdkörper, Umweltreize wie Rauch, grelles Licht oder Zugluft sein. Eine Augenentzündung kann auch durch eine Allergie entstehen. Da die Ursachen vielfältig sind, muss vor der Behandlung von einem Augenarzt abgeklärt werden, was hinter den vereiterten Augen steckt. Die Fachleute in den hiesige Apotheken beraten ihre Kunden persönlich zu dem Themenkomplex. Insbesondere vermitteln sie gute Tipps für die Gesundheit und zur Abwehr von Krankheiten! Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Ganderseimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis





Northeim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 18.01.2017 - 20:31
Neujahrsempfang der AfD Niedersachsen in Northeim -Polizei "bestens" vorbereitet
In einer Mitteilung der AfD heißt es wörtlich: "Am 20. Januar findet im Bürgersaal der Stadt Northeim der diesjährige Neujahrsempfang statt. Als Hauptredner sind das Bundesvorstandsmitglied und Niedersächsische Landesvorsitzende Armin Paul Hampel und der Rheinland Pfälzische Landessprecher und Fraktionsvorsitzende im Landtag Herr Uwe Junge vorgesehen.Nach 38 Jahren im Dienst ist Herr Junge im vergangenen Oktober als Berufssoldat (Oberstleutnant des Heeres) zu letzt als Dezernatsleiter im neu aufgestellten Zentrum Operative Kommunikation der Bundeswehr in Mayen ausgeschieden.Er ist ordentliches Mitglied des Ältestenrates, des Haushalts- und Finanzausschusses, der Rechnungsprüfungskommission und des Zwischenausschuss sowie stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für Inneres, Sport und Landesplanung im Mainzer Landtag. Einlass ist ab 18.30 Uhr". Angesichts nicht auszuschließender Proteste linker Gruppen und anderer Demokraten gegen die Rechtspopulisten sei die Polizei in Northeim "bestens" vorbereitet, ist zu vernehmen.fis





Heckenbeck!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 18.01.2017 - 20:24
Heckenbeck: Schützen halten Rückschau
Der Schützenverein „Horrido“ von 1964 lädt seine Mitglieder zur Generalversammlung ein. Die Jahrestagung der Heckenbecker Sportschützen findet am Sonnabend, 21. Januar, 19.30 Uhr, im Schützenhaus statt. Zu den Tagesordnungspunkten im Rahmen von Rückblick und Vorschau gehören neben den verschiedenen Berichten auch Ehrungen und Würdigungen schießsportlicher Leistungen. Es wird um rege Teilnahme gebeten. kns Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis





Bad Gandersheim / Berlin!!!DAS INTERESSANTESTE SOFORT!!!- Mittwoch, 18.01.2017 - 20:18
Kreativwettbewerb: „Was tun gegen Hass und Hetze?“
Populistische Strömungen, gezielte Falschmeldungen, die Verbreitung von Hass und Hetze in den sozialen Netzwerken – Phänomene unserer Zeit, die zunehmend das gesellschaftliche Miteinander beeinflussen. Aber wie damit um-gehen? Was können wir alle tun, um die Demokratie und die demokratische Kultur zu stärken? Fragen, die die SPD-Bundestagsfraktion zum Anlass für einen Kreativwettbewerb für Jugendliche nimmt. Den Gewinnern winken Geldpreise und eine Einladung nach Berlin, wie der SPD-Bundestagsabgeordnete für Northeim, Goslar und Osterode, Dr. Wilhelm Priesmeier, mitteilt. Solidarität, Respekt vor der Meinung anderer und Achtung der Menschenwürde – all das sind Werte, auf denen das friedliche Zusammenleben in unserer Gesellschaft und die Stabilität unserer Demokratie beruhen. Doch in letzter Zeit scheinen diese Werte im öffentlichen Diskurs und im gesellschaftlichen Miteinander immer öfter in den Hintergrund zu rücken. Wie schaffen wir es, den Zusammenhalt und das respektvolle Miteinander in unserer Gesellschaft wieder zu stärken – und warum ist das so wichtig? Die SPD-Bundestagsfraktion möchte im Rahmen des Otto-Wels-Preis für Demokratie 2017 von jungen Menschen erfahren, welche Ideen und Antworten sie auf diese Frage haben. Es geht um unser derzeitiges und zukünftiges Miteinander und um unsere demokratische Kultur. „Gerade für die junge Generation besteht die Chance, das gesellschaftliche Leben und den Umgang miteinander wesentlich mitzuprägen.“, erklärt Wilhelm Priesmeier und ruft junge Menschen auf unter dem Titel „Miteinander statt Ausgrenzung“ ihre Ideen und Gedanken dazu in kreativen Beiträgen zu verarbeiten. Die Gewinner laden wir im März zur Preisverleihung nach Berlin ein“, kündigt SPD-Politiker Priesmeier an. Für die drei besten Arbeiten winken attraktive Preise. Ausschreibung und Teilnahmeformular sind unter www.spdfraktion.de/ottowelspreis abrufbar. Einsendeschluss ist der 1. März 2017. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis





Seesen / Bad Gandersheim!!!DAS EINSATZFREUDIGSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 18.01.2017 - 20:11
Neujahrsempfang bei den Damen des Lady Lions Clubs Seesen-Osterode "Roswitha von Gandersheim"
Präsidentin Dr. Andrea Huth hatte geladen und viele Gäste waren gekommen. So begrüßte sie u.a. Vertreter befreundeter Service Clubs wie des Rotary Clubs Einbeck-Northeim, des InnerWheel Clubs Göttingen, des Zonta Clubs Goslar, des Lions Clubs Bad Harzburg Walburga und des Lions Clubs Bad Gandersheim-Seesen. Bernward Steinkraus, der ehemalige Geschäftsführer der Lebenshilfe Bad Gandersheim-Seesen e.V. und Mitbegründer des Deutsch-Polnischen Kulturvereins berichtete über sein Engagement eine Sonderschule mit Internat in Kozmin-Wielkopolski/Polen mit einer Modelleisenbahnanlage auszustatten, damit sich die Kinder und Jugendlichen in ihrer Freizeit sinnvoll beschäftigen können. Der Lions Club Seesen-Osterode unterstützte die Idee mit einer Spende über 300 _. Spontan wurden noch einmal 140 _ gesammelt, die Herr Steinkraus gleich in neues Zubehör investieren will. Musikalisch umrahmt wurde der Neujahrsempfang durch junge Musiker des Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasiums in Herzberg. Schulleiterin Brigitte Götz hatte ihren musikalischen Leiter Herrn Gödeke sowie Jan-Cederic Ebner – Trompete, Mascha John – Saxophon und Franziska Lagg – Querflöte mitgebracht, die u.a. Stücke aus dem Kaffeehaus-Genre zu Gehör brachten. Jan-Cederic ist der Kandidat des Clubs für den Lions-Musikpreis 2017 für Trompete. Mascha und Franziska zeigten anschließend in einer interessanten Präsentation Bilder des Schüleraustausches des Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium mit der Blindenschule in Laski/Polen. Interkultureller Austausch und Inklusion im wahrsten Sinne des Wortes. Hier lernen vor allem die Sehenden von den Blinden, Behinderung hat keine Schranken aufgebaut sondern zu einem intensiven Miteinander geführt. Bei einem vorzüglichen Neujahrs-Büffet und angeregten Gesprächen fand dieser gelungene Abend seinen Ausklang. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / Gk-App.fis


Foto:






Bad Gandersheim!!!DAS BESTE SOFORT!!!- Mittwoch, 18.01.2017 - 20:07
Tom Shaka Mr. Delta Thunder mit Special Guest Christian Noll
Zum fast traditionellen Jahresauftakt im Klosterhof Brunshausen, verspricht Tom Shaka – zusammen mit Special Guest Christian Noll – ein mitreißendes Konzerterlebnis in der Reihe "Red Beans & Jazz ’n’ Blues" am Freitag, 27. Januar ab 19 Uhr im Café im Klosterhof in Bad Gandersheim-Brunshausen. Tom Shaka (Foto), der virtuose und hoch geschützte Meister des "acoustic blues", Gitarrist und Harpspieler, der nebenbei auch Ukulele, und Mandoline beherrscht, gehört seit Jahren zu den Größen der internationalen Blues-Szene. Nachhaltig inspiriert durch die Afro-Amerikanische Bluesmusik und durch Genre-Pioniere wie Charley Patton, Robert Johnson und John Lee Hooker, steht Tom Shaka für authentischen und rauen Blues, der im besten Sinne – direkt vom Herzen kommt – kommt. Christian Noll ist der Geheimtipp unter den deutschen Blues-Harp Spielern. Sein Spiel ist "chicagolastig" und gilt trotz seiner nicht amerikanischen Herkunft als authentisch. Er spielte bereits mit den ganz Großen, wie Sugar Blue, Dan Aykroyd, Steve Baker, Kai Strauss, Morblus und anderen. Mit seinen derzeitigen Projekten "Blues & Boogie Duo" (mit Christian Christl) oder als Elwood Blues mit den "Orange Whips" tourt er über die Bühnen der Republik. Zur musikalischen und historischen Einstimmung stellt Axel Küstner zum Thema einige seltene Schellackplatten der 1920er und 30er Jahren aus seiner Sammlung vor. Wie bisher, wird das klangliche Erlebnis mit einem typischen Gericht aus den amerikanischen Südstaaten kulinarisch abgerundet. Empfohlener Eintritt: 9 Euro und der Hut geht um. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis


Foto:






Göttingen/Bad Gandersheim!!!DAS NÜTZLICHSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 18.01.2017 - 19:47
IHK-Seminar: Nebenberuflich selbstständig
Eine Nebenerwerbsgründung bietet die Möglichkeit, die berufliche Selbstständigkeit zu testen und ein Zusatzeinkommen zur Festanstellung zu erzielen. Das Seminar „Nebenberuflich selbstständig“ der IHK Hannover bietet einen Überblick über die rechtlichen Grundlagen der nebenberuflichen Selbstständigkeit (Arbeitsrecht, Rechtsformwahl und Wirtschaftsrecht), die Gewinn-ermittlung mittels Einnahmenüberschussrechnung, über Steuern, Sozial-versicherungen und zielgerichtete Werbemaßnahmen. Das Seminar findet am 1. Februar 2017 von 9 bis 17 Uhr in der IHK Hannover (Schiffgraben 49, 30175 Hannover) statt. Die Teilnahme kostet 130 Euro zzgl. 19% USt. (brutto 154,70 Euro – inkl. Mittag-essen und Seminarunterlagen). Anmel-dung: IHK, Handel und Dienstleistungen, Nadine Sasmaz, Telefon 0511/3107-270, Fax 0511/3107-435, handel-dienstleistungen@hannover.ihk.defis





Northweim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 18.01.2017 - 19:46
„Welcome-Centre“ für Fachkräfte in Südniedersachsen
Um nationale und internationale Fach- und Führungskräfte für die Region Südniedersachsen zu gewinnen, entsteht ein neues Netzwerk. Der Landkreis Northeim beteiligt sich in den nächsten zwei Jahren mit rund 172.000 Euro an den Kosten für das Projekt „Welcome-Centre“, dies wurde, nachdem auch schon der Ausschuss für Wirtschaft, Kultur, Tourismus und Verkehr zugestimmt hatte, in der letzten Sitzung des Kreisausschusses beschlossen. Unter Federführung der Georg-August-Universität in Göttingen werden bisherige Maßnahmen wie „geniusgöttingen“ und „Welcome Centre Campus Göttingen“ zusammengeführt und auf die gesamte Region Südniedersachsen ausgeweitet. Ziel der Maßnahme ist es, gut ausgebildete Arbeits-, Fach- und Führungskräfte sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in die Region zu holen und sie langfristig zu binden. Damit soll die Fachkräftebasis für die ansässige Wirtschaft gesichert und der attraktive Wirtschaftsstandort weiterentwickelt werden. Neben dem Landkreis Northeim beteiligen sich auch Stadt und Landkreis Göttingen sowie die Mittelzentren Northeim und Einbeck an der Finanzierung. Unternehmen aus der Region und die Universität tragen den größten Teil der Aufwendungen. Das „Welcome-Centre“ ist ein Projekt des Südniedersachsenprogramms. Bei dem Projekt geht es nicht nur darum, den Fachkräften Arbeitsstellen zu vermitteln, vielmehr sollen sie ganzheitlich betreut werden. Deshalb rücken auch die Familien in den Blickpunkt der Beratungen. So soll auch für den Partner eine geeignete Arbeitsstelle gefunden, KITAs und Schulen für die Kinder vorgestellt und bei Behördengängen geholfen werden. Fachkräfte aus dem Ausland werden darüber hinaus bei der Suche nach Sprachkursen unterstützt.lpd Mehr zum Thema hier und in der tageszeitung, dem Gandersheimer Kresblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis





Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 18.01.2017 - 16:40
Da sind wir wieder...
....und der Winter ist auch noch da!fis


Foto: Thomas Fischer


Foto:






Northeim / Bad Gandersheim!!!DAS INFORMATIVSTE SOFORT!!!- Dienstag, 17.01.2017 - 08:58
. Liberaler Schlossempfang - wieder im Rosencafé Kloster Brunshausen
Die FDP-Kreistagsfraktion im Landkreis Northeim möchte am Mittwoch, dem 25. Januar 2017, beim 4. Liberalen Schlossempfang gemeinsam mit Ihnen über die politischen Herausforderungen des neuen Jahres ins Gespräch kommen. Der Fraktionsvorsitzende, Irnfried Rabe, sowie sein Stellvertreter und Kreisverbandsvorsitzender, Christian Grascha MdL, werden einen politischen Ausblick auf 2017 geben. Seit der erfolgreichen Kommunalwahl stehen im Kreistag viele Entscheidungen an. Die Freien Demokraten wollen sich weiterhin für eine vielfältige Schullandschaft, die Sanierung des Kreishaushaltes und für eine erfolgreiche Gründerkultur einsetzen. Aber auch die Energiepolitik und die Auswirkungen vor Ort werden sie beschäftigen. Als Gastredner zum Thema “Windenergie und deren Auswirkungen auf den Menschen“ konnte Dr. med. Thomas Carl Stiller gewonnen werden. Dr. Stiller ist Allgemeinmediziner im Landkreis Göttingen und bei den “Ärzten für Immissionsschutz“ engagiert. Außerdem ist er seit der Kommunalwahl Fraktionsvorsitzender der FDP im Landkreis Göttingen. Hierzu lädt die Fraktion ab 18.30 Uhr in das Rosencafé Brunshausen ein. Der Abend soll bei den sich anschließenden Gesprächen mit einem kleinen Imbiss ausklingen. Für die Planung melden Sie sich bitte telefonisch oder schriftlich bis spätestens 20. Januar 2017 bei Frau Albrecht (Telefon/Fax 05561 81086, E-Mail: politics@albrechteinbeck.de) an. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis





Northeim / Bad Gandersheim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Dienstag, 17.01.2017 - 08:55
Abfallgebühren können deutlich sinken
Im Abfallwirtschaftsausschuss konnte dem Kreistag eine deutliche Senkung der Abfallgebühren für 2017 empfohlen werden. In den vergangenen Jahren wurde bei den Abfallbehältern für Privathaushalte und Gewerbe deutlich höhere Einnahmen erzielt, als in Wirtschaftsplan prognostiziert. Auch auf der Deponie in Blankenhagen wurde mehr Abfall angeliefert, so dass Überschüsse aufgelaufen sind. Die Überschüsse werden in eine Rücklage zur Deponienachsorge überführt. Die Gebührensenkungen der Restabfallbehälter macht bei den Privathaushalten 14,22 Prozent und beim Gewerbe 9,64 Prozent aus. Die Bioabfallgebühren bleiben unverändert. Der Markt für Wertstoffe ist stark in Bewegung: Für Holz stiegen die Verwertungskosten erheblich. So muss die KAW auch die Gebühren für Holz mehr als verdoppeln. Gleichzeitig können die Annahmegebühren für fast halbiert werden. Die Verwertung von Materialien wird regelmäßig öffentlich ausgeschrieben, um den günstigsten Anbieter zu ermitteln. Die kommunale Abfallwirtschaft muss immer kostendeckend arbeiten und darf keine Gewinne machen. Daher müssen Aufwendungen (Kosten) und Erlöse (Gebühren) jährlich kalkuliert werden. Die Buchhalter der KAW hatten im Vorfeld kaufmännisch konservativ, das heißt mit weniger Erlösen, gerechnet und wurden dann von der Realität überrascht. “Besser so, als andersrum“ freute sich Joachim Suffrian (SPD) aus Moringen über die Gebührensenkung. Gewisse Mehrkosten hat nur die gebührenfreie Strauchschnittsammlung im Herbst 2016 verursacht. Das Material ließ sich nicht wie erhofft als Wertstoff mit Erlös vermarkten, sondern musste als Grünabfall entsorgt werden. Gleichwohl soll diese Annahmemöglichkeit auch im Herbst 2017 angeboten werden, um den mobilen Gartenbesitzern die Abgabe größerer Mengen zu bieten. Der Zeitraum wird in diesem Herbst erst nach dem Laubfall liegen. Der Ausschuss stimmte unter der Leitung des Vorsitzenden Johannes Antpöhler (GRÜNE) - Foto - allen Verwaltungsvorlagen einstimmig zu. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis


Foto: Fischer






Einbeck!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Dienstag, 17.01.2017 - 08:51
Ohne gültigen Führerschein unterwegs
Im Rahmen der Schulwegüberwachung wurde am Montag, 16.Januar 2017, gegen 07.45 Uhr in der Königsberger Straße eine Pkw-Führerin aus Einbeck angehalten und kontrolliert. Die 29 Jahre alte Frau händigte den Beamten einen Internationalen Führerschein aus Jordanien aus. Bei weiteren duchgeführten Ermittlungen wurde festgestellt, dass die Frau seit mehreren Jahren in Einbeck lebt und kürzlich bei einem Auslandsaufenthalt den besagten Führerschein erworben hat. Ein inländische Fahrerlaubnis konnte sie nicht vorweisen. Gegen die junge Frau wurde ein Verfahren wegen Fahrens ohne erforderliche Fahrerlaubnis eingeleitet.pap Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis


Foto:






Einbeck!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Dienstag, 17.01.2017 - 08:50
Unfall verursacht und zwei Mal vom Ort entfernt
Am Montag, 16.01.2017, erschien ein 53 Jahre alter Einbecker auf der Wache des Polizeikommissariats, um einen Unfall anzuzeigen. Er erklärte hierzu, dass er mit seinem Kleintransporter gegen 15.00 Uhr das Altendorfer Tor in Richtung stadtauswärts befuhr. Ihm kam dann ein anderer Kleintransporter mit Bonner Kennzeichen entgegen. Dieser ist an einem geparkten Pkw vorbeigefahren und dabei so weit nach links gekommen, dass er den Außenspiegel des Einbeckers beschädigte. Der Verursacher (21) fuhr einfach weiter, konnte aber von dem Geschädigten eingeholt und angesprochen werden. Der 21 -jährige hat eine Beteiligung abgestritten, ist aber mit zur Polizeidienststelle gefahren und würde jetzt davor warten. Als der Geschädigte nach Erklärung des Sachverhaltes mit dem aufnehmenden Beamten aus dem Gebäude kam, war der Kleintransporter verschwunden. Er konnte jedoch nach einer sofortigen Fahndung angetroffen werden. Dem jungen Fahrer wurde die Einleitung eines Verfahrens wegen Unfallflucht bekannt gegeben. Der Schaden beträgt ca. 200 Euro. pap Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-pp.fis


Foto:


Foto: Spectator






Northeim / Goslar!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Montag, 16.01.2017 - 18:15
Nicole Langer (43) aus Markoldendorf Bundestagskandidatin der FDP
Die Freien Demokraten im Wahlbereich Goslar, Osterode und Northeim haben ihren Direktkandidaten für die Bundestagswahl im kommenden September gewählt. Nicole Langer aus Markoldendorf hat sich in einer Abstimmung gegen Dieter Wolff aus Goslar durchgesetzt. Die 43-jährige selbständige Kostümbildnerin ist verheiratet und wohnt mit Ihrem Mann in Markoldendorf im Landkreis Northeim. Sie hat sich zum Ziel gesetzt, deutlich zu machen, dass die Werte der Freien Demokraten, wie unter anderem die Selbstbestimmung in allen Lebenslagen, Vorankommen durch eigene Leistung und vor allem die Chancengleichheit, weder eine soziale Schich noch eine Einkommensklassen kennen. „Ich möchte zeigen, dass die FDP für viel mehr Bereiche eine sehr gute, politische Alternative bietet, als es vielen Menschen bekannt ist. Gerade auch in den sozialen Bereichen ist es wichtig, dass der Staat die Menschen unterstützt, um wieder ein selbständiges Leben zu führen, anstatt sie zu bevormunden oder zu bremsen“, so die Direktkandidatin. Nicole Langer ist erst seit kurzem Mitglied der FDP und bekleidete bisher kein Amt innerhalb der Partei. Die Entscheidung, sich zur Wahl zu stellen, fiel erst sechs Tage vor der Wahlversammlung, als sie die Rede des Bundesvorsitzenden Christian Lindner verfolgte. Sein Satz: "Denn es verändert sich erst dann etwas in unserem Land, wenn Du etwas veränderst!" bewegte sie dazu „Nägel mit Köpfen“ zu machen, wie sie selber anführte. Zum Foto: von links Christian Grascha, Nicole Langer, Marcus Danne (Kreisvorsitzender Osterode) und Stefan Kahl (Kreisvorsitzender Goslar). Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis


Foto: Spectator






Northeim / Dasselbe!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Montag, 16.01.2017 - 18:02
SPD-Regionalkonferenzen in Dassel und Northeim für Bundestagskandidaten
Der SPD-Unterbezirk Northeim-Einbeck bietet seinen Mitgliedern zwei Regionalkonferenzen an, bei denen sich die Bewerber für die SPD-Kandidatur im Bundestagswahlkreis Goslar-Northeim-Osterode (52) vorstellen können: Diese finden am 27. Januar um 17 Uhr im Ratskeller Dassel und am 7. Februar um 19 Uhr in der Stadthalle Northeim statt. Analog dazu sind auch in den SPD-Unterbezirken Goslar sowie Göttingen vergleichbare Konferenzen geplant, da der Bundestagswahlkreis 52 zum Teil auch das Gebiet dieser beiden Unterzirke bzw. Landkreise umfasst. Bislang bewerben sich drei Sozialdemokraten für die Nachfolge des Bundestagsabgeordneten Dr. Wilhelm Priesmeier, der bei der kommenden Bundestagswahl auf eigenen Wunsch nicht mehr antreten wird: Jürgen Horst (Nörten-Hardenberg), Dr. Andreas Philippi (Herzberg) und Marcus Seidel (Einbeck). Die endgültige Nominierung des Bewerbers oder der Bewerberin für die Bundestagskandidatur wird am 18. Februar. in Katlenburg-Lindau stattfinden. „Wir haben uns im Vorfeld der Wahl unseres Bundestagskandidaten für ein bewusst offenes und transparentes Verfahren entschieden. Die Regionalkonferenzen bieten dabei den Bewerbern nicht nur Raum für eine persönliche Vorstellung, sondern auch für inhaltliche Diskussionen mit unseren Mitgliedern zu den zentralen Themen, die den kommenden Wahlkampf prägen werden. Wir freuen uns auf zwei spannende Veranstaltungen mit den drei Bewerbern!“, so die beiden stellvertretenden SPD-Unterbezirksvorsitzenden Simon Hartmann und Frauke Heiligenstadt.fis





Bad gandersheim / Bockenem!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Montag, 16.01.2017 - 17:14
A7: Entnahme von Bodenproben zwischen Dreieck Salzgitter und Bockenem witterungsbedingt verschoben
Die geplante Entnahme von Bodenproben auf dem schadstoffbelasteten Abschnitt der Autobahn 7 zwischen dem Dreieck Salzgitter und der Anschlussstelle Bockenem muss witterungsbedingt kurzfristig verschoben werden. Hierauf wies die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr am Montag in Hannover hin. Wie die Behörde hierzu mitteilte, sind die Seitenbereiche aufgrund der aktuellen Schneelage nicht zugänglich, so dass die Arbeiten nicht wie geplant ab dem 17. Januar ausgeführt werden können. Damit kommt es zunächst auch nicht zu den angekündigten Verkehrsbehinderungen. Einen neuen Termin für die Beprobungen will die Landesbehörde rechtzeitig mitteilen.fis





Northeim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Montag, 16.01.2017 - 17:11
130 Liter Diesel gestohlen - Polizei fragt: Wer hat was gesehen?
Unbekannte haben in den letzten Tagen auf einer Baustelle an der Detlev-Karsten-Rohwedder-Straße aus einem Bagger Diesel abgezapft. Zuletzt wurde der Volvo am Donnerstagnachmittag bewegt. Am Montagmorgen stellten die Bauarbeiter dann den Verlust von ca. 130 Liter Dieselkraftstoff fest. Insgesamt entstand ein Schaden von ca. 160 Euro. Die Northeimer Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen, die in den zurückliegenden vier Tagen und Nächten auffällige Personen oder Fahrzeuge auf oder in der Nähe der Baustelle bemerkt haben, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 05551-70050 zu melden.fal Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis


Foto:






Asche / Duderstadt!!!DAS LESENSWERTESTE SOFORT!!!- Montag, 16.01.2017 - 08:25
Neue Zeitschrift für regionale Forschung und Heimatpflege erschienen
Das aktuelle, reich bebilderte Heft der im 44. Jahrgang erscheinenden Zeitschrift „Südniedersachsen“ der Arbeitsgemeinschaft für Südniedersächsische Heimatforschung liegt vor. Passend zur Jahreszeit beginnt es mit einem Beitrag zum einst bedeutenden Wintersportort Bad Sachsa. Sportgrößen aus der Stadt errangen – nicht nur im Harz – Medaillen mit Rodel und Lenkschlitten, zwei schafften es 1951 bis in die Olympiaqualifikation. Auch Sprungschanzen gab es, 1911 eine erste und 1919 eine zweite, eine diente in den 1950er Jahren noch der Nachwuchsausbildung. Es folgt ein Abriss zur auch in Südniedersachsen besonders in den Wintermonaten auftretenden Himmelserscheinung des Nordlichts und der Faszination, die es seit Jahrhunderten auf den Betrachter ausübt. Aktuellen Themen widmen sich die Beiträge „Fachwerkhäuser brauchen Hilfe“ zur Thematik des Northeimer Konrektorenhauses und „Windenergie verändert Südniedersachsen“, der mit Collagen vor Augen führt, wie Windräder Landschaft und Ortsbild verändern werden. Die Fachgruppen der Arbeitsgemeinschaft berichten über Exkursionen wie die zur Grabung Wüstungskirche bei Asche oder ins Museum Höckelheim und Treffen wie das der „Plattdeutschen“ auf dem Schulbauernhof in Hevensen zum Thema Schlachten oder der Familienforscher anlässlich ihres 90jährigen Bestehens. Weiter gibt es Informationen über Fachveranstaltungen wie der Konferenz zur Topografie der Erinnerung in Südniedersachsen in Goslar, der Tagung zur Armateurarchäologie in Niedersachsen in Oldenburg oder der Ortsheimatpfleger/Innen des Landkreises Göttingen in Esebeck. Schließlich werden noch neue Bücher vorgestellt und auf Veranstaltungen von Geschichts- und Heimatvereinen der Region verwiesen. Die Zeitschrift ist über den Mecke-Verlag Duderstadt oder die Arbeitsgemeinschaft Südniedersächsische Heimatforschung e.V. zu beziehen. Kontakt unter ash.dabakus.de.fis





Einbeck!!!DAS NACHDENKLICHSTE SOFORT!!- Montag, 16.01.2017 - 08:24
Betrunkener Jugendlicher wird hilflos auf Gehweg aufgefunden
Ereignisort: Stadt Einbeck, Baustraße, Ereigniszeit: 15. Januar 2017, 03.00 Uhr. Zur obigen Zeit wird der Polizeiwache in Einbeck eine hilflose Person auf einem Gehweg in der Baustraße gemeldet. Eine sofort eingeleitete Überprüfung führte dann zum Auffinden eines 16-jährigen Jugendlichen aus Crumbach (Hessen). Der Jugendliche lag auf dem Gehweg, war zunächst nicht ansprechbar und deutlich unterkühlt. Zur Auffinde-zeit herrschte leichter Schneefall und das Außenthermometer zeigte "0" Grad an. Nach Hinzuziehung eines Krankenwagen verbesserte sich der körperliche Zustand etwas. Da der Jugendliche aber einen Alkoholwert von 2,27 Promille aufwies und aufgrund der Unterkühlung wurde er dem hiesigen Krankenhaus zugeführt. Erste polizeiliche Ermittlungen ergaben, dass sich der Jugendliche an dem Wochenende zu Besuch bei seinem Vater hier in Einbeck aufhielt. Zu dem Alkoholgenuss konnte der Jugendliche noch nicht befragt werden, hier wird die Polizei Einbeck noch entsprechende Ermittlungen führen.vo Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis


