NEWSARCHIV



Bad Gandersheim!!!DAS RÄTSELHAFTESTE SOFORT!!!- Mittwoch, 28.09.2016 - 16:37
Mittwoch um 15.15 Uhr: Bad Gandersheim sieht plötzlich Rot, Grün und Blau - oder wie?
Wow! Heute um 15.15 Uhr. Plötzlich wird die triste Pflasteridylle auf der Stiftsfreiheit bunt und bunter. Vor dem tausendjährigen Dom tauchen wie aus dem Nichts drei farbenprächtige Gestalten in ihren hautengen Ganzkörperanzügen auf. Menschen bleiben irritiert stehen. Jüngere zücken sofort ihre Smatphones - das muss digital gebannt werden. Und schon wird via Handy gepostet was das Zeug hält. Und auch GK-Online ist verblüfft. Wer rechnet schon damit an einem stinknormalen Mittwochnachmittag. Bad Gandersheim sieht Rot? Blau? Grün? Was für eine Performance! Und was hat sie zu bedeuten? Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Thomas Fischer






Northeim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 28.09.2016 - 16:30
MdB Dr. Roy Kühne jubelt: Suedlink führt als reine Erdkabelverbindung durch Landkreis Northeim
Die Stromautobahn Suedlink, die von den Übertragungsnetzbetreibern Tennet und TransnetBW geplant wird, führt durch den Landkreis Northeim. Auch der Landkreis Osterode wird nach derzeitigem Planungsstand durch die Trassen tangiert. Zuvor führte die Bundesregierung Ende vergangenen Jahres das Energieleitungsbaugesetz ein, das einen Vorrang für Erdkabel vor Freileitungen vorsieht. „Es ist ein klares Signal in Richtung Bürgerinnen und Bürger, dass die Trassen entgegen zum ersten Planungsstand nun doch unterirdisch verlegt werden“, erklärt der Bundestagsabgeordnete Dr. Roy Kühne (Foto) soeben auf GK-Online. Die Vorteile der Erdkabelverbindung liegen insbesondere im besseren Schutz vor Schäden durch Witterung und in der Beibehaltung des gewohnten Landschaftsbildes. Trotz des höheren Kostenaufwandes für die Verlegung und Wartung der Erdkabel, ist der Ausbau von Hochspannungsübertragungsnetzen erforderlich. Während im Norden immer häufiger Windenergieanlagen vom Netz genommen werden müssen, um eine Überlastung zu verhindern, müssen im Süden regelmäßig fossile Reservekraftwerke zugeschaltet werden. Das verursacht jährlich Kosten in Höhe von nahezu 1 Milliarde Euro - Tendenz steigend -, die von den Energieverbrauchern zu tragen sind. „Der Stromverbraucher muss sich aber gleichzeitig im Klaren darüber sein, dass dieser zusätzliche Kostenfaktor mit hoher Wahrscheinlichkeit auf den Endkunden umgelegt wird. Wie auch die Bundesregierung wiederholt erklärt hat, ist die Umstellung auf Erneuerbare Energien auch mit zusätzlichen Kosten verbunden“ macht Roy Kühne deutlich. Gleichzeitig betont er die Bedeutung des Projektes der Erneuerbaren Energien. Die Stromtrassen sind notwendiger Bestandteil der, von der Bundespolitik forcierten, Energiewende. Im Norden gewonnener Strom aus On- und Offshore-Windenergie kann hierdurch in den Süden transportiert werden. Die bisherigen Planungen weisen zwei mögliche Trassenverläufe auf, die beide quer durch den Landkreis Northeim führen. Während die aus Alfeld (Leine) kommende Trasse westlich an Einbeck vorbei verläuft und anschließend zwischen Moringen und Nörten-Hardenberg weitergeht, führt die Alternativstrecke östlich an Northeim und Katlenburg vorbei. Die Trassenverläufe wurden insbesondere nach den Kriterien Geradlinigkeit und Kürze der Strecke sowie Bodenbeschaffenheit ermittelt. Mehr zum Thema hier und am Donnerstag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Thomas Fischer






Northeim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 28.09.2016 - 16:26
Berthold Ernst bleibt Vorsitzender der SPD-Ratsfraktion Northeim - keine Gruppenbildung mit anderen Fraktionen angestrebt
In einer gemeinsamen Sitzung von SPD-Ortsvereinsvorstand und den gewählten SPD-Ratsmitgliedern wurde der bisherige Vorsitzende Berthold Ernst erneut zum Vorsitzenden der 12-köpfigen Ratsfraktion gewählt. Darüber hinaus habe das Gremium das Ergebnis der Wahl in einem ersten Durchgang intensiv ausgewertet. "Wir freuen uns über das Vertrauen der Wählerinnen und Wähler und darüber, dass die SPD wieder stärkste Fraktion im neuen Stadtrat sein wird. Unsere Kandidatinnen und Kandidaten haben einen sehr engagierten Wahlkampf geführt. Gleichwohl nehmen wir die Ergebnisse in einzelnen Bereichen sehr ernst. Wir werden diese in weiteren Sitzungen intensiv auswerten und die Schlüsse daraus in unsere kommunalpolitische Arbeit der kommenden fünf Jahre einfließen lassen", so Simon Hartmann (Foto), Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Northeim. So sei es beispielsweise leider nicht gelungen, in allen größeren Ortschaften SPD-Kandidaten aufzubieten, das habe sich dann im Ergebnis für die SPD gezeigt. "Wir sind jedoch sehr stolz, dass die neue Ratsfraktion auch drei Mitglieder unter 40 Jahren und zwei Mitglieder unter 30 Jahren hat. Mit der Wahl von Tobias Meinshausen, Rene Leitner und Marek Meyer haben wir denn bereits begonnenen Generationswechsel beschleunigt," ergänzt Hartmann.Die neue Fraktion werde die nächsten Personalentscheidungen in den kommenden Wochen treffen und erste inhaltliche Punkte auf den Weg bringen. So werde sich die Fraktion intensiv mit der Ratswahl in Schnedinghausen befassen. Nach den Worten von Ernst und Hartmann würde die SPD die Entscheidung, keine Wiederholungswahl durchzuführen, sehr kritisch sehen. "Die Einwände aus Schnedinghausen können wir gut nachvollziehen. Wir erwarten vom Gemeindewahlleiter schnell klare und rechtssichere Aussagen zu den Folgen für das Vorschlagsrecht für den Ortsvorsteher. Das Gefühl der Ortsbevölkerung, Wählerinnen und Wähler zweiter Klasse zu sein, nehmen wir sehr ernst." Eine Gruppenbildung strebt die SPD hingegen nicht an. Vielmehr solle in Sachfragen versucht werden, über Fraktionsgrenzen hinweg eine Mehrheit zu organisieren. Auf dem beigefügten Bild sehen Sie Simon Hartmann, Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Northeim sowie Berthold Ernst, den alten und neuen Vorsitzenden der SPD-Ratsfraktion. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Spectator


Foto:


Foto: Fischer






Bad Gandersheim / \- Mittwoch, 28.09.2016 - 09:25
Stromtrassen: Peter Gosslar äußert sich zu den neuen SuedLink-Varianten
Der Übertragungsnetzbetreiber TenneT hat am 26. Septemberdie Pläne für die Nord-Süd-Stromautobahn, den sogenannten SUEDLINK bekanntgegeben. Dazu nehmen die Bürgerinitiativen BI für HGÜ-Erdkabel und die BI auf dem Berge wie folgt Stellung: Vorab die gute Nachricht: Es wird auf der Gesamtstrecke von ca. 600 Kilomter keine Freileitungsabschnitte geben, sondern die HGÜ-Kabel werden komplett unter die Erde kommen. Peter Gosslar schreibt in seiner soeben veröffentlichten Stellungnahme:" Und nun die schlechten Nachrichten: Anhand des nun vorliegenden Kartenmaterials verläuft die Trasse mit allen Varianten in unserer Region. Konkret ist die Stadt Bad Gandersheim am allerstärksten betroffen, weil sogar vier Varianten direkt das Stadtgebiet berühren. Zwar wird am Ende nur eine davon realisiert, dennoch kann man von einer regelrechten Einkesselung sprechen. Gleichzeitig wird damit aber auch deutlich, dass wir hier in unserer Region wegen der 380 kV Wechselstromtrasse Wahle-Mecklar doppelt belastet werden. „Es ist schon eine Ironie des Schicksals, dass die Planungsbehörden nicht auf unsere bereits im Jahre 2008 gemachten Vorschläge eingegangen sind, die Arbeiten an der Verbreiterung der BAB A7 gleichzeitig für eine Erdverkabelung zu nutzen.“ so der Sprecher Peter Goslar. Die BI's werden die weitere Entwicklung sehr kritisch weiter begleiten. Dabei halten wir an unserer sogenannten Einbecker Erklärung vom Mai 2016 fest, die beiden Stromtrassen Wahle-Mecklar und Suedlink auf unserem Gebiet gemeinsam als Erdverkabelung verlegt werden." Mehr zum Thema hier und am Donnerstag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Tennet






Einbeck!!!DAS AGRESSIVSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 28.09.2016 - 09:19
Ladendieb (40) haut Baumarkt-Angestellten auf's Auge und würgt ihn
Gestern Vormittag entwendete ein 40-jähriger Mann aus Einbeck im Toom-Baumarkt mehrere Gegenstände in einem Gesamtwert von ca. 130 Euro. Beim Verlassen des Geschäftes wurde der Ladendieb von einem Angestellten auf den Diebstahl angesprochen. Daraufhin schlug der Täter diesem sofort mit der Hand auf das rechte Auge und würgte das Opfer am Hals. Dem Angegriffenen gelang es dann den Angriff abzuwehren und den Täter biszum Eintreffen der Polizei festzuhalten. Bei der Durchsuchung des Ladendiebes durch die eingesetzten Polizeibeamten wurde bei ihm auch noch ein verbotenes Springmesser aufgefunden. Gegen den Täter wurden zwei Strafverfahren eingeleitet, neben dem räuberischen Ladendiebstahl wurde auch noch ein Strafverfahren nach dem Waffengesetz in Gang gesetzt.vo Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto:






Bad Ganderseim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 28.09.2016 - 09:15
Helios-Parkplatz: Auto angefahren und abgehauen - Polizei sucht Zeugen
Tatzeit: 27.September 2016, 14 Uhr 15 bis 16 Uhr 15,Tatort: Bad Gandersheim, Albert-Roloff-Straße, PP Helios-Klinik. Ein noch unbekannter Fahrzeugführer stieß auf dem Parkplatz gegen einen odnungsgemäß zum Parken abgestellten silbernen Pkw. An dem geschädigten Fahrzeug entstand ein Schaden von ca. 800 Euro. Der noch unbekannte Verursacher entfernte sich vom Unfallort ohne die Art seiner Beteiligung und seine / ihre Personalien feststellen zu lassen. Eventuelle weitere Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer 05382/919200 bei der Polizei Bad Gandersheim zu melden.Bet Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto:






Einbeck / Kreiensen!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 28.09.2016 - 09:11
Stromtrassen: Helmar Breuker reagiert auf neue SuedLink-Varianten
Die Bürgerinitiative (BI) pro Erdkabel Einbeck nimmt soeben Stellung zu den jüngst veröffentlichen Plänen des Netzbetreibers Tennet. BI-Sprecher Helmar Breuker (Foto) vermeldet dazu in einer Stellungnahme: "Der Netzbetreiber hat in einer zunächst internen Tagung für die Hauptverwaltungsbeamten und den Fachbereichsleitern der betroffenen Kommunen eine sehr umständliche Trassenführung für den Südlink vorgeschlagen. Ganz im alten Stil schließt man bei der Erstinformation die anderen Interessengruppen aus, um erst einmal die Verwaltungsspitzen bei einem anschließenden opulenten Menü für sich zu gewinnen. Als Träger öffentlicher Belange haben sie schließlich massiven Einfluss auf die Planungsbehörde des Landes. Sprecher Helmar Breuker: "Für einen Außenstehenden ist es auf den ersten Blick unverständlich, warum die aktuelle Trasse so einen längeren Verlauf als nötig nimmt. Anstatt auf die kürzere Variante entlang der A7 oder der ICE-Strecke zu setzen, nutzt man einfach die Planungsunterlagen für die Wechselstromtrasse Wahle-Mecklar, die weitgehend als Freileitung geplant ist. Damit macht man es sich einfach, ohne wirklich auf die Interessen der Bevölkerung einzugehen." Wie sich das mit dem Erdkabel des Südlink verträgt, bleibt aus Sicht der BI abzuwarten. Auf jeden Fall trägt tennet mit den längeren Strecken massiv dazu bei, dass sich die Kosten und damit die Nutzungsentgelte für die Haushalte erhöhen. Wenn man sich an den bestehenden Infrastruktur orientiert, wie es übrigens auch der Gesetzgeber vorsieht, müsste die Trasse entlang der A7 oder ICE-Strecke verlaufen. "Wir haben als BI mit der Erdverkabelung der Gleichstromleitung einen wichtigen Punkt durchgesetzt, jetzt muss die Trassenführung im Sinne des Landschaftsschutzes und der Verbraucher optimiert werden", so Breuker." Mehr zum Thema hier und heute und am Donnerstag in der Tasgeszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Thomas Fischer


Foto: Conni


Foto: SPON


Foto: Spectator


Foto: Spectator


Foto: Spectator


Foto: Rolf Holbe






Bad Gandersheim!!1DAS HINTERGRÜNDIGSTE SOFORT!!!- Dienstag, 27.09.2016 - 22:34
Szene: Heiß, heißer, Rock'n Roll Rudi...
Es bleibt spannend. Nach dem ausgelutschten Asia nun zwei Gitarren in Flammen. Im Erdgeschoss der Schütze-Assekuranz passiert etwas. Die flammenden Cover im Schaufenster lassen Heißes vermuten. Insider munkeln von einer rockigen Grillstation. Und dann das: Diejenigen, die fast über alles Bescheid wissen im Städtle wollen erfahren haben, hier (Am Plangarten, gleich neben der katholischen Kirche) wird demnächst auch "Braunkohl", Currywurst und Bratschinken serviert... Bad Gandersheims Gastroszene läuft heiß. Probier-und Start-Event der neuen Grillstation sehr wahrscheinlich Mitte Oktober. Dann ist endlich auch das geile Rock-Sofa installiert. Wir freu'n uns drauf!fis


Foto: Thomas Fischer


Foto: Spectator


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer






Northeim / Einbeck /Bad Gandersheim!!!DAS EINDRUCKSVOLLSTE SOFORT!!!- Dienstag, 27.09.2016 - 16:24
Studienfahrt zum Schloss Hämelschenburg
Dieses Jahr führte die Studienfahrt der beiden Kreishandwerkerschaften Northeim-Einbeck und Osterode gemeinsam mit dem ökumenischen Arbeitskreis Handwerk und Kirche zuerst zum Schloss Hämelschenburg. In Begleitung von Superintendenten Jan von Lingen vom Kirchenkreis Leine-Solling, Kreishandwerksmeister Hermann-Josef Hupe, stellv. Kreishandwerksmeister Götz Girmann und dem Geschäftsführer der beiden Kreishandwerkerschaften, Hans-Joachim Nüsse, ging es mit zwei Bussen von Osterode und Northeim über Einbeck zum Schloss Hämelschenburg, welches im wunderschönen Weserbergland liegt. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Spectator






Hildesheim / Northeim/ Bad Gandersheim!!!DAS BESTE SOFORT!!!- Dienstag, 27.09.2016 - 16:22
„Wir sind die Zukunft“
Die vierte Meisterfeier der Handwerkskammer Hildesheim-Südniedersachsen in der Halle 39 traf mitten ins Herz. Neben der Ehrung des Meisternachwuchses, wurde den Gästen ein fulminantes Bühnenprogramm mit Chor und gelebter Integration geboten. Für die Festrede konnten die Initiatoren der Feier Olaf Lies, Niedersächsischer Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr gewinnen. Lies ist seit der vergangenen Meisterfeier Schirmherr von Deutschlands erstem Ehemaligen-Netzwerk von Handwerksmeistern. Das „Meister Netzwerk“ konnte durch die am Abend der Feier ausgezeichneten Jungmeister erneut einen regen Zulauf verbuchen. „Mit dem Netzwerk treffen wir nach wie vor den Nerv der Zeit“, so Christian Vandreier, Marketing und Vertrieb der Handwerkskammer. „Es ist vielen Meistern offenbar wichtig, über die Meisterausbildung hinaus mit ihren Mitstreitern und Ausbildern in Kontakt zu bleiben.“ Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Spectator


Foto: Spectator


Foto: Spectator


Foto: Thomas Fischer






Bad Gandersheim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Dienstag, 27.09.2016 - 13:16
Herzinsuffizienz - Wenn das Herz schwächelt!
Am Dienstag, 4. Oktober 2016, informiert Dr. med. Winfried Himmel, Oberarzt für Innere Medizin in der HELIOS Klinik Bad Gandersheim, zum Thema „Herzinsuffizienz – Wenn das Herz schwächelt ". Der Vortrag findet um 19 Uhr im großen Besprechungsraum der HELIOS Klinik Bad Gandersheim statt. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung nicht erforderlich. Die Leistungen des menschlichen Herzens sind beeindruckend! Es schlägt ungefähr 3,5 Milliarden Mal und pumpt etwa 250 Millionen Liter Blut durch den Körper im Laufe eines durchschnittlichen Lebens. Doch was passiert, wenn das Herz schwächelt? Wenn es erkrankt? Wenn es seine Leistungsfähigkeit verliert? Wie kann man vorbeugen? Auf diese Fragen geht Dr. med. Winfried Himmel in seinem Vortrag ein. Der Bad Gandersheimer Oberarzt sagt: „Die Ursachen der Herzschwäche (Herzinsuffizienz) sind vielfältig, aber mit den heutigen hohen medizinischen Möglichkeiten oftmals gut behandelbar“. Die Patientenakademie ist eine medizinische Veranstaltungsreihe, die sich an Patienten, Angehörige, Besucher und alle Interessierten richtet. Ziel ist es, medizinische Themen für jeden verständlich darzustellen. Die regelmäßigen Veranstaltungen bieten eine breite Palette an interessanten Vorträgen aus verschiedenen Fachgebieten. Besucher haben die Möglichkeit, sich über Krankheitsbilder sowie über aktuelle Entwicklungen in der Medizin zu informieren. Im Anschluss besteht die Möglichkeit, auf offen gebliebene Fragen einzugehen. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis





Berlin / Dassel!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Dienstag, 27.09.2016 - 13:12
SPD-Position zur Novelle des Düngerechts durch Umweltbericht klar bestätigt
Der gestern im Rahmen der Strategischen Umweltprüfung zur Novelle der Düngeverordnung veröffentlichte Umweltbericht stellt fest, dass die Hoftorbilanz im Vergleich mit anderen Bilanzierungsformen den größten Umweltnutzen hervorbringt. Die Einführung einer flächendeckenden Hoftorbilanz hätte auf alle Schutzgüter (Mensch, Wasser, Luft usw.) sehr positive Auswirkungen. Die im jetzigen Entwurf der Düngeverordnung vorgesehene Einführung einer plausibilisierten Flächenbilanz mit dem Abzug sogenannter unvermeidbarer Nährstoffverluste zeigt hingegen keine positiven Effekte auf unsere Schutzgüter und hat also auch keine positive Umweltwirkung. „Das belegt doch eindrucksvoll, dass wir als SPD mit unserer Forderung nach der Einführung der Brutto-Hoftorbilanz absolut richtig liegen. Es bestätigt mich auch in meiner Vermutung, dass der aktuelle Bilanzierungsvorschlag im Verordnungsentwurf nur Augenwischerei ist. Das eigentliche Ziel, die Nährstoffüberschüsse wirksam in den Griff zu bekommen, wird weit verfehlt. Wir brauchen endlich Bruttobilanzen auf Basis des gesamten Betriebes, um Klarheit zu schaffen. Es muss nachvollziehbar sein, was in den Betrieben rein und wieder raus geht“, teilt der agrarpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion Dr. Wilhelm Priesmeier (Foto) heute in Berlin mit. „Der Umweltbericht zeigt weiter, dass eine einstündige Einarbeitungsfrist von Düngemitteln, wie beispielsweise von Gülle, bundeseinheitlich vorgeschrieben werden muss und nicht Sache der Länder sein sollte. Mit einer Einarbeitungsfrist von einer statt vier Stunden ließen sich nach unseren Berechnungen etwa 20 Prozent der notwendigen europäischen Reduktionsvorgaben zur NEC-Richtlinie von derzeit 100.000 Tonnen Ammoniak pro Jahr erreichen. Davon fast ein Viertel nur im Freistaat Bayern. Ist dies Ländersache, könnten einzelne Bundesländer die Ammoniak-Minderungsvorgaben zu Lasten aller konterkarieren. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Martina Nolte






Northeim / Hann.Münden!!!DAS SCHÖNSTE SOFORT!!!- Dienstag, 27.09.2016 - 09:59
Stadtführung durch das historischen Hann. Münden
Stahlender Sonnenschein und spätsommerliche Temperaturen begleiteten anlässlich der dritten diesjährigen Entdeckertour 450 Kunden des Autohauses Hermann durch Hann. Münden. Die in historischen Gewändern gekleideten Gästeführer erzählten während einer 90 minütigen Rundganges zahlreiche Geschichten über die historische Altstadt mit ihren zahlreichen noch gut erhaltenen Fachwerkhäusern und über das Leben des mittelalterlichen Arztes und Heilers Johann Andreas Eisenbart, der in Hann. Münden auch begraben ist. Vor der Kulisse des Schlosses der Dreiflüssestadt sorgten Anekdoten aus der Wirkungszeit von „Dr. Eisenbart“ für viel Heiterkeit. Den Abschluss fanden die Städteführungen vor dem prächtigen Rathaus im Stile der Weserrenaissance , wo eine leckere Mahlzeit auf die Besucher wartete. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Spctator






Einbeck!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Dienstag, 27.09.2016 - 09:56
Gestürzter Radfahrer verletzt bei anschließendem Widerstand zwei Polizisten - Faust aufs Auge
Tatort: Stadt Einbeck, Schlachthofstraße und Grimsehlstraße, Tatzeit: Montag, 26. September 2016, ab 15.13 Uhr. Dem Polizeikommissariat Einbeck wird zur obigen Zeit gemeldet, dass ein Fahrradfahrer betrunken von seinem Fahrrad gestürzt sei und auf der Straße liegen würde. Als der eingesetzte Funkstreifenwagen aus Einbeck vor Ort anhält, kommt der gestürzte Fahrradfahrer schnellen Schrittes zur Beifahrerseite des Funkstreifenwagens, reißt die Beifahrertüre auf und versucht, eine dort noch sitzende 46-jährige Polizeikommissarin, aus dem Fahrzeug zu ziehen. Dieses kann sie jedoch verhindern. Der Fahrzeugführer, ein 55-jähriger Polizeikommissar, der inzwischen ausgestiegen und um das Fahrzeug herumgelaufen ist, erhält ohne Vorwarnung, sofort einen Faustschlag auf das rechte Auge und stürzte durch den Angriff rückwärts auf die Fahrbahn. Der Angreifer stürzt ebenfalls und kann dadurch bedingt am Boden liegend, von der Polizeikommissarin fixiert werden. Anschließend wird der nun Festgenommene mittels VW-Bully zur hiesigen Dienststelle transportiert. Auf der Fahrt tritt er ununterbrochen in Richtung der eingesetzten Polizeibeamten und spuckt diese auch an. Auf der Polizeiwache sollen dem Festgenommen zusätzliche Fußfesseln angelegt werden, was dieser dann dazu ausnutzen kann, der obigen Polizeibeamtin ins Gesicht zu treten. Nach der Entnahme einer Blutprobe wird der Widerständler anschließend der psychiatrischen Abteilung der Uniklinik in Göttingen zugeführt. Beide Polizeibeamten sind nicht mehr dienstfähig und mussten sich in ärztliche Behandlung begeben. Bei dem Täter handelt es sich um einen 31-jährigen Einbecker, der polizeilich hinreichend bekannt , der der BTM-Szene zugerechnet wird und auch schon wegen Widerständen aufgefallen ist.vo Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-Appfis


Foto:






Kreiensen/ Bad Gandersheim/ Kalefeld!!!DAS BESTE SOFORT!!!- Dienstag, 27.09.2016 - 09:33
8.778 Euro für Kinder- und Jugendfeuerwehren in den Regionen Altes Amt, Bad Gandersheim und Kreiensen
Für die Volksbank eG im Geschäftsgebiet der Volksbank eG in Alfeld, Bad Gandersheim, Bockenem, Einbeck, Langelsheim und Seesen ist es mittlerweile eine jahrelange Tradition, dass flächendeckend die 107 Kinder- und Jugendfeuerwehren aus dem gesamten Geschäftsgebiet Mittel aus den Reinerträgen des VR-Gewinnsparens erhalten. Dieter Brinkmann begrüßte bei der Reinertragsübergabe an die Kinder- und Jugendfeuerwehren der Regionen Altes Amt, Bad Gandersheim und Kreiensen Franziska Schwarz, Bürgermeisterin der Stadt Bad Gandersheim, und Dr. Sabine Michalek, Bürgermeisterin der Stadt Einbeck, sowie Jens Meyer, Bürgermeister der Gemeinde Kalefeld. Er begrüßte Karl-Heinz Hageroth, Vorsitzender des Ausschusses für Brand- und Katastrophenschutz im Landkreis Northeim, den Kreisbrandmeister Bernd Kühle, die Stadtbrandmeister Kai-Uwe Roßtock und Lars Lachstädter, den Bezirksbrandmeister a.D., Otmar Niemann, die Jugendfeuerwehrwarte Chris Preuß und Florian Peters, den Gemeindebrandmeister Karsten Müller und den Gemeindejugendfeuerwehrwart Axel Schlesiger. Vom Aufsichtsrat der Volksbank eG begrüßte Dieter Brinkmann den Aufsichtsratsvorsitzenden Rüdiger Berkhan und Bettina Sacher. Und natürlich begrüßte er ganz herzlich die Vertreterinnen und Vertreter der Kinder- und Jugendfeuerwehren. Mehr zum Thema hier und am Mittwoch in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Spectator






Hannover!!!DASWISSBEGIERIGSTE SOFORT!!!- Dienstag, 27.09.2016 - 09:32
Grascha (FDP) will's wissen: Was kassieren Sparkassen-Banker wirklich?
Eine Offenlegung von Vorstandsbezügen der niedersächsischen Sparkassen fordert der finanzpolitische Sprecher der FDP im Niedersächsischen Landtag, Christian Grascha(Foto): „Was in anderen Ländern Pflicht ist und sich bewährt hat, kann für Niedersachsen im Sinne einer stärkeren Transparenz für die Steuerzahler nicht verkehrt sein. Unter den Bundesländern haben Nordrhein-Westfalen, Bayern und Schleswig-Holstein bereits entsprechende Regelungen.“ Es sei bei Aktiengesellschaften seit langer Zeit üblich, die Gehälter der Topmanager offenzulegen. Gerade der Staat dürfe hier der Privatwirtschaft nicht nachstehen, auch wenn das bedeute, dass neben Politikern und Hauptverwaltungsbeamten künftig auch Sparkassenchefs ihre Bezüge öffentlich rechtfertigen müssen. „Damit sind auch die Verwaltungsräte stärker in der Pflicht. Auch sie müssen dann ihre Entscheidungen in der Öffentlichkeit rechtfertigen“, so Grascha, der betont, dass es dabei nicht um das Lostreten einer Neiddebatte gehe. „Die Bürgerinnen und Bürger als quasi Gesellschafter haben ein Anrecht darauf zu wissen, wer wie viel als Vorstand verdient“, so der Finanzexperte. Im Zweifelsfall sei es nämlich auch bei den Sparkassen der Staat, der mit dem Geld der Steuerzahler für deren Wirtschaftlichkeit hafte. Hintergrund: Nach Recherchen des NDR legen nur 4 von 46 Sparkassen in Niedersachsen die Bezüge ihrer Vorstände in den Jahresabschlüssen 2015 offen. Entgegen vieler anderer Bundesländer schreibt die Landesregierung eine solche transparente Regelung in Niedersachsen nicht vor. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper /GK-App.fis


Foto: Martina Nolte






Bad Gandersheim!!!DAS LUSTIGSTE SOFORT!!!- Montag, 26.09.2016 - 17:28
Tanzcafé mit Live-Musik am Mittwoch, 28.September
Am Mittwoch, 28. September, findet wieder das monatliche Tanzcafé in Bad Gandersheim statt, von 14.30 Uhr bis 16.30 Uhr im Martin-Luther-Haus am Domänenhof. Alle, die Spaß an Musik haben, gerne tanzen oder sich nach Musik bewegen oder auch einfach nur zuhören wollen, sind herzlich willkommen. Für den Nachmittag incl. Kaffee und Kuchen wird um eine Kostenbeteiligung von 5 Euro pro Person gebeten. Gruppen, z.B. aus den Pflegeheimen werden gebeten, sich zur besseren Planung rechtzeitig vorher anzumelden. Veranstalter des Tanzcafés ist die Diakonie im Braunschweiger Land gGmbH, Außenstelle Bad Gandersheim/Seesen in Zusammenarbeit mit dem Evangelischen Altenhilfeverbund. Nähere Informationen erteilt die Diakonie, Telefon 05382-955212.fis





Wrescherode!!!DAS BESTE SOFORT!!- Montag, 26.09.2016 - 17:26
Wrescherode: Erntedankgaben
Wie in jedem Jahr soll die Kirche in Wrescherode zum Erntedankfest festlich geschmückt werden. Frau Kleimann hält die Kirche am Samstag, 1. Oktober von 10 bis 11 Uhr offen, um die Erntegaben entgegenzunehmen.fis


Foto: Thomas Fischer






Bad Gandersheim!!!DAS BEWEGLICHSTE SOFORT!!!- Montag, 26.09.2016 - 17:24
Die im Juli ausgefallene KVV-Wanderung findet jetzt statt
Am Mittwoch 5.Oktober. wollen die Bad Gandersheimer KVV-Wanderer wie schon einmal veröffentlicht am Edeka-Markt um 10 Uhr treffen. Es geht den R4 über Wrescherode, Ellierode, Kühler 12km durch die Herbststimmung wieder zurück zum Treffpunkt. "Bitte Rucksackverpflegung mitbringen. Wir freuen uns auf unser Zusammentreffen und Wandern in frischer Luft!", heißt es in einer Mitteilung von Elke Pilz.fis





Hannover / Göttingen!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Montag, 26.09.2016 - 17:22
Millionen Euros für "Gender"- oder Geschlechtererforschung
Die Landesregierung fördert fünf Forschungsverbünde, die Fragestellungen der Geschlechterforschung aufgreifen und setzt damit neue Akzente. Insgesamt stehen für die Vorhaben rund zwei Millionen Euro aus dem Niedersächsischen Vorab der VolkswagenStiftung zur Verfügung. „Die Herstellung von Geschlechtergerechtigkeit ist eine zentrale gesellschaftliche Herausforderung, zu deren Lösung die Wissenschaft einen wichtigen Beitrag leistet. Die große Resonanz zu dieser Ausschreibung und die Qualität der Anträge dieser zweiten Runde spiegelt das hohe Niveau der Genderforschung in Niedersachsen wider“, sagt die Niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur, Gabriele Heinen-Kljajiæ. Mit dem Programm „Geschlecht-Macht-Wissen" unterstützt das Niedersächsische Ministerium kooperative und in der Regel interdisziplinär angelegte Vorhaben, die Fragestellungen der Genderforschung aufgreifen. Gefördert werden Verbundvorhaben von drei bis fünf Professuren mit einer Laufzeit von bis zu drei Jahren und einer Gesamtfördersumme von bis zu 500.000 Euro. Die 17 eingereichten Anträge wurden von der WKN vergleichend begutachtet. Die Auswahlkommission hat fünf Anträge zur Förderung empfohlen, die folgende Themen behandeln: „Macht und Ohnmacht der Mutterschaft. Die geschlechterdifferente Regulierung von Elternschaft im Recht, ihre Legitimation und Kritik aus gendertheoretischer Sicht“, (Universitäten Hildesheim und Göttingen), „Gender, Flucht, Aufnahmepolitiken. Prozesse vergeschlechtlichter In- und Exklusionen in Niedersachsen“, (Universitäten Osnabrück, Oldenburg, Göttingen und Lüneburg), „Materialität von Geschlecht und pädagogischer Autorität - Interferenzen von Körper und Dingen in Bildungsinstitutionen“, (Universitäten Lüneburg und Hildesheim sowie TU Braunschweig), „Caring for natures? Geschlechterperspektiven auf (Vor)Sorge im Umgang mit Natur/en“, (Universitäten Hannover und Lüneburg) und „Geschlechtergerechte Sprache in Theorie und Praxis. Studie zur aktuellen Situation aus linguistischer, phoniatrisch-psycholinguistischer und juristischer Perspektive“ (Universität Hannover und MHH).fis





Kreiensen / Bad Gandersheim!!!DAS KRIMINELLSTE SOFORT!!!- Montag, 26.09.2016 - 17:20
Einbruch in Landmaschinenhandel - Dreiste Diebe luden geklautes Werkzeug um
In der Nacht zum Sonntag sind Unbekannte in den Landmaschinenhandel an der Gandersheimer Straße eingebrochen. Die Einbrecher entwendeten Werkzeuge und Arbeitsgeräte im Wert von mehreren tausend Euro. Bei dem Einbruch fanden die Täter auch den Fahrzeugschlüssel eines weißen Citroen Jumper. Die Beute wurde in das Firmenfahrzeug verladen. Mit dem kleinen Lkw fuhren die Täter anschließend über die B 64 bis zur Bad Gandersheimer Kläranlage. Hinter diesem städtischen Betrieb stellten sie das das Fahrzeug ab und verfrachteten das Diebesgut in ein anderes Fahrzeug. Das 2. Fachkommissariat der Polizeiinspektion Northeim/Osterode hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen, die in der Nacht zum Sonntag auffällige Fahrzeuge oder den weißen Citroen Jumper auf der B64 zwischen dem Landhandel in Kreiensen und der Bad Gandersheimer Kläranlage gesehen haben, werden dringend gebeten, sich unter der Telefonnummer 05551-70050 bei der Northeimer Polizei zu melden.fal Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto:






Langenholtensen!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Montag, 26.09.2016 - 17:17
Sachbeschädigung durch Feuer
Am Sonntag gegen 15.45 Uhr geriet aus bislang unbekannter Ursache am hinteren Ende eines Grundstücks an derStraße Über dem Dorfe eine Hecke in Brand. Bevor größerer Schaden entstehen konnte, löschten Kammeraden der Freiwilligen Ortsfeuerwehr den Brand ab. Beschädigt wurden jeweils fünf Meter Hecke und Maschendrahtzaun. Der Sachschaden beträgt ca. 500 Euro. Eine Zeugin beobachtete unmittelbar vor dem Entstehen der ersten Flammen einen jungen Mann, der an der Hecke entlang in Richtung der Straße Am Kirchtal unterwegs war. Der Mann ging zunächst, fing dann aber an zu Laufen. Kurz darauf schlugen die ersten Flammen hoch. Die Person ist ca. 25 Jahre alt und etwa 170 - 180 Zentimeter groß. Er trug eine graue Jogginghose und einen schwarzen Pullover.Die Northeimer Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen, die Hinweise zu dem unbekannten Mann oder andere sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 05551-70050 zu melden.fal Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto:






Einbeck / Göttingen!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Montag, 26.09.2016 - 15:12
Gaststätteneinbrecher aus Kosovo festgenommen und ab in den Knast
Dank eines aufmerksamen Anwohners konnte die Polizei Einbeck in der Nacht von Donnerstag auf Freitag einen Einbrecher kurz nach der Tatausführung in der Nähe eines Tatortes festnehmen. Dem Anwohner waren zwei Personen in einem auswärtigen Pkw aufgefallen, weil ein Mann den Pkw immer verließ und sich unter anderem dabei auffällig umschaute. Kurze Zeit später verstaute der Mann einen länglichen Gegenstand im Pkw. Diese Beobachtungen meldet er dann der Polizei Einbeck. Im Rahmen einer Fahndung konnten dann eine Frau und ein Mann festgenommen werden, die sich in einer in der Nähe gelegenen Garage versteckten. Der Mann hatte typisches Einbruchswerkzeug dabei. Eine Überprüfung einer Gaststätte in der Papenstraße erbrachte dann auch, dass in diese eingebrochen und ein Spielautomat geplündert wurde. Da der aus dem Kosovo stammede, hier in Deutschland geduldete 42-Jährige festgenommene Mann, bereits mehrfach polizeilich aufgefallenen war, wurde bei der Staatsanwaltschaft Göttingen ein Haftbefehl beantragt. Dieser wurde dann auch am Samstag von einem Bereitschaftsrichter in Göttingen bestätigt, sodass der Täter in die JVA Göttingen eingeliefert werden konnte. Die ebenfalls vorläufig festgenommen Frau hatte mit dem Einbruch direkt nichts zu tun. Die Schadenshöhe zu dem Einbruch wird mit ca. 500 Euro angegeben. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto:






Edesheim / Northeim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Montag, 26.09.2016 - 15:09
B 3 bei Edesheim: 77 rasten nachts in Radarfalle der Polizei - einer mit 200 km/h
In der Nacht zum Samstag haben Polizeibeamte der Polizeiinspektion Northeim/Osterode zwischen 18 Uhr und 2 Uhr auf der B 3 in Höhe der Einmündung Edesheim eine Geschwindigkeitsüberwachung durchgeführt. Überwacht wurden dabei sowohl die Fahrtrichtungen Northeim als auch Einbeck. In dem Zeitraum passierten insgesamt 1.211 Fahrzeuge die stationäre Messstelle in der 80-km/H-Zone. 77 Fahrzeuge waren dabei zu schnell unterwegs. Vier von ihnen waren sogar schneller als 121 km/h. Drei dieser Autofahrer dürfen nun neben Punkten, einem Bußgeld auch mit einem Fahrverbot rechnen. Unverantwortlich war das Verhalten eines Mercedesfahrers mit Schweizer Kennzeichen. Dieser Autofahrer wurde in Höhe der Einmündung mit 200 km/h gemessen. Der Bußgeldkatalog sieht hierfür zwei Punkte in Flensburg, 600 Euro Bußgeld und ein dreimonatiges Fahrverbot vor. Der entsprechende Bescheid der Bußgeldstelle wird auch in der Schweiz zugestellt und vollstreckt.fal Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Fischer






Nörten!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Montag, 26.09.2016 - 15:05
Spielhalle in Nörten-Hardenberg überfallen - Sturmhauben-Täter mit türkischem Akzent drohte mit Revolver
Ein bewaffneter und maskierter Täter hat am Montag gegen 02.00 Uhr die Spielhalle in der Lauenförder Straße überfallen und dabei mehrere hundert Euro Bargeld erbeutet. Personen wurden bei dem Raub nicht verletzt. Gegen 02.00 Uhr sollte die Spielhalle geschlossen werden. Zu diesem Zeitpunkt hielten sich die 44-jährige Spielhallenaufsicht und ein 28 Jahre alter Mitarbeiter eines Sicherheitsunternehmens in dem Betrieb auf. Mit einer Sturmhaube maskiert betrat der Unbekannte die Spielhalle. Mit einem zumindest echt aussehenden Revolver bedrohte er die beiden Personen. Der 28-Jährige musste sich auf den Boden legen. Anschließend griff der Räuber in den offen stehenden Tresor und entnahm mehrere hundert Euro Bargeld.Nach der Tat flüchtete der Räuber zu Fuß über die Lauenförder Straße in unbekannte Richtung. Der Täter ist 170 bis 180 cm groß. Er trug eine Sturmhaube mit Sehschlitz, eine blaue Jeanshose und eine schwarze Jacke mit blauen Applikationen im Schulterbereich. Der Mann sprach einen stark türkischen Akzent. Das 2. Fachkommissariat der Polizeiinspektion Northeim/Osterode hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen, die den zu Fuß flüchtigen Täter in der Zeit nach 02.00 Uhr im Bereich Lauenförder Straße, Göttinger Straße oder auch in Richtung Bahnhof gesehen haben, werden dringend gebeten, sich unter der Telefonnummer 05551-70050 zu melden.fal Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto:






Bad Gandersheim!!!DAS WICHIGSTE SOFORT!!!- Montag, 26.09.2016 - 09:11
Versuchter Einbruch in Seniorenresidenz / Alarmanlage verscheucht Täter
Noch unbekannte Täter versuchten in der Nacht zu Sonntag, in eine Seniorenresidenz im Kantorberg in Bad Gandersheim einzubrechen. Die Unbekannten hatten bereits die Stromleitung eines Bewegungsmelders durchtrennt und ein Fenster zu einem im Erdgeschoss gelegenen Büro aufgebrochen. Beim Öffnen des Fensters löste dann aber die Alarmanlage aus, so dass die Täter flüchteten. Der angerichtete Sachschaden beträgt mindestens 500 Euro. Zeugen, die Hinweise zu den Tätern geben können bzw. die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich bei der Polizei in Bad Gandersheim (05382/919200) zu melden. Han Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto:






Northeim!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Montag, 26.09.2016 - 09:02
CDU Breuker gibt SPD und Grünen Ratschläge zum Umgang mit der AfD
Helmar Breuker (Foto), abgewählter Kreistagsabgeordneter, hat sich namens der CDU-Kreistagsfraktion zu einem aktuellen kommunaölpolitschen Thema zu Wort gemeldet. In seiner heute veröffentlichten Mitteilung heißt es: "lCDUDer CDU-Kreisverband Northeim empfiehlt SPD und Grünen einen demokratischen Umgang mit der AfD. Diese neu aufgekommene Bewegung mit fragwürdigen undemokratischen Hürden zu beschränken, halten wir für kontraproduktiv. Dadurch wird sie erst in eine Märtyrerrolle gedrängt, die sie für sich schon jetzt beansprucht. Damit gibt man ihr mit ihren Vorurteilen gegenüber den etablierten Parteien und den Medien recht. Statt dessen sollten wir sie in den Ausschüssen mit Themen stellen. Dort spielt ihr Hauptthema Flüchtlinge eine untergeordnete Rolle. Dort stehen handfeste Fragen, welche die Menschen vor Ort bewegen, im Mittelpunkt. Wir sind schon auf die Antworten der AfD zur Schulstruktur, der Finanz-, Sozial- und Wirtschaftspolitik gespannt. Bisher war davon nichts zu vernehmen. Diese Lücken gilt es herauszuarbeiten und den Wählern zu zeigen. Eine Zusammenarbeit mit der AfD lehnt die CDU wie auch mit der Linkspartei ab. Aber eine pauschale Ausgrenzung aus allen Gremien fällt auf die anderen Parteien zurück, weil sich die AfD dann als Anti-Partei verfestigt, befürchtet die CDU." Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto:






Northeim / Bad Gandersheim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Montag, 26.09.2016 - 08:14
Simon Hartmann führt die SPD-Kreistagsfraktion - Erste Sondierungsgespräche
Nach der Kommunalwahl am 11. September hat der SPD-Unterbezirksvorsitzende Uwe Schwarz in einer gemeinsamen Sitzung des SPD-Unterbezirksvorstandes und der neu gewählten Kreistagsfraktion das Wahlergebnis ausgewertet und die Konstituierung der neuen Fraktion ist erfolgt. „Die SPD-Kreistagsfraktion ist mit 20 gewählten Abgeordneten die mit Abstand stärkste Fraktion und zufrieden mit dem Ergebnis. Wir haben einen guten und engagierten Wahlkampf geführt und unsere Themen deutlich gemacht. Immerhin haben wir das drittbeste Landesergebnis für die SPD erzielt, worauf wir auch stolz sein können. Wir werden mit dem Votum der Wählerinnen und Wähler nun verantwortungsvoll umgehen. Den Einzug der AFD in den Kreistag haben wir erwartet. Wir werden die inhaltliche Auseinandersetzung führen und vertreten die Auffassung, dass alle demokratischen Parteien in dieser Frage zusammen stehen und diese Aufgabe gemeinsam wahrnehmen müssen“, so der SPD-Landtagsabgeordnete und Unterbezirksvorsitzende Uwe Schwarz. Die ersten Sondierungsgespräche haben bereits stattgefunden, um eine stabile politische Mehrheit für die nächsten fünf Jahre zu finden. In der konstituierenden Sitzung der Kreistagsfraktion wurden nun auch die ersten personellen Weichenstellungen eingeleitet. Simon Hartmann aus Northeim wurde zum Fraktionsvorsitzenden gewählt. In der vergangenen Wahlperiode hatte er sich als Geschäftsführer der Kreistagsfraktion stark eingebracht. Er verfügt darüber hinaus über eine große kommunalpolitische Erfahrung im Kreistag und Stadtrat und wird die anstehenden Aufgaben kompetent ausfüllen. Als neuer politischer Geschäftsführer wurde Peter Traupe aus Einbeck bestimmt, der zuvor den Vorsitz des Kreistages innehatte. Die weitere personelle Aufstellung der Kreistagsfraktion wird nach den abschließenden Gruppengesprächen stattfinden“, so Uwe Schwarz zum weiteren Verlauf des Verfahrens. „Ich freue mich über diese beiden ersten wichtigen Personalentscheidungen und bin mir sicher, dass wir die nun anstehenden inhaltlichen Auseinandersetzungen gemeinsam gut bestehen können. Es war wichtig, nachdem mit Martin Wehner ein erfahrener Kommunalpolitiker nicht wieder kandidiert hat, eine gute Nachfolge für den Fraktionsvorsitz zu sichern. Mit den jetzt eingeleiteten Personalentscheidungen ist uns auch ein Generationswechsel gelungen“, so der SPD-Vorsitzende. Seinen Dank richtete Simon Hartmann an den Vorsitzenden des SPD-Unterbezirks Northeim-Einbeck Uwe Schwarz, der an der Spitze eines engagierten Teams erfolgreich für ein gutes Ergebnis der Kreis-SPD gearbeitet hat. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. jetzt as E-Paper / GK-App.fis


Foto: Spectator


Foto:






Altgandersheim / Kreiensen!!!DAS NÜTZLICHSTE SOFORT!!!- Montag, 26.09.2016 - 08:09
Wer mit Holz heizt... Neue Tipps vom schwarzen Mann!
in bis viermal im Jahr kommt der Schornsteinfeger zur Schornsteinreinigung bei Kamin- und Kachelöfen. Wie oft gekehrt werden muss, hängt von der Nutzung des Ofens ab. Wer regelmäßig mit Holz heizt, produziert mehr Ruß und benötigt entsprechend mehr Reinigungen. Was viele vergessen: Auch im Ofen und Ofenrohr lagert sich Ruß ab. Für diesen Bereich ist der Ofenbesitzer verantwortlich. Den Brennraum ihres Ofens reinigen viele noch selber, doch Ofenrohr und Heizgaszüge sind schwieriger zu erreichen und werden daher vernachlässigt bzw. unvollständig gesäubert. Allerdings lagert sich an diesen Stellen ebenfalls Ruß ab. Problematisch wird es, wenn die Ablagerungen über Jahre hinweg nicht entfernt werden. Am Ende bleibt nur noch ein kleiner Querschnitt frei, durch den die Abgase abziehen sollen. Der verengte Abzug hat Folgen: Je dicker die Schicht, desto schlechter zieht und wärmt der Ofen. Wer dann mehr Holz nachlegt, damit es wärmer wird, erreicht das Gegenteil. Das Rohr setzt sich weiter zu. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Spectator


Foto: Thomas Fischer






Bentierode!!!DAS UNERSCHÜTTERLICHSTE SOFORT!!!- Montag, 26.09.2016 - 07:35
Müllers Meinung: "Die Macht der ungültigen Stimmen"
Hermann Müller (Bentierode) meint aus seiner subjektiven Perspektive anmerken zu müssen: "In der Ortsratssitzung von Bentierode am 22. September 2016 wurde aus aktuellem Anlass über die falschen Wahlunterlagen bei der Stadtratswahl Einbeck gesprochen. Der Vertreter der Stadt, der eigentlich nur als Protokollant da war, stellte fest: a) Das Gandersheimer Kreisblatt habe über die Mitteilung der Verwaltung zu dieser Frage unvollständig (und damit falsch?) berichtet; b) die von der Verwaltung mitgeteilte „Abweichungsquote“ sei richtig (Müllers Rechnung im Leserbrief vom 21. September hingegen falsch), allerdings konnte der Vertreter der Verwaltung nicht erklären, was eine „Abweichungsquote“ ist und wie sie berechnet wird; c) der Ortsrat habe kein Recht, die Wahl irgendwie anzufechten (was auch von keinem Bürger oder Ortsratsmitglied gefordert wurde); d) die hypothetische Rechnung, alle strittigen (24*3=)72 Stimmen auf eine Partei/Wählergruppe würde zu keiner Mandatsverschiebung führen; e) eine Häufung auf eine einzige Person würde jedoch in einem Fall zu einer Verschiebung innerhalb dieser Partei/Wählergruppe führen; f) das Verfahren, die auf dem falschen Wahlschein abgegeben Stimmen für ungültig zu erklären, sei so im Gesetz vorgeschrieben; g) Eine Nachwahl sei nicht möglich, weil die Nachwähler ja das Wahlergebnis kennten und danach ihr Wahlverhalten einstellten (Nachwahl in diesem Sinn war von niemand gefordert)." Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Jörg Zickfeld






Bad Gandersheim / Einbeck!!!!DAS SCHÖNSTE SOFORT!!!- Montag, 26.09.2016 - 07:31
Romantisches Heiraten
Am Freitag, 2. Dezember,ist die Einbecker Hochzeitsnacht wieder der perfekte Anlass für eine unvergessliche Hochzeit. Im romantischen Ambiente des Alten Rathauses wird es ein besonderes Hochzeitserlebnis geben. Wunderschöne Dekorationen und ein in romantischem Kerzenschein erstrahlender Trausaal empfangen die Brautpaare und ihre Gäste. Nach dem Ja-Wort können die frisch getrauten Eheleute und ihre Hochzeitsgesellschaft die besondere Atmosphäre bei Live-Musik von Tatjana und Marcus und kostenfreien Getränken genießen. Für alle Beteiligten wird dieser Abend ein beeindruckendes Erlebnis. Mehr zum Thema hier und am Dienstag in der tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Spectator


Foto: Spectator






Bad Gandersheim / Einbeck!!!DAS LEHRREICHSTE SOFORT!!!- Montag, 26.09.2016 - 07:24
Neue Programme für Schulklassen im PS.SPEICHER
Ab sofort stehen im PS.SPEICHER die ersten Programme speziell für Schulklassen zur Verfügung. Sie wurden in enger Zusammenarbeit mit den Einbecker Schulen entwickelt. Weitere Formate sind in Arbeit und werden in Kürze buchbar sein. Die Programme sind eng mit den Themen der Erlebnisausstellung des PS.SPEICHER verknüpft. Dabei wird der jeweils passende Ausstellungsbereich in die Programme integriert und mit einem praktischen Anteil verbunden. Das erste Programm befasst sich mit der Geschichte der Mobilität sowie der Entwicklung und gesellschaftlichen Bedeutung der Fahrzeuge. Das Programm ist für die 1.-13. Klassenstufe geeignet und wird jeweils individuell angepasst. In einem weiteren Programm, vorrangig für die 3. und 4. Klassenstufen, wird das spielerische Kennenlernen sowie die Bedeutung von Verkehrsschildern behandelt. Alle Programme zeichnen sich durch eine hohe Handlungsorientierung mit der Berücksichtigung verschiedener Lerntypen aus. „Wir haben mit den Veranstaltungen für den Grundschulbereich angefangen und werden uns in nächster Zeit verstärkt der Entwicklung neuer Programme für weiterführende Klassenstufen des Sekundarbereichs I und II widmen“, so Barbara Drewes, PS.Pädagogin. Die Programme sind ab sofort unter vermittlung@ps-speicher.de bzw. 05561 92320265 buchbar. Mehr zum Thema hier und am Dienstag in der tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis





Heckenbeck!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Sonntag, 25.09.2016 - 20:07
Glücklich. Glücklicher. Heckenbeck - Ein Dorf vor der Glotze
In 10 Minuten läuft ein spannender 90-Minuten-Dokumentationsfilm auf dem NDR 3 TV. Es handelt sich um ein aktuelles Dorfporträt von Heckenbeck. Bad Gandersheims einziger Ortsteil von 15, der prosperiert und damit bundesweite Aufmerksamkeit ausgelöst hat. Die Absicht von Dörflern, das Vorführereignis heute Abend öffentlich auf einer Riesenleinwand draußen vor dem Schützenhaus (Foto) stattfinden zu lassen, wurde kurzfristig gekippt. "Wegen der Wetterlage", heißt es. Nun wird der Dokomentarfilm mit dem "Glückstitel" im Schützenhaus und in der Weltbühne für ein größes Publikum gezeigt. Alle anderen sitzen auf ihren Sofas - und dürfen sich mal selbst bewundern.fis


Foto: Thomas Fischer


Foto: Spectator






Hannover!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Sonntag, 25.09.2016 - 16:07
IHK: Hängepartie bei der Erbschaftsteuerreform beendet
Die IHK Hannover begrüßt, dass im Vermittlungsausschuss ein Kompromiss zur Reform der Erbschaftsteuer gefunden wurde. "Das war dringend und es ist gut, dass damit die Hängepartie bei der Nachfolgeplanung in vielen Unternehmen endlich ein Ende hat.", so Dr. Horst Schrage, Hauptgeschäftsführer der IHK Hannover. Zudem sei die Unternehmensbewertung künftig realistischer und berücksichtige mehr die Besonderheiten von Familienunternehmen. "Es freut mich, dass die Politik diese IHK-Forderung aufgegriffen hat", so Schrage. Allerdings werde die Übergabe auf die nächste Generation für einige Unternehmen teurer werden. Zudem sei die langfristige Auswirkung der künftigen Regeln auf Substanz und Arbeitsplätze noch nicht abzusehen. Wichtig sei im Moment jedoch, dass Bundestag und Bundesrat nun schnellstmöglich dem Kompromiss zustimmen, um wieder Rechtssicherheit herzustellen.fis





Freden!!!DAS VORBILDLICHSTE SOFORT!!!- Sonntag, 25.09.2016 - 16:06
Freden: Bürger packen an und machen Dorfladen
Rüdiger Paulat vom Projektteam Dorfladen Freden (Leine) teilt soeben eine überaus interessante Information mit: "Was wir vor einem Jahr noch für fast unmöglich gehalten haben, wird jetzt Wirklichkeit. Ein Jahr nachdem der REWE-Markt in Freden seine Türen geschlossen hat, eröffnet am 6. Oktober 2016 um 8 Uhr in dem früheren REWE-Getränkemarkt "UNSER DORFLADEN FREDEN (LEINE)". Über 300 Bürger sowie der Landkreis Hildesheim haben dieses Projekt finanziell ermöglicht. Dafür noch einmal recht herzlichen Dank. Fünf Fredener Handwerksbetriebe und deren Mitarbeiter (Tischlerei Heiko Jünemann, Otto Ulrich Bauunternehmen GmbH & Co. KG - Einer Alles Sauber, Elektro Grotjahn, Malerfachbetrieb Fitz GmbH, Schulze GmbH Heizung-Lüftung-Sanitär) haben uns beim Umbau tatkräftig unterstützt. Ohne ihre Unterstützung wäre das Projekt nicht durchführbar gewesen. Aber auch Privatleute, wie Jürgen Hoppmann, Yasser Khalif, Uwe Froböse, Wolfgang Mootz haben dazu beigetragen, dass die Kosten im Rahmen geblieben sind. Ihnen allen sagen wir Danke.Am heutigen Tage haben wir mit der Inneneinrichtung des Ladens begonnen. Zwei LKWs brachten die benötigten Teile zum Dorfladen .In den nächsten Tagen wird jetzt alles aufgebaut und eingerichtet, damit wir am 6. Oktober 2016 pünktlich um 8 Uhr eröffnen können. Das Team des Dorfladens Freden freut sich Sie am 6. Oktoberalle begrüßen zu dürfen." Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Spectator






Northeim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Sonntag, 25.09.2016 - 16:01
Auf Grundstück in der Mauerstraße Northeim: Frau (40) nach Messerattacke tot - Täter/in flüchtig - Beziehungsdrama?
Am Samstag gegen 22.15 Uhr verstirbt eine 40 Jahre alte Frau auf einem Grundstück in der Mauerstraße nach mehreren Messerstichen in den Oberkörper. Die Northeimer Kripo hat noch in der Nacht intensive Ermittlungen aufgenommen. Von dem Täter oder der Täterin fehlt bislang jede Spur. Die Hintergründe der Tat sind zurzeit völlig unklar. Gegen 22.15 Uhr meldet ein Anwohner dem Rettungsdienst, dass eine blutende Frau vor der Haustür ihrer Wohnung in der Mauerstraße liegt. Der herbeieilende Notarzt konnte kurz darauf nur noch den Tod der 40-Jährigen feststellen. Die Tatortgruppe der Polizeiinspektion Northeim/Osterode begann umgehend mit den ersten Ermittlungen, die wenig später von Kriminalisten des 1. Fachkommissariats weiter geführt wurden. Der Tatort wurde weiträumig abgesperrt und für eine akribische Spurensicherung durch die Kriminaltechniker des 5. Fachkommissariats von der Northeimer Feuerwehr taghell ausgeleuchtet. Unterstützt wurden die Ermittler durch einen Rechtsmediziner aus Göttingen, der seine Arbeit noch in der Nacht am Tatort aufnahm. Fest steht bislang, dass der Angriff auf das Opfer in einem Zimmer ihrer Wohnung erfolgte. Von hier schleppte sich die Frau noch über den Flur vor die Haustür und rief um Hilfe. Kurz darauf erlag sie ihren schweren Stichverletzungen. Der Täter oder die Täterin flüchtete nach der Tat möglicherweise in die Parkanlage Am Bleichewall, in den Teil, der sich zwischen der Häuserstraße und der Mühlenstraße befindet. Zeugen, am Samstagabend zwischen 22.00 Uhr und 22.20 Uhr auffällige Personen in der Parkanlage oder auch in den angrenzenden Straßenzügen (Mühlenstraße, In der Fluth, Häuserstraße) gesehen haben, werden dringend gebeten, sich unter der Telefonnummer 05551-70050 zu melden. Die polizeilichen Ermittlungen dauern an.fal Mehr zum Thema hier und am Montag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto:


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer






Altgandersheim!!!!DAS NEUESTE SOFORT!!!- Sonntag, 25.09.2016 - 12:32
Gefährliches Autowrack in Altgandersheim: Ortsvorsteher Overbeck meldet sich zu Wort
Zu dem gefährlichen Autowrack (Foto) vor der ehemaligen Molkerei in Altgandersheim und empörten Bürgern in dem Ort, die ein sofortige Beseitigung des Schrottautos verlangen, hat sich Altgandersheims Ortsvorsteher und Ratsherr Heinz-Friedrich Overbeck (CDU) soeben zu Wort gemeldet. Er merkt seine Aktivität in der Sache an: "Der Ortsvorsteher hat in einer mail vom 13.September 2016 an die die Stadtverwaltung u. a. die kurzfristige Beseitigung des Autowracks angemahnt." Über den Inhalt schweigt sich der Ortsvorsteher aus. Schriftverkehr innerhalb der Stadtverwaltung zu veröffentlichen habe die Bürgermeisterin untersagt. Die Rechercheinitiativen von GK-Online gehen somit weiter. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Sabine Ehlert


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Hillebrecht


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer






Hannover!!!DAS INTEGRATIVSTE SOFORT!!!- Freitag, 23.09.2016 - 19:25
Wenn aus Flüchtlingen Fachkräfte werden
Zum ersten Mal hat die IHK Hannover am Freitag 40 junge Fachkräfte mit ausländischen Berufsabschlüssen, darunter zahlreiche qualifizierte Flüchtlinge, mit mehr als 30 Unternehmen zusammengebracht, die offene Stellen besetzen möchten. Bei diesem neuen Format, das die IHK Hannover im Rahmen der niedersächsischen Fachkräftetage organisierte, konnten sich die potenziellen Arbeitgeber anhand von Steckbriefen über den beruflichen Werdegang der Fachkräfte informieren und sie dann direkt kennenlernen. Die Zuwanderer haben zuvor alle ihre Qualifikationen aus den verschiedensten Bereichen - vom Kaufmann für Büromanagement bis zum Fachinformatiker – von der IHK anerkennen lassen. „Neben Fachkräften aus dem europäischen Raum wenden sich in jüngster Zeit immer mehr gut qualifizierte Flüchtlinge an die IHK, um ihre in der Heimat erworbenen Berufsqualifikationen anerkennen zu lassen. Die Anerkennung ihrer Abschlüsse ist für die ausländischen Fachkräfte ein wichtiger Schritt in Richtung Arbeitsmarkt und eine Chance für die niedersächsische Wirtschaft angesichts des zunehmenden Fachkräftemangels“, sagt IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Horst Schrage. Sprunghaft gestiegen ist vor allem die Nachfrage der Syrer. Über alle Länder hinweg sind Ratsuchende aus Syrien nach Fachkräften aus Polen mittlerweile die zweitgrößte Gruppe, die bei der IHK Unterstützung suchen. Stark vertreten sind aber auch Iraner, Iraker und Afghanen. Bei den ausländischen Abschlüssen im IHK-Bereich dominieren die kaufmännischen Berufe, gefolgt von den Metall- und Elektroberufen sowie den IT-Berufen. Die Veranstaltung bot den Personalverantwortlichen auch Gelegenheit, sich intensiv über die Möglichkeiten für Ausbildung und Beschäftigung von Zugewanderten zu informieren. Die Chancen durch das neue Integrationsgesetz, das den Arbeitsmarktzugang für Flüchtlinge erleichtert und mehr Rechtsicherheit für Ausbildungsbetriebe bietet, wurden dabei intensiv diskutiert. Hintergrundinformationen zur Anerkennung bei der IHK: Die IHK Hannover führt die Anerkennung der ausländischen Abschlüsse in den IHK-Berufen seit April 2012 vor Ort selbst durch und bietet zusätzlich im Rahmen des Programms „Integration durch Qualifizierung – IQ“ Ratsuchenden aus allen Berufsgruppen Orientierung und Unterstützung im Anerkennungsverfahren. Das IQ-Programm wird durch das Bundesarbeitsministerium und den Europäischen Sozialfond gefördert sowie durch das Land Niedersachsen kofinanziert. Seit April 2012 wurden durch die IHK knapp 900 Anerkennungsbescheide ausgestellt und über 5.000 Menschen mit ausländischen Berufsabschlüssen aus allen Berufsgruppen beraten. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Spectator






Kreiensen / Hameln!!!DAS ABENTEUERLICHSTE SOFORT!!!- Freitag, 23.09.2016 - 19:21
Ab Kreiensen: Im Dampfschnellzug mit Weserschifffahrt in die Rattenfängerstadt Hameln
Eisenbahnfreunde Treysa e.V.haben soeben eine spannende Einladung für Eisenbahnfans ausgesprochen: "Fahren Sie am 22. Oktober 2016, im historischen Dampfschnellzug (Foto) der Eisenbahnfreunde Treysa e.V. an die Weser. Der Zug startet um 5:00 Uhr in Gießen. Zustiege sind in Niederwalgern 5.13 Uhr, Marburg 5.23 Uhr, Kirchhain 5.38 Uhr, Stadtallendorf 5.45 Uhr, Neustadt 5.53 Uhr, Treysa 6.30 Uhr Wabern 6.50 Uhr, Kassel-Wilhelmshöhe 7.20 Uhr, Eichenberg 7.50 Uhr, Göttingen 8.10 Uhr und Kreiensen 8.50 Uhr möglich. Die Ankunft in Hameln ist für 10.50 Uhr vorgesehen. Am Ziel erwarten zwei mögliche Schifffahrten: Die 1. Weserschifffahrt beginnt um 11.30 Uhr bis 13.30 Uhr und beinhaltet einen deftigem Erbseneintopf mit Wursteinlage und Brötchen. Die 2. Schifffahrt beginnt 15 Uhr bis 17 Uhr und beinhaltet Kaffee und Kuchen. Infos und Buchung unter www.eftreysa.de oder 06698/ 9110 441. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Spectator






