Alte und neue Schlagerhits begeistern Klönkreis im Pfarrgarten

Helmut Lohrberg unterhielt Zuhörer in Düderode / Auftakt mit Andacht in der St.-Petri-Kirche

Helmut Lohrberg begeisterte mit seinem Programm die Zuhörer im Düderoder Pfarrgarten. Da gingen auch schon mal die Hände zum Himmel.

Düderode. „So einen schönen Tag hatten wir schon lange nicht mehr“. Das war die einstimmige Meinung des Klönkreises der Kirchengemeinde Düderode-Oldenrode, deren Mitglieder sich im Pfarrgarten in Düderode getroffen hatten. Dort unterhielt sie Helmut Lohrberg am Keyboard mit seinem Akkordeon und mit seinem Gesang.
„Es gibt heute nur deutsche Lieder“, kündigte er zu Beginn an und sollte Wort halten. „Geh aus, mein Herz, und suche Freud“ machte den Auftakt in seinem musikalischen Strauß, zu dem auch plattdeutsche Klänge gehörten. Von alten und neuen Schlagern über Stimmungsmusik bis zu Songs zum Träumen und Zuhören reichte das Repertoire des gebürtigen Edesheimers.

Nicht lange bitten ließen sich die rund 20 Teilnehmer der Zusammenkunft im Garten, als Lohrberg „Die Hände zum Himmel“ anstimmte. Mit der Abwandlung von Titeln gelang es ihm auch, Lokalkolorit zu erzeugen. So besang er unter anderem auch „Die Rose von Sebexen“. Viel Beifall belohnte Lohrberg und der Gast hörte den Wunsch, dass er bald wiederkommen möge. Für launige Worte hatte zwischendurch Erika Lohrberg gesorgt, die an „die gute alte Zeit“ erinnerte.

„Ich möchte mich bei euch bedanken, dass ihr alle komplett da seid“: So hatte die Leiterin des Klönkreises, Helga Zöll, zu Beginn die Teilnehmer in der Kirche begrüßt. „Wenn wir das wollen, dann finden wir auch einen Weg zusammenzukommen“, sagte sie und ergänzte. „Es geht eben nicht anders und damit müssen wir auch noch länger leben“.

Zöll kann sich vorstellen, dass sich der Klönkreis auch noch mal im Juli und August auf diese Weise trifft und keine Sommerpause macht. „Und wie es dann zum Winter ist, das sehen wir dann, erst mal machen wir so peu a peu weiter“. Die Leiterin des Klönkreises erinnerte daran, dass sie den Mitgliedern der Gruppe einen Gruß vor die Tür gestellt hatte. Ohne Corona wäre die Gruppe am zweiten Mittwoch im Mai zu einer Tagesfahrt nach Friedland und Hann. Münden gestartet. Die Absage hatte Zöll zum Anlass für den Gruß genommen. Dieser bestand aus einem kleinen Untersetzer mit Watte und Kressesamen. „Bleibt gesund“ sei das Motto der Grußaktion gewesen, zu der auch eine Karte mit einer Ansicht der Kirche von hinten und vorne gezählt habe.

Zum Auftakt hatten sich die Teilnehmer zu einer Andacht in der Düderoder St.-Petri-Kirche eingefunden. Pastor Michael Falk stellte seine Worte unter das Motto Trinitatis. Er machte auch deutlich, was Segen bedeutet. „Segen ist, wenn uns das gelingt, was Gott mit uns vorhat. Dann ist unser Leben gesegnet“.art