Foto:


Foto:






Dannhausen!!!DAS NEUESTE SOFORT!!!- Montag, 16.01.2017 - 07:47
Bürgerverein und Trägerverein tagen im DGH
Der Bürgerverein Dannhausen und der Trägerverein des Dorfgemeinschaftshauses laden zur Jahreshauptversammlung am Sonnabend, 27. Januar, in das Dorfgemeinschaftshaus ein. Die Tagesordnung des Bürgervereins, der ab 19 Uhr tagt, umfasst die Jahresberichte aus dem vergangenen Kalenderjahr und die Planungen für 2017. Es folgt gegen 20 Uhr die Sitzung des ausgegliederten Trägervereins. Hier erfolgen Neuwahlen zum Vorstand.  Abschließend laden beide Vereine  alle Anwesenden herzlichst zum gemeinsammen Essen ein. Die Vorstände würden sich über eine Teilnahme möglichst vieler Dannhäuser auch in diesem Jahr wieder sehr freuen. uk Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als eiaper / GK-App.fis





Bad Gasndersheim/ Berlin!!!DAS INFORMATIVSTE SOFORT!!!- Montag, 16.01.2017 - 07:43
"England-Ferien für Bad Gandersheimer Schüler"
Der Deutsch-Britische Schüleraustausch gibt in den diesjährigen Sommerferien auch 10- bis 18jährigen Schülerinnen und Schülern aus Bad Gandersheim die Möglichkeit, für zwei Wochen an einer kombinierten Erholungs- und Lernreise mit Sprachkurs in England eilzunehmen. Untergebracht werden die Jungen und Mädchen in ausgesuchten englischen Gastfamilien in der am Meer gelegenen Kleinstadt Broadstairs - ein bekannter Ort, weil hier einst Charles Dickens lebte und mehrere seiner Werke schrieb. Jeweils vormittags werden die Schüler in kleinen Gruppen von qualifizierten englischen Sprachlehrern unterrichtet. So können sie ihre Englischkenntnisse verbessern und erweitern. Zum Ende des Sprachkurs bekommt jeder Teilnehmer ein Zertifikat. Nachmittags steht eine vielseitige Freizeitgestaltung mit Sport und Ausflügen - auch nach London - auf dem Programm. Natürlich sind unsere deutschen und englischen Betreuer von der Abfahrt an bei der Gruppe. Das Ganze ist eine gute Gelegenheit, um Lernen und Spaß miteinander zu verbinden und Land und Leute kennenzulernen. Ein Informationsheft gibt es kostenlos - einfach eine Mail an mail@englandaustausch.com schreiben und Namen, Adresse, Alter und Klassenstufe angeben.fis





Hannover / Northeim / Bad Gandersheim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Montag, 16.01.2017 - 07:40
Kita-Gebühren: Den zweiten Schritt nicht vor dem ersten machen
Der Paritätische Wohlfahrtsverband Niedersachsen e. V. begrüßt die von der SPD angestoßene Diskussion um die Kindergartengebühren. Den Besuch einer Kindertagesstätte kostenfrei für die Familien zu ermöglichen, sei im Sinne sozialer Gerechtigkeit, sagt Birgit Eckhardt, Vorsitzende des Paritätischen. „Allerdings wäre das aus unserer Sicht der zweite Schritt vor dem ersten.“ Bevor das Land 200 Millionen Euro jährlich in die Beitragsbefreiung der Familien investiere, müsse zunächst die Qualität in den Kindertageseinrichtungen verbessert werden. „Wir fordern seit vielen Jahren die Reduzierung der Gruppengrößen“, sagt Birgit Eckhardt. „Wir fordern moderne Raumstandards, mehr Zeit für die Erzieherinnen und Erzieher zur Vorbereitung ihrer Arbeit und eine gute Fachberatung. Alles das trägt enorm zur frühkindlichen Bildung bei, die sich alle demokratischen Parteien auf die Fahnen geschrieben haben.“ Die Beitragsbefreiung entlaste vor allem die Familien des Mittelstands und einkommensstarke Eltern; einkommensschwache Familien seien in der Regel heute schon von den Kosten befreit. „Mehr Qualität in den Kitas trägt langfristig mehr zu sozialer Gerechtigkeit bei als die jetzt diskutierte finanzielle Entlastung“, sagt Birgit Eckhardt, „denn mehr Qualität bedeutet bessere Bildungschancen für alle Kinder.“ Der Paritätische Wohlfahrtsverband Niedersachsen e.V. befürchtet außerdem, dass über Qualität in der frühkindlichen Bildung nicht mehr diskutiert wird, wenn das Land erst einmal 200 Millionen Euro jährlich in die Beitragsbefreiung investiert. „Dann ist für echte Ver- besserungen in der Betreuung auf lange Sicht kein Geld mehr da“,sagt Birgit Eckhardt. Fraglich sei zudem, ob das Land daran festhalte, die dritte Betreuungskraft in Kindergartengruppen auch nach Aus- laufen des Flüchtlingshilfepakets der Bundesregierung dauerhaft zu finanzieren. Bei der Betreuungsquote der Drei- bis Sechsjährigen liegt Nieder sachsen mit mehr als 93 Prozent nur knapp unter dem Durchschnitt aller Bundesländer – bei relativ hohen Elternbeiträgen von teils deut lich mehr als 300 Euro im Monat. Mit Pro-Kopf-Ausgaben von 6054 Euro pro Kind in der Kindertagesbetreuung (Kinder bis 14 Jahre, Stand 2014) rangiert Niedersachsen allerdings auf einem der hinteren Ränge – Spitzenreiter ist Berlin mit 9390 Euro, der Durchschnitt liegt bei 6668 Euro. „Geld ist nicht alles“, sagt Birgit Eckhardt. „Und bloße Zahlen sind nicht immer aussagekräftig. Aber diese Statistik ist doch ein Fingerzeig: Andere Bundesländer investieren längst mehr in die frühkindliche Bildung, und zwar auch in die Qualität. “fis





Northeim / Einbeck/ Nörten/Herzberg!!!DAS HINTRGRÜNDIGSTE SOFORT!!!- Montag, 16.01.2017 - 07:36
Nominierung eines Bundestagskandidaten: Politischer Dreikampf bei der SPD
Einen knallharten Wettbewerb verspricht das Nominierungsrennen innerhalb der SPD um die Nachfolge des SPD-Bundestagsabgeordneten Dr. Wilhelm Priesmeier im Wahlkreis Northeim-Osterode-Goslar. Nach GK-Online Informationen haben gleich drei Bewerber ihren Hut in den Ring geworfen. Es sind dies der Einbecker (in Bad Gandersheim geborene) Ortsvereinsvorsitzende, Ratsherr Marcus Seidel (Foto). Er ist beruflich als Braumeister bei der Einbecker Brauhaus AG tätig. Der nächste Bewerber ist der Polizist Jürgen Horst aus Nörten-Hardenberg. Dritter Anwärter auf den Kandidatenjob ist Dr. med. Andreas Philippi, SPD-Fraktionsvorsitzender und Beigeordneter im Rat der Stadt Herzberg; Dr. Philippi ist Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe in Herzberg. Die Entscheidung wer Kandidat wird fällt eine Nominierungskonferenz im SPD-Unterbezirk Northeim-Osterode. Noch besteht die Möglichkeit weiterer Bewerbungen, heißt es innerhalb der Partei. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis


Foto: Spectator


Foto: Spectator


Foto: Hillebrecht






Northeim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Sonntag, 15.01.2017 - 18:54
Millionen für den Rettungsdienst und die Feuerwehren
Der Teilhaushalt für den Bereich Sicherheit und Ordnung wurde jetzt im zuständigen Fachausschuss beraten. Das immerhin 14,2 Mio. Euro an ordentlichen Aufwendungen umfassende Zahlenwerk - davon allein rund 11 Mio. Euro für den Rettungsdienst - blieb gegenüber den von der Verwaltung vorgesehenen Veranschlagungen unverändert. Neben den Ansätzen für die Bereiche der Straßenverkehrsbehörde, für Gewerbe- und Jagdangelegenheiten, Ordnungswidrigkeiten und das Ausländer- und Staatsangehörigkeitswesen sind die Ansätze für die Kreisfeuerwehr und den Rettungsdienst wichtige Positionen in dem Teilhaushalt. Etwa 2,9 Mio. Euro will der Landkreis demnach für den Bereich der Kreisfeuerwehr, die Einsatzleitstelle und die Feuerwehrtechnischen Zentralen aufwenden. Für 74.000 Euro sollen neue Fahrzeuge angeschafft werden. Ersetzt werden soll ein Küchenfahrzeug für die Feuerwehrbereitschaft I. Auf dem Fahrzeug für den 4. Zug Logistik und Verpflegung, für dessen Beschaffung 70.000 Euro angesetzt sind, sind die erforderlichen Ausrüstungsgegenstände vorhanden, die beispielsweise für das Kochen mit der Feldküche benötigt werden. Ersetzt werden soll auch ein Anhänger für die Feuerwehrbereitschaft II. Hierfür sind 4.000 Euro veranschlagt. Weitere 38.500 Euro sind vorgesehen für einen Umbau des Einsatzleitwagens der Technischen Einsatzleitung (25.000 Euro), der Anschaffung von Vollschutzanzügen für die Umweltfeuerwehr (10.500 Euro) und der verbleibende Betrag für die Anschaffung weiterer Ausstattungsgegenstände für die Technische Einsatzleitung und die Kreisausbildung. Investieren will der Landkreis auch in seine Feuerwehrtechnischen Zentralen: In Bad Gandersheim soll die Brandübungsanlage für 33.000 Euro auf den aktuellen Stand gebracht werden. Und für die Werkstatt der FTZ in Einbeck soll es für 2.000 Euro eine neue Motorbrücke geben. Insgesamt 150.500 Euro sind veranschlagt für die Ersatzbeschaffung von Prüfgeräten für den Atemschutzbereich - sogenannte Questoren - (52.000 Euro) und die Beschaffung eines Reinigungsautomaten für Chemikalienschutzanzüge (72.000 Euro). Die verbleibenden Haushaltsmittel (26.500 Euro) sind für Ersatzbeschaffungen wie Atemschutzgeräte, Hebekissen und Funkgeräte vorgesehen.lpd Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis


Foto: Lange


Foto: Hillebrecht






Bad Gandersheim / Hannover!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Sonntag, 15.01.2017 - 14:56
Pflegekasse umstritten: Lothar Germer widerspricht erneut Uwe Schwarz
Die Pflegekasse sorgt weiter für Gesprächsstoff. Lothar Germer (Foto) merkt zum Thema an: "Ich bin mit Uwe Schwarz derselben Auffassung, dass es höchste Zeit wird, dass die Pflegeberufe eine höhere gesellschaftliche Anerkennung und bessere Bezahlung erhalten müssen. Außerdem müssen dringend die Arbeitsbedingungen der Pflegkräfte verbessert werden. Zur Zeit sind diese von permanenter Überlastung geprägt, weil in Pflegheimen und Krankenhäusern, aber auch in ambulanten Pflegdiensten, zu wenig Personal für die zu erledigenden Aufgaben beschäftigt wird. Überstunden und regelmäßiges 'Holen aus dem Frei' sind an der Tagesordnung. An dieser Situation ändert die Einführung einer Pflegekammer rein gar nichts, weil sie für Regelungen in den Bereichen Arbeitsbelastung und Bezahlung nicht zuständig ist. Im Gegenteil. Die Pflegekammer ist für die Aus- und Weiterbildung zuständig. Also wird es Vorschriften geben, dass Pflegekräfte sich weiterbilden müssen. Dagegen ist auch nichts zu sagen, solange es genug Personal gibt, die den dadurch entstehenden Arbeitsausfall auffangen. Außerdem ist die weit überwiegende Zahl der Pflegekräfte abhängig beschäftigt. Wer trägt denn die Kosten für Fort- und Weiterbildung? Dazu steht im Gesetz nichts. Allerdings steht im Gesetz, dass jede Pflegekraft einen Pflichtbeitrag zu entrichten hat. Das führt erst mal dazu, dass das Einkommen der Pflegekräfte sinkt. Uwe Schwarz behaupte, dass die Mehrheit der Pflegekräfte die jetzt beschlossene Pflegekammer wünscht. Diese Aussage ist falsch! " Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis


Foto: Spectator






Gremsheim!!!DAS EINSATZFREUDIGSTE SOFORT!!!- Sonntag, 15.01.2017 - 14:45
Gremsheim: Einsatzkräfte trotzen Sturmtief Egon mit Eis und Schnee
Die erste Altpapiersammlung des Jahres 2017 der Jugendfeuerwehr Gremsheim in Zusammenarbeit mit den Ortsfeuerwehren Ackenhausen, Altgandersheim, Clus, Dankelsheim, Gehrenrode, Gremsheim, Helmscherode und Wolperode in der Heberbörde war wieder ein voller Erfolg. Die Einsatzkräfte aus den Ortsfeuerwehren der Heberbörde trotzten dem Sturmtief Egon mit Schnee und Eis und sammelten das am Straßenrand bereit gestellte Altpapier ab. Mit verschiedenen Fahrzeugen vom Einsatzfahrzeug über Autoanhänger bis zum Treckergespann wurde das Altpapier zum Betriebsgelände der Firma Agravis am ehemaligen Bahnhof Altgandersheim transportiert. Dort wurde das Altpapier auf insgesamt sechs 18 Tonnen fassende Hänger umgeladen. Die Jugendfeuerwehr Gremsheim bedankt sich bei den aktiven Kameradinnen und Kameraden für das Einsammeln des Altpapiers, bei den Bürgerinnen und Bürgern für die Bereitstellung des Altpapiers und bei der Firma Agravis für die zur Verfügung stehende Betriebsfläche zum Umladen. Die nächsten Termine für Altpapiersammlung werden rechtzeitig bekannt gegeben.Roß Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.Jetzt als ePaper / GK-App.fis


Foto: Roßtock






Northeim!!!DAS MERKWÜRDIGSTE SOFORT!!!- Sonntag, 15.01.2017 - 14:43
Northeim: Kurioses Doppel-Feuer in einem leerstehenden Haus - Brandstiftung nicht ausgeschlossen
Tatort: Northeim, Göttinger Str / Ecke Akazienstraße. Tatzeit: Samstag, 14. Jan. 2017, gegen 19.15 Uhr. Aus bisher ungeklärter Ursache ist im 1. Oobegeschoss eines zur Zeit leerstehenden Wohnhauses ein Brand ausgebrochen. Der Feuerschein wurde durch Anwohner frühzeitig bemerkt und die Feuerwehr konnte größeren Schaden verhindern. Für die Löscharbeiten wurde die Göttinger Straße kurzzeitig gesperrt. Im dem Gebäude, in dem Renovierungsarbeiten stattfinden, wurde durch den Brand das hölzerne Treppenhaus in Mitleidenschaft gezogen. Weitere Schäden entstanden durch die Rauchentwicklung und das Löschwasser. Der Sachschaden beträgt ca. 10.000 Euro. Kurios: Einen Tag später brannte es erneut in dem Gebäude. Dazu hier die entsprechende Mitteilung der Polizei: In einem zur Zeit leerstehenden Gebäude in der Göttinger Straße ist am frühen Sonntag Morgen erneut ein Brand ausgebrochen. Schon am Vorabend musste die Feuerwehr in diesem Objekt einen Brand löschen. Die polizeilichen Ermittlungsergebnisse lassen zum jetzigen Zeitpunkt Brandstiftung vermuten. Durch das schnelle Eingreifen der FFW Northeim wird der neuerliche Sachschaden auf geschätzte 1000 Euro beschränkt. Weitere polizeilichen Ermittlungen laufen. ala Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis


Foto: Horst Lange


Foto: Thomas Fischer






Northeim!!!DAS BESTE SOFORT!!!- Samstag, 14.01.2017 - 13:30
Neujahrsempfang der KSN: Essen und Trinken immer vom Feinsten
Der Neujahrsempfang der Kreis-Sparkassen Northeim ist legendär und kultig zugleich: Das hat nach Einschätzung seiner treuen Fans mit dem vortrefflichen Reden und ebenso leckren Essen und Trinken zu tun. "Einfach vom Feinsten, dieses Edelbuffett", schwärmte Unternehmerin Carolin Aschermann. "Ich höre Herrn Mönnecke unheimlich gern zu. Anschließend genieße ich einige dieser feinen Happen. Der KSN-Abend mit netten Leuten ist ein fanatstischer Start ins neue Jahre", jubiliert die 42-jährige Blondine. Ihre nächste Profession: "Media Work Group Südniedersachsen". Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer






Northeim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Samstag, 14.01.2017 - 13:17
Neujahrsempfang der KSN-Northeim: Landvolk-Vorsitzender Danne und Vize-Landrat "BvG"
Zwei der Landwirtschaft schwer verhatete Persönlichkeiten beim gestrigen Neujahrsempfang der Kreis-Sparkasse Northeim: Links Landvolk-Vorsitzender Hartmut Danne (Osterode) im Gespräch mit Vize-Landrat Bernd von Garmissen aus Dassel. Es ist zu vermuten, dass beide auch über die Landwirtschaft und Politik gesprochen haben. Von Garmissen will nämlich jetzt durchstarten. Nach seiner Dominatorwahl in den Northeimer Kreistag zieht es in weiter in den Niedersächsischen Landtag. Vorher muss er allerdings noch eine entscheidende Hürde nehmen und die CDU-Mitglieder überzeugen, damit sie ihn (und nicht Herrn Stünkel) als ihren frischen MdL-Kandidaten nominieren.fis


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer






Northeim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Samstag, 14.01.2017 - 12:31
KSN Neujahrsempfang: Sag's mit Luther
Ganz auf der Welle des Luther-Jahres schwamm in diesem Jahr Spakassendirektor Guiod Mönnecke bei seiner Ansprache auf dem gestrigen Jahresempfang der Kreis-Sparkasse Northeim (KSN). Vor rund 600 Teilnehmern zitierte Mönnecke drei Mal den Reformator. Es handelte sich um markige Sprüche mit harten Bezügen zur Istzeit. Bekanntlich wird in der evangelischen Kirche in diesem Jahr 500 Jahre Reformation gefeiert. Unter den prominenten wie illustren Gästen des Empfangs diesmal unter anderen Kultusministerin Frauke Heiligenstadt, Finanzstaatssekretär Frank Doods, Landrätin Astrid Klinkert-Kittel, Vize-Landrat Bernd von garmissen, Bundestagsabgeordneter Dr. Roy Kühne, Northeims Bürgermeister Erich Thannhäuser und Kalefelds Bürgermeister Meyer. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis


Foto: Thomas Fischer






Einbeck!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Samstag, 14.01.2017 - 12:22
Lkw-Gespann blockiert nach Unfall Kreisstraße
Ereignisort: Kreisstraße 510, Einbeck/Pinkler, Ereigniszeit: Donnerstag, 12. Januar 2017, 09.11 Uhr. Kurz vor Pinkler kam ein LKW-Gespann nach rechts von der Fahrbahn ab und geriet dadurch auf den Grünstreifen. Durch das Fahrbahnmanöver kippt der Anhänger um und kam auf dem angrenzenden Feld auf der Seite zum Liegen. Die Zugmaschine selber wurde dadurch quer auf beide Fahrspuren gedrückt und blockierte diese vollständig. Die Kreisstraße musste bis kurz vor 11.00 Uhr gesperrt werden. Der 50-jährige Fahrer aus Salzgitter blieb unverletzt, die Schadenshöhe wird über 10.000 Euro betragen.vo Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis


Foto:


Foto:






Bad Gandersheim!!!DAS BESTE SOFORT!!!- Freitag, 13.01.2017 - 18:02
Schon 15.000 Karten verkauft: Saturday Night Fever führt Verkaufstrend an
Knapp fünf Monate vor Beginn der neuen Spielzeit der Gandersheimer Domfestspiele zaubern die aktuellen Verkaufszahlen ein strahlendes Lächeln auf die Gesichter der Festspielmacher. Seit Vorverkaufsbeginn Ende Oktober bis heute sind 15000 Karten verkauft worden. Das sind 2000 Karten mehr als im Vorjahr zu diesem Zeitpunkt, verkünden Intendant Achim Lenz und der kaufmännische Geschäftsführer Stefan Mittwoch. Sowohl das Weihnachtsgeschäft wie auch der Frühbucherrabatt, der noch bis zum 31. Januar gilt, haben zu diesem positiven Trend beigetragen. Allein in der vergangenen Woche wurden 1200 Karten verkauft. Die 59. Gandersheimer Domfestspiele finden vom 04. Juni bis 30. Juli statt. Noch bis zum 31. Januar gilt der Frühbucherrabatt von drei Euro pro Festspielkarte auf alle Hauptproduktionen des Abendprogramms. „Das Interview“ zu sehen sein. Karten und weitere Informationen unter (05382) 73-777 oder www.gandersheimer-domfestspiele.de Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis


Foto: Hillebrecht






Einbeck!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Freitag, 13.01.2017 - 11:40
Durch Straßenglätte kommt es in kurzer Zeit zu vier Unfällen
Am frühen Donnerstagmorgen musste die Polizei in ihrem Zuständigkeitsbereich insgesamt vier "Glatteisunfälle" aufnehmen. Auf der Kreisstraße 528, zwischen Deitersen und Markoldendorf, in Höhe des dortigen Kreisels, musste die Polizei Einbeck/Dassel in kurzer Zeit insgesamt drei Verkehrsunfälle aufnehmen. Zunächst kam gegen 05.30 Uhr ein Pkw-Führer mit seinem Pkw nach links von der Fahrbahn ab und fuhr vor dem Kreisel ein Verkehrszeichen um. Kurze Zeit später, gegen 05.40 Uhr, kam ein weiterer Pkw an fast derselben Stelle ins Schleudern und überfuhr ein Verkehrszeichen und einen Fahrbahnteiler. Um 06.10 Uhr folgte dann noch ein Auffahrunfall. Ein Pkw-Führer konnte seinen Pkw nicht mehr rechtzeitig vor einem vor ihm zunächst schleudernden Pkw anhalten und fährt dadurch auf diesen Pkw dann auf. Um 08.10 Uhr ereignete sich in Einbeck in der Andershäuser Straße der letzte Glatteisunfall. Eine Fahrzeugführerin kommt mit ihrem Pkw von der Fahrbahn ab und stößt gegen einen Baum und einen Leitpfosten. Verletzte gab es durch die Unfälle zum Glück nicht, über die Schadenshöhen liegen noch keine Angaben vor.vo Mehr zum Thema hier und am Samstag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis


Foto:






Bad Gandersheim!!!DAS NÜTZLICHSTE SOFORT!!!- Freitag, 13.01.2017 - 11:37
Arbeitskreis Prävention in der AWO trifft sich am „Runden Tisch“
m Dienstag ,17. Januar, trifft sich der Arbeitskreis Prävention in der AWO um 19.30 Uhr im Jugendcafe, um die Veranstaltung mit Moritz Becker zum Thema „Medienkompetenz“ vorzubereiten. Des Weiteren steht die mögliche Schulung von Jugendlichen im Rahmen des HALT- Projektes auf der Tagesordnung. Die Initiatoren des Arbeitskreises freuen sich auf interessierte Bürgerinnen und Bürger, die am Dienstag den Weg ins Jugendcafe in der Marienstraße finden und Lust haben, aktiv mitzuarbeiten. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper/ GK-App.fis





Northeim / Bad Gandersheim!!!DAS BESTE SOFORT!!!- Freitag, 13.01.2017 - 11:35
Modellversuch der Kreisabfallwirtschaft wird fortgesetzt
Seit 2015 haben die Bürgerinnen und Bürger im Landkreis Northeim die Möglichkeit, Baum- und Strauchschnitt zu bestimmten Terminen kostenlos auf den Deponien anzuliefern. Weil die Aktion von der Bevölkerung gut angenommen wurde, will die Kreisabfallwirtschaft diesen Service auch weiterhin anbieten. Der Abfallwirtschaftsausschuss hat sich einstimmig für die Fortsetzung des Angebotes ausgesprochen. Somit wird es im Spätherbst 2017 für die Bürgerinnen und Bürger aus dem Landkreis Northeim wieder möglich sein, ihren Baum- und Strauchschnitt auf den vier Deponien in Moringen, Katlenburg, Einbeck und Uslar anzuliefern. Der angelieferte Grünabfall wird von einer beauftragten Firma geschreddert und das Schreddergut einer fachgerechten Verwertung zugeführt.  Dabei soll allerdings darauf geachtet werden, den tatsächlichen Baum- und Strauchschnitt vom Blattwerk möglichst zu trennen. „Nach dem Wegfall der Brenntage geben wir den Gartenbesitzern in unserem Landkreis so die Möglichkeit, den Baum- und Strauchschnitt von ihren Grundstücken weiterhin kostenlos zu entsorgen“, freut sich Landrätin Astrid Klinkert-Kittel über den gefassten Beschluss. Der Landkreis wird im Jahresverlauf über die genauen Termine informieren. lpd Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als eiaper /GK-App.  fis





Göttingen!!!DAS BESTE SOFORT!!!- Freitag, 13.01.2017 - 08:53
IHK-Empfang: Fantastisch gut für Leib und Seele - "Zwangsbeitrag abfuttern..."
Essen und Trinken vom Feinsten. Das gehört traditionell zum Rahmen des Jahresempfangs 2017 bei der Industrie- und Handelskammer in der Göttinger Stadthalle. "Alles aus heimischen Betrieben und von solchen perfekt dargeboten!", betont ein IHK-Manager ausdrücktlich. "Alles ist einfach köstlich!", jubelt ein Unternehmer. Etwas sarkatisch schiebt er nach: "Hier futtere ich ganz kräftig etwas von meinen Zwangsbeitrag ab...Alle Jahre wieder!"fis


Foto: Thomas Fischer






Salzderhelden!!!DAS TIERISCHSTE SOFORT!!!- Freitag, 13.01.2017 - 08:39
Weiße Wintergäste aus der Tundra: Singschwäne in den Leinepoldern
Im Winter bekommen die heimischen Höckerschwäne in den Leinepoldern Gesellschaft von weit gereisten ebenfalls weißen Verwandten. Singschwäne aus dem hohen Norden nutzen das Schutzgebiet zum Überwintern. Für zahlreiche Wasservögel sind die Leinepolder zwischen Einbeck und Northeim im Winterhalbjahr ein idealer Lebensraum. Es gibt Gewässer, die nur selten vollständig zufrieren, und in der näheren Umgebung erstrecken sich weite, offene Flächen, auf denen sich beispielsweise die überwinternden Gänse gern zur Nahrungssuche aufhalten. Zwischen den Enten und Gänsen schwimmen auf der Leine häufig auch einige Schwäne, die wegen ihres weißen Gefieders und der stattlichen Körpergröße weithin sichtbar sind. Im Winter gesellen sich zu den ganzjährig in der Region heimischen Höckerschwänen einige Verwandte aus dem hohen Norden: die Singschwäne. Für gewöhnlich treffen sie Ende November oder Anfang Dezember ein und bleiben bis Ende Februar oder Anfang März. Meist sind es maximal bis zu 15 oder 20 Tiere, doch es wurden in den vergangenen Jahren in der Gegend sogar schon bis zu 60 Individuen nachgewiesen. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gander dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis


Foto: Hermann Klee


Foto: Hillebrecht






Berlin / dassel!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Freitag, 13.01.2017 - 08:32
Dr. Priesmeier, MdB, und Minister Dr. Backhaus verkünden Durchbruch beim Düngerecht
Soeben fanden die abschließenden Verhandlungen zum Düngegesetz und zur Düngeverordnung in Berlin statt. Für die SPD haben Mecklenburg-Vorpommerns Landwirtschafts- und Umweltminister Dr. Till Backhaus und der agrarpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion Dr. Wilhelm Priesmeier (Foto)über 15 Punkte zwischen Bundestag, Bundes- und Landesregierungen verhandelt. „Wir haben beim Düngerecht endlich einen Durchbruch erzielt. Dieser trägt eine klare sozialdemokratische Handschrift! Mit dem Ergebnis von heute schaffen wir für unsere Landwirtschaftsbetriebe endlich Rechtssicherheit, ohne dabei die Belange der Umwelt zu vernachlässigen“, betonte Landwirtschaftsminister Dr. Backhaus. Ein großer Erfolg ist, dass viehintensive Betriebe größer 2,5 Großvieheinheiten je Hektar und alle gewerblichen Betriebe ab 2018 die Stoffstrombilanz für Stickstoff und Phosphat durchführen müssen. Ausnahmen bestehen für kleinbäuerliche Betriebe mit geringer Flächenausstattung. „Ab 2023 werden zudem alle Betriebe die Stoffstrombilanz anwenden müssen. Nun bekommen wir endlich eine ehrliche Nährstoffbilanzierung und setzen damit schließlich unsere Forderungen aus dem Koalitionsvertrag um. Dies haben wir nur unserer Beharrlichkeit gegenüber unserem Koalitionspartner zu verdanken“, unterstrich Dr. Priesmeier. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis


Foto:






Hannover / Ahlshausen!!!DAS BESTE SOFORT!!!- Freitag, 13.01.2017 - 08:29
Es werden wieder etwas mehr Schweine gemästet
Das jahrelange Preistief bei Schlachtschweinen scheint vorerst beendet, die seit November 2014 konsequent abgestockten Bestände sorgen für ein verknapptes Angebot und schließlich zu einer Preissteigerung Anfang Januar von 5 Cent je Kilogramm, berichtet der Landvolk-Pressedienst. Die Schweinemäster haben diesen Trend wohl vorausgesehen, denn bereits im zweiten Halbjahr 2016 wurden die Bestände bei Mastschweinen leicht aufge-stockt. Bundesweit wurden zum Stichtag 3. November 27,3 Mio. Schweine gehalten, 0,5 Prozent mehr als zum Stichtag 1. Mai 2016. Der leichte Anstieg des Schweinebestandes ist nach Angaben des statistischen Bundesamtes auf den starken Zuwachs von 3,7 Prozent bei Mastschweinen zurückzuführen, dieser nahm im vergangenen halben Jahr von rund 11,8 Mio. auf 12,2 Mio. Tiere zu. 40 Prozent dieses Zuwachses entfielen auf Mastschweine mit 110 Kilogramm oder mehr Lebendgewicht. Die Bestände der Ferkel und Jungschweine gin-gen im genannten Zeitraum weiter zurück, die Zahl der Sauen verringerte sich um 12 Pro-zent von 2,23 Mio. auf 1,97 Mio. Gab es bundesweit 2010 noch 15.500 Ferkelerzeuger in Deutschland, waren es 2015 nur noch 9.600. In Niedersachsen spiegelt sich dieser Trend. Es wurden im vergangenen Jahr wieder etwas mehr Schweine gemästet als in 2015, rund 7.100 mehr Mastschweine zwischen 80 und 110 Kilogramm Lebendgewicht und rund 21.000 mehr Mastschweine über 110 Kilogramm Le-bendgewicht.LPD Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis





Northeim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Freitag, 13.01.2017 - 08:27
Unternehmen wünschen Breitbandversorgung und bessere Verfügbarkeit von Fachkräften
Der Landkreis Northeim hatte im Herbst 2016 insgesamt 869 Gewerbebetriebe angeschrieben, um mittels Fragebogen deren Meinung zur aktuellen Situation der heimischen Wirtschaft sowie die Anforderungen und Erwartungen der Unternehmen an die Wirtschaftsförderung zu erfragen. In dem vierseitigen Fragebogen ging es neben einer Bewertung des Landkreises als Wirtschaftsstandort um konkrete Entwicklungsabsichten der Betriebe. Nach Auswertung der Befragungsergebnisse durch die GEFAK, der Gesellschaft für angewandte Kommunalforschung mbH aus Marburg, haben Landrätin Astrid Klinkert-Kittel und Dr. Jürgen Bunde von der GEFAK die Ergebnisse der Befragung jetzt im Forum der Berufsbildenden Schulen II in Northeim präsentiert. In ihrer Begrüßung machte Landrätin Astrid Klinkert-Kittel deutlich, dass sie den mit der Befragung begonnenen Dialog mit der Kreisverwaltung zielgerichtet fortsetzen möchte. „Lassen sie uns die Ergebnisse nutzen, um den Landkreis Northeim als Wirtschaftsstandort gemeinsam weiter fortzuentwickeln“, so Landrätin Astrid Klinkert-Kittel mit einem Aufruf an die Unternehmerinnen und Unternehmer. Die anschließende Präsentation stieß auf großes Interesse bei den rund 80 Teilnehmerinnen und Teilnehmern, wie auch die anschließende Diskussion einzelner Punkte zeigte. 294 Unternehmen hatten sich an der Befragung beteiligt. Mit 34 Prozent nehme die Rücklaufquote im bundesweiten Vergleich einen Spitzenplatz ein, wie Dr. Bunde gleich zu Beginn seiner Präsentation feststellte. Dies zeige, dass die Unternehmen den Dialog mit der Verwaltung wünschten und ihnen die Weiterentwicklung des Wirtschaftsstandortes Landkreis Northeim am Herzen liegt. Etwa 40 Prozent der Rückläufe stammen von Kleinbetrieben mit bis zu 9 Beschäftigten, weitere 40 Prozent von Betrieben mit bis zu 49 Beschäftigten. Erreicht wurde mit der Befragung die gesamte Bandbreite der Unternehmen, die von Betrieben mit 1 bis 4 Beschäftigten bis hin zu 100 und mehr Beschäftigten reicht. Zum Foto: Landrätin Astrid Klinkert-Kittel mit den Teilnehmenden bei der Begrüßung im Forum der BBS II in Northeim. Mehr zum Thema hier und am Samstag in der tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis


Foto:






Göttingen!!!DAS MERKWÜRDIGSTE SOFORT!!!- Freitag, 13.01.2017 - 08:21
IHK-Empfang in Göttingen: Vonwegen Pflege der "heimischen Kultur..."
Es war tatsächlich originell, beim gestrigen Jahresempfang 2017 der IHK in Göttingen erstmals wieder eine aufgeweckte Gesanggruppe auftreten zu lassen. "Erfrischend und gut!", freute sich Donnerstagabend Isolde Breitenreiter. Wie diese Unternehmerin freuten sich viele der gut 600 Gäste in der Göttinger Stadthalle über die pfiffige Idee den traditionellen Empfang etwas zu entstauben. Als dann aber IHK-Manager Dr. Rudolph den berechtigten Dank an die Sängerinnen/Sänger aus Hannover richtete, raunten Empfangsteilnehmer und waren schon etwas irritiert: "Wie bitte? Aus Hannover?" Natürlich wurde sofort eingewandt und klargestellt: Göttingen und Südniedersachsen hat eine fanatstische heimische Kulturlandschaft zu bieten! Auch mit exzellnten Gesangs- und Musikgruppen, Chören und Theaterleuten! Ist das denn den Herren Rudolph und Bebeck nicht bekannt? Was sollte diese Künstlerexpeort aus Hannover?fis


Foto: Thomas Fischer






Göttingen / Bad Gandersheim!!!DAS HILFREICHSTE SOFORT!!!- Freitag, 13.01.2017 - 08:08
Einstiegschancen für Hochschulabsolventen bei Internationalen Institutionen
Am 19. Januar geht es um Perspektiven, Voraussetzungen und Auswahlverfahren bei Internationalen Institutionen wie der UNO. Berufliche Perspektiven für Hochschulabsolventen bei Internationalen Organisationen sind Thema eines Vortrages, der vom Hochschulteam der Agentur für Arbeit Göttingen organisiert wird. Die Informationsveranstaltung findet am Donnerstag, 19. Januar, 16.15 Uhr, im Hörsaal 2 des Zentralen Hörsaalgebäudes der Georg-August-Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 4, statt. Hellmut Meinhof, Leiter des Büros Führungskräfte zu Internationalen Organisationen (BFIO), stellt in seinem Vortrag das Bewerbungsprocedere, Voraussetzungen und Perspektiven für eine Karriere beispielsweise bei der Uno oder der Weltbank -vor. Das BFIO ist eine Abteilung der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung (ZAV), die zur Bundesagentur für Arbeit gehört. Gemeinsam mit dem Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit ist das BFIO für die Vorauswahl der Bewerber für Nachwuchsprogramme zuständig. Der Besuch der Veranstaltung ist kostenlos. Wer sich vorab über das Angebot des BFIO informieren möchte, findet Wissenswertes im Internet unter www.bfio.de. Eine Übersicht der Veranstaltungen des Hochschulteams der Göttinger Arbeitsagentur ist im Internet zu finden unter www.anstoesse.de.fis





Heckenbeck!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Freitag, 13.01.2017 - 08:07
Heckenbeck: "Horrido" schaut zurück
Die Generalversammlung des Schützenvereins „Horrido“ von 1964 bfindet am Sonnabend, 21. Januar, 19.30 Uhr, im Schützenhaus statt. Hierzu sind alle Mitglieder eingeladen. Da im Rahmen der Tagesordnung erstmals auf das Verlesen des Vorjahres-Protokolls verzichtet werden soll, können es interessierte Mitglieder beim Vorsitzenden Ingo Stenz, bei Schriftführer Gerhard Fried oder im Rahmen des Trainingsbetriebs im Schützenhaus gern einsehen. kns Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt auch als ePaper / GK-App.fis





NNortheim / Bad Gandersheim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Freitag, 13.01.2017 - 07:38
Landkreis als Wirtschaftsstandort weiter voranbringen
Die Gruppe SPD und Bündnis 90/Die Grünen ist hocherfreut über die gute Resonanz der Unternehmen auf die im vergangenen Jahr durchgeführte Unternehmensbefragung des Landkreises Northeim. „Wir haben einen Spitzenwert an Rückmeldungen erreicht“, so Fraktionsvorsitzender Simon Hartmann. Mehr als ein Drittel der angeschriebenen Unternehmen hat teilgenommen und sich sehr detailliert zu den eigenen Bedarfen und Wünschen an die Wirtschaftsförderung geäußert. Die nicht anonymisierte Umfrage gibt der Wirtschaftsförderung jetzt die Möglichkeit, gezielt auf die einzelnen Unternehmen zuzugehen. Auch die am Dienstagabend durchgeführte Informationsveranstaltung war ein voller Erfolg, die Ergebnisse wurden in dieser Veranstaltung einem breiten Publikum, bestehend aus interessierten Unternehmen, Mitarbeitern der Verwaltung, den Bürgermeistern der Mittelzentren und weiteren Teilnehmern aus der Politik, vorgestellt. "Uns freut vor allen Dingen, dass die Unternehmen insgesamt mit ihrem Standort im Landkreis Northeim zufrieden sind. Dies darf allerdings nicht darüber hinwegtäuschen, dass es in wesentlichen Kernbereichen erhebliche Defizite gibt, die wir auch als Politik weiter aufgreifen müssen", so Karen Pollok, Mitglied der Grünen im Wirtschaftsausschuss. "Heutzutage sind nicht nur gute Verkehrsanbindungen, sondern auch Datenautobahnen für erfolgreiche Unternehmen unverzichtbar. Auch der Bereich Fachkräftemangel ist neben der Digitalisierung das Hauptsorgenkind der Unternehmen", so Christina Münder, Sprecherin der SPD im Wirtschaftsausschuss. Unter anderem mit der Beteiligung am Fachkräftebündnis Südniedersachsen, über die der Wirtschaftsausschuss gestern beraten hat, schaffen wir Plattformen, um dem bestehenden und weiter drohenden Fachkräftemangel aktiv entgegenzuwirken", führte Stefan Fiege, SPD Mitglied im Wirtschaftsausschuss, aus. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis





Göttingen!!!DAS MERKWÜRDIGSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 12.01.2017 - 21:51
Göttingen: IHK-Empfang mit ungewöhnlich vielen Fernbleibern
Eigentlich waren die auf die Theke gelegten Namensschilder für Gäste des heutigen Jahresempfangs 2017 der IHK-Hannover in der Göttinger Stadthalle bestimmt. "Selten gab es so viele Fernbleiber wie diesmal! Eigentlich schade!", zeigte sich ein gefrusteter "IHK-Indianer" etwas enttäuscht. Dabei habe man sich mit dem etwas anderen (alternativen) Programm (neuer IHK-Präsident, origineller Physik-Professor und erstmals Gesangstrio) doch ein bisschen angestrengt. Das sollte als ein Lob für Dr. Rudolph, vor-Ort-IHK-Manager, verstanden werden.fis


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer






Göttingen / Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 12.01.2017 - 12:48
Polizisten mit Mini-Kameras am Körper unterwegs
Nachdem am 12. Dezember 2016 durch den Niedersächsischen Innenminister Boris Pistorius der Startschuss zum Einsatz von Bodycams als Einsatzmittel in der Polizei Niedersachsen gefallen ist, wurden der Polizeidirektion Göttingen drei von landesweit 20 Bodycams übergeben. Seit Samstag, dem 7.Januar 2017 kommen die drei Geräte im Einsatz- und Streifendienst der Polizeiinspektion Hildesheim als auserwählte Pilotdienststelle zum Einsatz. Insgesamt wurden 20 Polizeibeamtinnen und -beamte an den Bodycams ausgebildet und setzen sie nun im alltäglichen Dienst ein. Erkennbar sind die Polizistinnen und Polizisten an einer gelben Überziehweste mit der Aufschrift "Videoaufzeichnung". Außerdem ist der kameraführende Beamte dazu verpflichtet, die Inbetriebnahme im Vorfeld anzukündigen. "Die Gewalt gegen Polizeibeamte hat in den letzten Jahren in Qualität und Quantität zugenommen. Der Einsatz von Bodycams soll einen zusätzlichen Schutz unserer Polizeibeamtinnen und -beamten bieten. Als ergänzendes Einsatzmittel zur Eigensicherung sind Bild-Dokumentationen geeignet, in konfliktträchtigen Situationen zur Deeskalation beizutragen. In Bundesländern, in denen Bodycams bereits erprobt wurden, konnten bereits positive Effekte erzielt werden, indem sie beruhigende bzw. abschreckende Wirkung auf Gewalttäter und ", so Uwe Lührig, Präsident der Polizeidirektion Göttingen. Aber auch zum Zweck der Beweisführung können die Kameras zum Einsatz kommen. So können aufgezeichnete Daten als Beweismittel im Ermittlungsverfahren dienen. Der Einsatz von Bodycams in Niedersachsen ist ein Pilotprojekt und wird zunächst bis zum 31. März 2017 getestet. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als eiaper / GK-App.fis


Foto:






Nörten Hardenberg!!!DAS GRÄFLICHSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 12.01.2017 - 12:40
Hochwertiger Veranstaltungsmix
Der Gräfliche Landsitz Hardenberg in Südniedersachsen wartet auch 2017 wieder mit einem ausgewählten Veranstaltungskalender auf. So besuchen Reitsport-Interessierte im Frühling das internationale Hardenberg Burgturnier und Hobbygärtner informieren sich bei Majas Pflanzentagen über die neuesten Trends. Zudem präsentiert die „Hardenberg Klassika – Das Festival im SchlossPark“ Exponate aus den Bereichen Gartenkunst, Wohnkultur und Lebensart. Im Herbst kommen Musikliebhaber in den Genuss der SwingNacht mit Bigband und der Niedersächsischen Musiktage. Kinder treffen bei einer besonderen Halloween-Führung vor der Kulisse der Hardenberg BurgRuine auf den BurgVampir. Tickets und Informationen zu den Veranstaltungen sind telefonisch unter +49(0)5503802635, per E-Mail an tickets@der-hardenberg.com oder im Hardenberg KeilerLaden erhältlich. Wer auf dem Gräflichen Landsitz Hardenberg übernachten möchte, bucht ein Doppelzimmer im Relais & Châteaux Hardenberg BurgHotel ab 189 Euro pro Nacht inklusive Frühstück, WLAN, Parkplatz und Nutzung des BurgSpa. Reservierungen sind unter info@hardenberg-burghotel.de oder telefonisch unter +49(0)55039810 möglich. Weitere Informationen zum Hotel und den Veranstaltungen finden sich unter www.der-hardenberg.com. Mehr zum Thema hier und in der in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis


Foto:






Hannover / Seesen/ Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 12.01.2017 - 12:38
NORD/LB-Neujahrsprognose: Konjunkturaufschwung setzt sich fort
Die NORD/LB Norddeutsche Landesbank erwartet, dass die deutsche Wirtschaft im Jahr 2017 um 1,5 Prozent wächst. Das Wachstum dürfte damit etwas niedriger liegen als in 2016, was allerdings vor allem auf einen Kalendereffekt zurückzuführen sei. Nach Einschätzung der NORD/LB-Volkswirte hat sich die Stimmungslage in der deutschen Wirtschaft ungeachtet aller potenziellen Belastungsfaktoren zum Jahreswechsel weiter verbessert. Getragen werde das Wachstum auch in 2017 vom privaten Konsum, der weiter von steigenden Reallöhnen und wachsender Beschäftigung profitiert. Für Niedersachsen erwartet die Bank ein Wirtschaftswachstum von 1,3 Prozent. Diese Prognosen wurden am Donnerstag in Hannover vorgestellt. Thomas Bürkle, seit Jahresbeginn Vorstandsvorsitzender der NORD/LB, wies bei der Vorstellung der Prognosen auf eine Reihe bestehender Risiken aus dem weltwirtschaftlichen Umfeld hin: „Populismus und protektionistische Tendenzen könnten den Welthandel in 2017 belasten. Sie stellen das Hauptrisiko für unsere Prognose dar. Welche Auswirkungen die Wirtschaftspolitik der neuen US-Regierung haben wird, lässt sich derzeit nur schwer abschätzen. Expansiven Impulsen durch mögliche Steuersenkungen und ein Infrastrukturprogramm für die USA stehen negative Impulse durch eine mögliche Abschottungspolitik gegenüber. In unserem Basisszenario gehen wir von einem Wachstum des Welthandels von 3 Prozent aus.“ In Niedersachsen sieht die NORD/LB eine robuste konjunkturelle Entwicklung, die aber gegenüber 2015 an Dynamik einbüßt. Wesentliche Konjunkturtreiber sind das Baugewerbe sowie der private Konsum, wohingegen das Verarbeitende Gewerbe nur geringfügig zulegen dürfte. Vor diesem Hintergrund erwartet die NORD/LB für 2017 ein reales BIP-Wachstum von 1,3 Prozent, nachdem es 2016 bei rund 1,5 Prozent gelegen haben dürfte. Mit Blick auf die Zinsentwicklung sehen die NORD/LB-Volkswirte wenig Bewegung. Die Europäische Zentralbank (EZB) werde ihren Ankündigungen folgen und das Ankaufprogramm für Wertpapiere mindestens bis Ende 2017 fortführen. Zinsänderungen seien von der EZB in diesem Jahr nicht zu erwarten. Die Rendite der 10-jährigen Bundesanleihe werde moderat anziehen, aber weiterhin unter dem Eindruck der EZB-Ankäufe stehen. Bis Ende des Jahres erwartet die NORD/LB einen Anstieg der Rendite auf 0,70%. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis





Einbeck / Northeim!!!DAS LIEBENSDWÜRDIGSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 12.01.2017 - 12:35
Gemeinsam »Herzen« berühren
Bei den »Inner Wheel Clubs« (IWC) spielt der »Tag der guten Tat« eine wichtige Rolle. Zusammen mit dem Rotary Club (RC) Einbeck-Northeim wurde er jetzt in der Kundenhalle der Sparkasse Einbeck mit vielen Personen zelebriert. Wiltrud Herbst, Präsidentin des IWC Göttingen, freute sich, dass so viele Personen zu der Veranstaltung gekommen waren. Neben den Mitgliedern des RC Einbeck-Northeim sowie des IWC Göttingen waren es Vertreter des Lions-Club Einbeck, des Lions-Clubs Seesen-Osterode »Roswitha von Gandersheim«, des Lions-Clubs Northeim, der Soroptimisten Einbeck-Northeim, des Rotaractclubs Göttingen sowie viele weitere Gäste. Herbst erklärte, dass »Inner Wheel« die weltweit größte eigenständige Frauen-Service-Organisation mit rund 3.900 Clubs, 169 Distrikten Clubs und mehr als 103.000 Mitgliedern auf allen fünf Erdteilen sei. Die Mitglieder verpflichten sich den Grundsätzen Freundschaft, sozialem Engagement und internationaler Verständigung.mru Zum Foto: Der Einladung zum Neujahrsempfang des Inner Wheel Clubs Göttingen und des Rotary Clubs Einbeck-Northeim folgten viele Personen, die sich auch am anschließenden Kinofilm erfreuten. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis


Foto: Spüectator






Bad Gandersheim / Hannover!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 12.01.2017 - 12:33
Uwe Schwarz: Die Pflegekammer wird den Pflegefachkräften Gehör und Mitsprache verschaffen
Die Regierungsfraktionen von SPD und Bündnis 90/Die Grünen haben am 12.12.2016 das Gesetz zur Gründung einer Pflegekammer in Niedersachsen ver-abschiedet. „Mit der Gründung einer Pflegekammer wurde allen rund 70.000 niedersächsi-schen Pflegerinnen und Pflegern in der Altenpflege, der Gesundheits- und Kran-kenpflege und Gesundheits- und Kinderkrankenpflege die Möglichkeit geben, sich Gehör und Mitsprache zu verschaffen, wenn es um Themen der Pflege und die Attraktivität der Pflegeberufe in Niedersachsen geht. Die größte Berufsgruppe im Gesundheitswesen erhält damit endlich die Möglichkeit, sich wirksam einzubrin-gen“, erklärt der gesundheitspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Uwe Schwarz (Foto). „Gute Pflege ist angesichts des demographischen Wandels, des Fachkräfteman-gels und der gestiegenen Lebenserwartung ein extrem wichtiges Thema, für das weiter überzeugende Lösungen gefunden werden müssen. Das kann nur gelin-gen, wenn die Pflegeberufe endlich eine höhere gesellschaftliche Anerkennung erhalten und eine tarifliche Bezahlung zur Selbstverständlichkeit wird“, so der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Uwe Schwarz. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper/ GK-App.fis


Foto: Fischer


Foto:


Foto:






Bad Gandersheim!!!DAS MIESESTE SOFORT!!!- Donnerstag, 12.01.2017 - 12:28
Falsche Dachdecker prellen Opa (84) um 3.000 Euro -"Ihr Dach ist nicht ganz dicht!"
Das war eine ganz miese Masche! Mehrere tausend Euro Bargeld ergaunerten angebliche Dachdecker Mittwochmittag in Bad Gandersheim. Gegen 13.30 Uhr hatten sie an der Haustür eines 84 jährigen in der Straße "Salzwiese" geklingelt und ihn auf Schäden an seinem Dach aufmerksam gemacht, die unverzüglich repariert werden müssten. Der Pensionär willigte ein und zahlte 3.000 Euro an. Als die Dachdecker die Arbeiten nicht wie versprochen eine Stunde später aufnahmen, bemerkte er, dass zusätzlich mehrere tausend Euro aus seinem Haus entwendet wurden. Der vermeintliche Chef sei ca. 55 Jahre alt, Brillenträger und mit dunkler Jacke und Hose bekleidet gewesen, sein Angestellter etwa 30 Jahre alt. Er habe eine beigefarbene Latzhose getragen. Zeugen, die Hinweise zu den angeblichen Dachdeckern geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei in Bad Gandersheim, 05382 - 919200, zu melden. Hinweise auf mitgeführte Fahrzeuge sind dabei von besonderem Interesse. Die Täter haben ihre Arbeiten evtl. auch an anderen Wohnhäusern angeboten und sind dabei aufgefallen.Han Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis


Foto:






Neuhaus im Solling!!!DAS STABILSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 12.01.2017 - 07:10
Forstamt Neuhaus testet die Fertigung von Eichenpfählen mit dem Harvester
Sie gehören zu jedem Ortsbild im Solling: Weidepfähle aus Holz in Handarbeit hergestellt. Das Niedersächsische Forstamt Neuhaus testet jetzt ein neues Verfahren zur Herstellung von Eichenpfählen. Was bisher in Handarbeit und mit der Motorkettensäge gefertigt wurde, übernimmt derzeit eine hochmoderne Holzerntemaschine. Aus dünnen Eichenbäumen schneidet ein sogenannter Harvester Eichenpfahlholz, das 2,20 Meter lang und 15 bis 25 Zentimeter dick ist. „Unsere Solling-Eichen werden durchforstet und wir entnehmen die dünnen und qualitativ schlechteren Stämme. Aus den schwachen Stämmen können wir noch kein Parkettholz verkaufen und bietet deshalb erstmalig das neue Sortiment Eichenpfähle an“, sagt Förster Uwe Hoffmann. Der Leiter der Revierförsterei Merxhausen sieht im Solling einen wachsenden Markt für Weidepfähle. Zwar nehme die Zahl der Rinder in der offenen Landschaft ab, doch immer mehr Pferde würden die Wiesen und Weiden im Solling beweiden. Die naturbelassenen Pfähle sind aus original Solling-Eichenholz. Sie sind nicht entrindet und werden nicht behandelt oder imprägniert. „Die Holzerntemaschine sägt die Stämme auf eine perfekte Stärke und Länge, die Pfähle müssen nur noch angespitzt werden, bevor sie in die Erde kommen“, sagt Hoffmann. Abnehmer für sein Sortiment sieht der Förster im land- und forstwirtschaftlichen Bereich. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis





Hannover / Northeim / Altgandersheim!!!DAS BESTE SOFORT!!!- Donnerstag, 12.01.2017 - 07:08
Rübenbauern jubeln: Hervorragende Kampagne, Spitzenergebnis!
Nach 104 Tagen endete vergangene Woche die Zuckerrübenverarbeitung in den niedersächsischen Zuckerfabriken in Clauen, Nordstemmen, Schladen und Uelzen und die Landwirte blicken auf eine weitgehend erfolgreiche Ernte zurück. Regional sind die Erträge allerdings recht unterschiedlich ausgefallen, schreibt der Landvolk-Pressedienst. „Der Herbst war sehr warm und trocken, Regen fiel nicht flächendeckend sondern nur örtlich. Dadurch kam es in Niedersachsen zu den großen Unterschieden bei den Ernteergebnissen zwischen 70 und 90 Tonnen je Hektar“, erläutert Dr. Heinrich-Hubertus Helmke. Der Geschäftsführer des Dachverbandes Norddeutscher Zuckerrübenanbauer (DNZ) ist mit dem Rübenertrag von knapp 80 Tonnen je Hektar im Landesdurchschnitt zufrieden. Im fünfjährigen Mittel (2010 bis 2015) liegt dieser bei ca. 72 Tonnen je Hektar. Auf etwa 80.000 Hektar wurden in Niedersachsen im vergangenen Jahr Zuckerrüben angebaut, das sind drei Prozent mehr als im Vorjahr. Der Zuckerertrag lag bei erfreulichen 13,5 Tonnen je Hektar und damit leicht über dem langjährigen Mittel. Nach dem vorläufigen Ergebnis des statistischen Landesamtes belegt der Landkreis Emsland den ersten Platz mit 89 Tonnen Zuckerrüben je Hektar. „Auf unseren Böden wurden bisher kaum Rüben angebaut, daher das gute Ergebnis. Mit 2.000 Hektar wächst die Zuckerrübe zudem nur auf 0,5 Prozent der gesamten landwirtschaftlichen Fläche. Und das Wetter hat in diesem Jahr auch mitgespielt“, erklärt Lambert Hurink, Hauptgeschäftsführer der Vereinigung des emsländischen Landvolkes, das gute Ergebnis. LPD Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis





Gremsheim / Dankelsheim!!! DAS BESTE SOFORT!!!- Donnerstag, 12.01.2017 - 07:05
Gremsheim: Helmut Grüne wünscht ein gutes und gesundes Jahre 2017
Beim kleinen Neujahrsempfang des evangelischen Pfarrverbandes Heberbörde hat Helmut Grüne (Foto) aus Dankelsheim gesprochen. In der Gremsheimer Pfarre wünschte er allen ein gutes und gesundes Jahr 2017. Mehr zum Thema hier und am Freitag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis


Foto:






Göttingen!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 12.01.2017 - 07:01
IHK Jahresempfang in Göttingen: Heute spricht Prof. Quandt über "Physik macht Schule"
Südniedersachsens Wirtschaft versammelt sich heute ab 17 Uhr traditionell in der Göttinger Stadthalle. Dort hin hat die IHK Hannover zum "Jahres-Empfang 2017" eingeladen. Neben den Ritualen gibt es einen Vortrag von Prof. Dr. Arnulf Quadt von der Universität Göttingen. Der Referent spricht zum Thema "Physik macht Schule".fis





Northeim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 12.01.2017 - 06:50
Neujahrsempfang bei der AfD: Landeschef Hampel kommt nach Northeim
Die AfD veranstaltet am 20. Januar im Bürgersaal in Northeim einen Neujahrsempfang. Laut Angaben von Mike Schmitz, AfD-Kreisvorsitzender, Fraktionsvorsitzender im Northeimer Kreistag und Stadtrat, wird als Redner der Landesvorsitzende Armin Hampel sprechen. Sein Thema u.a. der Aufstieg und Erfolge der AfD und die Bundestagswahl im September 2017. Die Veranstaltung beginnt um 18.30 Uhr.fis


Foto: Fischer






Greene!!!DAS EINSATZFREUDIGSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 12.01.2017 - 06:44
Greene: Frühere Pastor Krüger in Greene startet Initiative "Leute für das Läuten"
Das Schweigen der Glocken in Greene soll ein Ende haben. Der frühere Pastor in Einbeck-Greene, Thomas Krüger, hat mit Gleichgesinnten die Unterschriftenaktion "Leute für das Läuten" gestartet und durchgezogen. Innerhalb kurzer Zeit kamen 200 Unterschriften zusammen. Die Aktion beschäftigt nun den evangelischen Kirchenvorstand. Mehr zum Thema hier und am Freitag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis





Gremsheim!!!DAS GEMEINSCHAFTLICHSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 12.01.2017 - 06:39
Gremsheim: Gute Stimmung beim kleinen Neujahrsempfang
Sichtlich gut gelaunt waren die Teilnehmer beim Neujahrsempfang des Pfarrverbands Heberbörde in der Pfarre in Gremsheim (Foto). Mehr zum Thema hier und am Freitag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis


Foto:


Foto: Thomas Fischer


Foto:


Foto: Sabine Ehlert


Foto:


Foto: Hillebrecht






Northeim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 11.01.2017 - 11:11
Auffahrunfall - Zwei Fahrzeuginsassen leicht verletzt
Am Dienstag gegen 18.25 Uhr kam es im Einmündungsbereich Göttinger Straße/Friedrichstraße zu einem Verkehrsunfall, bei dem zwei Fahrzeuginsassen leicht verletzt wurden. Insgesamt entstand ein Sachschaden von ca. 7.000 Euro. Eine 45 Jahre alte Autofahrerin aus Elvershausen war mit ihrem 13-jährigen Sohn auf der Göttinger Straße unterwegs. Beim Abbiegen nach rechts in die Friedrichstraße bremste sie ihr Auto ab. Ein hinter ihr fahrender 49 Jahre alter Autofahrer aus dem Raum Wolfsburgbemerkte den Bremsvorgang zu spät und fuhr auf. Die Mutter und ihr Sohn wurden bei dem Auffahrunfall leicht verletzt.fal Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis


Foto:






Einbeck / Göttingen!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 11.01.2017 - 11:07
Bürgermeisterin Dr. Sabine Michalek: Ermittlungen aus der Zeitung erfahren - "Ja, wir sind jetzt Eigentümerin des Gebäudes"
Einbecks Bürgermeisterin Dr. Sabine Michalek (Foto) hat heute um 10.50 Uhr auf GK Online Anfrage bestätigt, dass sie von staatsanwaltlichen Ermittlungen wegen des denkmalgeschützten und eingestürzten Fachwerkgebäudes in der Altendorfer Straße 26 aus der Zeitung erfahren hat. "Ich habe das gerade in der Northeimer Zeitung gelesen. Mehr weiß ich auch nicht", sagte die Rathaus-Chefin. Zum eigentlichen Sachverhalt könne sie sich deswegen zum derzeitigen Zeitpunkt nicht äußern. "Ich recherchiere jetzt erst einmal." Dr. Michalek bestätigte aber auf GK-Online-Nachfrage, "dass die Stadt jetzt Eigentümerin des eingestürzten Gebäudes ist". Laut Erklärung der Staatsanwaltschaft in Göttingen von heute gehen damit die Ermittlungen wegen des Anfangsverdachts, gegen Paragraph 34 des Denkmalschutzgesetzes verstoßen zu haben, definitiv weiter. Sie richten sich gegen Verantwortliche der Rathausverwaltung. Es sind Bürgermeisterin Dr. Sabine Michalek und Bauamtsleiter Frithjof Look. Die mit Bedacht gewählte Formulierung der Bürgermeisterin, "wir sind jetzt Eigentümerin..." lässt andere Rückschlüsse zu. Den beispielsweise, dass den Anzeigevorwurf möglicherweise auch einen Voreigentümer treffen könnte. Laut Angaben von Oerstaatsanwalt Buick ist die Einbecker Polizei mit der Aktenbeschaffung, Sichtung und Versendung der Dokumente an die Staatsanwaltschaft in Göttingen beauftragt. Inwieweit das bereits umgesetzt ist ist nicht faktisch, wie aus einer aktuellen Stellungnahme des Amtsvertreters der Bürgermeisterin, Dr. Schröder, hervorgeht. Bei der Stadtverwaltung seien noch keine Akten in der Angelegenheit angefordert, so Dr. Florian Schröder vor wenigen Minuten (11.07 Uhr) in einem Mailing. Die Vorprüfung geht damit weiter, so Oberstaatsanwalt Buick im Gespräch mit GK-Online.fis


Foto: Spectator






Northeim!!!DAS SKANDALÖSESTE SOFORT!!!- Mittwoch, 11.01.2017 - 10:55
IG Bau erhebt schwere Vorwürfe: Ohne Skrupel: Immobilien-Erbe setzt Northeimer Beschäftigte vor die Tür
Von einem Tag auf den anderen gefeuert – weil sie einen Betriebsrat gründen wollten: Der Immobilienunternehmer Birger Dehne hat 87 von insgesamt 89 Beschäftigten seiner „Deutschen Grundstückservice GmbH“ zum 1. Februar gekündigt – kurz nachdem sie die Wahl einer Arbeitnehmervertretung organisiert hatten. Betroffen von den Entlassungen sind auch Mitarbeiter in Northeim, wie die IG BAU Niedersachsen- Süd mitteilt. Die Gewerkschaft spricht von einem „beispiellosen Vorgang“: „Dehne ist es ein Dorn im Auge, dass die Beschäftigten ihre Rechte wahrnehmen. Statt ein Gespräch zu suchen, hat der ,Immobilien-Boss‘ seine Firma gleich ganz geschlossen und alle Mitarbeiter vor die Tür gesetzt“, kritisiert Gewerkschaftssekretär Frank Lattrich. Bereits im November hatten die Beschäftigten der „Deutschen Grundstücksservice“ versucht, eine Wahl zum Betriebsrat einzuberufen. Dagegen war Dehne, der als vermögender Erbe mit mehreren Firmen bundesweit Immobiliengeschäfte macht, juristisch vorgegangen. Nachdem nun alle Mitarbeiter in der vergangenen Woche für eine erneute Wahlversammlung unterschrieben haben, erhielten sie prompt eine Kündigung. „Das ist miese Personalpolitik nach Gutsherrenart“, sagt Gewerkschafter Lattrich. Die gesetzlich verankerte Mitbestimmung solle „offenbar um jeden Preis verhindert“ werden. Außerdem habe Dehne in den letzten Monaten versucht, an die Namen der Gewerkschaftsmitglieder in seiner Firma zu kommen – „ein illegaler Vorgang“, so Lattrich. Nach Angaben der IG BAU hat es einen vergleichbaren Fall in der Region in den letzten 15 Jahren nicht gegeben. „Der Immobilen-Erbe, dem es an Geld nicht zu mangeln scheint, zahlt gerade einmal den gesetzlichen Mindestlohn“, berichtet Lattrich. Zudem seien die Lohnzahlungen oft extrem unregelmäßig gewesen. Als Dehne die Aktivitäten der IG BAU bemerkt habe, seien die Löhne immerhin pünktlicher gekommen. Dies zeige, so Lattrich, welche „enorme Angst“ der Unternehmer davor habe, dass sich die Mitarbeiter für ihre Rechte einsetzten." GK-Online hat eine Recherche-Anfrage bei dem betroffenen Unternehmen gestartet. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis





Einbeck!!!DAS HINTERGRÜNDIGSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 11.01.2017 - 10:32
Staatsanwaltschaft: "Ist Stadt Eigentümerin der denkmalgeschützten Schrottimmobilie gewesen?"
Ob sich ein Anfangsverdacht gegen Verantwortliche der Stadt Einbeck wegen eines eingestürzten Fachwerkhauses erhärtet ist Gegenstand einer Vorprüfung. Diese Angaben machte heute auf Anfrage der Sprecher der Göttinger Staatsanwaltschaft,OSt Andreas Buick. Die Polizei hatte zu diesem Zweck - und im Auftrag der Staatsanwaltschaft - Akten bei der Stadtverwaltung abgeholt. Es werde jetzt geprüft, ob die Stadt überhaipt Eigentümerin der Schrottimmobilie war. Das marode, ungenutzte und unter Denkmalschutz stehende Fachwerkgebäude in der Altendorfer Straße 26 war am 11. Juni 2016 plötzlich teileingestürzt. Kurze Zeit später wurde alles abgeräumt. Für einige Zeit war eine "Schau-Fassade" mit Werbung für den PS-Speicher in dem betroffenen Bereich installiert. Ein stadtbekannter Anzeigeerstatter erhob gegenüber der Polizei die Vorwurf, die Stadt habe das Gebäude absichtlich oder fahrlässig dem Ruin preisgegeben. Bei der Stadt Einbeck hat GK-Online speziell zu der Frage, ob die Stadt Eigentümerin des Fachwerkgebäudes war, eine Recherche-Anfrage gestartet.MWGfis


Foto: Work Media Group Sü dniedersachs






Bad Gandersheim!!!DAS KONTROVERSESTE SOFORT!!!- Mittwoch, 11.01.2017 - 07:32
Wie vor 500 Jahren! Martin Luther provoziert - Bohl contra Armanski
Erst wenige Tage sind im "Luther-Jahr" in Bad Gandersheim vergangen, da inspiriert der Reformator - wie vor 500 Jahren - die Menschen zu kontroversen Diskussionen. In Bad Gandersheim hatte der evangelische Prädikant und Prof. Dr. Gerhard Armanski einige Aktivitäten der Stiftskirchengemeinde in Gandersheim etwas kritisch beleuchtet; jetzt gibt es eine Replik von Friedrich Bohl, einem ehemaligen Religionslehrer. Das Foto dokumentiert die aktuell in der Gandersheimer Stiftskirche stattfindende Ausstellung "HereIstand" über Martin Luther. Mehr zum Thema hier und am Donnerstag in der tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis


Foto: Thomas Fischer






Einbeck / Kreiensen!!!DAS CHRISTLICHSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 11.01.2017 - 07:26
Erstmalig! Sternsinger segnen die IGS mit ihren Schülern und Lehrern
Am ersten Schultag nach den Weihnachtsferien überraschten einige Schülerinnen der IGS Einbeck ihre Schulleiterin Sandra Meusel und schrieben als aktive Sternsängerinnen auch an ihrer eigenen Schultür den Segen für das Jahr 2017. „20* C+M+B*17 , „Christus+Mansionem+Benedicat“, „Christus segne dieses Haus“ ist nun über dem Eingang der Integrierten Gesamtschule zu lesen. Die Schülerinnen haben an der Aktion Dreikönigssingen 2017 in Einbeck, Dassel und Umgebung teilgenommen und haben erfahren wie wichtig ihr Engagement für Kinder ist, die vom Klimawandel in Afrika direkt betroffen sind. So berichtet Antonia, dass in diesem Jahr für die Region Turkana in Kenia gesammelt wurde, einem extremen trockenen Gebiet. In ihren Gemeinden wurden die Jugendlichen vorbereitet und haben erfahren wie das Klima sich auf unserer Erde verändert. Besonders schlimm trifft es die Region Turkana in Kenia: Es wird dort immer trockener und die Menschen müssen sich an den Wassermangel anpassen. Alle Jugendlichen berichten, dass sie gern als Sternsinger Spenden gesammelt haben, die den Kindern und Familien in Kenia zugutekommen. Ein großes Dankeschön spricht Schulleiterin Meusel den Schülerinnen für deren Engagement aus und übergibt eine Spende direkt an das katholische Pfarramt. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis


Foto: Spectator


Foto: Fischer






Bad Gandersheim!!!DAS NEUESTE SOFORT!!!- Dienstag, 10.01.2017 - 09:44
Neue Leiterin für Kommunikation und Marketing bei den Gandersheimer Domfestspielen
Seit Mitte Dezember besetzt Melanie Spilker die Stelle als Leiterin für Marketing und Kommunikation bei den Gandersheimer Domfestspielen. Sie verantwortet künftig den gesamten Bereich Öffentlichkeitsarbeit, Werbung und Marketing der Freilichtfestspiele und steht ab sofort als Ansprechpartnerin für Presse und Medien sowie Sponsoren zur Verfügung. Nach Ihrem Studium der Soziologie, Medien- und Kommunikationswissenschaften und Wirtschafts- und Sozialpsychologie in Göttingen war sie anschließend mehrere Jahre als Redakteurin in Northeim und Einbeck tätig. Bisher kannte die gebürtige Northeimerin die Domfestspiele als Zuschauerin und als Pressevertreterin. Nun hat sie die Seiten gewechselt und wird die Geschicke der Domfestspiele ab sofort hinter den Kulissen mitgestalten und weiterentwickeln. Intendant Achim Lenz und der kaufmännische Geschäftsführer Stefan Mittwoch freuen sich sehr, mit Melanie Spilker eine hochmotivierte, kompetente Fachfrau aus der Region für diese anspruchsvolle Aufgabe verpflichten zu können. Die 59. Gandersheimer Domfestspiele finden vom 4. Juni bis 30. Juli statt. Noch bis zum 31. Januar gilt der Frühbucherrabatt von drei Euro pro Festspielkarte auf alle Hauptproduktionen des Abendprogramms. Neben den Musiktheaterproduktionen „Saturday Night Fever“ und „Die Comedian Harmonists Teil 2 – Jetzt oder nie“ stehen das Schauspiel „Kabale und Liebe“ von Friedrich Schiller und das Kinder- und Familienstück „Die kleine Hexe“ von Otfried Preußler auf dem Spielplan. Zudem wird in Brunshausen die Studioproduktion „Das Interview“ zu sehen sein. Karten und weitere Informationen unter (05382) 73-777 oder www.gandersheimer-domfestspiele.de. Zum Foto:Intendant Achim Lenz (rechts), die neue Leiterin für Öffentlichkeitsarbeit und Marketing Melanie Spilker und der kaufmännische Geschäftsführer Stefan Mittwoch. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als eiaper/GK-App.fis


Foto: Spectator






Northeim /Bad Gandersheim!!!DAS NÜTZLICHSTE SOFORT!!!- Dienstag, 10.01.2017 - 09:04
Selbstverteidigung richtig gelernt und gut angewendet
Vom 8. Februar 2017 bis 26. April 2017 findet im MSDO Ausbildungszentrum erneut ein Einsteigerkurs in moderner Selbstverteidigung statt. Geleitet wird dieser Kurs, der 85 Euro kostet ,vom Northeimer MSDO Eurotrainer und Großmeister Martin Wietschorke 10.DAN und findet jeweils mittwochs von 18.30 Uhr bis 20 Uhr im neuen MSDO Ausbildungszentrum Northeim in der Güterbahnhofstraße 11b statt und enthält zwölf Doppelstunden Unterricht. Modern Self Defence (MSD) ist ein aus mehreren Kampfsportarten und –künsten zusammengestelltes effektives Straßenselbstverteidigungssystem welches auf die Person individuell zugeschnitten wird. MSD wurde von Martin Wietschorke 1979 entwickelt und seitdem ständig modernisiert bzw. den Bedürfnissen angepasst. Die Selbstverteidigungstechniken sind einfach jedoch sehr effektiv. MSD ist leicht zu erlernen und bedarf keiner sportlichen Vorraussetzungen. Das Training teilt sich in drei Abschnitte auf , Gymnastik, Grundtechniken (Tritte, Schläge, Hebel- und Würgetechniken)und komplette Abwehrtechniken gegen bewaffnete und unbewaffnete Angriffe. Während des Trainings unterrichtet Wietschorke auch das psychologische Verhalten sowie Taktik in Konflikt- und Kampfsituationen. Eine Altersbegrenzung nach oben gibt es im MSD nicht, jedoch sollten die Teilnehmer das 12. Lebensjahr vollendet haben. Anmeldeformulare bitte unter 05551 61457 (bitte auf AB sprechen) anfordern. Der Anmeldeschluss ist der 5. Februar 2017 . Da die Teilnehmerzahl beschränkt ist wird nach Datum des Eingangs der Anmeldung über die Teilnahme entschieden. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / G-Appfis





Bad Gandersheim!!!INFORMATIVSTE SOFORT!!!- Dienstag, 10.01.2017 - 08:47
Elternabend zum Thema „Medienkompetenz“ mit Moritz Becker vom SMILEY e.V. Hannover
Die neuen Technologien sind nicht mehr wegzudenken und eröffnen ungeahnte Möglichkeiten. Zum anderen bergen sie aber auch Gefahren. Computerspiele, What’s app, Instagram und Facebook üben eine starke Faszination auf Jugendliche aus und das Aufhören fällt ihnen oftmals schwer. Fälle von Cybermobbing häufen sich durch den arglosen Umgang mit den Medien. Eltern sind verunsichert und haben viele Fragen. Wie soll eine Erwachsenengeneration Kindern und Jugendlichen einen kompetenten Umgang mit Internet und Smartphones vermitteln, wenn sie selbst komplett ohne groß geworden ist? Aus diesem Grund haben die Initiatoren des Arbeitskreises Prävention in der AWO Moritz Becker vom SMILEY e.V. Hannover eingeladen und für einen Vortragsabend zu der Frage „ Whatsapp, Instagram und Facebook: Was geht uns Eltern das an? “ gewinnen können. Auf sehr nachvollziehbare, bisweilen nachdenkliche – aber auch auf überaus unterhaltsame Art und Weise stellt Moritz Becker die Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen dar und gibt Hilfestellung in der (Medien) Erziehung und Argumente für Zuhause. Der Elternabend findet am 26 Januar 2017 um 19 Uhr im Forum des Schulzentrums Bad Gandersheim in der Stettinerstraße 2 ,statt. Die Veranstalter laden Eltern, Lehrer, Erzieher und alle Interessierten ganz herzlich dazu ein und hoffen auf einen interessanten Abend, der auch die Gelegenheit geben soll, Fragen zu stellen und Hilfsangebote zum Thema kennen zu lernen. Ansprechpartner des Lukas Werkes Gesundheitsdienste GmbH, der Erziehungsberatungsstelle des Landkreises Northeim – Nebenstelle Bad Gandersheim, der Polizeiinspektion Northeim/Osterode, des Weißen Ringes, der Stadtjugendpflege Bad Gandersheim und natürlich des Arbeitskreises Prävention in der AWO Bad Gandersheim stehen zur Verfügung. Dank einer großzügigen Spende ist der Eintritt frei. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als eiaper / GK-App.fis





Kreiensen!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Dienstag, 10.01.2017 - 08:31
Admiral Hipper und die "Freundschafts"-Korvette "Braunschweig" - 10.000 PS Maschinen
Was für eine Technik und Leistung steckt in dem Kriegsschiff "Korvette K130 - Braunschweig" der deutschen Bundesmarine? Korvetten-Kapitän Ronny Bergner sprach zu diesem Thema auf dem Neujahrsempfang der Marinekameradschaft "Admiral von Hipper" Kreiensen und Umgebung. Die Korvette ist Partnerschiff der Marinekameradschaft. Mehr zum Thema hier und am Mittwoch in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis


Foto: Fischer


Foto: Böhme






Bad Gandersheim / Hamburg!!!DAS HINTERGRÜNDIGSTE SOFORT!!!- Dienstag, 10.01.2017 - 06:59
Szene: facebook-Kommentar eines Hamburgers rausgeworfen
Neues aus der Abteilung (a)-soziales Netzwerk facebook. Dort sorgte kürzlich ein in Bad Gandersheim nicht ganz unbekannter Hamburger für mächtig Ärger. Der Mann hatte an der Beerdigungsfeier der plötzlich verstorbenen GINO-Tanzcafe-Chefin Anna Cristalli in Bad Gandersheim teilgenommen. Anschließend fand es der Mann erwähnenswert, die Nichtanwesenheit von Bad Gandersheims Bürgermeisterin Franziska Schwarz bei der Beerdigung einerseits zu monieren, die Anwesenheit des CDU-Kreistagsabgeordneten Rudolf Hermes herauszustreichen. "Mit dem traurigen Ereignis Stimmung machen, ja so etwas wie Hetze zu betreiben, ist nicht nur peinlich. Das empört mich weil es widerlich ist!", so postete Sebastin Niedermeyer (32) aus Bad Gandersheim. Er sprach damit nicht wenigen facebook-Nutzern aus der Seele. Der Administrator muss das ähnlich gesehen haben. Er löschte den gehässigen Eintrag des Hamburgers. Zum Hintergrund: Die Bürgermeisterin konnte bei der Beerdigung gar nicht dabei sein, weil sie sich zu diesem Zeitpunkt im Ausland befand.fis





Altgandersheim / Harriehausen!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Dienstag, 10.01.2017 - 06:41
Landjugend Heberbörde: Versammlung und Grüner Ball auf der Tenne
Soeben fand die Jahreshauptversammlung der Landjugend Heberbörde im Landgasthaus Köhler in Altgandersheim statt. Auch in diesem Jahr konnten zahlreiche Mitglieder begrüßt werden. Besonders erfreulich war die Anzahl der Gäste, die an diesem Tag der Landjugend beigetreten sind. Die Landjugend freut sich über den starken Nachwuchs und hofft auch in den kommenden Jahren weiterhin viele neue Mitglieder begrüßen zu können. In diesem Jahr wurde ein neuer Vorstand gewählt. Dieser besteht aus Simon Brinkmann, Tizia Hamann, Verena Geier und Jonas Schnute. Als Beisitzer wurden Adrian Brinkmann und Lisa Macke gewählt. Der Kassenwart Alexander Bock wurde in seinem Amt bestätigt. Sein Stellvertreter wurde Simon Scholz. Am 11. Februar lädt die Landjugend zum diesjährigen Grünen Ball auf Traupes Tenne in Harriehausen ein. Karten sind ab sofort für 13 Euro im Vorverkauf bei Tizia Hamann vorzubestellen, Telefon: 0157 - 57260842. Auch Tischreservierungen sind in diesem Jahr wieder möglich. Der Einlass beginnt um 19:30 Uhr, an der Abendkasse können noch Eintrittskarten für 15 Euro erworben werden, soweit der Ball nicht ausverkauft ist. Die Landjugend Heberbörde freut sich auf einen schönen Ball!fis


Foto: Spectator






Wrescherode!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Dienstag, 10.01.2017 - 06:38
Wrescherode: Pastor Ehgart predigt wieder
Am kommenden Sonntag findet der Gottesdienst in der St. Urbankapelle Wrescherode um 11.15 Uhr statt. Zum Gottesdienst und anschließendem Neujahrsempfang laden Pfarrer Thomas Ehgart und der Kirchenvorstand herzlich ein. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis





Einbeck!!!DAS INFORMATIVSTE SOFORT!!!- Dienstag, 10.01.2017 - 06:36
"Fachwerk-Fünfeck": Öffentliche Vorstellung der Planungsergebnisse
Die Stadt Einbeck hat das zentral in der Innenstadt am Marktplatz gelegene Alte Rathaus inklusive des Nachbargebäudes der Ratswaage als Konzeptimmobilie des Fachwerk-Fünfecks ausgewählt. Die nun vorliegenden Planungsvorschläge werden in einer öffentlichen Veranstaltung am Donnerstag,26. Januar 2017 um 19 Uhr in der Halle des Alten Rathauses am Marktplatz vorgestellt. Hierzu sind alle Bürgerinnen und Bürger eingeladen. Im Rahmen des interkommunalen Projektes „Fachwerk-Fünfeck“ der Städte Duderstadt, Einbeck, Hann. Münden, Northeim und Osterode am Harz hat jede der fünf Städte die Möglichkeit, für eine sogenannte Konzeptimmobilie beispielhaft ein Modernisierungs- und Umnutzungskonzept zu erstellen. Hierdurch sollen Entwicklungsmöglichkeiten für die Attraktivierung und Revitalisierung einer schwach genutzten oder leerstehenden Immobilie aufgezeigt werden, um dieses Gebäude durch eine dauerhafte Nutzung nachhaltig zu sichern. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis


Foto:


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Niemeyer






Seesen!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Montag, 09.01.2017 - 18:27
Jugendfeuerwehrverband ehrt Volksbank-Vorstandssprecher Keunecke mit der "Florian-Medaille"
Wegen seines Einsatzes für die Belange der Freiwilligen Jugendfeuerwehren in der Region Bad Gandersheim - Seesen- Alfeld - Bockenem - Langelsheim - Kalefeld - Einbeck - Stadtoldendorf - Eschershausen ist der Vorstandsprecher der Volksbank Alfeld-Bad Gandersheim-Bockenem- Einbeck-Langsheim - Seesen vor wenigen Minuten mit der "Florian-Medaile" der Niedersächsischen Jugendfeuerwehr ausgezeichnet worden. Keunecke relativierte die Auszeichnung umgehend: Ich nehme diese Medaille stellvertretend für alle unsere Mitarbeiter- und innen entgegen und bedanke mich dafür. Aber, wir sind keine Ein-Mann-Bank. Ich nehme die Auszeichnung stellvertretend für unsere 300 Mitarbeiter/innen entgegen. Danke!"fis


Foto: Thomas Fischer






Seesen!!!DAS AKTUELLSTE SOFOFORT!!!- Montag, 09.01.2017 - 18:20
Volksbank: Ministerpräsident Weil sagt ab, Sozialministerin Rundt springt ein
Erst war der Termin extra für den Ministerpräsident um eine Stunde verlegt worden, dann sagte er in letzter Minute doch noch aus wichtigem Grund ab: An der vor wenigen Minuten stattgefundenen Überreichung von Schecks an Jugendfeuerwehren durch die Volksbank in Seesen hat Niedersachsens Ministerpräsident Weil nicht teilgenommen. Er hatte am Vormittag absagen müssen, heißt es offiziell. Statt seiner sprang Sozialministerin Cornelia Rundt (Foto) ein. Sie tat das mit Inbrunst und sie dankte der Volksbank - und damit den Bankkunden - für ihr nummehr jahrerlanges Engagement für die Belange des Feuerwehrnachwuchses. Der 62.000-Euro-Scheck speist sich aus den Zweckerträgen der Gewinnsparer, eben den Voba-Kunden.fis


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer






Heckenbeck!!!DAS ANDERE SOFORT!!!- Montag, 09.01.2017 - 15:54
Buster Keaton "College" (Der Musterschüler) - Der Stummfilm
In der Stummfilmkomödie "College" von 1925 mit Buster Keaton erfährt Ronald, eifriger Streber und Liebling der Lehrer, von seiner Angebeteten Mary eine schmerzhafte Abfuhr, nachdem er sich bei seiner Rede zum Schulabschluss für mehr Geist und gegen den dümmlichen Sport ausgesprochen hat. Um sie zurückzuerobern, schreibt er sich im College ein, um sich dort im Sport zu verbessern. Ronald wächst über sich hinaus und kann die Geliebte dank sportlichem Einsatz vor dem unangenehmen Nebenbuhler Jeff erretten… Der Stummfilm für Kinder ab neun Jahren und die ganze Familie wird am Sonntag, 22. Januar, 16 Uhr, auf der Weltbühne gezeigt und live am Klavier von Wolfgang Zettl begleitet. Karten sind für sieben Euro erhältlich, ermäßigte Karten für fünf Euro. Vorverkaufsstelle in Bad Gandersheim ist die Buchhandlung Pieper und in Kreiensen Augenoptik Schneck. Karten sind auch zu reservieren in der Weltbühne unter Telefon 05563 / 999-991. www.weltbuehne.info Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis


Foto:






Kreiensen/ Braunschweig!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Montag, 09.01.2017 - 15:48
Kreiensen aufgewertet - jetzt der neue Mittelpunkt der Öffentlichen in der Region
Von 2017 an teilt die Öffentliche Versicherung Braunschweig ihr Geschäftsgebiet, das ehemalige Braunschweiger Land, in die fünf Bezirksdirektionen Braunschweig-Nord, Braunschweig-Süd, Bad Harzburg- Holzminden, Helmstedt-Wolfsburg und Wolfenbüttel-Salzgitter auf. Diese fünf neu zugeschnittenen Bezirke sind nunmehr, gemessen an der Anzahl der betreuten Kunden, nahezu gleich groß. Im Zuge dieser Neustrukturierung hat der regionale Versicherer die ehemaligen Bezirksdirektionen Holzminden und Bad Harzburg zusammengelegt. Damit wird der südliche Teil des Geschäftsgebietes ab sofort zentral von Kreiensen aus verwaltet, wo die Öffentliche bereits in das ehemalige Rathaus eingezogen ist. Für die Kunden der Öffentlichen hat diese rein interne Zuordnung keine Auswirkungen, da die Geschäftsstellen vor Ort von diesen Veränderungen unberührt bleiben. Selbstverständlich stehen den Kunden der Öffentlichen auch die Schaden-Schnell-Services zur schnellen und unbürokratischen Schadenabwicklung nach Kfz-Unfällen weiterhin zur Verfügung. Während der Standort des Schaden-Schnell-Services in Holzminden (Bülte 2) unverändert bleibt, ist der Service in Bad Harzburg ab 12. Januar nicht mehr in der Schützenstraße 6a, sondern in der Meinigstraße 50 (mit der neuen Rufnummer 0 53 22 / 78 05 90 0) zu finden. Geöffnet ist der Bad Harzburger Schaden-Schnell-Service unverändert montags bis freitags von 9 bis 13 Uhr und donnerstags zusätzlich von 15 bis 18 Uhr.fis