Bad Gandersheim!!!DAS VORBILDLICHSTE SOFORT!!!- Freitag, 23.09.2016 - 19:10
Vorlesen - "Das Kino im Kopf"
In einem spannenden Seminar erlebten die Leselernhelfer/innen des Vereins „Deutsch für Alle“ die Wirkung des Vorlesens. Im Rahmen der regelmäßigen Schulungen des Vereins führte die Sprecherzieherin Frau Morena Bartel von der Schauspielschule in Hamburg die Mentorinnen und Mentoren in die Technik des Vorlesens ein. Atmung, Körperhaltung, Gestik und Artikulation übten die Teilnehmer an praktischen Beispielen.Die Mentoren kamen aus verschiedenen Orten des Landkreises. Dort lesen sie regelmäßig einmal in der Woche an einer Grundschule mit jeweils einem leseschwachen Kind. Mehr als 200 ehrenamtliche Mentoren sind es mittlerweile im Landkreis Northeim, die an 22 Schulen Kinder beim Lesenlernen fördern. Wer Lust hat, dabei mitzuwirken, ist herzlich willkommen, denn an allen Grundschulen besteht nach wie vor weiter großer Förderbedarf. Pädagogische Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, nur Lesefreude und viel Geduld. Interessenten wenden sich bitte an den Leiter des Projekts, Jochen Lehmann: 05551-66147 oder Mail: dfa.sekretariat@web.de Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper /GK-App.fis





Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Freitag, 23.09.2016 - 19:07
Wohnmobilfahrer (77) beschädigt Spiegel, haut ab, wird erwischt
Tatzeit: Donnerstag, 16.45 Uhr Tatort: Bad Gandersheim, Braunschweiger Straße: Ein 77-jähriger Bayreuther fuhr mit seinem Wohnmobil stadteinwärts. Dabei geriet sein Außenspiegel gegen den Außenspiegel eines zum Parken abgestellten KOM 17 aus Rhüden. Am KOM wurde der Spiegel beschädigt, das Spiegelgehäuse am Wohnmobil wurde leicht beschädigt. Das zunächst flüchtige Wohnmobil mit Fahrer konnte auf dem Stellplatz Rio Grande ausfindig gemacht werden. Am KOM-Spiegel dürfte Sachschaden in Höhe von etwa 100 Euro entstanden sein. Bo Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto:


Foto: Thomas Fischer


Foto: Hillebrecht






Northeim / Bad Gandersheim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Freitag, 23.09.2016 - 12:52
Blaulichtkonferenz der SPD-Fraktion: Wilhelm Priesmeier im Gespräch mit den Hilfsorganisationen und Teilnehmern aus der Region
Unter dem Motto „Herausforderungen im Bevölkerungsschutz“ hat die SPD-Bundestagsfraktion am Donnerstag mit rund 300 Teilnehmern von Hilfsorganisationen, Feuerwehren, der Polizei und dem THW aus ganz Deutschland diskutiert. „“Wie sehen die Zukunftsherausforderungen des Katastrophenschutzes und der Bevölkerungshilfe des Bundes aus? Diese und andere Fragen standen im Mittel-punkt des konstruktiven Austauschs mit den rund 300 Teilnehmern aus ganz Deutschland“, erklärte der hiesige SPD-Bundestagsabgeordnete Wilhelm Pries-meier. Die SPD-Fraktion möchte sich dauerhaft für die Stärkung des Bevölkerungsschutzes und der Katastrophenhilfe einsetzen und pflegt deshalb schon seit Jahren mit ihren „Blaulichtkonferenzen“ die Diskussion mit Fachleuten, Betroffenen und den Hilfsorganisationen. Der zuständige Berichterstatter der SPD-Fraktion im Innenausschuss Gerold Reichenbach stellte das Positionspapier der AG-Inneres zu den „Zukunftsherausforderungen im Bevölkerungsschutz und in der Katastrophenhilfe“ vor, das im Rahmen der Konferenz mit den Fachleuten und Basisvertretern aus den Feuerwehren und Hilfsorganisationen diskutiert wurde. „Wir wollen die Vertreterinnen und Vertreter der Hilfsorganisationen und die Fachleute, die Praktiker vor Ort, in einem offenen Dialog an der Erarbeitung unserer Konzepte beteiligen, denn die Folgen des Klimawandels, die wachsende Verwundbarkeit unserer modernen Gesellschaft, Angriffe auf kritische Infrastrukturen, Cyberattacken, Terrorismus und die Zunahme von internationalen Krisen sind wichtige Zukunftsthemen“, so Wilhelm Priesmeier. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Spectator






Imbshausen / Northeim!!!DAS BESTE SOFORT!!!- Freitag, 23.09.2016 - 12:38
Imbshausen hat neue Solarstromanlage - Preisgeld des Wettbewerbes "Unser Dorf nutzt die Sonne"
Auf dem Dach des Feuerwehrhauses in Imbshausen arbeitet eine neue Solarstromanlage. Bezahlt wurde diese vom Gewinn des Wettbewerbes "Unser Dorf nutzt die Sonne", an dem im letzten Jahr 23 Orte in den drei Landkreisen Northeim, Osterode und Göttingen teilgenommen hatten. Das Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro hatte der Niedersächsische Umweltminister Stefan Wenzel an Ortsbürgermeisterin Else Heidelberg überreicht. In Imbshausen wurden im Wettbewerbszeitraum in 2015 die meisten neuen Solaranlagen gebaut. Die neue Photovoltaikanlage wird künftig etwa 1.800 kWh Strom im Jahr produzieren. Die Ausrichtung der Anlage auf dem Westdach des Feuerwehrhauses wurde bewusst gewählt, damit die Stromproduktion vermehrt in der zweiten Tageshälfte stattfindet. "Dann kann der Strom im Dorfgemeinschaftshaus und im Gebäude der Feuerwehr genutzt werden", sagt Ortsbürgermeisterin Else Heidelberg. Das macht auch wirtschaftlich Sinn, rechnet Installateur Claudio Fischer-Zernin vor. Denn die Anlage erzeugt Strom zum Preis von 16 Cent pro Kilowattstunde, während der Ort sonst etwa 25 Cent pro Kilowattstunde für Strombezug aus dem Netz bezahlt. Für Imbshausen gibt es den Sonnenstrom dank des Preisgeldes aber quasi zum Nulltarif. "Außerdem spart die Anlage jährlich über eine Tonne CO2-Emissionen ein", ergänzt Caroline Werner vom Landkreis Northeim, die den Wettbewerb "Unser Dorf nutzt die Sonne" betreut hat.lpd Mehr zum Thema hier und in der Tagezeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper, GK-App.fis


Foto: Niemeyer






Northeim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Freitag, 23.09.2016 - 12:36
Polizei kontrolliert 161 Autos: Keine Hinweise auf mutmaßliche Einbrecher
Am Donnerstag in der Zeit von 14.00 Uhr bis 22.00 Uhr haben Beamte der Polizeiinspektion Northeim/Osterode mit Unterstützung von Bereitschaftspolizisten aus Göttingen geplante Kontrollaktionen zur Bekämpfung von Wohnungseinbruchsdiebstählen und Tageswohnungseinbrüchen durchgeführt.Im besonderen Blickpunkt lag dabei der Fahrzeugverkehr auf den Hauptverkehrsrouten in den beiden Landkreisen Northeim und Osterode. Entlang der Bundesstraßen und an den Auf- und Abfahrten der Südharzautobahn und der A 7 wurden sowohl stationäre als auch mobile Kontrollen auffälliger Fahrzeuge durchgeführt. Die eingesetzten Kräfte waren dabei offen im Streifenwagen oder verdeckt in einem Zivilwagen unterwegs. Am gestrigen Aktionstag wurden insgesamt 161 Fahrzeuge mit 211 Insassen kontrolliert. Konkrete Hinweise auf die Begehung von Einbruchsdiebstählen oder auch mögliche Vorbereitungshandlungen haben sich dabei nicht ergeben. Die gezielten Kontrolltage werden in regelmäßigen Abständen wiederholt.fal Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gdersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto:






Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Freitag, 23.09.2016 - 12:31
Freiwilliger Einsatz: Flüchtlinge befüllen Sandsäcke
Zu den wichtigen Präventiv-Maßnahmen für den Hochwasser- und Überflutungsschutz der Stadt gehört die Vorratshaltung von befüllten und deshalb im Notfalleinsatz schnellstmöglich verfügbaren Sandsäcken. Für die nach den Ereignissen vom 21. Juli erforderliche Neu-Befüllung haben sich dieser Tage in Bad Gandersheimer untergebrachte und betreute Flüchtlinge freiwillig bereit erklärt, diese Tätigkeit völlig kostenfrei zu übernehmen. Über 20 Flüchtlinge haben sich in zwei dreistündigen Arbeitseinsätzen auf dem Gelände des Bauhof-Baustofflagers vorbildlich engagiert und dadurch für einen neuen Vorrat von mehr als 1.000 Sandsäcken gesorgt. Für die-sen besonderen durch das örtliche Flüchtlingsbüro koordinierten Einsatz für das Gemeinwohl dankt Bürgermeisterin Franziska Schwarz im Namen der Einwohnerinnen und Einwohner herzlich.sbg Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Kielhorn






Goslar / Bad Gandersheim!!!DAS BESTE SOFORT!!!- Freitag, 23.09.2016 - 09:20
Karriere bei der Bundeswehr – Informationstag im und am BiZ Goslar
Im Berufsinformationszentrum (BiZ) der Agentur für Arbeit Goslar präsentiert sich die Bundeswehr am 29. September. Von 12 Uhr bis 17 Uhr erwartet die Besucher das Infomobil der Bundeswehr. Um 16 Uhr rundet ein Vortrag zu den beruflichen Möglichkeiten diesen Tag ab. Die Bundeswehr präsentiert sich am 29. September im und am Berufsinformationszentrum (BiZ) in der Robert-Koch-Str. in Goslar. Von 12 Uhr bis 17 Uhr erwartet die Besucher das Bundeswehr-Infomobil vor der Agentur für Arbeit in Goslar. Die Karriereberatung informiert über den Arbeitgeber Bundeswehr, Freiwilligen Wehrdienst, Berufsausbildungen sowie dem Studium. Um 16 Uhr rundet ein Vortrag im BiZ den Informationstag ab. Eine Anmeldung für die kostenfreie Veranstaltung ist nicht erforderlich.fis





Hannover / Bad Gandersheim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Freitag, 23.09.2016 - 09:18
Schwarz: Konsequenz aus der Mordserie in Kliniken müssen weitgehende Reformen sein
Als Konsequenz aus der Mordserie in Krankenhäusern im Nordwesten Niedersachsens hat die SPD-Landtagsfraktion weitgehende Reformen gefordert: „Wir brauchen in jedem Krankenhaus wieder Stationsapotheker“, erklärt dazu Uwe Schwarz (Foto), sozial- und gesundheitspolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion. „Größtmögliche Patientensicherheit – das ist unser Ziel.“ „Wir haben als Konsequenz aus der Mordserie jetzt landesweit in fast allen 182 Krankenhäusern flächendeckend Patientenfürsprecher, die erste Ansprechpartner für Patienten und deren Angehörige sind. Seit dem 1. Juli ist der Landesbeauftragte für Patientenschutz, Dr. Peter Wüst, im Amt. Aber wir brauchen weitere Maßnahmen, die wir mit ei-nem Entschließungsantrag der Regierungskoalition von der Landesre-gierung einfordern“, sagt der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Uwe Schwarz. Mehr zum Thema hier und am Samstag in der tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto:


Foto:






Berlin/Dassel!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Freitag, 23.09.2016 - 09:11
Milchkrise: "Viel heiße Luft, wenig Konkretes!" Priesmeier sauer
„Viel heiße Luft und wenig Konkretes. Die Maßnahmen der Bundesregierung zur Bewältigung der Milchkrise ziehen sich unabsehbar in die Länge. Bei der Bewältigung der Milchkrise sollten Bundeslandwirtschaftsminister Schmidt und das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) endlich an Tempo zulegen und Fakten schaffen“, fordert der hiesige SPD-Bundestagsabgeordnete und agrarpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Dr. Wilhelm Priesmeier. „Das vom Bundesminister angekündigte Bürgschaftsprogramm für notleidende Milchviehbetriebe unter Beteiligung der Rentenbank hat die SPD-Bundestagsfraktion bereits im September 2015 eingefordert. Bis heute ist aber ungeklärt, wie es ausgestaltet werden soll und bis wann es umgesetzt wird. Hier verlangen wir umgehend eine Konkretisierung“, führt Priesmeier aus. „Detaillierte Fragen der SPD-Bundestagsfraktion an das Bundesfinanzministerium (BMF) und das BMEL zur Ausgestaltung von steuerlichen Erleichterungen bleiben seit acht Wochen unbeantwortet. Auch die Finanzierung der der angekündigten Aufstockung des EU-Programms zur Milchmengenreduktion um 58 Millionen Euro aus dem Bundeshaushalt ist unklar. Es hat den Anschein, dass den Landwirten die Mittel offensichtlich erst dann zur Verfügung stehen, wenn die Milchkrise vorüber ist“, befürchtet SPD-Agrarpolitiker Priesmeier.fis


Foto: Martina Nolte


Foto: Hillebrecht


Foto:


Foto: Manfred Kielhorn


Foto: Puhlmann


Foto: Kielhorn


Foto:


Foto: Manfred Kielhorn


Foto: Thomas Fischer


Foto: Hillebrecht






Bad Gandersheim!!!DAS MERKWÜRDIGSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 22.09.2016 - 16:20
Gandersheimer Feuerwehr: Kettensägen-Führerschein - was ist das? Nobel beklagt jahreslanges Dilemma
Es passiert: Ein Straßenbaum kracht bei einem Megaunwetter auf einen Personenwagen. Die Insassen sind eingeklemmt. Der umgestürzte Baum muss mit einer Kettensäge weggesägt werden. Was aber tun, wenn die Erst-Einsatzkräfte der Feuerwehr keinen "Kettensägen-Führerschein" haben? In Bad Gandersheim ist dieses krasse Defizit seit Jahren so. Das bestätigt gegenüber GK-Online Ortsbrandmeister Nobel höchstpersönlich. "Ich habe seit Jahren auf diesen Misstand aufmerksam gemacht!" Nun endlich passiert etwas. Der neue Stadtbrandmeister Kai-Uwe Roßtock räumt auf - beackert liegengebliebene Baustellen mit Akribie und Entschlossenheit. Schon bald werden die ersten Kameraden ihre längst überfälligen "Kettensägen-Führerscheine" machen. Am Rande sei hier vermerkt: Es macht jetzt einen satirischen Sinn, dass der ausgeschiedene Stadtbrandmeister Axel Röstel ausgerechnet bei seiner Verabschiedung ganz spektakulär ausgerechnet eine Kettensäge geschenkt bekam. Der berühmte Wink mit der Kettensäge...? nicht wahr Herr Nobel. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper, GK-App.fis


Foto: Spectator






Göttingenm!!!DAS KRIMINELLSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 22.09.2016 - 11:20
VHS Göttingen – erst Untreueverdacht, dann Abfindung? - Was ist los bei der Volkshochschule?
Der Aufsichtsrat der Volkshochschule Göttingen überlegt anscheinend, den entlassenen Geschäftsführer, gegen den auch staatsanwaltschaftlich noch ermittelt wird, mit einer Abfindung ziehen lassen. Im Gespräch sind laut einer Meldung des NDR 50.000 bis 100.000 Euro. Ein angeblich „hohes Prozessrisiko“ wird zur Begründung angeführt. Auf völliges Unverständnis stoßen diese Bestrebungen nicht nur bei den Beschäftigten der VHS, sondern auch bei ver.di. Geschäftsführer Sebastian Wertmüller (Foto): „Die Vorwürfe gegen Herrn Eberwien und seine Entlassung sprechen für sich. Da ist eine Abfindung völlig unverständlich. Oder wird der Verdacht der Untreue jetzt auch noch mit einer Abfindung honoriert?“ ver.di weist darauf hin, dass sich die VHS aus öffentlichen Zuschüssen und Kursgebühren finanziere. Das habe zur Folge, dass jede zusätzliche Ausgabe entweder von den Stadt und Landkreis bezahlt werden müsse oder die Beschäftigten hätten das ausbaden. Wertmüller: „Es scheint so, dass die Aufklärung bei der VHS noch lange nicht beendet ist.“fis


Foto: Fischer






Bad Gandersheim / Northeim!!!DAS NÜTZLICHSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 22.09.2016 - 11:17
Hilfen für Kinder und Jugendliche im Landkreis Northeim - Plakat und Flyer informieren
Im Landkreis Northeim gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche, die Hilfe brauchen. Themen können zum Beispiel Integration, Schule und Ausbildung, Sexualität, Beziehung, Drogen und Alkohol, Familie, Gewalt, Gewalt gegen Mädchen und Frauen, seelische Notlagen oder Schulden und Kauflust sein. In dem neuen Flyer "Infos und Hilfen" für Kinder und Jugendliche im Landkreis Northeim, der jetzt erschienen ist, sind diese alle aufgeführt. Er wurde gemeinsam mit der Beratungs- und Interventionsstelle bei häuslicher Gewalt überarbeitet und erweitert. Der Flyer "Infos und Hilfen" zeigt Kindern und Jugendlichen erste telefonische Anlaufstellen und wichtige Internetadressen auf, die einen schnellen, unkomplizierten Zugang zu den Beratungsangeboten ermöglichen. Für ausländische Jugendliche gibt es die Informationen übersetzt in fünf Sprachen. Die Übersetzungen können über die Homepage des Landkreis Northeim (www.landkreis-northeim.de) unter "Kinder, Jugend, Familie" > "Hilfen für Kinder und Jugendliche" abgerufen werden. Auch über den QR-Code im Flyer ist der Abruf möglich. Die Flyer liegen in verschiedenen Einrichtungen wie Schulen oder Erziehungsberatungsstellen aus. Der Flyer oder die entsprechenden Plakate können bei Holger Stüber vom Erzieherischen Kinder- und Jugendschutz des Landkreises Northeim unter Telefon: 05551 708295 oder E-Mail: hstueber@landkreis-northeim.de angefordert werden.fis


Foto:


Foto:


Foto:






Bad Gandersheim / Northeim!!!DAS NÜTZLICHSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 22.09.2016 - 07:06
Qualifizierung für DUO.Ehrenamtliche Seniorenbegleitung
Der Senioren- und PflegeStützpunkt des Landkreises Northeim bietet ab Oktober wieder einen Qualifizierungskurs für DUO.Ehrenamtliche Seniorenbegleitung an. Die Schulungen finden in Kooperation mit der Kreisvolkshochschule des Landkreises Northeim statt. Beginnen wird der Kurs am Donnerstag, 20.Oktober 2016. In 50 Stunden Theorie und 20 Stunden Praxis werden die zukünftigen DUO Seniorenbegleiterinnen und -begleiter optimal auf ihre Tätigkeit vorbereitet. Der Kurs ist für die Teilnehmer kostenfrei, die sich vorab zur Übernahme einer ehrenamtlichen Tätigkeit bereit erklären. Für alle anderen Teilnehmer beträgt die Kursgebühr 156 Euro. Die Qualifizierungskurse richten sich an Interessierte, die regelmäßig etwas freie Zeit haben und diese gerne sinnvoll nutzen möchten. Viele ältere Menschen haben kaum soziale Kontakte und fühlen sich einsam. Hier soll die DUO.Ehrenamtliche Seniorenbegleitung Abhilfe schaffen. Durch ein Gespräch, eine kleine Handreichung oder auch einen Spaziergang lässt sich die Lebensqualität schnell verbessern. Es profitieren nicht nur die begleiteten Seniorinnen und Senioren, sondern auch die Ehrenamtlichen. Um sich im Vorfeld über die Rahmenbedingung und Inhalte der Qualifizierungsmaßnahme zu informieren, gibt es am Donnerstag, 22.09.2016 ab 17.30 Uhr eine Informationsveranstaltung. Stattfinden wird diese in den Räumen der Kreisvolkshochschule in Northeim, Wallstr. 40, Raum 07. Der Zugang zu Raum 07 befindet sich auf der Rückseite des Gebäudes. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis





Einbeck / Göttingen!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 22.09.2016 - 07:02
Einbeck: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Orthopädie-Fachgeschäfte
Wegen des Betrugsverdachts im Gesundheitswesen hat die Göttinger Staatsanwaltschaft ein Verfahren gegen eine Orthopädie-Fachgeschäftkette in Südniedersachsen eingeleitet. Wie der Pressesprecher der Göttinger Staatsanwaltschaft, Laue, auf GK-Online-Anfrage bestätigte, geht es um den Verdacht von Abrechnungsbetrügereien. Eine auf Unregelmäßigkeiten im Gesundheitswesen spezialisierte Abteilung der AOK Niedersachsen hatte den Fall aufgedeckt und angezeigt. Betroffenen von den Ermittlungen sind unter anderem Filialen des Unternehmens in Einbeck und Bad Gandersheim. Geschädigt sind laut Laue alle gängigen Krankenkassen. Die Polizei vernimmt derzeit Kunden der Filialkette. Für sie sind Abrechnugen für Produkte bei den Kassen eingereicht worden, die sie nie bekommen haben. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper, GK-App.fis


Foto:


Foto: Puhlmann






Bad Gandersheim!!!DAS BESTE SOFORT!!!- Donnerstag, 22.09.2016 - 06:38
Bauernmarkt: Lebensvieh und Lustbarkeiten - GK produziert Sonder-Zeitung
Bad Gandersheim freut sich auf den bevorstehenden Bauernmarkt in historischer Kulisse. Der Veranstalter - das ist das Gandersheimer Wirtschaftsforum - verspricht einen bodenständigen Markt mit Lebensvieh und natürlichen Lustbarkeiten. Das Gandersheimer Kreisblatt produziert traditionell eine Sonderausgabe der "Bauernmarkt-Zeitung 2016". Das Produkt informiert über den Markt, Erntedank und mehr. Zahlreiche Dienstleister präsentieren ihre Leistungsstärke. Das Bauernmarkt-Magazin wird in mehreren Tageszeitungen in Südniedersachsen seriös verteilt - der gemütliche Bauernmarkt wird mit über 80.000 Lesefrequenzen stark vermarktet und bekannt gemacht.fis


Foto: Fischer


Foto: Spectator


Foto: Spectator


Foto: Spectator


Foto: Ehlert


Foto: Hillebrecht






Northeim!!!DAS HINTERGRÜNDIGSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 21.09.2016 - 13:01
Ratsherr Ilsemann: Abgekämpft? Verlästert!
Das hat er nicht verdient, der kämpferische Kandidat und Ratsherr Ilsemann (65) aus Northeim. GK-Online liegen zugemailte Fotos und lästerliche Kommentare zu dem liberalen Frontmann in der Kreisstadt vor. GK-Online Leserreporter Mathhias Glaubitz (26) aus Höckelheim berichtet: "Das Foto stammt vom Platz vor dem City-Center in Northeim. "Kämpferisch für Northeim" posauntt Herr Ilsemann auf seinem Plakat. Ist ihm zwei Wochen nach der Wahl die Puste ausgegangen, um den Baum von der lästigen Pappe zu befreien?" Und dann folgt Spott pur von Glaubitz: "Ich habe mich beim Anschauen des Porträts auf dem Plakat ernsthaft gefragt: Ist das wirklich der echte Herr Ilsemann ... oder sein Sohn...?". Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper , GK-App.fis


Foto: Matthias Glaubitz






Einbeck!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 21.09.2016 - 12:42
Marktkauf-Parkplatz: Polizei ermittelt in Sachen Unfallflucht
Dienstahnachmittag am frühen Nachmittag stellte ein 34-jähriger Pkw-Führer aus Duingen seinen schwarzen VW Golf auf dem Parkplatz "Marktkauf" in Einbeck während eines Einkaufens zum Parken ab. Nach dem Einkauf stellte der nun Geschädigte fest, dass in der Zwischenzeit ein unbekannter Pkw beim Ein- oder Ausparken gegen die hintere Stoßstangen gekommen ist und diese und einen eingebauten Rückfahrsensor dabei beschädigt hat. Anschließend scheint sich der Verursacher einfach vom Unfallort - ohne weitere Veranlassungen - entfernt zu haben. Die Schadenshöhe wird mit über 1.000 Euro angegeben.vo Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto:






Harriehausen!!!DAS HÄRTESTE SOFORT!!!- Mittwoch, 21.09.2016 - 12:40
Oktoberfest: Vor der Fete die Maloche
Zu einem weiteren Arbeitseinsatz als Vorbereitung zum großen dreitägigen Oktoberfest (30.?September bis 2. Oktober) ruft der SV?Schwarz-Weiß Harriehausen auf.Dieser Arbeitseinsatz findet am Sonnabend, 24. September, ab 9 Uhr am und im Festzelt auf dem Gelände der Firma Neumann statt.uk Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper/ GK-App.fis





Einbeck!!!DAS AUFMERKSAMSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 21.09.2016 - 12:38
Zeuge beobachtet Frau bei Unfallflucht - und meldet es der Polizei
Am 14.September erhielt die Polizei Einbeck einen Hinweis auf eine angefahrene Straßenlaterne in Salderhelden. Durch Ermittlungen vor Ort konnten zwei Zeugen ermittelte werden, die am 10. September gegen 14.30 Uhr ein lautes Geräusch auf der Straße gehört hatten. Beim Nachschauen sahen sie dann einen VW Polo, der offensichtlich rückwärts gegen eine Straßenlaterne gestoßen war, die sich durch den Zusammenstoß verdreht hatte. Aus dem Fahrzeug stieg eine Frau, die sich den Schaden zwar ansah, dann aber trotzdem wegfuhr. Zum Glück merkte sich einer der Zeugen das amtliche Kennzeichen, sodass die Polizei jetzt in der Lage ist, konkrete Ermittlungen zu der Verursacherin aufzunehmen. Die Schadenshöhe ist mit ca. 1.000 Euro angegeben.co Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Keisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto:


Foto: Thomas Fischer


Foto:


Foto:


Foto:


Foto:


Foto:


Foto:






Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 21.09.2016 - 07:17
Notunterkunft Kurhotel: Wo sich der Mond im Fenster spiegelt...
Nur der Mond spiegelt sich in einer der blitzblank geputzten Scheiben in der sechsten Etage. Im Erdgeschoss und darüber vermittelt die Notbeleuchtung einen Hauch von Wirklichkeit. Die Szene mutet gespenstisch an. Aufgenommen am Mittwoch gegen 5.30 Uhr. Dokumentiert ist hier die Fassade des "Kurhotels" in Bad Gandersheim. Vor einigen Monaten erst fanden hier Hunderte von Flüchtlingen eine erste Notunterkunft. Aktuell wirkt das "Kurhotel" für den Betrachter von außen wie ausgestorben. Allein das Foyer ist mit einem Funktionsmenschen besetzt. Bad Gandersheimer fragen sich: Was passiert hier weiter? Die private Betreibergesellschaft des Hotels, dazu gehört ein Bauunternehmer aus Duderstadt, hüllt sich in Schweigen.fis


Foto: Thomas Fischer


Foto: Hillebrecht


Foto: Sabine Ehlert






Bad Gandersheim!!!DAS VORBILDLICHSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 21.09.2016 - 06:36
„Medienkompetenz jetzt!“ Klassenworkshops vom „Smiley e.V.“ an der Oberschule
Das Internet ist kein rechtsfreier Raum – auch wenn es oft angenommen wird. Nutzer haben Rechte: das Recht am eigenen Bild , Urheberrechte und nicht zuletzt so etwas wie ein Recht auf Privatsphäre. Kinder und Jugendliche, die diese Rechte kennen, sind die starken Kinder im Internet, weil sie sich wehren wollen – und oft auch können. Nur wer seine Rechte kennt, wird auch begreifen, dass andere Rechte haben und diese respektieren. Am Ende geht es auch darum, sich für andere einzusetzen, wenn jemand erlebt, dass Schwächere in Situationen, die oft “Cybermobbing” genannt werden, leiden.Aufklärungsarbeit an Schulen ist daher eine Möglichkeit, Jugendliche zum sinnvollen Umgang mit dem Netz anzuleiten.Zu diesem Zweck arbeitet die Oberschule seit einigen Jahren mit dem „Smiley e.V.“ aus Hannover zusammen. Er bietet medienpädagogische Klassenseminare an, diedie schnelle Entwicklung sozialer Netzwerke aufgreifen und den gesunden Umgang mit Internet, Computerspielen und Handy erarbeiten. So fanden kürzlich zum wiederholten Male Seminare für die Klassenstufen 6 und 8 statt. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Spectator






Northeim / Einbeck!!!DAS BESTE SOFORT!!!- Mittwoch, 21.09.2016 - 06:35
50 Jahre Partnerschaft Autohaus Hermann und ADAC
Das Northeimer Autohaus Hermann und der ADAC feierten am vergangenen Samstag ihre 50jährige Partnerschaft mit einem „Tag der Helfer“. Auf dem firmeneigenen Gelände an der B3 gab es zahlreiche Aktionen. Unter anderem demonstrierte die Feuerwehr die Bergung von Unfallopfer aus Fahrzeugen. Mit dabei auch das THW, DRK und Die Johanniter. Eine mobile Feldküche sorgte für das leibliche Wohl der Besucher. Im Mittelpunkt stand die Würdigung der Partnerschaft durch den ADAC im Servicemobil. Die Geschäftsleitung des Autohauses mit Wolfgang Hermann, Margret Ulma und Michael Zimbal nahm aus den Händen von Eckhard Busche, Distriktmanager ADAC-Service GmbH eine Urkunde und einen Blumenstrauß entgegen. Ein Blick zurück: 1966 begann die Straßendienstpartnerschaft zwischen dem Vater/Großvater der heutigen Hauptgesellschafter Wolfgang und Thorsten Hermann, Arthur Hermann, mit dem ADAC Straßendienst. Dieser Beginn war für das Northeimer Autohaus Hermann damals ein weiterer Schritt, um noch mehr Service rund um das Auto bieten zu können. Im Laufe der Jahrzehnte wurde der Service des Straßendienstes weiter zur Pluspartnerschaft mit angeschlossener Club-Mobil-Station ausgebaut. Heute gehören drei ADAC-Vertretungen in den Betrieben Northeim, Goslar und Einbeck mit zu den Einrichtungen der Hermann GmbH. Das Einsatzgebiet des ADAC-Teams vom Autohaus Hermann umfasst einen Radius von 100 km. Vom A7-Autobahndreieck Drammetal bis Seesen, von Osterode bis Stadtoldendorf. In diesen Vertretungen erfahren die ADAC-Mitglieder einen Rund-um-Service. Sei es die Jahresgabe, die jedes ADAC-Mitglied einmal im Jahr kostenlos erhält und welche z.B. aus den aktuellsten Straßenkarten Deutschlands, oder einem Reiseführer für Skandinavien besteht. Zum Foto: von links nach rechts Eckhard Busche, ADAC, Wolfgang Hermann, Margret Ulma und Michael Zimbal. Mehr zum Thema hier und am Donnerstag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Hartmut Kölling


Foto: Kiehne


Foto: Thomas Fischer






Heckenbeck!!!DAS SEHENSWERTESTE SOFORT!!!- Dienstag, 20.09.2016 - 11:24
Das wahre Märchen Heckenbeck: 90 Minuten prosperierendes Dorf im TV
Das Fernseh-Programm N 3 sendet am Sonntag, 25. September, in der Zeit von 20.15 bis 21.45 Uhr im Rahmen seiner Doku-Reihe „Die Nordstory“ eine erweiterte Fassung des Berichts über die Entwicklung des Dorfes Heckenbeck – einem von nur ganz wenigen Dörfer in Südniedersachsen, das durch anwachsender Einwohnerzahlen und beachtliche örtliche Vielfalt beispielgebend ist. Unter dem Titel „Die Nordstory“ hatte bereits am 4. März des Jahres eine 60-Minuten-Version weitreichende Beachtung gefunden. Diesmal ist der Beitrag unter dem Titel „Die Nordstory spezial“ auf 90 Minuten Sendezeit erweitert. Zum Hintergrund: In Heckenbeck haben bekanntlich aus allen Teilen Deutschlands zugezogene Neubürger / innen das Kulturzentrum „Weltbühne“, die „Freie Schule“ mit Kindergarten „Pusteblume“, Ärzte- und Hebammenpraxen, einen Bio-Dorfladen, genossenschaftlich organisierten Bio-Gemüseanbau, Handwerkerbetriebe, Künstlerateliers und mehr aufleben lassen. Durch den besondere Reiz des Aufeinandertreffens von gewachsenem traditionellem Dorfleben mit vielfältiger Vereinslandschaft und den neuen Impulsen für das Dorf war im Jahr 2015 der Kölner Filmemacher Christian Pietscher mit seinem Produktionsteam auf Heckenbeck aufmerksam geworden. Mehrfach ist die Film-Crew im Jahresverlauf in Heckenbeck gewesen, um Material für die Erstausstahlung und auch für die jetzt zu erlebende erweiterte Fassung als 90-Minuten-Reportage zu sammeln. kns Das Foto dokumentiert einen der Erfolgsimpulse für das frische Leben in Heckenbeck: Das Dorf verjüngt sich fortlaufend wo andere nachhaltig überaltern... Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Thomas Fischer


Foto: Spectator


Foto:






Ackenhausen!!!DAS CHRISTLICHSTE SOFORT!!!- Dienstag, 20.09.2016 - 09:00
Erntedankgottesdienst in Ackenhausen
Erntedankgottesdienst mit Pfarrerin Rempel statt. Zu dem Gottesdienst und im Anschluss in das Pfarrhaus zum gemeinsamen Essen mit einer Suppe wird herzlich eingeladen. Bereits am Freitagnachmittag ab 15 Uhr werden Erwachsene, Kinder und Jugendliche die Erntedankgaben einsammlen zur Weitergabe an den Tafelladen in Bad Gandersheim. Der Kirchenvorstand bedankt sich herzlich bei den Sammlern und Gebern.fis





Echte!!!DAS BESTE SOFORT!!- Dienstag, 20.09.2016 - 08:58
Echte: Gold und Silber für Jahrzehnte der Treue zum Verein
Der Schützenverein in Echte hat groß gefeiert. Im Rahmen des Jubiäumsfestes am Wochenende gab es Gold und Silber für Jahrzehnte der Treue zum Verein. Die Geehrten - heute in der Tageszeitungszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Zickfeld


Foto: Zickfeld


Foto: Spectator






Hannover / Bad Gandersheim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Dienstag, 20.09.2016 - 07:56
Schwarz im Landtag: "Bundesteilhabegesetz zum Fortschritt für Menschen mit Behinderungen machen"
Der Bad Gandersheimer Landtagsabgeordnete und sozialpolitische Sprecher der SPD Uwe Schwarz (Foto) hat im Niedersächsischen Landtag für seine Fraktion eine Rede gehalten. Anlass war die Erste Beratung eines Antrages der CDU-Landtagsfraktion zum Bundesteilhabegesetz. Schwarz: " Fast 10 Prozent unserer Bevölkerung sind in Deutschland schwerbehindert. Bundesweit also knapp 8 Millionen Menschen, in Niedersachsen 800.000 Mitbürgerin- nen und Mitbürger. Die wichtigste gesetzliche Grundlage der staatlichen Hilfestellung für Menschen mit Behinderungen ist die sogenannte Eingliederungshilfe. Die Zahl der Leistungsempfänger steigt seit Jahren steil an. 15 Milliarden Euro werden zwischenzeitlich aus Steuermitteln bundesweit aufgebracht. Die finanziellen Lastenverteilungen sind dabei in den Bundesländern sehr unterschiedlich geregelt. In Niedersachsen noch mit dem sogenannten „Quotalen System“. Eine Kostenteilung zwischen dem Land und den Kommunen, dabei ist das Land für stationäre Hilfen zuständig, die Kommunen für ambulante Hilfen. Das, was mal mit einer nahezu 50 Prozent Kostenteilung begann, hat sich zu einer Verteilung von 80 Prozent Land:20 Prozent Kommunen in Niedersachsen entwickelt. Trotz großer Summen können Menschen mit Behinderungen häufig aber immer noch nicht selbst bestimmen, wie sie leben, wohnen, arbeiten oder den Tag verbringen wollen. Diese indirekte oder direkte Entmündigung verstößt nicht nur gegen unsere Verfassung und die seit 2009 geltende UN-Behindertenrechtskonvention, sondern sie ist eine Verletzung von Menschenrechten. Um dem Ziel einer gleichberechtigten Teilhabe deutlich schneller näher zu kommen, haben Bund und Ländern bereits 2003 vereinbart, die Gesamtthematik aufzuarbeiten und zeitgemäße Lösungen zu entwickeln. Die große Koalition aus CDU/CSU und SPD haben in ihrem Koalitionsvertrag ver einbart, die Grundlagen der Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderungen durch ein neues Bundesteilhabegesetz zu ersetzen. Die Bundesländer haben dieses Vorhaben in der 92. ASMK am 18./19. November 2015 erneut ausdrücklich unterstützt und die Vorlage des Gesetzentwurfes begrüßt. Betroffene Menschen, deren Familien, und die sie unterstützende Organisationen und Verbände haben zu Recht große Hoffnungen in das neue Gesetz gelegt. Folgende Ziele sollen unter Beachtung der der UN-BRK mit dem Gesetz verwirklicht werden: – Ein neuer Behinderungsbegriff, welcher dem neuen gesellschaftlichen Verständnis einer inklusiven Gesellschaft Rechnung trägt. – Leistungen wie aus einer Hand, um Doppeluntersuchungen, Zuständigkeitskonflikte nicht auf dem Rücken von Betroffenen auszutragen und Doppelbegutachtungen zu vermeiden. – Die besonders schweren Beeinträchtigungen von taubblinden Menschen endLich zu berücksichtigen. – Die Gewährleistung des Wunsch- und Wahlrechts. – Die Schaffung bundeseinheitlicher Verfahren zur Bedarfsermittlung. – Die Bereitstellung einer trägerunabhängigen Beratung. – Die Sicherstellung persönlicher Assistenzen. – Die Herausnahme der Eingliederungshilfe aus der Fürsorge. – Damit verbunden die sukzessive Freistellung von der Einkommens- und Ver- mögensanrechnung. Das sind nur einige Zielsetzungen, und insbesondere die beiden letzten Punkte sind bisher für betroffene Menschen hochgradig diskriminierend. Behindert darf nicht gleichgestellt sein mit Sozialhilfeempfänger nach dem alten Fürsorgeprinzip. Was gleichzeitig bedeutet, dass man nur dann Leistungen bekommt, wenn man nahezu mittellos ist. Lediglich ein sogenanntes Schonvermögen von bis zu 2.600 Euro darf man besitzen, wobei das „Vermögen“ von Angehörigen voll angerechnet wird. Hier sieht das neue Recht vor, dass das Vermögen von Ehrpartnern nicht mehr angerechnet wird und das Schonvermögen für die Betroffenen auf 50.000 Euro angehoben wird. Das ist ein großer, wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Bei intensiver Betrachtung des Gesetzentwurfes müssen wir aber bei einigen Punkten feststellen: Gut gemeint ist nicht immer gleichbedeutend mit gut gemacht. So gibt es zurzeit viel Kritik aus den Verbänden an einzelnen Vorschriften, zum Beispiel von der Lebenshilfe und ihrer Bundesvorsitzenden und früheren Gesundheitsministerin Ulla Schmidt. Folgende Kernpunkte der Kritik kristallisieren sich dabei heraus: 1. Das neue Gesetz stärkt die Wunsch- und Wahlrechte nicht, sondern schreibt defizitäre Regelungen der Sozialhilfe fort. Z. B. beim Wohnen, insbesondere in der eigenen Wohnung, darf es keine Verschlechterungen geben. 2. Das neue Gesetz muss Leistungen für Betroffenen verbessern und nicht zu faktischen Leistungskürzungen führen. Viele bisher Anspruchsberechtigte drohen aus dem System zu fallen, wenn künftig ein umfassender Unterstützungsbedarf in fünf von neun Lebensbereichen bestehen muss. Das ist umso problematischer, als bei Personen ohne wesentliche Behinderung bisherige Ermessensleistungen gestrichen werden sollen. 3. Mehr Teilhabe- und Wahlmöglichkeiten im Arbeitsleben. – Mitbestimmungsrechte für Beschäftigte in einer Werkstatt müssen ausgebaut werden. – Werkstattbeschäftigte brauchen mehr Wahlmöglichkeiten, wie zum Beispiel das vorgesehene Budget für Arbeit, um auch auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt arbeiten zu können. – Vor allem aber muss die Ausgleichsabgabe für Unternehmen deutlich erhöht werden, die sich immer noch von der Beschäftigung behinderter Menschen freikaufen. 320 Euro im Monat setzen hier zu wenig Anreize, um dieses rechtswidrige Verhalten zu ändern. 4. Die Nachrangigkeit der Eingliederungshilfe gegenüber der Pflegeversicherung ist nicht begründbar. Die Leistungen ergänzen sich vielmehr und können sich nicht gegenseitig auszuschließen, zumal die Pflegeversicherung nur eine Teilkaskoversicherung ist. 5. Die Eingliederungshilfe muss endlich auch für die Blindenhilfe gelten. Die Beibehaltung des sehr unterschiedlichen Landesblindengeldes anstelle eines einheitlichen Teilhabegeldes bedeutet weiterhin eine massive Benachteiligung von blinden und sehbehinderten Menschen. Eine bundeseinheitliche gerechte Blindengeldlösung ist zwingend erforderlich. 6. Die erneut nicht vorgesehene Anerkennung der besonders schwerwiegenden Behinderung der Taubblindheit als Behinderung eigener Art ist nicht akzeptabel. Ich erinnere hier an unsere gemeinsame Landtagsentschließung zu diesem Thema. Die unbefriedigenden Punkte ließen sich noch fortsetzen und die Bundesländer haben sich hier auch bereits sehr deutlich gegenüber der Bundesregierung äußert. Meine Damen und Herren, damit hier keine Missverständnisse aufkommen, wir wollen die Verabschiedung dieses Gesetzes im Bundestag noch in dieser Legislaturperiode nicht verhindern. Es ist ein Verdienst der großen Koalition, dass dieser Gesetzentwurf nach einer 15-jährigen Debatte endlich auf der Agenda steht. Deshalb verstehen wir - den Antrag der CDU, - die bisherigen Interventionen der Landesregierung - und diese Debatte als konstruktiven Beitrag, eine deutliche Verbesserung des Gesetzesentwurfes im Interesse der betroffenen Menschen zu erreichen. Diese haben nicht nur nach unserer Verfassung einen Anspruch auf gleichberech- tige Teilhabe, sondern endlich auch einen Anspruch auf Umsetzung in der Realität. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Martzina Nolte






Hannover!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Dienstag, 20.09.2016 - 07:31
Nach 12 Jahren: Personeller Wechsel in der Programmdirektion: Ina Tenz verlässt radio ffn
Ina Tenz (45) wird radio ffn Ende des Jahres 2016 verlassen und in eine Führungsposition ins Management bei ANTENNE BAYERN wechseln. Ina Tenz leitet seit Juli 2004 das Programm von radio ffn und führte den Sender zur privaten Marktführerschaft in Niedersachsen. Seit mehr als zwölf Jahren in Folge bietet der Sender das erfolgreichste und meistgehörte Programm im Norden. ffn-Geschäftsführer Harald Gehrung: „Das wettbewerbsintensive Umfeld in Norddeutschland ist eine besondere Herausforderung für jeden Programmverantwortlichen. Ina Tenz ist es gelungen, radio ffn als Privatsender Nr. 1 dauerhaft zu etablieren. Dafür danke ich ihr sehr herzlich und wünsche ihr für die neue Herausforderung den größten Erfolg.“ Die scheidende ffn-Programmdirektorin Ina Tenz: „radio ffn ist für mich mehr als eine berufliche Station. Die insgesamt 17 Jahre, die ich im Sender verbracht habe, waren geprägt von Highlights und unvergesslichen Momenten. Ich danke dem ganzen Team für diese intensive Zeit und wünsche allen weiterhin viel Erfolg. Als Hörerin bleibe ich radio ffn natürlich treu und stets verbunden!“ Bis zur Neubesetzung der Position verantwortet ffn-Geschäftsführer Harald Gehrung (50) kommissarisch das Programm des Senders. Für den Auswahlprozess hat radio ffn die Personalberatung kwp Kahle, v. Woedtke, Preussler engagiert. radio ffn ist mit 2,049 * Hörern pro Tag der meistgehörte Privatsender Norddeutschlands. Das Gandersheimer Kreisblatt ist an dem Radiosender beteiligt.fis





Hannover!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Dienstag, 20.09.2016 - 07:29
Sylvia Bruns: Bundesteilhabegesetz sorgt nicht für ausreichend bessere Bedingungen für Menschen mit Behinderung
Die sozialpolitische Sprecherin der FDP-Fraktion, Sylvia Bruns, kritisiert den aktuellen Entwurf zum Bundesteilhabegesetz scharf. „Dieser Gesetzentwurf sollte eigentlich dazu dienen, den zusätzlichen Bedarf von Menschen mit Behinderung auszugleichen. Die hohe Anrechnung eigenen Einkommens oder Vermögens erfüllt diesen Anspruch nicht. Für einen Elektrorollstuhl muss ich mich arm rechnen, für ein Elektroauto bekomme ich 4000 Euro Subvention. Das ist nicht gerecht und das lässt sich auch nicht vermitteln. Der Gesetzentwurf entlastet die Kommunen, statt die Menschen mit Behinderung besser zu stellen“, so Bruns. Dies könne auch nicht im Sinne der rot-grünen Landesregierung sein. Ein weiter Kritikpunkt sei, dass das Gleichrangverhältnis zwischen der Eingliederungshilfe und den Pflegeversicherungsleistungen beibehalten werden müsse. Hintergrund: Der Landtag debattierte aktuell einen Antrag der CDU-Fraktion „Bundesteilhabegesetz zum Fortschritt für Menschen mit Behinderungen machen“.fis





Bockenem/Bornum!!!DAS ABENTEUERLICHSTE SOFORT!!!- Dienstag, 20.09.2016 - 07:25
Mit historischem Reichsbahnzug unterwegs
Ausflugstip für Sonntag, 25. September 2016: frühherbstliche Sonderfahrten mit dem Historischen Reichsbahnzug von 1928 pendelt der Historische Reichsbahnzug von 1928 nach den Sommerferien nochmals zwischen den Bahnhöfen Derneburg (Han) - Bockenem und Bornum (Harz) auf der 16 Kilometer langen Strecke durch das Nettetal. Eingesetzt werden die historischen Plattformwagen und bis auf weiteres im Regelfall die 60-jährige HENSCHEL-Diesellok V34.01. Die Dampflok 89 7513 kann besichtigt werden.Die Dauer der Fahrzeit für eine komplette Hin- und Rückfahrt beträgt ca. 2,5 Stunden. Teilstrecken und Fahrtterbrechung für eigene Programmgestaltung sind möglich Fahrräder werden im Packwagen mitgenommen Rückfahrtkarte Erwachsene 10 Euro, Kinder v. 6-14 J. 5 Euro nur am Zuge für Familien und Reisegruppen Ermäßigungen. Interessierte erhalten hier genauere Auskünfte: Internetseite www.dbg-hildesheim.de Infotelefon: 039245 2042 ( dienstags – freitags 10 – 12 Uhr ).Nächste Termine: Sonntag 23.Oktober 2016 und 11. Dezember (Nikolausfahrt ).fis


Foto: Spectator


Foto: Hillebrecht






Bad Gandersheim!!!DAS RICHTIGSTE SOFORT!!!- Dienstag, 20.09.2016 - 07:07
Auflösung der geburtshillichen Abteilung: Helios-Gründe beschäftigen den Stadtrat
Die Ankündigung der umstrittenen Schließung der Kreißsäle und Geburtenstation in der Helios-Klinik in Bad Gandersheim, die sich seit Jahren einer großen Beliebtheit bei jungen Familien erfreut und das Image der Klinik stark positiv geprägt hat, wird nun auch den Stadtrat beschäftigen. Die Manager des Helios-Konzers sind eindringlich gebeten worden, ihre Schließungsabsichten vor dem Stadtparalment zu erklären und zu begründen. In der Kommunalpolitik und Kreisen der Bevölkerung stößt das Helios-Vorhaben weiter auf scharfe Kritik. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Spectator


Foto: Kielhorn


Foto: Hillebrecht


Foto: Kielhorn


Foto: Hillebrecht






Bentierode!!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Montag, 19.09.2016 - 23:59
Blitz, Explosion, Hubschrauber in der Luft
Heute um halbneun in der südlichen Feldmark bei Bentierode .Menschen reagieren Menschen verstört auf eine Blitzerscheinung und eine Art Explosion.So werden abendliche Beobachtunen beschrieben . Dann soll ein Hubschrauber im Bereich Bentieröder Feldmark gesehen und gehört worden sein. Der Hubschrauber fliegt tief, so berichten Zeugen.Mit Scheinwerfen wird der Boden ausgeleuchtet und abgesucht.. Rechercheanfragen bei der Polizei laufen.Wie immer meldet sich nachts nicht die Bad Gandersheimer Polizei sondern die Wache aus Northeim.fis





Bad Gandrsheim!!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Montag, 19.09.2016 - 14:13
Mysteriöses hinter der Tapete: "Hier passiert etwas!"
Vor knapp zwei Wochen berichtete dieser Nachrichtendienst, in einem leerstehenden Ladengeschäft im Schütze-Assekuranzhaus in Bad Gandersheim "passiert" demnächst etwas. Heute sieht sich GK-Online bestätigt (Foto). Die Spannung steigt....fis


Foto: Fischer






Northeim / Kreiensen!!!DAS BESTE SOFORT!!!- Montag, 19.09.2016 - 14:06
Sven Hartwig /Kreiensen) 25 Jahre im öffentlichen Dienst
Sven Hartwig aus Einbeck - Kreiensen hat nach seiner Schulzeit in Kreiensen eine Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten bei der Gemeinde Kreiensen absolviert. Nach der Ausbildung war der Jubilar zunächst als Sachbearbeiter im Bereich Schulen, Kultur und Sport tätig. Nach seiner Grundwehrdienstzeit wurde Sven Hartwig dann im Sozialamt und im Haupt- und Personalamt eingesetzt. Im Jahr 2003 kam der Jubilar im Rahmen der Rücknahme der Delegation der Sozialhilfe zum Landkreis Northeim wurde zunächst in die Sozialagentur Bad Gandersheim abgeordnet. Anschließend war er als Sachbearbeiter im Sozialamt des Landkreises Northeim, AG „Grundsicherung, Unterhaltssicherung“ tätig. Im Jahr 2005 wurde Sven Hartwig der ARGE, Geschäftsstelle Northeim, zugewiesen. Nach erfolgreicher Weiterbildung zum Verwaltungsfachwirt war Sven Hartwig zunächst in der Kreiskasse und im Bereich Wohngeld, Ausbildungs- u. Familienförderung, tätig. Seit Beginn dieses Jahres bis heute arbeitet der Jubilar im Fachbereich Soziales, Fachdienst Allgemeine Sozialhilfe avE, AsylbLG, Unterhaltssicherung“.lpd Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis





Nörten-Hardenberg!!!DAS KRIMINELLSTE SOFORT!!!- Montag, 19.09.2016 - 14:03
300 Meter Starkstromkabel gestohlen - Polizei fragt: Wer hat etwas bewerkt?
Zwischen Freitagmittag und dem frühen Montagmorgen haben Unbekannte auf einer Baustelle in der Straße Am Rothenberg einen als Lagerraum genutzten Container aufgebrochen. Gestohlen wurden mehrere Rollen, auf denen sich insgesamt ca. 300 Meter Starkstromkabel befanden. Der Wert des Diebesgutes beträgt ca. 8.000 Euro.Die Nörten-Hardenberger Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen, die am vergangenen Wochenende auf der Hausbaustelle in der Straße Am Rothenberg auffällige Personen oder Fahrzeuge gesehen haben, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 5503-1004, zu melden.fal Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Mail, GK-App.fis


Foto:






Bentierode!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Montag, 19.09.2016 - 14:02
Hermann Müller: "Falsche Wahllisten" und "Schlampige Verwaltung"
Die objektiven Macken bei der Kommunalwahl in Bentierode hat Hermann Müller (Foto) zum Anlass einer Stellungnahme genommen. Müller: "Am 19. September 2016 löste das Gandersheimer Kreisblatt das bereits am 12. September sichtbare Rätsel um 24 ungültige Stimmen in Bentierode bei der Stadtratswahl Einbeck auf: die den ersten 24 Wählern vorgelegten Stimmlisten waren falsch! Die Stimmen dieser 24 Wähler wurden für ungültig erklärt. Die Verwaltung gibt nach dem Bericht im Gandersheimer Kreisblatt dazu eine eigenwillige Erklärung. Die falschen Unterlagen (statt Bereich 5/Kreiensen Kernstadtunterlagen) seien in den ersten drei Stunden ausgegeben worden. Man habe versucht, diese ersten 24 Wähler zu erreichen und neu wählen zu lassen. Das sei jedoch nicht möglich gewesen, weil man nicht alle erreicht habe. Ich bin einer dieser frühen 24 Wähler, ich war den ganzen Tag über erreichbar, es wurde offensichtlich nicht einmal versucht mich zu erreichen: die Aussage der Verwaltung ist insoweit also falsch. Die Behauptung der Verwaltung, man habe die erreichbaren Wähler nicht noch einmal wählen lassen können, weil deren Stimme dann erkennbar gewesen wären, ist logisch falsch, denn ihre richtigen Stimmen wären ja in der Wahlurne nicht von den anderen richtigen Stimmen zu unterscheiden gewesen. Der Fehler sei dem 25. Wähler aufgefallen, weil er örtliche Kandidaten nicht auf der Liste gefunden habe. Daraus darf man schließen, dass die ersten 24 Wähler (genau wie ich) nur eine Partei/Wählergruppe gewählt haben, bezogen auf das Ergebnis hätten diese Stimmzettel aber durchaus als gültige Stimmen gewertet werden können. Zu den möglichen Auswirkungen machte die Verwaltung diese Angaben: Es ging um 24 Wähler, die konnten maximal 72 Stimmen abgeben (richtig). Im Wahlbereich 5/Kreiensen seien 8.732 gültige Stimmen abgegeben worden, die strittigen 72 Stimmen hätten eine „Abweichungsquote“ mit dem „Faktor 0,074“. Ich rechne: 72/8732=0,0082455; wie kommt die Verwaltung zu ihrer (falschen) Zahl? Die Behauptung der Verwaltung, dass die 72 Stimmen das Wahlergebnis „nicht oder nur unwesentlich beeinflusst“ hätten, sollte doch wenigsten durch Rechnungen nachgewiesen werden. Bezogen auf die 8 angetretenen Parteien/Wählergruppen wäre die größte Veränderung, dass alle 72 Stimmen nur einer Partei/Wählergruppe gegeben wären: wie wäre dann die Sitzverteilung? Aber selbst, wenn die Sitzverteilung unverändert bliebe, muss noch weiter geprüft werden. Angenommen alle 72 Stimmen werden auf einen einzigen Kandidaten gehäuft, wie ändert sich dann die Reihenfolge der gewählten Kandidaten in dieser begünstigten Liste? Auch diese denkbare Verteilung wäre durch Berechnungen aller Möglichkeiten vorzulegen. Die Wahlbeteiligung für ganz Einbeck wird mit ((13.931/26.607)*100=)52,36 Prozent angegeben. Die Wahlbeteiligung in Bentierode liegt mit ((110/164)*100=)67,07 Prozent deutlich höher. Die Zahl der ungültigen Stimmen in Bentierode ist genau nur diese 24. Bentierode ist offenbar politisch recht interessiert und korrekt. Diesem Dorf ((24/110)*100=)21,8 Prozent seiner Stimmen durch Fehler der Veraltung zu rauben dürfte schon einmalig sein. Ich behaupten ja nicht, dass sich möglicherweise wirklich nichts an den Wahlergebnissen geändert hätte. Aber so schlampig, wie es die Verwaltung hier tut, darf mit Wahlen nicht umgegangen werden. (Die Bundespräsidentenwahl in Österreich wurde wegen zu frühem Auszählungsbeginn der Briefwahlstimmen für ungültig erklärt.)" Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Zickfeld






Bad Gandersheim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Montag, 19.09.2016 - 13:56
Bürgermeisterin-Dank auf die Wahlhelfer/innen
Bürgermeisterin Franziska Schwarz (Foto) hat in ihrer Funktion als Gemeindewahlleiterin im Bereich der Stadt Bad Gandersheim für den engagierten ehrenamtlichen Einsatz innerhalb der 19 Wahlbezirke in Kernstadt und Dörfern gedankt. Insgesamt sorgten 176 Wahlhelfer/innen von 8 bis 18 Uhr für einen reibungslosen Verlauf bei den Stimmabgaben und anschließend bis in die späten Abendstunden bei der Ermittlung der Ergebnisse für Kreistag und Stadtrat. Dabei wurde, so die Bürgermeisterin, von den in den Wahlvorstanden mitarbeitenden Persönlichkeiten ein wichtiger Beitrag für die Wahrnehmung der Grundrechte und für die Ausgestaltung einer lebendigen Demokratie geleistet. Die Bürgermeisterin hatte sich in allen Wahllokalen einen persönlichen Eindruck über den Ablauf der Kommunalwahl verschafft. sbg Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Fischer






Northeim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Montag, 19.09.2016 - 13:53
Am hellichten Tag: Einbruch in Wohnhaus
Am Samstag zwischen 10.30 Uhr und 18.00 Uhr sind Unbekannte im Gustav-Mahler-Ring durch ein aufgebrochenes Fenster in ein Einfamilienhaus eingestiegen. In Abwesenheit der Bewohner wurden die Zimmer vermutlich nach Schmuck und Bargeld durchsucht. Die Einbrecher fanden aber nach ersten Erkenntnissen nur Manschettenknöpfe und Krawattennadeln im Wert von ca. 50 Euro. An dem aufgehebelten Fenster entstand ein Sachschaden von ca. 250 Euro. Die Northeimer Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen, die am Samstag zwischen 10.30 Uhr und 18 Uhr auffällige Personen oder Fahrzeuge in oder in der Nähe des Gustav-Mahler-Rings beobachtethaben, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 05551-70050 zu melden.fal Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto:






Lütgenrode!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Montag, 19.09.2016 - 13:50
Heute um 7.50 Uhr auf dem Weg zur Arbeit: Aus VW-Golf schießen Flammen
Für den Kreisfeuerwehrverband vermeldet soeben Horst Lange: "Eine Fahrzeugführerin die am heutigen Montag6 gegen 07.50 Uhr auf dem Weg zur Arbeit war, wurde kurz vor der Bundesstraße 446 Nahe Lütgenrode von hinter ihr fahrenden Autofahrer aufmerksam gemacht, das Qualm unter ihrem VW-Golf hervorkommt. Nachdem sie anhielt um nachzusehen, kamen Flammen vorne aus dem Motorraum. Ein Autofahrer verständigte über den Notruf die Feuerwehr und rief seine Firma an die ganz in der Nähe der Einsatzstelle ist. Der Chef sollte mit Feuerlöscher zur Einsatzstelle kommen. Kurz bevor die Feuerwehren Lütgenrode, Nörten-Hardenberg Mitte und das Tanklöschfahrzeug Bishausen an der Einsatzstelle angekommen waren, wurden die Flammen mit Pulverlöscher gelöscht. Die Feuerwehr die den Personenwagen mit einer Wärmebildkamera nach weiteren Glutnestern kontrolliert hatten, brauchten nur noch Nachlöscharbeiten vorzunehmen. Weiterhin wurde von der Feuerwehr die Fahrzeugbatterie abgeklemmt. Ein in der Nähe befindlicher Gully, wurde mit Bindemittel gesichert, damit kein Löschwasser reinlaufen konnte. Polizei und Feuerwehr gehen von einem technischen Defekt aus. Der Sachschaden konnte noch nicht genau ermittelt werden. Personen wurden nicht verletzt. Der Personenwagen wurde von einem Abschleppunternehmen abgeschleppt.HL Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App,fis


Foto: Horst Lange


Foto: Jörg Zickfeld


Foto: Jörg Zickfeld


Foto: Jörg Zickfeld


Foto: Jörg Zickfeld


Foto: Jörg Zickfeld


Foto: Jörg Zickfeld


Foto: Jörg Zickfeld


Foto: Spectator






Berlin / Göttingen / Goslar!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Freitag, 16.09.2016 - 09:55
Ein Bilderbuch als Willkommens-Geschenk - Bundesagentur für Arbeit verteilt „Der Drachenprinz“ an Flüchtlingskinder
Jedes als Flüchtling in Deutschland ankommende Kind bekommt ab sofort von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Bundesagentur für Arbeit ein Exemplar des Bilderbuchs „Der Drachenprinz“. Die Verteilung erfolgt im Rahmen eines mehrmonatigen Piloten und hat in fast allen Bundesländern begonnen. Bayern, das Saarland, Rheinland-Pfalz und Bremen folgen ab dem 15. Oktober 2016. „Der Drachenprinz“ erklärt auf 36 Seiten das alltägliche Leben in Deutschland aus der Perspektive von Kindern. Erzählt wird von der Freundschaft zwischen dem Jungen Yasin und Lisa, einem kleinen Mädchen, das in Deutschland lebt. Yasin muss mit seinen Eltern aus der Heimat fliehen und gelangt so nach Deutschland. In der Geschichte erfährt man von alltäglichen Erlebnissen der beiden Kinder und von den Unterschieden in beiden Leben. Aus welchem Land Yasin stammt, weshalb er mit seinen Eltern fliehen musste und in welche Stadt sie kommen, wird nicht berichtet. Nicht kindgerechte Themen wie Politik und Religion werden in dem Buch bewusst ausgeklammert. Dazu Peter Limbourg, Intendant der Deutschen Welle, dem öffentlich-rechtlichen Auslandssender Deutschlands: „Wir freuen uns sehr, mit den Hörbüchern zu diesem schönen Projekt ‚Der Drachenprinz‘ im Rahmen unserer Serie ‚Mach dein Herz auf‘ beitragen zu können. Als Stimme Deutschlands im Ausland ist es uns eine Herzensangelegenheit, Projekte zu unterstützen, die Vielfalt und Toleranz leben. Vor allem geflüchteten Kindern kann damit geholfen werden, so gut wie möglich hier bei uns anzukommen.“ Frank-Jürgen Weise, Vorstandsvorsitzender der Bundesagentur für Arbeit und des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge, ergänzt: „Das wunderbare Bilderbuch ‚Der Drachenprinz‘ erklärt Kindern, die zu uns geflohen sind, was sie erwartet. Gerade die jüngsten Opfer von Krieg und Vertreibung verdienen unsere Hilfe zu ihrer Integration. Dieses sympathische Projekt mit seinen vielen Partnern aus der organisierten Zivilgesellschaft, Wirtschaft, Verwaltung und Politik zeigt, wie es gehen kann.“ Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis





Landshut/Bad Gandersheim!!!DAS BESTE SOFORT!!!- Freitag, 16.09.2016 - 09:52
Gute Nachricht: E.ON senkt Erdgaspreis - 52 Euro Ersparnis im Jahr
Erdgas wird für die Verbraucher günstiger. Das hat das Energieunternehmen E.ON Energie Deutschland GmbH in einer offiziellen Verlautbarung angekündigt. Der Preios soll zum 1. November 2016 gesenkt werden. Und was spart ein Durchschnittsverbraucher? Dazu E.ON: "Wir haben für Sie nachgerechnet; Wenn Sie mit Erdgas heizen und jährlich 20.000 Kilowarrstunden verbrauchen, sparen Sie rund 52 Euro pro Jahr." Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Spectator






Hannover / Northeim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Freitag, 16.09.2016 - 09:38
AfD-Landesvorsitzender Paul Hampel und der Ausgang der Kommunalwahlen
Auf einer Pressekonferenz hat sich AfD-Landesvorsitzender Paul Hampel (Foto) zum Abschneiden seiner Partei geäußert. In seinem Statement, das GK-Online im Wortlaut dokumentiert, heißt es: "Die AfD-Niedersachsen freut sich über die sehr guten Ergebnisse, die sie bei den Kommunalwahlen erzielt hat. „Das ist ein großer Erfolg für uns. Wir sind in vielen Kreistagen und Räten drittstärkste Kraft geworden. Und das, obwohl wir flächendeckend keine Räumlichkeiten zur Verfügung hatten, unsere Wahlkampfstände behindert oder sogar angegriffen und nahezu alle unsere Plakate zerstört wurden“, sagte der Landesvorsitzende, Paul Hampel, am Mittwoch. Besonders erfreulich sei das Abschneiden der AfD in den größeren Städten und Ballungszentren Niedersachsens. Herausragend sei dabei das Ergebnis in Delmenhorst mit 15,1 %. Auch in der Region Hannover, den Landkreisen Goslar, Celle, Hameln-Pyrmont, Wolfenbüttel und den Städten Wilhelmshaven sowie Wolfsburg, sei seine Partei auf über 10 % Stimmanteil gekommen. In den meisten weiteren Kreisen und Städten läge sie nur knapp unterhalb dieser Marke. Hampel wies darauf hin, dass die AfD in Niedersachsen personell noch nicht so stark sei, dass sie überall hätte antreten können. In vielen Wahlgebieten, wie im Nordwesten des Landes oder Göttingen, seien nicht für alle Wahlbereiche eigene Kandidaten angetreten. Wenn man diese Wahlbereiche herausrechne, ergibt sich für die AfD auch noch ein viel höherer Mittelwert. Der Zuspruch zur AfD werde auch in Niedersachsen von Wahl zu Wahl spürbar größer und habe die Partei inzwischen zu einer bedeutenden politischen Kraft im Land werde lassen. „Unser Dank gilt deshalb allen Wählerinnen und Wählern der AfD, die uns diesen Aufstieg ermöglicht haben und deren Auftrag wir nun im Rahmen unserer Möglichkeiten gerecht werden möchten. Ganz besonders herzlich danke ich allen unseren Mitgliedern, die in den vergangenen Monaten einen ungeheuren Kraftakt hingelegt haben, um diese Leistung zu erbringen. Das zeigt das enorme Potenzial an klugen und hoch motivierten Menschen, das wir bei uns haben“, lobte Hampel. Dabei erinnerte er daran, dass die AfD, anders als die Altparteien, erst einmal überall ausreichend Unterstützungsunterschriften sammeln musste, um zu den Wahlen zugelassen zu werden. Extreme Schwierigkeiten habe der AfD auch niedersachsenweit der unfaire und undemokratische Kampf der politischen Gegner bereitet. Häufig sei nicht einmal vor Gewalt zurückgeschreckt worden, um Wahlkampfveranstaltungen oder Wahlwerbung der AfD zu verhindern. „Zu keiner Zeit haben wir dabei irgendeine Solidarität aus dem Altparteienspektrum erhalten. Im Gegenteil haben wir den Eindruck gewonnen, dass man sich dort oft klammheimlich darüber freute und sogar mit den Chaoten paktierte, die diese Gewalt ausübten“, ärgerte sich der AfD-Landesvorsitzende. Die AfD prüft deshalb in den Wahlbereichen, in denen nicht einmal ansatzweise Chancengleichheit vorhanden war, ob die Wahlen angefochten werden sollten. Hampel appellierte: „Ich hoffe sehr, dass nun in den Kreistagen, Räten und Ausschüssen unseren Mitgliedern der Anstand und Respekt entgegengebracht wird, der unter Demokraten eine Selbstverständlichkeit sein sollte“. Mehr zum Thema hier und am Sonnabend in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Fischer






Einbeck!!!DAS ERFOLGREICHSTE SOFORT!!!- Freitag, 16.09.2016 - 09:21
Besondere Ehrung für den Leistungsschwimmer Linus Natho
An der diesjährigen Sportlerehrung konnte Linus Natho aus terminlichen Gründen nicht teilnehmen. Deshalb wurde seine Ehrung jetzt nachgeholt. Der Leistungsschwimmer Linus Natho (Foto), der bei den Wasserfreunden Northeim trainiert, gewann 2015 drei Deutsche Jugendmeistertitel: über 50 und 100 Meter Brust sowie über 50 Meter Rücken, außerdem wurde er Vizemeister über 200 m Lagen. Bei den Internationalen Deutschen Meisterschaften siegte er in der Jugendwertung über 50 Meter Brust. Besonders bemerkenswert ist, dass der 18 jährige Odagser im März 2016 zum „Behindertensportler des Jahres 2016“ in Niedersachsen gewählt wurde. Jetzt zeichnete ihn auch die Stadt Einbeck für seine Leistungen aus und ehrte ihn zudem mit einem Eintrag ins Goldene Buch der Stadt. „Zu solchen Erfolgen gehören Talent, aber noch vielmehr jahrelanger Trainingsfleiß und die Eigenschaft, seine Leistung auf den Punkt abrufen zu können,“ würdigte die Bürgermeisterin, Dr. Sabine Michalek (Foto), die Leistungen von Linus Natho in einer kleinen Feierstunde."ek Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Kondziella






Einbeck / Northeim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Freitag, 16.09.2016 - 08:52
Breuker (BI pro Erdkabel) rät: Landkreis soll bei tennet genau hinschauen
Die Bürgerinitiative pro Erdkabel Einbeck appelliert laut einer Mitteilung ihres Sprechers Helmar Breuker (Foto) an den Landkreis Northeim, bei den ersten Schritten zur Realisierung einer 380 kV-Freileitung von Wahle nach Mecklar genau hinzuschauen. Das Unternehmen tennet hat damit begonnen, Bodenproben für 8 km Erdverkabelung von der Freileitung zum Anschluss des Pumpspeicherwerkes Erzhausen zu nehmen. Sprecher Helmar Breuker: "Darin sehen wir den ersten konkreten Schritt des Unternehmens zum Bau einer Erdverkabelung in Wechselstrom zum Anschluss an die weiter südlich verlaufende geplante 380 kV-Freileitung. Weder der Landkreis als Träger öffentlicher Belange noch die BI waren über diesen Schritt informiert. Dabei ist für den unter die Maßgabe 7 fallenden Abschnitt noch nicht einmal ein Raumordungsverfahren durchgeführt worden."Und das ist Voraussetzung für das bereits laufende Planfeststellungsverfahren. Der Landkreis muss als untere Raumordungsbehörde aktiv das Geschehen begleiten und Verstöße anmahnen. Eine Information der Anlieger und des Landvolks halten wir bei einer Baumaßnahme diesen Ausmaßes für nicht ausreichend. Beispielhaft agiert das Unternehmen Statkraft als Eigentümer des Pumpspeicherwerks, das bis auf Weiteres tennet die Bodenproben auf ihrem Gelände untersagt hat. Bei dieser wackligen Rechtsgrundlage ein konsequenter Schritt, den wir begrüßen. Und ohne diesen Anschluss macht dieser 8 Kilometer lange (Kurz-) Anschluss keinen Sinn. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitug, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper, GK-App.fis


Foto:






Bad Gandersheim /Heckenbeck / Hamburg!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Freitag, 16.09.2016 - 08:10
Wirtschaftsinitiative KMU gegen TTIP - Auch Kritik in Heckenbeck
Am morgigen Samstag demonstriert ein breites gesellschaftliches Bündnis in Hamburg gegen die Freihandelsabkommen CETA und TTIP. Mit dabei ist auch die Wirtschaftsinitiative KMU gegen TTIP. Es reden auf den Podien: Köln: Frank Immendorf, Geschäftsführer Egovision GmbH, Mitinitiator von KMU gegen TTIP Stuttgart: Gottfried Härle, Inhaber Brauerei Clemens Härle, Mitinitiator von KMU gegen TTIP Berlin: Axel Kaiser, Geschäftsführer Denttabs, Beirat KMU gegen TTIP. Gerade kleine und mittelständische Unternehmen sehen in CETA und TTIP mehr Risiken als Chancen. Die Arbeitsgemeinschaft KMU gegen TTIP gibt diesen kritischen Unternehmen eine Stimme. Zitate aus den Reden: (Es gilt das gesprochene Wort). Frank Immendorf: „Der Kern beim Investorenschutz im Rahmen von CETA und TTIP ist nicht der Schutz von getätigten Investitionen, sondern die Möglichkeit, für nicht getätigte Investitionen den entgangenen Gewinn einzufordern. Damit wird die Orientierung am Gemeinwohl aufgegeben, zugunsten einer Rechtsauffassung, die sich an privaten Gewinnen misst.“ Gottfried Härle: „Wir setzen als Brauerei in vierter Generation auf vertrauensvolle Lieferbeziehungen zu Bauern aus der Region – und auf gentechnikfreie Rohstoffe für unser Bier. TTIP und CETA hätten fatale Auswirkungen auf unsere langjährigen Lieferanten – es ist zu befürchten, dass das regionale und gentechnikfreie Sourcing damit nicht mehr umzusetzen wäre. Zudem dürften die Kanadier mit CETA zwar kein Bayerisches Bier brauen – dafür aber Bavarian Beer oder Bières Bavaroise. Das werden wir nicht hinnehmen.“Axel Kaiser: „In kosmetischen Produkten sind in Amerika genau 11 Substanzen verboten, in Europa sind es 1.300. Mit TTIP und CETA besteht die Gefahr, dass die bisher erlaubte Zahl an Inhaltsstoffen weiter aufgeweicht wird. Das ist für ein qualitätsorientiertes Unternehmen wie uns ein krasser und unfairer Wettbewerbsnachteil." Auch in Heckenbeck wird Protest gegen TTIP gezeigt (Foto). Mehr zum Thema hier und in der TTageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Thomas Fiscer


Foto: Hillebrecht


Foto: Thomas Fischer


Foto: Spectator


Foto: Spectator


Foto: Spectator






Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 15.09.2016 - 15:11
Ratsherr Geske: SPD-Vertreter "mauern" zur Schließung der Kreißsäle in Helios-Klinik
Die zurückhaltende Informations- und Äußerungsbereitschaft von Verantwortlichen in Rat und Verwaltung im jüngsten Ausschuss für Stadtentwicklung zur umstrittenen Schließung der Kreißsäle und geburtshilflichen Abteilung in der Helios-Klinik Bad Gandersheim hat zu weiteren Diskussionen geführt. Einerseits ist Ausschussvorsitzender Hendrik Geske (Foto) aus Ackenhausen ins Visier von Kritiker geraten. Der CDU-Ratsherr selbst wundert sich und klagt: Im Ausschuss haben doch die SPD-Vertreter und die Bürgermeisterin so gut wie nichts gesagt zu dem wichtigen Thema. "Die mauern". Als einzige sei es Ratsfrau Ingrid Lohmann gewesen, die sich aber mehr in ihrer beruflichen Funktion als Hebamme konstruktiv in das heikle Thema eingebracht habe. Auch von der Verwaltungsspitze, speziell Bürgermeisterin Scharz, "hätte ich mehr an inhaltlichen Äußerungen erwartet". Die Schließung der geburtshilflichen Abteilung und der Kreißsäle war von den privaten Klinikbetreiber Helios erst auf Nachfrage von GK-Online öffentlich zugegeben und begründet worden. In einer eilig einberufenen Pressekonferenz legten die Helios-Manager nach. Ratsherr Hendrik Geske hatte das brisante Thema aufgrund der Bedeutungsschwere spontan und zeitnah in die kommunalpolitische Debatte eingepflegt und befeuert. Das er nun als eine Art Prügelknabe herhalten müsse findet er überhaupt nicht in Ordnung. Offenbar versuchten das einige Leute vom eigentlichen Thema abzulenken, so seine Vermutung. Geske kündigte im übrigen eine Erklärung zu der seiner Ansicht nicht korrekten Darstellung seines Agierens im Ausschuss an. Mehr zum Thema hier und heute und am Freitag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Spectator






Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 15.09.2016 - 14:45
Domsingschule: Concerto bestätigt jetzt offiziell die Trennung von Dr. Martina Gansen - Nachfolgerin gefunden
Der Vorstand von Concerto Gandersheim e. V. bestätigt in einer heute veröffentlichen Verlautbarung, „dass Frau Dr. Gansen auf eigenen Wunsch ihre Tätigkeit als Leiterin der Domsingschule gekündigt hat. „Wegen unüberbrückbarer Spannungen mit dem Intendanten der Gandersdheimer Dommusiken„, so hatte es Dr. Gansen in einem Begründungseintrag auf facebook selbst erklärt. Jetzt heißt es in einer soeben veröffentlichten Mitteilung von Concerto Gandersheim weiter: „Nach mehrere Gesprächen mit Interessenten hat der Concerto-Vorstand beschlossen, dass der bisherige Aufgabenbereich von Frau Dr. Gansen nach den Herbstferien nahtlos durch Frau Alexandra Heinzelmann-Emden (Foto) fortgeführt werden soll. Der Vorstand ist dankbar, dass damit das gesamte bisherige Gruppenangebot aufrecht erhalten und auch konzeptionell weiter entwickelt werden kann. Mit Frau Heinzelmann-Emden steht eine Fachkraft zur Verfügung, die im Jahr 2013 ihre Prüfung als „staatlich geprüfte Ensembleleiterin in der Fachrichtung Klassik“ mit Auszeichnung bestanden hat. Seit 2014 setzt sie ihr Musikstudium an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover im Bereich „Chor- und Ensembleleitung“ fort. Mit der Einrichtung der Domsingschule konnte Concerto Gandersheim e.V. seit September 2014 - unter der engagierten Aufbauarbeit von Dr. Martina Gansen - die Domsingschule zu einem außergewöhnlichen Angebot entwickeln, das in der Region seinesgleichen sucht. Das Angebot umfasst einen Kinderchor, einen Jugendchor, drei Chorkidsgruppen in der Grundschule, bis zu fünfzehn Gruppen „Singen, Tanzen, Musizieren“ in vier Kindergärten und zwei Mal wöchentlich Einzelunterrichtsangebote „Gesang“ für Jugendliche und Erwachsene. Insgesamt wirken vier bis fünf musikalische Mitarbeiter regelmäßig in der Domsingschule mit. Ziel der Domsingschule ist es, mit einer musikalischen Breitenarbeit ab dem Kindergarten durch qualifizierte Fachkräfte den Kindern einen Zugang zur eigenen Stimme in kindgemäßer Lage, zu Klang, Rhythmus und Sprachförderung zu ermöglichen." Zu den zum Teil dubiosen Hintergründen der Beendigung des Engagements von der allseits beliebten und geschätzten Dr. Martina Gansen wird sich in der Mitteilung nicht geäußert. Zahlreiche Eltern haben ihr Bedauern über das Ausscheiden von Frau Gansen geäußert. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fat


Foto: Spectator






- Donnerstag, 15.09.2016 - 14:27
Hab und Gut vor Starkregen schützen - Was Hausbesitzer wissen sollten
Vor Überschwemmungen und Starkregen ist leider kaum noch eine Region in Deutschland sicher. Gandersheim wurde bekanntlich am 21. Juli von einem solchen Ereignis heimgesucht (Foto). Und bald geht es schon wieder los. In den nächsten Tagen bringt das Tiefdruckgebiet Stephanie weiten Teilen Deutschlands große Niederschlagsmengen. Tipps für Hausbesitzer zum Schutz vor witterungsbedingten Hochwasserschäden gibt ERGO Versicherungsexperte Rolf Mertens. Eine Überschwemmung im eigenen Heim ist ein Albtraum. Und selbst wer nicht in der Nähe eines Gewässers wohnt, kann unter Umständen betroffen sein. 50 Prozent aller Überschwemmungsschäden entstehen nämlich durch lokale Starkregenfälle. Von Starkregen spricht man laut dem Deutschen Wetterdienst ab einer Niederschlagsmenge von mindestens 20 mm in sechs Stunden. „Wichtig ist, dass Hausbesitzer frühzeitig Maßnahmen ergreifen, um die Schäden möglichst gering zu halten“, rät Rolf Mertens von ERGO. Auskunft, wann mit Hochwasser zu rechnen ist, erhalten Betroffene bei ihrer Kommune oder auf der Webseite des Deutschen Wetterdienstes (www.dwd.de). Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis





Göttingen / Northeim / Bad Gandersheim!!!DAS NÜTZLICHSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 15.09.2016 - 12:41
Ideen erfolgreich umsetzen – der Businessplan - Gründerforum informiert
m 19. September , um 17 Uhr, setzt das Gründungsforum Region Göttingen seine Netzwerkabende und Veranstaltungsreihe für Gründer/innen mit dem Thema „Ideen erfolgreich umsetzen – der Businessplan“ fort. Christian Böduel von der Gründungsberatung MOBIL berichtet über Inhalt und Form eines Businessplans. Zudem gibt er viele praktische Tipps für die Umsetzung und einen Überblick über Unterstützungsmöglichkeiten. Veranstaltungsort ist die Geschäftsstelle Göttingen der IHK Hannover in der Bürgerstraße 21 in Göttingen. Das Gründungsforum besteht seit August 2009. Langjährig erfahrene Gründungsberater/innen aus über 26 Organisationen und Institutionen der gesamten Region Göttingen sind regelmäßig zu Sprechtagen und Abendforen in der Göttinger IHK-Geschäftstelle präsent, um potenziellen Unternehmensgründern/innen für eine unkomplizierte Kontaktaufnahme und erste Beratungsgespräche zur Verfügung zu stehen. Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist unter der Rufnummer 0551/70710-0 oder per E-Mail unter goettingen@hannover.ihk.de aus organisatorischen Gründen erwünscht, aber nicht zwingend erforderlich. Der nächste kostenlose Gründer-Sprechtag findet am 26. September statt. Eine Terminvereinbarung ist ebenfalls unter 0551/70710-0 möglich.fis





Northeim!!!DAS HINTERGÜNDIGSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 15.09.2016 - 12:14
CDU-Kreistagsfraktion: Jubelstimmung über die "Abräumer" - "Der Bernd kann auch MdL!"
Trotz verschlossener Türen war es unüberhörbar. Der nette Beifall in der CDU-Kreistagsfraktion für die großen "Abräumer" bei der Kommunalwahl am vorigen Sonntag. Mittwochabend die Fraktionssitzung im coolen Kreishauskeller in Northeim. "Tolle Stimmung", lässt ein Fraktionsmitglied durchblicken. Der nachvollziehbare Anlass: Erstmals hatte der Dauerlandratskandidat Bernd von Garmissen (dreimal angetreten) bei seiner Kreistagswahl ein "Bombenergebnis" erzielt. Ebenso als Newcomer CDU-Kreisvorsitzender MdB Dr. Roy Kühne. Auch er zieht erstmals in den Northeimer Kreistag. Und schon wird über die Zukunft von Bernd von Garmissen (Foto) spekuliert. "Der kann auch MdL!", hat sich ein Fraktionsmitglied ("Bitte nenen sie noch nicht meinen Namen"), auf die Seite des "Gutbesitzers" geschlagen. Die von Ex-Landtagsabgeordneten Joachim Stünkel (Lüthorst) anvisierte Wiederkandidatur dürfte möglicherweise hochkompliziert wenn nicht unmöglich werden.fis


Foto: Thomas Fischer






Brunsen!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!!- Donnerstag, 15.09.2016 - 10:54
B64 bei Brunsen:Radarkontrolle
Es empfiehlt zur Minute auf der B64 bei Brunsen (Abzweig nach Alfeld und Einbeck) für Autofahrer die vorgeschriebene Geschwindigkeit von 70 km/h einzuhalten.Im Brückenbereich der B64 in Fahrtrichtung Bad Gandersheim-Seesen finden Tempokontrollen statt.fis





Northeim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 15.09.2016 - 09:49
Schwarzer Audi Q 7 gestohlen
In der Nacht zum Donnerstag wurde auf einem großen Firmenparkplatz an der Breslauer Straße ein schwarzer Audi Q 7 gestohlen. Der 9 Jahre alte Pkw hat noch einen Wert von ca. 10.000 Euro. Das 2. Fachkommissariat der Polizeiinspektion Northeim/Osterode hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen, die in der Nacht zum Donnerstag in der Breslauer Straße auffällige Personen oder Fahrzeuge gesehen haben, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 05551-70050 zu melden.fal Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto:






Bad Gandersheim!!!DAS INFORMATIVSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 15.09.2016 - 08:42
Seniorennachmittag mit Sitztanz und Kaffeeklatsch
Das Seniorentreffen der Evangelischen Stiftskirchengemeinde zu Bad Gandersheim findet wieder am Mittwoch, 21. September, von 15 bis 16.45 Uhr im Martin-Luther-Haus statt. In einer Mitteilung heißt es: "Diesmal gibt es einige Informationen über Seniorenangebote in der Stadt, nach gemütlichem Klönen und Kaffeetrinken wird Schw. Golda alle TeilnehmerInnen mit Sitztanz bewegen. Das Vorbereitungsteam freut sich wieder über viele Besucher. Wenn sie eine Fahrgelegenheit benötigen, wenden sie sich bitte an Heidi Holbe, Telefon 958 158." Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis





Hannover / Bad Gandersheim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 15.09.2016 - 08:29
Uwe Schwarz: CDU verweigert sich Krebsbekämpfung in Niedersachsen
Mit dem „Gesetz über die Übertragung von Aufgaben der klinischen Krebsregistrierung in Niedersachsen“, das am Mittwoch im Niedersächsischen Landtag mit den Stimmen von SPD, Grünen und FDP beschlossen wurde, ist ein weiteres Teilstück des Nationalen Krebsplanes in die Tat umgesetzt worden. „Umso unverständlicher ist bei diesem wichtigen Thema die Verweigerungshaltung der CDU. Die in der Debatte vorgetragenen fiskalischen Gründe sind haltlos, da das Land die Kosten sowieso übernehmen müsste, als eigene Anstalt oder wie jetzt beschlossen, durch Übernahme durch die Ärzte- und Apothekerkammer“, erklärt dazu Uwe Schwarz (Foto), sozial- und gesundheitspolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion. In Deutschland sterben im Jahr weit über 200.000 Menschen an Krebserkrankungen, fast 500.000 Menschen erkranken jährlich neu an Krebs. Nach Herzkreislauferkrankungen ist Krebs die zweithäufigste Todesursache in Deutschland. „Deshalb ist es wichtig, für dieses sensible Thema die Fachkompetenz und Akzeptanz der Kammern zu nutzen, um so auch verlässliche Zahlen zu bekommen. Schließlich ist man bei der Meldung der Daten auf die Mitarbeit der Ärzte angewiesen“, betont der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Uwe Schwarz. „Die vorgeschobenen Gründe der CDU, diesem Gesetzentwurf nicht zuzustimmen, habe ich mit Entsetzen zur Kenntnis genommen. Das bei der Volkskrankheit Krebs nicht im Landtag ein gemeinsames Zeichen gesetzt werden konnte, ist wirklich enttäuschend und ein Schlag ins Gesicht von Betroffenen.“ Wir müssen gemeinsam gegen diese schreckliche Krankheit ankämpfen. Eine Verweigerungshaltung aus formalen Gründen ist an dieser Stelle wirklich unfassbar“, so Uwe Schwarz.fis


Foto: Martina Nolte






Northeim / Bad Gandersheim / Echte!!!DAS INFORMATIVSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 15.09.2016 - 08:26
Gute Gebrauchte aus Meisterhand
Gebrauchtwagen-Kauf ist Vertrauenssache. Wie jedes andere gebrauchte Produkt können auch bei einem Gebrauchtwagen Mängel auftreten. Garantien und eine fachmännische Überprüfung in Meisterhand minimieren aber mögliche Risiken, sagt Ernst-August Bethel, Obermeister der Kfz-Innung Hildesheim-Süd. Er verweist auf repräsentative Untersuchungen der Deutschen Automobil Treuhand (DAT). Danach ist das Reparaturrisiko auf dem Privatmarkt am höchsten, beim Markenhandel am geringsten. Diese Entwicklungen resultierten auch aus dem Fahrzeugalter und der Laufleistung. Während die Gebrauchten aus dem Markenhandel im Durchschnitt 4,2 Jahre alt seien und 53.320 Kilometer Laufleistung aufwiesen, seien gebrauchte Pkw aus Privathand durchschnittlich 8,2 Jahre alt mit 93.170 Kilometern auf dem Tacho. 86 Prozent der im Markenhandel gekauften Gebrauchtwagen hätte im vergangenen Jahr eine Garantie gehabt. Beim Kauf aus Privathand seien dies lediglich sechs Prozent. Das Schild „Meisterbetrieb der Kfz-Innung“ und das Zusatzzeichen „Gebrauchtwagen mit Qualität und Sicherheit“ seien verbraucherfreundliche Wegweiser zu guten Produkten, sagt Obermeister Bethel abschließend.fis





Echte!!!DAS BESTE SOFORT!!!- Donnerstag, 15.09.2016 - 08:02
Echte: Kein Fahnenverbot mehr für die Schützen
Das schikanöse Fahnenverbot von 2011 in Echte gehört längst der Vergangenheit an. Kommendes Wochenende wehen die grün-weißen Fahnen wieder in Echte. Anlass ist das Volks- und Schützenfest. Es dürfte keiner der Fahnenmasten umknicken, wenn es etwas windet und die Flaggen flattern. Mehr zum Thema hier und heute in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Spectator


Foto: Kielhorn






Kreiensen / Einbeck!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 15.09.2016 - 07:43
SPD nach der Wahl: "Wahlsieg mit getrübter Freude"
Die Einbecker SPD freut sich über das hervorragende Ergebnis zur Stadtratswahl und das - unter den gegebenen Umständen - gute Ergebnis zur Kreistagswahl. Damit bleibt die SPD in beiden Kommunalparlamenten die gestaltende Kraft, heißt es in einer Verlautbarung nach der Kommunalwahl. Und weiter: "Der Dank der SPD gilt den Wählerinnen und Wählern, aber auch den vielen ehrenamtlichen Wahlhelfern, die die Kommunalwahl erst möglich gemacht haben.Die Verbesserung des Ergebnisses bei der Stadtratswahl, trotz der Listen von Linken und AfD, werten die Sozialdemokraten als Vertrauensbeweis für die verlässliche und soziale Politik der SPD in den letzten Jahren. "Wir freuen uns, dass es uns im Gegensatz zu den anderen Fraktionen gelungen ist, dass alle SPD-Ratsmitglieder, die wieder kandidiert haben auch wieder gewählt worden sind." so der SPD Ortsvereinsvorsitzende Marcus Seidel. Diesen Rückenwind wollen die Sozialdemokraten dazu nutzen die erfolgreiche Arbeit der letzten Jahre fortzusetzen. Die SPD wird jetzt für eine Mehrheit der demokratischen Kräften im Rat für die wichtigen kommunalpolitischen Ziele der nächsten Jahre werben. Dazu gehört für die Sozialdemokraten auch ein Konsens über den Umgang mit den Rechtspopulisten in den Gremien. Wer den Menschen eine Alternative und das Blaue vom Himmel verspreche, der müsse jetzt Farbe bekennen, so die SPD. Mit einem neuen Team wird die gewählte Fraktion am 27. September ihre Arbeit aufnehmen. Getrübt wird die Freude über die gewonnene Wahl, dadurch dass Ralf Messerschmidt nicht mehr dabei sein kann. Seine Stimmen seien aber nicht umsonst gewesen: Für ihn wird voraussichtlich Martin Grund aus Ritterode in den Rat einziehen." Das Foto zeigt die Kreisverwaltungsverantwortlichen wie Erster Kreisrat Dr. Hartmut Heuer, Landrätin Astrid Klinkert-Kittel, Lt. Kreisdirektor Jörg Richert (sitzend) und den Kreistagsabgeordneten Martin Wehner (Einbeck) am Wahlabend im Kreishaus. Mehr zum Thema hier und heute in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Thomas Fischer






Kreiensen / Hannover!!!DAS TREFFSICHERSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 15.09.2016 - 07:32
Kreiensen: Überraschender Erfolg für Gold-Junge Felix Raschdorf
Es war ein unerwarteter und überraschender Erfolg den der Kreiensener Nachwuchssportler Felix Raschdorf vor einigen Tagen in Hannover erzielen konnte. Er holte sich die Goldmedaille mit dem Lichtpunktsportgerät in seiner Altersklasse. Nach einem spannenden Wettbewerb im Olympia-Stützpunkt konnte sich der Kreiensener Jungschütze Felix Raschdorf mit 160,3 Ringen den Sieg in der Lichtpunkt-Auflageklasse (Jahrgang 2009) zehn Meter sichern. Nach einem etwas nervösen Auftakt zu Beginn steigerte sich Felix von Treffer zu Treffer. Unter den Augen des SG Jugendleiters Jan Hendrik Mätje und zahlreicher Zuschauer, unter ihnen NSSV-Landesjugendleiter Gerhard Stahl, ließ sich der Kreiensener Nachwuchsschütze nicht aus der Ruhe bringen. Er zog sprichwörtlich seine "Bahnen" und kam mit 160,3 Ringen ins Ziel. Den zweiten Rang holte sich mit deutlichem Abstand Luca Schmidtke vom SV Hodenhagen I mit 157,7 Zählern. Der Bronzerang ging an Hannes Kreft vom SV Volksdorf der 155,9 Ringe erzielte. Insgesamt gingen in dieser Altersklasse elf Jungschützen aus Niedersachsen an den Start. aa Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Ambrosy


Foto: Spectator


Foto:


Foto: Spectator


Foto: Spectator






Bad Gandersheim / Clus!!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 15.09.2016 - 07:00
Stadtentwicklungsausschuss: Wieder Absage an umstrittene Hühnermastanlage
Ereut eine kommunalpolitische Mehrheit im Stadtentwicklungsausschuss des Bad Gandersheimer Stadtrates gegen die umstrittene Hühnermastanlage am Schülerkamp eines Landwirts aus Clus. Bekanntlich verträgt sich das Projekt nicht mit den Interessen des Reha- und Kusstandortes Bad Gandersheim. Mehr zum Thema hier und heute in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis





Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 14.09.2016 - 14:30
Helios-Manager verteidigen Schließung der Geburtshilflichen Abteilung
Nach Protesten und Kritiken an den umstrittenen Schließungsabsichten der Kreisßsäle und geburtshilflichen Abteilung in der Helios-Klinik in Bad Gandersheim hat das Management das Vorhaben verteidigt. Dazu stellten sich heute Helios- Regionalgeschäftsführer Reiner Micholka (links) und Klinik-Geschäftsführer Johannes Richter den Fragen von Journalisten in einer eilig einberufenen Pressekonferenz. Die Schließung wurde unter anderem erneut damit begründet, dass man für den demächst ausscheidenden Gynäkologen Dr. Schmidt keinen personellen Ersatz zur Verfügung habe, der "rund um die Uhr" für die geburtshilfliche Betreuung bereitstehen würde. Der mit der Klinik weiterhin zusammen arbeitende Gynäkologe Dr. Meißner (und Partner in der Schmidt-Praxis) reiche nicht aus. "Es müssen zwei Belegärzte zur Verfügung stehen." so Geschäftsführer Micholka. Warum die dritte Kraft in der gynäkologischen Privatpraxis von Dr. Schmidt nicht als seine Nachfolgerin in der Helios-Klinik tätig werden will konnte und wollte der Helios-Geschäftsführer nicht beantworten. Mehr zum Thema hier und am Donnerstag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Thomas Fischer






Hollenstedt: Autofahrer freuen sich -- Straße wird nach Sanierung freigegeben- Mittwoch, 14.09.2016 - 14:13
Kreisstraße wird nach Sanierung am Freitag für Verkehr freigegeben
Die Kreisstraße 406 zwischen Hollenstedt und der Bundesstraße 241 (Höckelheim) wird nach der Sperrung am Freitag, 16. September wieder für den Verkehr freigegeben. Die Strecke war in den letzten 12 Wochen gesperrt, weil auf einer Länge von insgesamt 4,9 Kilometern die Fahrbahndecke erneuert wurde. Dazu wurde der alte Asphalt abgefräst und die Fahrbahn mit einer neuen Asphaltdecke wieder neu profiliert und aufgebaut. Außerdem wurde die Bankette abgeschält und mit Schotter standfest neu hergestellt. Auch die Gräben wurden neu profiliert, um die Entwässerung des Straßenkörpers wieder sicherzustellen. Zum Teil sind auch die Schutzplanken erneuert worden. Die Kosten der Baumaßnahme belaufen sich auf rund 900.000 Euro. Vor der Verkehrsfreigabe am Freitag erfolgen derzeit noch Fahrbahnmarkierungsarbeiten sowie Restarbeiten im Seitenraum.fis





Bad Gandersheim!!!DAS SCHÖNSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 14.09.2016 - 11:23
15 Jahre Posaunenchor – „Abendmusik“ - Das Jubiläumskonzert
Seit mittlerweile 15 Jahren gibt es innerhalb der musikalischen Vielfalt unserer Ev. Stiftskirchengemeinde (wieder) einen Posaunenchor, der zu unterschiedlichen Anlässen zu erleben ist. Den „runden Geburtstag“ des Chores wird das Ensemble mit einer Abendmusik am Sonnabend, 17. September, 19 Uhr, in der Stiftskirche gemeinsam mit der Bläsergruppe des Männergesangvereins von 1858 Alfeld in würdigem Rahmen begehen. Im Jahre 2001 war es das nach Bad Gandersheim zurückgekehrte Ehepaar Jutta und Klaus Erdmann, welches den Chor mit früheren und neuen Bläserinnen und Bläsern wieder aufleben ließ. Seither bereichern die Blechbläserinnen und -bläser durch ihre Auftritte in vielfältiger Weise das Gemeindeleben und auch weitere kulturelle Ereignisse in unserer Stadt. Das Eheleute Erdmann übernahm die Leitungsfunktionen und setzten alsbald auch erste Akzente im Bereich des Bläsernachwuchses, um dem Chor eine breitere Basis zu verschaffen. Als Nachfolgerin in der musikalischen Leitung konnte im Jahre 2006 mit Katharina Mazurek-Swidereck eine engagierte Chorleiterin gewonnen werden, die seither sowohl für Kontinuität als auch für neue Akzente steht. Mehr zum Thema hier und in der Heimatzeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Kielhorn






Hannover / Einbeck!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 14.09.2016 - 11:21
Christian Grascha konfrontativ:: GroKo verhöhnt die Steuerzahler
Der finanzpolitische Sprecher der Freien Demokraten im Niedersächsischen Landtag, Christian Grascha (Foto), kritisiert die mauen Entlastungsankündigungen für die Steuerzahler seitens der Großen Koalition in Berlin: „Die von Wolfgang Schäuble angekündigte Kindergelderhöhung um zwei Euro ist ein Witz angesichts der immensen Rekordeinnahmen des Staates. Obendrein ist die Anpassung des Kindergeldes ohnehin gesetzlich vorgeschrieben. Dass die Sozialdemokraten aber sogar diesen Tropfen auf den heißen Stein als zu viel erachten, ist skandalös und eine Verhöhnung der vielen Steuerzahler, die die Ausgabenpolitik von CDU und SPD durch ihren Fleiß erst ermöglicht haben.“ Die Einnahmen des Gesamtstaates seien laut Grascha in den vergangenen sieben Jahren um 170 Milliarden Euro gestiegen und würden in den kommenden vier Jahren um weitere fast 120 Milliarden Euro steigen. Hinzu seien die Finanzminister seit Beginn der Niedrigzinspolitik um 200 Milliarden Euro entlastet worden. „Angesichts der Rekorde bei Steuern und Sozialabgaben ist es an der Zeit, den Bürgern mehr als jämmerliche zwei Euro pro Kind zurückzugeben. Dafür muss sich auch die Landesregierung stärker einsetzen. Sie hat es mit Bundesratsinitiativen selbst in der Hand, für mehr Steuergerechtigkeit zu sorgen“, so Grascha. Hintergrund: Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat trotz der Überschüsse in Milliardenhöhe lediglich eine Mini-Entlastung mit dem Kindergeld und den Freibeträgen in dieser Legislaturperiode in Aussicht gestellt, die verfassungsrechtlich sowieso geboten ist.fis


Foto: Martina Nolte


Foto:






Bad Gandersheim!!!DAS KOMMINIKATIVSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 14.09.2016 - 08:55
Bürgermeisterin Franziska Schwarz hört zu: Sprechstunde
Nächster Termin für die Sprechstunde der Bürgermeisterin Franziska Schwarz: Donnerstag, 22. September, in der Zeit von 16 bis 17 Uhr im Gebäude des städtischen Bürgerbüro, Stiftsfreiheit 13. Die Sprechzeit findet im barrierefrei erreichbaren Hintergrundzimmer statt. Die Bürgermeisterin steht dort im vorgenannten Zeitraum gern für Anfragen, Anregungen und Hinweise zur Verfügung. Um Voranmeldungen unter Telefon 73-101 wird gebeten. sbg Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 14.09.2016 - 08:52
Trinkwasser-Rohrnetz:Teilbereichsspülungen
In der Zeit vom 19. bis zum 21. September werden in den Ortsteilen Helmscherode, Altgandersheim, Dannhausen, Wrescherode und Wolperode Rohrnetzspülungen zur Entfernung von Ablagerungen in den Trinkwasserleitungen und zur Sicherung der Trinkwasserqualität vorgenommen, die zu Druckschwankungen und kurzzeitigen Unterbrechungen der Trinkwasserversorgung führen können. Die betroffenen Anschlussnehmer werden durch Wurfzettel über die Details informiert. sbg Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis





Bad Gandersheim!!!DAS PEINLICHSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 14.09.2016 - 08:49
Angebliche Messerstecherin: Eine Erfindung? Polizei stellt Ermittlungen ein
Die Ermittlungen, die die Gandersheimer Polizei Montagabend wegen einer angeblichen Messerstecherei einleitete und umfangreiche Suchmaßnahmen durchführte, wurden eingestellt. Umfangreiche Nachforschungen, Vernehmungen, Befragungen und auch der Einsatz eines speziell ausgebildeten Polizeihundes deuten darauf hin, dass der Zeuge den Streit zwischen den beiden Frauen falsch gedeutet hat, heißt es in einer heute verbreiteten Mitteilung des Polizeikommissariats Bad Gandersheim. Bei dem Einsatz war einer ersten Verlautbarung zufolge ein Hubschrauber eingesetzt worden. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto:


Foto:






Kalefeld!!!DAS MUSITGSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 14.09.2016 - 08:32
20-Jährige überrascht Täter bei Einbruch in Kalefeld und verscheucht ihn
Mindestens ein bisher unbekannter Täter brach Dienstagabend in ein Wohnhaus im Schnedekrug in Kalefeld ein, wurde aber dabei von einer 20-jährigen Bewohnerin überrascht und flüchtete. Nach den bisherigen Ermittlungen der Polizei war der etwa 35-jährige Mann gegen 21.40 Uhr in ein im ersten Stock gelegenes Fenster ins Schlafzimmer eingestiegen. Der Täter soll ca. 180 Zentimeter großsein, kurze schwarze Haare haben und evtuell aus Osteuropa stammen. Dadie Polizei den Täter, trotz umfangreicher Fahndungsmaßnahmen, bisher nicht ermitteln konnte, bittet sie Zeugen, sich bei der Polizei in Bad Gandersheim 05382 - 919200 zu melden. Besonders interessant sind ortsfremde Fahrzeuge, evtl. mit ausländischem Kennzeichen, die im Bereich des Schnedekrugs bzw. der näheren Umgebung aufgefallen sind.Han Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto:






Einbeck / Kreiensen!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 14.09.2016 - 08:23
Grüne äußern nach Wahlschlappe ihr Bedauern: Toffel nicht gewählt
Die Einbecker Grünen sind erfreut, dass sie weiterhin zwei Sitze im Rat haben werden, „Die geringen Stimmenverluste haben uns nicht geschadet“, so der wiedergewählte Ratsherr Dietmar Bartels. Ihm zur Seite steht künftig Hans-Joachim Nehring, der in fünfjähriger Kreistagsarbeit reichlich Erfahrung sammeln konnte, sei es im politischen Alltag, sei es in kommunalen Einrichtungen wie Stiftungen, Ilmebahn und Sparkasse. Die beiden Mandatsträger stehen für Demokratie, Ökologie, Toleranz und soziale Gerechtigkeit. Sie haben die volle Unterstützung der Basis. Zusammen mit den anderen demokratischen Parteien wollen sie sich dafür engagieren, dass die beiden Rechtsaußen im Rat keinen Schaden stiften. Es ist zu früh, über Bündnisse und Koalitionen zu reden. Nicht um jeden Preis werden sie sich einer Gruppe anschließen. Wenn man davon ausgeht, dass sie als Fraktion alleine bleiben, wird es allerdings mit der Sitzverteilung in den Ausschüssen schwierig. In vielen Fällen wird das Los entscheiden müssen. Aber da hoffen sie auf ihr Glück. Nach Möglichkeit möchten sie in allen Ausschüssen mitarbeiten. Der Ortsverband bedauert, dass Gunter Toffel nicht wieder in den Ortsrat Kreiensen gewählt wurde.Dafür wird Bärbel Lange demnächst in den Ortsrat Salzderhelden einziehen „Insgesamt,“ resümiert der Sprecher des Einbecker Ortsverbandes, Dr. Hein-Janke (Foto), „ können wir mit unserem Abschneiden bei der Stadtrats- und Ortsratswahl in Einbeck leben. Anders sieht es bei der Kreistagswahl aus. Unsere Fraktion ist von fünf auf drei Mitglieder geschrumpft. Für Rot-Grün reicht es jetzt nicht mehr. Man wird eine dritte Partei ins Boot holen müssen.“ Betrüblich sei zudem, so der OV-Sprecher weiter, dass Einbeck keinen grünen Mandatsträger mehr im Kreistag haben werde. Über den Kreisverband werde man aber mit der neuen Fraktion in Verbindung bleiben. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Fischer


Foto: Ehlert


Foto: Ehlert


Foto: Roßtock


Foto: Ehlert


Foto: Spectator


Foto: Ehlert


Foto: Hillebrecht


Foto: Fischer


Foto: Spectator


Foto: Hillebrecht


Foto: Hillebrecht


Foto: Hillebrecht






Göttingen / Northeim!!!DAS HINTERGRÜNDIGSTE SOFORT!!!- Dienstag, 13.09.2016 - 17:25
„Mit Schimpf und Gelächter die Nazis aus Göttingen nach Northeim verjagt“
Das Göttinger Bündnis gegen Rechts blickt auf einen bewegten und aktionsintensiven Sommer zurück. In einer Verlautbarung heißtesdazu: „Am vergangenen Samstag folgten rund 900 Demonstrant_innen dem Aufruf des Göttinger Bündnisses gegen Rechts, einen Aufmarsch der Rechtsextremen um NPD-Landratskandidat Jens Wilke in der Stadt zu verhindern. Bei der bunten und lebendigen Gegenkundgebung des Bündnisses mit anregendem Stadtteilfest-Charakter zeigten Redner_innen aus DGB-Gewerkschaften, Bündnis 90/Die Grünen, FDP, DKP, Die Linke, Ratsfraktion Antifa Linke, der SDAJ und der Antifaschistischen Linken International Gesicht und Stimme gegen die Rechten. 6500 Euro Spendengelder sind für die Aktion des Bündnisses unter dem Motto Spendengala „Rechts gegen Rechts“ binnen weniger Tage zusammengekommen. „Wir haben die Nazis an ihrem ‚Kampftag‘ mit Schimpf und vor allem Gelächter aus der Stadt verjagt. Der vielfältige Widerstand so vieler Menschen in Göttingen und die großzügige Spendenbereitschaft aus dem Einzelhandel, von Firmen und Privatpersonen haben diesen Tag zu einem großen Erfolg gegen braune Einfalt gemacht. Das Bündnis gegen Rechts bedankt sich bei allen Unterstützenden: Auf jeden kommt es an!“, resümiert DGB-Gewerkschaftssekretärin Agnieszka Zimowska die Gegendemonstration und Spendengala-Kundgebung des Göttinger Bündnisses am Bahnhofsvorplatz. „Wir sind in diesem Sommer als breiter antifaschistischer und zivilgesellschaftlicher Zusammenhang gewachsen. Dank unserer Ausdauer, Kreativität und Bereitschaft kontrovers zu diskutieren und konstruktiv zusammenzuarbeiten ist es uns gelungen, die Nazis in die engen „Käfigschranken“ am Bahnhof zu weisen, wo sie nur äußerst isoliert auftreten konnten,“ bewertet die Gewerkschafterin die Bündnisarbeit. Man habe im Bündnis die Konfrontationsstrategie der Polizei am Albaniplatz und die provokanten Auftritte der Rechtsextremen gemeinsam ausgewertet und überdacht. Daraus wurde ein über die Kommunalwahlzeit hinaus erfolgreicher Aktionskonsens des Bündnisses erneuert : gewaltfreie und sichtbare Gegenkundgebungen, die Göttinger_innen aller Altersspektren erlauben ihr NEIN zu Menschenhass und Rassismus auf die Straße zu tragen. Kreative Aktionen, fröhliche und entschlossene Blockadekonzepte stets mit Mitteln des zivilen Ungehorsams, ausdruckstarke Störaktionen der Nazikundgebungen und zuletzt eine humorvolle und fulminante Spendengala zugunsten einer Seenotrettungsorganisation für Flüchtende: Dies alles sei nur möglich gewesen, weil alle Bündnispartner_innen am gemeinsamen Ziel festhielten und keine Spaltungsnebenschauplätze zuließen, hält Zimowska fest. „Jeder Platz ist unser Platz! Keinen Raum für menschenverachtende Nazipropaganda. Solidarität und Weltoffenheit als politischer Ausdruck in Stadt und Landkreis! – Unsere Haltung muss den engstirnigen Ewiggestrigen mehr als deutlich geworden sein. Der von ihnen erhoffte Zulauf für die Mandate im Kreistag ist kläglich ausgefallen. Das zeigt uns, wie wichtig es ist, den Rechtsextremen wie den Rechtspopulisten keinen Raum zu überlassen und sie vielmehr zu marginalisieren. Wir sind als Bündnis hochzufrieden. Wir sind mit unseren Inhalten wahrnehmbar geworden und haben den Nazis gemeinsam eine klare Abfuhr erteilt.“ Zimowska sieht die Bestätigung einer erfolgreichen Strategie des Bündnisses darin, dass Stadt und Polizeiführung von ihrer Seite zu den jüngsten Erfolgen der Bündniskundgebungen mit zurückhaltenden aber klaren Strategien beigetragen haben. Dennoch bleibt eine Kritik des Bündnisses gegen Rechts an Einsätzen der BFE-Einheiten verstärkt bestehen. Noch Stunden nach den Demonstrationen und selbst in den Abendstunden berichteten Bürger/innen von zusammenhangslosen Verfolgungsszenarios der Polizeieinheiten, denen Menschen ausgesetzt waren. Das Bündnis gegen Rechts ist um diese unverhältnismäßige Vorgehensweise der Polizei besorgt. Seien doch am Samstag auf der Seite der Rechtsextremen bundesweit bekannte Hetzer und ihr Zeigen verfassungswidriger Symbole vor den Augen der Polizei ungeahndet geblieben. Das Bündnis kündigt an, nach eigenen Auswertung der Polizeistrategien politisch an die Öffentlichkeit zu gehen. „Der Preis, den einzelne Nazigegener/innen für ihre gewaltfreien Blockaden am vergangenen Wochenende zahlen, ist enorm hoch. Das Bündnis gegen Rechts möchte seine Solidarität für die Blockierenden am Güterbahnhof bekunden“, fügt die Sprecherin an." Die NPD'ler zogen anschließend nach Northeim und marschierten dort durch die Stadt. Beinahe ungestört. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Hier als E-Paper / GK-App.fat





Einbeck!!!DAS EINDRUUCKSTÄRKSTE SOFOFORT!!!- Dienstag, 13.09.2016 - 16:59
Aktive der Fachwerk-Fünfeckstädte lernen Einbeck kennen
Einbeck präsentiert sich am Samstag, 17. September, allen interessierten Bürgern der Fachwerk-Fünfeck-Städte. Dazu wird ein Stadtrundgang angeboten, der auch in Denkmäler und Bauobjekte für das DenkmalKunst-Festival führt. Neben dem Einblick in potentielle Festivalorte, wie die die Alte Synagoge, der Langhagen-Saal, die Alte Destille Wolperstraße und Tiedexer Straße, gibt es kleine kulturelle Intermezzi und einen Imbiss mit der Gelegenheit zum Kennenlernen und Austausch unter den Teilnehmern. Die Exkursion gibt einen ersten Einblick in das kulturelle Großereignis, das DenkmalKunst-Festival, das vom 29. September bis 8. Oktober 2017 in den Städten des Fachwerk-Fünfecks stattfindet. Dazu werden viele ehrenamtliche Helfer, aktive Bürger, Kunstschaffende und Fachwerk-Liebhaber aus Duderstadt, Einbeck, Hann. Münden, Northeim und Osterode a.H. gebraucht. Schon jetzt haben sich überall aktive Gruppen gebildet, die aber bis zur großen Veranstaltung 2017 noch weitere Mitstreiter suchen. Mit Exkursionen in die einzelnen Festivalorte soll jetzt die Vernetzung und der Austausch unter den Ehrenamtlichen vertieft werden und Vorfreude auf das gemeinsame Fest geweckt werden. Eingeladen sind alle Interessierten. Die Idee des Festivals ist einfach: In leerstehenden und untergenutzten Immobilien werden Malerei, Skulpturen und Kunsthandwerk ausgestellt und es werden Musik, Lesungen, Theater, Lichtinstallationen und viele weitere kreative Ideen präsentiert, um Besuchern die Schönheit des kulturellen Erbes der Städte im Fünfeck zu zeigen. Die Aktion zielt auf die Wertschätzung für die vorhandene Bausubstanz aus sechs Jahrhunderten. Geplant sind für die erste Oktoberwoche 2017 insgesamt 300 Veranstaltungen in 100 Gebäuden. Zuim Foto: Die Alte Synagoge gehört zu den möglichen Veranstaltungsorten für das DenkmalKunst-Festival 2017. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Spectator






Einbeck!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Dienstag, 13.09.2016 - 14:22
KWS weiht neues Gewächshaus am Standort Einbeck ein - 6 Mio.Euro investiert
Um den Herausforderungen an die Pflanzenzüchtung auch zukünftig gerecht zu werden, investiert die KWS SAAT SE weiter in den Standort Einbeck als Sitz der Unternehmenszentrale. Die Erweiterung der Gewächshausanlage LEO ist eine Investition von rund sechs Millionen Euro. Am Montag wurde das neue Gewächshaus LEO II eingeweiht. „Der Bau von LEO II ist wichtig für uns, weil wir mit dem neuen Gewächshauskomplex die Kapazitäten für unsere Pflanzenzüchtung erweitern und die Möglichkeiten für die vielen verschiedenen Züchtungsprogramme weiter ausbauen“, sagte Vorstandsmitglied Léon Broers in seiner Eröffnungsrede. Broers verantwortet bei KWS die Forschung und Züchtung und betonte das Ziel der KWS, auch in Zukunft ein Produktportfolio sicherzustellen, das unverwechselbar, nachhaltig und wettbewerbsfähig ist. Um diesen Beitrag für eine nachhaltige Landwirtschaft leisten zu können, investiert das Unternehmen jährlich zwischen 15 und 17 Prozent des Umsatzes in die Forschung und Entwicklung, rund 40 Prozent der Mitarbeiter sind in diesem Bereich tätig. Durch modernste Technik und Ausstattung in dem neuen Gewächshauskomplex lassen sich die Züchtungsprogramme und damit die Entwicklung neuer, verbesserter Sorten weiter beschleunigen. So kann KWS den stetig steigenden Anforderungen der modernen Landwirtschaft entsprechen und Sorten entwickeln, die nicht nur ertragreicher sind, sondern auch immer besser an klimatische Veränderungen angepasst und widerstandsfähiger gegen Schädlinge und Krankheitserreger sind. Die neue Gewächshausanlage bietet optimale Bedingungen für die verschiedenen Züchtungsprogramme, die für die Kulturarten wie Zuckerrübe, Mais und Getreide zeitgleich und unabhängig voneinander laufen und so schneller und effizienter umgesetzt werden können. Mit der Installation von energiesparender LED-Pflanzenbeleuchtung und wassersparender Bewässerungstechnik wurde besonderes Augenmerk auf einen energieeffizienten und ressourcenschonenden Betrieb des Gewächshauses gelegt. Léon Broers betonte zudem, dass es ihn besonders freue, dass das LEO II mit seinem hohen technischen Niveau auch sehr gute Arbeitsbedingungen für die KWS Mitarbeiter bietet. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Spectator






Harriehausen!!!DAS GEILSTE SOFORT!!!- Dienstag, 13.09.2016 - 14:20
Oktoberfest in Harriehausen: Der Zeltaufbau
Vom Freitag, 30. September bis Sonntag, 2. Oktober feiert der SV Harriehausen im großen Festzelt von Acki Kolbe sein dreitägiges Oktoberfest. Zunächst am Freitag, 30. September, mit den BayernStürmern, tags darauf am Sonnabend, 1. Oktober, mit einem Rocktoberfest mit King Seppys Flokatis aus Seesen und am Sonntag, 2. Oktober, mit einem zünftigen Frühschoppen mit Blasmusik. Für das Rocktoberfest und für den Frühschoppen können noch Karten im SVH-Sportheim am Schwalenberg geordert werden, Telefon (05382) 6333. Die Vorbereitungen sind in vollem Gange und am bevorstehenden Wochenende soll bereits der Zeltaufbau erfolgen. Am Freitag, 16. September, ab 12 Uhr und am Sonnabend, 17. September, ab 8 Uhr werden viele Hände benötigt, damit das Zelt am Ende steht. Wie im vergangenen Jahr wird das Oktoberfest auf den Neumann-Wiesn in der Ortsmitte gefeiert. Unternehmer Hans-Jürgen Neumann stellt sein Gelände für das Fest erneut zur Verfügung. Der Vorstand des SV Harriehausen hofft auf viele Helfer, damit der Aufbau zügig über die Bühne gehen kann. uk Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis





Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Dienstag, 13.09.2016 - 14:18
Wildgewordene Frauen gehen mit Messer aufeinander los - Polizeihubschauber und Suchunde eingesetzt
Am Montagabend soll es gegen 19.30 Uhr zu einer Messerstecherei im nördlichen Stadtgebiet von Bad Gandersheim gekommen sein. Nach Zeugenaussagen sollen daran zwei Frauen beteiligt gewesen sein, die auf einem Fußweg im Bereich des Feuchtgebietes Koppelwiese in Streit geraten sind. Eine Frau soll dabei mit einem Messer verletzt worden sein. Trotz umfangreicher Suchmaßnahmen mit Polizeihubschrauber und Rettungshundestaffel, die noch in der Nacht stattfanden, konnten weder das Opfer aufgefunden noch die Täterin ermittelt werden. Zeugen, die Hinweise zu dem Vorfall bzw. zum Opfer oder der Täterin geben können, werden gebeten, sich mit der Polizei Bad Gandersheim (05382/919200) in Verbindung zu setzen. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto:






Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Dienstag, 13.09.2016 - 10:59
DRK: Gisela Meyer bilanziert positives Blutspenden, aber...
Nach dem gestigen Blutspendetermin vermeldet für den DRK-Ortsverein Gisela Meyer soeben die gute Nachricht: "Der DRK Blutspendedienst  war zufrieden mit dem Ergebnis der Blutspende im Gymnasium Bad Gandersheim. Es wurden 56 Blutspender registriert – davon zwei Erstspender. Zur Ehrung standen an: 100ste Spende Herr Torsten S. aus Bad Gandersheim. Herr S. bemängelte den am Gymnasium abgestellten DRK-Bus und als ihm zum Dank die Hand gereicht wurde, lehnte er diesen Dank ab; die ihm geschenkte DRK Uhr nahm er gern mit.  Herr V. Möbius und Herr K. Dybietz mit jeweils 50 Spenden freuten sich über ein DRK Handtuch.Wir sagen  allen  Spendern ein dickes Dake schön und würden uns freuen, Sie im Dezember wieder begrüßen zu können." Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem !andersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis





Northeim / Bad Gandersheim!!!DAS ZUKUNFTSTRÄCHTIGSTE SOFORT!!!- Dienstag, 13.09.2016 - 10:54
Im Kreis Northeim warten noch 130 Ausbildungsplätze auf Bewerber
Der „Azubi-Endspurt“ läuft: Noch sind 130 Ausbildungsplätze im Landkreis Northeim unbesetzt. Umgekehrt registriert die Arbeitsagentur 104 junge Menschen, die noch einen Ausbildungsbetrieb suchen, um in ihren Wunsch-Job starten zu können. Das teilt die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) mit. Die Nachwuchssuche gehe quer durch die Berufswelt. Einige Branchen müssten sich beim „Kampf um gute Köpfe“ allerdings etwas mehr anstrengen: Dazu gehöre das Bäckerhandwerk. Ebenso die Hotel- und Gastronomie-Branche, diese suche noch zwölf Nachwuchskräfte. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Spectator






Northeim / Bad Gandersheim!!!!DAS HILFREICHSTE SOFORT!!!- Dienstag, 13.09.2016 - 10:51
Handwerkskammer: Nützliche Sprechtage zur Betriebsberatung
Betriebsinhaber und Nachfolger handwerklicher Betriebe können sich im Rahmen eines monatlichen Sprechtages der Handwerkskammer Hildesheim-Südniedersachsen in be-triebswirtschaftlichen Fragen beraten lassen. Auch Handwerker, die sich selbstständig machen möchten oder Fragen zur Selbstständigkeit haben, können diesen Sprechtag in Anspruch nehmen. Der nächste Sprechtag findet am Donnerstag, 22. September 2016 von 10 Uhr bis 12 Uhr im „Haus des Handwerks“, Mauerstraße 42, 37154 Northeim statt. Anmeldungen sind erforderlich und werden unter 05551 9797-0 entgegen genommen.fis





Heckenbeck!!!DAS HEIMATLICHSTE SOFORT!!!- Dienstag, 13.09.2016 - 09:30
Heckenbeck: Erntekrone und Feier
Es ist wieder soweit: Die örtliche Interessengemeinschaft lädt zur Erntekrone-Feier 2016 am kommenden Sonnabend, 17. September ein. Die Veranstaltung beginnt um 17 Uhr in der Dorfmitte, wo zunächst auf der Grünfläche an der Bushaltestelle die Erntekrone aufgestellt wird. Anschließend besteht die Möglichkeit, bei Kaffee und Kuchen, leckeren Grillspezialitäten, Salaten und anderen Köstlichkeiten auf „Schillig’s Hof“ zu verweilen. Neben den Einwohnerinnen und Einwohnern sind auch Gäste gern gesehen und herzlich willkommen. kns Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis





Bad Gandersheim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Dienstag, 13.09.2016 - 08:35
Diebstähle im Gandersheimer Krankenhaus
Nur 15 Minuten hatten zwei Patienten des Gandersheimer Krankenhauses ihr Zimmer am vergangenen Donnerstag verlassen, die Viertelstunde reichte jedoch einem unbekannten Täter das Zimmer zu durchsuchen und die Geldbörsen von beiden Geschädigtenmit mehr als 100 Euro Bargeld zu entwenden. Zeugen, die Hinweise zu den Tätern geben können bzw. die Donnerstag, zwischen 15.00 und 15.15 Uhr, verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich bei der Polizei in Bad Gandersheim, 05382 - 919200, zu melden.Han Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper, GK-App.fis


Foto:






Bad Gandersheim / Einbeck!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Dienstag, 13.09.2016 - 08:33
Nach der Kommunalwahl: "LINKE freuen sich über gutes Abschneiden"
"Wir als Linke Kommunalpolitiker/innen freuen uns über ein sehr gutes Ergebnis bei den Kommunalwahlen. Wir haben in insgesamt fünf Sitze in fünf Gemeinden erringen können und damit gegen den Trend des Bundes soziale Ansätze in den Räten vertreten. Wir haben somit einen Mandatsträger mehr als 2011. Im Kreis konnten wir trotz der Beteiligung der AfD unseren Sitz halten. Erschreckend ist für uns das Abschneiden der AfD und NPD und der damit verbundene rassistische und antidemokratische Trend in der Gesellschaft. Diese haben zusammen mehr als 9 Prozent im Kreis erreicht. Dennoch werden wir weiterhin für einen sozialen und gerechteren Kreis Northeim kämpfen." so Kreissprecher Angelo Weiskopf in einer heute verbreiteten Stellungnahme zur Kommunalwahl am vorigen Sonntag. Voraussichtlich im Oktober wird der Kreissprecherinnenrat der LINKEN neu gewählt. Damit wird turnusmäßig ein neuer Vorstand in einer Kreismitgliederversammlung bestimmt. Zudem treffen sich alle LINKEN zum gemeinsamen Wahlkampfabschluss nochmal im September. Die Termine werden auf der Homepage bekannt gegeben und können unter www.dielinke-northeim.de nachgeschlagen werden. Dort finden sich auch Bilder und Aktivitäten des Kreisverbandes während des Wahlkampfes. DIE LINKE in Einbeck trifft sich zur Vorbereitung der Gründung eines Ortsverbandes jetzt am drittem Freitag im Monat. Eingeladen sind alle Freunde und Mitglieder in das Pano Vino zu kommen. Auch in Northeim wird die Gründung eines Ortsverbandes angedacht. Dieses hat auch mit der positiven Mitgliederentwicklung zu tun. "Unsere Neumitglieder" haben sich bereits im Wahlkampf freudig engagiert und tragen dazu bei, das die Stimmung während des Wahlkampfes und auch jetzt noch sehr gut war" so Weiskopf weiter. Und eins steht jetzt bereits fest: Auch bei den kommenden Wahlen wird Die Linke wieder geschlossen auftreten und dann wieder ein ähnliches wenn nicht sogar ein noch besseres Ergebnis erzielen. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis





Greene!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Dienstag, 13.09.2016 - 08:29
Greene: Versuchter Einbruch in Lebensmittelmarkt
In einen am Steinweg in Greene gelegenen Lebensmittelmarkt wollten bisher unbekannte Täter am vergangenen Wochenende einbrechen. Die Täter hatten versucht, eine Fensterscheibe im Eingangsbereich des Marktes zu zerstören, wurden dabei aber vermutlich gestört, so dass sie unverrichteter Dinge flüchteten. Am Fenster entstand ein Schaden von ca. 300 Euro. Zeugen, die Hinweise zu den Tätern geben können bzw. die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich bei der Polizei in Bad Gandersheim (05382/919200) oder der Polizeistation Kreiensen (05563/212) zu melden.Han Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto:


Foto: Thomas Fischer






Bad Gandersheim / Hannover!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Dienstag, 13.09.2016 - 07:58
Tierhalter benötigen verlässliche Strategien - Veredelungstag am 19. September
Die Erzeugerpreise für Schweinefleisch haben sich nach langer Durststrecke wieder etwas erholt, dennoch bleibt die Verunsicherung bei den Sauenhaltern und Schweinemästern groß. Die Tierhalter vermissen langfristige Perspektiven, auf die sie bei ihren betrieblichen Planungen setzen können, teilt der Landvolk-Pressedienst mit. Der Deutsche Bauernverband hat daher seinen Veredelungstag mit der Frage versehen „Tierhaltung verändern – Wo sind die verlässlichen Strategien?“. Diese werden auf EU-Ebene ebenso vermisst wie in der nationalen Gesetzgebung und auch im Verantwortungsbereich der Bundesländer. Für eine verlässliche Weiterentwicklung der Tierhaltung müssen die Landwirte bei ihrer Betriebsentwicklung und den damit verbundenen Investitionen auf einen sicheren Gesetzesrahmen vertrauen können. In Deutschland werden aktuell der Ausstieg aus der betäubungslosen Kastration von Ferkeln oder der Verzicht auf das Kupieren der Ringelschwänze sehr leidenschaftlich diskutiert. Hier erwarten Landwirte umfassende Konzepte. Aus Niedersachsen wird Thorsten Riggert von Bauernverband Nordostniedersachsen Lösungsansätze für den langen Ringelschwanz beim Schwein aus der Praxis vorstellen. Der Veredelungstag des Deutschen Bauernverbandes findet am 19. September ab 9.30 Uhr in der Steverhalle in Senden statt. Angesprochen sind nicht nur Landwirte, sondern auch Vertreter von der Futtermittelherstellung über Qualitätssicherung, Schlachtung und Fleischverarbeitung bis hin zur Vermarktung. Weitere Details unter www.bauernverband.de.fis





Bad Gandersheim!!!DAS BESTE SOFORT!!!- Dienstag, 13.09.2016 - 07:55
Schwerpunktfeuerwehr: Gut im Gespräch
Dank eines guten Ausbildungsstandes und einer ordentlichen technischen Ausrüstung ist die Schwerpunkt-Feuerwehr Bad Gandersheim positiv im Gespräch. Ein Beleg dafür lieferte jetzt eine sehenswerte Show-Übung auf der Stiftsfreiheit in Bad Gandersheim. Mehr zum Thema hier und heute in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Feuerwehr