Heckenbeck!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Montag, 09.01.2017 - 15:45
Heckenbeck: Schützen halten Rückschau
Die Generalversammlung des Schützenvereins „Horrido“ von 1964 bfindet am Sonnabend, 21. Januar, 19.30 Uhr, im Schützenhaus statt. Hierzu sind alle Mitglieder eingeladen. Da im Rahmen der Tagesordnung erstmals auf das Verlesen des Vorjahres-Protokolls verzichtet werden soll, können es interessierte Mitglieder beim Vorsitzenden Ingo Stenz, bei Schriftführer Gerhard Fried oder im Rahmen des Trainingsbetriebs im Schützenhaus gern einsehen. kns Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis





Einbeck!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Montag, 09.01.2017 - 15:44
Rotlicht übersehen - 11.000 Euro Unfallschaden
Am Sonntag, 8. Januar, gegen 18 Uhr, befuhr ein 37-jähriger Einwohner aus Katlenburg-Lindau die Beverstraße in Einbeck in Richtung Altendorfer Tor. An der Kreuzung Grimsehlstraße/Beverstraße übersah er das Rotlicht der LZA und fuhr in die Kreuzung ein. Hierbei kam es zum Zusammenstoß mit dem Pkw einer 20-jährigen Einwohnerin aus einem Einbecker Ortsteil, die die Grimsehlstraße in Richtung stadtauswärts befuhr. Die 20-Jährige wurdebei dem Zusammenstoß leicht verletzt. An beiden Pkw entstand Sachschaden von insgesamt 11.000 Euro.PAP Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis


Foto:






Einbeck!!!DAS MERKWÜRDIGSTE SOFORT!!!- Montag, 09.01.2017 - 15:42
Angeblich nach dem Unfall ordentlich einen "gezischt" - Polizei sieht das anders
Am Sonntag gegen 14 Uhr, meldete ein Zeuge dem Polizeikommissariat Einbeck, dass auf der Landesstraße 580, zwischen Juliusmühle und Markoldendorf ein Pkw im Graben liegen würde. Bei Eintreffen konnte die FuStW-Besatzung einen im Graben liegenden Pkw Audi, einen am Fahrbahnrand geparkten Pkw, sowie mehrere Personen feststellen. Auf Nachfrage erklärte ein 51-jähriger Mann aus einem Dasseler Ortsteil, dass er Führer des Audi gewesen sei und während der Fahrt im Graben gelandet sei. Anschließend sei er nach Markoldendorf gegangen, um sich von seinen Nachbarn helfen zu lassen. Die Beamten stellten Atemalkohol fest; ein durchgeführter Alcotest bestätigte den Verdacht, dass der Mann unter Alkoholeinfluss gefahren ist. Er behauptete, nüchtern gefahren zu sein und erst nach dem Unfall Alkohol getrunken zu haben. Aufgrund dieser Behauptung wurden ihm auf der Polizeidienststelle in Einbeck zwei Blutproben entnommen. Es konnten Zeugen ermittelt werden, die bestätigten, dass er zumindest mit dem Pkw der Nachbarin, die sich ebenfalls im Pkw befand, zur Unfallstelle zurückgekommen ist. Der Mann behauptete jedoch, nicht mit dem Pkw zur Unfallstelle zurückgefahren zu sein. Auch die Halterin des Fahrzeugs verstrickte sich in Widersprüche bezüglich des Führens des Pkw. Letztendlich wurde gegen den 51-jährigen Mann zwei Verfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und Trunkenheit im Straßenverkehr eingeleitet. Gegen die Halterin des zweiten Pkw wurde ein Verfahren wegen Duldung des Führens eines Pkw unter Alkoholeinfluss eingeleitet. Eventuelle Zeugen, die den 51-jährigen gesehen haben, wie er in Richtung Markoldendorf gegangen ist, melden sich bitte bei der Polizei in Einbeck, Telefon 05561/94978-0.Pap Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis


Foto:






Göttingen!!!DAS NEUESTE SOFORT!!!- Montag, 09.01.2017 - 15:37
Glückwunsch! Dr. Stefanie Killinger ist neue Präsidentin des Verwaltungsgerichts Göttingen
Am 2. Januar hat Frau Dr. Stefanie Killinger ihren Dienst als neue Präsidentin des Verwaltungsgerichts Göttingen aufgenommen. Frau Dr. Killinger war zuletzt als Ministerialrätin im Referat Gerichtsorganisation und Bau des Niedersächsischen Justizministeriums tätig. Sie tritt die Nachfolge von Dr. Thomas Smollich an, der seit Mitte letzten Jahres Vizepräsident des Niedersächsischen Oberverwaltungsgerichts ist. Frau Dr. Killinger Ÿbernimmt gleichzeitig den Vorsitz der u.a. für das Kommunal-, Versammlungs- und Ausländerrecht zuständigen 1. Kammer des Gerichts. Dr. Killinger ist verheiratet und hat zwei Kinder. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis


Foto: Martina Nolte






Kreiensen!!!DAS BESTE SOFORT!!!- Montag, 09.01.2017 - 15:34
Neujahrsempfang (II): Schaulaufen der Landtagskandidatur-Bewerben
Sie saßen getrennt voneinander, redeten auch nicht viel miteinander: Die derzeit aktuellen Kandidaten für eine Landtagskandidatur innerhalb des CDU Kreisverbandes. Nach dem 64-jährigen Joachim Stünkel (Dassel-Lüthorst) hat nun auch der stellvertretende Ehren-Landrat Dr. Bernd von Garmissen (52) aus Dassel seinen Hut in den CDU-Ring geworfen. Den Christdemokraten steht damit ein spannendes Kandidatenrennen bevor. Es geht auch um einen Generationswechsel. Die Nominierung innerhalb der CDU-Kreispartei findet im Februar im Rahmen einer sogenannten Urwahl statt. Das bedeutet, alle 600 Mitglieder des CDU-Kreisverbandes dürfen bei der Abstimmung "Stünkel oder von Garmissen" mitmachen. Die Landtagswahl im Januar 2018. Das Foto dokumentiert Bernd von Garmissen neben Einbecks Bürgermeisterin Dr. Sabine Michalek in der ersten Reihe sitzend, aufgenommen am Sonntagsnachmittag beim Neujahrsempfang der Marinekameradschaft Admiral von Hipper im Kreiensener Stützpunkt. Joachim Stünkel saß zwei Reihen hinter von Garmissen. War das schon ein Omen?fis


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer






Ellierode!!!DAS AKTUELSTE SOFORT!!!- Montag, 09.01.2017 - 08:39
142.Jahreshauptversammlung Ortsfeuerwehr Ellierode mit Beförderungen und Wahlen
Die 142.Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Ellierode der Stadt Bad Gandersheim am vorigen Sonnabend im Dorfgemeinschaftshaus war für die Kameradinnen und Kameraden mit Wahlen zum Kommando und Beförderungen besonders geprägt. Mit Brandmeister Markus Bernad konnte im November 2016 die vakante Position des Ortsbrandmeisters neu besetzt werden und somit die 142.Jahreshauptversammlung ordnungsgemäß durch geführt werden. Im vollbesetzten Dorfgemeinschaftshaus konnte der Ortsbrandmeister neben den Kameradinnen und Kameraden, Ellierodes Ehrenortsbrandmeister Horst Heuer, einige Ehrenmitglieder und Stadtbrandmeister Kai-Uwe Roßtock begrüßen. Ein besonderer Gruß ging an Frank Macke, der als neues aktives Mitglied die Einsatzabteilung ab dem 01.01.2017 verstärkt. Bad Gandersheims Bürgermeisterin Franziska Schwarz konnte urlaubsbedingt nicht teilnehmen, übermittelte jedoch herzliche Grüße und Dank für die geleistete Arbeit. Kurz vor der Versammlung musste auch noch Ellierodes Ortsvorsteherin Heidi Beitz krankheitsbedingt absagen. Mit Stichtag 31.12.2016 ist die Ortsfeuerwehr Ellierode mit 20 aktiven Kameradinnen und Kameraden, 12 Mitgliedern in der Altersabteilung und 36 fördernden Mitgliedern gut aufgestellt. Zum Foto: von links nach rechts M.Bernad, K.Menge, W.Menge, Laura Pförtner, Lena Pförtner, C. Menge, StBM Kai-Uwe Roßtock. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis


Foto: Spectator






Dannhausen!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Montag, 09.01.2017 - 08:30
Langjährige Treue in Dannhäuser Feuerwehr
Gleich drei langjährige Mitglieder wurden im Rahmen der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Dannhausen am vergangenen Sonnabend geehrt. Helmut Giesecke und Heinz Kiehne sind seit nunmehr 60 Jahren in der Feuerwehr, viele Jahre und bis zum Erreichen der Altersgrenze als aktive Mitglieder der Wehr. Sie wurden von Stadtbrandmeister Kai-Uwe Rostock mit dem Ehrenzeichen und der Urkunde für langjährige Zugehörigkeit ausgezeichnet. Auch Hans-Jürgen Voß, seines Zeichens Ehrenortsbrandmeister der Dannhäuser Feuerwehr, wurde für seine 50-jährige Mitgliedschaft mit Abzeichen und Urkunde ausgezeichnet. Insgesamt war es eine sehr harmonische Mitgliederversammlung im Dannhäuser Dorfgemeinschaftshaus. Ortsbrandmeister Uwe Scholz zeigte sich mit dem?Jahr 2016 sehr zufrieden und berichtete von einer guten?Dienstbeteiligung und vielen gelungenen Aktivititäten.uk Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis





Bad Gandersheim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Montag, 09.01.2017 - 08:22
Adolf-Mühe-Weg wird gesparrt
Im Verlauf der Woche muss die Straße „Adolf-Mühe-Weg“ wegen notwendigen Erdarbeiten für die Erschließung eines Grundstücks temporär gesperrt werden. Bis zur Baustelle wird die Straße für Anlieger frei bleiben. Die Einwohner und Verkehrsteilnehmer werden um Kenntnisnahme und Verständnis gebeten. sbg Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis





Bad Gandersheim!!!DAS SCHÖNSTE SOFORT!!!- Montag, 09.01.2017 - 07:21
Fernweh: Informationabend Cornwell
Informationsabend zum Thema Cornwall und Devon-"Auf den Spuren der Rosamund Pilcher" ein. Der erfahrene Reiseleiter, Burkhard Hillerich, wird als Referent in Bild und Ton die faszinierende Region im Süden Englands präsentieren. Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr und findet im Pfarrheim "Haus St. Michael" in Bad Gandersheim; Stiftsfreiheit statt. Anmeldungen gerne im Reiseland Bad Gandersheim, Telefon 05382-91313. Der Eintritt ist frei.fis





Dasselbe!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Sonntag, 08.01.2017 - 13:57
"HeimatLos"-Ausstellung im Rathaus Dassel
Das Flüchtlingsdrama der letzten Jahre hat den Künstlerkreis Collage Dassel dazu bewegt, sich näher mit verschiedenen Aspekten von Heimat, Flucht, Vertreibung auseinanderzusetzen und dies zu seinem Jahresthema zu wählen. Die daraus entstandenen Exponate werden in der Zeit vom 15. Januar bis zum 17.März 2017 im Rathaus Dassel, Südstr. 1, zu sehen sein. Die Ausstellungseröffnung findet am Sonntag, 15. Januar 2017, um 17 Uhr statt und wird mit Textbeiträgen aus der Literatur, aber auch dem eigenen Schaffen der schreibenden Collage-Mitglieder bereichert. Dem besonderen, sehr aktuellen und uns alle angehenden Thema entsprechend wird u. a. eine junge Frau aus den Reihen der Flüchtlinge, die momentan hier leben, heimische Volkslieder singen. Somit ergibt sich in der freundlichen Atmosphäre der Vernissage die Möglichkeit, ungezwungen mit einander ins Gespräch zu kommen und sich vielleicht etwas besser kennen zu lernen. Viele Bürger unserer Region haben sich in vorbildlicher Weise für die Aufnahme und Integration der Flüchtlinge eingesetzt. Ob diese hier eine neue Heimat finden oder in absehbarer Zeit wieder in ihr ursprüngliches Zuhause zurückkehren können, wird die Zukunft zeigen.Die Collage-Künstler haben "HeimatLos" teilweise auch mit ihrer eigenen Geschichte ausgedeutet und zeigen dies in sehr unterschiedlichen Collagen, Fotos, Assemblagen, Öl- und Acrylbildern sowie Textbeiträgen. Doch nicht nur Menschen werden zu Flüchtlingen und Vertriebenen - und wenn es die politischen und sozialen Verhältnisse zulassen - Rückkehrer in eine veränderte Heimat. Auch der Wolf ist in seine angestammte Heimat Deutschland zurückgekommen. Wie sich das Zusammenleben zu beiderseitigem Nutzen gestalten lässt, ist noch ungewiss und zu einem brisantes Thema geworden, das ebenfalls in der Ausstellung seinen Platz hat. Rolf-Dieter Spann Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als Paper / GK-Appfis


Foto: InshAllah






Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Sonntag, 08.01.2017 - 13:55
Feuerwehr Bad Gandersheim: Dienstag Dienstversammlung
Am Dienstag, 10. Januar, findet die Dienstversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Bad Gandersheim für das erste Halbjahr 2017 statt. Hier werden die neuen Dienstpläne ausgegeben und die Jahreshauptversammlung im Februar vorbereitet. Die Veranstaltung beginnt um 19 im Feuerwehrhaus in der Heckenbeckerstraße. Um zahlreiches erscheinen in Uniform wird gebeten,so Vize-Ortsbrandmeister Michael Brackel.fis





Bad Gandersheim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Sonntag, 08.01.2017 - 13:50
Orang Utans auf Borneo - Ein Hilferuf der Böhmes
Familie Böhme aus Bad Gandersheim hat die bedrohten Urang Utas (Foto) in Borneo besucht. Die "Waldmenschen" sind bedroht. Der angeblich zivilisierte Mensch vernichtet den Lebensraum der Orang Utans. Mehr zum Thema hier und am Montag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis


Foto: Böhme


Foto: Thomas Fischer






Bad Gandersheim!!!DAS NACHDENKLICHSTE SOFORT!!!- Sonntag, 08.01.2017 - 13:08
Lutherjahr 2017 in Bad Gandersheim mit Ausstellung und kritischer Diskussion begrüßt
Heftiger Auftakt für das "Lutherjahr 2017" in Bad Gandersheim: Der erste Aufschlag ein kritischer (mutiger) Beitrag des evangelischen Prädikanten Prof. Dr. Gerhard Armanski. Der zweite Aufschlag die heutige Eröffnung der Luther-Ausstellung "HereIstand" im Bad Gandersheimer Dom. Die Ausstellungstafel "Luthers Abgründe" (Foto) reißt sein schräges Verhältnis zum Judentum an; aus heutiger Betrachtungsweise und Interpretation war Luther ein Judenhasser. Hier nun der Beitrag des evangelischen Prädikanten Prof. Gerhard Armanski im kompeltten Original: "Es sei, schreiben Pröbstin Elfriede Knotte und Thomas Gelück im Vorwort, „ein vielfältiges, hochwertiges und sehr interessantes Programmangebot entstanden“. Wohl wahr! Aber leider nicht dem ganzen Luther entsprechend. Das Vorhaben ist vor allem (landes)geschichtlich aufgezogen, kaum aber theologisch und schon gleich gar nicht gesellschaftlich. Der zentrale Angelpunkt in Luthers Lehre, nämlich, dass der Mensch gerecht werde „sola gratia“, allein durch die Gnade Gottes im Glauben, taucht nicht einmal auf. Dabei ist das eine unverzichtbare Grundlage modernen Verständnisses von Freiheit und Bindung. Dem mehr oder minder selbstzufriedenen 'Werkchristentum' ist damit der Boden entzogen. Denn die Gnade ist uns nicht einfach gratis gegeben, wir müssen um sie bangen und ringen, wie das auch Luther selber tat. Dankenswerterweise wird auch Luthers fragwürdige (um das Mindeste zu sagen) Einstellung zu den Juden, aus der sich die Nazis reichlich bedienten, vorgeführt. Was aber gänzlich fehlt und durchaus ein konservatives „Gschmäckle“ hat, sind die Themen die ganze Reformation sowie Luther und die soziale Frage. Der gesamte radikale Zweig derselben, von Thomas Müntzer bis zu den abirrenden Sprossen der Wiedertäufer fällt aber unter den Tisch. Dabei gab und gibt es aber viele, die sich darauf beziehen, nicht zuletzt eine große Ausstellung in Münster.Und historisch-theologisch gesehen haben sie gegenüber dem doch recht obrigkeitlich orientierten Luther durchaus zu punkten. Abgesehen davon, dass eine Vorstellung von Luthers Schriften und ihren hauptsächlichen Aussagen fehlt, findet sich kein Hinweis darauf, dass sich der Reformator auch vielfach zu sozialen und wirtschaftlichen Fragen äußerte. Er formulierte z.B. aus der Sicht der Heiligen Schrift eine heftige Kritik am Kaufmanns- und Wucherkapital und berief sich dabei auf die Erfahrungen der Stadtbürger, unter denen viele seiner Anhänger waren. Zu solchen zählten auch die Bauern im Namen der „evangelischen Freiheit“, welches Banner sie im Aufstand gegen die sie bedrückenden Fürssten trugen. Luther aber, der gegebenen Gesellschaftsordnung verhaftet, machte sie in einem Hetzbrief nieder und rief dazu auf, die „mörderischen Rotten“ totzuschlagen. Was denn auch geschah – zum Nachteil der deutschen Geschichte. Eine solche notwendige historisch-soziale Verortung ist laut Programm nicht vorgesehen – und das ist dann eben nur die halbe Wahrheit. Wem aber leuchtet ein solcher auf 'brav' gestutzter Luther ein?" Prof. Armanski Mehr zum Thema hier und am Montag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fat


Foto: Thomas Fischer


Foto: Böhme


Foto: Thomas Fischer






Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Sonntag, 08.01.2017 - 12:49
Blitzstart für Lutherjahr in Bad Gandersheim - "HereIstand"-Ausstellung eröffnet
Einen Blitzstart hat die evangelischen Stiftskirchengemeinde Bad Gandersheim mit ihrem Veranstaltungsreigen zum "Lutherjahr 2017" hingelegt. Acht Tage ist das junge Jahr erst alt - und schon die erste Aktion zum Thema "500 Jahre Reformation". Pröpstin Elfriede Knotte (links) und anschließend Domfestspiel-Intendant Achim Lenz (rechts am Pult) waren die Sprecher bei der heutigen Ausstellungseröffnung. Vor rund 60 Besuchern - die nach dem Sonntagsgottesdienst noch länger im Dom geblieben waren - fanden Knotte und Lenz übereinstimmend, dass Martin Luther ein "mutiger Mensch" gewesen sei. Lenz wünschte sich solche Persönlichkeiten besonders in der heutigen Zeit. Mehr zum Thema hier und am Montag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis


Foto: Thomas Fischer






Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!!- Samstag, 07.01.2017 - 22:24
Jetzt ist es passiert:GK-Online Leser berichten von rutschigen Verhältnissen
Neue Lage auf Gehwegen und Straßen:Anonyme GK-Online-User haben am späten Abend Eisglätte in Bad Gandersheim unter ihren Schuhsohlen zu spüren bekommen.Wir geben das mal unkommentiert und unkontrolliert im Glauben an Wahrhaftigkeit weiter.Also bitte Achtung:Blitzeis droht.Einfach auf dem Sofa liegen bleiben!Die meisten Gandershrimer beherzigen das:In der Stadt ist keine Seele zu sehen.Gut Nacht!fis





Northeim!!!DAS HINTERGRÜNDIGSTE SOFORT!!!- Samstag, 07.01.2017 - 19:42
Northeim: Einst gefördert, jetzt gefeuert - Vom "Fall einer Tanne"
Früher wurde die FDP als Umfallerpartei abgestempelt und beschimpft. In Northeim erlebt diese Charkterisierung eine seltsame Wiedergeburt. Sie lässt sich am Fall-Beispiel Bürgermeister Erich Tannhäuser (Foto) ausmachen. Seitdem sich die "Tanne" (Erichs Spitzename) nicht mehr von den Herren Ilsemann und Co. kommandieren lassen will, rücken die Liberalen immer deutlicher von ihrem einstigen Liebling und Bürgermeisterkandidaten ab. Weil einiges in Northeims Kommunaltheater nicht so ganz geradeaus und geschmeidig läuft zwischen Rat, Verwaltungsmitarbeiterschaft und Verwaltungsspitze - eben dem Bürgermeister - gehen die feinen FDP'ler auf Distanz. So richtig kalte Füße bekamen Ilsemann und Rabe, als dann auch noch die Staatsanwaltschaft in Thannhäuser Amtssitz auftauchte. Jetzt wird dem Rathauschef sogar mit einer Fristsetzung gedroht. Die FDP deutet damit unausgesprochen an, dass sie irgendwann in 2017 mit auf den oppositionellen Geleitzug eines Abwahlverfahrens aufspringen wird. Es dürfte das traurige Ende einer von Anfang an ungeliebten (ja in einigen Teilen des Northeimer Politestablishments verhassten) und deshalb von Anfang an offen und versteckt bekämpften Bürgermeisterschaft Thannhäusers. Wie sehr der Mann litt zeigt ein ihm zugeschriebens (nicht dementiertes) Zitat, mit dem er auf offenen Illoyalitäten innerhalb seiner (mit Roten durchsetzten) Verwaltung anspielte. "Wenn ich alles, was man mir hier auf den Schreibtisch vorlegt sofort unterschreiben würde, stände ich ständig mit einem Bein im Gefängnis...". Thannhäuser mag als parteiloser Quereinsteiger und urplötzlich direkt gewählter Bürgermeister manche Ungeschicktheit und vielleicht auch Unprofessionalität an den Rathausalltag gelegt haben. Aber die Knüppel und Fallstricke, die man dem Mann gelegt hat, garniert mit einer lancierten negativen Pressekampagne, haben ihre fatale Langzeitwirkung nicht verfehlt. Die "Tanne" wackelt bedenklich. Die FDP hat dafür ein feines Gespür. Sie sieht die Zeit reif, die "Tanne" zu fällen.fis


Foto: Work Media Group Südniedersachse


Foto: Thomas Fischer


Foto: Jörg Zickfeld


Foto: Jörg Zickfeld


Foto: Jörg Zickfeld


Foto: Jörg Zickfeld






Bad Gandersheim!!!DAS MEINUNGSFREUDIGSTE SOFORT!!!- Samstag, 07.01.2017 - 14:26
Lutherjahr: Prädikant Prof. Dr. Armanski spricht von "einäugigen" Veranstaltungen der Stiftskirchengemeinde
n einem Leserbrief setzt sich Prädikant der evangelischen Kirche, Prof. Dr. Gerhard Armanski, mit den Veranstaltungen der evangelischen Stiftskirchengemeinde Bad Gandersheim auseinander. Armanski (Foto): “Es sei, schreiben Pröbstin Elfriede Knotte und Thomas Gelück im Vorwort, „ein vielfältiges, hochwertiges und sehr interessantes Programmangebot entstanden“. Wohl wahr! Aber leider nicht dem ganzen Luther entsprechend. Das Vorhaben ist vor allem (landes)geschichtlich aufgezogen, kaum aber theologisch und schon gleich gar nicht gesellschaftlich. Der zentrale Angelpunkt in Luthers Lehre, nämlich, dass der Mensch gerecht werde „sola gratia“, allein durch die Gnade Gottes im Glauben, taucht nicht einmal auf. Dabei ist das eine unverzichtbare Grundlage modernen Verständnisses von Freiheit und Bindung. Dem mehr oder minder selbstzufriedenen 'Werkchristentum' ist damit der Boden entzogen. Denn die Gnade ist uns nicht einfach gratis gegeben, wir müssen um sie bangen und ringen, wie das auch Luther selber tat." Alles und mehr zu dem Thema hier und am Montag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis


Foto: Thomas Fischer






Hannover!!!DAS BEKANNTESTE SOFORT!!!- Samstag, 07.01.2017 - 13:58
Sicherheit und Anti-Terrorkampf: Althusmann (CDU) hechelt bekannten Forderungen hinterher
„Es besteht dringender Handlungsbedarf in Niedersachsen“Spitzenkandidat stellte soeben sein „7-Punkte-Sofort-Programm gegen Terror und Islamismus“ vor. Der Landesvorsitzende der CDU in Niedersachsen, Dr. Bernd Althusmann (Foto), stellte in einem Sofortprogramm die wichtigsten Punkte für mehr Sicherheit in Niedersachsen vor. Diese umfassen dabei eine verbesserte Zusammenarbeit der Sicherheitsbehörden, eine Stärkung von Polizei, Verfassungsschutz und Justiz, eine bessere Ausstattung der Einsatzkräfte, eine verlängerte Datenspeicherung, mehr Schutz vor Missbrauch des Asylrechts, Präventionsmaßnahmen und eine Beweislastumkehr bei der Altersfeststellung von jungen Flüchtlingen.Althusmann: „Im 7-Punkte-Sofort-Programm sind die entscheidenden Punkte enthalten, um Niedersachsen sicherer zu machen. Wir haben die Lücken in der Sicherheitsarchitektur Niedersachsens analysiert. Es muss jetzt darum gehen, dass unser Land die richtigen Antworten und Lösungen bereitstellt.“Althusmann erklärte weiter, dass die Zusammenarbeit bei den Sicherheitsbehörden in den Ländern, zwischen den Ländern und dem Bund, eindeutig verbessert werden müsse: „Es muss ein unmittelbarer elektronischer Datenaustausch zwischen Staatsschutz, Landeskriminalamt, Verfassungsschutz sowie den Einsatzkräften und den Ausländerbehörden möglich sein. Insgesamt müssen wir - das haben die vergangenen Wochen gezeigt - unser Land, unsere Bevölkerung und unsere Werte mit aller rechtsstaatlichen Härte und Konsequenz gegen Terror und islamistischen Fundamentalismus schützen. Hier besteht dringender Handlungsbedarf.“ Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als eiaper / GK-App.fis


Foto: Martina Nolte






Berlin / Bad Gandersheim!!!DAS HINTERGRÜNDIGSTE SOFORT!!!- Samstag, 07.01.2017 - 10:27
AbL: Schluss mit der Beschönigung der Rolle der „Grünen Woche“ im Dritten Reich!
Scharfe Kritik an der „schönfärberisch-banalisierenden Beschreibung“ der Rolle der "Grünen Woche" im Dritten Reich übt die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL). Der niedersächsische Landesverbands-Pressesprecher Eckehard Niemann forderte die ideellen Träger der Messe, den Deutschen Bauernverband und die Bundesvereinigung der deutschen Ernährungsindustrie, auf, endlich die schon im Vorjahr angekündigte Aufarbeitung der Geschichte der "Grünen Woche" anzugehen. Stattdessen, so die AbL, würden auch in diesem Jahr in den PR-Ankündigungen zur Historie der Messe erneut die gleichen verniedlichenden Banalitäten aus dieser Zeit präsentiert. Die NS-Zeit wie auch die "Grüne Woche" seien aber mitnichten gekennzeichnet gewesen durch neue grafische Ähren-Symbole, Maul- und Klauenseuche oder "Ernährungsuhren": „Kennzeichnend war vielmehr die Einbindung der "Grünen Woche" in eine "Erzeugungsschlacht", die auf eine weitgehende Nahrungs- und Rohstoff-Autarkie (Selbstversorgung) zur Vorbereitung und Ermöglichung eines raschen Eroberungskriegs zielte - mit Ausplünderung der agrarischen Ressourcen der eroberten Länder und der Organisation von Vertreibung, Vernichtung und Sklavenarbeit auch im Bereich der Landwirtschaft." Die AbL verweist auf die von Christoph Studt herausgegebene Datensammlung "Das Dritte Reich", in der es unter dem Datum 27.1.1939 heiße: "Die ´Grüne Woche´ wird eröffnet. Reichsführer und Reichsminister für Ernährung und Landwirtschaft, Darré, spricht über die Bedeutung, die ´dem deutschen Bauern als Blutsquell des deutschen Volkes zukomme und wie die deutsche Landwirtschaft ringe, das deutsche Volk trotz seiner eingeengten Ernährungsbasis zu ernähren´ (C.H. Beck, 2002, S. 95). --- Gleich im nächsten Absatz dieser Chronik heiße es übrigens am 28.1.1939: "Das Reichsministerium verbietet Juden, auf Märkten Waren zu verkaufen.";AbL-Sprecher Niemann: Unter der Leitlinie "Kanonen statt Butter" wurde von den Nazis eine Prioritätensetzung vorgenommen, die Darré in seiner Rede auf der Grünen Woche 1936 als "bewußte Lenkung des Verbrauchs" als "wertvoller Ergänzung der Erzeugungsschlacht" und als Instrument zur Entlastung der Devisenbilanz darstellte. Die "Ernährungsrichtlinien für die Verbrauchslenkung" verlangten von der Bevölkerung materielle Entbehrungen bei gleichzeitiger Leistungssteigerung. Den Menschen wurde vorgegaukelt, es gehe um ihre "Ernährungssicherung" - in Wirklichkeit ging es darum, im geplanten 2. Weltkrieg zu vermeiden, dass - wie im 1. Weltkrieg - der Hunger der Bevölkerung die Fortsetzung des Krieges gefährdete. Im Buch "Brot-Butter-Kanonen" (Akademie-Verlag, Berlin, 1997) zitieren Gustavo Corni und Horst Gies in diesem Zusammenhang auf Seite 360 entsprechende Reden Görings und auch den Inhalt einer Tagung der "Wehrwissenschaftlichen Gesellschaft" im Jahre 1936: "Wie kann durch geeignete psychologische Einflussnahme die Ernährungsweise unseres Volkes so umgestaltet werden, daß die deutsche Nahrungsfreiheit erreicht wird, und in welcher Richtung müssen die psychologischen Mittel gesucht werden, um eine solche im Kriegsfall notwendige Umstellung in der Ernährung ohne Schädigung der Massenpsyche durchzuführen?" Auch in dieser Tradition stehe die "Grüne Woche", so die AbL – deshalb „wäre es redlich, dies nicht zu verschweigen oder zu beschönigen.“ Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis





Kreiensen!!!DAS AGGRESSIVSTE SOFORT!!!- Samstag, 07.01.2017 - 10:17
Kreiensen: Tritte gegen Scheiben im REWE-Markt - Zündschloss zerstört
Mit Sachbeschädigungen übelster Art muss sich derzeit der REWE-Markt in Kreiensen herumschlagen und ärgern. Kunden sind empört über die Attacken unbekannter Täter. Sie haben Scheiben in der Engangstür des Marktes eingetreten (Foto). Außerdem wurde das Zündschloss des Fahrzeugs eines REWE-Mitarbeiters mit einem Flüssigkleber unbrauchbar gemacht. Die Polizei ermittelt.fis


Foto: Thomas Fischer






Oldenburg / Berlin!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Samstag, 07.01.2017 - 10:14
Zimmermann: Gefahr von Altersarmut steigt
Die Linken-Fraktionsvize Sabine Zimmermann warnt vor der zunehmenden Gefahr von Altersarmut. Zimmermann habe Daten des Europäischen Statistikamts Eurostat ausgewertet, berichtet die Oldenburger Nordwest-Zeitung (Samstag)?. Danach seien im Jahr 2009 noch 541.?000 Männer und Frauen im Alter über 75 Jahre armutsgefährdet gewesen, die Zahl habe sich der Statistik zufolge allerdings bis 2015 auf 1,17 Millionen mehr als verdoppelt. "Die Bundesregierung muss endlich aufhören, die Augen davor zu verschließen und die Situation schönzureden", warnte Zimmermann. Als armutsgefährdet gelten nach EU-Definition Personen, die mit weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens der Bevölkerung auskommen müssen.epd Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis





Bad Gandersheim!!!!DAS LEBENSGEFÄHRLICHSTE SOFORT!!!- Samstag, 07.01.2017 - 10:10
Winter! Vorsicht, das Eis ist noch nicht stbil!
Mit Warnhinweisen wird vor dem Betreten zugefronener Teiche und Seeen gewarnt. Das Eis sei noch zu dünn und brüchig, warnen die Behörden. Eltern sollten ihre Kinder unbedingt aufklären: Das Betreten der Einflächen in Bad Gandersheim kann derzeit noch lebensgefährlich sein.fis


Foto: Thomas Fischer






Osnabrück!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Samstag, 07.01.2017 - 10:08
Städte- und Gemeindebund will Netzwerk der Mutbürger
Der Deutsche Städte- und Gemeindebund will durch einen "Pakt für Toleranz und Zusammenhalt" die "schweigende Mehrheit, die Deutschland stützt" aktivieren. "Wir werden dies beim nächsten Treffen mit der Bundeskanzlerin vorschlagen", sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag). Kommunen, Länder, Bund, Kirchen und Gewerkschaften sollten in diesem Bündnis gemeinsame Strategien gegen Hass und Ausgrenzung entwickeln. Vorbild könnte die Aktion "Gesicht zeigen" sein, mit der rechtsextremen Strömungen in Deutschland begegnet wird. Nötig sei eine Geschäftsstelle, die dieses Netzwerk der sogenannten "Mutbürger" betreue sowie die vereinbarten Strategien umsetze, zum Beispiel gemeinsam mit der Bundeszentrale für politische Bildung. Viele Menschen sähen sich nur noch als Konsumenten. "Die Politiker haben aufzutischen, und wenn es nicht reicht, gibt es im Gegenzug Protest, Verachtung, Beschimpfung, Bedrohung und teilweise auch tätliche Angriffe", beklagte Landsberg. Dem müsse man Aufklärung und Fakten entgegensetzen. Zudem drängte Landsberg mit Blick auf das Wahljahr 2017 auf eine Reform des Sozialsystems. Selbst Experten könnten die Leistungen, Verrechnungen und Zuständigkeiten nicht mehr durchschauen. Die neue Bundesregierung müsse eine Kommission einsetzen, die Reformvorschläge vorlege mit dem Ziel, das System auf die wirklich Bedürftigen zuzuschneiden.epd Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis





Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Samstag, 07.01.2017 - 10:07
Runder Tisch tagt nicht mehr - Kaum noch Flüchtlinge im "Kurpark-Hotel"
Die Frage, "Tagt denn eigentlich noch der Runde Tisch zu den Flüchtlingen?" in Bad Gandersheim beantwortete Stadtsprecher Manfred Kielhorn konkret und kompakt: "Er tagt nach Bedarf. Also auf Wunsch einer der Beteiligten. Zur Zeit tagt er nicht. Es sind ja auch kaum noch Flüchtlinge in der Notunterkunft "Kurpark-Hotel" (Foto), wie jeder selbst beobachten kann." Tatsächlich. Der Hotel-Betreiber - ein Unternehmer aus Duderstadt - schweigt sich wie schon immer zu Belegungszahlen aus. Nun ein aktuelles Gerücht: Angeblich würde in dem Gebäude eine "Fake-Beleuchtung" bei Dunkelheit automatisch eingeschaltet, heißt es. Das solle eine angebliche Belegung "optisch suggerieren", wird als Begründung nachgeschoben. GK-Online hat zu dieser Spekulation eine Anfrage an die Hotel-Geschäftsführung gerichtet.fis


Foto: Thomas Fischer


Foto:






Loccum / Nienburg!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Samstag, 07.01.2017 - 09:56
Landesbischof Meister: Nationalistischen Tendenzen widerstehen
Der hannoversche Landesbischof Ralf Meister (Foto) hat dazu aufgerufen, nationalistischen und populistischen Tendenzen in der Gesellschaft zu widerstehen. "Wir folgen nicht den lautesten Rufern und den schnellsten Vorschlägen", sagte Meister am Freitag beim 67. Epiphanias-Empfang der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers im Kloster Loccum bei Nienburg. Vor rund 140 Gästen aus Landespolitik, Wirtschaft und Kultur in Niedersachsen verwies er dabei auf die Lehren aus der NS-Zeit: "Wir bleiben skeptisch bei einer Idealisierung des Volkes und nationaler Ausgrenzung." Angesichts einer "neuen Unordnung" in der Welt seien die Rufe nach einer kraftvollen, neuen Ordnung mit Regeln, denen alle zu folgen hätten, der falsche Weg, sagte Meister. Die aktuelle Weltlage und eine gewisse Hilflosigkeit Europas angesichts internationaler Konflikte sei beunruhigend, sagte Meister. "Der Aufstieg neuer, lautstarker Helden, auch in demokratischen Gesellschaften, irritiert." Und der Umgang mit dem islamistischen Terror und "mit Menschen, denen ihr eigener Tod mehr wert ist als unsere Leben, wirft grundlegende Ordnungen um". Die Kirche könne in dieser Situation keine festen Handlungsmodelle anbieten, wohl aber "Ordnungserfahrungen". Meister erinnerte unter anderem an den christlichen Wert der Barmherzigkeit, der eine Voraussetzung für staatliches Ordnungshandeln sei. Hilfreich für die deutsche Gesellschaft sei der Rhythmus von Sonn- und Feiertagen. Solche Tage stifteten Identität und Gemeinschaft, betonte der Bischof. Sie sollten von allen respektiert werden, auch von den "Karfreitagsruhestörern" und den neu hinzugekommenen Bürgern.fis


Foto:






Hammenstedt!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Samstag, 07.01.2017 - 09:54
Wohnhaus in Hammenstedt abgefackelt - 100.000 Euro Schaden - 100 Leute im Einsatz
Am Freitag um 15.15 Uhr, wird der Polizei der Brand eines älteren Fachwerkwohnhauses in Hammenstedt in der Schmiedegasse gemeldet. Bei Eintreffen der ersten Rettungskräfte steht das Wohnhaus in Flammen. Der einzige Hausbewohner, ein 49-jähriger Mann, hat zuvor selbständig mit leichten Brandverletzungen das Haus verlassen können. Er wird ins Northeimer Krankenhaus gebracht. Das gesamte Wohnhaus wird durch den Brand in Mitleidenschaft gezogen. Es ist derzeit unbewohnbar. Der Gesamtschaden wird auf 100.000 Euro geschätzt. Insgesamt etwa 100 Angehörige der Freiwilligen Feuerwehren aus Northeim und den umliegenden Ortschaften sind bei den Löscharbeiten eingesetzt. Darüberhinaus sind Kräfte des Rettungsdienstes und des THW Northeim im Einsatz. Hinweise zur Brandursache liegen bislang noch nicht vor. Der Brandort wurde polizeilich beschlagnahmt. Die Ermittlungen dauern an.Ro Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper/ GK-App.fis


Foto: Horst Lange


Foto:






Northeim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Freitag, 06.01.2017 - 13:08
Feiger Autofahrer verursacht Verkehrsunfall und flüchtet
Nach derzeitigem Ermittlungsstand fuhr am Donnerstag gegen 20.30 Uhr ein 19 Jahre alter Northeimer mit seinem schwarzen VW Golf auf der Landstraße von Hollenstedt in Richtung Northeim. In Höhe der Kieswerke rutscht auf schneeglatter Fahrbahn ein entgegen kommender silberfarbener Pkw auf seine Fahrspur. Um einen Zusammenstoß zu vermeiden, weicht der Northeimer nach rechts aus. Sein Fahrzeug kommt dabei ebenfalls ins Schleudern, touchiert einen Straßenbaum und prallt in die Böschung. Der 19-Jährige bleibt unverletzt. Insgesamt entsteht ein Sachschaden von ca. 3.500 Euro.Der unfallverursachende Fahrer des silberfarbenen Pkw entfernte sich unerlaubt von der Unfallstelle. Ein Ermittlungsverfahren wegen Verkehrsunfallflucht wurde eingeleitet. Zeugen die Hinweise zum dem Verkehrsunfall oder zu dem unfallflüchtigen Fahrzeug geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 05551-70050 zu melden. fal Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper ( GK-App.fis


Foto:






Lüthosrt / Northeim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Freitag, 06.01.2017 - 08:29
Der Dauerkandidat: Joachim Stünkel (64) will wieder in den Landtag - Spott in der "Heute Show"
Quasi vorsorglich, deswegen schon im im März vorigen Jahres, hat der CDU-Politiker und Ex-Landtagsabgeordnete Joachim Stünkel (Foto) aus Dassel-Lüthorst seine Bewerbung für eine erneute Landtagskandidatur beim CDU-Kreisverband Northeim abgegeben. Das wurde jetzt auf der Jahreshauptversammlung des CDU-Ortsverbandes Lüthorst bekannt. Der Verband freute sich über Stünkels Absicht, bei der Urwahl im Februar 2017 durch die CDU-Mitglieder im Kreisverband Northeim als erneut ins Kandidatenrennen zu gehen. Der 64-jährige Ortsverbandsvorsitzende, Ratsherr, Kreistagsabgeordnete, stellvertretende Kreisvorsitzende und Delegierte hatte im Rahmen der Berichterstattung über den jüngsten CDU-Bundesparteitag aus Essen zweimal bundesweite Aufmerksamkeit in der Fernsehberichterstattung ausgelöst. Erst zeigte die ARD im Rahmen eines "Berichts vom Parteitag" einen entweder nachdenklichen oder eingenickten Delegierten; wenig später spottete Oliver Welke in seiner "Heute-Show" mit dem angeblich eingedösten oder gelangweilten Delegierten aus dem Wilhelm-Busch-Dorf. Eigenen Angaben zufolge ist Stünkel von Beruf Landwirt. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis


Foto: ZdF






Bad Gandersheim!!!DAS BESTE SOFORT!!!- Freitag, 06.01.2017 - 07:55
Nepalesen wollen "Hotel Seeblick" als garni-Hotel ans Netz bringen
Die Zeichen stehen auf Veränderung und eine bessere Perspektive: Das frühere "Hotel am See" in Bad Gandersheim ist von zwei Investoren aus Nepal übernommen worden. Sie haben Großes vor. Das Wichtigste aber ist, dass das Haus als Hotel garni mit neuem alten Namen "Hotel Seeblick" schon in allernächster Zeit an Netz gehen soll. Diese Perspektive ist auf GK Online Nachfrage bestätigt worden. Außerdem präsentierten die Investoren ihre Absichten bei einem Höflichkeitsbesuch im Bad Gandersheimer Rathaus der Bürgermeisterin. Wer Augen hat zu sehen, der kann den aktuellen Aktivitätenprozess an und in der der Immobilie tagtäglich beobachten. Erleichterte Nachbarn berichten von lokalen Handwerkern, die innerhalb des Hotels wichtige Versorgungseinrichtungen wieder in Schuss bringen. "Ja, wir haben die Heizungsanlage wieder in Ordnung gebracht" bestätigt der von den Nepalesen beauftragte Architekt Michael Schleder aus Bad Gandersheim. Seinen Aussagen zufolge werden die Zimmer in drei bis vier Etagen des Hotels in einem ersten Step wieder auf Vorderman gebracht und potenziellen Gästen angeboten. Die neue Namensgebung ist klug gewählt. Das hat mit dem miesen Image des alten Namens "Hotel am See" zu tun. Ein Blick in Bewertungsportale für Hotels im Internet belegt den schlimmen Imageschaden, der in der Vergangenheit durch krasses Missmanagement mit dem Haus angerichtet wurde. Es fiel im übrigen auch auf den Gesamteindruck Bad Gandersheims zurüpck. Erwähnenswert ist die kleine Namenshistorie. Alles begann vor Jahrzehnten mit einem "Sanatorium am See". In der Umgebung gab es schon private Unterkünfte die sich "Haus am See" und "Haus Seeblick" bezeichneten und natürlich die fantastische Umgebung der Osterbergseen für sich aufnahmen. In den Siebziger jahren wurde vom legendären Berliner Unternehmer Friedrich Schröder (Ehrenringträger) die "Kur-Klinik am See" erstellt. Nach Schröders frühen Tod übernahm der private Klinikbetreiber Paracelsus aus Osnabrück die "Klinik am See". Im Zuge von Restrukturierungen wurde die ehemalige Klinik in ein Hotel umfunktioniert. Es erfolgte die Übernahme durch einen Bremer Unternehmer. Der wiederum ging pleite. Übernehmer war dann der Bremer Hotelbetreiber Brickwede. Das "Hotel am See" erlebte dannach neue, wenig transparente wie dubiose Eigentümerschaft. Sie endete im Chaos: So u.a. mit Verfahren vor dem Arbeitsgericht in Göttingen, Pfändungen der Tageskasse, Verfahren wegen Sozialbetrugs und dem Verdacht einer verschleppten Insolvenzen. Schließlich zogen die Behörden die Reißleine, sperrten den Betrieb "von Amtswegen". Irgenwann in dieser Phase der "Zwangsstillegung" waren es die nun agierenden nepalesischen Investoren aus dem Raum Frankfurt, die dem "Hotel Seeblick" ihre besondere Aufmerksamkeit schenkten, den neuen alten Namen und damit neues Leben einhauchten. Die abendliche Beleuchtung in der Restaurationsebene des Hotels (Foto) ist sichtbares Kennzeichen für das "Housesittung"; es bedeutet, im Gebäude ist ab sofort permanent eine Aufsicht anwesend. Und Investor Nab Raj Roshyara hat vor, demnächst in Bad Gandersheim heimisch zu werden. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis


Foto: Thomas Fischer






- Freitag, 06.01.2017 - 07:17
Dr. Diana Rohrberg-Theile berät Unternehmen im Landkreis Northeim
Mit dem Jahreswechsel hat Dr. Diana Rohrberg-Theile ihre Arbeit beim Landkreis Northeim aufgenommen. Sie steht den Unternehmen ab sofort als Ansprechpartnerin in den Bereichen der Technologie- und Innovationsberatung zur Verfügung. Kleine und mittlere Unternehmen in Südniedersachsen können diese Beratung kostenfrei in Anspruch nehmen und umfassende Anregungen und Hilfestellungen bei ihren Innovationsaktivitäten erhalten: Neue Produkte, Dienstleistungen oder auch Prozesse zu entwickeln, ist teuer. Hier setzt die zweistufige Beratung durch den Technologieexperten an. In Aufschlussgesprächen werden Ziele und Wünsche systematisch ausgelotet und eine Einschätzung zum Innovationspotential und Unterstützungsbedarf gegeben. Durch Rückkopplung und Kooperation mit Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Netzwerken können daran anschließend qualifizierte Beratungen von den Unternehmen in Anspruch genommen werden, die der konkreten Projektumsetzung dienen. Zum Foto: Von links nach rechts Holger Mißling von der Stabsstelle Wirtschafts- und Projektförderung, Dr. Diana Rohrberg-Theile und Landrätin Astrid Klinkert-Kittel. Mehr zum Thema hier und am Samstag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis


Foto: Niemeyer






Dasse/ Northeim/ Bad Gandersheim/Berlin!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Freitag, 06.01.2017 - 07:15
Priesmeier: Neues, repräsentatives Messnetz bringt keine Verbesserung der Gewässer
Das Bundesumweltministerium hat vor kurzem den neuen Nitratbericht 2016 veröffentlicht. Das Ergebnis: Der Zustand der Gewässer hat sich nicht verbessert. Der agrarpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion Dr. Wilhelm Priesmeier (Foto) sieht sich daher in seiner Forderung bestätigt, dass das Düngerecht umfassend novelliert werden muss. „Nach der Klageerhebung gegen Deutschlands aufgrund der Verletzung EU-Nitratrichtlinie ist der Nitratbericht 2016 ein weiterer Schuss vor den Bug des Bundeslandwirtschaftsministeriums. Während andere Länder wie die Niederlande oder Dänemark rechtlich und technisch wesentlich weiter sind, sogar mit der Reduzierung von Nährstoffen Geld verdienen, ist der Gestaltungswille beim Koalitionspartner nicht sehr ausgeprägt. Wir brauchen kein Flickwerk, das alle Jahre wieder geändert werden muss, sondern jetzt ein planungs- und rechtssicheres Düngerecht, das Bestand hat. Schließlich sind Düngegesetz und Düngeverordnung die entscheidenden Instrumente, um die Vorgaben der Nitrat-, der Wasserrahmenrichtlinie und der Emissionsschutzrichtlinie einzuhalten. Nicht nur aus landwirtschafts- und umweltpolitischer Sicht droht uns hier mehr als nur Ungemach. Es drohen dem Steuerzahler zudem mehrere hundert Millionen Euro Strafzahlungen. Das können wir uns in Anbetracht der gesellschaftspolitischen Herausforderungen einfach nicht leisten!“, so Dr. Priesmeier. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis


Foto: Martina Nolte






Einbeck / Kreiensen / Bad Gandersheim!!!DAS ZUKUNFTSTRÄCHTIGSTE SOFORT!!!- Freitag, 06.01.2017 - 07:13
Schnuppertage in Einbeck - Berufsorientierung mal anders
Für Schülerinnen und Schüler der Löns-Realschule Einbeck gibt es in der Woche vor den Zwischenzeugnissen im Januar ein besonderes Angebot: statt wie gewohnt die Schulbank zu drücken, können sie vom 23. bis 26. Januar 2017 Berufe und das Arbeitsleben ganz praktisch erkunden. Bei der Vielzahl der Ausbildungsberufe und -möglichkeiten eine gute Gelegenheit, die Nase einmal etwas tiefer in den einen oder anderen Beruf zu stecken und eine Vorstellung von den dazugehörigen Tätigkeiten und Anforderungen zu gewinnen. Im Gegensatz zu den in der Jahrgangsstufe 9 stattfindenden dreiwöchigen Pflichtpraktika ist die Teilnahme an den Schnuppertagen für die Schüler/-innen der Klassen 8 bis 10 freiwillig. In der letzten Januarwoche können sie bis zu vier Berufe / Berufsfelder erkunden und sich "ausprobieren" - und damit ein Gefühl dafür bekommen, welche berufliche Richtung denn die passende sein könnte. 22 Unternehmen aus Einbeck und Umgebung öffnen den jungen Menschen in dieser Woche ihre Türen und bieten einen Einblick in 34 verschiedene Berufe. "Wir freuen uns, dass wir die Unternehmen dafür gewinnen konnten und hoffen, dass die Schülerinnen und Schüler diese Chance im Rahmen des Modellversuchs lebhaft nutzen", so Renate Sydow vom Projekt Jobtimist. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung,dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis





Göttingen / Bad Gandersheim!!!DAS BESTE SOFORT!!!- Freitag, 06.01.2017 - 07:10
Gläser zieht Bilanz: 30 Millionen Euro für Arberitsmarktmaßnamen ausgebenen
Stolze Zahlen hat der Chef der Agentur für Arbeit in Göttingen, Klaus Gläser (rechts) im Rahmen einer Pressekonferenz präsentiert:Im vorigen Jahr gab es in der Göttinger Agentur - auch für Bad Gandersheim verantwortlich arbeitend - 30 Millionen Euro für Maßnahmen zur Förderung des Arbeitsmarktes aus. Das bedeutet, viele Menschen wurden von dem Vermittlungsunternehmen in Arbeit gebracht oder qualifiziert. 60.000 Kundenkontakte wurde in 2016 in der Agentur registriert und von dem Team bearbeitet. Und das Beste: Die Agentur konstatierte im Jahresdurchschnitt die höchste Beschäftigungsquote seit der Wiedervereinigung. Mehr zum Thema hier und am Samstag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis


Foto: Thomas Fischer






Bovenden!!!DAS INTERESSANTESTE SOFORT!!!- Donnerstag, 05.01.2017 - 21:44
Waldführungen im FriedWald Burg Plesse
Das neue Jahr bringt Eis und Schnee und legt eine angenehme Ruhe über den FriedWald Burg Plesse. Bei einer kostenlosen Waldführung durch den winterlichen FriedWald haben Interessenten die Möglichkeit, mehr über das Konzept der Naturbestattung zu erfahren. Am 14. Januar und 11. Februar, jeweils um 14 Uhr, führen die Förster durch den FriedWald und informieren Interessenten über Vorsorge- und Beisetzungsmöglichkeiten. Treffpunkt für alle Waldführungen ist der Parkplatz am FriedWald. Um Anmeldung unter 06155 848-200 oder www.friedwald.de wird gebeten. FriedWald ist eine alternative Form der Bestattung. Hier ruht die Asche Verstorbener an den Wurzeln eines Baumes, der in einem als FriedWald ausgewiesenen Wald steht. Hintergrund zum"FriedWald in Deutschland": Seit Mitte 2000 gibt es das FriedWald-Konzept in Deutschland. Mit dem FriedWald Reinhardswald bei Kassel wurde im Jahr 2001 der erste Bestattungswald in der Bundesrepublik eröffnet. Mittlerweile gibt es bundesweit 57 FriedWald-Standorte - von Rügen im Norden bis nach Heiligenberg am Bodensee. Die FriedWald GmbH unter der Leitung von Petra Bach hat ihren Sitz in Griesheim bei Darmstadt.fis





Einbeck!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 05.01.2017 - 21:41
Polizei und Grüne: Udo Harenkamp (AfD) bezieht Position
Die Kritik der Einbecker Bündnis 90/Die Grünen an ihrer Grünen-Bundesvorsitzenden Simone Peters hat den stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden der AfD im Eindecker Stadtrat Udo Harenkamp (Foto) aus Einbeck-Opperhausen zu einer Stellungnahme veranlasst. Hier ist sie exklusiv und original:" Die Einbecker Grünen distanzieren sich von der Aussage ihrer Parteivorsitzenden S.Peters!" Man muß schon zweimal hinschauen, wenn man den Artikel im Gandersheimer – Kreisblatt online liest. Gerade eine Partei, die in grenzenloser Liebe zur ANTIFA und antideutschen Mitläufern, die nicht nur mit verbalen Attacken die Polizei bei Laune hält, eine Partei, deren Bundesvorstand hinter Transparenten herläuft, auf denen Sprüche, wie „ Deutschland verrecke „ steht, diese Partei distanziert sich von der eigenen Vorsitzenden ??? Vorab gab es keine Distanzierung von den Äußerungen deren Bundesvorstandsmitglieder, die in sämtlichen Talkshow`s ihre weltfremden und realitätsfernen Thesen zum Besten geben. Der Bundestagswahlkampf lässt grüßen, denn ein ernsthafter Schmusekurs zur Polizei kann es nicht sein, solange linke Straftäter der ANTIFA noch weiterhin von den Grünen unterstützt werden und sie selbst in Northeim erst im Jahr 2016 die „ Grüne-Jugend / Basta ( ein Ableger der Antifa ) gegründet haben. Die Bündnis 90/Grünen verlieren immer mehr Zuspruch in der Bevölkerung, weil deren Multikultikurs gescheitert ist. Jetzt auf den fahrenden Zug der konservativen Partei AFD aufzuspringen ist billig , durchschaubar und vor allem unglaubwürdig!" Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als eiaper / GK-App.fis


Foto:






Bad Gandersheim!!!DAS MEINUNGSFREUDIGSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 05.01.2017 - 19:53
Streitobjekt Koppelwiese (II): Jan Tietjens greift in die Debatte ein - und kanzelt Pastor a.D.Vollhardt ab
In der anhaltenden Debatte um die Zukunft des Landschaftsschutzgebietes "Koppelwiese" in Bad Gandersheim reißen die unterschiedlichen Positionen nicht ab. Das Thema interessiert und löst unterschiedlichen Diskussionsbeiträge aus. Jetzt hat sich Jan Tietjens aus Wolperode zu Wort gemeldet. Er mein u.a.: "Die Gestaltung der Koppelwiese ist ein interessantes Thema für alle Gandersheimer Bürger und ich freue mich über die lebhafte, öffentliche im GK ausgetragene fachliche Debatte. Als interessierter Laie bin ich dankbar für die fachlichen Ausführungen in den Leserbriefen von Herrn Wobst, Frau Poser und Herrn Stamen und danke diesen für ihre Mühe. Bedauerlicherweise platzt nun in diese interessante fachliche Kontroverse ein Wutbrief voller persönlicher Anschuldigungen und Beleidigungen gegen Herrn Stamen – ohne eine einzige Hintergrundinformation oder gar ein Sachargument. Was soll das? Die einzige verwertbare Information für den irritierten Leser ist die, dass Herr Vollhardt Herrn Stamen nicht mag." Mehr zum Thema hier und am Freitag im Gandersheimer Kreisblatt, die ausführliche Heimatzeitung. Jetzt als ePaper/ GK-App.fis





Bad Gandersheim!!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 05.01.2017 - 19:44
Koppelwiese (I): ZuGANg Moderatorin und Ratsfrau Michaelis (Grüne) von Debatte überrascht
Das Landschaftsschutzgebiet "Koppelwiese" und die fantastische Idee einer sogenannten Reaktivierung: Dann ein Artikel darüber im Gandersheimer Kreisblatt. Und schon war eine lebhafte Debatte entfacht. Davon überrascht die für die Initiative ZuGANg sprechende (moderierende) Ratsfrau der Grünen, Christiane Michaelis aus Dankelsheim. So zitiert sie heute das GK. Und wie will Frau Michaelis mit den Diskutanten in Zukunft umgehen? Mehr zum Thema hier und heute in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis





Bad Gandersheim / Salzderhelden!!!DAS UNTERHALTSAMSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 05.01.2017 - 12:58
Die Geschichte der Saline Salzderhelden - in Bad Gandersheim erzählt
Die Museumsfreunde starten wieder in ein neues und hoffentlich erfolgreiches Vortragsjahr. Für den Vortrag am 9. Januar um 19.30 Uhr im Biedermeierzimmer des Rathauses konnten die Vortragswartin Liane Goslar Karl-Heinz Wessel vom Kultur – Förderkreis Salzderhelden e.V. verpflichten. Er wird in seinem Vortrag die Saline Salzderhelden und ihre Geschichte vorstelle. Von der Entstehung bis zum Industriedenkmal von heute. Mit vielen alten und neuen Bildern der Salzgewinnung, vom „Weißen Gold“ im Mittelalter bis in die Neuzeit sowie die Anwendungen im ehemaligen Solbad ab 1851. Die Sanierung der noch vorhandenen Technik von 1882 und der Eröffnung des Industriedenkmals 2011. Wir haben in unserer näheren Umgebung so viele interessante Kleinode, die sich für einen Tagesausflug anbieten. Die Museumsfreunde laden alle Bürger und Gäste zu einer Entdeckungsreise bei freiem Eintritt herzlich ein, heißt es in einer Mitteilung.fis


Foto: Spectator






Heckenbeck!!1DAS ANDERE SOFORT!!!- Donnerstag, 05.01.2017 - 12:57
Nieder mit Ernst!
Nach der erfolgreichen Premiere wird das Duo Skurrillo erneut auf der Weltbühne zu erleben sein. »Premiere absolut gelungen, Elisabeth Möller ist mit Christoph Siska zusammen erfolgreich in ein neues Segment ihrer kreativen Tätigkeit gestartet.« (Gandersheimer Kreisblatt, Hillebrecht). Die als Lila Luder bekannte Kabarettistin Elisabeth Möller wagt sich zusammen mit dem Musiker Christoph Siska in ein neues Genre: Unter dem Titel "Nieder mit Ernst" belebt man die deutsche Dichtkunst. Am Sonnabend, 21. Januar, 19 Uhr, findet auf der Weltbühne wieder ein schräg-poetischer Abend mit Lyrik und Musik mit dem Duo Skurillo statt. Karten sind für 16 Euro erhältlich, 14 Euro kosten ermäßigte Karten. Vorverkaufsstelle in Bad Gandersheim ist die Buchhandlung Pieper und in Kreiensen Augenoptik Schneck. Karten sind auch zu reservieren in der Weltbühne unter Telefon 05563 / 999-991. www.weltbuehne.info Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis


Foto: Spectator






Einbeck!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 05.01.2017 - 12:55
FDP: Erfolgreiche Arbeit der Löns-Realschule in Einbeck weiter stärken
Unlängst hatten der Landtags- und Kreistagsabgeordnete Christian Grascha (Foto) sowie die Sprecherin für Schulpolitik und Ratsfrau, Dr. Marion Villmar-Doebeling Gelegenheit, die Löns-Realschule in Einbeck zu besuchen. Schulleiterin Frau Miehe empfing zusammen mit ihrem Konrektor Herrn Kretzschmar sowie Frau Stück als Schulleitungsmitglied die Gäste aus der Politik. Die derzeit drei- bis vierzügige Schule konnte zum Schuljahr 2016/2017 mit 64 Schülerinnen und Schülern im fünften Jahrgang ihre Anmeldezahlen deutlich erhöhen und unterrichtet insgesamt knapp 400 Schülerinnen und Schüler in 18 Klassen. Die gut ausgestattete Realschule weist achtzehn Klassenräume und eine ausreichende Anzahl an Funktionsräumen auf. Im Zuge der energetischen Instandsetzung der Außenfassade wurden alle Klassenräume modernisiert und bieten so optimale Lern- und Arbeitsbedingungen. Die Klassenzimmer sind komplett mit Smart- und Whiteboards versehen. Die Fachräume, die dem offenen Ganztagsangebot Rechnung tragen, sind ebenfalls modernisiert und funktional eingerichtet. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis


Foto:






Hannover / Altgandersheim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 05.01.2017 - 12:48
Tierhalter müssen die Häupter ihrer Schweine und Pferde zählen
In Niedersachsens Tierställen steht zu Jahresanfang stets die große Inventur an. Alle Tierhalter, auch Hobbyhalter, müssen ihre Tierbestände der Niedersächsischen Tierseu-chenkasse (TSK) melden, damit sie im Seuchenfall mit einer Entschädigung rechnen kön-nen. Das aktuelle Geschehen zur Vogelgrippe belegt nach Mitteilung des Landvolk Presse-dienstes, wie überraschend Krankheitserreger gesunde Tierbestände infizieren können. Er-freulich für die Tierhalter ist die Tatsache, dass die Beiträge für Rinder, Pferde und einige Geflügelarten gesenkt werden konnten, Halter von Schweinen, Schafen und Ziegen müssen stabile Beiträge einplanen, bei Puten und Enten dagegen steigt der Beitrag etwas an. Die Beitragskalkulation wird nach Angaben der Tierseuchenkasse maßgeblich durch steigende Kosten bei der Tierkörperbeseitigung sowie sinkende Zinseinnahmen beeinflusst. Bei den verschiedenen Tierarten spielen zudem spezielle Vorsorgemaßnahmen oder andere tierar-tenspezifische Kosten wie beispielsweise Ohrmarken oder andere Kennzeichnungssysteme eine Rolle, sie fließen in die Beitragsberechnung mit ein. Halter kleiner Bestände müssen einen Mindestbetrag in Höhe von zehn Euro bei Rindern, Pferden, Schweinen sowie Geflü-gel einplanen. 20 Euro zahlen Halter von Schafen und Ziegen. Sie müssen wegen der kos-tenintensiven Zuteilung von Ohrmarken und entsprechender Registrierung der Betriebe ei-nen höheren Betrag zahlen. LPD Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis





Northeim/Einbeck / Bad Gandersheim!!!DAS BESTE SOFORT!!!- Donnerstag, 05.01.2017 - 12:46
Die gute Nachricht: 6175 Neukunden für die AOK in Süd-Niedersachsen
einem unveränderten Beitragssatz von 15,4 Prozent (inklusive 0,8 Prozent Zusatzbeitrag) und einem erweiterten Mehrleistungs-Angebot startet die AOK in das neue Jahr. „Unser Beitragssatz bleibt das dritte Jahr in Folge unterhalb des bundesweiten Durchschnitts“, teilt AOK-Regionaldirektor Frank Niemeyer (Foto) mit. Dies mache sich bei den Versichertenzahlen bemerkbar: „6175 neue Mitglieder haben sich 2016 für unseren Service entschieden, unser Marktanteil liegt jetzt weit über 30 Prozent. Damit ist inzwischen jeder dritte Niedersachse bei der AOK versichert.“ Landesweit ist die AOK im Jahresverlauf um 106.000 auf jetzt 2,55 Millionen Versicherte gewachsen. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis


Foto: Spectator






Bad Gandersheim!!!DAS HILFRECHSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 05.01.2017 - 12:43
Mein Kind ist gestresst! Wie Eltern ihr Kind „entstressen“ können
Am Mittwoch, 11.Januar, findet für interessierte Eltern in der Erziehungsberatungsstelle Northeim eine Info-Veranstaltung statt. Die Diplom-Psychologin Gabriele Böhmer informiert zu dem Thema: Mein Kind ist gestresst! Wie Eltern ihr Kind „entstressen“ können. Dem hektischen Alltag können sich auch unsere Kinder nur schwer entziehen. Wie Sie als Eltern dabei helfen können soll Schwerpunkt am Mittwochabend sein. Die Informationsveranstaltung richtet sich an interessierte Eltern aus dem gesamten Kreisgebiet und soll nicht nur informieren, sondern auch Gelegenheit für Fragen und Diskussionen bieten. Mein Kind ist gestresst! Wie Eltern ihr Kind „entstressen“ können. Mittwoch, 11.Januar, 9 – 11 Uhr Erziehungsberatungsstelle Northeim, Wallstraße 40. Die Teilnahme ist kostenlos. Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, wird um verbindliche Voranmeldung im Sekretariat der Erziehungsberatungsstelle in Einbeck unter Telefon 05551 7088240 gebeten. Die weiteren Themen und Termine für das erste Halbjahr sind auch auf der Homepage des Landkreises Northeim unter www.landkreis-northeim.de zu finden.fis





Northeim /inbeck!!!DAS KURIOSESTE SOFORT!!!- Donnerstag, 05.01.2017 - 12:21
Die gute Nachricht: Vermisste 84-Jährige wohlbehalten wieder aufgefunden - Sie war in einem Cafe
Gemeinsam mit einem Polizeihubschrauber, Hunden und Rettungskräften der Northeimer Feuerwehr und der Johanniter suchten Polizeibeamte in der Nacht zum Mittwoch in der Northeimer Innenstadt nach einer vermissten 84-jährigen Frau. Nachdem der Lebensgefährte die an Demenz erkrankte Rentnerin schon eine Zeitlang in der Northeimer Innenstadt gesucht hatte, verständigte er gegen 23.40 Uhr die Polizei. Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt wurde bis gegen 05.30 Uhr nach der orientierungslosen Frau gesucht. Der Polizeihubschrauber war von ca. 01.30 Uhr bis 02.30 Uhr mit in die Suche eingebunden und kreiste über Northeim. Am Donnerstag gegen 09.00 Uhr sah der Lebensgefährte die Vermisste in einem Cafe an der Einbecker Landstraße. Sie war wohl auf. Wie und wo sie die Nacht verbracht hatte, konnte bislang noch nicht geklärt werden.fal Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper/GK-App.fis


Foto: Horst Lange


Foto: Spectator


Foto: Fischer






Einbeck /Berlin!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 05.01.2017 - 08:44
Einbecker Grüne distanzieren sich von Grünen-Chefin Simone Peters
Die Einbecker Grünen distanzieren sich entschieden von der Grünen-Bundesvorsitzenden Simone Peters Kritik an dem Polizeieinsatz in der Silvesternacht in Köln. „Nach den Informationen aus den Medien ist es der Polizei zu verdanken, dass sich die Ereignisse von der Silvesternacht 2015/16, von vereinzelten Übergriffen abgesehen, nicht wiederholt haben. Wir sehen keinen Grund, die Ordnungshüter wegen ihres Einschreitens zur Verhinderung von Gewalttätigkeiten zu schelten,“ so der Sprecher des grünen Ortsverbandes, Dr. Ewald Hein-Janke (Foto). Die Einbecker Grünen halten es nicht für diskriminierend, wenn nach den Erfahrungen des Vorjahrs Personalien überprüft und in Zweifelsfällen auch Personen auf die Wache mitgenommen wurden. „Niemand war gezwungen, sich in dieser Nacht auf den Domplatz zu begeben. Im großen Köln gab es viele Möglichkeiten, Silvester anderswo zu feiern. Wer trotzdem hinging, musste mit polizeilichen Maßnahmen rechnen,“ betont Dietmar Bartels, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Einbecker Rat. „Dass die Beamtinnen und Beamten Nordafrikaner besonders im Visier hatten, war nach den Vorfällen von 2015/16 unbedingt notwendig und angemessen. Deren Massierung in großen Pulks hätte leicht zu gemeinschaftlichen Ausschreitungen führen können, zumal sich herausstellte, dass einige von weither angereist waren,“ gibt Vorstandsmitglied Günter Rönpagel zu bedenken. Der Ortsverband der Einbecker Grünen möchte die Gelegenheit wahrnehmen, auch unseren Polizistinnen und Polizisten hier vor Ort den Dank und die Anerkennung für ihren Einsatz zum Jahreswechsel auszusprechen. „Ihnen ist es zu verdanken, dass wir in Ruhe ungestört feiern konnten, während sie, die auch lieber zuhause gewesen wären, pflichtbewusst ihren Dienst taten,“ unterstreicht Dr. Hein-Janke.fis


Foto: Fischer






Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 05.01.2017 - 08:36
Klein-Krieg im Solebad geht weiter: Glasscheiben zugeklebt, Schloss aufgebohrt
Die Merkwürdigkeiten im andauernden Klein-Krieg zwischen dem Gastronomiebetreiber "Inside" und der Bad-Betriebsgenossenschaft im Gandersheimer Hallenbad gehen weiter. Jetzt wurde von einem Sprecher der Bad-Betriebsgenossenschaft bestätigt, dass der Betreiber des Bistros eine Türschloss aufgebohrt und den Schlosszylinder ausgewechelt haben soll. Von diesem Vorgang sei die Stadt als Eigentümer der Immobilie nicht informiert gewesen. GK-Online hat bei der Stadt die Richtigkeit dieser Information nachgefragt. Der Bistro-Betreiber soll das Schloss ausgewechselt haben, damit kein direkter Zugang vom Hallenbad ins Bistro mehr möglich ist. Auf Unverständnis und Kritk ist weiterhin das Zukleben von Glasscheiben gestoßen. Verantwortliche der Betriebsgenossenschaft wollen zudem beobachtet haben, dass angeblich in einer Nacht-und-Nebel-Aktion Gegenstände aus dem Bistro geschafft worden seien. Anläßlich der letzten "Blauen Stunde" im Hallenbad hatte sich die Bad-Betriebsgenossenschaft über ein offensichtliches Störmaöver der Bistro-Betreiber in aller Öffentlichkeit beschwert. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, de m Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper/ GK-App.fis


Foto: Spectator






Bad Gandersheim/ Altgandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 05.01.2017 - 08:09
Winter: Spiegelglatte Fahrbahnen - "Warum wird hier nicht gestreut?"
"Ist der Winterdienst bei der Stadt eingestellt?" Das fragten sich Donnerstagmorgen zahlreiche Pendler, die mit Autos zu ihren Jobs in die Stadt fahren müssen. Sie berichteten von vereisten Fahrbahnflächen auf städtischen Straßen. "Das ist tückisch und gefährlich, weil man die erst im letzten Moment sieht ", erzählte Sabine Schmitz (42) heute um 7 Uhr gegenüber GK-Online. Die Frau war mit dem Auto in Altgandersheim unterwegs und nach Gandersheim (hier auf der Landesstraße) gefahren, bereits aber in Altgandersheim ins Rutschen geraten und fragte sich: "Warum wird hier nicht gestreut?" GK-Online fragte bei der Stadt nach. Stadt-Pressesprecher Manfred Kielhorn: "Ich werde mich sofort beim Bauhof erkundigen." Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis


Foto: Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Roßtock






Bad Gandersheim!!!DAS BESTE SOFORT!!!- Donnerstag, 05.01.2017 - 07:19
Längst überfällig - aber trotzdem gut: Behindertengerechter Dom-Eingang angekündigt
Noch heißt es "Vorsicht Stufe" am Südeingang der evangelischen Stiftskirche zu Bad Gandersheim (Foto). Für Rollstuhlfahrer Gehandicapte und Gehbehinderte eine Tortour, über dieses Hindernis in den Dom zu gelangen. Jetzt haben Verantwortliche der Stiftskirchengemeinde bestätigt, dass dieser Zustand beseitigt werden soll. Für 2017 ist der Bau eines behindertengerechten Zugangs an diesem Eingangsportal vorgesehen. "Längst überfällig, aber trotzdem gut!", kommentiert der schwer gehbehinderte Rudolf-Hermann Altmeier (72) aus Bad Gandersheim die ihm zugetragene Ankündigung. "Dann kann ich endlich wieder ohne fremde Hilfe und allein in meine Stiftskirche gelangen."fis


Foto: Thomas Fischer






Braunschweig!!!DAS ANSEHNLICHSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 05.01.2017 - 06:58
„Kecker Flirtversuch“ - Das Mädchen mit dem Weinglas
Ein unsichtbarer Zauber verzaubert. Eine junge Frau im roten Rock, die auf einem Stuhl sitzt, hält ein Weinglas in der Hand und sucht mit ihren großen Augen verlegen, vielleicht auch ein wenig beschwipst, den Blickkontakt zum Betrachter. Ein unwiderstehliches Lächeln fängt ihn ein, um ihn mitzunehmen in den Annäherungsversuch, der von dem Mann neben der Frau ausgeht. Dieser sucht ihre Augen, hebt ihre Hand mit dem Weinglas ein wenig an, um sie offensichtlich zum Genießen des Weines zu animieren. In der linken Ecke des Ölgemäldes „Das Mädchen mit dem Weinglas“, das Johannes Vermeer wohl 1659 gemalt hat, sitzt hinter einem Tisch ein weiterer Mann, der müde erscheint und seinen Kopf mit seiner rechten Faust stützt. Der Ehemann, der nichts merkt? Ein Freund, der gleichgültig ist? Ein Mann, der seine Ruhe haben will? Auf dem runden Tisch, auf dem ein weißes Tuch liegt, steht ein Weinkrug sowie ein Teller aus Silber mit Obst. Eine Zitrone als Symbol der Herzens und der Reinheit? Als Schutz gegen erotische Verzauberung? Das Buntglasfenster, das ein wenig geöffnet ist, symbolisiert die „temperantia“ (Mäßigung), die neben „iustitia“ (Gerechtigkeit), „fortitudo“ (Tapferkeit), „sapientia“ (Weisheit) eine der vier klassischen Haupttugenden darstellt. Ein Hinweis auf einen besonnenen und klugen Umgang mit Wein? Mit dem anderen Geschlecht? Eine Ermutigung, sich zu beherrschen und aus unbeherrschten Gefühlen eine beherrschbare Gefühlswelt zu machen? Im Dunkeln hängt ein Portrait eines Mannes an der Wand. Hat dieser Mann im „Hintergrund“ eine Bedeutung für das Mädchen? Ist er der Vater, der Großvater, der Ehemann, ein weises Vorbild, das vor verführerischer Verzauberung in „lustiger Gesellschaft“ oder vor einem „kecken Flirtversuch“ warnt? Das Ölgemälde, das Herzog Anton Ulrich (1633 bis 1714) erwarb, ist im Herzog Anton Ulrich Museum in Braunschweig zu sehen. Und seit kurzem auch auf Briefmarken, um den unsichtbaren Zauber mit leuchtenden Farben und seiner Kultur der Achtsamkeit sichtbar und zugleich erlebbar zu machen. Burkhard Budde Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper/GK-App.fis


Foto: Spectator


Foto: Jörg Zickfeld


Foto:






Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 04.01.2017 - 14:03
SPD lädt zum Neujahrsempfang - Spendensammlung für Feuerwehren
Die SPD lädt zum Neujahrsempfang: Am Sonntag, 5. Februar um 11.15 Uhr im Forum des Roswitha-Gymnasiums wird der SPD-Ortsverein Bad Gandersheim Mitglieder und Gäste begrüßen. Dieses Mal dreht sich alles um die Gandersheimer Feuerwehren. Unter dem Motto „Die Freiwilligen Feuerwehren – zwischen Tradition und Moderne" wird Stadtbrandmeister Kai-Uwe Roßtock (Foto) über Perspektiven der Freiwilligen Feuerwehr sprechen. Sie ist Lebensretter in der Not und geht uns alle an – aber wie ist es um sie bestellt, welche Herausforderungen muss sie meistern? Für den kleinen Hunger und Erfrischungsgetränke ist gesorgt, genau wie für musikalische Unterstützung. Im Anschluss des Vortrags kann das Thema in Gesprächen vertieft werden. Wie immer ist der Neujahrsempfang mit einem Spendenaufruf verbunden. Spenden zur Förderung der Freiwillgen Feuerwehren der Stadt Bad Gandersheim können Sie auf das Konto bei der Volksbank EG, IBAN: DE27 2789 3760 0002 8754 10 mit dem Spendenzweck „Freiwillige Feuerwehr" überweisen. Zu beachten ist, dass eine Spendenquittung erst ab einer Höhe von 100_ ausgestellt wird. Bis zu diesem Betrag genügt dem Finanzamt ein einfacher Nachweis in Form einer Quittung oder eines Kontoauszugs.fis


Foto:






Freden!!!DAS INFORMASTIVSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 04.01.2017 - 14:02
Sachkunde-Weiterbildung im Pflanzenschutz in Freden
Die Bezirksstelle Northeim der Landwirtschaftskammer Niedersachsen bietet für Landwirte und Berater eine Vortragstagung über aktuelle Fragen der Pflanzenproduktion an. Die Veranstaltung findet am Donnerstag, den 12. Januar 2017 im Hotel Steinhoff in Freden, Mitteldorf 1, 31084 Freden ab 9.00 Uhr bis ca. 13.00 Uhr statt und stellt eine anerkannte Fortbildungsmaßnahme zur Sachkunde im Pflanzenschutz dar. Entsprechende Teilnahmebescheinigungen können während der Veranstaltung bestellt werden. Auf der Veranstaltung werden folgende Themen behandelt: Rechtliche Rahmenbedingungen bei der Anwendung von Pflanzenschutzmitteln; Ungras- und Unkrautbekämpfung im Wintergetreide 2017; Möglichkeiten zur Steigerung der Stickstoffeffizienz im Hinblick auf die neue Düngeverordnung; Pflanzenschutz im Mais 2017; Neuerungen zum Fungizideinsatz im Winterweizen 2017. Um Anmeldung bis Montag, 9. Januar 2017 wird gebeten, da die Teilnehmerzahl aufgrund der Verpflichtung zur Fortbildung in der Pflanzenschutzsachkunde kaum einzuschätzen ist. Eine Anmeldung ist online unter www.lwk-niedersachsen.de, Webcode 33000148 oder per Fax an 05551 6004-99127 oder telefonisch bei Frau Sander,5551 6004-300, oder formlos per E-Mail an bst.northeim@lwk-niedersachsen.de möglich.fis





Bad Gandersheim!!!!DAS CHRISTLICHSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 04.01.2017 - 13:15
Sternsinger segnen Kreisblatt-Verlag
Die Sternsingerinnen der katholischen St.Himmelfahrt Gemeinde Bad Gandersheim haben Mittwochvormittag das Gandersheimer Kreisblatt besucht (Foto). Sie segneten das Medienhaus und die dort arbeitenden Menschen.Geschäftsführer und Redaktionschef Thomas Fischer begrüßte die als die drei Heiligen Könige verkleideten Mädchen und bedankte sich für den christlichen Gruß.Für die Sternsingerinnen gab es eine Spende.Sie sammeln für ein Entwicklungshilfeprojekt im afrikanischen Ghana.fis


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer






Echte / Seesen / Ildehausen!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 04.01.2017 - 08:51
Bundesautobahn 7 – LKW im Vollbrand zwischen Seesen und Echte - 100 Einsatzkräfte aktiv
Für die Feuerwehr hat Gandersheims Stadtbranmeister Kai-Uwe Roßtock berichtet: Am Dienstag den 3.Januar 2017 wurde um 16:57 Uhr die Schwerpunktfeuerwehr Bad Gandersheim zur Unterstützung der Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Seesen mit dem Tanklöschfahrzeug TLF 16/25 auf die Bundesautobahn 7 gerufen. Kurz nach der alten Rastanlage Seesen-Ildehausen in Fahrtrichtung Echte geriet ein LKW vermutlich aufgrund eines technischen Defektes auf dem Standstreifen stehend in Brand. Das Feuer dehnte sich vom Motorraum des Führerhauses auf den Aufbau des LKW in rasender Geschwindigkeit aus. Der LKW hatte Elektroartikel geladen, die dem Feuer nur wenig Stand halten konnten. Die Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Seesen waren bereits mit der Kernstadtfeuerwehr, der Stützpunktfeuerwehr Rhüden, der Werkfeuerwehr Züchner und der Ortsfeuerwehr Ildehausen mit wasserführenden Fahrzeugen im Einsatz. Zur Unterstützung der Einsatzkräfte fuhr zunächst das Bad Gandersheimer Tanklöschfahrzeug die Einsatzstelle an. Es war jedoch sehr schnell klar, dass weitere große Mengen an Wasser und Schaummittel an der Einsatzstelle benötigt werden. So wurden auch das Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug HLF 20 der Schwerpunktfeuerwehr Bad Gandersheim und die Tanklöschfahrzeuge aus Kalefeld, Echte und Northeim zur Einsatzstelle geordert. Desweiteren fuhren der Rüstwagen, der LKW zum Transport von Schaummitteln und der Rettungswagen zum Eigenschutz die Einsatzstelle an. roß Mehr zum Thema hier und am Donnerstag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis


Foto: Kai Uwe Roßtock






- Mittwoch, 04.01.2017 - 08:47
Kein Wahlkampf auf dem Rücken der Landwirte
Das wichtigste, was die niedersächsischen Ackerbauern und Tierhalter derzeit brauchen, sei Planungssicherheit, fordert Landvolkpräsident Werner Hilse (Foto) angesichts der Themen, die sich Landwirtschaftsminister Christian Meyer zum Auftakt seines Vorsitzes in der Agrarministerkonferenz vorgenommen hat. „Es wird die Landwirte extrem verunsichern, was der Minister zu den Themen Tierhaltung, Pflanzenschutz und Mengenregulierung bei Milch fordert. Sämtliche angesprochenen Themen müssen mit Bedacht und auf Basis wissenschaftlicher Fakten bearbeitet und nicht als Schnellschuss für den Wahlkampf ausgeschlachtet werden“, sagt Hilse. Er wünscht Meyer unbedingt mehr Fingerspitzengefühl, andernfalls würde er die Landwirte überfordern, an einem Punkt an dem er bereits mehrfach Zurückhaltung gelobte. „Immer neue Forderungen belasten die Landwirte und in Zeiten desolater Preise für Agrarprodukte wird der Strukturwandel dadurch nur weiter vorangetrieben“, stellt Hilse klar. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis


Foto: Spectator






Dannhausen!!!DAS INFORMATIVSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 04.01.2017 - 08:39
Dannhausen: Volles Programm für 2017
Harald Hausmann, Ortsvorsteher des Bad Gandersheimer Ortsteils Dannhausen, hat zu Beginn des neuen Jahres die Termine für 2017 bekannt gegeben. Das Jahr beginnt in Dannhausen traditionell mit der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr, diese Versammlung findet am Sonnabend 7. Januar, statt. Am Montag, 9. Januar, geht es dann weiter mit der Abholung der Weihnachtsbäume ab zirka 18 Uhr. Über eine kleine Spende würden sich die Brandschützer wie immer freuen. Am Sonnabend, 14. Januar, findet dann die diesjährige Generalversammlung des Männergesangvereins Concordia statt und am Freitag, 27. Januar, die des Bürger-und DGH-Trägervereins. Daraufhin folgt die Grünkohlwanderung des Dorfes, welche von der Feuerwehr ausgerichtet wird. Die Wanderung ist für Sonnabend, 18. Februar, geplant. Am Ende des Monats, genauer gesagt am 28. Februar, wird es bunt, dann ist der Faschingsumzug durch das Dorf vorgesehen. Mehr zum Thema hier und am Donnerstag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis





Einbeck / Hannover!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 04.01.2017 - 08:26
Christian Grascha will "Schuldenuhr" rückwärts laufen sehen
Der haushaltspolitische Sprecher der FDP im Landtag Niedersachsen, Christian Grascha (Foto), äußert sich zum erstmaligen Stillstehen der Schuldenuhr des Bundes der Steuerzahler in Niedersachsen: „Die Schuldenuhr steht nicht wegen Rot-Grün still – sie steht trotz Rot-Grün still. Schon seit dem letzten Jahr müsste sie eigentlich rückwärts laufen. Dass sie das nicht tut, liegt an der Fortführung einer anstrengungslosen Haushaltspolitik dieser Landesregierung“, so der Haushaltsexperte. Grascha kritisiert, dass Rot-Grün mit dem Doppelhaushalt 2017 / 2018 den Sinn des Haushaltens verkannt und sich allein auf Ausgabensteigerungen für alles Mögliche beschränkt habe. Anstatt zu sparen, Schulden zu tilgen und damit Vorsorge zu treffen, werde die Ausgabenpolitik immer zügelloser, je näher der Wahltermin rücke. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper/GK-App.fis


Foto: Martina Nolte






Bad Gandersheim / Northeim!!!DAS HILFREICHSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 04.01.2017 - 08:25
Sprechtage zur Betriebsberatung
Betriebsinhaber und Nachfolger handwerklicher Betriebe können sich im Rahmen eines monatlichen Sprechtages der Handwerkskammer Hildesheim-Südniedersachsen in betriebswirtschaftlichen Fragen beraten lassen. Auch Handwerker, die sich selbstständig machen möchten oder Fragen zur Selbstständigkeit haben, können diesen Sprechtag in Anspruch nehmen. Der nächste Sprechtag findet am Donnerstag, 26. Januar 2017 von 10 Uhr bis 12 Uhr im „Haus des Handwerks“, Mauerstr. 42, 37154 Northeim statt. Anmeldungen sind erforderlich und werden unter 05551 9797-0 entgegen genommen.fis