Northeim!!!DAS HINTERGRÜNDIGSTE SOFORT!!!- Dienstag, 13.09.2016 - 07:46
Kreistagswahl: Spekulationen um Mandatsverzicht - Was macht Dr. Roy Kühne?
Dr. Roy Kühne ( Foto), CDU-Bundestagsabgeordneter und Kreisvorsitzender seiner Partei, ist am vorigen Sonntag mit einem seiner Funktion und Bedeutung angemessenen Ergebnis erstmals in den Northeimer Kreistag gewählt worden. Sofort danach schießen Spekulationen um seine politische Zukunft ins Haus. Und es werden Fragen gestellt? Beispiele: Kann ein Bundestagsabgeordneter es arbeitstechnisch und inhaltlich überhaupt packen und verkraften, neben seinen Job als Bundestagsabgeordnter, Unternehmer, Kreisvorsitzender und Familienvater nun auch noch eine ordentliche Arbeit im Northeimer Kreistag zu leisten? "Ist der Mann nicht total überfordert?", fragt IT-Angestellter Ulrich Schmidtgerber (28) aus Northeim. Also wird auch schon mal in Unionskreisen laut und hinter der Hand speluliert: Ist es nur eine Frage der Zeit, wann Dr. Kühne seinen Mandatsverzicht auf Kreisebene erklären wird? Gibt es einen Zusammenhang mit seiner erneuten Kandidatur für den Bundestag? Die regionale CDU hat noch nicht entschieden wen sie 2018 im Bundestagwahlkreis Northeim-Osterorde nach Berlin schicken wird. Wenn nicht Roy Kühne, wen dann? GK-Online hat eine Rechercheinitiative bei dem Abgeordneten gestartet. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Thomas Fischer






Hannover / Northeim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Dienstag, 13.09.2016 - 07:29
Julia Willie Hamburg: Sprachförderung und Unterstützung für geflüchtete Menschen
Das Niedersächsische Wissenschaftsministerium und Kultusministerium haben soeben bekannt gegeben, wofür die zwischen Bund und Ländern ausgehandelte Integrationspauschale in Niedersachsen eingesetzt wird. Rund 51 Millionen Euro werden in den nächsten zwei Jahren für Geflüchtete in den Bereichen Sprachkurse, Hochschulzugang und Kultur eingesetzt. Weitere 120 Millionen Euro gibt die Landesregierung in den kommenden zwei Jahren an die Kommunen für die personelle Unterstützung in den Kindertagesstätten. „Die Landesregierung setzt eindeutig den Schwerpunkt auf die frühkindliche Bildung und den Erwerb der deutschen Sprache von geflüchteten Menschen“, freut sich Julia Willie Hamburg, regionale Landtagsabgeordnete aus dem Landkreis Northeim. „Gerade bei den Kleinen ist es wichtig, früh mit der Förderung in den Einrichtungen zu beginnen. Deshalb sollen die Kommunen auch selbst entscheiden können, in welchen Einrichtungen weiteres Personal benötigt wird.“ Gleichzeitig begegne man dem Fachkräftemangel in dem Bereich der Erzieherinnen und Erzieher: Mit einem Weiterbildungsprogramm sollen auch Kräfte an KiTas eingestellt werden können, die in dieser Zeit parallel eine Weiterbildung zur Sozialassistenz oder ErzieherIn beginnen können. „Dieser Schritt ist dringend notwendig“, so Julia Willie Hamburg (Foto). Zudem stünden nun mehr Mittel für die Sprachförderung geflüchteter Menschen bereit: „In Niedersachsen bringen wir Maßnahmen auf den Weg, von denen alle Geflüchteten profitieren, unabhängig vom Herkunftsland und Aufenthaltsstatus. Auch im Landkreis Northeim stehen wir immer wieder vor der Situation, dass der Bund nicht ausreichend Kurse anbietet“, erklärt MdL Julia Willie Hamburg. Die Wartelisten seien lang. Außerdem sei für viele Geflüchtete der Zugang zu den Kursen durch das Bundesgesetz verwehrt. Das werde sich in Niedersachsen nun ändern, erklärt  Julia Willie Hamburg: „Jetzt liegt es an den Volkshochschulen und Erwachsenenbildungsträgern im Landkreis Northeim und dem Landkreis, die Mittel gemeinsam mit den kreiseigenen Geldern so zu bündeln, dass wir aus dem Angebotsdschungel passgenaue Angebote für alle Geflüchteten stricken. Wir lassen niemanden in Stich!“fis





Göttingen / Northeim / Bad Gandersheim!!!DAS NÜTZLICHSTE SOFORT!!!- Dienstag, 13.09.2016 - 07:26
Frauen aus der Reserve locken - das bringt weiter
Agentur für Arbeit wirbt im Rahmen der Fachkräftetage Niedersachsen um Berufsrückkehrerinnen / Informationsveranstaltungen in Northeim und Göttingen am 19. Und 20. September.So präsentiert sich der Arbeitsmarkt in Südniedersachsen derzeit: Steigende Beschäftigung und sinkende Arbeitslosigkeit; dazu eine Vielzahl offener Stellen, viele davon schon länger als drei Monate unbesetzt! Doch wie kann es gelingen, den Bedarf der Unternehmen an Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu decken? Großes Potenzial für die Unternehmen bieten Frauen und Männer, die sich aufgrund einer Familienphase aus dem Erwerbsleben zurückgezogen haben. Daher setzt die Agentur für Arbeit Göttingen in diesem Jahr ihren Schwerpunkt im Rahmen der Fachkräftetage Niedersachsen auf die Information von Berufsrückkehrenden. Dieser Personenkreis gehört zur sogenannten „Stillen Reserve“. Der Begriff umschreibt Menschen, die Potenzial für den Arbeitsmarkt bieten, derzeit aber (noch) nicht aktiv suchen und auch nicht arbeitslos gemeldet sind. Der erste Termin der etwa dreistündigen Veranstaltung findet am Montag, 19. September, 9 Uhr, in Northeim statt. In Zusammenarbeit mit der Koordinierungsstelle Frauen und Wirtschaft in Northeim bietet Susanne Wädow, Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt in der Göttinger Agentur für Arbeit, einen ersten Überblick. Themen sind u.a. Perspektiven und Unterstützungsangebote, Fördermöglichkeiten und Netzwerkpartner. Die Veranstaltung findet in den Räumen der Koordinierungsstelle, Friedrich-Ebert Wall 1, statt. Den zweiten Termin bietet Wädow am Dienstag, 20. September, 9 Uhr, in Göttingen an. Dort findet die Veranstaltung in der Agentur für Arbeit, Raum 657, statt.Aus organisatorischen Gründen wird um eine formlose Anmeldung gebeten: entweder telefonisch unter 0551/520-223 oder per E-Mail an goettingen.bca@arbeitsagentur.de. Für die Northeimer Veranstaltung ist auch eine Anmeldung bei der Koordinierungsstelle unter 05551/9788-17 möglich.fis





Sebexen!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Dienstag, 13.09.2016 - 07:22
Kommunalwahl in Sebexen: FWG vor SPD, CDU deutlich abgeschlagen
45 Stimmen hat die CDU bei der Gemeinderatswahl in Sebexen Waglbereich 11 erreicht. Abräumer war hier die Freie Wählergemeinschaft (FWG)mit 348 Stimmen, 233 Stimmen gab es für die SPD. Wahlbereich 10: FWG 293, SPD 133, CDU 31, Grüne 16. Mehr zum Thema hier und heute in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis





Hannover / Ahlshausen!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Dienstag, 13.09.2016 - 07:17
Landvolk fordert vorzeitige Auszahlung der EU-Gelder
Die finanzielle Situation auf Niedersachsens Höfen bleibt angespannt. „Egal, ob Ackerbauer, Tierhalter oder Anbauer von Sonderkulturen – auf den Höfen fehlt an allen Ecken und Ende das Geld“, schildert Landvolkpräsident Werner Hilse die Situation. Er macht sich daher dafür stark, die von der Europäischen Kommission im Rahmen des Hilfspaketes für den Milchmarkt eingeräumte Möglichkeit zu vorgezogenen Direktzahlungen an die Landwirte zu nutzen. Danach können die EU-Mitgliedstaaten ab dem 16. Oktober bis zu 70 Prozent der Direktzahlungen sowie bis zu 85 Prozent der Mittel aus der 2. Säule der Gemeinsamen Agrarpolitik vorzeitig auszahlen, sobald die verwaltungsmäßigen Kontrollen abgeschlossen wurden. „Dieses Angebot sollten die hiesigen Agrarpolitiker nutzen, um den Betriebsleitern und ihren Familien das ihnen zustehende Geld möglichst frühzeitig zukommen zu lassen“, begründet der Verband. Gleichzeitig müsse sichergestellt sein, dass die verbleibenden Restzahlungen wie gewohnt bis Ende des Jahres 2016 überwiesen werden. In allen Betriebszweigen seien die Umsätze deutlich abgerutscht, die Betriebskonten leer, schildert Hilse (Foto). Zugleich stünden auf fast allen Höfen jetzt die Pachten und andere Zahlungen an. „Alle Politiker sind sich einig, dass sie den Landwirten rasch und unbürokratisch Hilfen anbieten wollen“, sagt Hilse. Die vorgezogene Auszahlung der Direktzahlungen sei die einfachste Lösung. Damit werde vielen Landwirten der erneute Gang zur Bank erspart, der mit weiteren Kredit- oder gar Überziehungszinsen weitere Kosten verursache. Die vorgezogene Auszahlung der Direktzahlungen schon im Oktober dagegen könne auf allen Höfen zu einer Entspannung der finanziellen Situation beitragen. LPD Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Fischer






Northeim / Bad Gandersheim!!!DAS SPORTLICHSTE SOFORT!!!- Dienstag, 13.09.2016 - 07:13
Thimm-Azubis präsentieren ihr fiktives Start-up „Sibuza Sports GmbH“
Als Ergebnis der vierwöchigen Orientierungsphase präsentiert der neue Ausbildungsjahrgang bei Thimm in diesem Jahr das fiktive Unternehmen „Sibuza Sports GmbH“, das sich auf Sportgeräte aus Wellpappe spezialisiert hat. Das selbst entwickelte, innovative Produkt der Firma ist das „OlympGoal“. Hierbei handelt es sich um ein universell einsetzbares Tor für Ballspielarten wie Fußball oder Hockey. Es wird aus mehreren Teilen zusammengesteckt, ist leicht und gut zu transportieren. Auch hinsichtlich Nachhaltigkeit kann das „OlympGoal“ überzeugen: Es besteht aus recycelfähigen Wertstoffen. Im Set ist es als Sportpaket „Schnelle Welle“ mit einem Hockeyschläger, einem Puck und einem Frisbee erhältlich. „ ,Sibuza‘ steht für ,Azubis‘, nur rückwärts gelesen“, erklärt Luisa Waldmann, BA-Studentin in Business Administration, den Unternehmensnamen. „Und auf die Idee mit dem Universaltor sind wir im gemeinsamen Brainstorming während des Workshop-Moduls zum Projektmanagement gekommen.“ David Nawrocki, Auszubildender zum Packmitteltechnologen, ergänzt: „Während der vierwöchigen Orientierungsphase lernt man bei Thimm in verschiedenen Modulen viele Fachabteilungen und wichtige Ansprechpartner kennen und wird nicht gleich ins kalte Wasser geworfen. Wir durften während unseres Projektes schon sehr selbständig arbeiten und selbst knifflige Aufgaben lösen.“ Torben John, BA-Student in Business Administration, fügt hinzu: „Bei Thimm wurde uns von Anfang an Verantwortung übertragen und wir fühlten uns gleich gut aufgenommen. Auch das Kennenlernen der Thimm-Azubis der anderen deutschen Standorte und die gemeinsamen Unternehmungen wie Azubi-Grillen und Azubi-Fahrt finde ich super.“ „OlympGoal“ lässt sich für spontane Freizeitaktivitäten selbst von Kindern schnell auf- und abbauen. Außerdem ist die Verletzungsgefahr bei Kollision im Vergleich zu Metall- oder Holztoren sehr gering. Es eignet sich gut für Schulen, Kindergärten und Vereine.fis


Foto: Spectator






Hannover / Northeim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Dienstag, 13.09.2016 - 07:12
Landesverband und Kultusministerium schließen Rahmenvereinbarung zur Zusammenarbeit in Ganztagsschulen ab
Das Niedersächsische Kultusministerium hat mit verschiedenen Partnern aus dem Bereich der kulturellen Bildung, darunter der Landesmusikrat Niedersachsen und der Landesverband niedersächsischer Musikschulen, eine Rahmenvereinbarung zur Zusammenarbeit in den öffentlichen Ganztagsschulen abgeschlossen. Damit soll die gemeinsame erfolgreiche Zusammenarbeit vor dem Hintergrund der verbesserten Rahmenbedingungen, die das Land den Schulen bietet, weiterentwickelt und vertieft werden. In der Rahmenvereinbarung sind die Grundsätze der Zusammenarbeit bei der Ausgestaltung von außerunterrichtlichen Angeboten in Ganztagsschulen festgeschrieben. Der erweiterte zeitliche Rahmen einer Ganztagsschule sowie die Zusammenarbeit mit qualifizierten außerschulischen Bildungspartnern soll dazu genutzt werden, Schülerinnen und Schülern hochwertige kulturelle Bildungsangebote zu machen.fis





Kalefeld!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Montag, 12.09.2016 - 16:22
Gemeinderatswahl in Kalefeld: "Eddi" Martin erweist sich als Zugpferd
Der frührere Bürgermeister der Gemeinde Kalefeld, Edgar Martin (Foto), ist jetzt Ratsherr im Rat. Das entschieden am gestrigen Sonntag zahlreiche Wählerinnen und Wähler. Martin erwies sich als Kandidat für die FWG als das erwartete Top-Zugpferd, heimste gigantisch viele Stimmen ein. Die logische Folge: Die FWG eroberte eine weiteres Mandat. Die Mandataverteilung sieht im Kalefelder Rat wie folgt aus: SPD sieben Sitze, CDU und FWG jeweils fünf und die Grünen ein Sitz. Mehr zum Thema hier und am Dienstag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Spectator


Foto: Feuerwehr


Foto:






Northeim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Montag, 12.09.2016 - 16:05
Kreiswahlleiter verkündet vorläufiges Ergebnis der Kreiswahl um 22.37 Uhr - Wahlausschuss tagt am Freitag
Nachdem die 231 Wahlbezirke im Landkreis Northeim ausgezählt waren, konnte der Erste Kreisrat Dr. Hartmut Heuer als Kreiswahlleiter am gestrigen Wahlabend um 22.37 Uhr das vorläufige Ergebnis der Kreiswahl im Landkreis Northeim verkünden. Die 50 Sitze im Northeimer Kreistag verteilen sich künftig demnach voraussichtlich wie folgt auf die Parteien und Wählergruppen (in Klammern Ergebnis 2011): SPD=71.407 Stimmen / 40,77 % (42,92 %)= 20 Sitze (21 Sitze), CDU=54.472 Stimmen / 31,10 % (32,98 %)=16 Sitze (17 Sitze), GRÜNE=11.887 Stimmen / 6,79 % (9,85 %)=3 Sitze (5 Sitze), FDP= 12.466 Stimmen / 7,12 % (6,46 %)=4 Sitze (3 Sitze), GfE=2.593 Stimmen / 1,48 % (3,22 %)=1 Sitz (2 Sitze). DIE LINKE=3.799 Stimmen / 2,17 % (2,63 %)=1 Sitz (1 Sitz), NORTHEIM 21=2.526 Stimmen /1,44 % (1,53 %)=1 Sitz (1 Sitz). Mit vier Sitzen ist die AfD erstmals im Kreistag vertreten. Auf sie entfielen 14.904 oder 8,51 % der Stimmen. Von den 113.440 Wahlberechtigten hatten 60.860 von ihrem Wahlrecht Gebrauch gemacht, was einer Wahlbeteiligung von 53,65 % entspricht. In 2011 hatte die Wahlbeteiligung bei 56,8 % gelegen. Kreiswahlausschuss stellt endgütiges Ergebnis fest; Am Freitag, 16. September wird der Kreiswahlausschuss in öffentlicher Sitzung, die um 10.00 Uhr beginnt, das endgültige Ergebnis der Kreiswahl feststellen. Die Sitzung, zu der jedermann zutritt hat, findet im Besprechungsraum 2, im 1. Untergeschoss des Kreisverwaltungsgebäudes in Northeim statt.lpd Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Thomas Fischer






Hannover / Lamspringen!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Montag, 12.09.2016 - 15:59
CDU Landeschef McAllister gratuliert den gewählten Bürgermeistern
In Niedersachsen fanden am gestrigen Sonntag neben den Kommunalwahlen zahlreiche Wahlen von Bürgermeistern und Landräten sowie die Wahl des Oberbürgermeisters in Celle statt. „Den bereits gewählten Bürgermeistern gratuliere ich im Namen der CDU in Niedersachsen herzlich. Allen Kandidatinnen und Kandidaten, die in der Abstimmung unterlegen sind, danke ich herzlich für ihr demokratisches Engagement in den vergangenen Monaten und ihre Bereitschaft, zu kandidieren“, erklärte CDU Landesvorsitzender David McAllister (Foto). Um einen Sieg bei den Stichwahlen in 14 Tagen kämpfen gemeinsam mit der CDU: Gerhard Radeck, Landkreis Helmstedt, Dr. Ludwig Theuvsen, Landkreis Göttingen, Dr. Jörg Nigge, Stadt Celle, Andreas Meier, Stadt Peine, Clemens große Macke, Gemeinde Essen / Oldenburg, Jochen Ahrends, Samtgemeinde Holtriem, Tanya Wernicke, Samtgemeinde Bodenwerder-Polle, Heiko Schmelzle, Stadt Norden, Kristian Tangermann, Gemeinde Lilienthal, Konrad Steinmann, Gemeinde Harsum, Thomas Oelker, Samtgemeinde Sibbesse. Bei den Bürgermeisterwahlen setzten sich mit sehr guten Ergebnissen folgende von der CDU nominierte oder unterstützte Kandidaten jeweils im ersten Wahlgang durch: Rüdiger Fricke, Samtgemeinde Velpke, Harald Zahrte, Samtgemeinde Land HadelnAndreas Busch, Gemeinde Lehre, Andreas Humbert, Flecken Lamspringe, Brigitte Fuchs, Stadt Elsfleth, Gerhard Kahrs, Samtgemeinde Selsingen, Carsten Niemann, Samtgemeinde Ahlden. Mehr zum Thema hier und heute und am Dienstag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Thomas Fischer






Gehrenrode!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!!- Montag, 12.09.2016 - 15:20
Gehrenrode: Fieberhafte Suche nach einer vermissten Person - Einsatz einer Drohne
Am Boden und aus der Luft wird zur Minute fieberhaft nach einen vermissten älteren Person aus Gehrenrode gesucht.Die eingeschaltete Polizei zieht soeben in Erwägung, eine Drohne mit Kamera zum Einsatz zu bringen. Bislang verlief die Suche ohne Ergebnis. Sie soll nun intensiviert werden.Angehörige der gesuchten Person sind in großer Sorge.fis





Northeim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Montag, 12.09.2016 - 12:43
Dr. Hartmut Heuer 40 Jahre im öffentlichen Dienst
Der Erste Kreisrat des Landkreises Northeim, Dr. Hartmut Heuer (Foto) aus Einbeck, hat jetzt sein 40-jähriges Dienstjubiläum begangen. Der Jubilar hat nach seiner Schulzeit in Einbeck zunächst den Wehrdienst in Hannover abgeleistet. Anschließend folgte ein Studium der Rechtswissenschaften an der Georg-August-Universität Göttingen sowie ein Referendariat im OLG-Bezirk Celle, das der Jubilar 1980 mit dem 2. juristischen Staatsexamen abschloss. Danach war Herr Dr. Heuer sowohl als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Uni Göttingen als auch als freier Mitarbeiter in einer Rechtsanwaltskanzlei in Einbeck tätig. Im Jahr 1986 wurde der Jubilar beim Landkreis Northeim als Leiter des Rechtsamtes eingestellt. 1987 erlangte er die juristische Doktorwürde. Im Jahr 1989 wurde Dr. Heuer Dezernent für Finanz- und Ordnungswesen. 1993 wählte ihn der Kreistag zum Kreisdirektor; 1996 wurde diese Amtsbezeichnung in „Erster Kreisrat“ geändert. Der Jubilar ist Mitglied des Kreisausschusses sowie Vorsitzender der Trägerversammlung des Jobcenters des Landkreises Northeim. Ferner ist er Prokurist der Ilmebahn GmbH Einbeck und Mitglied des Aufsichtsrates der Wohnen in Northeim GmbH. Darüber hinaus nimmt Dr. Heuer eine Reihe von Ehrenämtern wahr. So ist er Mitglied des Landesausschusses „Rettungsdienst“, Vorsitzender des Ausschusses und der Versammlung des Zweckverbandes für Tierkörperbeseitigung Südniedersachsen/Hannover, stellv. Vorsteher des Rhumeverbandes, Mitglied im Verbandsausschuss des Leineverbandes und ordentliches Mitglied der Vertreterversammlung der Feuerwehr-Unfallkasse Niedersachsen.lpd Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Niemyer






Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Montag, 12.09.2016 - 12:37
Stadtratswahl: Sieben Neulinge sorgen zum Teil für Genrationswechsel - Sensationeller Senkrechtstarter Niklas Kielhorn
Das sind schon kleine Sensationen, die da am Snntag bei der Stadtratswahl in Bad Gandersheim stattgefunden haben. Sieben Neulinge ziehen in den Stadtrat ein. Eine Frischzellenkur für die Gandersheimer Kommunalpolitik! Zum Teil hat ein Generationswechsel stattgefunden. Dem jüngsten Ratsherrn - erst 20-jährigen Senkrechtsstarter Niklas Kielhorn - sitzt demnächst der älteste Ratsherr mit Rudolf Hermes (75) gegenüber. Um den Erfolg Niklas Kielhorn anzudeuten und richtig deuten zu können nur soviel an Fakten: Er holte das drittbeste Ergebnis in seiner neuen Fraktion. Er sprengte die Dominanz der Grünen in seinem Heimatdorf Heckenbeck, die fortan die Ortsvorsteherin nicht mehr stellen werden. Und besonders pikant: Der Vergleich der Stimmenergebnisse auf Stadtratsebene von Niklaus Kielhorn und dem Fraktionsvorsitzenden der CDU Timo Dröge. Mehr zum Thema hier und am Dienstag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Thomas Fischer






Einbeck / Ahlshausen / Brunsen!!!DAS MERKWÜRDIGSTE SOFORT!!!- Montag, 12.09.2016 - 10:48
Ahlshausen / Brunsen: Späte Reue oder Schutzbehauptung eines Unfallflüchtigen
Am Samstag des 10. September erschien ein 62- jähriger Mann bei der Polizei in Einbeck und zeigte sich selbst an. Demzufolge habe der aus Ahlshausen stammende Mann in den Nachmittagsstunden des Vortages auf der Bundesstraße 64, zwischen Wenzen und Brunsen, eine Unfallflucht begangen. Er sei aus Richtung Wenzen in Richtung Brunsen gefahren. In Höhe eines dortigen Parkplatzes sei er dann entgegengesetzt der Fahrtrichtung auf diesen aufgefahren und habe dabei ein Verkehrszeichen übersehen und umgefahren. Da kein anderer an dem Unfall beteiligt war, sei er dann erst einmal nach Hause gefahren und hat den Unfall nicht gleich angezeigt. Aus diesem Grund wurde gegen den Meldenden nun ein Ermittlungsverfahren wegen unerlaubten Entfernens von der Unfallstelle eingeleitet. Polizeiliche Ermittlungen an der Unfallstelle ergaben im Anschluss, dass der Mann auf der Wache wohl nur eine Schutzbehauptung, bezüglich des Auffahrens auf den Parkplatz abgegeben hatte. Die Spurenlage vor Ort zeigt eindeutig, dass der Mann aus bislang ungeklärter Ursache nach links von der Fahrbahn abkam und dabei das Verkehrszeichen beschädigte. Die polizeilichen Ermittlungen dauern an.Kr Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto:






Einbeck!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Montag, 12.09.2016 - 10:45
Polizei: Tanzbar-Betreiber prügelt aufdringlichen Gast ins Gesicht
Am Samstag, den 10. September, gegen 6 Uhr, wollte ein 21-jähriger Einbecker noch Zutritt in eine Musik-Bar haben. Aus diesem Grund bollerte er mehrfach gegen die verschlossene Tür. Nach einiger Zeit wurde die Tür geöffnet und der stark alkoholisierte junge Mann vom 41-jährigen Betreiber in die Lokalität gezogen. Hier erhielt der Einbecker von diesem gleich mehrere Schläge ins Gesicht und wurde zu Boden gerissen. Hier trat der Betreiber weiterhin auf den Mann ein, bevor er anschließend aus der Tanz-Bar geschmissen wurde. Der junge Mann zog sich bei der Schlägerei mehrere Prellungen sowie eine Verletzung im Rückenbereich zu, die anschließend im Krankenhaus behandelt werden musste. Gegen den Betreiber wurde ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet.Kr Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto:






Heckenbeck!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Montag, 12.09.2016 - 10:39
Heckenbeck: "Oase"-Projekt spielerisch angeschoben
Freitag und Samstag ist in Heckenbeck das Projekt "Oase" angelaufen. Das "Oase-Spiel" ist eine Methode zur Dorfentwicklung aus Brasilien, die weltweit mehr als 250 mal erfolgreich durchgeführt wurde, berichtet Raphael Schmidt (Foto) GK-Online. Er ist der "Macher" und "Motivator", hat "Oase" in Brasilien, Leipzig und Berlin angeschoben. So auch jetzt mit Anfangserfolg in Heckenbeck. "Die Beteiligung der Heckenbecker am Freitag und Samstag war toll", sagte er am Samstag.Weitere Beteiligte in dem "Oase"-Team bestätigten das. Bei Top-Wetter hatten sich viele junge und ältere Personen aus dem Dorf zu dem Gemeinschaftsprojekt eingefunden. Kommendes Wochenende soll erlebbar werden, was bei dem "Oase-Spiel" ganz konkret und praktisch herauskommen kann. Wir sind gespannt.fis


Foto: Thomas Fischer






Kreiensen!!!DAS AGGRESSIVSTE SOFORT!!!- Montag, 12.09.2016 - 10:30
Kreiensen: Fester des Bürgerhauses eingeworfen
Bisher unbekannte Täter warfen mittels Getränkeglasflaschen zwei Kellerfenster an der Rückfront des Bürgerhauses in Kreiensen ein. Diese Fenster gehören zum Kelleraum des Sportangler-Verein Bad Gandersheim Kreiensen. Festgestellt wurde der Schaden in Höhe von 200 Euro am Sonntag, 11.September, gegen 11.55 Uhr. Der genaue Tatzeitraum kann zur Zeit nicht genau eingegrenzt werden. Der Polizei und auch den Bürgern der Gemeinde Kreiensen ist bekannt, dass sich an der Sitzbank unter der großen Kastanie am Parkplatz am REWE Markt Kreiensen an der Rückfront des Bürgerhauses mehrfach Jugendliche aufhalten, die dort auch alkoholische Getränke verzehren. Zeugen, die Hinweise zu den Tätern geben können bzw.Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten sich bei der Polizei in Bad Gandersheim (05382-919200) oder der Polizei in Kreiensen (05563-212) zu melden.Kr Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto:


Foto:






Einbeck!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Montag, 12.09.2016 - 10:24
Streit um Kinderrad eskaliert - Mann (39) zückte angeblich eine Waffe - Polizei ermittelt
Einem Ermittlungsverfahren wegen Bedrohong seiner Nachbarin sieht sich nun ein 39-jähriger Einbecker entgegen. Demzufolge habe dieser am Vormittag des 10. September seine 33-jährige Nachbarin bei einem Streit um ein Kinderfahrrad bedroht. Um der Herausgabe des verschwundenen Fahrrades Nachdruck zu verhelfen, soll der Mann eine Waffe, bzw. einen waffenähnlichen Gegenstand in der Hand gehalten haben. Zu einer körperlichen Auseinandersetztung, bzw. körperlichen Übergriffen kam es dabei nicht. Die Polizei Einbeck hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet mögliche Zeugen, sich unter Telefon 05561-949780 zu melden.Kr Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto:






Bad Gandersheim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Montag, 12.09.2016 - 10:21
Fünf Einwohner/innen weniger
Zum 31. August des Jahres lag die im Bürgerbüro ermittelte Einwohner / innen-Anzahl im Stadtgebiet bei 10.877 Personen – was gegenüber der davor liegenden statistischen Erhebung am 30. Juli (10.882) einen Rückgang von fünf Personen bedeutet. Die zusammengefasste Anzahl an Erst- und Hauptwohnsitzen liegt nunmehr bei 10.123 Personen und hat sich ebenso leicht rückläufig entwickelt. Das Minus bleibt proportional in der Kernstadt größer als auf den Dörfern, wo es mitunter sogar Zuwächse gab. Die neueste Gesamteinwohner / innen-Statistik (in Klammern jeweils der Vormonat): Bad Gandersheim-Kernstadt 6.476 (6.456), Harriehausen 687 (684), Wrescherode 584 (579), Heckenbeck 493 (479), Altgandersheim 465 (466), Dankelsheim 306 (307), Dannhausen 274 (275), Ackenhausen 259 (258), Gehrenrode 229 (230), Seboldshausen 225 (227), Gremsheim 176 (176), Hachenhausen 169 (169), Ellierode 161 (163), Wolperode 156 (158), Helmscherode 135 (135) und Clus-Brunshausen 102 (102). sbg Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis





Bad Gandersheim!!!DAS RICHTIGSTE SOFORT!!!- Montag, 12.09.2016 - 10:20
Gut weggespart: Luxusdienstwagen "GAN-De 1" ist nicht mehr
Ein letztes (halbluxuriöses) Überbleibsel der Ehmen-Amtszeit im Bad Ganderheimer Rathaus ist ganz stickum verschwunden. Wie GK-Online jetzt nach harten Recherchen herausfand, gibt es bei der Stadtverwaltung unter Leitung von Bürgermeisterin Franziska Schwarz keinen Dienstwagen mehr mit einem Stern und exklusivem Nummernschild "GAND-DE 1". Auf GK-Online Nachfrage bstätigte Stadtsprecher Manfred Kielhorn: Erstens ist die kommunale Luxuslimusine abgeschafft. Zweitens handelt es sich um eine von der Bürgermeisterin höchstpersönlich veranlasste Sparmaßnahme.fis


Foto: Spectator


Foto: Feuerwehr






Northeim!!!DAS HINTERSINNIGSTE SOFORT!!!- Montag, 12.09.2016 - 10:04
Kreistagswahl: Was nun, Frau Landrätin Astrid Klinkert-Kittel?
Da ist schon etwas Verwunderung und Ratlosigkeit in den Gesichtern der Akteure im Kreishaus auszumachen. Sonntagabend gegen 22.40 Uhr gibt gerade Kreiswahlleiter Dr. Hartmut Heuer das vorläufige Ergebnis der Kreistagswahl bekannt. Dabei musste Rotgrün ihre Mehrheit einbüßen. Auch die CDU musste Federn lassen. Die Mehrheitsbildung nach den klassischen Spielregeln wird kompliziert. Neu ist, dass die Alternative für Deutschland (AfD) mit vier Mandaten in den Kreistag einzieht. Da stellt sich die Frage: "Was nun, Frau Landrätin Astrid Klinkert-Kittel?" Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Thomas Fischer


Foto: Spectator


Foto: Spectator


Foto: Thomas Fischer


Foto: Feuerwehr


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer






Northeim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Sonntag, 11.09.2016 - 22:10
Kreistagswahl aktuell:Rotgrün verliert Mehrheit
Bei der heutigen Kreidtagswahl zeichnet sich der Mehrheitsverlust für die rotgrüne Mehrheitsgruppe im Northeimer Kreistsg ab.Die SPD wird wohl 20 Abgeordneten einziehen; die Grünen erreichen drei Abgeordnetenmandate.Der Kreistag hat 50 Abgeordnete plus Landrätin Astrid Klinkert-Kittel.Verlierer ist die Gruppe Gemeinsam für Einbeck. Sie erhält wie die Linke und die Gruppe Nom 21 jeweils ein Mandat.Die FDP vier und die CDU 16 Abgeordnete.fis





Northeim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Sonntag, 11.09.2016 - 21:40
Kreistagswahl:AfD mit vier Abgeordneten im Northeimer Kreistag
Die zähe Auszählung der Stimmen bei der heutigen Kreistagswahl neigt sich ihrem Ende.Dabei zeichnet sich der erwartete Wahlerfolg der Alternative für Deutschland ab.Nach Angaben von Kreiswahlleiter Dr.Hsrtmut Heuer steht schon jetzt 'so gut wie sicher fest", dass die AfD mit vier Abgeordneten in den Northeimer Kreistag einziehen wird. Unter den Gewählten wird AfD-Kreisvorsitzender Msik Schmitz aus Northeim sein.fis





Bad Gandersheim/Northeim!!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!!- Sonntag, 11.09.2016 - 19:34
Kreistagswahl: AfD klar vor Grünen und FDP - Rabe:" Damit habe ich gerechnet"
Zehn von 19 Wahlbezirken sind in Bad Gandersheim für die Kreistagswahl ausgezählt. Überraschend diejZwischenergebnisse für AfD 7,4 Prozent, FDP 3,8 ,Prozent, Grüne: 6 Prozent. Die SPD liegt bei 42,6 Prozent.Die CDU l bei 36 ,9 Prozent.Wenn Verwunderung über das Abschneiden der AfD beim soeben im Kreistagssaal eingetroffenen Kommunalfuchs und Kreistagsabgeordneten Irnfried Rabe:"Damit habe ich gerechnet!".fis





Northeim/Bad Gandersheim!!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Sonntag, 11.09.2016 - 18:50
Kreistagswahl:Clus schnellstes Auszählteam kreisweit - SPD vorn - AfD 7 Stimmen
Erster Jubel vor wenigen Minuten im Northeimer Kreistagssaal.Als erstes Ergebnis laufen die Zahlen aus dem Bad Gandersheimer Ortsteil Clus ein."Alle Achtung!", freut sich schmunzelnd Kreisrat Dr. Hartmut Heuer.In Clus gab es 86 Wahlberechtigte..SPD 73, CDU 66, Grüne 29, FDP 8, Linke 1, Nom 21 1, AfD 7.fis





Northeim!!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Sonntag, 11.09.2016 - 18:17
Kreistagswahl:Um 13 Uhr 20,3 Prozent Wahlbeteiligung
Bis 13 Uhr hatten am heutigen Tag der Kreistagswahl etwa 23.000 Bürgerinnen und Bürger (20,3Prozent der Wahlberechtigten) ihre Stimme abgegeben.Von der Möglichkeit der Briefwahl hatten im Vorfeld rund 11.200 Wählerinnen und Wähler Gebrauch gemacht. Bei 113.255 Wahlberechtigten entspricht dies einer Quote von 9,89 Prozent.fis





Northeim!!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Sonntag, 11.09.2016 - 18:10
Kreistagswahl:Auszählung der Stimmen gestartet
Seit 18 Uhr läuft der Countdown der Kommunalwahl. In den Wahllokalen in der Stadt Bad Gandersheim und den Kommunen des Landkreises hat die Stimmenauszählung nach den heutigen Kommunalwahlen begonnen.Zuerst werden die Stimmen zum Kreistag ausgezählt.Im Kreistagssaal ist soeben Landrätin Astrid Klinkert-Kittel eingetroffen.fis





Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Sonntag, 11.09.2016 - 17:17
Stadtratswahl: Wieviele Proteststimmen gibt es heute?
Er wurde noch nie gesehen. Niemand kennt ihn. Der Kandidat der AfD bei der Stadtratswahl in Bad Gandersheim. Er scheint eine Art "Nobody" zu sein, so äußerte sich am heutigen Wahlsonntag Elfriede Laschek. Die 45-Jähriges hatte bei GK-Online angefragtz: "Kennen Sie den Herren!". Nein, kennen wir nicht. Aber: GK-Online erhielt soeben ein Fotodokument von einem anonymen Stimmzettel mit dem Namen des Kandidaten und drei Kreuzen für die AfD als Gesamtliste. Dazu wird kommentiert: "Das ist meine heutige Antwort auf die Flüchtlingspolitik von Frau Merkel...die ist auch in Gandersheim zu spüren und tut weh". Unterzeichnet ist die anonyme Nachricht mit dem Vermerk "Demokratie von unten". Wahlbeobachter fragen sich, ob es bei der heutigen Kommunalwahl Proteststimmen wie jüngst bei der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern gibt. Ein Göttinger Wissenschaftler hatte das im Vorfeld der Kommunalwahlen in Niedersachsen verneint. Mehr zum Thema hier und am Montag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto:


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto:


Foto: Spectator


Foto: Zickfeld


Foto: Zickfeld






Hannover / Northeim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Sonntag, 11.09.2016 - 11:38
Hundert Menschen protestieren gegen AfD-Kundgebung
Mehrere Hundert Menschen haben am Sonnabend in der hannoverschen Innenstadt gegen eine Wahlkampf-Kundgebung der rechtspopulistischen AfD mit der Bundesvorsitzenden Frauke Petry demonstriert. Unter dem Motto "Unser Hannover - Bunt und solidarisch" hatten Gewerkschaften, Kirchen, Verbände und Initiativen einen Tag vor den Kommunalwahlen in Niedersachsen zu den Protesten aufgerufen. Für Irritationen sorgte dabei ein vierseitiger Hochglanz-Wahlprospekt der AfD, der den Stadtausgaben der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" und der "Neuen Presse" am Wochenende beigelegt worden war. Der DGB-Kreisvorsitzende Werner Preissner sagte, es sei nicht nachvollziehbar, dass einen Tag vor den Kommunalwahlen eine Wahlwerbung für die AfD über die Madsack-Zeitungen verteilt werde. "Es heißt ja, Geld stinkt nicht, aber dieses Geld stinkt!", betonte Preissner. Er kündigte an, hierzu ein Gespräch mit dem Zeitungsverlag zu suchen. Auch die evangelische Marktkirchenpastorin Hanna Kreisel-Liebermann sagte, sie sei erschreckt und empört über das Werbeflugblatt in den Zeitungen. Darauf seien alle bürgerlichen Parteien durchgestrichen, nur die NPD und die rechtskonservative Partei "Die Hannoveraner" nicht. Daneben stünden die Worte: "Kann weg." Damit zeige die AfD ihren Alleinherrscher-Anspruch, sagte die evangelische Theologin. "Ich betone noch einmal, sie ist nicht einfach eine andere Partei. Sie biedert sich den Menschen an und hetzt auf." Auch in den sozialen Netzwerken äußerten sich Nutzer empört über die Werbung der Rechtspopulisten in den hannoverschen Tageszeitungen. Nach Veranstalterangaben hatten sich rund 500 Menschen zu der Protestaktion versammelt, die Polizei zählte 300. Ebenfalls 300 Zuhörer waren der Polizei zufolge zu der AfD-Kundgebung erschienen. Unter die Zuhörer hatten sich auch AfD-Gegner gemischt. Sie versuchten, die Rede Petrys mit Zwischenrufen zu stören. Dabei ist es nach Polizeiangaben zu Rangeleien und verbalen Auseinandersetzungen sowie zu einer Köperverletzung gekommen. epd Das Foto dokumentiert eine Demo am vergangenen Freitag gegen eine AfD-Kundgebung in Northeim.fis


Foto: Fischer






Hannover!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Sonntag, 11.09.2016 - 11:35
Die Wut wächst: Landesbischof erhält "Hassmails" wegen Unterstützung der Bundeskanzlerin
Seine zustimmende Äußerung zum Satz "Wir schaffen das" von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat dem hannoverschen Landesbischof Ralf Meister (Foto) in der vergangenen Woche etwa hundert "Hassmails" eingebracht. "Viele davon sind auf einem solchen Niveau, dass man darauf nicht antworten kann", sagte der evangelische Theologe am Freitagabend bei der "Langen Nacht der Kirchen" in Hannover mit insgesamt rund 38.000 Besuchern. Meister kündigte an, dass die Landeskirche im Frühjahr eine Reihe von Dialogforen zur Flüchtlingspolitik starten werde. Dort sollen Befürworter und Kritiker einer Willkommenskultur in Kirchen zusammenkommen und sich austauschen. Aufgrund der aufgeheizten Stimmung sei es für die Kirche momentan schwierig, mit den Gegnern einer Flüchtlingsaufnahme ins Gespräch zu kommen, räumte der Bischof ein. Er rief die Christen dazu auf, am "Tag der offenen Moschee" Anfang Oktober ein islamisches Gebetshaus zu besuchen. "Das wäre ein klares Signal: Wir interessieren uns für Euch, wir wollen Eure Nachbarn sein", sagte Meister. Er könne sich vorstellen, dass die Pastoren am Sonntag (2. Oktober) in den christlichen Gottesdiensten dazu aufriefen. Beim "Tag der offenen Moschee" öffnen am 3. Oktober bundesweit etwa tausend Moscheen ihre Türen für Besucher. Der Landesbischof appellierte zugleich an die Christen, den Menschen zu helfen, die in Syrien geblieben und nicht geflüchtet seien. Diese Menschen fühlten sich vom Westen vergessen. Die Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers wolle deswegen eine Partnerschaft zu vier christlichen Schulen in Syrien aufbauen, die von Christen und liberalen Muslimen besucht würden. "Für die Menschen dort ist die schulische und medizinische Versorgung ein zentrales Argument, um im Land zu bleiben", unterstrich Meister in der evangelischen Timotheuskirche. Eine Delegation der Landeskirche werde im nächsten Frühjahr deswegen in die vom Bürgerkrieg stark zerstörte Stadt Homs reisen. Die "Lange Nacht der Kirchen" in der niedersächsischen Landeshauptstadt stand unter dem Motto "Hannover und die Eine Welt". 59 Kirchen verschiedener Konfessionen boten dabei Konzerte und Kabarett, Musik und Meditation oder Tanz und Theater an. Die Besucher konnten von Angebot zu Angebot flanieren.epd Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Martina Nolte






Northeim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Sonntag, 11.09.2016 - 11:21
Spontanaufzug von NPD-Sympathisanten durch Northeim
Am Samstag zwischen 13 Uhr und 15.30 Uhr hielten ca. 100 Personen aus dem rechten Spektrum spontan einen Aufzug rund um die Northeimer Altstadt und eine anschließende Demo auf dem Münsterplatz ab. Die NPD-Mitglieder und Anhänger der Partei hatten zuvor eine stationäre Wahlkampfveranstaltung auf dem Göttinger Bahnhofsvorplatz abgehalten. Gegen 12.30 Uhr beschloss man, die Veranstaltung zu beenden und gemeinsam mit dem Zug nach Northeim zu fahren. Hier war von der NPD bereits für die Zeit ab 16.00 Uhr eine weitere Wahlkampfveranstaltung angemeldet. Auf diese Nachmittagsveranstaltung hatte sich die Polizeiinspektion Northeim/Osterode mit starken Kräften vorbereitet.Gegen 13 Uhr trafen die rund 100 Personen auf dem Northeimer Bahnhof ein. Gegenüber der Polizei wurde um 13.20 Uhr der spontane Aufzug mit der anschließenden Demo angekündigt. Unter polizeilicher Begleitung verlief der einstündige Aufzug rund um die Altstadt störungsfrei.Es folgte eine halbstündige Kundgebung auf dem Northeimer Münster. Während der Kundgebung erschienen ca. 25 Personen des linken Spektrums an den polizeilichen Sperrgittern in der Bahnhofstraße und versuchten verbal die Veranstaltung zu stören.Nach der offiziellen Beendigung der Demonstration verließen die Personen der rechten Szene den Münsterplatz in Richtung Bahnhof. Hierfür mussten die Teilnehmer der linken Szene in die Medenheimer Straße zurückgedrängt werden. Beim Vorbeigehen provozierten sich beide Lager mit Worten und Gesten. Hierbei wurde aus Reihen der Demonstrationsgegner eine leere Plastikflasche geworfen. Gegen einen Teilnehmer der rechten Szene kam es zu einen kurzem Peffersprayeinsatz. Ob es durch den Einsatz des Pfeffersprays zu Verletzungen von Personen gekommen ist, konnte bislang noch nicht geklärt werden. Gegen 15.38 Uhr hatten die rechten Demonstranten Northeim mit einem Zug in Richtung Göttingen wieder verlassen.fal Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis





Heckenbeck!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Sonntag, 11.09.2016 - 11:18
Heckenbeck: Motorsägen-Bande schlägt wieder zu
Nach bisher zwei Diebstählen von Motorsägen im OT Harriehausen, kam es am 9.September, in der Zeit von 9.30 Uhr bis 10.30 Uhr, im Ortsteil Heckenbeck, Methfesselstraße, aus einer unverschlossenen Scheune erneut zum einem Diebstahl einer Motorsäge im Wert von 450,- Euro. Die Polizei bittet die Bürger um erhöhte Aufmerksamkeit, um Hinweise bzw. verdächtige Beobachtungen von Zeugen zu erlangen, die zur Ermittlung der Täter führen könnten. Hinweise bitte an die Polizei Bad Gandersheim (05382-919200. Kra Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto:


Foto:






Göttingen!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Sonntag, 11.09.2016 - 11:13
Proteste gegen NPD: Gleisbesetzungen und Barrikaden in Göttingen
Protestaktionen von Hunderten Nazi-Gegnern gegen eine NPD-Veranstaltung und ein Großeinsatz der Polizei haben am Sonnabend in und um Göttingen zu teilweise chaotischen Verkehrsverhältnissen geführt. Weil Demonstranten Gleise besetzten, um die Bahnanreise von Rechtsextremisten zu behindern, stoppte die Bahn vorübergehend zahlreiche Züge. Bis zum Nachmittag kam es im Schienenfernverkehr sowie auf mehreren Regionalstrecken zu erheblichen Behinderungen, wie die Deutsche Bahn mitteilte. In Göttingen sperrte die Polizei mehrere Straßenzüge in der Nähe des Bahnhofs und in der Nordstadt komplett ab. Im Universitätsviertel stapelten Demonstranten nach Polizeiangaben Barrikaden aus Paletten und Mülltonnen und zündeten sie an, die Feuerwehr musste die Brände löschen. Insgesamt seien 1.100 Beamte im Einsatz gewesen, sagte ein Polizeisprecher. An einer Demonstration und einer anschließenden Kundgebung des Göttinger Bündnisses gegen Rechts auf dem Bahnhofsplatz beteiligten sich nach Veranstalterangaben rund 1.000 Menschen, die Polizei sprach von etwa 750 Teilnehmern. Ihnen standen in einem von den Beamten abgesperrten Bereich des Platzes knapp 100 Mitglieder und Anhänger der NPD gegenüber. Die Gegendemonstranten übertönten die Durchsagen der rechtsextremen Partei mit Sprechchören, Trillerpfeifen und lauter Rockmusik. Die NPD hatte für den späten Nachmittag eine weitere Kundgebung in Northeim angekündigt. Am Vormittag hatte die Polizei im Bereich des Göttinger Güterbahnhofs etwa 15 junge Leute vorübergehend in Gewahrsam genommen und erkennungsdienstlich behandelt. Sie hätten sich rechtswidrig im Gleisbett aufgehalten und Steine auf Beamte geworfen, sagte ein Polizeisprecher. Mehrere der festgehaltenen Demonstranten bestritten die Steinwürfe. Bei der Kundgebung des Bündnisses wurde mit einer "Spenden-Gala" Geld für die Organisation "Sea Watch" gesammelt, die im Mittelmeer in Seenot geratene Flüchtlinge rettet. Es seien insgesamt 6.300 Euro zusammengekommen, sagte ein Bündnissprecher. Bereits am Freitagabend hatten in Göttingen rund 350 überwiegend junge Menschen gegen die NPD demonstriert. Die Partei hatte für Sonnabend eine eigene Demonstration durch die Stadt angekündigt, diese wurde von der Stadtverwaltung jedoch untersagt. Das Göttinger Verwaltungsgericht und das Niedersächsische Oberverwaltungsgericht bestätigten das Verbot und erlaubten der NPD lediglich eine stationäre Kundgebung am Bahnhof.epd Mehr zum Thema hier und am Montag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto:






Bad Gandersheim / Seboldshausen!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Sonntag, 11.09.2016 - 10:54
In Seboldshausen: Bargeld und Schmuck im Wert von 22.000 Euro
Tatzeit: Samstag, 10.September 2016, 09:30 Uhr-10:30 Uhr und Sonntag, 11.September 2016 02:35 Uhr. Bargeld und Schmuck in Höhe von 21.000 Euro wurden von bisher unbekannten Täter aus einem Wohnhaus in Seboldshausen während der kurzen Abwesenheit der Eigentümerin entwendet.Die Täter gelangten durch Einschlagen des Küchenfensters in das Haus. Nach Zeugenaussagen flüchteten anschließend zwei männliche Täter, südländischer Herkunft, in Richtung B 64-Rückhaltebecken. Von dort aus setzten sie ihre Flucht mit einem dort abgeparkten silber-grauen PKW BMW, 3er Serie, mit Hamburger-Kennzeichen, Richtung B 64 Dannhausen, fort. Die Täterermittlungen dauern an. Das gleiche Tatobjekt wurde wiederum durch zwei männliche Täter in der darauffolgenden Nacht aufgesucht. Hierbei wurde das Fenster zum Schlafzimmer eingeschlagen. Die Täter wurden dann durch das laute Schreien der Eigentümmerin von der weiteren Tatausführung abgehalten und flüchteten vermutlich mit einen PKW in Fahrtrichtung Seesen. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 300 Euro. Zeugen, die sich bisher noch nicht bei der Polizei gemeldet haben und Hinweise geben können, bzw. verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten sich bei der Polizei in Bad Gandersheim (05382-919200) zu melden.kra Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto:






Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Sonntag, 11.09.2016 - 09:15
Kommunalwahl aktuell: Das wird ein heißer Wahlsonntag
Seit 8 Uhr sind in Bad Gandersheim und den Dörfern die Wahllokale geöffnet. Die wahlberechtigten Bürger und Bürgerinnen sind aufgerufen, ihre jeweils drei Stimmen für Parteien oder Kandidaten/innen bei der heute stattfindenden Kreistags- und Stadtratswahl abzugeben. Nicht nur wettermäßig ist ein heißer Wahlsonntag zu erwarten. Besonders das Abschneiden der erstmals antretenden Partei Alternative für Deutschland sorgt für hitzige Debatten. "Wie wird diese Partei heute abschneiden?", war eine der am häufigsten gestellten Fragen im Vorfeld der heutigen Kommunalwahl, die in ganz Niedersachsen stattfindet. Ab 18 Uhr werden die Stimmen ausgezählt. Mit ersten Ergebnissen wird frühestens ab 20 Uhr gerechnet. GK-Online wird seine Nutzer/innen auf dem Laufenden halten. Das Foto dokumentiert erste Wähler/innen im Wahllokal Hrundschulpavillon in der Roswithastraße.fis


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Fischer


Foto:






Osnabrück!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Samstag, 10.09.2016 - 13:31
Bundeswehr sieht Pokémon Go als Sicherheitsgefahr
Osnabrück (epd). Das Verteidigungsministerium will nach Medienangaben wegen Sicherheitsbedenken die Standorte der Bundeswehr inklusive Übungsplätze und Schießanlagen als Objekte im Smartphone-Spiel Pokémon Go löschen lassen. "Derzeit laufen Gespräche mit dem Spielebetreiber", sagte ein Sprecher des Bundesverteidigungsministeriums der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstagsausgabe). Bei der App für das Spiel sind fest verankerte, ortsbezogene Elemente das Ziel der sogenannten Pokémon-Jäger. Die Regierung fürchte, dass die Spieler sich in Gefahr bringen könnten, hieß es. So sei der Fall von drei irregeleiteten Monster-Jägern bekanntgeworden, die auf dem Truppenübungsplatz Bergen in der Lüneburger Heide gelandet seien, während Soldaten dort das Schießen mit scharfer Munition geübt hätten. Es habe "akute Gefahr für Leib und Leben" bestanden, schreibt die Regierung in ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage von Linken-Abgeordneten. Auch bei zwei weiteren Vorkommnissen könne ein Zusammenhang mit dem Spiel nicht ausgeschlossen werden: "Einrichtungen der Bundeswehr sind keine Spielplätze." Zudem könnten sich feindliche Agenten als Pokémon-Jäger tarnen, um "in sicherheitsgefährdender Absicht das Fotografierverbot zu missachten", schreibt die Regierung in der Antwort. Zahlen zu Zwischenfällen habe das Verteidigungsministerium nicht genannt, da Vorfälle im Zusammenhang mit dem Handyspiel im militärischen Bereich nicht separat erfasst würden. Nach Angaben der Bundesregierung haben schon mehrere Dienststellen Objekte löscht lassen, hieß es. Um welche es sich dabei handelt, wollten weder das Innenministerium noch die Spielbetreiber nennen. Sie sagten, die Daten und Details dieser Anträge auf Entfernung beziehungsweise Löschung seien vertraulich.epd Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis





Einbeck!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Samstag, 10.09.2016 - 13:28
Versuchter Diebstahl einer Deko-Laterne
Am späten Freitagabend beobachtete eine 48jährige Einbeckerin aus ihrem Wohnhaus heraus zwei Frauen, die in der Südstadt von Haus zu Haus gingen und dabei mit ihren Handys die Grundstücke ausleuchteten. Hierbei wurde ebenfalls das Grundstück der Anwohnerin betreten. Dies bekam auch ein aufmerksamer Nachbar mit und machte die Anwohnerin darauf aufmerksam, dass die beiden Frauen gerade dabei waren, eine vor dem Haus stehende Deko-Laterne zu stehlen. Als sich anschließend die beiden Frauen vom Ehemann der Meldenden ertappt fühlten, stellten sie die Laterne wieder auf dem Grundstück ab und entfernten sich in Rtg. Innenstadt. Hier konnten sie dann von der Polizei festgestellt werden. Gegen die beiden 39 und 46 jährigen Frauen aus Einbeck wurde ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Diebstahls eingeleitet.Kr Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto:






Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Samstag, 10.09.2016 - 13:25
Stadtratswahhl-Kampf: Chefredakteuer entspannt auf dem "Grünen Sofa"
Beim heutigen Besuch der Kommunalwahlkämpfer wird GK-Chefredakteur Thomas Fischer bei Bündnis 90/Die Grünen mit einem Croissant und einer Tasse heißen Kaffee nett begrüßt. i-Tüpfelchen aber ist die freundliche Enladung: "Nehmen Sie bitte Platz auf unserem Grünen Sofa!" Gebeten und getan. "Sagenhaft weich und gut!" Fischer plaudert mit Ratskandidatin Dr. Trude Poser über die Wahl. Beide spekulieren über den möglichen Ausgang am Sonntag: Fischer glaubt sich sicher, dass die Grünen zwei bis drei Kandidaten/innen durchkriegen. Seine komplette Prognose sieht außerdem die SPD und CDU mit jeweils sieben Abgeordneten im Stadtrat, ein AfD-Mann und vielleicht ein Linker haben ebenfalls eine kleine Chance. Das Foto schoss GK-Leserreporter und Ratsher und -kandidat Oliver Brizink.fis


Foto: Oliver Brizink






Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Samstag, 10.09.2016 - 13:14
Stadtratswahl-Kampf: CDU beklagt Friktion bei der Flyer-Verteilung
Von 11 Uhr bis 13 Uhr präsentierten sich am heutigen Vorwahltag die CDU-Kandidaten/innen im einheitlichen Orange-Dress. Die Stimmung im Prinzip gut, so erfuhr GK-Online am Information /Canvassing) vor dem E-Center (Foto). Dennoch gibt's etwas Ärger. Ratskandidat Torsten Meyer klagt: "Es ist bedauerlich, dass ein Teil unserer blauen Flyer mit unseren Programmschwerpunkten nicht korrekt an alle Haushalte in Stadt und Dörfern verteilt worden sind. Das haben eigenen Stichproben ergeben. Die Ursache für die Panne ist noch nicht exakt recherchiert". Er und die Kandidaten/innen der stehen für jeden Interessierten Bürger/in bereit, um den Flyer nachzuliefern und seine Inhalte zu erklären. Motto der Gandersheimer CDU: "Mehr gemeinsam schaffen!"fis


Foto: Jörg Zickfeld


Foto: Fischer






Hannover!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Samstag, 10.09.2016 - 12:54
Paritätischer verlangt vom Land mehr Anstrengungen bei der Kinderbetreuung
Der Paritätische Wohlfahrtsverband Niedersachsen fordert von der Landesregierung ein planmäßiges eigenständiges Engagement bei der Betreuung in den Kindertagesstätten. "Das Land leistet da zu wenig", sagte Fachreferent Klaus Dieter Fortmeyer in einem Interview der in Hannover erscheinenden "Neuen Presse" (Samstagsausgabe). Er bemängelte, dass auch die dritte Kraft in den Krippen nicht aus eigenem Geld finanziert werden solle, sondern indirekt aus Bundesmitteln. Diese dritte Kraft sei unverzichtbar. "Die Anforderungen an die Mitarbeiter sind enorm gestiegen", sagte Fortmeyer. Die Entwicklung der Kinder müsse von den Erzieherinnen stärker als früher dokumentiert werden, auch sei die Zusammenarbeit mit Schulen und anderen Institutionen in der Nachbarschaft viel enger. Wichtig sei auch die Integration von behinderten Kindern. "Es muss heute viel mehr Bildung vermittelt werden." Außerdem hätten Kinder immer häufiger einen großen Nachholbedarf. Dazu gehöre der Umgang mit Altersgenossen. Viele wüchsen regelrecht vereinzelt auf und müssten erst lernen, mit Konflikten umzugehen. Auch fehle den Jungen und Mädchen oft einfach der Platz zum Spielen, um nach draußen zu gehen. Sprachförderung sei ebenfalls schon länger ein Thema, schon bevor die Flüchtlinge gekommen seien. "Und all das müssen die Kitas hinbekommen", unterstrich der Experte. Die geplanten 1.000 bis 1.500 zusätzlichen Betreuer für Kita-Gruppen in Niedersachsen seien eher ein Tropfen auf dem heißen Stein, sagte Fortmeyer: "Und warum kommt das erst 2017? Dieses Geld vom Bund hätte das Land auch schon in diesem Jahr weitergeben können." Kritisch sieht Fortmeyer außerdem die Einstellungen sogenannter Seiteneinsteiger. Zwar könne das eine Teillösung des Problems sein, es dürfe aber nicht dazu führen, dass "Tür und Tor für unqualifizierte Menschen geöffnet werden".epd Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis





Hannover / Asche/ Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Samstag, 10.09.2016 - 12:52
Asche: Hunderttausende Besucher zum Tag des offenen Denkmals erwartet
Hunderttausende Besucher werden am Sonntag in Niedersachsen und Bremen zum "Tag des offenen Denkmals" erwartet. In beiden Bundesländern stehen nach Angaben der Organisatoren rund 660 private und öffentliche Denkmale für meist kostenlose Besichtigungen offen. Am bundesweiten Denkmaltag können in ganz Deutschland mehr als 8.000 Kirchen und Klöster, Burgen und Schlösser sowie Bahnhöfe, Mühlen, Webereien, Glockengießereien und andere historische Bauwerke besichtigt werden, die sonst verschlossen oder nur teilweise geöffnet sind. Der Tag steht unter dem Motto "Gemeinsam Denkmale erhalten", wie die Deutsche Stiftung Denkmalschutz mitteilte. Damit soll das Engagement all jener in den Mittelpunkt gerückt werden, die sich für die Pflege und den Erhalt der Denkmäler einsetzen. Die niedersächsische Eröffnungsveranstaltung findet in der Gedenkstätte Augustaschacht in Hasbergen bei Osnabrück statt. Sie erinnert am Ort des früheren Arbeitserziehungslagers Ohrbeck an die mehr als 2.000 Häftlinge aus 17 Nationen, die die Gestapo dort in der NS-Zeit gefangen hielt. Zu der Feier wird unter anderem Niedersachsens Wissenschafts- und Kulturministerin Gabriele Heinen-Kljajic (Grüne) erwartet. Die Eröffnung des Aktionstages in Bremen ist im "Haus der Bürgerschaft" geplant. Das Parlamentsgebäude am Marktplatz wurde am 9. September vor 50 Jahren eröffnet. In Asche im Kreis Northeim können sich Besucher des Denkmaltages die Ausgrabungen einer um 1200 erbauten Kirche ansehen. In Hannover ist das Kesselhaus der 1861 gegründeten Bettfedernfabrik erstmals von innen zu sehen. Die Stiftung Schulmuseum der Universität Hildesheim bietet Unterricht aus der Zeit um 1900 an. Der 1993 eingeführte Tag des offenen Denkmals ist der deutsche Beitrag zu den "European Heritage Days" unter der Schirmherrschaft des Europarats. Im vergangenen Jahr besuchten bundesweit etwa vier Millionen Menschen rund 7.700 geöffnete Denkmäler. In Niedersachsen wurden den Angaben zufolge rund 300.000, in Bremen etwa 16.000 Besucher gezählt.epd Mehr zum Thema hier und heute in der in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis





Osnabrück!!!DAS NACHDENKLICHSTE SOFORT!!!- Samstag, 10.09.2016 - 12:51
Islamwissenschaftler Kiefer: Bereits 13-jährige Mädchen gleiten in extremistische Szene ab
In Deutschland radikalisieren sich nach Medienangaben immer mehr muslimische Mädchen. Die Beratungsstelle Radikalisierung des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge verzeichnet der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstagsausgabe) zufolge einen starken Anstieg der Beratungen, in denen es um die religiöse Radikalisierung von Mädchen geht. Der Osnabrücker Islamwissenschaftler Michael Kiefer sagte der Zeitung, es seien "bereits 13-Jährige unter den Mädchen, die sich radikalisieren". Die Altersgrenze verschiebe sich immer weiter nach unten. Anders als bei Jungen, die häufig provozierten und konfrontativ seien, vollziehe sich die Radikalisierung von Mädchen im Stillen, erläutete Kiefer: "Wir sprechen von einer Kinderzimmerradikalisierung." Ende August hatte die Bundesanwaltschaft eine heute 16-jährige Deutsch-Marokkanerin aus Hannover wegen versuchten Mordes, gefährlicher Körperverletzung und Unterstützung einer ausländischen terroristischen Vereinigung beim Oberlandesgericht in Celle angeklagt. Die damals 15 Jahre alte Safia S. habe am 26. Februar im Auftrag der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) versucht, im hannoverschen Hauptbahnhof einen Bundespolizisten mit einem Messer zu töten, lautete der Vorwurf. Dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge zufolge hat die Zahl der Mädchen bei den Beratungsfällen in der Vergangenheit etwas mehr als ein Viertel betragen, im Jahr 2015 seien es bereits knapp die Hälfte aller Fälle gewesen. Der Trend habe sich in diesem Jahr fortgesetzt. Seit der Freischaltung ihrer Hotline 2012 seien bei der Beratungsstelle mehr als 2.500 Anrufe eingegangen.epd Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis





Salzdergelden!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Samstag, 10.09.2016 - 12:48
Salzderhelden: Autokennzeichen gestohlen
Ein 57-jähriger Einbecker parkte am Morgen des 9.September seinen Pkw auf dem Parkplatz des Bahnhofes in Salzderhelden. Als er am Abend zu seinem Fahrzeug zurückkehrte, stellte er fest, dass an diesem beide Kennzeichen fehlen. Ein bislang noch unbekannter Täter muss die Gelegenheit genutzt und die Kennzeichen vom Toyota entwendet haben. Die Polizei hat diesbezüglich die Ermittlungen aufgenommen und nimmt Hinweise möglicher Zeugen unter Telefon 05561-949780 entgegen.Kr Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto:






Northeim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Freitag, 09.09.2016 - 19:40
AfD Kundgebung endet mit Deutschlandlied - musikalischer Rahmen fehlte
Um 19.24 Uhr ist die AfD-Kundgebung auf dem Münster in Northeim mit dem Absingen des Deutschlandliedes zuende gegangen. Merkwürdig stimmt, dass es dazu keine musikalische Begleitung gab. Es war eine Panne. Björn Höcke hatte zu schnell die Nationalhymne angesungen. Da war es zu späte die bereitliegende CD zu starten. Zufriedenheit bei der Einsatzleitung der Polizei: "Es ist alles friedlich und ordnungsgemäß verlaufen", so der Polizeisprecher im Gespräch mit GK-Online. Die AfD-Prominenz versammelte anschießend sich zu einem Abendessen im Bürgersaal von St.Blasien. Dort wird Kreisvorsitzender Maik Schmitz eine ausgesprochen positive Bilanz der Kundgebung ziehen."Die AfD hat sich bestens als Alternative zu den Altparteien präsentiert! Sonntag heißt es wählen gehen. Dann fahren wir ein zweistelliges Ergebnis ein", so seine optimistische Einschätzung. Die AfD kandidiert für den Kreistag und fast alle Stadträte im Kreisgebiet.fis