Northeim / Göttingen!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 04.01.2017 - 08:24
Arbeitsmarkt: Die Entwicklung in den Landkreisen
Mit einer Arbeitslosenquote von 5,7 Prozent im Dezember ging das Jahr 2016 sowohl im Landkreis Göttingen als auch im Landkreis Northeim zu Ende. Im Landkreis Göttingen stieg die Zahl der Arbeitslosen gegenüber dem Vormonat um 175 oder 1,9 Prozent auf 9.617. Damit waren 14 Menschen (0,1 Prozent) mehr arbeitslos gemeldet als im Dezember 2015. Die Arbeitslosenquote stieg gegenüber November um 0,1 Prozentpunkte, gegenüber dem Vorjahresmonat sank sie jedoch um 0,1 Prozentpunkte. Im Landkreis Northeim waren im zurückliegenden Monat 3.981 Menschen bei der Arbeitsagentur und dem Jobcenter arbeitslos gemeldet, 14 oder 0,4 Prozent mehr als im November. Gegenüber dem Vorjahresmonat sank die Zahl der Arbeitslosen jedoch um 434 oder 9,8 Prozent . Gegenüber dem Vormonat blieb die Arbeitslosenquote stabil, im Vergleich zum Dezember 2015 sank sie allerdings um 0,6 Prozentpunkte. Mehr zum Thema hier und am Donnerstag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper /GK-App.fis


Foto: Agentur für Arbeit






Bad Gandersheim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 04.01.2017 - 08:20
Zum Jahresende: 11.014 Einwohner/innen
Zum 31. Dezember vergangenen Jahres lag die im Bürgerbüro ermittelte Einwohner / innen-Anzahl im Stadtgebiet bei 11.014 Personen – was gegenüber dem im Vormonat festgestellten Trend eine Steigerung um fünf Personen bedeutet. Die zusammengefasste Anzahl an Erst- und Hauptwohnsitzen liegt nunmehr bei 10.246 Personen und hat sch ebenfalls leicht nach oben entwickelt. Die neueste Gesamteinwohner / innen-Statistik (in Klammern jeweils der Vormonat): Bad Gandersheim-Kernstadt 6.610 (6.599), Harriehausen 688 (690), Wrescherode 579 (582), Heckenbeck 495 (496), Altgandersheim 459 (455), Dankelsheim 308 (309), Ackenhausen 264 (264), Dannhausen 263 (264), Seboldshausen 232 232), Gehrenrode 224 (224), Gremsheim 175 (174), Hachenhausen 164 (166), Ellierode 161 (162), Wolperode 157 (157), Helmscherode 134 (134) und Clus-Brunshausen 101 (101). sbg Mehr zum Thema hier und am Donnerstag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper /GK-App.fis





Echte / Seesen / Ildehausen!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Dienstag, 03.01.2017 - 19:51
A7: Feuerwehren fahren frontalen Schaumangriff - Flammen erstickt
Mit einem frontalen Schaumangriff auf den brennenden Laster auf der A 7 bei Ildehausen haben die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren in professioneller Manier das Feuer bekämpft und unter Kontrolle bringen können (Foto). WMG Südniedersachsen Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Keisblatt. Jetzt als e/Paper, GK-App.fat


Foto: Antonio Mateo






Echte / Seesen/ Ildehausen!!!DAS EXKLUSIVSTE SOFORT!!!- Dienstag, 03.01.2017 - 19:34
BAB7: Vollsperrung nach Lkw-Brand zwischen Seesen und Echte
Ein brennender Lastwagen hat am späten Dienstagnachmittag kurz nach 17 Uhr auf der A7 zwischen Seesen und Echte für einen kilometerlangen Stau und Vollsperrungen gesorgt. Nach dem Brand eines Lkws sperrte die Polizei die A7 ab der Anschlussstelle Seesen in Richtung Süd. Auch in der Gegenrichtung kam der Verkehr vollständig zum Erliegen. Kurz vor dem Parkplatz Schwalenberg geht auch in Richtung Nord nichts mehr. Im Augenblick dauern die Arbeiten und Sperrungen noch an. Nach den ersten Informationen konnte sich der Fahrer des Lkws rechtzeitig in Sicherheit bringen und blieb unverletzt. Die Brandursache und Höhe des Schadens ist noch ungeklärt.AM Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. WMG-Südniedersachsenfat


Foto: Antonio Mateo


Foto: Jörg Zickfekd






Göttingen!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Dienstag, 03.01.2017 - 12:22
Ruhiger Jahresausklang auf dem Arbeitsmarkt - Arbeitslosenquote weiterhin bei 5,7 Prozent
Die günstige Entwicklung auf dem südniedersächsischen Arbeitsmarkt in den letzten Monaten fand auch im Dezember ihre Fortsetzung: Zwar stieg die Zahl der Arbeitslosen im Agenturbezirk Göttingen im Vergleich zum November leicht an. Dabei fiel der Anstieg nach Angaben der Agentur für Arbeit Göttingen jedoch geringer aus, als es die übliche saisonale Entwicklung erwarten ließ. Konkret waren im Agenturbezirk Göttingen im Dezember 13.598 Menschen arbeitslos gemeldet, 189 bzw. 1,4 Prozent mehr als im Vormonat. Gegenüber Dezember 2015 sank die Zahl jedoch um 420 oder 3,0 Prozent . Die Arbeitslosenquote lag wie schon im November bei 5,7 Prozent , und damit 0,2 Prozentpunkte unter dem Vorjahreswert. „Der für Dezember moderate Anstieg der Arbeitslosenzahlen lässt sich auf zwei Aspekte zurückführen“, erläutert Klaus-Dieter Gläser (Foto), Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Göttingen. „Die Nachfrage nach Arbeitskräften bewegt sich weiterhin stabil auf einem hohen Niveau. Betriebe bemühen sich intensiver als früher, ihre Beschäftigten zu halten, so beispielsweise im Bauhauptgewerbe. Dort, wo Betriebe wegen der Witterungsverhältnisse vormals ihre Mitarbeiter im Winter nach Hause geschickt haben, wird inzwischen häufiger Saison-Kurzarbeit angemeldet, um die Fachkräfte im Unternehmen zu halten.“ Außerdem, so der Agenturchef, setzten Arbeitsagentur wie Jobcenter bei der Integration von geflüchteten Menschen auf den Einsatz arbeitsmarktpolitischer Instrumente, wie beispielsweise Aktivierungs- und Qualifizierungsmaßnahmen. Dementsprechend wirkten sich diese Aktivitäten derzeit entlastend auf den Arbeitsmarkt aus. Im zurückliegenden Monat gaben Wirtschaft und Verwaltung 1.180 Stellenofferten bei der Agentur für Arbeit auf, 240 oder 25,5 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Davon waren 1.009 Arbeitsangebote sozialversicherungspflichtig, 210 oder 26,3 Prozent mehr als vor Jahresfrist. Insgesamt konnten Arbeitsuchende in Südniedersachsen unter 3.540 Stellenangeboten wählen. Damit lag das Angebot 417 Stellen oder 13,4 Prozent über dem Vergleichswert vom Dezember 2015. Die meisten freien Stellen gab es im Verkaufsbereich (329), in den medizinischen und nichtmedizinischen Gesundheitsberufen (244 und 280), und im Berufsfeld Verkehr / Logistik (190). Gesucht werden jedoch auch Mitarbeiter für Reinigungsaufgaben (225), in den metallverarbeitenden Berufen (162) sowie in den Mechatronik-, Energie- und Elektroberufen (185). Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis


Foto:






Greene!!!DAS CHRISTLICHSTE SOFORT!!!- Dienstag, 03.01.2017 - 09:37
St. Martin in Greene: Neujahrsempfang mit Pfarrerin Dorothea Kipp
Wenn am Neujahrsnachmittag kurz vor 17 Uhr die Glocken der St. Martins-Kirche im Flecken Greene läuten, dann rufen sie traditionell zur Neujahrsandacht mit anschließendem Empfang. Im vergangenen Jahr hatte Pröpstin Elfriede Knotte die Andacht gehalten. Der Grund: Der Wechsel von Pfarrer Jens Höfel in das Amt des Propstes von Bad Harzburg und die Wahl von Dorothea Kipp als neue Pfarrerin der St. Martins-Kirchengemeinde in Greene. So war es der erste Jahresauftakt mit Pfarrerin Kipp. In ihrer Andacht betonte sie, dass es wichtig sei, das Neue Jahr unter Gottes Wort zu beginnen. "Ohne unseren Glauben sieht die Welt noch schlechter aus‚", so die Pfarrerin wörtlich. Beim Neujahrsempfang ging Pfarrerin Dorothea Kipp in ihrer Ansprache eingangs auf das vergangene Jahr ein. Es sei ein Jahr mit vielen neuen Eindrücken für sie gewesen. Dabei nannte sie einige Beispiele wie den Himmelfahrtsgottesdienst auf der Burg, die Konfirmation, Kartoffelwanderung aber auch die Kinderstunde im ev. Kindergarten. Und mit viel Freude haben sie auch die Gottesdienste gehalten. Im Bild Pfarrerin Dorothea Kipp (links) und die stellvertretende Vorsitzende des Kirchenvorstandes Sabine Schleder (rechts). Mehr zum Thema hier und heute in der Tagefis


Foto: Jörg Zickfeld


Foto: Hillebrecht


Foto: Fischer


Foto: Fischer






Göttingen!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Dienstag, 03.01.2017 - 07:17
Was heute wichtig wird: Arbeitsmarkt Rückschau und Ausblick
Auf einer Pressekonferenz wird die Agentur für Arbeit Göttingen heute einen Rückblick auf den Arbeits- und Ausbildungsmarkt der Region Südniedersachsen 2016 werfen. Darüber hinaus soll der Ausblick auf die Herausforderungen und Verä#nderungen 2017 gewagt werden. Welche Möglichkeiten bieten sich Arbeitssuchenden in den nächsten Monaten, wo werden Schwerpunkte in der Arbeitsmarktpolitik gesetzt? Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper/GK-App.fis





Einbeck!!!DAS HINTERGRÜNDIGSTE SOFORT!!!- Dienstag, 03.01.2017 - 06:46
Bürgerspital: Bewerbungen für neuen Geschäftsführer
Die vakanate Stelle eines kaufmännischen Geschäftsführers beim Bürgerspital in Einbeck (Foto) soll schon bald besetzt werden. Das hat Beiratsmitglied Dr. Florian Schröder im Gespräch mit GK-Online bekräftigt.Gleichwohl die Stelle nicht ausgeschrieben war liegen bereits Bewerbungen vor, so Schröder. Zum exakten Zeitpunkt der Einstellung des neuen Managers hielt sich Dr. Schröder, der auch allgemeiner Amtsvertreter der Einbecker Bürgermeisterin ist, mit Terminangaben zurück. Aber das eine gewisse Eile geboten ist ließ er durchblicken: "Es ist kein Dauerzustand ohne Geschäftsführer zu arbeiten. Anfang 2017 sollte die Personalie geregelt sein. Wir sind damit auf einem guten Weg." Um die Demission von zwei Klinik-Geschäftsführern in relativ kurzer Zeit hatte es innerhalb und außerhalb des Bürgerspitals unerquickliche Debatten und wüste Spekulationen gegeben. Die Verantwortlichen des Bürgerspital sind daher bemüht, die kleinste Klinik in Südniedersachsen wieder in ein ruhigeres Fahrwasser zu manövrieren, merkte ein einflußreicher Gesellschafter des einstigen Vorzeigespitals in einem Hintergrundgespräch mit dem Redaktionsnetzwerk GK-Online/ Work Media Group Print an. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als e/paper / GK-App.fis


Foto:


Foto: Thomas Fischer


Foto: Martina Nolte






Orxhausen / Einbeck!!!DAS ZERSTÖRERISCHSTE SOFORT!!!- Montag, 02.01.2017 - 15:14
Orxhausen: Mit Kanonenkracher Regenabflußrohr zerfetzt - Ortsbürgermeister Norbert Lucht stinksauer
Ein unerfreuliche "Schadensmeldung nach Silversterknallerei" hat Oxhausens Ortsbürgermeister Norbert Lucht absetzen müssen. Er verschaffte seinem verständlichen Ärger außerdem Luft mit einem gepfefferten Kommentar: "Die Idio….. schlagen leider immer wieder zu, diesmal hat es das Regenabflußrohr der Bushaltestelle in Orxhausen getroffen. Schade das der Brauch der Silvesterknallerei immer wieder in Zerstörung ausartet und in diesem Fall der Stadt Einbeck mehrere hundert Euro für die Instandsetzung kosten wird, Geld was mit Sicherheit sinnvoller eingesetzt werden könnte.Betrachtet man sich den Sachschaden, so liegt der Gedanke doch nahe, das die Zerstörungskraft nicht von Feuerwerkskörpern aus dem normalen Einzelhandel sein kann. Für die Zukunft muss darüber nachgedacht werden ob diese mutwillige Zerstörung öffentlichen Eigentums zur polizeilichen Anzeige gebracht wird um die Verursacher in Regress zu nehmen." Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis


Foto: Spectator






Bad Gandersheim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Montag, 02.01.2017 - 10:03
MTV Änderung Öffnungszeiten der Geschäftsstelle
Der MTV gibt bekannt, dass die Öffnungszeit seiner Geschäftsstelle Bismarckstraße 5 ab 2017 nunmehr nur noch an Schultagen und zwar an jedem ersten Montag im Monat für Besucher von 18-19h geöffnet ist. Nicht rechtsverbindliche Bescheinigungen, zum Beispiel Teilnahmebestätgungen am Sport für die Krankenkassen, können wie bisher alle Abteilungsleiter erteilen. Nach wie vor ist der MTV für Anfragen weiterhin telefonisch unter der Rufnummer 0 175-32 46 106 erreichbar, bzw. per E-Mail unter „Info@mtv-badgandersheim.de. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis





Bad Gandersheim!!!DAS BESTE SOFORT!!!- Montag, 02.01.2017 - 10:00
Gelungener Jahresabschluss bei der SG Bad Gandersheim
Vor kurzem fand bei der Schützengesellschaft von 1444 e.V. Bad Gandersheim der Jahresabschluss in einer feierlichen Runde statt. Es gab ein leckeres Essen und süsse Leckereien, welche alle herrlich geschmeckt haben. Außerdem wurden an diesem Abend auch die Sieger der Weihnachtsscheibe und des Weihnachtspreisschießen bekannt gegeben. Die Weihnachtsscheibe wurde in der Diziplin Luftgewehr 10 Meter Auflage ausgeschossen, gewertet wurden dabei je Satz; dieser bestand aus fünf Schüssen. Yvonne Jungesblut konnte den Titel mit 48 Ring verteitigen und bekam die Weihnachtsscheibe überreicht, gefolgt von Matthias Blaubach und Torsten Schnute je mit 47 Ring. Beim Weihnachtsschießen ganz vorn dabei war Gisela Brandes mit einem Gesamtteiler von 146, hier wurden die besten zwei Schüsse pro Satz (5 Schuß) gewertet. Es folgten Erich Schnute und Rudolf Brandes. Es war wieder eine sehr gute Beteiligung an den beiden Schießen. Hierfür herzlichen Dank von den Schießsportleitern. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis


Foto: Yvonne Jungesblut






Harriehausen!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Montag, 02.01.2017 - 09:57
Harriehausen: Arbeitseinsatz im Freizeitpark
Wie in den vergangenen Jahren finden auch 2017 wieder an jedem 1. Samstag im Monat Arbeitseinsätze im Freizeitpark statt. Der nächste Termin hierfür ist der 7. Januar 2017 ab 9.30 Uhr. Es wird wieder um zahlreiche Beteiligung gebeten. Gleichzeitig weist die 1. Vorsitzende des Heimatvereins Harriehausen auf das anstehende Schlachteessen am 18. Februar im Gasthaus Niedersachsen hin. Einladungen werden in der nächsten Woche zugeschickt, heißt es in einer Mitteilung.fis





Bad Gandersheim!!!DAS AKTELLSTE SOFORT!!!- Montag, 02.01.2017 - 09:55
Frau (73) übersieht Auor einer anderen Frau
Ereigniszeit: 30.Dezember 2016, 14.30 Uhr. Ereignisort: Bad Gandersheim, Holzmindener Straße Höhe An der Mahmilch: Die 73-jährige Fahrzeugführerin aus einem Einbecker Ortsteil befuhr mit ihrem Wagen die Holzmindener Straße in Richtung stadteinwärts. Aufgrund von Unachtsamkeit übersah sie den PKW der 61- jährigen Fahrzeugführerin, ebenfalls aus einem Ortsteil von Einbeck, die gerade im Begriff war nach links in die Straße An der Mahmilch abzubiegen. Aufgrund der Wucht des Aufpralls wurde der PKW der 61-Jährigen um 180 Grad in die Einmündung der Straße An der Mahmilch geschleudert und touchierte dort den verkehrsbedingt wartenden PKW der 24-Jährigen dritten Beteiligten aus Bad Gandersheim. Hierbei wurde die 24-Jährige leicht verletzt. An allen drei Fahrzeugen entstand Sachschaden in einer Höhe von insgesamt etwa 14.500 Euro. Ein Ermittlungsverfahren wurde eingeleitet.fi Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper/GK-App.fis


Foto:






Bad Gandersheim!!!DAS MEINUNGSFREUDIGSTE SOFORT!!!- Montag, 02.01.2017 - 09:42
Streitobjekt "Koppelwiese": Vollhardt verteidgt Poser und ledert gegen Stamen
Er ist wieder da! Der frühere Pastor Wolf Dietrich Vollhardt (Ackenhausen) ist in der Auseinandersetzung über die Zukunft des Landschaftsschutzgebietes "Koppelwiese" Dr. Trude Poser (Gehrenrode) beigesprungen. Vollhardt verteidigt in einem Beitrag für das Gandersheimer Kreisblatt die Landschaftsplanerin gegen kritische Anmerkungen von Peter Stamen. Vollhardt wirft Stamen Unsachlichkeit und Profiliewrungsgehabe vor. Zum Hintergrund: Wolf D. Vollhardt und Dr. Trude Poser sind im Kinoverein Gandeon ein unzertrennliches Leitungsduo. Mehr zum Thema hier und am Dienstag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto:


Foto: Fischer


Foto: Fischer






Bad Gandersheim!!!DAS HINTERGRÜNDIGSTE SOFORT!!!- Sonntag, 01.01.2017 - 18:28
Kleinkrieg im Hallenbad (II): \"Sehr verehrte Badegäste... Existenz bedroht...\", schreibt Bistro \"Inside\"
Die im Dauerclinch liegenden Streitparteien "Bistro Inside" und Bad-Betriebsgenossenschaft im Gandersheimer Hallenbad reden längst nicht mehr miteinander, sondern kommunizieren lautlos über großflächige "Plakat-Erklärungen". Die sollen die Besucher des Gandersheimer Hallenbades über das Hintergründe das zerrüttete Verhältnis der Familie Wiedemann und Akteuren der Bad-Betriebsgenossenschaft "aufklären". Nachfolgend dokumentiert GK-Online einen Auszug der Sichtweise der Bad-Betriebsgenossenschaft. Sie übt u.a. Kritik am unkooperativen Geschäftsgebahren des Bistro-Betreibers. Mehr zum Thema hier und am Montag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis


Foto: Fischer






Bad Gandersheim!!!DAS VERFEINDETE SOFORT!!!- Sonntag, 01.01.2017 - 18:24
Kleinkrieg im Hallenbad (I): "Liebe Gäste... Existenz bedroht...", schreibt Bistro "Inside"
Die im Dauerclinch liegenden Streitparteien "Bistro Inside" und Bad-Betriebsgenossenschaft im Gandersheimer Hallenbad reden längst nicht mehr miteinander, sondern kommunizieren lautlos über großflächige "Plakat-Erklärungen". Die sollen die Besucher des Gandersheimer Hallenbades über das Hintergründe das zerrüttete Verhältnis der Familie Wiedemann und Akteuren der Bad-Betriebsgenossenschaft "aufklären". Nachfolgend dokumentiert GK-Online einen Auszug der Sichtweise des Bistro-Betreibers (Foto). Die Familie Wiedemann beklagtn u.a. eine Existenzbedrohung durch das Gebahren der Betriebsgenossschaft. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis


Foto: Fischer


Foto:


Foto: Thomas Fischer






Einbeck!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Sonntag, 01.01.2017 - 10:26
Sachbeschädigung durch Graffiti
In der Nacht vom 30.Dezember 2016 auf den 31.Dezember 2016 besprühten bislang noch unbekannte Täter eine Gebäudewand sowie eine Tür im Anlieferbereich eines Textilmarktes in der Straße Altendorfer Tor in Einbeck. Hierbei gaben sich der oder die Täter nicht besonders viel Mühe und sprühten großflächig nur unleserliche Schriftzüge und Zeichen auf. Der Bekleidungsfirma ist ein Schaden von ca. 500 Euro entstanden. Die Polizei Einbeck hat diesbezüglich die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen die in dieser Nacht möglicherweise Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich telefonisch bei der Polizei unter Telefon 05561-949780 zu melden.Kr Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis


Foto:






Osnabrück!!!!DAS NACHDENKLICHSTE SOFORT!!!- Sonntag, 01.01.2017 - 10:23
Bode wünscht sich Kommunion für katholisch-evangelische Ehen
Der Osnabrücker katholische Bischof Franz Josef Bode erhofft sich im Jahr des Reformationsjubiläums eine Annäherung der beiden christlichen Kirchen beim gemeinsamen Abendmahl von katholischen und evangelischen Ehepartnern. Es wäre ihm ein persönliches Anliegen, "wenn wir auf unserer Seite für die konfessionsverschiedenen Ehen eine Lösung finden könnten", sagte Bode in einem Gespräch mit dem Evangelischen Pressedienst (epd). Tatsächlich gingen bereits viele Protestanten mir ihren katholischen Ehepartnern gemeinsam zur Kommunion. "Wir müssen dem eine Grundlage geben, was wir in der Praxis oft schon haben." Er sehe es als "nicht utopisch" an, dass es in diesem speziellen Fall im Jahr des Reformationsgedenkens zu einer Abendmahlsgemeinschaft kommen könnte, betonte der Bischof. Der umgekehrte Fall, dass Katholiken mit ihren protestantischen Ehepartnern zum evangelischen Abendmahl gehen, ist unproblematisch. Die evangelische Kirche versteht die Einladung zum Abendmahl als eine Einladung Jesu Christi an alle getauften Christen. Die Eucharistie oder heilige Kommunion ist in der katholischen Kirche ein Sakrament, an dem nur Mitglieder teilnehmen dürfen. Darüber hinaus halte er es für sinnvoll, sich im Zusammenhang mit dem Reformationsgedenken stärker damit auseinanderzusetzen, wie eine gemeinsame Kirche der Zukunft aussehen könnte, sagte Bode. "Es ist mir zu einfach, wenn beide Konfessionen in der Ökumene immer nur den Weg als das Ziel betrachten." Wichtige Eckpunkte könnten die generelle Abendmahlsgemeinschaft sein, wie auch das Verständnis der Ämter. Bode hält es für wichtig, gerade in der heutigen Zeit die Gemeinsamkeiten der evangelischen und katholischen Kirche zu betonen. "Den gemeinsamen Glauben an Jesus Christus und an einen dreifaltigen Gott kann man nicht Minimalkonsens nennen", betonte der Bischof. Sich auf die gemeinsamen Wurzeln zu besinnen, sei gerade in der Auseinandersetzung mit anderen Religionen und mit der säkularen Welt, mit Atheismus und Gleichgültigkeit wichtig. "Da geht es um Glauben oder Nichtglauben. Und wir haben eine gemeinsame Verantwortung, den christlichen Glauben in die Zukunft zu bringen."epd Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis





Bad Gandersheim!!!DAS HINTERGRÜNDIGSTE SOFORT!!!- Sonntag, 01.01.2017 - 10:21
Kleinkrieg zwischen Inside-Bistro und Bad-Betriebsgenossenschaft geht weiter
Mit einem geschlossenen Bistro "Inside", einem improvisierter Konkurrenzbetrieb im Flur, zugeklebten Fensterscheiben, riesigen Erklärungsplakten und einer allgemeinen Sprachlosigkeit zwischen den streitenden Parteien geht der Kleinkrieg im Gandersheimer Hallenbad zwischen dem Betreiber des "Bistros Inside" und Akteuren der Bad-Betriebsgenossenschaft weiter - und damit ins neue Jahr. Die offene "Baustelle" von Bürgermeisterin Franziska Schwarz, sie vertritt die Stadt als Eigentümerin des Hallenbades und als Verpächterin des gastronomischen Betriebes, wird der Rathauschefin und ihrem verantwortlichen Zuarbeiter im zuständigen Fachbereich in 2017 einiges mehr an Einsatz und Kreativität abverlangen als beide im vorigen Jahr eingebracht haben. Und wie verhalten sich eigentlich die Kommunalpolitiker im Gandersheimer Stadtrat zu der ärgerlichen Peinlichkeit? Mehr zum Thema hier und am Montag in der tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis


Foto: Thomas Fischer






Hannover!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Sonntag, 01.01.2017 - 10:09
Silvestereinsatz: Ohne bedeutende Zwischenfälle
Die Silvesternacht ist im Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion Hannover ohne bedeutende Zwischenfälle verlaufen. Dank großer Polizeipräsenz konnten Eskalationen wiederholt verhindert werden. Zeitweise hielten sich bis zu 1000 Menschen im Hauptbahnhof Hannover und auf dem Vorplatz auf. Dabei handelte es sich hauptsächlich um junge Männer mit Migrationshintergrund, die teilweise immer wieder durch distanz- und respektloses Verhalten auffielen. Durch hohe uniformierte Präsenz war es möglich, größere Ansammlungen zu zerstreuen. Frühzeitige Gefährderansprachen und Platzverweise wirkten beruhigend. Im Einsatz waren auch zahlreiche Zivilkräfte. Ihre Aufgabe bestand darin, rechtzeitig verdächtige oder gewaltgeneigte Personengruppen festzustellen. Zusätzlich diente eine offene und beweiskräftige Videoüberwachung nicht nur der Abschreckung sondern auch der Erhöhung des Entdeckungsrisikos. Insgesamt war die Bundespolizei mit rund 100 Beamten im Einsatz. Olaf Petersen, Einsatzleiter der Bundespolizei: "Das offensive Einsatzkonzept mit starker Präsenz und durchgängigem Fahndungsdruck unterband Gefahrensituationen im Ansatz und verhinderte Straftaten in ihrer Entstehung. Alle Einsatzkräfte trafen ihre Maßnahmen entschlossen, bei niedriger Eingriffsschwelle." Insgesamt wurden lediglich sechs Ermittlungsverfahren eingeleitet, wegen sexueller Belästigung, Körperverletzung, Sachbeschädigung, Widerstands und Verstoßes gegen das Waffengesetz.ots Mehr zum Thema hier und am Montag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper /GK-App.fis


Foto:






Hannover!!!DAS RICHTIGSTE SOFORT!!!- Sonntag, 01.01.2017 - 10:04
Kabarettist Brodowy: Satire hilft gegen Populismus -
Der hannoversche Kabarettist Matthias Brodowy sieht in der Satire durchaus ein Mittel gegen den Populismus. "Fanatiker und Fundamentalisten - egal, aus welcher Ecke sie kommen - sind humorlos. Wenn es uns gelingt, Menschen zum Lachen oder Lächeln zu bringen, ist damit schon ein großer Schritt getan", sagte er im Interview mit der "Neuen Presse" Hannover (Samstag). "Und wenn man lachen kann, ist die Gefahr nicht so groß, so verbittert und verbiestert zu werden wie Fundamentalisten." Er habe das Gefühl, das Land brauche mehr Lachen. "Es geht uns auch gar nicht so schlecht, wie manche es daherreden möchten", sagte Brodowy. Mit Blick auf Politiker wie Donald Trump oder Recep Tayyip Erdogan sagte er: "Ich finde es eigentlich sehr traurig, wenn Menschen in der Politik nicht mit dem gehörigen Maß an Demut auftreten, sondern wie Elefanten im Porzellanladen." Manchmal befreie es, wenn man sich über solche Politiker lustig machen könne, oder müsse. "Vielleicht sind die Kabarettisten künftig staatstragender als so mancher Staatsmann." epd Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper / GK-App.fis





Braunschweig!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Sonntag, 01.01.2017 - 10:02
De Maizière: Islamverbände sollen gegen Radikalisierung vorgehen
Nach dem Terroranschlag von Berlin hat Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) die muslimischen Verbände in Deutschland dazu aufgerufen, der Herausforderung durch den islamistischen Extremismus zu begegnen. Das bedeute auch, "im eigenen Umfeld achtsam und umsichtig auf Warnsignale und bedenkliche Entwicklungen zu reagieren", sagte der CDU-Politiker den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstag), zu denen auch die "Braunschweiger Zeitung" gehört. "Ich erwarte auch in Zukunft eine enge und zielgerichtete Zusammenarbeit, um gegen jegliche Art islamistischer Radikalisierung anzukämpfen", unterstrich der Minister. Er fügte hinzu: "Leider ist der Einfluss und die Wirkung der Verbände auf die hier lebenden Muslime nicht groß."epd Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als ePaper/GK-App.fis


Foto: Martina Nolte


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer



© 2010 Gandersheimer Kreisblatt GmbH & Co. KG | Alte Gasse 19 | 37581 Bad Gandersheim | Tel. 0 53 82 / 98 11-10 | Fax 0 53 82 / 63 56 | kreisblatt(at)t-online.de