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer






Northeim!!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Freitag, 09.09.2016 - 18:36
AfD Kundgebung :200 brüllen "Merkel muss weg!" - Protest mit Trillerpfeifen
Rund 200 Teilnehmer sind zu der inzwischen angefangenen Kundgebung der Alternative für Deutschland in Northeim erschienen. Ebenso groß ist die Anzahl der Protestler gegen die AfD. Sie protestieren mit Transparenten und Trillerpfeifen gegen die ihrer Meinung nach rechtspopulistische AfD. Die Versammlungsteilnehmer riefen mehrfach die Parole "Merkel muss weg!". Bundessprecher Alexander Gauland wiederholte in seiner Ansprache diese Forderung. Und: "Wir wollen, dass sie verschwinden, Frau Merkel!" Gauland übte scharfe Kritik an der Flüchtlingspolitik der Kanzlerin. Er sprach sich für eine Grenzschließung für Flüchtlinge aus. Es dürften nur 100 Flüchtlinge in Deutschland pro Jahr aufgenommen werden. Mehr nicht, so Gauland und dem Beifall seiner Zuhörer und dem Pfeifkonzert seiner auf Abstand gehaltenen Gegner.fis


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer






Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Freitag, 09.09.2016 - 15:28
Auflösung der Kreißsäle in der Helios-Klinik wird ein Politikum - Ratsherr Hendrik Geske bringt wichtiges Thema in den Stadtentwicklungsausschuss
Die überraschende und skandalträchtige Ankündigung der Auflösung der Kreißsäle im Bad Gandersheimer Krankenhaus (Helios) hat ein politisches Nachspiel. Als erster Kommunalpolitiker hat CDU-Ratsherr Hendrik Geske (Foto) offen seinen Unmut über die "Hiobsbotschaft" zum Ausdruck gebracht: "Es ist nicht hinnehmbar und schon gar nicht nachvollziehbar, was hier mit unserem Krankenhaus passieren soll." Geseke, der ausspricht was viele junge Familien in Stadt und Dörfern ähnlich sehen und sich verwundert die Augen reiben, wird nun beantragen, dass die offensichtliche Schwächung und Beschädigung der Helios-Klinik am kommenden Dienstag in öffentlicher Sitzung des Stadtentwicklungsausschusses des Gandersheimer Stadtrates zur Sprache kommt. "Ich möchte über die Gründe und Hintergründe dieser nicht nachvollziehbaren Vorgehensweise informiert werden", artikuliert Ratsherr Geseke seinen Informationsbedarf. Der Vater von drei kleinen Kindern aus Ackenhausen, -"Sie sind alle in unserem Krankenhaus prächtig zur Welt gekommen!" - hegt die Befürchtung, dass mit dem Abzug der geburtshilflichen Abteilung Helios den Rückzug aus Bad Gandersheim in Richtung weiterer Zentralsierungen am Helios-Klinikzentrum in Northeim eingeläutet hat. "Das wäre eine nicht zu akzeptierende Perspektive. Dagegen muss aus Bad Gandersheimer Sicht alles getan werden, damit es nicht soweit kommt." Geske appellierte daher an alle Verantwortlichen aus Politik und Wirtschaft in Bad Gandersheim, eine Beschädigung des guten Rufes der Klinik mit allen ihren wichtigen Gesundheitsdienstleistungen unbedingt zu verhindern. "Die geburtshilfliche Abteilung sei ein fantastisches Aushängeschild und sehr positive Visitenkarten für die Helios-Klinik in der Roswithastadt. "So muss das bleiben!", seine unmissverständliche Haltung. Inzwischen gibt es erste Überlegungen aus Kreisen von Familien und Bürgerschaft, für den Erhalt der Kreißsäle eine Bürgerinitiative "Rettet die Kreißsäle in Bad Gandersheim" ins Leben zu rufen. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Hillebrecht






Hachenhausen!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Freitag, 09.09.2016 - 14:57
Feuerwehr-Löschzug 4: Vermisste Menschen im Wald gesucht
Am Montag fand in Hachenhausen eine Zugübung des Löschzuges 4 statt. Gemeinsam mit dem DRV Rettungshundestaffel aus Bad Harzburg wurde eine Personensuche im Holzberg durchgeführt. Nachdem man sich in der Ortsmitte von Hachenhausen gesammelt und formiert hatte, wurde mit den Einsatzfahrzeugen zum Einsatzort gefahren. Dabei wurden die Rettungshunde und die Rettungshundeführer mit in den Feuerwehrfahrzeugen transportiert. Nach dem man sich an einem zentralen Punkt gesammelt und aufgeteilt hatte wurde das Suchgebiet in vier Abschnitte eingeteilt. Je eine Einsatzgruppe unterstützte einen Rettungshundeführer bei der Suche. Sehr beeindruckt zeigten sich die Feuerwehrmitglieder von der schnellen und präzisen Suche der Rettungshunde. Die vier vermissten Personen konnten innerhalb von 45 Minuten gefunden werden. Auch die einsetzende Dunkelheit machten den Rettungshunden nichts aus. Laut Ortsbrandmeister Henrik Scholz würde eine Suche, in diesem zum Teil schwer zugänglichen Gebiet, ohne Hunde mehrere Stunden dauern. Ortsbrandmeister Henrik Scholz und der Einsatzleiter des Rettungshundevereins Markus Backes, waren im Anschluss an die Übung sehr zufrieden. Beide Rettungsorganisationen hätte bei der gemeinsamen Übung viel lernen können. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Roßtock






Bad Gandersheim!!1DAS EINDRUCKSVOLLSTE SOFORT!!!- Freitag, 09.09.2016 - 14:52
Der tönende Barock lebt – und wie! La festa musicale in der Stiftskirche
Gerhard Armanski: "Es hat offenbar eine Mission, nämlich die Barockmusik heutigem Publikum zugänglich und einträglich zu machen. Deswegen spielten sie auch am Vortag des Konzerts vor vierhundert (!) Grundschülern. In der Tat hat das 17. und 18. Jh. einiges mit unserer Zeit gemein. Damals wie heute schwankte die öffentliche Stimmung zwischen Lebens- und Untergangsfixierung. Die InterpretInnen des Abends, vorwiegend – sehr ansehnliche – Frauen schlugen sich eindeutig ersterem zu und kamen beim Publikum damit gut an. Temperament- und hingebungsvoll spielten sie in wechselnder Zusammensetzung meisterhaft und frohmusikalisch auf. Italien, das bereits begann, zum Sehnsuchtsort der Deutschen zu werden, war zwar politisch zerrissen, aber von einer vielfältigen und hoch stehenden musikalischen Kultur durchdrungen. Das Konzert war in der Abendröte derselben, die noch einmal alles an Einfällen und Finessen aufbot, angesiedelt, d.h. in der ersten Hälfte des 18. Jh.s. Johann Sebastian Bach war davon, namentlich von Vivaldi, deutlich beeinflußt. Das gilt auch für andere 'nördliche' Komponisten. Folgerichtig begann das Programm mit der Ouvertüre von „la verità in cimento“ das Großmeisters Antonio Vivaldi (1678-1741), der mit seinen über 500 Konzertstücken bis heute berühmt ist. Sie beginnt mit einem sehr beschwingten ersten Satz, um in ein verträumtes Andante und schließlich auffahrendes Presto überzugehen. Mit Giuseppe Valentini (1681-1753) kam ein oft übersehener Komponist der Epoche zu Gehör. Er bietet im „Concerto für 4 Violinen in a-moll“, ein modifiziertes concerto grosso, ein opulentes und einfallsreiches Werk an. Es sind kurze Sätze vom breiten Largo übers tänzelnde Allegro , weiche Adagio bis hin zum triumphalen Finale. Geradezu musikalisch aufrührerisch zeigte sich Vivaldi im letzten Stück vor der Pause, dem „Konzert für 2 Violoncelli in g-moll“ , indem er diese führend sein läßt und die Violinen in den begleitenden Part verweist. Sehr bewegt ist es und endet in einem jubelnden Allegro. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. jetzt als E-Paper / GK-App. Pietro Antonio Locatelli (1695-1764), ein begnadeter Geiger wie viele andere Komponisten der Zeit, ist für seine Solo- und Konzertwerke für Violine bekannt. Sein concerto grosso „Il pianto de Arianna“ kreist um den altgriechischen Mythos von Theseus und Adriane und liefert wie eine Minioper verschiedenste Gemütslagen der Verlassenen von Schmeicheln über Aufregung zur Klage, Trauer und schließlich Resignation. Das anschließende Cembalokonzert in a- dur von Vivaldi wurde erst neuerdings für dieses Instrument adaptiert, das allerdings in der orchestralen Fülle verloren zu gehen droht, endlich aber zum musikalischen Dialog im Andante und zum fetzigen finalen Allegro findet. Den aufregenden Abschluß des Konzerts bildete ein concerto grosso von Francesco Geminiani (1687-1762), überaus eingängig und in seinen musikalischen Schleifen einprägsam. Walzerartig verkörperte es bestens barocke Festfreude und hatte das Zeug zum Ohrwurm.fis


Foto: Spectator






Northeim /Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Freitag, 09.09.2016 - 14:48
Streitthema "Kreisfusion" bizarr: Jetzt "reitet Herr Dröge einen toten Gaul"
In der plötzlich und heftig aufgeflammten Dauerauseinandersetzung zum Thema "Kreisfusion" zwischen CDU und SPD hat sich Kreistagsabgeordneter und UB-Vorsitzender Uwe Schwarz, MdL, - Foto - zur neuerlich Einlassung des CChristdenokraten in kompakter Form zu Wort gemeldet. GK-Online dokumentiert das wie folgt: "Herr Dröge hat bei seinen erneuten Verlautbarungen zum Thema Kreisfusion leider vergessen zu erwähnen, dass die Sondierung mit den Nachbarkreisen durch die Kreisverwaltung schon vor Monaten abgeschlossen wurde. Das Ergebnis ist seitens der Kreisverwaltung den Kreisgremien mitgeteilt worden. Insofern ist meiner Feststellung, dass Herr Dröge einen toten Gaul reitet nichts hinzuzufügen.", so Schwarz vor wenigen Sekunden. Mehr zum Thema hier und am Samstag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Fischer






Hannover!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Freitag, 09.09.2016 - 14:37
Christian Grascha: Zusätzliche Sprachförderung erst ab 2017 – Land streicht 2016 Geld für Kommunen einfach ein
Dass die zusätzlichen Mittel des Bundes für das Land Niedersachsen im Rahmen der Integrationspauschale nur 2017 und 2018 an die Kommunen fließen, kritisiert der haushaltspolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Christian Grascha, scharf: „Ministerin Heinen-Klajiæ und Ministerin Heiligenstadt lassen das Geld, das der Bund für 2016 gibt, einfach unter den Tisch fallen, als würde es dies nicht geben. Dabei könnte unser Land bereits in diesem Jahr mehr für die Sprachförderung von Flüchtlingskindern tun – Das Geld vom Bund ist da.“ Niedersachsen stünden nämlich auch in diesem Jahr noch zusätzliche 250 Millionen Euro des Bundes zur Verfügung, die für Integrationsmaßnahmen in den Kommunen gedacht sind. Laut Grascha (Foto) sollte es eine Selbstverständlichkeit sein, auch das Geld für 2016 an die Kommunen weiterzugeben. „So, wie es jetzt läuft, tut die Landesregierung zu wenig und sie tut es zu spät“, kritisiert der parlamentarische Geschäftsführer. „Der Bund hat das Geld für Integrationsleistungen der Kommunen bereitgestellt, aber in Niedersachsen bleibt es an den klebrigen Fingern der Landesregierung hängen. Finanzminister Schneider behält 250 Millionen Euro einfach ein und gibt es für Dinge aus, die er ohnehin schon lange geplant hatte. Zum echten Skandal wird der Vorgang allerdings dadurch, dass das zusätzliche Geld des Bundes nicht einmal in die Berechnung des kommunalen Finanzausgleichs einbezogen wird – ein absolut unüblicher und einmaliger Vorgang. Da hilft auch nicht, dass sich die Ministerinnen heute für einen reinen Verwaltungsakt selber feiern. Was bleibt, ist ein Betrug an den Kommunen“, so Grascha. Hintergrund: Von der im Jahr 2016 für Integrationsleistungen vorgesehenen 250 Mio. Euro-Finanzspritze des Bundes leitet das Land Niedersachsen keinen Cent an die Kommunen weiter. Zudem bleibt dieses Geld bei der Berechnung des kommunalen Finanzausgleichs außen vor und es werden im Nachtragshaushalt keine weiteren Integrationsmaßnahmen dadurch finanziert. Somit steht beispielsweise erst 2017 in den Kommunen mehr Geld für Sprachförderung zur Verfügung.fis


Foto: Martina Nolte






Seesen / Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Freitag, 09.09.2016 - 09:05
Volksbank eG unterstützt Deutsche Meisterschaft im Sprint-Orientierungslauf in Seesen
Der Sparte „Orientierungslauf“ vom MTV Seesen ist es gelungen, die Deutsche Meisterschaft im Sprint-Orientierungslauf nach Seesen zu holen. Am 10. und 11. September 2016 werden daher auch zahlreiche Teilnehmer erwartet. Die Volksbank eG in Seesen unterstützt dieses Sportereignis mit einer Spende aus den Reinerträgen des VR-Gewinnsparens mit 1.500,00 Euro. Wolfgang Keunecke, Vorstandsmitglied der Volksbank eG in Seesen, übergab gemeinsam mit Burkhard Mädje, Repräsentant der Volksbank eG in Seesen den Scheck über die Spendensumme an Detlev Friedrichs, der die Veranstaltung organisiert. „Wir freuen uns, dass wir mit dieser Spende wieder einmal mehr Werte für Menschen schaffen können“, sagte Wolfgang Keunecke. Detlev Friedrichs freute sich sehr über die Spende der Volksbank eG, die damit auch als Hauptsponsor der Veranstaltung in Erscheinung tritt. Mit dem Geld wurden Postenschirme angeschafft, die während des Orientierungslaufs als Anlaufstelle dienen. „Es haben sich bisher 650 Sportler aus 100 Vereinen angemeldet“, berichtete Detlev Friedrichs. Hinzu kommen noch 145 Staffeln. In 14 Kategorien werden die besten Orientierungsläufer ermittelt. „Es laufen Damen und Herren bis 14 Jahre, 15-18 Jahre, über 19, über 35, über 45, über 55 und über 65 Jahre“, erklärte Detlev Friedrichs. Am Samstag beginnen um 12.20 Uhr die Einzelwettkämpfe, während der Sonntag um 10:00 Uhr mit einem Bundesranglistenlauf auf der Langdistanz beginnt und den Deutschen Meisterschaften über die Mitteldistanz in den Kategorien D-16, Damen-Elite, D-60, H-40 und H-45. Der MTV Seesen zählt zu den erfolgreichsten Vereinen im Orientierungslauf auf Bundesebene. In Niedersachsen steht der Verein derzeit sogar an der Spitze. „Wir haben zahlreiche Erfolge bei diversen Meisterschaften, Ranglistenläufen und Teilnahmen an Europa- und Weltmeister-schaften vorzuweisen“, sagte Friedrichs. Der Streckenverlauf führt mitten durch das Seesener Stadtgebiet und beträgt zwei bis vier Kilometer. Die Veranstaltung endet am Samstag vor dem Amtsgericht in Seesen (Blaues Auge) und am Sonntag in Münchehof an der Forstschule. Dass wir die Reinerträge zur Verfügung haben, ist nicht zuletzt unseren Mitgliedern und Kunden zu verdanken“, sagte Wolfgang Keunecke. Denn das VR-Gewinnsparen erfreut sich schon seit Jahrzehnten großer Beliebtheit bei den Mitgliedern und Kunden der Volksbank eG in Alfeld, Bad Gandersheim, Bockenem, Einbeck, Langelsheim und Seesen. Über 47.000 Gewinnsparlose unterhalten die Mitglieder und Kunden bei ihrer Volksbank eG. Mit den Reinerträgen aus dem VR-Gewinnsparen schafft die Volksbank eG mehr Werte für Menschen, denn sie fließen direkt zur Unterstützung gemeinnütziger Projekte an die regionalen Vereine und Institutionen. Ein Los kostet 5 Euro und je 1 Euro pro Los wird für die monatliche Verlosung verwendet. Die bei der Verlosung anfallenden Reinerträge werden für gemeinnützige Zwecke verwendet Zum Foto: Wolfgang Keunecke, Detlev und Bjarne Friedrichs, Burkhard Mädje vor dem VW Tiguan der VR-Gewinnspargemeinschaft, der im Oktober 2016 bei der Sonderlosung zu gewinnen ist. Mehr zum Thema hier und am Samstag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Spectator






Einbeck / Berlin!!!DAS ANSEHNLICHSTE SOFORT!!!- Freitag, 09.09.2016 - 08:52
„Vor lauter Bäumen“ – Martin Binder begeistert mit seiner Ausstellung über Birken
Der gebürtige Einbecker Martin Binder (Mitte) studiert und arbeitet in Berlin. Nebenbei findet er aber auch die Zeit, beeindruckende Kunst herzustellen und ist dafür bereits mehrfach ausgezeichnet worden. Auch bei der Ausstellungeröffnung in der KWS Art Lounge NEWCOMER beeindruckte er die vielen Besucher mit seinen Werken. „Für mich ist diese Ausstellung eine ganz besondere, weil ich meine Kunst in meiner Heimat zeigen kann“, erklärte Binder bei der Vernissage, bei der er auf viele Bekannte und Freunde traf. Dazu kamen auch viele neue Gesichter und interessierte Besucher in die Art Lounge, um sich die beeindruckenden Bilder und Kopien von Birken anzusehen und den Künstler kennenzulernen. Binder freute sich über diesen Zuspruch, weil er sich sehr mit Einbeck verbunden fühlt. Sein lanDer gebürtige Einbecker Martin Binder studiert und arbeitet in Berlin. Nebenbei findet er aber auch die Zeit, beeindruckende Kunst herzustellen und ist dafür bereits mehrfach ausgezeichnet worden. Auch bei der Ausstellungeröffnung in der KWS Art Lounge NEWCOMER beeindruckte er die vielen Besucher mit seinen Werken. „Für mich ist diese Ausstellung eine ganz besondere, weil ich meine Kunst in meiner Heimat zeigen kann“, erklärte Binder bei der Vernissage, bei der er auf viele Bekannte und Freunde traf. Dazu kamen auch viele neue Gesichter und interessierte Besucher in die Art Lounge, um sich die beeindruckenden Bilder und Kopien von Birken anzusehen und den Künstler kennenzulernen. Binder freute sich über diesen Zuspruch, weil er sich sehr mit Einbeck verbunden fühlt. Sein langjähriger Freund John Poppyseed begleitete die Vernissage mit handgemachter Gitarrenmusik und Gesang. Als Einladung zum Rundgang durch die Ausstellung gab es thematisch passend einen alten Song von Hildegard Knef „Ich brauch‘ Tapetenwechsel, sprach die Birke“. Die Titelsequenz spielte Poppyseed mehrfach aus und ließ sich dabei von den mitsingenden Gästen unterstützen. In einer lockeren und offenen Atmosphäre sprach der Künstler über die Motivation für seine Kunst. „Wenn sich die Leute mit den Bildern, die ja oft Schnappschüsse sind, etwas länger beschäftigen und durch genaueres Hinsehen vielleicht etwas Besonderes erkennen, habe ich ein wesentliches Ziel meiner Arbeit erreicht“, sagte Binder im Eröffnungsgespräch mit Mandy Schnell, Head of Communications bei KWS. Dabei kamen auch viele Fragen aus dem Publikum, die sich um die Inspiration und außergewöhnlichen Techniken für seine Kunstwerke drehten. Binders langjähriger Freund John Poppyseed (rechts) begleitete die Vernissage mit handgemachter Gitarrenmusik und Gesang. Als Einladung zum Rundgang durch die Ausstellung gab es thematisch passend einen alten Song von Hildegard Knef „Ich brauch‘ Tapetenwechsel, sprach die Birke“. Die Titelsequenz spielte Poppyseed mehrfach aus und ließ sich dabei von den mitsingenden Gästen unterstützen. In einer lockeren und offenen Atmosphäre sprach der Künstler über die Motivation für seine Kunst. „Wenn sich die Leute mit den Bildern, die ja oft Schnappschüsse sind, etwas länger beschäftigen und durch genaueres Hinsehen vielleicht etwas Besonderes erkennen, habe ich ein wesentliches Ziel meiner Arbeit erreicht“, sagte Binder im Eröffnungsgespräch mit Mandy Schnell (links auf dem Foto), Head of Communications bei KWS. Dabei kamen auch viele Fragen aus dem Publikum, die sich um die Inspiration und außergewöhnlichen Techniken für seine Kunstwerke drehten. Die Ausstellung „Vor lauter Bäumen“ ist noch bis zum 19. November in der KWS Art Lounge zu sehen. NEWCOMER ist mittwochs von 11 bis 13 Uhr und 15 bis 17 Uhr, freitags von 16 bis 18 Uhr sowie samstags von 11 bis 13 Uhr geöffnet. Wer mit Martin Binder persönlich über seine Kunst sprechen möchte, hat dazu am 29. Oktober und am 19. November jeweils von 11 bis 13 Uhr die Gelegenheit. Der Eintritt ist frei. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Spectator






Bad Gandersheim / Northeim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Freitag, 09.09.2016 - 08:47
Zoff-Thema "Kreisreform und -fusion": Dröge contra Schwarz geht in nächste Runde
Die Debatte um das Thema "Kreisreform- -fusion" zwischen den Abgeordneten Dröge (Foto) und Schwarz spitz sich wenige Tage vor der Kreistagswahl am Sonntag zu. Dröge reagiert soeben auf eine Stellungnahme des SPD-Politikers. In der Verlautbarung heißt es: "CDU Kreistagsabgeordneter Timo Dröge reagiert auf die Antwort des SPD Abgeordneten Uwe Schwarz zum Thema Kreisfusion. Schwarz hatte entgegnet, dass die Kreisfusion angeblich für die SPD kein Thema sei. Dröge sagt dazu: „Mit größter Verwunderung habe ich die Aussagen von Herrn Schwarz gelesen, dass die SPD Kreistagsfraktion angeblich nicht für Fusionen sei. Es ist noch nicht einmal 1 Jahr her, dass nachdem die Fusionsverhandlungen mit Göttingen/Osterode abgebrochen wurden ein Antrag der SPD/Grüne Gruppe im Kreistag verabschiedet wurde. Dieser Antrag hatte zum Ziel, dass die Landkreisverwaltung mit allen Nachbarlandkreisen die Bereitschaft ausloten solle, ob diese mit dem Landkreis Northeim Fusionsverhandlungen möchten. Da frage ich mich doch, wo Herr Schwarz und die SPD sich hier von Fusionen unseres Landkreises verabschiedet haben. Daher füge ich diesem Schreiben einmal ein Zitat von Herrn Schwarz, nachzulesen im Protokoll der 22. Kreistagssitzung vom 09.10.2015 unter Tagsordnungspunkt 20 bei: (Zitat aus dem Protokoll: „ KTA Schwarz macht deutlich, dass es sich bei den Sondierungsgesprächen keinesfalls um parteipolitische Taktiererei handele. Die letzten Fusionsbemühungen seien an den handelnden Personen, nicht an den Inhalten gescheitert. Die Rahmenbedingungen seien nun andere, der Landkreis sei nunmehr ebenfalls im Kreise der Bedarfszuweisungsempfänger angekommen. Die Zuversicht, dauerhaft eigenständig handlungsfähig zu bleiben, sei dahin. Es gelte daher nun unvoreingenomene Gespräche zu führen.“ Zitatende) Der Kreistag hat dann mit den Stimmen der SPD gegen die Stimmen der CDU folgenden Beschluss gefasst: „Der Erste Kreisrat wird beauftragt, bei den Nachbarlandkreisen (Goslar, Göttingen/Osterode a.H., Hildesheim und Holzminden) unverzüglich abzuklären, ob diese bereit sind, mit dem Landkreis Northeim Sondierungsgespräche mit dem Ziel einer Kreisfusion zu führen.“ Hier wird deutlich, dass die SPD unseren Landkreis Northeim schon aufgegeben hat. Ein Kreistagsabgeordneter aus Bad Gandersheim sollte sich auch dafür einsetzen, dass Bad Gandersheimer Interessen gewahrt werden. Bei einer Kreisfusion mit Göttingen und Osterode vermag ich das nach wie vor nicht erkennen.“ Mehr zum Thema hier und am Samstag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fat


Foto: Hillebrecht






Göttingen / Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Freitag, 09.09.2016 - 08:43
Was ist auf dem Weg in die Selbstständigkeit zu beachten?
Die einen verwirklichen sich mit dem Schritt in die Selbständigkeit ihren Traum von beruflicher und unternehmerischer Freiheit. Andere wiederum entschließen sich zur Existenzgründung, weil sie keine anderen Perspektiven für sich auf dem Arbeitsmarkt sehen. Wiederum andere träumen davon, ein bereits erfolgreich entwickeltes Konzept andernorts umzusetzen, wie es bei Franchise-Unternehmen möglich ist. Doch egal worauf sich die Motivation gründet: Der Schritt in die Selbständigkeit will wohl überlegt sein. Informationen über Förderprogramme, Beratungsangebote und Coachings erhalten Interessierte am Donnerstag, 22. September, um 16:00 Uhr im Berufsinformationszentrum (BiZ) der Agentur für Arbeit Göttingen, Bahnhofsallee 5. Die etwa einstündige Veranstaltung steht unter der Überschrift: „Existenzgründung – (m)ein Weg aus der Arbeitslosigkeit?“ Vertreter der Agentur für Arbeit, des Bildungswerkes der Niedersächsischen Wirtschaft (BNW) und der Gründungsberatung Mobil informieren Interessierte über relevante Aspekte dieses Themas. Aus organisatorischen Gründen wird um eine formlose Anmeldung gebeten: Entweder per E-Mail an goettingen.biz@arbeitsagentur.de oder telefonisch unter 0551/520-670. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis





Hannover!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Freitag, 09.09.2016 - 08:31
Gemeinsam die kulturelle Bildung stärken - Die Rahmenvereinbarung
Das Niedersächsische Kultusministerium hat mit verschiedenen Partnern aus dem Bereich der kulturellen Bildung, darunter der Landesmusikrat Niedersachsen und der Landesverband niedersächsischer Musikschulen, eine Rahmenvereinbarung zur Zusammenarbeit in den öffentlichen Ganztagsschulen abgeschlossen. Damit soll die gemeinsame erfolgreiche Zusammenarbeit vor dem Hintergrund der verbesserten Rahmenbedingungen, die das Land den Schulen bietet, weiterentwickelt und vertieft werden. In der Rahmenvereinbarung sind die Grundsätze der Zusammenarbeit bei der Ausgestaltung von außerunterrichtlichen Angeboten in Ganztagsschulen festgeschrieben. Der erweiterte zeitliche Rahmen einer Ganztagsschule sowie die Zusammenarbeit mit qualifizierten außerschulischen Bildungspartnern soll dazu genutzt werden, Schülerinnen und Schülern hochwertige kulturelle Bildungsangebote zu machen.fis





Billerbeck / Einbeck!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Freitag, 09.09.2016 - 08:30
Hickhack zwischen Brinckmann und Ebrecht spitzt sich zu - "Salto"-Vorwurf
Nach dem Vorwurf der "Tatenlosigkeit" an die Adresse des Bürgerlisten-Ratsherrn Reinhard Brinckmann (Billerbeck) setzt dieser sich erneut zur Wehr und attackiert den CDU-Fraktionsvorsitzenden im Einbecker Stadtrat und Kreistagsabgeordneten Dirk Ebrecht aus Stroit. Brinckmann (Foto) erklärt soeben in einer aktuellen Stellungnahme, die GK-Online im Originalwortlaut dokumentiert: "Betrifft erneuerter Artikel des CDU Fraktionsvorsitzenden der Stadt Einbeck Dirk Ebrecht. Ist bei leibe keine Rolle rückwärts sondern ein Salto nach vorne wenn man es sportlich nimmt, aber leider ist das Thema zu ernst. Es ist und bleibt Fakt das der Antrag nicht Formgerecht eingereicht wurde und daher folgerichtig von der Tagesordnung mit den Stimmen der anderen Fraktionen abgesetzt wurde. Es wurde inhaltlich noch nicht einmal in der Ratssitzung auf diesen Antrag eingegangen. Ich hätte mir einen soliden und fungierten Antrag mit Fakten, von der CDU Fraktion, zu diesem Thema gewünscht, dieses war aber leider nicht der Fall. Es ist Zweifels ohne keine Ablenkung von dem Thema der leer stehende Häuser und Wohnungen im Stadtgebiet Einbeck insbesondere auf den Dörfern, denn das was ich aufgezählt habe ist leider die Realität. Was nützen uns billige Wohnen und Häuser wenn das Umfeld nicht passt? Ich habe in meinen Leserbrief keinen zu Verantwortung gezogen sondern nur meine eigenen Erfahrungen eingebracht. Ich möchte Herrn Ebrecht daran erinnern das in den letzten drei Jahren sehr wohl gut 20 Anträge von GFE und Bürgerliste eingegangen sind. Zum Teil waren es eigene Anträge, Anträge mit der SPD und sogar ein Antrag mit der CDU. Ich empfehle ihnen Herr Ebrecht doch einmal intensiv im ALLRIS net der Stadt Einbeck nachzusehen, denn was da drinnen steht sollte Fakt sein, oder müssen wir das auch in Frage stellen. Ich kann nichts dafür das ihr Antrag so kurz vor der Wahl im Rat gestellt wurde, und ebenfalls kann ich auch nichts dafür das ihr Artikel so kurz vor der Wahl erschienen ist. Es ist aber mein gutes Recht auf ihre Artikel zu antworten um einiges richtig zu stellen." Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fat


Foto: Fischer






Hammenstedt / Northeim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Freitag, 09.09.2016 - 08:21
Ultraleichtflieger beinahe unbemerkt abgestürzt - Polizei: Wer hat etwas beobachtet?
Nahe dem Northeimer Flugplatz ist am Donnerstag gegen 16.10 Uhr ein Utraleichtflieger mit zwei Insassen abgestürzt. Ein 69 Jahre alter Mann aus Göttingen überlebte den Absturz nicht. Der zweite Flugzeuginsasse, ein 68 Jahre österreichischer Staatsbürger konnte schwer verletzt, aber noch ansprechbar von den Kräften der Freiwilligen Feuerwehren aus Northeim, Langenholtensen und Hammenstedt aus dem Wrack gerettet werden. Zur weiteren Versorgung wurde der Mann mit einem RTW in das Northeimer Krankenhaus gefahren. Völlig unklar ist bislang der Ablauf des Unglücks. Bisher haben sich keine Augenzeugen gemeldet. Ein Bahnreisender sah den bereits abgestürzten Flieger auf einem Feld in östlicher Verlängerung der Start- und Landebahn des Northeimer Flugplatzes gegen 16.12 Uhr und alarmierte über Notruf die Rettungskräfte. Weiterhin ist nicht bekannt, ob sich das Flugzeug in der Start- oder Landphase befand. Ebenso ist noch ungeklärt, wer von den beiden Insassen das einmotorige Flugzeug gesteuert hat. Die weiteren Ermittlungen wurden noch am Tag des Absturzes von Mitarbeitern der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung aus Braunschweig übernommen. Zeugen, die den Flug oder den Absturz des Ultraleichtfliegers am Dienstag kurz nach 16.00 Uhr beobachtet haben oder andere sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 05551-70050 bei der Northeimer Polizei zu melden.fal Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-Appfis


Foto: Horst Lange






Lamspringen / Bad Gandersheim!!!DAS BESTE SOFORT!!!- Freitag, 09.09.2016 - 07:58
Herbstbasar rund ums Kind in Lamspringe
Die evangelische Kirchengemeinde Lamspringe veranstaltet auch in diesem Jahr einen Basar für gut erhaltene Herbst- und Winterbekleidung, Schuhe, Spielsachen, Babyzubehör, Umstandskleidung sowie Faschingssachen. Er findet am Sonnabend, 29. Oktober, zwischen 14 und 16 Uhr in der Grundschule Lamspringe statt. Hochschwangere Frauen haben wieder die Gelegenheit, den Basar bereits ab 13 Uhr zu besuchen. Die Nummernvergabe für den Basar findet am Donnerstag,22. September unter der Telefonnummer 05183 - 5437 statt. Es ist nur ein begrenztes Nummernkontingent vorhanden. Die ausgezeichneten Sachen werden am Freitag, 28. Oktober zwischen 15 und 16 Uhr angenommen. Die nicht verkauften Sachen und das Geld müssen am Sonnabend, 29. Oktober zwischen 19 und 19.30 Uhr abgeholt werden. Es werden nur saubere und gut erhaltene Sachen zum Verkauf ausgelegt. Für Beschädigung und Verlust wird keine Haftung übernommen. Wie in jedem Jahr sorgt auch diesmal eine Kaffeetafel für das leibliche Wohl. Zehn Prozent des Verkaufserlöses und der Erlös der Kaffeetafel gehen an die Lamspringer Kindergärten, die Grundschule Lamspringe und den „Traumspielplatz für Lamspringe“ im Bürgerpark. Außerdem wird auf dem Außengelände wieder ein Spielzeugflohmarkt von Kindern für Kinder angeboten (Anmeldung für den Flohmarkt ist erforderlich unter der gleichen Nummer). uk Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis





Hannover / Bad Gandersheim!!!DAS BESTE SOFORT!!!- Freitag, 09.09.2016 - 07:57
Sammeln, tauschen, kleben – Niedersachsen auf 300 original Panini-Stickern
Das gab’s noch nie! In Kooperation mit Niedersachsens erfolgreichstem Privatsender radio ffn haben Oliver Wurm und Alexander Böker vom Medienbüro Juststickit ein liebevoll gestaltetes und informatives Sticker-Sammelalbum nur für Niedersachsen in die Regale gebracht! Ab morgen, 9. September 2016, gibt es die Panini-Alben an fast allen Kiosken, Tankstellen und Supermärkten im ganzen Land zu kaufen. Die insgesamt 300 Klebebildchen zeigen bedeutende Persönlichkeiten und aktuelle Stars von Sarah Connor bis Lena. Dazu gibt‘s viele Motive aus Vergangenheit und Gegenwart des Landes – von den Sachsen bis zu den Göttinger Sieben, von den ostfriesischen Inseln bis zum Harz, vom Maschseefest bis zum Stoppelmarkt. Natürlich auch dabei: Sticker aus allen Landkreisen und kreisfreien Städten – und auch der Fußball kommt nicht zu kurz, mit den wichtigsten Bildern der Vereine, vom VfL Wolfsburg bis zum SV Meppen. Kurze Texte zu jedem Motiv machen das Album zu einer einzigartigen Klebechronik Niedersachsens. „Wir sind sicher: Das ganze Land wird vom Sammelfieber gepackt“, prognostizieren Oliver Wurm und Alexander Böker. „Ganz nach dem Motto: Tausche Freiherr von Münchhausen gegen den Braunschweiger Dom, biete Ina Müller, suche Alwin Schockemöhle!“ Auch ffn-Geschäftsführer Harald Gehrung ist überzeugt vom Erfolg des ersten Panini-Albums Niedersachsens: „ffn macht Radio im und für das schönste Bundesland der Welt. Dass wir natürlich mit dabei sind, wenn unser Niedersachsen eine persönliche Liebeserklärung in 300 Stickern bekommt, versteht sich von selbst. Nicht zuletzt dank der tollen Motiv-Tipps unserer Hörer ist das Album rundum gelungen. Ich freue mich jetzt schon aufs Aufreißen des ersten Stickertütchens!“ Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. jetzt als E-Paper / GK-App.fis





Hannover/Bad Gandersheim!!!DAS RICHTIGSTE SOFORT!!!- Freitag, 09.09.2016 - 07:54
Leseförderprojekt „Alle Kinder dieser Welt“ jetzt in Niedersachsen - Vorlesekoffer Heiligenstadt übergebenf
. Die Deutsche Bahn Stiftung und die Stiftung Lesen statten in den nächsten Wochen über 4.000 Kindertagesstätten in Niedersachsen mit einem Vorlesekoffer aus. Das Ziel: Landesweit neue Anreize in der Sprachförderung setzen und die interkulturelle Kompetenz von Kindern fördern. Der Koffer mit dem Titel „Alle Kinder dieser Welt“ enthält Geschichten aus dem gemeinsamen Alltag von deutschen Kindern und Kindern mit ausländischen Wurzeln. Damit verbindet er die Sprach- und Leseförderung spielerisch mit der Wissensvermittlung über kulturelle Vielfalt. Außerdem erhalten die Erzieher und Pädagogen in den Kitas Tipps zum Vorlesen, zur interkulturellen Arbeit sowie Anregungen für die Einbindung der Geschichten in den Kita-Alltag. In Niedersachsen besuchen aktuell über 182.000 Kinder eine Kita, über 42.000 Kinder haben einen Migrationshintergrund. Die niedersächsische Kultusministerin Frauke Heiligenstadt nahm am Donnerstag stellvertretend für die Kindertagesstätten im Land in der Hannoveraner Kita Im Wiesengrunde den ersten Vorlesekoffer entgegen. Im Anschluss an die Übergabe las die Ministerin aus der Erzählung „Mwangaza und die Geschichte mit dem Zahn“ vor. „Der Koffer steht symbolisch für das Reisen durch die ganze Welt, das Unterwegssein, für Neues und Veränderung. Die Kinder, die jetzt neu zu uns gekommen sind, finden darin ihr eigenes kulturelles Gepäck wieder. Der Lesekoffer ist eine kindgerechte Idee, um den Spaß an Geschichten und die Freude am Lesen zu fördern. Spracherwerb und Sprachförderung bei Kita-Kindern können damit sehr einfach und sehr wirkungsvoll unterstützt werden. Ich danke der Deutsche Bahn Stiftung für ihr langfristiges Engagement“, so die Ministerin. „Der Deutsche Bahn Stiftung ist es ein Herzensanliegen, einen Beitrag zur Sprach- und Leseförderung und zur interkulturellen Verständigung zu leisten“, so Manuela Herbort, Konzernbevollmächtigte der Deutschen Bahn AG. „Die Geschichten aus dem Vorlesekoffer inspirieren Kinder, sich mit den unterschiedlichen Lebensgewohnheiten von Menschen jeder Herkunft zu beschäftigen und sie zu respektieren.“ Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Martina Nolte






Einbeck!!!DAS MEINUNGSFREUDIGSTE SOFORT!!!- Freitag, 09.09.2016 - 07:43
"Wir haben viel geschafft", meint Dr. Ewald Hein-Janke, Einbeck, Bündnis90/Die Grünen
Der Grünen-Kommunalpolitiker Dr. Ewald Hein-Janke (Foto) aus Einbeck hat sich in die aktuelle Flüchtlingsdebatte einegeriht und meint: "Vor einem Jahr hat Frau Merkel die Tore für die in Ungarn festsitzenden, verzweifelten Flüchtlinge geöffnet und das Mut machende Wort gesprochen: „Wie schaffen das!“ Daraufhin ist tatsächlich ein Ruck durch Deutschland gegangen. Die Hilfsbereitschaft über Parteien, Konfessionen, Altersstufen, Berufsgruppen, Einkommensunterschiede hinweg war geradezu grenzenlos. Das war eine gewaltige, staunenswerte Leistung unseres gesamten Landes, die in der ganzen Welt Aufsehen erregt hat. Um so bedauerlicher, dass sich in Frau Merkels eigener Partei und vor allem in der CSU eine Front gegen die Kanzlerin formierte, zu einem großen Teil aus Neid, Missgunst, persönlicher Eitelkeit und Profilierungssucht. Dass es bei einer so gewaltigen, überwiegend spontanen Aktion Probleme gibt, die nicht sofort gelöst werden können, ist total normal. Aber die Gegner schmiedeten und schmieden aus den offenen Fragen Waffen gegen das gesamte Unternehmen. Ziemlich perfide! Natürlich kann niemand der Frage ausweichen, wie viel wir in Zukunft noch leisten können. Diese Frage wird aber polemisch, emotional und aggressiv so in die Höhe getrieben, dass dahinter die bisherige kollektive Leistung völlig in den Hintergrund tritt. Angebracht wäre es hingegen, auf dem Hintergrund dessen, was wir geschafft haben, zu fragen: Wie schaffen wir es in Zukunft, dem Grundgesetz gerecht zu werden, das den politisch Verfolgten (ungeachtet der Herkunft, Hautfarbe, Religion usw.) Asyl zusichert? Es gibt sicherlich Grenzen. Aber die sollten Stück für Stück ausgelotet werden! Scheitert es an den Finanzen? Angesichts von Milliarden Überschüssen bestimmt nicht, zumal eine ganze Menge durch die Erhöhung der Binnen-Nachfrage und die Schaffung neuer Arbeitsplätze zurückfließen wird! Wie viel schaffen die Behörden? In einigen Ländern und Kommunen ist es hervorragend gelaufen, in anderen nicht, wie z.B. in Berlin. Aber in der Zwischenzeit hat man sicherlich überall hinzugelernt. Wohnraum? Wird in den Ballungszentren eng, aber in der Fläche steht noch viel zur Verfügung. Und es wird gebaut! Endlich kommen aus Berlin auch Gelder für den vernachlässigen Sozialen Wohnungsbau! So sollten wir emotionslos alle Bereiche unter die Lupe nehmen. Feststellen würden wir wahrscheinlich, dass noch ein Menge möglich ist, wenn auch nicht alles. Daraus ergibt sich die Frage, an der gemeinsam zu arbeiten wäre: Wie können wir den Zustrom kanalisieren und dämpfen? Auf die europäischen Nachbarn werden wir nicht bauen können. Da reden Herr Juncker und Frau Merkel gegen Wände. An Erdogan, so schlimm er ist, kommt man nicht vorbei. Aber was ist mit anderen islamischen Ländern, z.B. mit dem reichen Kuweit? Ich könnte mir durchaus eine Luftbrücke direkt aus Syrien nach Kuweit, von der Lufthansa oder der Bundeswehr geflogen, vorstellen. Saudi-Arabien, einer der Scharfmacher, würde sicherlich nur Sunniten, der Iran nur Schiiten aufnehmen. Aber dann sollen sie doch um Himmels willen wenigstens das tun! Also ist die Diplomatie gefordert. Ich höre den Vorwurf: Was ist mit Pegida, NPD und vor allem mit der AfD? Ich beschränke mich auf das Wahlergebnis von Mecklenburg-Vorpommern. Da ist das Paradox zu beobachten, dass sich die größte Ausländerfeindlichkeit dort manifestiert, wo die wenigsten Ausländer sind. Folglich kann es eigentlich nicht an den marginalen Ausländern liegen und auch nicht nur an der Angstmacherei vor einer künftigen Überflutung. Hier spielen Defizite der Wiedervereinigung sehr stark mit hinein. Es sind die vermeintlichen bzw. tatsächlichen Verlierer der Vereinigung: Erwachsene auf dem sozialen Abstieg, junge Menschen ohne Perspektive, Dörfer und Kleinstädte, die durch Abwanderung ausbluten. Deren Frust und Aggression braucht ein Objekt. Das glaubt man, von rechter Propaganda gelenkt, in den bedrohlichen Fremden gefunden zu haben. Hier bleibt viel zu tun, gerade auch für die Kanzlerin in ihrer eigenen Heimat. Trotz allem bleibt es dabei: Frau Merkel hat Menschlichkeit bewiesen, das haben manche im Ausland besser erkannt als viele Inländer, wie das Beispiel UNICEF zeigt. " Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Thomas Fischer


Foto: Spectator






Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Freitag, 09.09.2016 - 07:28
Was heute wichtiges wird: Fragen nach der Auflösung der Kreißsäle in Gandersheimer Klinik
Warum werden die Kreißsäle in der Helios-Klinik in Bad Gandersheim zum Jahresende wirklich dicht gemacht? Warum verschwindet die geburtshilfliche Abteilung aus dem Bad Gandersheimer Krankenhaus? Wurde ein langjähriger und bekannter Gynäkologe und Belegarzt von dem Klinikbetreiber vorzeitig aus dem Krankenhaus "gemobbt"? Warum wurde gegen die Beschädigung des Bad Gandersheimer Krankenhauses nicht viel früher und massiv von Verantwortlichen aus dem Northeimer Kreistag und Stadtrat in Bad Gandersheim interveniert? Geht die Zentralisierung von Gesundheitsdienstleistungen bei Helios zum Nachteil Bad Gandersheims und zum Vorteil des neuen Helios-Klinikums in Northeim weiter? Diese und andere wichtige Fragen sollten eigentlich beim heutigen Krisengespräch in einer Helios Gesellschafterversammlung in Bad Gandersheim zur Sprache kommen. Seitens des Landkreises Northeim sind die Abgeordneten Uwe Schwarz und Landrätin Astrid Klinkert-Kittel in dem Gremium vertreten - und von ihnen wird eine knallharte Vertretung Bad Ganderssheimer Bürgerinteressen erwartet, so Mitglied des Bad Gandersheimer Stadtrates. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Spectator


Foto: Spectator






Bad Gandersheim!!!DAS INFORMATIVSTE SOFORT!!!- Freitag, 09.09.2016 - 07:15
Stadtratswahlkampf: Anna -Madeleine Feg meldet sich zu Wort - Thema "Familienfreundlichkeit"
Anna-Madeleine Feg (Foto), SPD-Ratskandidatin, hat sich in einer Position zum Thema "Familienfreundlichkeit" in Bad Gandersheim zu Wort gemeldet. Hier hier Positionen: Gandersheim und seine Dörfer gehören zu den Orten, in denen man seine Kinder gerne aufwachsen sieht. Eine ländliche Gegend, in der sich die Kinder frei bewegen können trifft auf eine Infrastruktur mit vielen Annehmlichkeiten. Schulen, Kitas, Ärzte, ein Bahnhof und eine Autobahn, von denen man bequem seine Reisen und Ausflüge oder den Arbeitsweg starten kann, sind nur einige Punkte die für unsere Stadt sprechen. Bad Gandersheim braucht junge Familien, die die vielen Möglichkeiten, die ihnen die Stadt bereits bietet, erkennen und nutzen. Kitas, Schulen und Vereine können nur weiterexistieren und sich verbessern, wenn sie genutzt und gefördert werden. Ohne junge Familien ist die Nachfrage danach nicht ausreichend vorhanden. Bauland ist sicherlich ein Mittel, um Familien anzulocken. In der Realität setzen viele junge Familien aber auch auf Bestandsgebäude oder Mietwohnungen, um sich niederzulassen. Denn trotz aktuell niedriger Zinsen können sich längst nicht alle Familien einen Neubau leisten. Viele Menschen leben gerne in Bad Gandersheim, arbeiten aber außerhalb. Hier ist die Vereinbarkeit von Familie und Beruf entscheidend und für die SPD der noch wichtigere Faktor. Bad Gandersheim hat eine gute Kita-Landschaft. Allerdings erschweren die Öffnungszeiten eine Rückkehr in die Arbeitswelt. Der Bedarf nach verlässlichen und längeren Öffnungszeiten in Kitas und der Grundschule ist vorhanden. Tagesmütter können den Bedarf nicht vollständig auffangen. Hier wird die SPD ansetzen. Anna-Madeleine Feg sagt: „Wir benötigen ein Betreuungskonzept, dass Eltern wirkliche Wahlfreiheit bietet. Eine Schule bzw. einen Hort, die bis in den Nachmittag zur Verfügung steht. Gleiches gilt für Kitas. Aktuell haben Eltern in unserer Stadt keine wirkliche Wahl. Sie passen sich den Umständen an – in einer modernen und attraktiven Stadt muss das andersherum sein.“ Bei den Kleinsten darf die Bemühung aber nicht aufhören. Petra Dröge, die seit acht Jahren federführend in der Präventionsarbeit vor Ort ist, sieht einen notwendigen Schwerpunkt der Ratsarbeit bei den Jugendlichen. „Als Lehrerin an einer hiesigen weiterführenden Schule bin ich im täglichen Kontakt mit Jugendlichen und sehe die Notwendigkeit, mehr Freizeitangebote für sie zu schaffen und ihnen die Möglichkeit zu geben, bei öffentlichen Fragen mitzubestimmen. Ich möchte sie durch Präventionsarbeit stark machen – damit sie ihre eigenen Schritte gehen können.“ Familienfreundlich zu sein bedeutet eben auch, als Heimat für Jugendliche nach der Schulausbildung attraktiv zu sein und ihnen einen Platz zu geben, hier sesshaft zu werden. Es gibt einige Hebel, die bewegt werden können und müssen, um eine noch attraktivere Heimat für junge Familien zu sein – und zu bleiben. Und es ist eines der großen Ziele der SPD, das zu tun. Umso schöner ist es, dass die CDU in der nächsten Legislaturperiode voll auf dieses Thema setzen will. Gemeinsam lässt sich an dieser großen Herausforderung am besten arbeiten.fis


Foto: Spectator






Einbeck!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Freitag, 09.09.2016 - 07:12
Aua! SPD-Bundesvize bricht sich Fußknöchel - Stadtrundgang abgesagt
Der für Donnerstag geplante Stadtrundgang in Einbeck mit dem SPD-Bundesvize-Vorsitzenden Thorsten Schäfer-Gümpel ist kurzfristig abgesagt worden. Unglücklicherweise habe der Politiker einen Bruch des Fußknöchsels erlitten, hieß es aus seinem Umfeld. Die angesetzte Besichtigung der Brauerei in Einbeck schaffte der prominente Politiker mit einiger Anstrengung. Schäfer-Gümpel war als Wahlkampfunterstützer in die Bierstadt gekommen. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis





Hannover / Bremen!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Freitag, 09.09.2016 - 07:06
Christian Grascha: BLB-Kauf – Schneiders Schweigen bestätigt Zweifel am Kaufpreis
Der finanzpolitische Sprecher der FDP im Landtag Niedersachsen kritisiert Finanzminister Schneider (SPD) für dessen Auftritt in der heutigen Sitzung des Haushaltsausschusses: „Der Finanzminister hat heute den Landtag im Rahmen der Unterrichtung über den BLB-Kauf weiterhin im Unklaren gelassen. Es ist nach wie vor vollkommen undurchsichtig, wie der Kaufpreis in Höhe von 262 Millionen Euro für die BLB zustande gekommen ist. Herr Schneider hat leider nur das vorgetragen, was letzte Woche eh schon in der Zeitung stand.“ Grascha kritisiert vor allem, dass Schneider auch nicht zu einer Unterrichtung im Rahmen einer vertraulichen Sitzung bereit gewesen sei, weil er die Fragen der Ausschussmitglieder gar nicht hätte beantworten können. „Der Kaufpreis wird ja nicht gewürfelt worden sein. Und nun kann der Finanzminister und Aufsichtsratsvorsitzende nicht dazu unterrichten?“, wundert sich Grascha. Es sei kaum zu glauben, dass der Finanzminister des Landes Niedersachsen nicht genaue Auskunft über solch einen wichtigen Vorgang innerhalb der Landesbank geben kann. „Interessant ist zum Beispiel, wie das Schiffsportfolio der BLB bewertet wird. Dass die Träger der Banken diese Bewertung nicht kennen, erscheint absolut unglaubwürdig“, kritisiert der Finanzexperte. Schneiders Schweigen erhärte den Verdacht, dass die Millionenzahlung an das Land Bremen ein politischer Deal gewesen sei.fis


Foto: Martina Nolte


Foto: Hillebrecht


Foto: Thomas Fischer


Foto: Lange






Northeim!!!DAS NACHDENKLICHSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 08.09.2016 - 15:30
SPD diskutierte über die geplanten Freihandelsabkommen mit den USA und Kanada
Der SPD-Unterbezirk Northeim-Einbeck hat asoeben eine Diskussionsveranstaltung zum Thema Transatlantisches Freihandelsabkommen, kurz TTIP, in der Northeimer Stadthalle veranstaltet. Auf dem Podium der Veranstaltung mit dem Titel „TTIP, Handel um jeden Preis? – Wie kann eine faire Handelspolitik im 21. Jahrhundert aussehen?“ saßen Johannes Grabbe vom DGB Niedersachsen aus Hannover, der Northeimer Automobilunternehmer und Khrenkreishandwerksmeister Wolfgang Hermann, sowie Bernd Lange, SPD- Europaabgeordneter und Vorsitzender des für die Freihandelsabkommen zuständigen Handelsausschusses (INTA).Zu Beginn der Diskussionsrunde stellten die Podiumsteilnehmer ihre Positionen zum geplanten Freihandelsabkommen dar. So stellte Johannes Grabbe (DGB) vor allem die Schwierigkeiten beim Investitionsschutz und den möglichen privaten Schiedsgerichten, während Wolfgang Hermann die geringe Transparenz der TTIP-Verhandlungen anmahnte. Bernd Lange stellte in seinem Referat die Vor- und Nachteile eines Freihandelsabkommens mit den USA (TTIP) dar, machte aber auch klar, dass die mangelnde Transparenz in den Verhandlungen und die Kompromisslosigkeit des Verhandlungspartners in Bezug auf rechtliche Vorgaben und Standards einen positiven Abschluss des Freihandelsabkommens nahezu unmöglich machten. Bernd Lange machte deutlich, dass für ihn TTIP „ein totes Pferd sei“, dass keinerlei Perspektive mehr habe. Das geplante Freihandelsabkommen mit Kanada (CETA) hingegen sei auf einem guten Weg, was auch an den konstruktiv ablaufenden Verhandlungen liege. In der anschließenden Diskussion mit den zahlreichen interessierten Zuschauerinnen und Zuschauern kamen insbesondere Themen wie Arbeitnehmerrechte, Verbraucherschutz, sowie der Erhalt der europäischen Umwelt- und Sozialstandards auf. Insgesamt gab es aber sowohl positive als auch negative Ansichten zu den geplanten Freihandelsabkommen mit den USA und Kanada. Der Vorsitzende des SPD-Unterbezirk Northeim-Einbeck, Uwe Schwarz MdL, stellte in seinem Schlusswort erfreut fest, dass die Durchführung einer solchen Diskussionsrunde zum Thema Freihandelsabkommen die richtige Entscheidung gewesen sei, da viele Bürgerinnen und Bürger Gesprächs- und Diskussionsbedarf, insbesondere zu TTIP, hätten. Abschließend dankte er den Podiumsteilnehmern, sowie den Zuschauerinnen und Zuschauern für die interessante Diskussion und bedankte sich bei allen für die Teilnahme an der Veranstaltung. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Spectator






Einbeck / Kreiensen!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 08.09.2016 - 15:26
Dirk Ebrecht bescheinigt Bürgerlisten-Brinkmann und GfE "Rolle rückwärts" - "An den Taten wird man gemessen"
Zum Leserbrief „GfE und Bürgerliste nehmen Thema sehr ernst“, GK vom 6.September, merkt Einbecks CDU-Ratsherr und Kreistagsabgeordneter Dirk Ebrecht (Foto) aus Stroit namens der Stadtratsfraktion soeben an: "Angesichts der Rolle rückwärts, die Bürgerliste Kreiensen und GfE mit diesem Leserbrief von Reinhard Brinckmann versuchen, muss man doch etwas schmunzeln. Trotz allen Lamentierens und Erklärungsversuchen bleibt es doch eine Tatsache, dass Bürgerliste, GfE und SPD im Stadtrat den Antrag nach Auflage eine Investitions- und Anreizprogramms gegen leer stehende Häuser und Wohnungen vertagt und somit geschoben haben. Wenn das gegen besseres Wissen geschieht – eben das vermittelt Reinhard Brinckmann in seiner Einlassung – dann ist das wenig solide und geschieht zum Nachteil unserer Dörfer. Da hilft auch alles Ablenken hin zu Schulbus, Gehweg und Kindergarten nicht wirklich weiter. Es ist nicht schwer, drei Tage vor der Wahl alles vermeintlich Negative aufzuzählen und dabei so zu tun, als hätten das sämtlich andere zu verantworten. Vielmehr hätte die Bürgerliste doch mal sagen können, was man selber in den letzten drei Jahren konkret politisch unternommen hat, um die Situation zu verbessern. Nach meiner Erinnerung bedeutet das bei Bürgerliste leider konkret: Fehlanzeige. Nicht ein einziger Antrag, nicht eine einzige politische Initiative ist in den letzten drei Jahren durch Bürgerliste und GfE in den Rat eingebracht worden. Das sind die Fakten, über die auch kein Tönen und Lamentieren hinweg täuschen kann. Deswegen, lieber Reinhard Brinckmann, hätte es der Bürgerliste Kreiensen gut zu Gesicht gestanden, die Initiative der CDU gegen Immobilienleerstände nachdrücklich zu unterstützen und dieses wichtige Thema endlich voran zu bringen. Richtig ist in der Tat: Probleme löst man am besten gemeinsam. Daran wird man die Bürgerliste und ihre Akteure messen." Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Thomas Fischer






Göttingen!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 08.09.2016 - 15:21
Verwaltungsgericht bestätigt teilweise Versammlungsverbot für NPD-Veranstaltung - Versammlung aber von 11 bis 15 Uhr erlaubt
Die 1. Kammer des Verwaltungsgerichts Göttingen hat mit Beschluss von heute das von der Stadt Göttingen ausgesprochene Verbot eines Versammlungsumzuges der NPD durch die Göttinger Innenstadt bestätigt (1 B 222/16). Das Gericht hat die Einschätzung der Stadt Göttingen und der Polizeiinspektion Göttingen für nachvollziehbar und überzeugend gehalten, wonach es mit den zur Verfügung stehenden Polizeikräften nicht möglich sein werde, von au§erhalb der Versammlung drohende Gefahren rechtzeitig und effektiv abzuwehren. Nach Auswertung der im Internet und auch in Göttingen vielfach verbreiteten Aufrufe verschiedener Gruppen zu Gegendemonstrationen sei damit zu rechnen, dass diese Gegenaktionen zur Zeit auch mit Gewalttaten einhergingen. Es sei mit etwa 150 Versammlungsteilnehmern und ungefähr 1500 Gegendemonstranten zu rechnen, von denen knapp 380 als gewaltbereit eingestuft würden. Der Polizei ständen zum Schutz der Versammlung jedoch nur ca. 1.100 Beamtinnen und Beamte zur Verfügung. Dies reiche nicht, eine sich fortbewegende Versammlung zu schŸtzen. Es sei versucht worden, mehr Sicherheitskräfte auch aus anderen Bundesländern zu gewinnen. Dies sei jedoch wegen bundes- und landesweit zahlreicher anderer sicherheitsrelevanter Veranstaltungen am 10. September 2016 nicht gelungen. Wegen dieses polizeilichen Notstandes sei die Versagung jeder Art von Umzug durch Göttingen rechtlich nicht zu beanstanden. Der einstweilige Rechtsschutzantrag des Veranstaltungsleiters, Herrn Willke, der sich auf verschiedene Strecken durch Göttingen bezogen hatte, sei deshalb abzulehnen. Lediglich soweit die Stadt die alternativ auf dem Bahnhofsvorplatz zugelassene Versammlung auf die Zeit von 11 bis 13 begrenzt hatte, hatte der Antrag Erfolg. Für diese zeitliche Begrenzung ließ sich eine sachgerechte Begründung nicht finden, so dass die Versammlung bis 15 Uhr zugelassen wurde. Soweit die Beteiligten unterliegen, können sie Beschwerde beim Niedersächsischen Oberverwaltungsgericht in Lüneburg einlegen.fis





Kalefeld / Sebexen!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 08.09.2016 - 15:13
Schulpolitik in der Gemeinde Kalefeld: Hartmann und Mühlnickel melden sich zu Wort
Heinz Hartmann und Hartmut Mühlnickel aus Sebexen haben sich in die Debatte um die Schulpolitik in der Gemeinde Kalefeld eingeklinkt. Hier ihr aktuelles Statrement:" Am 29.08.2016 nimmt Herr Renziehausen (SPD) - rein zufällig vor einer anstehenden Wahl - im GK Stellung zu der Schulpolitik in der Gemeinde Kalefeld und strotzt dabei voller Stolz! Warum müssen dann in der Gemeinde Kalefeld, nachdem Herr Renziehausen die gemeindeeigene Schule in Sebexen "zum Wohle der Gemeinde" mit geschlossen hat, die Schülerzahlen oder andere schulbezogene Gegebenheiten jedes Jahr neu erfunden werden? In anderen Gemeinden/Städten wird dagegen vorausschauend die Schulpolitik geplant, so dass Schüler, Eltern, Lehrer nicht übermäßig belastet werden! Ist das schulpolitische Chaos in der Gemeinde Kalefeld gewollt, um so eine schleichende Kirchturmpolitik zu verschleiern? Wer muss diese bezahlen? Wo wird dafür eingespart? Warum erzwingen einige Kommunalpolitiker - kurz vor der Kommunalwahl - noch mal eine schulpolitische Ratssitzung zu Lasten der Gemeindekasse und beschließen haltlos? "Zum Wohle der Gemeinde"? Der SPD-Fraktionsvorsitzende, der Ratsvorsitzende (SPD) und die stv. Fraktionsvorsitzende der CDU haben öffentlich und Herrn Heinz Hartmann und mir persönlich gegenüber mal behauptet, dass uns die Schule in Düderode kein Geld kosten würde!? Der CDU-Fraktionsvorsitzende meinte ja auch mal, die Unkosten dürften uns nicht über den Kopf wachsen!? Missverständnisse oder Gequatsche von gestern? Ein SPD-Politiker ereiferte sich darüber, dass einige Ratsherren nur auf das "verdammte Geld" achten würden, während seine Ehefrau die Schule Düderode leitet? Bestimmt diese Schulleiterin hier unsere Schulpolitik? Alles "zum Wohle unserer Gemeinde"?" Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis





Northeim!!!DAS DÜMMLICHSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 08.09.2016 - 15:10
Reißleine gerissen - Täter scheitern mit spektakulären Geldautomatendiebstahl
Am Donnerstag zwischen 04.00 Uhr und 04.15 Uhr haben mehrere unbekannte Täter versucht, aus der Spielhalle an der Rückingsallee einen Geldautomaten zu stehlen und scheiterten dabei. Bei dem Einbruchsdiebstahl entstand ein Sachschaden von über 10.000 Euro. Nach bisherigen Erkenntnissen fuhren die Unbekannten mit einem Pkw Audi Kombi rückwärts vor die Eingangstür der Spielhalle. Mit einem Werkzeug wurde die Tür aufgebrochen und geöffnet. Dabei lösten die Täter einen optischen und akustischen Alarm aus. Anschließend wurde ein Seil um den Geldausgabeautomaten gelegt. Mit einem Ruck wollte man den Automaten aus seiner Verankerung reißen. Beim Anfahren hielt das Seil dem Druck nicht stand und barst. Die Täter flohen unverrichteter Dinge vom Tatort. Das 2. Fachkommissariat der Polizeiinspektion Northeim/Osterode hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen, die am Donnerstag zwischen 04.00 Uhr und 04.15 Uhr auffällige Personen oder auch das Fahrzeug im Bereich der Spielhalle beobachtet haben oder die das Fahrzeug auf derFlucht über die Rhumestraße oder die Rückingsallee gesehen haben, werden dringend gebeten, sich unter der Telefonnummer 05551-70050 zu melden. fal Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto:






Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 08.09.2016 - 09:55
Großes Interesse bei einer Übung der Schwerpunktfeuerwehr auf der Stftsfreiheit in Bad Gandersheim
Das Feuerwehrhaus der Schwerpunktfeuerwehr Bad Gandersheim befindet sich in der Heckenbecker Straße gleich neben der Feuerwehrtechnischen Zentrale am Ortsrand. Wenn die Kameradinnen und Kameraden der Schwerpunktfeuerwehr Bad Gandersheim dienstags ihren wöchentlichen Ausbildungs- und Übungsdienst verrichten nehmen nur sehr wenige Bürgerinnen und Bürger ihre Feuerwehr wahr. Mit 80 Aktiven ist die Schwerpunktfeuerwehr Bad Gandersheim sehr gut aufgestellt. Dennoch plagen die Feuerwehrführung unter Leitung von Ortsbrandmeister Wilfried Nobel immer wieder die gleichen Sorgen. Gut ausgebildete Kameradinnen und Kameraden verlassen Bad Gandersheim und die Region, um in den großen Städten zu studieren oder eine Arbeit aufzunehmen. Auch die Anzahl der Pendler nach auswärts wird immer größer. Um den Mitgliederbestand und somit die Einsatzbereitschaft sicher zu stellen, kommt ein Großteil des Nachwuchses aus der Jugendfeuerwehr. Aber gerade auch Bürgerinnen und Bürger, die bisher wenig Kontakt zur Feuerwehr hatten und in Bad Gandersheim leben, sind als aktives oder förderndes Mitglied sehr willkommen. Wie erlange ich nun die Aufmerksamkeit der Bevölkerung? Diese Frage beschäftigte das Kommando und so entstand vor vier Jahren die Idee eine Einsatzübung auf dem Marktplatz durchzuführen. Diese Showübung findet seit dem immer am Dienstag nach dem Altstadtfest statt. Bereits ab Montag wurde ein Verkehrsunfall auf dem Marktplatz mit zwei Personenkraftwagen nachgestellt und mit Plakaten auf die öffentliche Übung hingewiesen. Auch die Printmedien hatten im Vorfeld auf die Übung hingewiesen. Mit Spannung verfolgen dann am Dienstag, 6. September,ab 19 Uhr über 150 interessierte Bürgerinnen und Bürger und einige Mitglieder des Rates, sowie die Bürgermeisterin Frau Schwarz den Ablauf der Übung. Die Übung wurde durch stellvertretende Ortsbrandmeister Michael Brackel über eine Sprechanlage moderiert.roß Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App. Mfis





Kalefeld/Willensen!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 08.09.2016 - 09:45
Kalefeld: Reh verendet nach Kollision mit einem Auto
Einem Reh konnte ein Autofahrer aus Kalefeld am Mittwochabend gegen 20.45 Uhr auf der Kreisstraße zwischen Willershausen und Willensen nicht mehr ausweichen. Das Reh verendete an der Unfallstelle, am PKW entstand Sachschaden in Höhe von ca. 2.000 Euro. Han Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto:






Harriehausen!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 08.09.2016 - 09:43
Motorsense aus Scheune gestohlen und Auto in Harriehausen
Eine Motorsense im Wert von mehreren hundert Euro war die Beute von unbekannten Tätern, die in der Nacht zu Mittwoch in eine Scheune in Harriehausen eingebrochen sind. Die Täter hatten das Schloss des Scheunentores in der Straße "Ölgrund" aufgebrochen und waren in die Scheune eingedrungen. Bei der Motorsense handelt es sich um einen sogenannten Freischneider der Firma Stihl. Ebenfalls Mittwochnacht wurde in Bleekenweg in Harriehausen ein roter VW Golf aufgebrochen und ein etwa 200 Euro teures Autoradio entwendet. Zeugen, die Hinweise zu den Tätern geben können bzw. die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich bei der Polizei in Bad Gandersheim (05382/919200) zu melden.Han Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto:


Foto:






Northeim / Göttingen!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 08.09.2016 - 08:24
FDP: Landrätin muss rot-grünes Schmierentheater beenden
Der Kreisvorsitzende der Freien Demokraten in Northeim, Christian Grascha (Foto), fordert die Landrätin des Landkreises Northeim und die rot-grünen Vertreter in der Verbandsversammlung auf, dass Göttinger Schmierentheater um die Besetzung des Geschäftsführerpostens des Zweckverbandes Verkehrsverbund Südniedersachsen nicht mit zu machen. Die HNA hatte am 7. September berichtet, dass die Göttinger Grünen ein Vorschlagsrecht für diese Position haben sollen und deshalb möglicherweise auf einen eigenen Landratskandidaten in Göttingen verzichtet haben. Mitglieder des Zweckverbandes sind die Landkreise Göttingen, Osterode und Northeim. Mit Mehrheit kann in der Verbandsversammlung die Position des Geschäftsführers besetzt werden. „Ich erwarte, dass sich Frau Klinkert-Kittel erklärt, wie sich der Landkreis in dieser Frage positioniert. Sie muss diese Debatte, die zum Schaden des Zweckverbandes und zum Schaden der Demokratie ist, zumindest für unseren Landkreis schnell beenden. Es kann nicht sein, dass rot-grüner Filz in den Landkreisen Göttingen, Northeim und Osterode am Ende über die Besetzung dieser wichtigen Stelle entscheidet“, so Grascha. Durchsetzen müsse sich am Ende der Bewerber, der fachlich und persönlich am besten qualifiziert sei. Die Landrätin sei bei ihrer Wahl als parteilose Bewerberin für die SPD angetreten. Sie habe mit ihrer Parteilosigkeit geworben und habe hier nun erstmals die Möglichkeit, ihre Unabhängigkeit unter Beweis zu stellen. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Martina Nolte






Northeim/ Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE !!!- Donnerstag, 08.09.2016 - 08:18
Kreisfusion mit Göttingen für die SPD kein Thema
Die Landkreise Osterode und Göttingen fusionieren zum 1. November 2016. Bei der Kommunalwahl am kommenden Wochenende werden für diesen neuen Großkreis Göttingen auch ein neuer Landrat und Kreistag gewählt. Dazu erklärt der SPD-Kreisvorsitzende Uwe Schwarz (Foto): „Die SPD hat für jeden nachlesbar in ihrem Kreiswahlprogramm deutlich gemacht, dass durch die Fusion von Göttingen und Osterode die Region Südniedersachsen enger zusammenwächst. Eine verstärkte interkommunale Zusammenarbeit mit unseren Nachbarlandkreisen wird von uns ausdrücklich angestrebt, nachdem der Landkreis Northeim aus den Fusionsverhandlungen ausgestiegen ist. Diese Aussage im Kreiswahlprogramm entspricht exakt den dazu im Kreistag Northeim gefassten Beschlüssen.“ Uwe Schwarz weiter: „Wenn der CDU-Kandidat Dröge nun aus politischen Kreisen hört, dass eine Fusion mit Göttingen doch angestrebt werden könnte, so mag das ja sein. Herr Dröge hat dies aber mit Sicherheit nicht aus dem Kreis der Verantwortlichen unserer Kreis-SPD vernommen. Richtig ist, dass ich lange zu den Befürwortern einer solchen Fusion mit Göttingen gehört und auch an den Verhandlungen teilgenommen habe. Viele Argumente sprachen damals für eine Fusion. Richtig ist allerdings auch, dass ich genau so entschieden für den Ausstieg und Abbruch dieser Verhandlungen geworben habe, als deutlich wurde, dass die Verhandlungen nicht mehr auf Augenhöhe zwischen den Landkreisen geführt wurden. Nach diesen Erfahrungen wollen wir gemeinsam mit unserer Landrätin auch nach der Kreistagswahl für einen starken Landkreis Northeim arbeiten. Insofern reitet Herr Dröge ein totes Pferd, von dem er trotz des Wahlkampfes absteigen sollte. Seiner Aussage, dass sich in Göttingen keiner für das interessiere, was in Bad Gandersheim passiert, widerspreche ich ausdrücklich. Allein die Besucherzahlen aus dem Bereich Göttingen bei unseren Domfestspielen verdeutlichen das Gegenteil“, stellt der SPD-Kreistagsabgeordnete Uwe Schwarz. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Martina Nolte






Bad Gandersheim!!!DAS SCHÖNSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 08.09.2016 - 08:14
MTV-Radwanderung auf dem Skulpturenweg
Ja, Bad Gandersheim hat mehr zu bieten als Sole und Sonne. Der Skulpturenweg bietet sehenswerte Skulpturen mit Titeln wie „Tor“, „Welcome“ oder „Freiheit,Liebe, Tod“. Wir radeln circa 9 Km bis Gehrenrode, vorbei am „ Magischen Turm“, von wo aus wir einen Blick auf das höchste Dorf im Alten Amt werfen. Vor der Kirche in Gehrenrode erwartet uns der freundliche Pastor zur Führung. Wir werden pünktlich um 10.°° Uhr ankommen, denn der Treffpunkt ist um 9.°°Uhr vor der Passage vom Vital Park am Sonnabend, dem 17.September. Gäste und Kurgäste mit eigenem Fahrrad sind herzlich willkommen. Im Dorf bietet sich ein interessanter Rundweg an, und die grossartige Skulptur „ Aufbruch“ erinnert wieder an den spitzen Kirchturm von Gehrenrode. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis





Einbeck / Bad Gandersheim!!!DAS MDISCHSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 08.09.2016 - 08:08
Mit Grau und Pastell und anschmiegsamen Stoffen in den Herbst
Dieser Herbst wird im Kleiderschrank weniger golden, sondern eher silbern: »Nostalgische« Farben sind in der kommenden Saison angesagt, dazu unter anderem Pastelltöne und gebrochenes Weiß. Die Trends der Saison hat Schünemann Mode + Sport jetzt bei Modenschauen vorgestellt. Bei den Stoffqualitäten sind weiche und anschmiegsame Stoffe Trumpf, etwa Jersey. Und mit leichten Steppjacken ist man auch für Wind und Wetter gerüstet. Den Tag mit frohen Gedanken zu beginnen, sich auf den Herbst zu freuen, der mit kleidsamer Mode beglückt, dazu lud Walter Schmalzried die Besucher ein. Leichte Steppjacken, auch in Wendeoptik, sorgen für Wärme und Schutz, werden zu Lieblingsstücken, an denen man lange Freude hat. Wirkstrick, leichte Bouclé-Mäntel oder -Jacken, anschmiegsame Ponchos zum Einkuscheln, Wollmäntel, die mit entsprechenden Accessoires wie Schals und Tüchern immer wieder neu aussehen, damit ist frau gut angezogen. Twinsets, schöne Kleider mit Kurz-Boleros, Blusen mit dezenten Pailletten oder die bequeme »Schluse«, die Shirt-Bluse, sind lässige, aber zugleich chice Begleiter. Interessante Mosaik-Muster oder Melange-Töne, Hosen in gerader oder auch besonders schmaler Form - bei Schünemann findet jede Kundin das passende Modell. Neu sind Röcke, Westen und Jacken in veganem Leder - mit Stretch wird’s ein richtig bequemes Teil. Kombinationsstark sind die aktuellen Kollektionen allemal. Die Herren fühlen sich wohl in schmaler geschnittenen Hemden und Pullovern. Die Anzüge sind ebenfalls leicht tailliert. Hoodys mit Kapuze und dickem Kragen oder kernige Lederjacken, damit ist man auf dem Weg zur Arbeit oder beim Spaziergang richtig angezogen.eK Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Kondziella






Northeim / Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 08.09.2016 - 08:02
CDU setzt auf Kandidaten anstatt sich ein Wettrennen am rechten Rand zu liefern
Aus Sicht der CDU gestaltet sich der aktuelle Wahlkampf anders als die bisherigen. In einer Mitteiung des CDU-Kreisverbandes wird unter anderem festgestellt: "So ist es der AfD und der NPD nur unter Polizeischutz möglich, Ihre Wahlkampfstände zu errichten. Das erhöht natürlich die Aufmerksamkeit. Durch Provokation und die Konzentration auf ein Thema flacht die inhaltliche Diskussion auf kommunaler Ebene ab. Die Konzepte der Parteien für die Gestaltung unserer Kommune sind eher zweitrangig. Dabei liegen mit den Themen Wirtschaft und Bildung die Themen quasi vor Ort. Nur Protest hilft auf Dauer nicht weiter, wenn es um die Entwicklung der Kommune geht. Die Einnahmesituation der Kommunen muss verbessert und die Kostenstruktur optimiert werden, damit diese auch langfristig überlebensfähig sind. Fragen nach der Schulstruktur, der Breitband- und Medizinversorgung sind hier von Interesse. Die CDU sieht sich hier inhaltlich und personell breiter aufgestellt. Das zeige sich schon daran, dass sie mit ihren Köpfen plakatiert, während die Randparteien eher auf ein Themenplakat setzen, dass aus Berlin vorgegeben wird und nicht auf die Bedürfnisse vor Ort eingeht. Die CDU setzt beispielsweise bei der Sicherheit und Integration auf eine entsprechende Bauplanung um Separation, Gewalt und Verunreinigung zu verhindern." Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis





Harriehausen!!!DAS ERLEBNISREICHSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 08.09.2016 - 08:01
Gemüseernte im Kindergarten Harriehausen
Im Frühjahr haben die Kinder des evangelischen Kindergartens in Harriehausen ihr neues Hochbeet mit allerlei Gemüse und Kräutern bepflanzt. Mit großem Staunen beobachten die Kinder das Wachsen und Gedeihen in ihrem Hochbeet. Neben Paprika, Gurken und Erdbeeren begeistern vor allem die die verschiedenen Tomatensorten die Kinder. Mit ihren Erzieherinnen haben die Kinder schon eine leckere Tomatensoße gekocht und sind auf weitere Gerichte gespannt. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Spectator






Bad Gandersheim / Northeim!!!Fischer- Donnerstag, 08.09.2016 - 07:29
Vadalismus im Kommunalwahlkampf: SPD erstattet Strafanzeige
n den letzten Tagen mussten wir feststellen, dass im laufenden Kommunalwahlkampf insbesondere Großplakate der SPD mutwillig zerstört oder entwendet worden sind. Soweit es den Diebstahl betrifft, weisen wir in diesem Zusammenhang darauf hin, dass einzelne Plakate bei Interesse auch in der SPD-Geschäftsstelle am Scharnhorstplatz 8 in Northeim erhältlich sind und nicht unbedingt durch einen Diebstahl „erworben“ werden müssen. In Bad Gandersheim wurden einige Plakate nicht nur entwendet, sondern die gemieteten Plakatträger mutwillig zerstört. In all diesen Fällen haben wir Strafanzeige erstattet. Diese Form der Auseinandersetzung, egal gegen welche demokratische Partei, ist offenkundig Ausdruck fehlender Argumente oder purer Dummheit. Auch dieses sollten Bürgerinnen und Bürger bei ihrer Wahlentscheidung berücksichtigen und mit dem Stimmzettel deutlich machen. Wir können stolz sein auf unsere demokratischen Freiheiten. Diebstahl und Sachbeschädigung sind jedenfalls keine Argumente, stellte der SPD-Unterbezirksvorsitzende Uwe Schwarz fest.  fis


Foto: Fischer






Bad Gandersheim / Skegness- Donnerstag, 08.09.2016 - 06:54
Besuch der Engländer aus Skegness zum Altstadtfest
Nachdem der KVV letztes Jahr eine Busfahrt unter Leitung von Norbert Braun nach England durchgeführt hatte, fand nun der Gegenbesuch der Engländer statt. 28 Mitglieder der Städtepartnerschaft aus Skegness trafen am Donnerstagmorgen am Flughafen Hannover ein und wurden von den Mitgliedern des KVV mit Autos abgeholt. Nach 24 stündiger Reisedauer gab es nur eine kurze Pause bis zum Sektempfang im Rathaus, wo die Bürgermeisterin Franziska Schwarz alle begrüßte und Gastgeschenke ausgetauscht wurden. Anschließend gab es ein gemütliches Beisammensein bei einem leckeren Abendessen in der Pizzeria “ Bei Gino“. Der Freitag stand unter dem Zeichen des Altstadtfestes, wo alle Engländer zur Eröffnung erschienen waren und im Laufe des Tages bestehende Kontakte vertieft und neue Kontakte geknüpft wurden. Durch Vermittlung des KVV waren unter den Engländern auch zwei Lehrer, die im Gespräch mit den Gandersheimer Schulen einen Schüleraustausch für das nächste Jahr organisieren wollen. Der Samstag wurde bei bestem Sommerwetter von den Engländern beim Sehusa –Fest in Seesen verbracht, teils ebenfalls durch Fahrdienste der Gandersheimer organisiert. Um 18 Uhr trafen alle in Brunshausen ein, wo der Kunstkreis eine sehenswerte Ausstellung des Engländers Graham Livingston eröffnete. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Spectator






Northeim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 08.09.2016 - 06:51
Maik Schmitz beklagt: "80 Prozent der AfD-Wahlplakate sind zerstört oder beschädigt"
Der Kreisverband der Alternative für Deutschland hat unter dem Vandalismus gegen Wahlwerbung zu kämpfen. In einer gestern verbreiteten Mitteilung des Kreisvorsitzenden Maik Schmitz ( Northeim) heißt es: "Im ganzen Landkreis, aber gerade in Northeim werden Plakate abgerissen, beschmiert oder komplett zerstört. In der Kreisstadt Northeim ist eine Verlustrate von 80 Proznet aller aufgehängten Plakate zu beklagen. Man muss mit unseren Aussagen nicht einverstanden sein, in einer Demokratie sind unterschiedliche Meinungen an der Tagesordnung. Dieses gilt es zu ertragen, aber nicht mit Gewalt gegen Sachgegenstände oder sogar Personen, wie in der letzten Zeit geschehen. Der Kreisverband der AfD Northeim ruft dazu auf, möglichen Wahlbetrug zu verhindern! Am 11. September wird in Niedersachsen gewählt. Es sind Kommunalwahlen in unserem Bundesland bei denen alles korrekt ablaufen muss. Damit am Wahltag beispielsweise keine „unerwünschte" Stimme unter den Tisch fällt, fordern wir alle Mitglieder, Förderer und Sympathisanten auf, die Auszählung der Stimmen im Landkreis Northeim zu überwachen. Gemäß Bundeswahlgesetz § 31; hat jedermann Zutritt zum Wahlraum. Wir bitten alle Bürger von diesem Recht Gebrauch zu machen; weitere Informationen unter afd-northeim.de . " Inwieweit die Northeimer Polizei Ermittlungen wegen Sachbeschädigung aufgenommen hat ist Gegenstand eine GK-Online-Rechercheanfrage bei der Polizeisinpektion. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis





Hannover /Bad Gandersheim!!!DAS UNTERHALTSAMSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 08.09.2016 - 06:45
infa mit buntem Familienprogramm
Clown-Spektakel, Mitmachtheater, interaktiver Spiele-Parcours – die infa, Deutschlands größte Erlebniswelt in Hnnover, bietet in diesem Jahr ein buntes Programm für die ganze Familie. Vorneweg bei infalino, der großen Babymesse am letzten infa-Wochenende. Denn infalino wird auch 2016 begleitet von einem großen, zweitägigen Kinderfest mit allem, was kleine Herzen höher schlagen lässt. Ob Riesenrutschen oder Wabbelberg, ob Zauberkunst oder Laternenbasteln, ob Bungee-Trampolin oder Kletterberg – das Kinderfest garantiert Dutzende von Überraschungen, sowohl in der Halle als auch auf dem Freigelände der Hannover Messe. Auch bei infalino selbst gibt es nicht nur geballte Produkt- und Informationsvielfalt für die Eltern, sondern auch reichlich Programm für die Kids. So kommt unter anderem Star-Autor Ingo Siegner („Der kleine Drache Kokosnuss“) zum Kinder- und Jugendbuchstand von Leuenhagen & Paris zur Autogrammstunde, es gibt lehrreiche Familien-Kochshows sowie Lern-Spiele in Sachen Verkehrssicherheit. Außerdem präsentiert sich das Wolfsburger Science Center Phaeno mit zahlreichen Exponaten – alle zum Ausprobieren, zum Entdecken und zum Begreifen. Hier können die Kids erleben, wie viel Freude Naturwissenschaft und Technik machen kann. infa 2016 – Deutschlands größte Erlebnis- und Einkaufsmesse, vom 15. bis 23. Oktober auf dem Messegelände in Hannover. Täglich von 10 – 18 Uhr geöffnet. Tickets zum ermäßigten Preis im Online-Shop (www.meine-infa.de): Erwachsene 11,50 EUR, Ermäßigt 10,50 EUR, Junior-Ticket (13-17 Jahre) 6,50 EUR. Tickets Messe-Kasse: Erwachsene 13,50 EUR, Ermäßigt 12,50 EUR, Junior-Ticket 8,50 EUR. Kinder bis einschließlich 12 Jahre haben freien Eintritt. Mehr Informationen zur Veranstaltung und zu den Eintrittspreisen: www.meine-infa.de www.infalino.defis





Göttingen / Bad Gandersheim!!!!DAS MUSIKALISCHSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 08.09.2016 - 06:42
Die nächsten Konzerte der Internationalen Orgeltage St. Jacobi Göttingen
Nach dem Festkonzert am vergangenen Freitag gegen die Internationalen Orgeltage St. Jacobi in die zweiten Runde. Im Zentrum stehen dabei Orgelwerke von Max Reger, der vor 100 Jahren im Alter von 43 Jahren gestorben ist. Vier ausgewiesene Spezialisten für Reger und romantische Musik kommen die kommenden Freitage nach Göttingen: REGER UND RENAISSANCE - Am kommenden Freitag, 9.September, 18 Uhr kommt der Würzburger Professor Christoph Bossert, einer der wenigen Organisten weltweit, der sämtliche Orgelwerke von Max Reger im Repertoire hat. IMPROVISATION UND LITERATUR - Am 16. September, 18 Uhr spielt David Franke, einer der interessantesten Organisten und Improvisatoren der jüngeren Generation. VON ITALIEN BIS REGER - Pier Damiano Peretti, mittlerweile Professor in Wien, stellt am 23.September, 18 Uhr, Orgelwerke seiner Heimat von Renaissance bis zur Moderne vor. Ein Abstecher zu Max Reger darf natürlich nicht fehlen. EUROPÄISCHE ORGELMUSIK - Jan Dolezel, vielgefragter Konzertorganist aus Prag, spielt am 30.September, 18 Uhr romantische Werke aus Tschechien, Deutschland u.a. Karten zu 10 Euro (erm. 7 Euro) gibt es jeweils an der Abendkasse. Das Abonnement für alle 8 Solo-Orgelkonzerte kostet 48 Euro (erm. 32 Euro). Für Studenten der Göttinger Universität mit Kulturticket ist der Eintritt frei.fis





Bad Gandersheim!!!DAS MEINUNGSFREUDIGSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 08.09.2016 - 06:39
"SPD bilanziert Erreichtes": Ex-Ratsfrau Hildegard Pfuhl meldet sich zu Wort
Die frühere Ratsfrau Hildegard Pfuhl hat sich im anhaltenden Stadtratswahlkampf mit einer Stellungnahme zu Wort gemeldet. Sie meint: " Die Auflistung der angeschobenen Investitionsmaßnahmen hinterläßt den Eindruck, dass diese Maßnahmen alleine das Ergebnis der SPD - Politik in Bad Gandersheim sind.Wenn dem so wäre, hätten ja die übrigen Fraktionen von CDU, Grünen und Linken bei allen Sitzungen, wo die Beschlüsse erfolgten, sich entweder der Stimme enthalten oder waren erst gar nicht anwesend.In Wirklichkeit ist es doch aber so, dass Beschlüsse in der Regel mit wechselnder Mehrheit erfogen.Das Betrifft mit Sicherheit alle aufgelisteten Abstimmungsergebnisse, die sich die SPD auf ihre Fahnen schreibt. Ich erinnere mich aus meiner Ratstätigkeit, dass zum Beispiel die Stadt eine Entschuldungshilfe des Landes bekommen sollte, ( und bestimmt auch hat), wenn der Haushalt ausgeglichen ist. Das müsste zwischen 2009 und 1011 geschehen sein und nicht erst 2014. Also kein Erfolg der SPD alleine. Anschaffungen für die Feuerwehr: Da zwischen Beschluss und Ausführung meist bis zu einem Jahr dauern,denn die Fahrzeuge müssen ja erst bestellt werden, hat Frau Schwarz  nur ausgeführt, was zu Zeiten von Bürgermeister Ehmen bereits beschlossen wurde. Barrierefreiheit auf dem Domänenhof : Während meiner Ratstätigkeit haben Herr Schwarz und die SPD gegen die Stimmen der CDU den Umbau mit der teuren Pflasterung beschlossen und ausgeführt. Jetzt soll wieder mit  viel Geld dieser Fehler behoben werden. Im übrigenhat die Stadt außer der barrierefreien Benutzung keinerlei Vorteil. Weder kommen  mehr Touristen noch mehr Kunden in die Stadt. Frau Severitt und Frau Feg weisen auf die Notwendigkeit der längeren Kinderbetreuungszeiten hin. Das sehen mit Sicherheit alle Fraktionen so, nicht nur die SPD. Man muß aber bedenken, dass längere Betreuungszeiten einen erhöhten Personalbedarf und damit erhöhte Kosten verursachen. Dazu müßten die Beiträge  - wenn auch moderat - angehoben  werden bezw. die Stadt muß mehr Mittel für die Defizitabdeckung  bereit stellen, was natürlich eine Verhandlungssache zwischen Stadt, Eltern und Ki Ta Trägern ist. Schule gegen Domänenhof und Barrierefreiheitgegen Kinder ist schlichtweg Unsinn. Ein günstiger Domänenhofumbau für barrierefreie Nutzung und das eingesparte Geld für Investitionen der Grundschule, das muß das Anliegen aller Fraktionen sein. Zusammengefasst: Wenn uns die SPD glauben lassen will, was sie im Alleingang mit der Bürgermeisterin in der kurzen Zeit vollbracht hat, dann kommt das schon einer Verdummung von Wählerinnen und Wählern gleich , aber so dumm sind wir gar nicht!" Mehr zum Thema hier und heute und am Freitag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fat





Bad Gandersheim!!!DAS MEINUNGSFREUDIGSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 08.09.2016 - 06:34
Barrierefreiheit sorgt für Diskussionsstoff: Schröter (AWO) antwortet Dröge (CDU)
Für den AWO Arbeitskreis Barrierefrei hat sich Uklrich Schröter in die laufende Diskussion zum Thema Barrierfreiheit in der Roswithastadt eingeklinkt. Schröter: "Am 27.8. hat Herr Timo Dröge als Vorsitzender der CDU-Stadtratsfraktion im Rahmen eines Beitrages zu den Kommunalwahl-Vorstellungen im GK Aussagen getroffen, die sich auch mit der Barrierefreiheit befassen. Dabei erklärt er, Zitat:“ Die CDU wird keinen Verschönerungsmaßnahmen am Domänenhof zustimmen, wenn diese wie ursprünglich veranschlagt, den Steuerzahler circa eine Million Euro kosten. Wir wollen bessere und andere Maßnahmen finanzieren….“ Er führt dann aus, welche das sein sollten. Dann hält er es für notwendig, „…einen Plattenweg über das Kopfsteinpflaster am Domänenhof und in der unmittelbaren Umgebung zu legen…“. Dazu habe Herr Hermes zu diesem ach so preiswerten Plattenweg schon in vielen Ratssitzungen Anfragen gestellt und Anregungen vorgetragen. Eine Umsetzung sei durch die Bürgermeisterin bisher nicht erfolgt. Eigenartig nur, dass wir über die Anfragen von Herrn Hermes, die er in „vielen“ Ratsitzungen gestellt haben soll, kaum etwas in unserer Heimatpresse lesen konnten. Und dann ist nochmals von „zusätzlichen Verschönerungsmaßnahmen“, die der SPD vorschwebten, die Rede. Es wundert die Mitglieder des AK Barrierefrei schon, dass solche Aussagen getroffen werden. Und es hat den Anschein, dass der CDU-Fraktionsvorsitzende über die Entwicklung im Bereich Domänenhof offensichtlich ganz und gar nicht Bescheid weiß, vieles vergessen hat oder aber es ist aus wahltaktischen Erwägungen seine Absicht, mit „Steuerängsten“ nicht informierte Bürger am Sonntag für sich zu gewinnen. Fakt ist jedenfalls, dass sich der AWO-Arbeitskreis bereits 2012 mit der Problematik der extrem schlechten fußläufigen Verbindung zwischen Burgstraße und Stiftsfreiheit über den Domänehof befasst hat und Kontakte zum Rathaus aufgenommen hatte. In einem Antwortschreiben teilte die Stadt damals mit, „…dass eine Neugestaltung nur über den politisch beeinflussbaren Weg in Form einer Maßnahme mit Einstellung von Haushaltsmitteln möglich wäre…“. Daraufhin stellte die SPD-Fraktion im März 2013 einen entsprechenden Antrag. Das Bauamt erstellte dafür eine Planskizze, wie eine solche barrierefreie Verbindung als Plattenweg aussehen könnte. In der Beratung im Fachausschuss wurde dann im Mai 2013 aber nach längerer Diskussion über die Gesamtgestaltung des Domänenhofes eine Zurückstellung beschlossen, bis die Ergebnisse der Machbarkeitsstudie zur Landesgartenschau vorliegen. Anlass dafür war u.a. der Hinweis der Verwaltung, dass der Verkehrsverbund Südniedersachsen (VSN) eine barrierefreie Planung für die Bushaltestellen vorlegen werde. Das verzögerte sich immer weiter. Erst die Veränderung an der Verwaltungsspitze durch die Wahl der neuen Bürgermeisterin brachte mit der Erstellung des ISEK (Integriertes städtebauliches Gesamtkonzept 2015/16) neuen Schwung in die Stadtplanung. Erst jetzt konnte die Stadt nach geglückter Antragstellung für die Aufnahme in die Städtebauförderung das Thema Domänenhof neu überdenken und wird nach Beratung in den Fachgremien überhaupt erst Planungsaufträge vergeben können. Und das Ganze erfolgt in Abstimmung mit der VSN, die sicher den größten finanziellen Brocken zu bewältigen hat. Und die Förderung der Gesamtmaßnahme (von sicher weniger als einer Million Euro) wird, wie bundesweit üblich, zu zwei Dritteln (auch aus Steuermitteln) durch Bund und Land finanziert. Ein Drittel bleibt beim VSN und anteilig bei der Stadt. Da werden Steuermittel dann fachgerecht und von Aufsichtsbehörden sachgerecht überwacht eingesetzt. Da darf man schon nachfragen, was der CDU-Fraktionsvorsitzende sich bei seiner „billigen“ Plattenweglösung gedacht hat, die die Stadt mit ca. 25.000 Euro in Gänze hätte bezahlen müssen und die im Zuge der gesamten Neugestaltung des Domänenhofes sicher störend erneut umgestaltet werden müsste. Abschließend sei noch angemerkt, dass der von ihm an die Bürgermeisterin gerichtete Vorwurf, sie habe in 2015 die Steuern erhöhen wollen, so nicht stehen bleiben kann. Wahr ist, dass 2015 der Haushalt nur durch Erhöhung zum Beispiel der Grundsteuer ausgeglichen werden konnte, hätte es nicht die vertraglichen Einnahmen aus der Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge gegeben. „Immer schön bei der Wahrheit bleiben, Herr Dröge“ , meint Arbeitskreismitglied Ulli Schröter." Mehr zum Thema hier und heute und am Freitag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis





Northeim / Bad Gandersheim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 08.09.2016 - 06:30
Im Northeimer Kreishaus Sprechtag des Versorgungsamtes
Das Niedersächsische Landesamt für Soziales, Jugend und Familie (Versorgungsamt), Standort Hildesheim, bietet am Montag, 12. September, im Kreishaus, Medenheimer Straße 6/8 in Northeim, einen Sprechtag an. In der Zeit von 9 bis 12 Uhr und von 13.30 bis 15 Uhr können sich dort Versehrte, Behinderte, Empfängerinnen und Empfänger von Versorgungsrenten beraten lassen und Auskünfte einholen.    fis





Greene!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 08.09.2016 - 06:29
Haupt- und Realschule Kreiensen in Greene wichtiger Bestandteil des Schulangebots
Gemeinsam mit dem Greener Ortsbürgermeister Frank-Dieter Pfefferkorn besuchte der FDP-Landtags- und Kreistagsabgeordnete Christian Grascha die Haupt- und Realschule Kreiensen in Greene. Herr Karge, der Konrektor der Schule, stellte den beiden Politikern die Schule vor. Erfreulich sei, dass die Haupt- und Realschule weiterhin zweizügig ist, dies bedeutet, dass in kleinen Klassen eine individuelle Förderung möglich sei. In den letzten fünf Jahren habe kein Schüler die Schule ohne Abschluss verlassen. Besonders erfreulich ist die Tatsache, dass in der zehnten Klasse der Hauptschule immer wieder, neben dem Realschulabschluss, auch  der erweiterte SEK 1 Abschluss erreicht wird, der zum Übergang auf das Gymnasium aus der Hauptschule heraus berechtigt. Grascha und Pfefferkorn begrüßten die Einrichtung eines offenen Ganztagsangebots. Mehr als 40 Schülerinnen und Schüler würden dieses bereits nutzen, obwohl das Angebot erst seit den Sommerferien besteht. Das ist ein gutes Beispiel für Kontinuität vom Kindergarten über die Grundschule und weiterführender Schule. Auch die gute Zusammenarbeit mit der Grundschule wird von den Eltern als ein Signal für einen starken regionalen Schulstandort Kreiensen / Greene gesehen.fis





Bad Gandersheim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 08.09.2016 - 06:28
Jahresfahrt der Museumsfreunde - Ziel eine Überraschung
Die diesjährige Fahrt der Museumsfreunde am Mittwoch, den 14. September steht kurz bevor. Nachstehend finden die Teilnehmer die letzten Informationen , damit auch jeder mitkommt. Also, der Tappe-Bus fährt als erstes am Lidl-Markt in der Holzmindener Straße um 8.30 Uhr ab. Es wird um rechtzeitiges Erscheinen der hier zusteigenden Teilnehmer gebeten. Der nächste Halt ist am Domänenhof, wo der Bus um 8.35 Uhr abfährt. Als dritte Station ist die Kirche in Wolperode vorgesehen. Hier fährt der Bus um 8.45 Uhr ab. Die Teilnehmer, die mit dem eigenen Pkw an diesen Ort kommen, sollten ihre Fahrzeuge auf den gekennzeichneten Parkplätzen in Wolperode abstellen. Am Ende der Fahrt wird der Bus wieder in Wolperode anhalten, um alle Teilnehmer zum Abendessen hier abzusetzen. Der Bus bleibt aber nicht dort, sondern fährt weg. Nach dem Essen fahren die Teilnehmer individuell mit ihren Fahrzeugen nach Hause bzw. nehmen Teilnehmer, die kein Fahrzeug in Wolperode haben, mit nach Gandersheim zurück. Sollten noch Fragen sein, 4365 anrufen. Das alles teilt Peter Stamen in einer Verlautbarung der Museumsfreunde mit.fis





Hannover!!!DAS BESTE SOFORT!!!- Mittwoch, 07.09.2016 - 15:41
Gefördert: Untersuchung kulturhistorischer Obstgärten, mobiles Theater, ein Zirkuswagen und Flüchtlinge
Über 19 Projekte aus dem niedersächsischen Raum und eine Fördersumme von rund 270.000 Euro hat der Zuwendungsausschuss der Klosterkammer Hannover in seiner jüngsten Sitzung positiv entschieden. Ein Schwerpunkt lag diesmal auf der Förderung von Bildungsprojekten. Unter dem Titel „Schatztruhe kulturhistorische Obstgärten“ lässt der BUND Niedersachsen vier bedeutsame historische Obstgärten exemplarisch untersuchen – darunter Gärten der zur Klosterkammer gehörenden Klöster Mariensee und Wülfinghausen. Kooperationspartner sind unter anderem das Niedersächsische Landesamt für Denkmalpflege und das Institut für Landschaftsarchitektur der Leibniz Universität Hannover. Die Ergebnisse werden im Internet veröffentlicht. Ziel ist es, Ehrenamtliche für Schutz und Pflege dieser besonderen Gärten zu gewinnen. Mit 48.000 Euro unterstützt die Klosterkammer dieses Vorhaben. Die Theatergruppe „Das letzte Kleinod“ möchte die Kulturarbeit mit Kindern und Jugendlichen im ländlichen Raum zwischen Elbe und Weser verstärken. Mit einem zur mobilen Theaterproduktionsstätte ausgebauten Zug geht die Gruppe einmal im Jahr auf Reisen, die Waggons dienen an verschiedenen Bahnhöfen als Werk-, Spiel- und Begegnungsstätten. Zwei der neun Waggons werden nun umgerüstet, um die theaterpädagogische Arbeit in Zukunft besser, beispielsweise auch im Winter, zu ermöglich. Die neue Einrichtung der beiden Wagen fördert die Klosterkammer mit 6.205 Euro. Neuen Raum benötigt auch der Kinder- und Jugendzirkus Salto in Hannover. Deshalb wird ein neuer Zirkuswagen angefertigt – und zwar von Jugendlichen mit geringen Ausbildungschancen, die sich bei dem Verein „Bildung und Beruf“ ihre Ausbildungsreife erarbeiten. Die Förderung der Klosterkammer für das Vorhaben beträgt 8.000 Euro. Der Zirkus Salto erreicht mit seinen außerschulischen Bildungsangeboten aktuell rund 120 junge Menschen zwischen sieben und 27 Jahren. Der neue Zirkuswagen bietet neben dem bereits bestehenden Zirkuszelt einen Ort für Besprechungen. Die Förderung von jungen Geflüchteten beim Erlernen der deutschen Sprache ist das Ziel eines Sprachlernprojektes der Universität Hildesheim. Studierende und Lehrkräfte für Deutsch als Zweitsprache betreuen gemeinsam Ergänzungsstunden für Schüler, die Sprachlernklassen in Hildesheim besuchen. Sie können auf den individuellen Hilfebedarf der Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit unterschiedlichen Sprachkenntnissen eingehen. Die Studierenden können ihre Mitwirkung als Sozialpraktikum anerkennen lassen und Berufserfahrung sammeln. Mit 35.000 Euro fördert die Klosterkammer dieses Projekt. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper /GK-App.fis





Bad Gandersheim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 07.09.2016 - 15:38
Bessere Breitband-Versorgung für das gesamte Stadtgebiet vorgesehen
Die Telekom hat in Bad Gandersheim jetzt ihre Pläne zum Breitbandausbau im Bereich der Kernstadt im sogenannten Eigenausbau vorgestellt, die weitgehend noch in diesem Jahr umgesetzt werden sollen. Darüber hinaus ist vom Landkreis Northeim die flächendeckende Breitband-Versorgung des Stadtgebiets einschließlich aller Ortsteile mit mindestens 50 MBit/Sekunde spätestens bis Ende 2017 vorgesehen. Die dazu erforderliche Ausschreibung des Landkreises soll noch in diesem Monat abgeschlossen werden. Danach wird entschieden, welches Telekommunikationsunternehmen den Zuschlag für den Breitbandausbau erhält. Mit dem Ausbau soll Anfang 2017 begonnen werden. Bürgermeisterin Franziska Schwarz: „Die Versorgung mit schnellem Internet ist für die Menschen in den Ortsteilen genauso wichtig wie in der Kernstadt. Nicht zuletzt ist dies auch ein entscheidender Wirtschaftsfaktor für Bad Gandersheim.“ Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis





Hannover!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 07.09.2016 - 15:17
AfD: Anfechtung der Kommunalwahl möglich - Landeschef Hampel kündigt Pressekonferenz an
Die Alternative für Deutschland (AfD) sieht sich in ihren demokratischen Rechten massiv beschränkt. Insbesondere durch zum Teil umstrittene und mutmaßlich rechtswidrige Attacken ihrer schärfsten Kritiker im zuende gehenden Kommunalwahlkampf sei die Partei in Niedersachsen "knallhart benachteiligt" gewesen, heißt es in AfD-Kreisen. Nun erwägt die Partei die bevorstehende Kommunalwahl am kommenden Sonntag, 11. September, anzufechten. AfD-Landesvorsitzender Paul Hampel (Foto) will sich am Donnerstag auf einer Pressekonferenz in der "Taverne Odysseus/Lister Turm" in Hannover dazu im Detail und begründend äußern. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Thomas Fischer






Bodenfeld/ Nienover!!!DAS ABENTEUERLICHSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 07.09.2016 - 14:31
Tag des offenen Denkmals am Mittelalterhaus Nienover
Christiane Chantre und Daniel Schumacher kommen am 11. September 2016 als "Vrîe Lût" (Freie Leute) zum Mittelalterhaus. Sie zeigen mittelalterliches Handwerk und entführen die Besucher in das mittelalterliche Alltagsleben der Stadtwüstung Nienover. Zum Hintergrund: Die Stadt wurde in der Zeit um 1180-90 gegründet und ist um 1270 wüst gefallen. Von 1996 bis 2007 sind dort umfangreiche archäologische Ausgrabungen erfolgt, die dies im Ansatz bestätigen. Seit 2006 ist die Rekonstruktion eines städtischen Fachwerkhauses nach archäologischen und bauhistorischen Erkenntnissen mit Nebengebäuden, Brunnen, Straße und Garten der Zeit um 1230 entstanden. In 2008 ist der Bau abgeschlossen worden. Seitdem beleben Gruppen, die mittelalterliches Leben darstellen, über das Sommerhalbjahr an einzelnen Wochenenden das Haus. Wer sich für diese Themen interessiert und mehr erfahren möchte, ist am kommenden Sonntag zwischen 11 und 16 Uhr am Mittelalterhaus Nienover herzlich willkommen.Der Eintritt ist frei. Informationen zur Anfahrt und zum Mittelalterhaus gibt es unter www.mittelalterhaus-nienover.de lpd Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Spectator






Northeim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 07.09.2016 - 14:22
Northeim Bündnis: Vielfalt auf dem Münster-Platz am Freitag
Das Northeimer Bündnis gegen Rechtsextremismus möchte sich mit guten, durchsetzbaren Ideen für ein offenes und tolerantes Leben im Landkreis einsetzen. In einer Mitteilung des Bündnisses von heute heißt es weiter: Wenn am Freitagnachmittag die AfD in Northeim auf dem Münster eine Kundgebung abhält, werden sich auf dem gleichen Platz Northeimer Parteien, Vereine und Verbände präsentieren und ihre Arbeit sowie ihre Forderungen für einen lebenswerten Landkreis Northeim präsentieren, ohne sich auf rechtspopulistische Äußerungen einzulassen. Das Northeimer Bündnis gegen Rechtsextremismus fordert seit einigen Wochen die Wähler mittels Postkarte und Poster auf zur Wahl zu gehen. Gefördert wurde diese durch das Bundesprogramm Demokratie leben! LAP Landkreis Northeim. Die Postkarten und Poster zeigen mittig das Landkreisgebäude. Die elf Rathäuser und Gemeindeverwaltungen sind darum positioniert. Vielen Bürgerinnen und Bürgern war gar nicht bewusst, dass es so viele im Landkreis gibt. Und dann beginnt das Raten: Welche Orte sind das und welches Rathaus oder welche Gemeindeverwaltung gehört zu welchem Ort. Auf jeden Fall fördert dieses Projekt die Kommunikation. Bleibt zu hoffen, dass es eine hohe Wahlbeteiligung am Sonntag gibt. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis





Hardegsen/Bad Gandersheim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 07.09.2016 - 09:16
Zwei Verletzte und 12.000 Euro Sachschaden nach Verkehrsunfall
Auf der B 446 ist es am Dienstag in Höhe der Einfahrt zur Biogasanlage zu einem Verkehrsunfall mit zwei Leichtverletzten und rund 12.000 Euro Sachschaden gekommen. Am Nachmittag war ein 70 Jahre alter Bad Gandersheimer mit seinem PKW-Gespann zwischen Hardegsen und Nörten-Hardenberg unterwegs. Als er nach links auf das Gelände der Biogasanlage abbiegen wollte, kam es zur Kollision mit einem entgegenkommenden PKW. Dessen 68-jährige Fahrerin sowie ihr fünf Jahre älterer Beifahrer erlitten leichte Verletzungen. Die Frau aus Hardegsen wurde zur medizinischen Versorgung in ein Göttinger Krankenhaus gebracht. An beiden PKW entstand erheblicher Sachschaden. Die Fahrzeuge waren nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit. Auch der PKW-Anhänger wurde stark beschädigt.fal/pa Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto:


Foto: Hillebrecht






Bad Gandersheim / Northeim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 07.09.2016 - 09:06
CDU Kreistagsabgeordneter Timo Dröge: „Ich lehne eine Kreisfusion mit Göttingen nach wie vor ab!“
Der CDU Kreistagsbageordnete Timo Dröge (Foto) bezieht weiterhin klar Stellung, wenn es um eine mögliche Kreisfusion mit Göttingen geht. Dröge sagt dazu: „Ich werde im Kreistag nicht für eine Fusion mit dem Landkreis Göttingen und Osterode stimmen. Diese Verwaltungseinheit ist viel zu groß, so dass zu befürchten ist, dass keine sachdienliche Politik mehr für den Bürger gemacht werden kann.“ In letzter Zeit ist immer wieder aus politischen Kreisen zu vernehmen, dass eine Fusion mit Göttingen vielleicht doch angestrebt werden könne. Dröge ergänzt in diesem Zusammenhang: „Die SPD hat bis zum Schluss an einer Kreisfusion mit Göttingen/Osterode festgehalten. Erst als der Druck zu groß wurde, hat die SPD diesen Versuch vorerst aufgegeben. Aus Überzeugung ist das seitens der SPD nicht passiert. Ich darf einmal daran erinnern, dass der hiesige SPD Kreistagsabgeordnete Uwe Schwarz einer der größten Befürworter für diese Fusion war. Aber in Göttingen interessiert sich doch keiner für das dann 50 Kilometer entfernte Bad Gandersheim.“ Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Hillebrecht


Foto: Thomas Fischer






Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 07.09.2016 - 09:00
Kinderkirche
Die Stiftskirchengemeinde lädt alle Kinder ab 6 Jahren herzlich zur Kinderkirche ein: am Samstag, d. 10. September von 10 bis 12 Uhr im Martin-Luther-Haus. Diesmal wollen wir die Welt positiv und optimistisch betrachten, eine Welt, in der Gott uns beisteht und wir ohne Ängste in die Zukunft schauen können. Dazu wird gesungen, gebetet und natürlich etwas „Schönes“ gegessen. Das Vorbereitungsteam freut sich wieder auf viele motivierte Kinder!fis





Greene!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Dienstag, 06.09.2016 - 19:14
Ortsratswahl: Diese Kandidaten treten am Sonntag an
Zur Kommunalwahl am kommenden Sonntag, 11. September, treten alle Ortsratkandidaten im Flecken Greene unter einer einheitlichen Liste "Wählergemeinschaft Greener Liste (WG GL)"an. Wie Ortsbürgermeister Frank-Dieter Pfefferkorn mitteilt, habe man sich bei einer der letzten Sitzungen auf dieses Vorgehen verständigt. "Wir haben in den vergangenen Jahren ohne Ansehen der Parteien für unser Dorf so gut zusammen gearbeitet, dass getrennte Listen keine Berechtigung hätten", so Pfefferkorn. Für die sieben Sitze im Ortsrat haben sich erfreulicherweise zehn Bewerber gefunden, so dass der Wähler eine echte Auswahl hat. Erfreulich auch, dass zwei ganz neue Bewerber dazu gekommen sind. Die bisherigen Ortsratmitglieder hatten vorab erklärt, wieder kandidieren zu wollen. Auch Ortsbürgermeister Pfefferkorn, der in diesem Jahr 15 Jahre im Amt ist, möchte seine Tätigkeit gern fortsetzen und hofft auf eine gute Wahlbeteiligung, damit der neue Ortsrat auf einer breiten Basis arbeiten kann. Als Kandidaten stehen zur Wahl: Frank-Dieter Pfefferkorn, Klaus-Reiner Schütte, Ernst-Christoph Pralle, Jörg Seidenstücker, Arne Splittgerber, Ernst Schulte, Walter Winkler, Marko de Klein, Günter Klaboschke und Frank-Joachim Lormis. Vor dem Begrüßungstor im Flecken Greene einige der Kandidaten (v.l.): Klaus-Reiner Schütte, Frank-Dieter Pfefferkorn, Arne Splittgerber, Frank Lormis und Ernst-Christoph Pralle. ic Mehr zum Thema hier und am Mittwoch in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper /GK-App.fis


Foto: Jörg Zickfeld






Bad Gandersheim / Kassel!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Dienstag, 06.09.2016 - 16:30
Feiertag beim Gandersheimer Tafelladen: Christine Lüddecke bringt 10.000-Euro-Spendenscheck aus Lidl-Pfanderlös
Vor wenigen Minuten Feiertag beim Gandersheimer Tafelladen in der Hennebergstraße. Der Bad Gandersheimer Tafel-Laden e.V. hatte sich um Fördermittel beim Bundesverband Deutsche Tafel e.V. beworben und wird nun mit einem Betrag von 10.000 Euro bei der Finanzierung ihres neuen Kühlfahrzeuges unterstützt. „Mit dem neuen Wagen sind wir in der Lage, den Transport unserer Kühlware weiterhin optimal zu gewährleisten“, sagte Volker Hahn, Vorsitzender des Bad Gandersheimer Tafel-Laden e.V. vor wenigen Minuten bei der Übergabe des Spendenschecks durch Christine Lüddecke. „Mit der Pfandspende können die Tafeln über die klassische Lebensmittelabgabe hinaus gezielt finanziell gefördert werden. Dass unsere Kunden dies in einem so großen Umfang unterstützen, ist für uns eine großartige Bestätigung unserer Zusammenarbeit“, erklärte Lüddecke, Beauftragte für Mitarbeiter und Soziales der Lidl-Regionalgesellschaft Kassel, gegenüber GK-Online. hat diese Zusammenarbeit kontinuierlich ausgebaut. Mittlerweile wurden über 6.000 Pfandautomaten in rund 3.200 Filialen mit einem Pfandspendenknopf ausgestattet. Bei der Rückgabe von Leergut können Kunden mittels Knopfdruck entscheiden, ob sie einen Teilbetrag oder den gesamten Pfandbetrag an den Bundesverband Deutsche Tafel e. V. spenden möchten. Die Lidl-Kunden haben mit Kleinstbeträgen Unglaubliches möglich gemacht: Über 11 Millionen Euro gingen bis heute an den Bundesverband Deutsche Tafel e. V., davon rund 1.340.000 Euro an die Tafeln in Bremen und Niedersachsen. Mit der Pfandspende werden finanzielle Mittel zur Verfügung gestellt, die den Bundesverband Deutsche Tafel e. V. in die Lage versetzen, die Arbeit der lokalen Tafeln projektbezogen und bedarfsgerecht zu fördern. So konnten in Bremen und Niedersachsen bereits rund 165 Projekte umgesetzt werden. Zum Hintergrund des Unternehmens: Das Handelsunternehmen Lidl gehört zu den führenden Unternehmen im Lebensmitteleinzelhandel in Deutschland. Die 39 rechtlich selbstständigen Regionalgesellschaften mit rund 3.200 Filialen und mehr als 75.000 Mitarbeitern sorgen täglich für die Zufriedenheit der Kunden. Bei der Herstellung und Auswahl der angebotenen Waren hat Qualität für Lidl höchste Priorität. Dafür setzt das Unternehmen auf ein umfangreiches Qualitätssicherungssystem, das alle Schritte entlang der gesamten Produktions- und Lieferkette kontrolliert. Weitere Informationen zu ausgewählten Produktgruppen gibt es unter www.lidl-lohnt-sich.de. Zum Foto: von links bei der heutigen Scheckübergabe dabei Reinhard Kamphenkel, Sabine Stahl, Ulrike Macke, Bernd Diebel, Doris Witte, Andrea Kaps Christine Lüddecke und Volker Hahn. Die 10.000 Euro-Lidl-Pfandspende ermöglicht die Anschaffung eines neuen Fahrzeugs mit einem Kühlaggregat. Die Übergabe der Spende fand vor dem Fahrzeug statt.fis


Foto: Thomas Fischer






Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Dienstag, 06.09.2016 - 16:22
Anschluss an die Datenautobahn: Telekom baut die Kernstadt Bad Gandersheim aus
Wer gerne schnell im Internet unterwegs ist, kann sich doppelt freuen: Das Netz im Vorwahlbereich 05382 soll großflächig in der Kernstadt Bad Gandersheim ausgebaut werden. Rund 2.100 Haushalte in der Kernstadt Bad Gandersheim bekommen ab Dezember 2016 schnelles Internet. Das neue Netz wird so leistungsstark sein, dass Telefonieren, Surfen und Fernsehen gleichzeitig möglich sind. Auch das Streamen von Musik und Videos oder das Speichern in der Cloud wird bequemer. Das maximale Tempo beim Herunterladen steigt auf bis zu 100 Megabit pro Sekunde (MBit/s) und beim Hochladen auf bis zu 40 MBit/s. Dazu wird das Unternehmen rund 19 Kilometer Glasfaser verlegen und 13 Verteiler aufstellen oder mit moderner Technik ausstatten. „Ein schneller Internetanschluss ist heute ein Muss“, sagte Franziska Schwarz, Bürgermeisterin von Bad Gandersheim am heutigen Dienstag auf einer Pressekonferenz im Gandersheimer Rathaus. „Nur die Kommune, die eine moderne digitale Infrastruktur besitzt, ist auch attraktiv für Familien und Unternehmen.“ „Wir bringen Jahr für Jahr mehr Menschen ins schnelle Internet als jedes andere Unternehmen“, ergänzte Alexander Kruppa, Regio Manager der Deutschen Telekom. „Dafür investieren wir allein in Deutschland jährlich bis zu vier Milliarden Euro in den Netzausbau.“ Auf der Strecke zwischen der örtlichen Vermittlungsstelle und dem Verteiler wird das Kupfer- durch Glasfaserkabel ersetzt. Das sorgt für erheblich höhere Übertragungsgeschwindigkeiten. Die Verteiler werden zu Multifunktionsgehäusen (MFG) umgebaut. Die großen grauen Kästen am Straßenrand werden zu Mini-Vermittlungsstellen. Im MFG wird das Lichtsignal von der Glasfaser in ein elektrisches Signal umgewandelt und von dort über das bestehende Kupferkabel zum Anschluss des Kunden übertragen. Um die Kupferleitung schnell zu machen, kommt Vectoring zum Einsatz. Diese Technik beseitigt elektromagnetische Störungen. Dadurch werden beim Hoch- und Herunterladen höhere Bandbreiten erreicht. Es gilt die Faustformel: Je näher der Kunde am MFG wohnt, desto höher ist seine Geschwindigkeit.fis





Clausthal Zellerfeld / Hannover!!!DAS ZUKUNFTSTRÄCHTIGSTE SOFORT!!!- Dienstag, 06.09.2016 - 11:57
TU Clausthal legt Masterplan zur zukünftigen Entwicklung vor
Die Technische Universität Clausthal stellt die Weichen für ihre zukünftige Entwicklung neu. Gabriele Heinen-Kljajiæ, die Niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur, präsentierte heute gemeinsam mit Prof. Thomas Hanschke, Präsident der Technischen Universität Clausthal, den Masterplan zur strategischen Entwicklung der Technischen Universität in Clausthal. „Die Universität Clausthal hat mit dem Masterplan die Herausforderung angenommen, sich neu aufzustellen, um ihre spezifischen Stärken im Bereich der Forschung zu bündeln und ihre Wettbewerbsfähigkeit deutlich sichtbar zu erhöhen“, sagte Ministerin Heinen-Kljajiæ bei der heutigen Pressekonferenz. „Mit einer klaren Fokussierung auf die Themen Energie, Material und Information hat die Universität die Chance, in gesellschaftsrelevanten Zukunftsfeldern ganz vorne mitzuspielen und ein wichtiger Schrittmacher in der Region Südniedersachsen und weit darüber hinaus zu sein. Dazu werden auch neue attraktive Studienangebote und eine Modernisierung der Organisationsstrukturen beitragen.“ Energie – Material – Information: In diesem Dreiklang sieht die Technische Universität Clausthal ihre Mission für die Zukunft. Der Plan zur strategischen Entwicklung, der unter Begleitung zweier externer Berater (Professor Wilfried Müller, ehem. Rektor der Universität Bremen und Professor Kurt Kutzler, Hochschulratsvorsitzender und ehem. Präsident der TU Berlin) sowie des Wissenschaftsministeriums entwickelt wurde, definiert vier neue Forschungsschwerpunkte. -Nachhaltige Energiesysteme, -Rohstoffsicherung und Ressourceneffizienz, -Neuartige Materialien und Prozesse für wettbewerbsfähige Produkte, -Offene cyberphysische Systeme und Simulation. Gleichzeitig sieht der Masterplan vor, dass der Bereich Studium und Lehre modernisiert sowie die Governance der Universität optimiert werden. Zur Begleitung und Unterstützung des Umsetzungsprozesses stellt das Land fünf Millionen Euro zur Verfügung, die beispielsweise für vorgezogene Besetzungen von Professuren und die Nachwuchsförderung eingesetzt werden. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis





Bad Gandersheim / Northeim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Dienstag, 06.09.2016 - 11:54
Priesmeier (SPD): Düngerecht klimafreundlich gestalten
„Das Klimaschutzgutachten, das am vergangenen Freitag an Bundeslandwirtschaftsminister Schmidt überreicht wurde, bestätigt die SPD-Position zum Düngerecht. Die Wissenschaftlichen Beiräte bestätigen in ihrem Gutachten, dass es ein ‚weiter so‘ nicht geben kann. Wir können die Überdüngung unserer Böden und Gewässer in einigen Regionen nicht mehr leugnen und müssen zielgerichtete Maßnahmen ergreifen, um die Nährstoffeinträge in die Umwelt zu minimieren. Ebenso wie die SPD fordern auch die Beiräte die Einführung einer Hoftorbilanz für Stickstoff und Phosphor sowie einen effizienteren Einsatz von Düngemitteln“, erklärt der agrarpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion und hiesige SPD-Bundestagsabgeordnete, Dr. Wilhelm Priesmeier (Foto).„Zusätzlich brauchen wir eine wirksame Strategie zum Erhalt von Dauergrünland und Moorstandorten. Hier kann laut dem Gutachten die Landwirtschaft einen der größten Beiträge zum Klimaschutz leisten. Daher fordere ich, die entsprechenden Anreize und den rechtlichen Rahmen dafür zu schaffen“, so Priesmeier. „Auch die im jetzigen Entwurf der Düngeverordnung beschriebenen Futterverluste gibt es nicht. Bis zu 25 Prozent der Nährstoffe lösen sich doch nicht einfach ‚in Luft auf‘. Diese Zahlen sind willkürlich gegriffen. Deutschland würde somit rechnerisch mehr klimaschädliche Treibhausgase freisetzen als es tatsächlich der Fall ist. Die Beiräte bestätigen, dass dies wissenschaftlich nicht haltbar ist“, führt Priesmeier weiter aus. „Ich hoffe, dass das Gutachten beim Koalitionspartner auch im Hinblick auf das laufende Vertragsverletzungsverfahren ein Umdenken auslöst. Wir brauchen endlich praxisnahe Lösungen. Nicht, dass am Ende Brüssel Deutschland eine Stickstoff-Abgabe als „ultima ratio“ diktiert. Die Niederlande und Dänemark sollten uns mit der betriebsindividuellen Stickstoffdeckelung oder der Stickstoffstrafzahlung ein mahnendes Beispiel sein. Noch haben wir das Heft des Handelns in der Hand. CDU und CSU müssen dies endlich begreifen“, so der agrarpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion Dr. Wilhelm Priesmeier abschließend.fis


Foto:






Northeim / Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Dienstag, 06.09.2016 - 11:52
Kreistagskandidaten besuchen Moschee der Türkisch-Islamischen Gemeinde
Ganz spontan kam die Einladung zustande, durch die die Spitzenkandidaten der Northeimer Grünen für den Kreistag, am Dienstag,30. August, zu einer Führung durch die Northeimer DITIB Moschee kamen. DITIB bedeutet Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion e.V. Die DITIB Gemeinde Northeim ist ein Verein mit 130 zahlende Mtgliedern und einem weit größeren Kreis an Muslimen, die sich zur DITIB dazu zählen. Zum wichtigsten Gebet der Gemeinde, dem Freitagsgebet zählt die Moschee wöchentlich 50 bis 70 Teilnehmer. Eigentlich ist es die Pflicht eines jeden Muslims am Freitag zum Gebet zu gehen, allerdings ist dies durch Arbeitszeiten nur den wenigsten möglich. Die meisten Gemeindemitglieder in Northeim kommen aus der Türkei, es sind aber auch Syrer und Afghanen unter den Moscheebesuchern. Als sunitische Gemeinde ist die Auslegung des Korans durch die DITIB liberaler, als es zum Beispiel bei den Schiiten der Fall wäre. Die unterschiedlichen Auslegungen kommen durch das Werk der verschiedenen Propheten zu stande. In Deutschland sind mehr als 70% aller Moslems Sunniten. Um die 900 DITIB Gemeinden gibt es in Deutschland, 90 davon in Niedersachsen. Hauptsitz von DITIB Deutschland ist die Gemeinde in Köln. Die Predigt zum Freitagsgebet kommt von DITIB Deutschland und wird in jeder Gemeinde gleich vorgelesen. Geschrieben wird sie von der DITIB Predigtkomission. Wer es nicht zum Freitagsgebet schafft, oder noch mal nachlesen will, oder auch einfach nur Interesse hat kann sie auch im Internet finden und jeder Zeit nachlesen. In der Northeimer Gemeinde wird die Predigt sowohl auf türkisch als auch auf deutsch gehalten. Besonders wichtige Ansagen in der Moschee werden auch auf arabisch gemacht, was allerdings von kaum jemandem in der Gemeinde gesprochen oder verstanden wird. Das jetztige Moscheegebäude der DITIB Northeim wurde 2008 von der Gemeinde gekauft. Aus der damaligen Lackiererei wurde dann innerhalb von 7 Jahren die heutige Moschee. Die Renovierung, des nun Barriere freien Gebäudes, wurde nicht nur von der Gemeinde eigenständig finanziert, auch packten viele selber mit an. Im Umb au steckt viel Eigenleistung der Gemeindemitglieder. Der Imam der Northeimer DITIB kommt aus der Türkei, wo er auch ausgebildet wurde. In Deutschland fehlt es im Moment noch an entsprechenden Lehrstühlen, um Imame auszubilden, deshalb kommt auch weiterhin der größte Teil der Imame in DITIB Gemeinden aus der Türkei. Im vergangenen Jahr hat sich die öffentliche Meinung gegenüber DITIB sehr gewandelt, auch in Northeim ist dies auffällig. Immer wieder wird DITIB von verschiedenen Seiten als integrationsfeindlich bezeichnet. Dabei hat die Gemeinde in Northeim viel dafür getan, dass ihre Mitglieder in Deutschland ankommen und zuhause sind. Vorallem wurden im letzten Jahr Deutsch Sprachkurse für Flüchtlinge angeboten und verschiedene Integrationsmaßnahmen entwickelt, wie zum Bespiel der Flyer “Northeim für Anfänger”. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Spectator






Göttingen /Berlin!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Dienstag, 06.09.2016 - 11:47
Großdemonstration STOP CETA TTIP in Hamburg - Göttinger Bündnis „Stopp TTIP“ mit Bussen ab Göttingen
CETA und TTIP, die Abkommen der EU mit Kanada und den USA, drohen Demokratie und Rechtsstaatlichkeit zu untergraben. Im Herbst geht diese Auseinandersetzung in die heiße Phase: EU und USA drücken aufs Tempo und wollen TTIP bis zum Jahresende fertig verhandeln. Kurz vor diesen Entscheidungen trägt das bundesweite Netzwerk aus Gewerkschaften, globalisierungskritischen Initiativen, Sozial- und Umweltverbänden sowie Parteien ihren Protest gegen CETA und TTIP auf die Straße. Damit fordern wir auch die Landesregierungen auf, im Bundesrat CETA und TTIP nicht zuzustimmen. Das Göttinger Bündnis „STOPP TTIP – für einen gerechten Welthandel“ demonstriert am Sonnabend, 17. September, am Auftaktort Hamburg mit und ruft zur Beteiligung aus Südniedersachsen auf. Bundesweit werden über hunderttausend Menschen in sieben Städten erwartet. Bustickets ab Göttingen und Northeim, die von Gewerkschaften DGB und ver.di bereitgestellt werden, sind über das Onlineticketforum https://ttip-busse.de/ für 10 bis 50 Euro zu beziehen. Abfahrt in Göttingen ist am Samstag, 17.September, ab ZOB, Bahnhofsvorplatz, um 7:30 Uhr. Die Rückfahrt ab Hamburg beginnt um 17 Uhr. Haltepunkt Northeim ist in den kommenden Tagen online zu ersehen.fis





Bad Gandersheim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Dienstag, 06.09.2016 - 09:19
Altstadfest: 167 Jugendliche ließen sich am Stand "0,0 für 1000" testen
167 Jugendliche haben sich beim Altstadtfest in Bad Gandersheim auf 0,0 Promille Alkohol im Blut testen lassen. Das Foto dokumentiert die Sponsoren und Akteure am Stand "0,0 Promille für 1000" auf dem Bad Gandersheimer Altstadtfest. Mehr zum Thema hier und heute in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Hillebrecht






Hannover!!!DAS HEIKELSTE SOFORT!!!- Dienstag, 06.09.2016 - 09:10
AfD-Erfolg wird Wahl in Niedersachsen kaum beeinflussen, meint Experte Hensel
Das starke Abschneiden der AfD bei der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern wird nach Ansicht des Politikwissenschaftlers Alexander Hensel kaum auf die Kommunalwahlen in Niedersachsen an diesem Sonntag abfärben. Er bezweifle, dass die Debatte über die Asylpolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) "die Wähler in Niedersachsen dazu anspornt, auf kommunaler Ebene am Sonntag massenhaft für die AfD zu stimmen", sagte der Parteien-Experte vom Göttinger Institut für Demokratieforschung der in Hannover erscheinenden "Neuen Presse" (Dienstagsausgabe). Die Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern sei über mehrere Wochen intensiv von bundesweiten Medien begleitet worden. Der Kommunalwahl in Niedersachsen komme weniger mediale Aufmerksamkeit zu, erläuterte Hensel: "Insofern hat die AfD in Niedersachsen vermutlich weit weniger bundespolitischen Rückenwind." Zudem spiele der niedersächsische Landesverband in bundesweiten Debatten medial selten eine Rolle. Die Kommunalpolitiker sollten sich im Wahlkampf vor Ort dennoch in den wenigen verbleibenden Tagen den vorhandenen Ängsten, Sorgen und Kritiken der Bürger stellen, empfahl der Experte. Sie sollten offen über Befürchtungen diskutieren und ihre politischen Lösungen erklären, um verlorenes Vertrauen der Bürger zurückzugewinnen. Der Einschätzung des Experten Hensel haben einige von GK-Online befragte Kommunalpolitiker aus der Region Südniedersachsen vorsichtig widersprochen: Herr Hensel könnte sich täuschen.Man spüre, dass nicht wenige Menschen auf Protest gebürstet seien. epd/fis Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung,dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis





Bad Gandersheim!!!DAS BESTE SOFORT!!!- Dienstag, 06.09.2016 - 09:04
Altstadtfest: Die Gemeinschaftsspende
Am Rande des Altstadtfestes haben Jochen Neidhardt (links) und Acki Kolbe (Dritter von links) an die Bad-Genossenschaftler Rolf Klüger und Jens Tschäpe (rechts) einen fetten Spendenscheck übergeben. Das Geld ist für das angeschlagene Sole-Waldschwimmbad bestimmt. Mehr zum Thema hier und am Mittwoch in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Hillebrecht


Foto: Spectator






Heckenbeck!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Dienstag, 06.09.2016 - 08:42
Erster „Oasen-Sonntag“ in Heckenbeck - am Wahlsonntag
An zwei Wochenenden findet im Dorf unter dem Titel „Oase Heckenbeck“ eine Aktion statt, um ein konkretes Projekt für die Zukunft des Dorfes zu finden und gemeinsam zu realisieren. Das „Oasen-Spiel“ ist eine Methode zur Dorfentwicklung aus Brasilien, die weltweit mehr als 250 Mal erfolgreich durchgeführt wurde. Daraus ist für die lokale Umsetzung die Fragestellung erwachsen: „Was würden Sie in Heckenbeck tun, wenn Ihnen 30 Menschen dabei helfen würden?“ Die erste Projektveranstaltung vor diesem Hintergrund findet am kommenden Sontag, 11. September, in der Zeit von 15 bis 17.30 Uhr im Raum über der Arztpraxis auf dem „Königshof“, Methfesselstraße 4, statt. Hier sollen gemeinsam gute Ideen für das Dorf gesucht werden, um daraus ein Projekt zu entwickelt. Dieses Projekt soll direkt am darauffolgenden Wochenende (16. bis 18. September) umgesetzt werden. Eingeladen zum Mitmachen sind alle Heckenbeckerinnen und Heckenbecker, aber auch alle sonstigen Interessierten aus Stadt und Region. Es gibt an beiden Wochenenden viele Möglichkeiten für Menschen, die Lust haben, sich einzubringen – so die Organisatoren. Zum Vorbereitungsteam gehören Sabine Olbrich, Karin Wimmer, Tobias Polzin, Christina Mörth, Raphael Schmidt und Klaus Innecken. Weitere Informationen unter www.heckenbeck-online.de, per Mail polzin@gmx.de oder unter Telefon 05563-6037 (Sabine Olbrich). Die Aktion wird durch Bürgermeisterin Franziska Schwarz und Ortsvorsteherin Sabine Gehrke unterstützt. Die Moderation übernimmt „Ideenhochdrei e. V.“, www.ideenhochdrei.org. kns Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. jetzt als E-Paper / GK-App.fis





Göttingen!!!DAS MUSIKALISCHSTE SOFORT!!!- Dienstag, 06.09.2016 - 08:41
Göttingen: Festgottesdienst und Ausstellungseröffnung
Festgottesdienst und Ausstellungseröffnung anlässlich des 125. Jubiläums der Kantorei St. Jacobi in Göttingen am Sonntag, den 11. September um 10 Uhr. Vor genau 125 Jahren, im Jahr 1891 gründete der Superintendent Karl Adolf Kayser die Kantorei St. Jacobi. Zu den ersten Chorleitern gehörte auch der spätere Landesbischof Hans Lilje. Nach dem zweiten Weltkrieg wurde das Kantorat St.Jacobi zu einer hauptamtlichen Kirchenmusikerstelle. Nach Hans Jendis und Arved Henking ist seit 2001 Stefan Kordes der Leiter der Kantorei. Die Kantorei zählt mit ca. 120 Mitgliedern zu den größten Chören der Region und führt Oratorien und a cappella-Werke von der Renaissance bis zu Uraufführungen auf. Zur Kantorei gehört auch ein Kammerchor mit ca. 40 Mitgliedern, der insbesondere anspruchsvolle a-cappella-Literatur pflegt. Regelmäßig sind Kantorei und Kammerchor Gast bei den Internationalen Händel- Festspielen und beim Göttinger Symphonie Orchester. Chorreisen führten die Kantorei u.a. nach Brasilien, Russland, Großbritannien, Polen, Frankreich, in die Ukraine sowie in zahlreiche Städte Deutschlands. Seit 125 Jahren treffen sich regelmäßig Menschen in und um die Jacobikirche zum gemeinsamen Singen. Sängerinnen und Sänger, Kantoren, Pastoren und Zuhörer schreiben dabei stets ihre eigene Geschichte. Zum runden Geburtstag soll an diese Geschichte und Geschichten erinnert werden. In 24 Tafeln führt eine Ausstellung, die von den Chormitgliedern Frauke Just, Hartmut Büscher, Harald Just und Christian Scholl konzipiert wurde, durch die Historie der Kantorei seit 1891. Der Eintritt zur Ausstellung, die bis 25. November in St. Jacobi zu sehen sein wird, ist frei. Die Kirche ist täglich mindestens 11-15 Uhr geöffnet, an Wochenenden meist bis 18 Uhr. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis





Kreiensen!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Dienstag, 06.09.2016 - 08:38
Einbruch in Grundschule Kreiensen
In die Grundschule in Kreiensen brachen bisher unbekannte Täter am vergangenen Wochenende ein. Die Unbekannten hatten das Oberlicht eines Toilettenfensters aufgehebelt und waren in die Schule eingestiegen. Ob sie etwas entwendeten, steht noch nicht fest. Zeugen, die Hinweise zu den Tätern geben können und die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich bei der Polizei in Bad Gandersheim (05382/919200) oder der Polizeistation Kreiensen (05563/212) zu melden.Han Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto:






Kreiensen!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Dienstag, 06.09.2016 - 08:36
Auto mit Steinen beworfen
Mit Steinen bewarfen bisher Unbekannte Montagnachmittag ein im Kreiensener Kamp in Kreiensen geparktes Auto und richteten dabei einen Schaden von etwa 1.500 Euro an. Die aus Sievershausen stammende Besitzerin des braunen PKW Dacia hatte ihr Auto gegen 14.30 Uhr geparkt und gegen 18.45 Uhr die Beschädigungen festgestellt. Die Hintergründe der Tat sind noch nicht bekannt, die Polizei ermittelt in alle Richtungen. Zeugen, die Hinweise zu den Tätern geben können bzw. die verdächtige Beobachtungen gemacht haben,werden gebeten, sich bei der Polizei in Bad Gandersheim (05382/919200) oder der Polizeistation Kreiensen (05563/212) zu melden. Han Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto:


Foto: Ulrich Kiehne






Seesen/Ildehausen!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Dienstag, 06.09.2016 - 08:31
Sattelzug gerät außer Kontrolle
Ulrich Kiehne berichtet: Ein spektakulärer Lkw-Unfall ereignete sich am Montagmorgen im Bereich der ehemaligen Raststätte Ildehausen. Aus noch nicht geklärter Ursache ist hier gegen 9 Uhr ein mit Flüssigzucker beladener Lkw von der Fahrbahn abgekommen und erst in einer angrenzenden Böschung auf der Seite liegend zum?Stillstand gekommen. Wie es zu diesem Unfall kommen konnte, ist noch völlig unklar. Fest steht, dass der 63-jährige polnische Fahrer die Kontrolle über das Fahrzeug verloren hatte. Der Mann war aus Richtung Göttingen kommend nach Norden unterwegs, als der Lkw plötzlich mit viel zu hoher Geschwindigkeit die ehemalige Raststätte ansteuerte und hier alles überfuhr, was im Wege war. Mit rund 80 bis 85 km/h, so schätzte es gestern Nachmittag ein Sprecher der Autobahnpolizei Hildesheim, donnerte der völlig außer Kontrolle geratene Sattelzug durch Rabatten, über Bordsteine und Bäume und krachte schlussendlich mit voller Wucht in die östlich gelegene Anhöhung. uk Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Ulrich Kiehne






Bad Gandersheimer!!!DAS STRESSIGSTE SOFORT!!!- Dienstag, 06.09.2016 - 08:28
Schlägerei auf dem Altstadtfest - Polizei sucht Zeugen
Am Rande des Gandersheimer Altstadtfestes kam es am Samstagmorgen, gegen 01.00 Uhr, zu einer Schlägerei zwischen mehreren jungen Leuten. Nach ersten Ermittlungen der Polizei haben bisher noch unbekannte Täter im Barfüßlerkloster auf einen 27-jährigen Hildesheimer und seine 20-jährige Freundin aus Ahlshausen eingeschlagen und sie leicht verletzt. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung und bittet Zeugen, die die Auseinandersetzung beobachtet haben und die Hinweise zu den Tätern geben können, sich zu melden (Telefon 05382/91920-0).Han Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto:


Foto:


Foto: Hillebrecht


Foto: Spectator


Foto: Kielhorn






Bad Gandersheim /Hannover!!!DAS INTERESSANTESTE SOFORT!!!- Dienstag, 06.09.2016 - 07:54
Mit dem Oldtimer kostenlos zur infa!
Die infa, Deutschlands erfolgreichste Erlebnis- und Einkaufswelt, lädt erneut alle Oldtimer-Besitzer zum kostenlosen Besuch ein. Voraussetzung: Die Fahrzeuge, ganz gleich ob Auto oder Motorrad, müssen mindestens 30 Jahre sein. Das Besondere: Alle Insassen, die auf einem zugelassenen Platz sitzen, erhalten freien Eintritt. Die Zufahrt auf das infa-Gelände ist ab 9.30 Uhr, die Zufahrt auf das Gelände ist ausschließlich über die Einfahrt WEST 4 möglich. Eine Online-Registrierung im Vorfeld ist unter www.meine-infa.de erwünscht, Treffpunkt ist das Freigelände zwischen den Hallen 25 und 26. Allein im letzten Jahr machten sich bei strahlendem Sonnenschein über 500 Oldtimer auf den Weg zur infa. infa 2016 – Deutschlands größte Erlebnis- und Einkaufsmesse, vom 15. bis 23. Oktober auf dem Messegelände in Hannover. Täglich von 10 – 18 Uhr geöffnet. Weitere Informationen zur Veranstaltung: www.meine-infa.defis





Bad Gandersheim!!!DAS BESTE SOFORT!!!- Dienstag, 06.09.2016 - 07:52
Zweites Literarisches Konzert in Brunshausen
Mit viel Freude und Begeisterung ist von den Besucher/innen das zweite Literarische Konzert im Klosterhof in Brunshausen aufgenommen worden. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Spectator






Bad Gandersheim!!!DAS HINTERGRÜNDIGSTE SOFORT!!!- Dienstag, 06.09.2016 - 07:49
Ermittlungen wegen Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen
Gegen ein in Bad Gandersheim agierendes Unternehmen sind strafrechtiche Ermittlungen wegen des Verdachts eines Abrechnungsbetruges im Gesundheitswesen anhängig. Das haben Recherchen von GK-Online ergeben. Dazu liegen dem Medium entsprechende Dokumente vor. Über das Ausmaß des möglichen Schadens machten die Behörden aufgrund der laufenden Ermittlungen noch keine konkreten Angaben. Sie bestätigten jedoch den Sachverhalt. In die Ermittlungen sind Krankenkassen involviert. Sie sind vornehmlich die Geschädigten. Es geht bei den Vorwürfen um abgerechnete Dienstleistungen, die gegenüber Patienten gar nicht erbracht worden sein sollen. Im Visier der Ermittler ist ein Manager aus der Region. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis





Bad Gandersheim!!!DAS HINTERGRÜNDIGSTE SOFORT!!!- Dienstag, 06.09.2016 - 07:42
Krisengespräch nach "Kiosk-Krieg" im Gandersheimer Sole-Bad
Es ist ein Kuriosum der ganz besonderen Art: Im Sole-Bad Gandersheim bieten sich den Badegästen derzeit zwei Kioske mit ihren Dienstleistungen an. Dieses merkwürdige Konkurrenzgebaren - irritierte Besucher/innen sprechen vom "Kiosk-Krieg" - hat Bürgermeisterin Franziska Schwarz auf den Plan gerufen. Vorige Woche gab es ein erstes Krisengespräch mit Beteiligten. Das ist einerseits der private Betreiber des "inside-Bistros" im Hallenbad und die Badgenossenschaft für den mobilen Kiosk im Freibad (Foto). Beide Seiten bestätigten gegenüber GK Online auf Nachfragen, dass es in letzter Zeit - besonders nach dem 21. Juli-Überschwemmungsereignis - erhebliche Kommunikationsprobleme gegeben habe. Schwarz bemühte sich nun die Wogen zu glätten. Ebenso war das ein Anliegen von Jens Tschäpe. Unter günstigen Umständen könnte das widersinnige Konkurrenzgehabe mit zwei Kiosken in einem Sole- Bad schon bald ein Ende habe. "Reißt Euch zusammen! Hört mit diesem kleinkarierten Kinderkram auf! Einigt Euch gefälligst!", so einige der harschen Kommentare von verstörten Bad-Besuchern. Sie appellieren an den Gemeinschaftssinn aller Beteiligten. GK-Online meint: Recht haben diese Bad-Fans!fis





Bad Gandersheim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Dienstag, 06.09.2016 - 07:29
Bergkurpark: Raus aus dem Dornröschenschlaf
Neue Aktivitäten im Bad Gandersheimer Bergkurpark. Die Familie Teerling hat das bewirkt. Und sie will noch mehr bewirken. Freude daher bei Bad Gandersheims Bürgermeisterin Franziska Schwarz. Denn: Es bewegt sich was auf dem Bergkurpark... Mehr zum Thema hier und heute in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Hillebrecht






Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Dienstag, 06.09.2016 - 07:25
Was heute wichtig ist: Mega-Spende für den Tafelladen
Großer Tag für das Sozialunternehmen "Tafelladen" in Bad Gandersheim (Foto). Es wird heute mit einer bemerkenswerten Spende bedacht. Die Tafel in der Hennebergstraße kümmert sich um sozial schwache und abgehängte Menschen, die nicht über ausreichend finanzielle Mittel verfügen, um sich vernünftig ernähren zu können. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis





Göttingen!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Montag, 05.09.2016 - 17:00
Staatsanwalt ermittelt in Sachen Spaßurlaub auf Malle auf Kosten der Kreisvolkshochschule
Die Staatsanwaltschaft in Göttingen ist einem offenbar betrügerischen Manager der Kreisvolkshochschule Göttingen - Osterode hinterher. Er soll laut Behörde privaten Urlaub beispielsweise auf Malle gemacht haben und diesen Spaßtrip über die Kasse der KVHS abgerechnet haben. Der Mann bestreitet die Vorwürfe. Die "Informationstouren" sollen selbstverständlich nur beruflichen Zwecken gedient haben, so interpretiert es ein Bekannter des Beschuldigten. Man habe spezielle Seminare vorbereiten müssen.fis





Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Montag, 05.09.2016 - 16:54
Gandersheim wählt gemütlich - zuhause vom Sofa aus: schon 790 Briefwahlunterlagen ausgegeben
Es ist ein immer stärkerer Trend: Statt wählen gehen zuhause vom Sofa aus Demokratie machen, soll heißen sich an den Kommunalwahlen beteiligen. Als GK-Online heute offiziell bei der Stadt die Lage bei den Briefwählern/innen nachfragte, antwortete Stadtsprecher Manfred Kielhorn: Stand heute sind 790 Briefunterlagen angefordert worden. Tendenz steigend. Anlass sind die Wahlen zum Kreistag und Stadtrat am kommenden Sonntag. Bis 18 Uhr am Sonntag müssen die Briefwahlunterlagen allerdings zurück im Rathaus sein - wenn sie mit in die Auszählung der Stimmen gelangen sollen.fis


Foto: Spectator






Bad Gandersheim!!!DAS BESTE SOFORT!!!- Montag, 05.09.2016 - 16:43
Anspruchsvolle Ausbildung erfolgreich beendet - Fünf neue Stellen zu vergeben
Die Vorsteherin des Finanzamts Bad Gandersheim, Ute Christiane Harpain, gratulierte Carina Lampe, Nico Wächter, Silvio Messina und Rene Rose zur bestandenen Laufbahnprüfung. Die Nachwuchskräfte setzen nun im Anschluss an ihre anspruchsvolle fachtheoretische und berufspraktische Ausbildung ihren Dienst beim Finanzamt Bad Gandersheim fort. Zum 1. August 2017 vergibt das Finanzamt Bad Gandersheim erneut zwei Plätze für das Duale Studium und drei Ausbildungsplätze zur Finanzwirtin / zum Finanzwirt. Interessierten bietet das Finanzamt am 15. September 2016 ab 15 Uhr einen Informationsnachmittag an. Telefonisch stehen Kerstin Feig (05382/76-181) und Arne Scheidt (05382/76-340) als Ansprechpartner zur Verfügung. Weitere Informationen sind im Netz zu finden unter www.mit-sicherheit-karriere-in.niedersachsen.de.fis


Foto: Spectator






Northeim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Montag, 05.09.2016 - 16:27
Zigaretten im Wert von mehreren 10.000 Euro eingesackt
Nach derzeitigem Kenntnisstand sind mehrere Unbekannte am Samstag vermutlich in der Zeit zwischen Mitternacht und 05.00 Uhr in das Gebäude des Tabakvertriebs in der Straße Am Klosteracker eingebrochen. Gestohlen wurden Tabakwaren im Wert von mehreren 10.000 Euro. Bei dem Einbruch entstand ein Sachschaden von über 20.000 Euro. Die Einbrecher näherten sich durch das Gebüsch am Rodebach dem Grundstück. Auf dem Betriebsgelände parkten mehrere Auslieferungsfahrzeuge. Hier versuchten die Täter zunächst gewaltsam die Schiebetüren oder die Heckklappe der Fahrzeuge zu öffnen, scheiterten dabei aber. Anschließend stiegen die Täter durch ein aufgebrochenes Fenster in das Verwaltungs- und Lagergebäude ein. Weitere Sachschäden entstanden beim Aufbrechen verschlossener Innentüren. Aus der Lagerhalle wurden Zigarettenstangen im Wert von mehreren 10.000 Euro gestohlen. Das Diebesgut wurde vermutlich durch das Gebüsch am Rodebach abtransportiert und in der Straße Im Kampe in einen größeren Kombi oder in einen Transporter verladen. Das 2. Fachkommissariat der Polizeiinspektion Northeim/Osterode hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen, die am Samstag zwischen Mitternacht und 05.00 Uhr auffällige Fahrzeuge oder Personen im weiteren Umfeld des Tabakvertriebs bemerkt haben, werden dringend gebeten, sich unter der Telefonnummer 05551-70050 zu melden.fal Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper/ GK-App.fis


Foto:






Northeim!!!DAS BESTE SOFORT!!!- Montag, 05.09.2016 - 13:08
Für Hospizdienste: AOK überreicht Fördersumme von 41805,07 Euro
Ambulante Hospizdienste ermöglichen sterbenden Menschen ein würdiges und selbstbestimmtes Leben bis zum Ende. Sie unterhalten die Patienten, hören zu, lenken ab, halten ihre Hand, trösten und spüren, was der Mensch gerade braucht. So können Sterbende ihre letzten Wochen und Tage im gewohnten häuslichen Lebensumfeld verbringen. Diese ehrenvolle Arbeit unterstützt die AOK in Northeim im laufenden Jahr mit 41805,07 Euro. Das Geld hat der „Ambulante Hospizdienst Northeim“ erhalten. „Was die Hospizhilfe hier leistet, ist bewundernswert, man kann es nicht genug wertschätzen. Ihr Einsatz ist gelebte Mitmenschlichkeit und unverzichtbar“, sagt AOK-Regionaldirektor Frank Niemeyer. Da neben der qualifizierten Aus- und Weiterbildung der Ehrenamtlichen nunmehr auch Sachmittel wie etwa Fahrtkosten der Mitarbeiter bezuschusst werden, erhöhen sich die Fördergelder der niedersächsischen Krankenkassen für insgesamt 87 Hospizdienste auf 5,942 Millionen Euro. Das sind 1,844 Millionen Euro mehr als im Vorjahr. Dass der Hospizgedanke zunehmend an Bedeutung gewinnt, zeigt das Engagement der ehrenamtlichen Sterbebegleiter: Ihre Anzahl ist in den vergangenen fünf Jahren landesweit um 46 Prozent auf 3.436 Frauen und Männer gestiegen; die Zahl der Begleitungen in der letzten Phase des Lebens nahm um 67 Prozent auf 3.662 Einsätze zu. AOK-Regionaldirektor Frank Niemeyer hebt hervor, dass jeder Mensch – unabhängig von seiner Konfession, Staatsangehörigkeit oder sozialen Stellung – einen Hospizdienst in Anspruch nehmen könne. Zugleich weist Niemeyer darauf hin, dass vielerorts die gesetzlich möglichen Fördergelder noch nicht ausgeschöpft seien. Ambulante Hospizdienste können ihre Anträge auf finanzielle Unterstützung bis Ende März 2017 bei den Kassen einreichen.fis





Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Montag, 05.09.2016 - 13:05
Neu: Städtisches Tempo-Display im „Steinweg“
Die Stadt Bad Gandersheim hat ein neues Tempo-Display zur Geschwindigkeitmessung und – auswertung des Straßenverkehrs angeschafft und nunmehr zunächst in der Straße „Steinweg“ in Fahrtrichtung stadteinwärts stationiert. Damit wird dem Wunsch vieler Anlieger/innen Rechnung getragen, durch das Anbringen eines Geschwindigkeitsdisplays verlässliche Werte zu Verkehrsaufkommen und Fahrttempo zu erhalten. Der Einsatz eines Tempo-Displays ist eine erste Präventivmaßnahme, die als erster Schritt zur Steigerung der Verkehrssicherheit gilt. Bürgermeisterin Franziska Schwarz war bei der ersten Anbringung des neuen städtischen Geschwindigkeitsmessers durch Mitarbeiter des Baubetriebshofs zugegen. Das Gerät soll später auch in anderen städtischen Straßenbereichen eingesetzt werden. sbg Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Kielhorn






Bad Gandersheim / Brunshausen!!!DAS SCHÖNSTE SOFORT!!!- Montag, 05.09.2016 - 13:04
Zweites Literarisches Konzert im Klosterhof in Brunshausen
Auch das zweite Literarische Konzert im Rahmen der Veranstaltungsreihe „frauenORT Roswitha von Gandersheim“ am 27. August kann als erfolgreich betrachtet werden. So fanden sich trotz der sommerlichen Temperaturen gut 35 Gäste im Café im Klosterhof ein um mehr über das Leben und Wirken der Dichterin Roswitha zu erfahren. Nach einer kurzen Begrüßung durch die Leiterin der Touristinformation Sabine Wichmann konnten die Besucherinnen und Besucher sich zurücklehnen und dem gut 60-minütigen Programm der Germanistin Andrea Freistein-Schade aus Goslar (Texte und Vortrag) und der Pianistin Claudia Schaare aus Seesen (Klavier und Musikauswahl) fasziniert zuhören. So erzählte Frau Andrea Freistein-Schade eine fiktive Geschichte in deren Mittelpunkt die Frau und Kanonisse Roswitha stand. Die Zuhörerinnen und Zuhörer erhielten darin einen Einblick in die Gedanken und das Gefühlsleben der Frau und Kanonisse Roswitha – zum Beispiel über ihren großen Wunsch zu schreiben und zu dichten, über ihre Angst als Hochmütig angesehen zu werden sowie über ihre persönlichen Zweifel an ihrem Können als Dichterin. Die musikalische Begleitung an diesem Abend am Klavier durch Frau Claudia Schaare bestand aus klangbetonter Musik von Komponisten des 20. Jahrhunderts, die Raum und Zeit geben sollte die gehörten Texte zu verarbeiten. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Spectator






Bad Gandersheim / Hannover!!!DAS NAHDENKLICHSTE SOFORT!!!- Montag, 05.09.2016 - 13:01
Kommunalwahl ist für Bauern wichtig
Politik, das ist oft ganz weit weg. Viele Bürgerinnen und Bürger, damit auch Bäuerinnen und Bauern, meinen, auf Politik könnten sie keinen Einfluss nehmen, sagt Landvolk-Präsident Werner Hilse (Foto). Das Gegenteil sei der Fall: Die Stimme jedes Einzelnen zähle. Bei den Kommunalwahlen am kommenden Sonntag ganz besonders. Orts- und Gemeinderäte, Bürgermeister sowie Kreistags- und Regionsabgeordnete stehen zur Wahl. Die Frauen und Männer, die sich hier um ein Mandat bewerben, entscheiden über die Zukunft jedes Bürgers und jeder Bäuerin und jedes Bauern - in ihrem Dorf, ihrer Gemeinde, ihrem Kreis und für ihren Hof! Für Landwirte werden gerade auf dieser Ebene wichtige Weichen gestellt. Es geht zum Beispiel um die Ausweisung von Baugebieten oder den Bau von Straßen und Nahverkehrsverbindungen, die den ländlichen Raum mit den Metropolen verbinden. Auch der Bau von Stromautobahnen wird leidenschaftlich diskutiert. Bei allen diesen Projekten können Landwirte profitieren, sie zählen aber durch den Verlust knapper Ackerflächen auch immer zu den Betroffenen. Und nicht zuletzt werde in den Dörfern ganz konkret über Ent-wicklungschancen landwirtschaftlicher Betriebe entschieden. Gibt es in den Räten nieman-den mehr, der für die Bauern das Wort ergreift, sind Entwicklungsmöglichkeiten wie Stall-bauten schwierig und welche Vorschriften verbinden sie mit einer Genehmigung? Auch die-se Fragen werden auf kommunaler Ebene mitentschieden. Den großen Rahmen gebe die hohe Politik in Hannover, Berlin oder Brüssel vor. Die kon-krete Umsetzung aber muss jeder Landwirt mit den Genehmigungsbehörden vor Ort ausdis-kutieren. Die Programme der Parteien und die Aussagen der Kandidatinnen und Kandidaten sollten von Bäuerinnen und Bauern genau geprüft werden. Am 11. September sollten sie eine unabhängige und persönliche Entscheidung, aber machen Sie unbedingt von ihrem Stimmrecht Gebrauch. Hilse bezeichnete freie Wahlen als Herzstück unserer Demokratie.fis


Foto: Martina Nolte






Bad Gandersheim!!!DAS MEINUNGSFREUDIGSTE SOFORT!!!- Montag, 05.09.2016 - 12:57
Großprojekt neuer Vitalpark: Nothdurft meldet sich zu Wort: "Pompöses Projekt"
Rainer Nothdurft aus Ackenhausen hat sich in die Debatte um das umstrittene Großprojekt für einen geplanten "Neu- und Umbau des Vitalparks" in Bad Gandersheim eingeschaltet. Nothdurft mehrt an: "In der Samstagsausgabe vom 03.09.2016 des Gandersheimer Kreisblattes wird sehr ausführlich und bildlich dargestellt, wie ein Herr Celik das Kurmittelhaus umbauen und umgestalten will. Donnerwetter hab ich beim Lesen gedacht. Das wird groß, hell und ist sehr ambitioniert. Doch je länger ich mir Gedanken darüber mache kommen mir zahlreiche Fragen: Ist der Komplex nicht zu groß an der Stelle? Wer kommt nach Bad Gandersheim und bucht sich in in ein Hotel vier Sterne Plus ein. Urlauber, ja sicher. Nur wie viele zieht es davon in diese unserer schöne Stadt mit seinen anheimelnden Dörfern? Vier Sterne Plus Urlauber. Was können die alles hier erleben und sehen. Sicherlich, wir haben das Portal zur Geschichte. Die Ausstellung ist toll, keine Frage. Harzhorn, auch eine schöne Sache. Die zeitlich begrenzten Domfestspiele mit gutem Programm. Unser Solebad, welches Gott sei Dank durch viele Hände am Laufen gehalten wird. Womit sich die Stadt aber immer noch schmückt. Wären die vielen helfenden Hände nicht da, so gäbe es das Bad schon lange nicht mehr und ein wichtiger Baustein für den Badstatus wäre für Gandersheim bereits schon vor Jahren weggebrochen. Sicherlich wird es einige Vier Sterne Plus Übernachtungen in Bad Gandersheim geben aber zahlreiche Besuche kommen doch, um ihren Partner in der Reha zu besuchen. Diese wollen dann kostengünstig für ein oder zwei Nächte ggf. auch für eine Woche übernachten. Sicherlich dann aber nicht im vier Sterne Plus Hotel. Der weitaus größere Teil der neu zu schaffenden Flächen ist aber für eine Altersresidenz im vier Sterne plus Segment vorgesehen. 110 Zimmer sind auf 11.000 Quadratmeter Fläche geplant. Eine sehr schöne Idee. Ich frage mich nur, wer soll hier einziehen? Wer kann sich das im Alter leisten? Hier in der Stadt und den Dörfern sicherlich nur ganz wenige Einwohner. Locken wir also Auswärtige an. Wer und wie viele mögen sich da wohl aufmachen und hier nach Bad Gandersheim ziehen? Ich denke, dieses Projekt ist für unser Stadt mindestens eine Nummer zu groß. Grundsätzlich befürworte ich neue Projekte ausdrücklich. Doch hier wäre sicherlich eine oder sogar zwei Nummern kleiner angebracht. Nicht, dass später noch eine Immobilie leer steht, weil der Betreiber sie nicht füllen kann. Davon haben wir in der Stadt genug. Fast oder sogar alle in Privatbesitz, so dass der Einfluß der Stadt hinsichtlich einer Nutzung gleich null ist. Erschrocken bin ich über die sehr große Euphorie unserer Politiker bei diesem Projekt. Das Kreisblatt schreibt sogar von Initialzündung und vielleicht von einer neuen Ära Bad Gandersheim. Initialzündung ist gut, neue Ära ist auch gut, aber man sollte doch die Bodenhaftung nicht verlieren. Abgehobene Politiker und Medien können wir nicht gebrauchen. Realität bei vielen neuen Dingen wäre sicherlich angebrachter. Auch ich wünsche mir für unser Dörfer und unser Stadt einen Aufschwung, keine Frage. Nicht nur den in weiss (Reha, Kur usw.), nein hier muss auch etwas dafür getan werden, dass sich andere Unternehmen am hiesigen Standort plazieren und Arbeitsplätze schaffen. Bad Gandersheim nennt sich zwar Kurstadt, doch sein zweites Standbein zu stärken ist nie verkehrt, es gibt Sicherheit und man fällt nicht so schnell um, wenn mal ein Bein schwächelt. Ich wünsche uns allen, dass ich mich mit meiner Ansicht über das neue, große und pompöse Projekt irre. Ich glaube es aber nicht, denn zahlreiche Bürgerinnen und Bürger sehen es genau so wie ich. " Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fat


Foto: Hillebrecht






Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Montag, 05.09.2016 - 12:50
SPD: Kostenlose Schülerbeförderung für alle Schülerinnen und Schüler
Zur Vermeidung einer weiteren Schwächung des ländlichen Raumes setzt sich die SPD im Landkreis Northeim auch zukünftig für eine kostenlose Schülerbeförderung ab einer Entfernung von über zwei Kilometern zwischen Wohnung und Schule ein. „Wir werden dafür sorgen, dass die im Bildungspaket für die Schülerinnen und Schüler zur Verfügung gestellten Mittel die Betroffenen auch erreichen. Wir setzen uns gleichermaßen auch für die Einbeziehung der Oberstufenschüler in die kostenlose Beförderung ein“, machte der Landtagsabgeordnete und SPD-Vorsitzende Uwe Schwarz (Foto), im Hinblick auf die weiteren Schwerpunkte der politischen Arbeit jetzt in einer Verlautbarung deutlich. Schwarz: „Wir werden weiterhin eine Schulpolitik betreiben, die Schulstandorte so weit wie möglich sichert und das integrative Angebot im Landkreis erhöht.“ Die Entscheidung, an welchen Standorten weitere Gesamtschulen oder ggf. auch Oberschulen angeboten werden sollen, werden die Sozialdemokraten dem Elternwillen entsprechend in der Schulentwicklungsplanung treffen. „Wir werden im Dialog aller beteiligten Gruppen die Fortschreibung der Schulentwicklungsplanung diskutieren, einschließlich der Frage, wie viele Standorte von Schulen im Sekundarbereich 1 angesichts zurückgehender Schülerzahlen noch aufrecht erhalten werden können“, so Uwe Schwarz weiter. Auch künftig möchte die SPD durch erforderliche Investitionen die Schulstandorte an die Gegebenheiten anpassen und durch entsprechende inhaltliche Entscheidungen moderne Bildungsangebote weiter vorantreiben. Neben Grundsanierungen und Erweiterungen wird jährlich für die Schulen ein Betrag von 2,5 Millionen Euro für Unterhaltungsarbeiten zur Verfügung gestellt. Diesen Betrag hat die SPD verpflichtend im Haushaltssicherungskonzept festgeschrieben. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Martina Nolte






- Montag, 05.09.2016 - 12:42
Gisa und Friemelt übergeben Bilder an Bürgermeisterin Schwarz
Es war im Jahr 1987, als Heinz-Walter Gisa, seinerzeit Verwaltungsdirektor der Schröder-Kliniken und Vorsitzender des Kur- und Verkehrsvereins, anlässlich eines Besuchs der Partnergemeinde Rot-selaar als Geschenk von Gaby Vandecauter, Präsident der Beatrice-Gesellschaft aus Rotselaar und „Vater“ der seit 1969 bestehenden und seit 1987 auch offiziellen Städepartnerschaft, zwei Bilder erhielt. Diese Radierungen zierten Räumlichkeiten der Klinikleitung der Friedrich-Schröder-Unternehmensgruppe mit Sitz am Osterbergsee (heute Steuerberatungsbüro). Klinik-Chef Gisa „vermachte“ die Unikate bei seinem Ausscheiden aus dem Klinikbereich seinem Vertreter Henning Friemelt. Im Jahr 1989 wurden die Bad Gandersheimer Kliniken von der „Paracelsus Kliniken Deutschland GmbH“ übernommen. Die Original-Radierungen von Theo Umblet (1919-2006), einem bekannten belgischen Künstler, der seinerzeit in Rotselaar lebte, zeigen die Kanonisse „Roswitha von Gandersheim“ und die Nonne „Beatrice von Tienen“ aus dem Zisterzienserkloster Bloemendael. Die Werke der beiden Schriftstellerinnen aus dem 10ten und 13ten Jahrhundert zeigen erstaunliche Übereinstimmungen. Über zwanzig Jahre verschönerten nun die Bilder das Büro von Friemelt. Als Henning Friemelt in seiner Funktion als stellvertretender Verwaltungsdirektor der Bad Gandersheimer Paracelsus Kliniken nach fast 40-jähriger Dienstzeit im Rehabilitationsbereich ausschied, „wanderten“ seine Bilder mit in den Ruhestand. Es ist nun sein Wunsch, dass die einzigartigen Bilder zur Erinnerung an die Freundschaft mit der Partnergemeinde Rotselaar dauerhaft einen Platz in den Räumlichkeiten des Bad Gandersheimer Rathauses erhalten. Darüber zeigte sich jetzt auch Bürgermeisterin Franziska Schwarz dankbar. sbg Mehr zum Thema hier und in der Tageszetung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Kielhorn






Bad Gandersheim!!!DAS PARTNERSCHAFTLICHSTE SOFORT!!!- Montag, 05.09.2016 - 09:48
Reisegruppe aus Skegness im Rathaus begrüßt
Bürgermeisterin Franziska Schwarz hat anlässlich des Besuch zum Altstadtfest 2016 eine 28-köpfige Reisegruppe aus der englischen Partnerstadt Skegness offiziell im Ratssaal begrüßt. Mit dabei waren auch Gastgeber aus Bad Gandersheim und Repräsentanten des Kur- und Verkehrsvereins, der durch hohes Engagement vieler Ehrenamtlicher aus seiner Sparte „Städtepartnerschaften“ das weitere Besuchsprogramm der Engländer organisiert hatte. Im Rahmen der Begrüßung wurden auch wieder Gastgeschenke ausgetauscht. Aus den Händen von Brian Chapman, Chairman der „Twinning Association“ in Skegness, wurde ein Kunstwerk mit einem Kirchenmotiv aus Skegness übergeben, das einen Ehrenplatz im Rathaus finden soll. Für die Gäste aus dem englischen Seebad gab es exklusive Alu-Trinkflaschen mit dem Stadtwappen aus örtlicher Produktion.sbg Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Kielhorn






Bad Gandersheim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Montag, 05.09.2016 - 09:46
Auto prallt gegen Baum: Hoher Schaden - Frau (29) und ihr Baby haben Schutzengel
Zur Beobachtung ins Krankenhaus wurden nach einem Wildunfall die 28-jährige Autofahrerin und ihr neun Monate altes Kleinkind einliefert, die am Sonntagabend an einem Unfall beteiligt waren. Die Autofahrerin hatte gegen 21.50 Uhr die Landesstraße von Altgandersheim in Richtung Bad Gandersheim befahren und war einem Reh ausgewichen. Dabei verlor sie die Kontrolle über ihr Fahrzeug, kam nach links von der Fahrbahn ab und prallte gegen zwei Bäume. Das Auto wurde bei dem Unfall total beschädigt. Dass die Autofahrerin und ihr Kleinkind unverletzt blieben, ist wohl ihren Schutzengeln zu verdanken. Der Schaden wird auf ca. 22.000 Euro geschätzt. Han Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto:






Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Montag, 05.09.2016 - 09:40
Altstadtfest: Polizei zieht Bilanz - Fast 15. 000 Besucher gezählt - Wechselgeldkassette mit 600 Euro geklaut
Am diesjährigen Altstadtfest in Bad Gandersheim nahmen aufgrund des guten Wetters wesentlich mehr Besucher als in den Vorjahren teil. Insgesamt dürfte die Veranstaltung von ca. 14.500 Gästen besucht worden sein, davon jeweils ca. 1.500 Teilnehmer im Alter von 14- 25 Jahren. Grundsätzlich herrschte ausgelassene und friedliche Stimmung bei den Besuchern. Aufgrund ständiger Präsenz und konsequentes Einschreiten der Polizei konnten beginnende Streitigkeiten überwiegend frühzeitig verhindert werden. Ein 18-jähriger musste aufgrund übermäßigen Alkoholgenusses vorübergehend in Gewahrsam genommen werden. Einem Standbetreiber wurde während der Aufräumarbeiten aus seinem unverschlossenen PKW eine Wechselgeldkassette mit ca. 600 Euro Bargeld entwendet. Am Rande des Veranstaltungsgeländes kam es zu einigen Sachbeschädigungen an Wahlplakaten. Darüber hinaus wurden mehrere Gullydeckel ausgehoben und diverse Fundsachen abgegeben.Han Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Thomas Fischer


Foto: Kiehne






Bad Gandersheim!!!DAS MEINUNGSFREUDIGSTE SOFORT!!!- Montag, 05.09.2016 - 08:39
Stadtratswahl: CDU-Kandidat Torsten Meyer über "Fakten und Wahrheit"
Torsten Meyer, CDU-Stadtratskandidat, hat sich mit einem aktuellen Beitrag zum Kommunalwahlkampf in Bad Gandersheim im Vorfeld der am Sonntag stattfindenden Stadtratswahl zu Wort gemeldet. GK-Online dokumentiert den Beitrag im Originaltext: "Kurz vor jeder Wahl lesen Sie von jeder Partei, was sie so alles Gutes in den letzten Jahren geleistet hat und was sie Ihnen in den nächsten Jahren bieten möchte. Fast jeden Tag entstehen so Berichte in der Zeitung von unterschiedlichen Menschen, die mehr oder weniger dazu beitragen, diese kommentieren oder werben. In Pressemitteilungen und Leserbriefen werden subjektive Wahrheiten mehr oder minder objektiv dargestellt, mit dem Ziel, den politischen Mitbewerber möglichst negativ darzustellen. Die CDU Bad Gandersheim hat sich zu dieser Kommunalwahl bewusst entschlossen, diesem Trend nicht zu folgen und möglichst wenige Pressemitteilungen zu schreiben oder zu beantworten. Vielen von Ihnen ist dieses auch schon aufgefallen. Warum? Die CDU Bad Gandersheim möchte einen sachlichen und fairen Wahlkampf durchführen. Als Bürgerinnen und Bürger, als Wählerinnen und Wähler wissen SIE selbst genau, was in den zurückliegenden fünf Jahren politisch Gutes oder auch Schlechtes in Bad Gandersheim passiert ist. SIE selbst wissen, wo und wann Fortschritte erzielt wurden. Diese muss man daher auch nicht in langen Listen kurz vor der Wahl noch einmal aufführen, um den „politischen Gegner“ damit zu konfrontieren, was er dazu geleistet hat oder auch nicht. Wichtig ist nur, dass man bei der Sache bleibt und die Wahrheit nicht verfälscht! Und SIE wissen auch selber genau, was hier die Tatsachen sind. Das muss Ihnen keiner erzählen. Die CDU Bad Gandersheim versucht gemeinsam mit den anderen Parteien im Rat, die Stadt Bad Gandersheim vorwärts zu bringen und weiterzuentwickeln. Und dieses in allen Bereichen. Viele Beschlüsse sind ja auch in der Vergangenheit bereits gemeinsam mit den anderen kleinen Parteien gefasst worden. Wir bleiben dabei: Wir werden jedem die Hand reichen, der konstruktiv und sachlich mit uns zusammen arbeiten möchte. Liebe Leser, wir befinden uns in einem Kommunalwahlkampf. Trotz unterschiedlicher Parteien geht es hier hauptsächlich auch um eine Persönlichkeitswahl. Sie sollten bitte der Kandidatin oder dem Kandidaten Ihre Stimme geben, dem sie für die nächsten 5 Jahre zutrauen, das Schiff „Bad Gandersheim“ auf einen guten Kurs zu bringen. Sie sollten sich aber auch nicht scheuen, in Zukunft dieser Person zu sagen, was SIE Gut oder Schlecht finden. Denn wir ALLE leben in Bad Gandersheim und seinen zugehörigen Dörfern. Einen Ausblick auf unseren Kurs können Sie unserem Wahlprogramm entnehmen. Entweder hier in der Presse oder unter: www.cdu-bad-gandersheim.de . Noch besser, sprechen Sie uns einfach an. Alle Kandidatinnen und Kandidaten der CDU stehen für ein „MEHR Bad Gandersheim!“ Wir wollen unser Schiff wieder auf Fahrt bringen. Bitte schenken Sie uns daher Ihr Vertrauen!" Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fat





Northeim / Bad Gandersheim / Kreiensen / Kalefeld!!!DAS BESTE SOFORT!!!- Montag, 05.09.2016 - 08:26
SPD-Wahlprogramm in „Leichter Sprache“
Das SPD-Wahlprogramm zur Kreistagswahl am 11. September liegt erstmals auch in "Leichter Sprache" vor. Für alle Interessierten steht es unter http://www.starkerlandkreis. de/downloads/ zum Herunterladen bereit. Eine gedruckte Fassung kann im SPDUnterbezirksbüro (Tel. 05551-3667) angefordert werden. "In einer Demokratie sollte jeder die Möglichkeit haben, an politischen Entscheidungen mitzuwirken. Das Wahlprogramm in Leichter Sprache richtet sich an Menschen mit kognitiven Einschränkungen oder geringer Lesekompetenz, denen wir damit den Zugang zu unseren politischen Inhalten erleichtern wollen", so der SPD-Unterbezirksvorsitzende Uwe Schwarz. Das Recht auf eine eigene Wahlentscheidung dürfe nicht an sprachlichen Hürden scheitern. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis





Billerbeck / Einbeck!!!DAS MEINUNGSFREUDIGSTE SOFORT!!!- Montag, 05.09.2016 - 08:24
Leerstände von Häusern und Wohnungen: Das hat Kandidat Brinkmann dazu zu sagen
Reinhard Brinckmann (Foto), Mitglied der Bürgerliste, Billerbeck, hat sich in die Debatte um "Leerstände von Häusern und Wohnungen" in Einbeck eingeschaltet. Hier seine Positionen: "Auch SPD, GFE und Bürgerliste ist die Thematik von leer stehenden Wohnungen und Häusern bekannt und weigern sich keines falls hier mit zu gestalten und Verantwortung zu übernehmen. Der Antrag des CDU Fraktionsvorsitzenden Ebrecht wurde formell von den anderen Fraktionen bei der Genehmigung der Tagesordnung abgelehnt, da der Antrag nicht ausführlich genug begründet war und eine mündliche Begründung folgen sollte, so viel zum Sachverhalt.Die GFE und Bürgerliste nehmen dieses Thema jedenfalls nicht auf die leichte Schulter, nur wir meinen, das der Weg den hier die CDU Einbeck einschlägt, der falsche Weg ist. Die Häuser und Wohnungen sind meist im privaten Besitz und hier hat Stadt und Verwaltung keinen direkten Einfluss oder Gestaltungsmöglichkeiten auf den Verkauf oder Vermietung. Vielmehr sollte man sich die Frage stellen: Was erwartet eigentlich eine junge Familie oder ein älteres Ehepaar an Wohnqualität auf den Dörfern? Hier gehört der Hebel angesetzt! Die Ki GA oder KI TA müssen in ihren Öffnungszeiten flexibler werden um auf solche Eltern einzugehen die morgens um 7.00 Uhr zur Arbeit gehen oder abends um 20:00 Uhr von der Arbeit kommen, zudem muss das alles auch für die Eltern finanzierbar bleiben. Für eine Schule die ca, 7 km entfernt ist sitzen Schüler teilweise bis zu 1,5 Std im Schulbus. Wie sieht es mit der ärztlichen Versorgung auf den Dörfern aus? Wie komme ich zum Arzt? Wie ist die Anbindung an öffentlichen Verkehrsmitteln und wie sind sie unter einander vernetzt? Gibt es genügend Arbeit in meinem Umfeld? Wie und wo kann ich einkaufen? Kann man gefahrenlos mit einen Rollator oder Kinderwagen auf den Gehweg wie zum Beispiel in Naensen, Orxhausen, Erzhausen oder Billerbeck gehen ohne das man stolpert oder vor den Verkehr Angst haben muß. All das sind Fragen und mehr die sich Personen stellen wenn sie auf die Dörfer ziehen. Sie erwarten einfach ein Stück Lebensqualität die ihnen auf den Dörfern geboten werden sollte, die wir aber leider nicht genügend bieten können und genau hier können wir vom Rat und der Verwaltung etwas ändern. Wenn uns dieses gelingt brauchen wir uns auch keine Gedanken um leer stehende Wohnungen oder Häuser zu machen. Dieses Thema können wir nur miteinander lösen, denn nur gemeinsam kann man viel erreichen dafür stehen GFE und Bürgerliste." Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fat


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer






- Montag, 05.09.2016 - 07:58
Minister Lies: Projekte für 18 Millionen Euro Fördermittel angeschoben
Der hiesige SPD-Landtagsabgeordnete und stellvertretende Vorsitzende der Landtagsfraktion Uwe Schwarz (Foto) wollte von der Landesregierung wissen, welche Unterstützung und Investitionen seit dem Regierungswechsel in Niedersachsen zu SPD und Grünen in den Landkreis Northeim geflossen sind. In seiner Antwort stellt der Niedersächsische Ministerpräsident Weil fest, dass sich die verschiedenen Regionen im Land in den vergangenen Jahren sehr auseinander entwickelt haben. Die neue Landesregierung will diesen Prozess stoppen und mit einer stärker regionalisierten Politik entgegen wirken. Die dafür in dieser Wahlperiode erstmalig auf den Weg gebrachte regionalisierte EU-Förderung stellt sicher, dass insbesondere den vom demografischen und strukturellen Wandel betroffenen Regionen neue Gestaltungsperspektiven eröffnet werden. Das angelaufene Südniedersachsenprogramm umfasst nach Aussagen von Uwe Schwarz sechs Handlungsfelder, die gemeinsam mit der Region entwickelt wurden. Es sind dieses der Breitbandausbau, regionale Mobilität, Wissensaustausch und Technologietransfer, Arbeitskräfte potentiale, Tourismus und kulturelle Attraktivität sowie die Daseinsfürsorge. Über 100 Projektideen sind an das Südniedersachsenbüro herangetragen worden. Ungefähr 60 davon werden weiterverfolgt. Das Gesamtvolumen beläuft sich bisher auf rund 87 Millionen Euro. Im Bereich des Landkreises Northeim wurde mit Hilfe des Südniedersachsenbüro bisher folgende Projekte angeschoben: Breitbandausbau, IMES, Reaktivierung der Bahnstrecke Einbeck – Salzderhelden, Fachwerkfünfeck, Modelprojekt Dorfmoderation, Berufswahlnetz. Die Fördermittel für diese Projekte belaufen sich auf rund 18 Millionen Euro. „Das ist in dieser kurzen Zeit eine beachtliche Leistung. In anderen Regionen des Landes werden solche Förderungen parteiübergreifend begrüßt und unterstützt. Bei uns ist das nach wie vor nicht möglich. Da muss immer vom politischen Mitbewerber das Haar in der Suppe gesucht werden. Das ist das alte Südniedersächsische Problem, dass wir es nicht begreifen, als Region und damit als Einheit aufzutreten“, stellte Uwe Schwarz fest. Der Arbeitsmarkt im Landkreis Northeim hat sich angetrieben von einer guten Konjunktur in den vergangenen Jahren auch ausgesprochen positiv entwickelt. „Es gibt weniger Arbeitslose und mehr sozialversicherungspflichtig Beschäftigte. Die Arbeitslosenquote ist sein Juni 2013 um 740 Personen, von 7 auf 6 Prozent gesunken. Gleichzeitig ist die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten um 2,9 Prozent oder 1.241 Beschäftigte auf nun 43.400 Beschäftigte im Landkreis Northeim angestiegen. Das ist ein gutes Zeichen, angesichts der bekannten demografischen Entwicklung in unserem Landkreis. Es sollte uns ermutigen den eingeschlagenen Weg fortzusetzen“, so der SPD Landtagsabgeordnete Uwe Schwarz abschließend. Mehr zum Thema hier und am Dienstag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Spectator






Bad Gandersheim / Northeim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Montag, 05.09.2016 - 07:49
Lohn-Plus in der Backstube: Bäcker im Kreis Northeim verdienen mehr Brötchen
Lohn-Plus in der Backstube: Im Kreis Northeim bekommen Bäckerei-Beschäftigte ab sofort mehr Geld. Ihre Löhne steigen ab diesem Monat um bis zu 5,5 Prozent. Das hat die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) mitgeteilt. „Ein Bäckergeselle mit Berufserfahrung verdient jetzt 13,09 Euro pro Stunde und hat damit am Monatsende gut 63 Euro mehr im Portemonnaie“, sagt Katja Derer von der NGG Süd-Ost-Niedersachsen. Wer als erfahrene Fachverkäuferin arbeite, bekomme nun einen um 60 Cent höheren Stundenlohn von 11,20 Euro. „Damit geht eine Vollzeitkraft am Bäckereitresen ab September mit knapp 98 Euro mehr nach Hause. Vorausgesetzt, ihr Betrieb gehört zum Bäcker-Innungsverband Niedersachsen/Bremen“, so NGG-Gewerkschaftssekretärin Derer. Insgesamt arbeiten im Kreis Northeim rund 380 Beschäftigte im Backgewerbe – von der Backstube bis zum Ladentresen. Darunter rund 70 geringfügig Beschäftigte. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Thomas Fischer






Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Sonntag, 04.09.2016 - 19:36
Altstadtfest: Kreistagsabgeordneter Peter Traupe zeigt seine Wertschätzung
Traditionell hat Kreistagsabgeordneter Peter Traupe (ganz rechts auf dem Foto), Vorsitzender des Jugendhilfeausschusses im Northeimer Kreistag, das Bad Gandersheimer Altstadtfest besucht. Sein spezielles Interesse galt dabei dem Präsentationsstand von Lukas-Werk, Arbeiterwohlfahrt (AWO) und Polizei auf der Stiftsfreiheit. An dem Stand gab es beispielsweise die Aktion 0,0 Promillle. Sie promotet insbesondere für und mit jungen Menschen ein Altstadtfestvergnügen, das auch ohne Suff möglich ist. Traupe merkte nach seinem Visite und Gesprächen mit der Standbesatzung an: Hier wird praktische und gute Präventionsarbeit insbesondere für junge Menschen geleistet. Und das schon seit Jahren. Ich finde dieses anhaltende Engagement ausgezeichnet. Auch das will ich wiederum durch meinen Besuch hier vor Ort und meine Gespräche mit den Beteiligten zum Ausdruck bringen." Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Spectator


Foto: Hillebrecht


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer






Bad Gandersheim /Altgandersheim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Sonntag, 04.09.2016 - 13:11
Nach dem Fest ist vor dem Fest - Entedank auf dem Bauernmarkt
Nicht mehr lange ist es hin, dann wird in Bad Gandersheim wieder Bauernmarkt gefeiert. Auch die LandFrauen vom Verein Gandersheim-Kreiensen werden am Sonntag, 2. Oktober dabei sein. In ihrem Stand vor der Stiftskirche sollen wieder Kaffee und leckere Blechkuchen angeboten werden. Doch dazu werden wieder fleissige Kuchenbäckerinnen und Helferinnen für den Verkauf benötigt. Meldungen dazu nehmen die Ortsvertrauensfrauen bis zum 25. September entgegen. Sie können auch direkt an die Vorsitzende Ulrike Arndt, Telefon 05382- 5204, gerichtet werden. Auch über die Hilfe fleissiger "Landmänner" beim morgendlichen Aufbau des Pavillons würde sich der Vorstand freuen.  Auch Erntedankfest wollen die LandFrauen wieder gemeinsam feiern. Nach dem grossen Zuspruch im Vorjahr, findet der gemeinsame Gottesdienst am Donnerstag 6. Oktober um 16 Uhr wieder in der Wolperöder Kirche statt. Zum anschliessenden Imbiss im Bauerncafe Sprengel sind Anmeldungen bis zum 2. Oktober ebenfalls an die Ortsvertrauensfrauen oder an Ulrike Arndt zu richten. fis





Altgandersheim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Sonntag, 04.09.2016 - 13:09
Altgandersheim: Konzert fällt aus
Das im Kirchenboten/Gemeindebrief für den 18. September angekündigte Konzert in der Altgandersheimer Kirche muss leider ausfallen. Kirchenvorstand und Gesangverein bitten um Beachtung. Hingewiesen wird bereits auf den 22. Oktober, wo im Rahmen "200 Jahre Kirchengebäude Altgandersheim" ab 15 Uhr ein Kinderfest in und um die Kirche stattfinden soll. Beteiligt werden auch der Kindergarten Gremsheim und die Jugendfeuerwehr sein. Zum Abschluss werden die Konfirmanden ab 17 Uhr eine Andacht gestalten. Das genaue Programm für den Nachmittag wird noch bekannt gegeben. Besucht werden kann vor und nach den Gottendiensten auch weiterhin die kleine Ausstellung im Vorraum der Sankt Johannis-Kirche Altgandersheim.fis





Kreinsen!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Sonntag, 04.09.2016 - 13:09
Auf Autodach herumgetrampelt - 1.500 Euro Sachschaden
Tatort: Kreiensen, Steinweg 8 , Tatzeit: Donnerstag, 1. September, 18.30 Uhr - Freitag, 2. September, 17.20 Uhr. Bislang unbekannte Täter liefen über den ordnungsgemäß abgestellten Pkw des Geschädigten, den dieser in dem tatrelevanten Zeitraum vor dem Wohnhaus abgestellt hatte. Durch die Eindellungen in Dach und Motorhaube entstand ein Schaden in Höhe von ca. 1500 Euro.Hil Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis





Northeim / Bad Gandersheim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Sonntag, 04.09.2016 - 12:17
CDU will mittelständische Wirtschaft stärken
Die CDU im Landkreis Northeim will mit einem umfassenden Wahlprogramm zu den Themen Wirtschaft und Arbeit und die Wähler gewinnen. Vorrangiges Ziel ist es, das Leben im ländlichen Raum lebenswert zu erhalten, junge Menschen an die Region zu binden und die dafür notwendige Infrastruktur bereitzustellen. In erster Linie müssen dafür Jobs geschaffen und ein passendes Kultur- sowie Bildungsangebot bereitgestellt werden. Die CDU sieht im Handwerk und in den kleinen und mittleren Unternehmen das Rückgrat der heimischen Wirtschaft. Zusammen mit Industrie, Landwirtschaft und Dienstleistungsunternehmen tragen sie als Steuerzahler zur Finanzierung der kommunalen Haushalte bei. Die CDU setzt auf den Erhalt bzw. Ausbau der Straßen und Radwege, Bus- und Bahnverbindungen in Verbindung mit intelligenten Verkehrssystemen, um den Unternehmen und den Menschen auch im ländlichen Raum eine hohe Mobilität zu ermöglichen. Die Breitbandversorgung muss bis 2018 flächendeckend internationalen Standards entsprechen. Dazu sollen in marktfernen Regionen auch staatliche Fördermittel bereitgestellt werden. Die CDU fordert eine systematische Katalogisierung der Freiflächen für Industrie- und Gewerbeansiedlungen und vorhandener Industriebrachen, um den Bedarf an Gewerbeflächen vor Ort zu ermitteln und bei Nachfrage zeitnah reagieren zu können. Die CDU tritt dafür ein, dass Genehmigungsverfahren erheblich vereinfacht und beschleunigt werden. So sollten etwa Anträge mit Fristvorgaben bei Überschreitung der Frist grundsätzlich als genehmigt gelten. Bei den Ausschreibungen ist auf die Einhaltung sozialer Standards hinzuwirken. Um den Fachkräftebedarf auch in Zukunft decken zu können, muss die Erwerbsquote von Frauen gesteigert und dafür eine bedarfsgerechtre Kinderbetreuung in Form von Kindergarten- und Krippenplätzen vorgehalten werden. Zuwanderung allein wird das Problem nicht lösen. Die Zugewanderten müssen qualifiziert und sich in den Arbeitsmarkt integrieren, um letztendlich auch ihren Platz in der Gesellschaft zu finden. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis





Northeim / Bad Gandersheim!!!DAS PRAKTISCHSTE SOFORT!!!- Sonntag, 04.09.2016 - 12:13
"Soziale Phobie", "Bipolare Störungen", - Selbsthilfe-Gruppen bieten Unterstützung an
Das nächste Treffen der neu gegründeten Selbsthilfegruppe (SHG) „soziale Phobie“ findet am Montag, 5. September, um 17 Uhr in den Räumlichkeiten des Caritas Familienbüros in Northeim, Breiter Weg 2, statt. Menschen die unter verschiedensten Formen von sozialer Phobie leiden, können sich hier treffen. Betroffene können in der Selbsthilfegruppe mit Gleichgesinnten durch den gemeinsamen Austausch neue Wege finden, wie Sie ihre Probleme bewältigen und dadurch Ihre Lebensqualität steigern können. Weitere Informationen erteilt Bianca Kilper unter Telefon: 055 51/ 996 100. Die SHG „Wenn Angst den Alltag bestimmt“ trifft sich ebenfalls am Montag, den 5. September 2016 um 19.30 Uhr im Caritashaus. Dieses Angebot richtet sich an Menschen, deren Entscheidungen von ANGST geleitet werden. Die Gruppe „Bipolare Störungen“ kommt am Donnerstag, 8. September um 19 Uhr am gleichen Ort zusammen. Hier treffen sich Menschen, die mit der Krankheit der seelischen Aufs und Abs zu kämpfen haben. Gleichgesinnte und Gleichbetroffene können über ihre Probleme sprechen um Wege zu finden, wie die Lebensqualität gesteigert werden kann. Das nächste Treffen der neu gegründeten Selbsthilfegruppe " Leben mit einem kranken Herzen " findet am Donnerstag, den 8. September 2016 um 19 Uhr in der Helios Klinik Northeim statt. Geleitet wird die Gruppe von Herrn Peter Götte von der Deutschen Herzstiftung und Herrn Zdravko Dusanek. Dort sollen Betroffene Ängste, Sorgen und Erfahrungen austauschen können. In Selbsthilfegruppen kommen Menschen zusammen, die unter einem gemeinsamen Problem leiden, um mit vereinten Kräften etwas zu dessen Überwindung beizutragen. Alle Gruppen sind offen für neu daran Interessierte und kostenfrei! Weitere Informationen sind zu erhalten bei Zdravko Dusanek unter Telefon: 055 51/ 911 770. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis





Bad Gandersheim / Northeim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Sonntag, 04.09.2016 - 12:03
Schließung der Kreißsäle: Ist das wirklich so gelaufen?
Nach Bekanntwerden der Schließungsabsichten für die Kreißsäle in der Bad Gandersheimer Helios-Klinik sind am Wochenende Zweifel an den wirklichen und möglicherweise vorgeschobenen Gründen laut geworden. Insbesondere der Zusammenhang mit dem Belegarzt und Gynäkologe Dr. Robert Schmidt und seinem beruflichen Ende wird heftig diskutiert. Nach GK-Online Recherchen hätte der Arzt noch bis in 2017 an der Klinik wirken können. Auch habe er eine qualifizierte Nachfolgeregelung zur Aufrechterhaltung und Weiterführung der geburtshilflichen Abteilung in dem Krankenhaus dem Betreiber ausdrücklich und mehrfach angeboten. Der aber habe auf seine Offerten nicht entsprechend reagiert. Die Schließung der Kreißsäle und geburtshilflichen Abteilung wird in der Bevölkerung mit zunehmender Empörung aufgenommen. Auch Kommunalpolitiker zeigten sich am Wochenende in Gesprächen mit GK-Online entsetzt. "Das schädigt den Gesundheitsstandort Bad Gandersheim massiv!", so ein mehrfach gehörter Vorwurf an die Adresse des privaten Klinikbetreibers Helios. Der hat angekündigt, die Geburten in der neuen Albert-Schweitzer-Klinik in Northeim konzentrieren zu wollen. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper /GK-App.fis


Foto:






Einbecl / Bad Gandersheim!!!DAS BESTE SOFORT!!!- Sonntag, 04.09.2016 - 11:13
Frauen Union holt basta nach Einbeck
Neben der Bearbeitung politischer Anliegen schafft die Frauen Union der CDU Einbeck und Dassel Veranstaltungen mit Erinnerungswert. Besonders die a-cappella-Szene hat es den Frauen angetan. Die Frauen a-cappella-Gruppe Herzen in Terzen, Lulus Delight und maybebop im ausverkauften Forum der BBS haben die Säle immer zum Kochen gebracht. Dieses Mal wird eine der deutschlandweit angesagtesten a-cappella-Formationen „basta“ auftreten– sie kommen am 26. November nach Einbeck in die neu gebaute PS.Halle. „Jenseits des politischen Alltagsgeschäft muss es auch Highlights geben, mit denen man seinen Energietank auffüllen kann und an die man sich gern erinnert. Das wollen wir gern mit vielen Kulturbegeisterten teilen“, so Heidrun Hoffmann-Taufall, Vorsitzende der Frauen Union. Basta steht mit acht Album-Veröffentlichungen sowie weit über tausend gefeierten Live-Auftritten auf der Bühne und im TV für übermütige wie feinsinnige A-cappella-Unterhaltung auf höchstem Niveau. Sowohl mit alten Hits wie neuen Songs wird auch basta mit dem neuen Programm „Freizeichen“- wieder Hallen füllen und deutschlandweit für außergewöhnliche Abende sorgen. Mit unübertroffenem Sprachwitz und eingängigen Melodien singen sich die fünf Kölner Charakterköpfe unterhaltsam durch die wichtigsten Themen der Menschheit: Gegen alle Widrigkeiten „Glücklich“ sein zum Beispiel, oder sich zwecks Steigerung der Lebensfreude ab und zu ruhig mal „Ein kleines bisschen Hass“ zu gönnen. Natürlich kommt dabei auch die Liebe nicht zu kurz. Überraschend neu verpackt und mal ganz anders angefasst, behandeln die fünf bastas in ihren neuen Songs der Menschen größte Sehnsucht. „Mit dieser Veranstaltung ergänzen wir das kulturelle Angebot in Einbeck und das mit einer höchst professionellen Gruppe“, sagt Nina Hübner-Dörries (fehlt auf dem Foto). „Kultur ist immer ein defizitäres Geschäft,“ sagt Dr. Magdalena Pogoda-Urbanski. Sie freue sich mit den Frauen des Vorstands der FU über so viel Spendenbereitschaft der Einbecker Unternehmer: die Gerlach-Werke, KWS, Sattler-Optik, Wenzel GmbH, Dr.D.Taufall, das Autohaus Kerkau, Jan Ebbecke & Friseure und Straßenbau Koch beteiligen sich, um moderate Eintrittspreise zu ermöglichen. „Für uns ist die Möglichkeit, sich am sozialen Leben zu beteiligen, selbstverständlich. Nicht allen Menschen reicht das Haushaltsbudget für kulturelle Veranstaltungen aus. Deshalb hatte die CDU im März 2014 den Antrag der Einführung einer Kulturtafel gestellt. „Bis zur Umsetzung durch die AWO wollten wir nicht warten, wir haben die AKB-Stiftung als Sponsor für Kulturtafel-Interessierte gewinnen können, die 20 Karten für Neue Nachbarn zur Verfügung stellt. „Wir freuen uns sehr, weil das ein wertvoller Beitrag zur Ermöglichung sozialer Teilhabe und Integration darstellt“, erläutert Petra Kersten, stellvertretende Vorsitzende. Karten gibt es im Kultur- und Tourismusbüro von Einbeck Marketing. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Spectator






Northeim!!!DAS AKTUELLSTW SOFORT!!!- Sonntag, 04.09.2016 - 11:07
Wahlkampf-Abschlußkundgebung in Südniedrsachsen- Höcke & Gauland in Northeim
Maik Schmit (Foto), Vorsitzender des Kreisverbandes Northeim der Alternative für Deutschland, teilt soeben in einer Verlautbarung mit: "Am Freitag, 9.September, lädt der AfD Kreisverband Northeim zur südniedersachsenweiten Abschlußkundgebung im Kommunalwahlkampf nach Northeim auf den Münsterplatz ein. Beginn der Veranstaltung ist um 18 Uhr. Als Redner sind u.a dabei Katrin Ebner-Steiner vom Landesvorstand der AfD Bayern, Herr Björn Höcke Fraktionsvorsitzender und Landesvorsitzender der AfD Thüringen, sowie Dr.Alexander Gauland. Herr Gauland ist Gründungsmitglied der Alternative für Deutschland (AfD), deren stellvertretender Sprecher er ist. Außerdem ist er Landesvorsitzender der AfD Brandenburg. Nach der Landtagswahl in Brandenburg 2014, bei der er Spitzenkandidat war, wurde er Fraktionsvorsitzender der AfD und Alterspräsident im Landtag Brandenburg.Von 1987 bis 1991 leitete er die Hessische Staatskanzlei unter Ministerpräsident Walter Wallmann und war bis 2013 Mitglied der CDU." Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Thomas Fischer


Foto:


Foto: Jörg Zickfeld


Foto: Jörg Zickfeld


Foto: Jörg Zickfeld


Foto: Jörg Zickfeld


Foto: Jörg Zickfeld


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer






Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Samstag, 03.09.2016 - 11:34
Stadtrats-Wahlkampf: Neuer CDU-Flyer "Mehr gemeinsam schaffen!"
Auszüge ihres Wahlprogrammes zur Stadtratswahl am 11. September hat die CDU jetzt in kompakter Form als Flyer herausgebracht. CDU-Ratsfrau und Kandidatin Ulrike Pferdmenges und Ratskandidatin Nina Barke (rechts) präsentierten das blaue Dokument ("Mehr gemeinsam schaffen!") sichtlich in guter Laune und bei Sonnenschein jetzt dem Gandersheimer Kreisblatt/ GK-Online. Alle Kandidaten/innen werden dargestellt. Außerdem gibt es unter dem Mehr-Motto "Mehr Zukunft für Bad Gandersheim" Schlagzeilen wie "Mehr Familienfreundlichkeit durch...", "Mehr Berücksichtigung der Dörfer durch...", Mehr Stadtentwicklung durch...", Mehr Unterstützung des Ehrenamtes durch...", Mehr Hochwasserschutz durch...". Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Sabine Ehlert


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer






Einbeck / Hannover!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Freitag, 02.09.2016 - 15:18
Breuker: "Land setzt bei Streckenreaktivierung Einbeck-Salzderhelden unterschiedliche Maßstäbe-Herr Lies übernehmen Sie!
Helmar Breuker (Foto), Kreistagsabgeordneter der CDU aus Edemissen, schaltet sich in die Diskussion "Reaktivierung der Bahnstrecke Salzderhelden-Einbeck Zentrum" ein. Beuker: " Da hatte sich man in Einbeck wohl zu früh gefreut. In einem Landesentscheid hatten wir uns durchgesetzt und damit den Einbecker Pendlern die Anbindung an die Oberzentren verbessert. Die Kosten wollte das Land weitgehend übernehmen. Den Restbetrag in Höhe von 1 Millionen _ haben sich Stadt und Landkreis gemäß ihren Anteilen an der Ilmebahn im Verhältnis 30:70 geteilt. Doch jetzt kommen Mehrkosten von nochmal 1 Millionen _ um die Ecke. Die Landesnahverkehrsgesellschaft (LNVG) hat es zur Auflage gemacht, neben den Brückenertüchtigungen auch zwei Bahnübergänge, die vorwiegend von der Landwirtschaft genutzt werden, mit einer Schrankenanlage zu versehen. Was an vergleichbaren Strecken im Raum Soltau oder bei Adelebsen ohne Schranken geht, gilt für Einbeck anscheinend nicht. Da ist Herr Minister Lies gefragt, der sich zusammen mit seinen Parteikollegen für den Südniedersachsenplan abfeiern lässt, aber dann die Kommunen bei der Kofinanzierung überfordert. Herr Lies übernehmen Sie und mahnen Sie als Dienstherr der LNVG diese zur Gleichbehandlung Einbecks an." Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Fischer






Bad Gandersheim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Freitag, 02.09.2016 - 15:14
Polizei vermeldet: Gartenlauben abgrbrannt
Zwei Gartenlauben wurden Donnerstagnacht in der Neuen Straße in Bad Gandersheim durch ein Feuer total zerstört. Ein Auslieferungsfahrer war Freitagfrüh, gegen 01.45 Uhr, durch Funkenflug auf den Brand in der Kleingartenanlage aufmerksam geworden und hatte sofort Feuerwehr und Polizei informiert. Nach ersten Ermittlungen war zunächst die Gartenlaube eines 21 jährigen Seeseners aus noch unbekannter Ursache in Brand geraten. Anschließend hatte das Feuer auf die in unmittelbarer Nähe stehende Laube seines Onkels übergegriffen. Die FFW Bad Gandersheim unter Leitung des Ortsbrandmeisters war mit 18 Kameraden im Einsatz und löschte den Brand. Die Ermittlungen dauern an. Zeugen, die Hinweise zu dem Brand geben können bzw. die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich bei der Polizei in Bad Gandersheim (05382/919200) zu melden. Han Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Roßtock






Bad Gandersheim!!!DAS NATÜRLICHSTE SOFORT!!!- Freitag, 02.09.2016 - 15:12
Bad Gandersheim wird Wild - Familie Teerling erweckt Bergkurpark aus Dornröschenschlaf
Das Wildgehege Bergkurpark in Bad Gandersheim hat einen neuen Besitzer gefunden. Die Familie Teerling vom Mühlengut Voldagsen hat das 10 Hektar große Gelände gepachtet und möchte die Stadt um eine Attraktion reicher machen. Geplant ist nicht nur das Wiederbeleben des Wildgeheges, sondern die Gründung eines Lern- und Erlebniszentrums für Jung und Alt mit kleinen Events und kulturellen Veranstaltungen. Bereits in den 90er Jahren wurde auf dem Hanggrundstück der Versuch unternommen, ein Wildgehege als Freizeitangebot für Touristen und Kurgäste anzubieten. Das Projekt geriet nach erfolgreicher Anfangszeit allerdings in Vergessenheit. Eine solide Infrastruktur mit einem vorhandenen Gehege konnte aber erhalten werden. „Wir haben hier eine sehr gute Grundbasis, auf der wir aufbauen können“, so Jan Teerling. Dennoch wartet nun auf die Familie eine Menge Arbeit. Die Wege müssen freigelegt und die Informationstafeln und Beschilderungen ausgetauscht oder neu entwickelt werden. Besichtigen können Besucher das Gehege aber schon jetzt.Mit dem Wildpark möchten sie besonders Kindern die heimischen Wildtiere näher bringen. Auf dem offen gestalteten Grundstück können Gäste ganz ungezwungen in mitten der Herde Rot-, Dam- und das ziegenähnliche Muffelwild entdecken. Ein geplanter Futterautomat wird einen noch intensiveren Kontakt möglich machen. Langfristig sollen noch weitere Wildtierarten aufgenommen werden. Führungen für Schulklassen, Kurgäste oder anderen Interessierten werden neben den neu aufgearbeiteten Lerntafeln Wissenswertes rund um das Thema Wild vermitteln. Ein Besuch bietet den Gästen die Möglichkeit, die Tiere aus direkter Nähe zu erleben, denen sie in der freien Natur so nie begegnen würden. Zusammen mit dem einzigartigen Panoramablick über Bad Gandersheim bietet das Wildgehege Bergkurpark damit ein spannendes Ausflugsziel. Zudem ist das Gelände nur wenige Gehminuten von der Innenstadt, dem Bahnhof und anderen touristischen Angeboten wie den Erlebnispfaden im angrenzenden Wald oder dem Skulpturenweg Lamspringe entfernt und somit hervorragend zu erreichen. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis





Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Freitag, 02.09.2016 - 15:09
SPD: "Nicht um jeden Preis"
Die Bad Gandersheimer SPD merkt soeben im Rahmen ihrer Kampagne zur Stadtratswahl an: "Die Zukunft der Stadt Bad Gandersheim als Kur- und Tourismusstandort hängt wesentlich von der Sicherung des Status als staatlich anerkanntes Heilbad ab. Dies hat zur Folge, dass viele Arbeitsplätze und damit auch die Finanzkraft der Stadt eng mit der Entwicklung in diesem Wirtschaftszweig verbunden sind. Die Kurkrise vor knapp 20 Jahren hat dies deutlich gezeigt. Daher muss es für die Stadt selbstverständlich sein, ihre Möglichkeiten auszuschöpfen um für gute Rahmenbedingungen zu sorgen, die einem Heilbad entsprechen. Dazu gehört u. a. auch ein weitflächiges Erholungsgebiet in Angrenzung an die Kuranlagen. Mit mehreren Entscheidungen haben die SPD-Ratsmitglieder in dieser Legislaturperiode geschlossen gegen Vorhaben votiert, die den o.g. Zielen entgegenstehen. Dazu gehören Entscheidungen zu großen Hähnchenmastanlagen und Windkraftparks sowie Megamasten für eine 380-kV Leitung. Durch ihre klare Haltung und darauf basierenden zahlreichen Einsprüchen beim Landkreis konnte eine bisherige Genehmigung einer Hähnchenmastanlage verhindert werden. Ebenso wurde unter engem Einbezug von Bürgerinnen und Bürgern eine weitere Ausweisung von Windkraftgebieten abgelehnt. Auch mit aktiver Beteiligung an den 380-kV-Initiativen wurde eine Entscheidung im Sinne der Bad Gandersheimerinnen und Bad Gandersheimer beeinflusst. Die SPD steht für erneuerbare Energien und eine ressourcenschonende Energiegewinnung. Vor Ort muss aber eine mögliche Beeinträchtigung von Natur und Mensch so gering wie irgend möglich gehalten werden. Für einen Kur- und Tourismusstandort ist dies von existenzieller Bedeutung. Wirtschaftliche (Einzel-)Interessen dürfen dabei nicht über das Gemeinwohl, die Gesundheit der Menschen und die Natur gestellt werden." Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis





Northeim / Bad Gandersheim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Freitag, 02.09.2016 - 15:07
Kreisjugendring: "Städte, Gemeinden und Landkreis jugendgerecht machen! "
Vor der Kommunalwahl ruft der Kreisjugendring Northeim die demokratischen politischen Akteure auf, in den kommenden fünf Jahren ihren Beitrag zu leisten, Städte und Gemeinden jugendgerecht zu machen. Das, so der Jugendring, sei "eine echte Zukunftsfrage". Wie es in einer Pressemitteilung des Kreisjugednrings heißt, sind die Kommunen die unmittelbare Lebenswelt für junge Menschen: "Hier leben sie, hier gehen sie zur Schule, hier haben sie ihre Freunde und Familien, hier verbringen sie ihre Freizeit und hier engagieren sie sich", stellt der Vorsitzende des Jugendrings, Prof. Dr. Peter-Ulrich Wendt, fest. Um die daraus folgende Erwartungen junger Menschen zu erfüllen, müssten Städte und Gemeinden zusätzliche Anstrengungen unternehmen - zum Beispiel im Freizeitbereich oder im Öffentlichen Personennahverkehr. Die Belange junger Menschen gelte es - deutlich stärker als bisher - in allen Politikfeldern zu berücksichtigen. Bei allen Entscheidungen sei mitzudenken, ob die Interessen junger Menschen angemessen berücksichtigt worden sind. Nach Darstellung von Wendt müsse in der nächsten Wahlperiode der Kommunalvertretungen vor allem in fünf Politikfeldern der "Aufmerksamkeitshorizont wachsen", wie es in einem nun verabschiedeten Positionpspaier des Jugendrings heißt: Ausbildung und Arbeit für junge Menschen: "Junge Menschen brauchen eine klare (berufliche) Perspektive. Für eine gesicherte berufliche Zukunft ist es unverzichtbar, dass sie die Möglichkeit haben, im Anschluss an die Schule einen Ausbildungs- und Arbeitsplatz zu wählen, der ihren Interessen entspricht. Landkreis, Städte und Gemeinden bleiben aufgefordert, im Rahmen ihrer Möglichkeiten dafür Sorge zu tragen, dass (z. B. in eigenen Verwaltung und in kommunalen Betrieben) attraktive Ausbildungs- und Arbeitsplätze für junge Menschen geschaffen werden. Sie müssen sich aktiv an der Einrichtung und Tätigkeit von Jugendberufsagenturen beteiligen, die die Kompetenzen und zuständigen Mitarbeitern aus Jobcenter, Agentur für Arbeit und kommunaler Jugendhilfe zusammenführen, um Jugendliche aus einer Hand zu beraten und zu unterstützen". Freizeit: "Kinder und Jugendliche haben berechtigte Ansprüche an ihre Freizeitgestaltung. Sie benötigen Räume, in denen sie mit Gleichaltrigen ihre Freizeit verbringen können", betont der Kreisjugendring. Schwimmbäder, Skateanlagen und Jugendräume seien Beispiele dafür. "Besonders im Bereich Freizeit ist die Teilhabe junger Menschen eine gewinnbringende Verpflichtung der kommunalen Politik", hebt Wendt hervor. Jugendarbeit und Engagement: Jugendarbeit ist eine unverzichtbare Säule für eine jugendgerechte Kommune, denn die Angebote der Jugendarbeit sind wesentliche Bestandteile des Freizeit- und Bildungsangebots für junge Menschen. Die Jugendarbeit leistet einen maßgeblichen Beitrag zu einer kinder- und jugendgerechten Gesellschaft und die hier meist ehrenamtliche Tätigen sind ein wichtiger Partner bei der Persönlichkeitsbildung junger Menschen. Sie ist ohne das ehrenamtliche Engagement der Jugendleiter/innen undenkbar. Daher erwartet der Jugendring, dass Ehrenamtliche in ihrem Engagement beraten und begleitet werden. "Die bedarfsgerechte Förderung der Jugendarbeit ist daher für die Kommunen eine politische Pflichtaufgabe, für die ein angemessener Teil des Haushalts verwendet werden muss", bilanziert der Kreisjugendring.Mobilität: Bei der Weiterentwicklung des Öffentlichen Personennahverkehrs sind die spezifischen Belange junger Menschen – zum Beispiel die Heimfahrt nach dem Disko-Besuch – zu berücksichtigten. Junge Menschen aus ländlichen Regionen müssen auch nachmittags und abends die Möglichkeit haben, sich mit Freunden zu treffen oder an Angeboten teilzunehmen, die in anderen Orten stattfinden: "Fahrpreise müssen deshalb für sie bezahlbar sein", so der Jugendring. Digitale Medien: Im Positionspapier des Jugendrings heißt es: "Der Zugang zu digitalen Medien ist für die gesellschaftliche Teilhabe eine unverzichtbare Voraussetzung. Kommunen müssen daher dafür Sorge tragen, dass es in allen Orten einen schnellen Zugang zum Internet gibt. Für medienpädagogische Angebote muss eine zeitgemäße Infrastruktur bereitgestellt werden". Mit Hinweis auf die demografische Entwicklung seien, so der Jugendring in seinem Positionspapier, "die Kommunen aufgefordert, einen attraktiven Lebensraum für junge Menschen zu schaffen, der sie einlädt, an dessen Gestaltung auch künftig aktiv mitzuwirken". Der Kreisjugendring erwartet daher die direkte Teilhabe junger Menschen an allen gesellschaftlichen und politischen Prozessen. Es muss selbstverständlich werden, zum Beispiel bei Bau- und Infrastrukturplanungen oder bei der Umsetzung von Bildungs- und Ausbildungsvorhaben junge Menschen teilhaben zu lassen. "Das ist eine Überleebensfrage", betont Prof. Wendt: "Nur Städte und Gemeinden, die junge Menschen aktiv einbeziehen und mitwirken lassen, können darauf setzen, dass diese jungen Menschen auch als Erwachsene an der Entwicklung ihrer Gemeinde teilhaben werden. Wer das verkennt, der legt die Axt an die Zukunft der eigenen Stadt oder Gemeinde!" Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis





Bad Gandersheim!!!DAS MEINUNGSFREUDIGSTE SOFORT!!!- Freitag, 02.09.2016 - 15:04
Altstadtfest: Torstenm Schneider meldet sich zu Wort
Torsten Schneider, kritischer Bürger in Bad Gandersheim, merkt soeben zum Gandersheimer Altstadtfest an: „Mir liegt die Durchschrift des Landkreises an den Veranstalter GWF und der Stadt Bad Gandersheim zur Durchführung der "Marktfestsetzung für das Altstadtfest 2016 in Bad Gandersheim" vor. In dieser Genehmigung wird ausführlich beschrieben, wie beispielsweise ein Imbisswagen ausgestattet sein muss. Kein einziges Wort zum Lärmschutz. Aber auch kein einziges. Das bedeutet, dass ab 22:00 der Lärmpegel für Misch- und Kerngebiete auf 55 db(A) reduziert werden muss. Es liegen keine anderslautenden Abweichungsgenehmigungen vor. Nach Informationen einer sehr vertrauenswürdigen Quelle lag bis 02.09.16 11:30 eine solche Abweichgenehmigung nicht vor. Die Ordnungsamtsleiterin Vogt wusste auch nichts davon. Damit gilt ab 22:00 ein auf 55 db(A) reduzierter Lärm. Das ist von dieser Stadt Bad Gandersheim einzufordern. Sie hatte ausreichend Zeit gehabt, auf den Landkreis einzuwirken, diese Versäumnisse nachzuholen, um eine Rechtssicherheit zu schaffen. Es sei gesagt, dass auch diese oben erwähnte Marktfestsetzung fast wortgleich, lediglich mit dem durch das Jahr angepassten Daten, aus dem Vorjahr stammt. Die Stadt hatte also mehr als nur ausreichend Zeit gehabt, auf diese Rechtsunsicherheiten aufmerksam zu machen. Nichts, aber auch garnichts ist in dieser Zeit geschehen. man ließ und lässt es laufen. SO GEHT HEUTE VERWALTUNG. Weiterhin steht in diese Festsetzung wörtlich: " Es ist sicher zu stellen, dass der Abbau der Stände erst am Folgetag (04.09.2016) i der Zeit von 07:00 Uhr bis 10:00 Uhr erfolgt." Die letztjährigen praktischen Erfahrungen zeigten, das nach Beendigung der "Veranstaltung" gegen/ab 02:00 Uhr sämtliche Verkaufswagen durch entsprechende Zugfahrzeuge noch in der Nacht abtransportiert werden. Sie müssen rangieren, also hin- und herfahren, und vieles mehr. HIer steht etwas geschrieben, was aber durch niemanden kontrolliert, überwacht oder ggf. unterbunden wird. Eine Plazeboaussage. Ganz wichtig ist auch, Verletzungsgefahren durch herumliegendes Glas, Schutz von Bäumen, Verunreinigungen des Bodens etc. Auf einen realen Schutz der dort wohnenden Bürger, hier Lärmschutz oder gegen Wildpinkler, wird mit keinem Wort eingegangen. So geht das Jahr für Jahr. Von Veranstaltung zu Veranstaltung. Das sind Gegenwartshandlungen in Politik und Verwaltungen. Wer diese offensichtlichen Fehler aber aufdeckt, wird von allen diskreminiert. Und das solange, bis ein ähnliches Problem vor deren Haustür steht. Ich lebe in einem Rechtsstaat, so will ich es noch glauben. In keiner Verwaltungsdiktatur, keinem Alleinvertretungsanspruch etablierter Parteien, die den "Kuchen" unter sich aufgeteilt haben, keinem Staat, der die vorhandenen Gesetze regelmäßig uminterpretiert, je nach Lobby, sondern in einem Staat, der seine Bürger und Bedenken ernst nimmt, ihnen den Schutz des Rechtsstaates zukommen läßt, sich gegenüber dem Lobbyismus widerstandsfähig zeigt, seine Gesetzte auch einhält, und sie nicht immer nur von den Bürgern einfordert (Vorbildfunktion), um nur einige wenige zu nennen. Am kommenden Sonntag werden die Parteien wieder einmal erleben, was eine große Zahl schweigender Bürger von ihrem Staat und seinen überall vernetzten Parteien halten. Die vorangegangenen Landtagswahlen haben schon nichts bewirkt. Muss es tatsächlich noch so weit kommen, dass sich dieser Rechtsstaat langsam selber vom Rechtsstaat verabschiedet, wenn die Gesellschaft das erkennt? Was aber kommt dann? HIer in der Stadt Bad Gandersheim und der sog. Aufsichtsbehörde, hier beginnt die Aushöhlung des Rechtsstaates. Auch wenn sie jetzt die Stirn runzeln mögen, denken Sie darüber nach, ob Sie nicht selber daran gerade mitwirken. Die Freiheit des einzelnen hört da auf, wo die Freiheit des anderen beginnt. Wo aber bleibt die Freiheit der nächtlichen Ruhe der in der Innenstadt wohnenden? Hört die Freiheit der Feiernden nicht da auf, wo das Ruherecht der Anwohner beginnt? Feiernde, die von Anwohnern erwarten, tollerant zu sein, gleichzeitig aber in ihrem Wohnbereich die Polizei rufen, wenn des Nachbarn Katze miaut? In dieser Gesellschaft ist vieles, auch DANK von selbstherrlichen Politikern, durcheinander geraten. Offensichtlich regiert nur noch der Lobbyismus (z.B. GWF) und sonstige vermeintliche Lobbys, die spitze Arme zu haben scheinen. (Ellenbogengesellschaft). Überdenken Sie einmal selber, welchen Antei ein jeder daran hat." Zum Foto: Heißes auch auf dem heutigen Atstadtfest: hier ein Blick in die Schinkenbraterei. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fat


Foto: Spectator






Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Freitag, 02.09.2016 - 14:58
Gartenlauben abgefackelt
In der Nacht zum 2.Septmber 2016 wurde die Schwerpunktfeuerwehr Bad Gandersheim um 1:46 Uhr zu einem Brand einer Gartenlaube in der Neuen Straße in Bad Gandersheim gerufen. Der Brand wurde von einem Anlieferungsfahrer der Firma Rossmann und von einer Nachbarin gemeldet. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte unter Leitung von Bad Gandersheims Ortsbrandmeister Wilfried Nobel stand eine Laube bereits in Vollbrand und griff durch die Hitzestrahlung auf eine nebenstehende zweite Laube über. Mit mehreren C-Hohlstrahlrohren von verschiedenen Seiten gingen die Kameradinnen und Kameraden unter Atemschutz gegen die Flammen vor. Nachdem die Flammen eingedämmt waren, konnten die Einsatzkräfte die Türen mit Brechwerkzeug öffnen und im Innern der Lauben löschen. Da das Dach bereits durchgebrannt war und ein Herunterstürzen zu befürchten war musste der Innenangriff abgebrochen werden. Mit einem Einreißhaken wurden lose Konstruktionen eingerissen und gezielt abgelöscht. Die Nachlöscharbeiten wurden mit einem B-Hohlstrahlrohr durchgeführt. Zu den wasserführenden Fahrzeugen wurde von einem Unterflurhydranten eine Wasserförderstrecke aufgebaut. Die Einsatzstelle wurde großräumig ausgeleuchtet und auf dem Parkplatz „Rossmann / Aldi“ eine Atemschutzüberwachungsstelle eingerichtet. Die Einsatzführung erfolgte durch den Einsatzleitwagen. Nach gut zwei Stunden Einsatz konnten die Bad Gandersheimer Brandschützer die Einsatzstelle wieder verlassen. Die Ermittlungen zur Brandursache hat die Polizei Bad Gandersheim aufgenommen und die Schadenshöhe wurde mit 20.000 Euro angegeben. Während des Einsatzes wurde die Polizei informiert, dass im Bereich Alte Gasse Rauch wahrgenommen wurde. Eine Kontrolle bestätigte, dass sich der Brandrauch von der Neuen Straße bis zur Altstadt ausgebreitet hatte.roß Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Roßtock






Göttingen/Südniedersachsen!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Freitag, 02.09.2016 - 14:56
Neues vom Bündnis gegen Rechts
Das Göttinger Bündnis gegen Rechts hat durch seine verlässlichen, kreativen und erfolgreichen Kundgebungen in den vergangenen Wochen der Haltung vieler Göttinger_innen ein Gesicht gegeben: Göttingen als vielfältige Stadt und die gesamte Region dulden keinen rechten Aufmarsch und keine menschenverachtende Politik. Nach den wochenlangen Daueranmeldungen von NPD-Landtagskandidat Jens Wilke, die zuletzt von ihm zurückgezogen wurden, erhält Göttingen am Samstag, 10.September, erneut Besuch der Rechtsradikalen. Aus Sicht des Göttinger Bündnisses gegen Rechts ist dies eine gute Gelegenheit aufzuzeigen, dass auch mit diesem ungebetenem Besuch kreativ, aber angemessen umgegangen werden kann. Angelehnt an das erfolgreiche Konzept „Rechts gegen Rechts“, das im niedersächsischen Bad Nenndorf geboren wurde, ruft das Göttinger Bündnis gegen Rechts alle Firmen, Institutionen und Privatpersonen dazu auf, den geplanten Aufmarsch der Rechtsradikalen mit einer Spendengala für Flüchtende ad absurdum zu wenden. „ 5 Teilnehmer zu 500 Protestierenden war den Rechten keine Lehre. Diese größenwahnsinnige Beharrlichkeit, mit der sie Göttingen und das Umland belästigen, wollen wir kontinuierlich brechen: am besten mit viel Karikatur der Nazis und unserer Solidarität für Weltoffenheit und gegen Rassismus“, erklärt ein Aktionssprecher des Göttinger Bündnisses gegen Rechts. Das Konzept „Spendengala“ sieht vor, mit jeder Minute, die Nazis in Göttingen bei ihrem Aufmarsch stehen werden, unfreiwillig Geld für ihr selbsterkorenes Feindbild der flüchtenden Menschen zu sammeln. „Diese Aufmarsch-Show der Rechten wollen wir zu unserem Erfolg machen. Wir rufen alle Menschen, die dieser rechten Hasskultur ein Ende setzen wollen, dazu auf, unsere Protestkundgebung und unsere Intervention mit aktiver und finanzieller Beteiligung zu unterstützen. Jede kleine Spende zählt. Verwandeln Sie mit uns diese tumbe Nazidemonstration in einen fulminanten Spendenlauf für die Hilfsorganisation Sea-Watch e.V.“, so der Sprecher im Bündnis gegen Rechts. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis





Northeim/Bad Gandersheim!!!!DAS BESTE SOFORT!!!!- Freitag, 02.09.2016 - 09:26
KSN:Fair Play mit Preisen belohnt
Faire Spielweise im Fußball wird seit Jahren von der Kreissparkasse in Northeim mit Geldpreisen belohnt.So auch jetzt wieder. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.Jetzt als E-Paper, GK-App.fis


Foto:






Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Freitag, 02.09.2016 - 07:10
Was heute passiert: Start in ein sonniges Altstadtfest
Das passt: Sommerliches Wetter ist für die Besucher/innen des heute gegen 14 Uhr beginnenden Altstadtfestes in Bad Gandersheim angesagt. Das Ganderseimer Wirtschaftsforum und Bürgermeisterin Franziska Schwarz haben in öffentlichen Grußworten in der extra vom GK herausgegebenen Altstadtfest-Zeitung 2016 die Menschen aus Stadt und Land zum regen Besuch der zweitägi Megasause (Foto) eingeladen. Es gibt reichlich Unterhaltung, viel zu futtern und zu trinken - und geilen Spaß wird es besonders am Abend und in der Nacht geben...fis





Bad Gandersheim!!!DAS INFORMATIVSTE SOFORT!!!- Freitag, 02.09.2016 - 07:06
GWF: Anregungen für Stadtentwicklung
Im Rahmen einer Informationsveranstaltung des Gandersheimer Wirtschaftsforums im Rosencafé in Brunshausen sind von auswärtigen Fachleuten Anregungen für neue Impulse der Stadtentwicklung für Bad Gandersheim angeregt worden. Das löste unterschiedliche Diskussionen aus. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Hillebrecht


Foto: Hillebrecht






Einbeck!!!DAS BESTE SOFORT!!!- Freitag, 02.09.2016 - 06:53
Säen, Pflanzen, Ernten: KWS unterstützt Schulgarten der Pestalozzi-Grundschule
Ziel des neuen Schulgartens: Die Kinder sollen lernen, wie aus Saatkörnern und kleinen Pflänzchen Tomaten, Kohlrabi und Co. heranwachsen und als selbst geerntetes Gemüse auf dem Teller landen. Das Pflanzenzüchtungsunternehmen KWS unterstützt dieses Projekt, so dass die Pestalozzischule im Frühjahr unter der fachlichen Leitung des Vereins Ackerdemia den Schulgarten anlegen konnte. Letzter Pflanztag am 25. August bei bestem Sommerwetter: Auf ihrer Parzelle in der Kleingartenanlage „Zur Riesswarte“ setzen die kleinen Gärtner für die Herbsternte Fenchel- und Salatpflänzchen vorsichtig ins Beet und gießen sie an. Die Kartoffeln, die hier vorher standen, haben sie schon geerntet. Bei Zucchini und Buschbohnen läuft die Ernte auf Hochtouren. „Eigentlich mag ich keine Zucchini, aber wenn sie aus unserem Garten kommen, muss ich sie probieren!“, sagte ein Schüler zu seiner Lehrerin Lena Kamrowski. 25 Grundschüler, aufgeteilt in zwei Gruppen beteiligen sich an diesem Projekt. Eine Menge organisatorischer Arbeit und eigene Motivation haben Kamrowski und ihre Kolleginnen Anna-Lena Jochens und Svenja Bruns in das Projekt gesteckt. Dass die Kinder nach wie vor begeistert ihren Garten hegen und pflegen, ist für sie der schönste Beweis, dass ihre Idee richtig war. Das Know how zum Anlegen des Gartens sowie Pflanzen und Saatgut liefert das Berliner Startup Ackerdemia e.V. Mit dem Bildungsprogramm „GemüseAckerdemie“ wendet sich der Verein speziell an Schulen und Kitas, damit Kinder praxisnah lernen, wie Lebensmittel entstehen und zukünftig bewusster damit umgehen. Dieser methodische Ansatz gefiel KWS so gut, dass das Unternehmen das Projekt der Pestalozzischule gern unterstützt. Das Gartengrundstück war im Frühjahr noch eine brach liegende Fläche. Mitarbeiter des KWS Betriebsbereichs haben mit ihrem Gerät den Boden vorbereitet, so dass die Schüler Mitte April mit dem Anlegen von Wegen und Beeten loslegen konnten. Unter der Anleitung der Fachleute von Ackerdemia gelang in kurzer Zeit die Gestaltung eines Schulgartens. Die Auswahl der Sorten, Fruchtfolge und Mischkultur wurden berücksichtigt, so dass schon im ersten Jahr die Junggärtner den Erfolg ihrer Arbeit sehen können. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Spectator


Foto: Spectator


Foto: Spectator


Foto: Fischer


Foto: Kielhorn


Foto: Spectator


Foto: Spectator






Einbeck!!!DAS HEFTIGSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 01.09.2016 - 17:47
Fahrradfahrer trifft Fußgänger
Am Mittwoch kam es in der Straße Auf dem Steinwege in Einbeck zu einem nicht alltäglichen Verkehrsunfall. Ein 57 Jahre alter E-Bike Fahrer aus Stockelsdorf befuhr die Straße gegen 18.00 Uhr in Richtung Langer Wall. Zur gleichen Zeit befand sich ein Fußgänger (72) aus Konz auf der Fahrbahn, der sich von dort aus ein Fachwerkhaus intensiver ansehen wollte. Als er seinen Angaben zufolge gerade wieder zu dem vorhandenen Gehweg gehen wollte, kam es zur Kollision mit dem E-Bike Fahrer. Dieser verletzte sich leicht. An seinem Rad entstand geringer Sachschaden in Höhe von ca. 50 Euro. Die näheren Umstände müssen durch die Ermittlungen geklärt werden.pap Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto:






Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 01.09.2016 - 15:41
Keine Geburten mehr in Bad Gandersheim: Hebammen Angebot für Beschäftigung in Northeim und Herzberg
Auf Anfrage von GK-Online übermittelte die Pressesprecherin der Helios-Kliniken Gandersheim und Northeim, Julia Szikszay folgende offizielle Verlautabrung. GK-Online dokumentiert diese im Originalwortlaut: "Zum Ende des Jahres schließen die Kreißsäle der HELIOS Klinik Bad Gandersheim. Die ambulante Versorgung von Schwangeren sowie die Geburtsvorbereitung und -nachbetreuung sind durch die Hebammenpraxis und die gynäkologische Praxis in Bad Gandersheim weiterhin sichergestellt. Zudem wird das Babycafé in der Klinik fortgeführt, ein Storchentaxi nach Northeim angeboten und es gibt in der HELIOS Klinik Bad Gandersheim monatlich Film-Führungen durch die Northeimer Kreißsäle. Gynäkologische Operationen und die stationäre Versorgung werden weiterhin durch den gynäkologischen Belegarzt Dr. med. Oliver Meißner in der HELIOS Klinik Bad Gandersheim sichergestellt. „Wir bedauern die Schließung unserer Geburtshilfe sehr, aber leider könnten wir eine sichere Patientenversorgung in der Geburtshilfe langfristig nicht mehr aufrechterhalten. Daher arbeiten wir bei Entbindungen künftig eng mit der HELIOS Albert-Schweitzer-Klinik Northeim zusammen“, sagt Johannes Richter, Geschäftsführer der HELIOS Klinik Bad Gandersheim. Er ergänzt: „Wir haben die Minderheitsgesellschafter vertreten durch den Landkreis Northeim und die Stiftung Evangelisches Krankenhaus Bad Gandersheim informiert. Diese haben um eine außerordentliche Gesellschafterversammlung gebeten, die am 9. September 2016 stattfindet.“ Sechs Hebammen und zwei Belegärzte betreiben derzeit die beiden Kreißsäle mit etwa 220 Geburten jährlich. Die Hebammen der Klinik haben das Angebot erhalten, in der HELIOS Albert-Schweitzer-Klinik Northeim oder in der HELIOS Klinik Herzberg/Osterode weiterbeschäftigt zu werden. „Dr. med. Robert Schmidt, Belegarzt für Gynäkologie, verlässt die Klinik nach mehr als 29 Jahren zum 31. Oktober 2016. Ich wünsche ihm alles Gute und danke ihm für die langjährige Tätigkeit und die gute kollegiale Zusammenarbeit“, sagt Dr. med. Stefan Kolbeck (Foto), Ärztlicher Direktor der HELIOS Klinik Bad Gandersheim. Dr. med. Oliver Meißner ist auch in Zukunft als Belegarzt in der HELIOS Klinik Bad Gandersheim tätig: „Gynäkologische Operationen sowie die stationäre gynäkologische Versorgung unserer Patientinnen sind weiterhin sichergestellt. Zudem bleibt in Bad Gandersheim die gynäkologische Praxis mit angeschlossener Hebammenpraxis bestehen.“ Die Notaufnahme der HELIOS Klinik Bad Gandersheim steht weiterhin rund um die Uhr für die Erstversorgung von Patientinnen zur Verfügung. In der HELIOS Klinik Bad Gandersheim wird es wie bisher regelmäßige Treffen für werdende Mütter und junge Familien geben, auch die Vor- und Nachsorge ist durch die Hebammenpraxis vor Ort sichergestellt. Zudem wird auf Wunsch ein Storchentaxi in die Kreißsäle der HELIOS Albert-Schweitzer-Klinik Northeim angeboten. Ein Film über den Kreißsaal in Northeim und geburtshilfliche Sprechstunden ermöglichen werdenden Eltern aus Bad Gandersheim einen Einblick in die Northeimer Geburtshilfe. Um die Zukunftspläne persönlich vorzustellen, laden die Hebammen junge Familien und Interessierte zu einem Abschiedsfest am Samstag, 10. Dezember 2016, von 11 bis 15 Uhr in die HELIOS Klinik Bad Gandersheim ein. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Spectator






Bad Gandersheim / Northeim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 01.09.2016 - 15:38
Wieder heftiger Schlag gegen den Gesundheitsstandort: Helios schließt Kreißsäle in Gandersheim - Entbindungen ab 2017 in Northeim
Erst auf die hartnäckigen Nachfragen von GK-Online hat soeben eine Pressesprecherin der Helios-Kliniken Northeim-Bad Gandersheim bestätigt, dass die Kreißsäle in der Helios-Klinik Bad Gandersheim zum Jahresende 2016 geschlossen werden. Schon jetzt steht fest: Der Abgang der geburtshilflichen Abteilung in der Gandersheimer Klinik dürfte zu einem weiteren Verlust an Image, Attraktivität und Wirtschaftskraft des Gesundheitsstandortes Bad Gandersheim beitragen, sind sich Experten sicher. Die Möglichkeit der vor-Ort-Geburten hatte in den vergangenen Jahren viele junge Menschen und Familien positiv mit Bad Gandersheim in Verbindung gebracht. Angeblich sollen Verantwortliche von den Absichten des privaten Klinikbetreibers schon längere Zeit gewußt haben. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Spectator






Bad Gandersheim!!!DAS BESTE SOFORT!!!- Donnerstag, 01.09.2016 - 15:26
Sozialstation Bad Gandersheim:Sommerfest auf „Traupe´s Tenne“
Das Sommerfest mit allen Patienten, Kunden und Gästen der Sozialstation in Bad Gandersheim Kreiensen Kalefeld fand in diesem Jahr in den herrlichen Räumen auf „Traupe´s Tenne“ in Harriehausen, einem Ortsteil der Stadt Bad Gandersheim, statt. An den festlich gedeckten runden Tischen haben über 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer Platz genommen und wurden herzlich vom Vorstand und der Geschäftsführung begrüßt. Bei leckerem Kuchen und einer heißen Tasse Kaffee oder Tee konnte man spüren, wie viel Freude und Frohsinn im Saal vorherrschte. Alle verfügbaren Mitarbeiterinnen haben das Team um Sigrun Traupe freundlich und hilfsbereit unterstützt. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Spectator


Foto: Martina Nolte






Bad Gandersheim!!!DAS BESTE SOFORT!!!- Donnerstag, 01.09.2016 - 11:11
"Literatur und Wein": Spendenübergabe
Der Erlös der Veranstaltung "Literatur und Wein" im Rosencafé im November 2015 konnte jetzt von Martina Kruse und Norbert Braun an Christina Mörth, Integrationsberaterin in der Außenstelle Bad Gandersheim der Diakonie, übergeben werden. Die 373 Euro sind gedacht zur Anschaffung von Spielzeug, Bastelmaterial und Kleinmöbel für die Kinderspielecke in den Räumen der Integrationsberatung in der Stiftsfreiheit 14. Der Dank geht an alle, die die Veranstaltung im letzten November mit ihrem Besuch und ihrer Spende unterstützt haben. Geplant ist auch schon die nächste Veranstaltung "Literatur und Wein" im Rosencafé Brunshausen am 11.November6 um 19.30 Uhr. Man kann sich auf das Thema "Krimi" freuen. Der Vorverkauf beginnt am 15. September bei Frau Wiese-Günther in der Buchhandlung Pieper. Auf dem Foto sind zu sehen v.l.n.r.: Lama Abdulhadi, Ehepaar Buse, Norbert Braun, Martina Kruse und Christina Mörth. Es fehlen bei der Literatur und Wein-Gruppe Wolfgang Hüther, Irene Söffker und Ulrike Fürle. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-paper / GK-App.fis


Foto: Spectator






Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 01.09.2016 - 11:04
Autofahrer (74) missachtet Vorfahrt einer 76-Jährigen: Zwei Verletzte und 17.500 Euro Sachschaden
Bei einem Zusammenstoß zweier PKW sind am Mittwoch in der Hildesheimer Straße in Bad Gandersheim zwei Insassen leicht verletzt worden. Sie kamen zur medizinischen Versorgung ins örtliche Krankenhaus. Die beiden Unfallautos, an denen insgesamt ein Schaden von 17.500 Euro entstand, waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Am Nachmittag hatte ein 74 Jahre alter Autofahrer aus Einbeck die Hildesheimer Straße in Richtung Innenstadt befahren, als er in Höhe der Straße "Habichtsfang" offenbar die Vorfahrt einer 76-jährigen Frau aus Bad Gandersheim missachtete.fal /pa Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto:






Bad Ganderseim!!!DAS ASKTUELLSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 01.09.2016 - 10:36
Kur-und Verkehrsverein: Start der großen Narzissen-Pflanzaktion
ie bereits im April angekündigt, sollen Ende September/Oktober 32000 Osterglocken in der Kernstadt Bad Gandersheim und den Ortsteilen gepflanzt werden. Die Blumenzwiebeln werden von der Gärtnerei Klaus Dörries besorgt und im September geliefert. Die Ortsteile pflanzen die Zwiebeln in Eigenregie, während in der Kernstadt Vereine, Schulen und Bürger aufgerufen sind, sich zu beteiligen. Unterstützung zugesagt haben das Gymnasium und die Oberschule, der MTV und Grün Weiß, die CDU und die SPD sowie das Glaubenszentrum. Das Autohaus Schilling, der Campingplatz, die Stadtführer, der Verein Themengärten, die Eisdielen am Plan und in der Holzmindenerstr. machen ebenfalls mit. Auch viele Gandersheimer Bürger sind dabei, wobei auch und besonders unsere neuen Mitbürger aufgerufen sind, sich zu beteiligen. Pflanzgebiete sind die vier Ortseingänge sowie das Sportstadion, der Garten der Generationen, Brunshausen und die Georgskirche. Eine endgültige Festlegung, wer wo pflanzt soll, am 15.September um 19 Uhr im Waldschlößchen erfolgen. Jeder Interessierte ist herzlich eingeladen mitzumachen, je mehr mitmachen, umso schneller geht es. Als Dankeschön ist ein gemeinsames Grillen am Sonnabend, 22. Oktober geplant. Für alle, die aus zeitlichen oder gesundheitlichen Gründen nicht aktiv an dieser Pflanzaktion teilnehmen, aber die Aktion finanziell unterstützen wollen, können dies mit einer Spende tun. Die IBAN des Kur und Verkehrsvereins bei der Braunschweigischen Landessparkasse lautet: DE 55 2505 0000 0022 1248 04. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto:






Einbeck/ Salzderhelden!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 01.09.2016 - 10:34
Streckenaktivierung: Wirtschaftsminister Lies sagt Unterstützung für Bahnübergänge zu.
„Aufgrund der aktuell in der vergangenen Woche entfachten öffentlichen Debatte bezüglich der geplanten Streckenreaktivierung durch die Ilmebahn zwischen Einbeck und Salzderhelden habe ich umgehend Kontakt mit dem Niedersächsischen Wirtschaftsminister Olaf Lies aufgenommen, um den Sachverhalt zu klären“, erklärte der SPD-Landtagsabgeordnete Uwe Schwarz. „Minister Lies hat mir nun mitgeteilt, dass die kurzfristige Prüfung im Wirtschaftsministerium ergeben hat, dass eine Förderung der Kosten für die Bahnübergänge im Zuge der Reaktivierung der Bahnstrecke nach dem Niedersächsischen Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz gegeben ist. Die Gesamtkosten werden zwischen Land, Stadt und Ilmebahn gedrittelt. Eine Förderung des auf die Stadt Einbeck entfallenden Drittels der Kosten ist dabei möglich. Ein weiteres Drittel der Kosten trägt unmittelbar das Land und ein Drittel die Ilmebahn. Dabei ist erneut zu betonen, dass der Eigenanteil der Ilmebahn im Rahmen des Gesamtprojektes Reaktivierung ohnehin auf 1 Mio. €. durch das Land begrenzt worden ist. Unter diese Deckelung fallen für die Ilmebahn auch die anteiligen Kosten der Bahnübergänge“, machte Uwe Schwarz die Ausgangslage deutlich. Ferner teilte Minister Lies dem Abgeordneten mit: „Sofern die Straßen und Wege, in deren Verlauf sich die Bahnübergänge befinden, in der Zuständigkeit der Stadt Einbeck liegen und öffentlich gewidmet sind, was bei der geplanten Bahnstrecke der Fall ist, würde die Landesförderung 60% für den städtischen Eigenanteil der Stadt Einbeck betragen. Die Förderung erfolgt dabei unabhängig von der Verkehrsbedeutung der Straßen oder Wege“. „Es ist für mich unverständlich, warum die Stadt Einbeck mich nicht direkt informiert hat. Bisher bin ich davon ausgegangen, dass die Reaktivierung eine "gemeinsame Herzensangelegenheit der Einbecker" war und ist. Die einmalige Chance dieser Infrastrukturmaßnahme für Einbeck und unsere Region sollte nicht leichtfertig verspielt werden. Vielmehr sollte es weiterhin darum gehen, dieses Projekt mit gemeinschaftlichem Einsatz voranzubringen. Die Äußerungen und Vorwürfe des CDU-Sprechers Ebrecht sind an dieser Stelle weder zutreffend noch in der Sache hilfreich. Auch wenn sie dem Wahlkampfmodus geschuldet sein mögen, so tut das dem gesamten Projekt nicht gut. Ein gemeinsamer konstruktiver Einsatz wäre für die gewünschte Reaktivierung der Bahnstrecke nach wie vor angezeigt“, so der SPD-Landtagsabgeordnete Uwe Schwarz. Seite 2/2 Minister Olaf Lies war mehrfach vor Ort und hat der Stadt Einbeck immer seine Unterstützung zugesagt. „Aktuell hat mir der Minister bestätigt, dass die Stadt Einbeck durch sein Haus diese Woche telefonisch über die Fördermöglichkeit unterrichtet worden ist. Die Stadt Einbeck sollte jetzt alle weiteren Details mit dem für die Förderung zuständigen Geschäftsbereich Wolfenbüttel der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr schnellstens klären und die entsprechende Antragstellung auf den Weg bringen. Die SPD steht jedenfalls nach wie vor hinter der Reaktivierung der Bahnstrecke Einbeck – Salzderhelden. Dafür haben wir jahrelang gekämpft und wir wollen auch den Start im Dezember 2017 endgültig verwirklichen“, so Uwe Schwarz abschließend. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Fischer


Foto: Thomas Fischer






Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 01.09.2016 - 10:20
Was ist da los? Wird geburtshilfliche Abteilung in Gandersheimer Klinik bald geschlossen?
Riesenaufregung seit Tagen über die neuesten Spekulationen über die angebliche Schließung der geburtshilflichen Abteilung im Bad Gandersheimer Krankenhaus. Kommunalpolitiker und besorgte Bürger haben sich bei GK Online in Alarmmeldungen mit ihren Sorgen um die Zukunft der Geburtenstation gemeldet. Nach GK Online vorliegenden Dokumenten soll schon den Hebammen gekündigt worden sein. Konkrete Nahrung erhalten die Befürchtungen eines möglichen baldigen Endes der Geburtenabteilung in der Gandersheimer Klinik durch den bevorstehenden Ruhestand eines stadtbekannten Belegarztes. Außerdem: In Northeim wird von dem betroffenen Klinikbetreiber seit geraumer Zeit eine weitere geburtshilfliche Abteilung perfekt vermarktet wie es beispielsweise ein abgeschlossenes Zertifizierungsverfahren belegt. GK Online hat Rechercheanfragen an die Geschäftsführung der Klinik und die Pressesprecherin sowie weitere Instanzen gerichtet. Bislang hüllen sich einige Protagonisten in Schweigen oder sind nicht erreichbar. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App. Mehr zum Thema hier infis


Foto: Spectator






Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 01.09.2016 - 09:13
Domänenhof: Inge Leipelt meldet sich zu Wort - "An die Alten und Gebrechlichen denken"
In die Diskussion um den "Domänenhof" (Foto) hat sich Inge Leipelt aus Bad Gandersheim eingeschaltet. Sie meint: "Zweimal stand schon in der Zeritung: "Frau Schwarz will den Domänenhof verschönern". Daß ich nicht lache! Frau Schwarz will den Domänenhof VERBESSERN, und das mit Recht. Sie denkt auch an uns Alte und Gebrechliche. Es ist für alle Rollstuhl-, Rollator-, Elektromobilfahrer, und auch für Mütter mit Kinderwagen nicht möglich ohne Schwierigkeiten über den Domänenhof zu kommen. Wer kauft in der Innenstadt noch ein. Das sind doch zum größten Teil wir Alten. Die jungen Leute fahren meistens auswärts. Die kleinen Geschäfte müssen sehr ums Überleben kämpfen. Es wäre noch viel trostloser in der Stadt, wenn wir die auch nicht mehr hätten. Darüber sollte man einmal nachdenken. Nebenbei möchte ich noch erwähnen, daß alles, was Frau Schwarz vorgeworfen wird, und dringend gemacht werden müsste, nicht erst in den letzten zwei Jahren entstanden ist. Warum wurde es denn nicht schon von ihrem Amtsvorgänger geändert? Der war doch lange Jahre davor an der Regierung und hätte genügend Zeit gehabt. Dann noch zum Thema Landesgartenschau: wichtiger ist doch wohl erst einmal in der Stadt die maroden Fußwege in Ordnung zu bringen, wo man sich die Füße brechen kann. Herzliche Grüße Inge Leipelt, Bad Gandersheim." Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gndersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fat





Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 01.09.2016 - 08:56
SPD: 1000mal Wahlprogramm in Kurfassung und flott aufgemacht - Umstrittene Feststellung sorgt für Zoff
Eines der ersten druckfrischen Exemplare übergaben morgens um kurz nach sieben die beiden Ratskandidaten Anja Görlach und Anna-Madeleine Feg dem Gandersheimer Kreisblatt. Es handelt sich bei dem Druckwerk um die Kurzfassung des SPD-Programm zur Stadtratswahl am 11. September in Bad Gandersheim. Die 16-seitige Broschüre im DIN A4-Format ist inhaltlich mit einem Vorwort der SPD-Ortsvereinsvorsitzenden Görlach versehen. Es folgen Kurzassungen über Positionen und Perspektiven der SPD. Alles ist aufgelockert mit bunten Bildern aus der Bad Gandersheim und den Dörfern. Und was ist der SPD besonders wichtig? Anja Görlach (rechts): "Es geht voran in Bad Gandersheim. Nach Jahren des Stillsdtands hat mit der Wahl unserer Bürgermeisterin der versprochene Aufbruch begonnen. Diesen Aufwärtstrend wollen wird als SPD stärken und fortführen. Dass dies trotz so mancher Blockadehaltung im Rat gelungen ist, ist nicht selbstständlich. Und dann folgt ein Satz mit kommunalpolitischem Zündstoff. Ratsfrau Anka Görlach bilanziert als quasi Erfolgsmeldung: "Gemeinmsam mit der Bürgermeisterin haben wir es zum ersten Mal seit Jahren geschafft, wieder einen ausgeglichenen Haushalt zu verabschieden, der sogar Schulden abbaut und zusätzlich Gelder für Investitionen in die Stadtentwicklung zurückstellt." Diese umstrittene Feststellung hat CDU-Fraktionsvorsitzender Timo Dröge zum Anlass einer Anfrage an Bürgermeisterin Franziska Schwarz genommen. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Thomas Fischer






Göttingen / Northeim / Bad Gandersheim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 01.09.2016 - 07:38
Entwicklung in den Landkreisen des Arbeitsagenturbezirkes Göttingen
Im August entwickelte sich der Arbeitsmarkt in Südniedersachsen im Vergleich zum Juli in den einzelnen Landkreisen des Agenturbezirkes unterschiedlich. Im Landkreis Göttingen stieg die Arbeitslosenzahl um 109 oder 1,4 Prozent auf 7.972. Im Landkreis Osterode lag die Zahl der Arbeitslosen binnen Monatsfrist stabil bei 2.282. Und im Landkreis Northeim waren im Vergleich zum Vormonat 166 Menschen (3,8 Prozent ) weniger arbeitslos. Die Zahl der Arbeitslosen sank damit auf 4.216. Im Vergleich zum August 2015 war jedoch in allen Landkreisen ein Rückgang der Arbeitslosenzahlen zu verzeichnen. So waren im Landkreis Göttingen 303 Menschen (3,7 Prozent ) weniger arbeitslos gemeldet, im Landkreis Osterode 81 (3,4 Prozent ) und im Landkreis Northeim 606 (12,6 Prozent ). Mit Blick auf die letzten zwölf Monate entwickelte sich die Arbeitslosenquote im Landkreis Northeim am günstigsten. Denn binnen Jahresfrist sank die Arbeitslosenquote um 0,9 Prozentpunkte auf 6,0 Prozent . Im Landkreis Göttingen liegt die Arbeitslosenquote derzeit bei 6,1 Prozent . Im August 2015 betrug sie 6,4 Prozent . Im Landkreis Osterode liegt die Quote bei 6,3 Prozent , 0,1 Prozentpunkte unter dem Vorjahreswert. Dazu gehören Personen, die mit Arbeitsmarktmaßnahmen wie zum Beispiel beruflicher Weiterbildung, Arbeitsgelegenheiten oder Gründungszuschuss gefördert werden, oder sich in einem arbeitsmarktpolitischen Sonderstatus befinden. Aufgrund der Vorläufigkeit der Daten zur Förderstatistik können sich hier in den kommenden Monaten noch Änderungen ergeben. Nicht enthalten sind Beschäftigte in Kurzarbeit, da diese Daten erst mit mehrmonatiger zeitlicher Verzögerung erhoben werden können. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto:


Foto: Spectator






Einbeck/Hannover!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 01.09.2016 - 07:28
Salzderhelden: Reaktivierung einer Bahnstrecke verärgert die CDU - Salami-Taktik angeprangert
Angesichts immer neuer und steigender Kosten im Zusammenhang mit der seit Jahren geplanten Reaktivierung der Bahnstrecke zwischen Salzderhelden und Einbeck für den regelmäßigen Personenverkehr stellt die CDU-Fraktion nun unmissverständlich klar, dass man zum Projekt stehe, es keine Reaktivierung um jeden Preis geben werde.Besonders verärgert ist man über das jetzige Vorgehen, dass eher den Anschein einer Salami-Taktik habe, denn die einer seriösen und verlässlichen Planung. Bereits die Vorgänger-Landesregierung habe dieses Thema angeschoben. Seit Jahren wird geplant und diskutiert und nun überrascht die Landesnahverkehrsgesellschaft aus Hannover mit einem geänderten Vorgehen und weiteren Kosten. „Acht Millionen Euro an Steuergeld sind ohnehin eine sehr stolze Summe für diese geplante Reaktivierung. Allein mehr als eine Million davon entfallen bereits auf Stadt, Landkreis und Ilmebahn. Dass nun plötzlich jemand um die Ecke biegt und mitteilt, dass man bei der Planung eine Million Euro praktisch vergessen hat und Stadt und Landkreis abermals zur Kasse gebeten werden sollen, ist in unseren Augen skandalös“, beschreibt CDU- Fraktionsvorsitzender Dirk Ebrecht den Unmut der CDU-Fraktion über diesen Vorgang. Dies gilt insbesondere vor dem Hintergrund, dass sich die Landesregierung die Reaktivierung offenkundig als eigenes Prestigeobjekt auf die Fahnen geschrieben hat und entsprechend viele Politiker-Fotos auf den Gleisen der Ilmebahn medial in Szene gesetzt worden sind. Längst sei nicht klar, so Dirk Ebrecht (Foto) aus Stroit für die CDU-Fraktion in ihrer Stellungnahme, ob nicht weitere Kosten in dem Projekt lauerten. Daher ziehe man jetzt die Reißleine und habe im Rat deutlich gemacht, dass man zum Projekt stehe, es aber keine Reaktivierung auf Biegen und Brechen geben könne. Selbstverständlich müsse eine Lösung für die Erreichbarkeit per Schiene für den PS.Speicher gefunden werden. Es gäbe sicher kreative Lösungen, die auch ohne eine teure und aufwändige Reaktivierungslösung machbar seien. Denkbar, so die CDU-Fraktion, sei eine Fortführung der Sonderfahrten per Ilmeblitz wie es sie bereits heute gebe. Nach wie vor sind die Landesregierung und der Aufsichtsrat der Ilmebahn gefordert, die Vorgänge um einseitig geänderte Planungen und Finanzierungswünsche zu beleuchten und aufzuarbeiten. Die CDU-Fraktion werde sich „konstruktiv einbringen, erwarte aber von allen Beteiligten gesunden Menschenverstand, Augenmaß und guten Willen“, so die Christdemokraten in ihrer Mitteilung. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Fischer






Hildesheim!!!!DAS EXKLUSIVSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 01.09.2016 - 07:23
In einer Männerdomäne: Meike Schumacher baut erfolgeich ihren Mauermeisterin-Titel
Am 26. August 2016 überreichte der Prüfungsausschuss der Handwerkskammer Hildesheim-Südniedersachsen sechs Meistern aus dem Maurer- und Betonbauerhandwerk die Zeugnisse für eine erfolgreich bestandene Prüfung. Fünf Meisteranwärter legten erfolgreich die fachspezifischen Teile I und II ab. Alle Meisterschüler stellten sich der rund 14-tägigen theoretischen und praktischen Prüfung in den Berufsbildungszentren der Handwerkskammer Hildesheim-Südniedersachsen am Standort Hildesheim. Im praktischen Teil, der Erstellung des Meisterprüfungsobjekts, arbeiteten die Absolventen einen Entwurf für ein Einfamilienhaus mit Garage im Maßstab 1:100 aus. In den vorbereitenden Situationsaufgaben wurde ein Ziermauerwerk im gotischen Verband mit Kalksandstein erstellt. Das Herzstück dieser Aufgabe bildete eine Grenadierschicht, die mit einem schwarzen Fugenglattstrich versehen wurde. Der diesjährige Jahrgang hat mit Meike Schumacher (Foto) auch eine Meisterin der Maurerkunst in seinen Reihen. Mit der Meisterausbildung möchte die 28-jährige Hessin das Bauunternehmen ihrer Eltern übernehmen. Unter den Absolventen des fachtheoretischen und des fachpraktischen Teils der Meisterausbildung ist auch der Harsumer Jannes Wulfes (20), der im vergangenen Jahr beim Bundeswettbewerb des Deutschen Handwerks Platz 3 und beim Leistungswettbewerb Niedersachsens Platz 1 der besten Maurergesellen belegte. Im Dezember ist er Botschafter des deutschen Maurerhandwerks beim europäischen Wettbewerb „EUROSKILLS“ im schwedischen Göteborg. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Spectator






Göttingen / Northeim / Bad Gandersheim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 01.09.2016 - 07:19
Arbeitsmarkt: Ruhiger Start nach den Sommerferien
Mit einem leichten Rückgang der Arbeitslosenzahlen gegenüber dem Vormonat kam der Arbeitsmarkt in Südniedersachsen nach den Sommerferien gut aus den Startlöchern. Im August sank die Zahl der Arbeitslosen im Agenturbezirk Göttingen gegenüber Juli um 56 oder 0,4 Prozent auf 14.470. Ins Auge fällt jedoch der Vergleich mit dem Vorjahresmonat. Denn binnen Jahresfrist sank die Zahl der Arbeitslosen um 990 oder 6,4 Prozent. Die aktuelle Arbeitslosenquote beträgt 6,1 Prozent. Im August 2015 lag sie bei 6,5 Prozent. Saisonal bedingt stieg noch einmal die Zahl der Arbeitslosen unter 25 Jahren. Viele von ihnen suchen zwischen Schule und Studium eine Beschäftigung oder nach der Ausbildung den Einstieg ins Berufsleben. Im August waren 1.836 junge Männer und Frauen arbeitslos gemeldet, 141 oder 8,3 Prozent mehr als im Juli, aber 51 oder 2,7 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Sowohl im Vergleich zum Vormonat, als auch zum August 2015 stieg die Arbeitslosigkeit in der Gruppe der Ausländer. Im August waren 2.562 Menschen anderer Nationalität arbeitslos gemeldet. Das waren 101 oder 4,1 Prozent mehr als im Juli und 485 oder 23,4 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Klaus-Dieter Gläser (Foto), Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Göttingen, rechnet damit, dass diese Zahl in den nächsten Monaten konstant steigen wird: „Hunderttausende Menschen sind seit dem letzten Jahr aus ihrer Heimat nach Deutschland geflohen und hoffen, sich hier eine neue Zukunft aufbauen zu können. Einige Tausend geflüchtete Menschen leben auch in unserem Agenturbezirk. Und sie möchten hier Fuß fassen – auch auf dem Arbeitsmarkt. Unsere Aufgabe ist es, hier mit speziellen Förderangeboten die Integration zu unterstützen. Es liegt auf der Hand, dass hier neben beruflicher Qualifikation begleitende sprachliche Förderung unerlässlich ist.“ Gläser warb um Geduld bei der beruflichen Integration: „Selbst für einfachste Tätigkeiten benötigen Arbeitnehmer heute ein Mindestmaß an Deutschkenntnissen. Wollen wir für unsere Betriebe Auszubildende und spätere Fachkräfte gewinnen, so dürfen wir nicht in Wochen oder Monaten rechnen. Es wird sicherlich schnelle Integrationen geben. Aber ich sehe uns hier eher auf der Mittelstrecke, denn auf der Sprintdistanz.“ Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Jetzt als E-Paper / GK-App.fis


Foto: Spectator


Foto: Spectator



© 2010 Gandersheimer Kreisblatt GmbH & Co. KG | Alte Gasse 19 | 37581 Bad Gandersheim | Tel. 0 53 82 / 98 11-10 | Fax 0 53 82 / 63 56 | kreisblatt(at)t-online.de