Den Bienen zuliebe: Eine Felsenbirne

Eine Pflanzaktion der Altämter LandFrauen auf der Streubobstwiese am Naturdenkmal Tongrube

Den Bienen zuliebe: Gepflanzt und angegossen; eine Felsenbirne auf der Streuobstwiese nahe dem Naturdenkmal Tongrube. Eine Umweltaktion des LandFrauenvereins Altes Amt. Im Bild (von links): Christina Fricke, Robert Strohmeyer, Ulrike Ude, Annemarie Macke und Christa Blumenberg.

Westerhof. „Den Bienen zuliebe“; so lautet eine Aktion des Niedersächsischen LandFrauenverbandes. Und mit dabei bei dieser Aktion der LandFrauenverein Altes Amt.
Die LandFrauenvereine im Kreisverband Northeim haben sich für die Felsenbirne entschieden und eine Felsenbirne soll nun auf der Streuobstwiese nahe dem Naturdenkmal Tongrube Willershausen wachsen und gedeihen – und insbesondere die Wildbienen anlocken.

An der Aktion „Den Bienen zuliebe“ beteiligen sich Niedersachsen 39 LandFrauen-Kreisverbände. Unterstützt wird die Aktion von der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung, die den Ankauf heimischer Gehölze finanziell fördert.

Die Lebensgrundlagen für Bienen – und andere Insekten – sind mehr und mehr in Gefahr. Doch die Natur – und der Mensch – brauchen die Bienen. Ohne Bestäubung gedeiht nichts bei Natur- und Wildpflanzen, im Obst-, Gemüse- und Gartenbau.

Für die LandFrauen ist es eine Selbstverständlichkeit, alles zum Schutz der Bienen zu tun – ist doch die fleißige Bienen das Symbol der LandFrauen.
Auf der Streuobstwiese, inmitten all der derzeitigen Blütenpracht, jetzt die Pflanzaktion.

Vom Altämter LandFrauenverein waren es die Vorsitzenden Annemarie Macke (Sebexen) und Christina Fricke (Echte) die mit Ulrike Ude (Sebexen) und  Christa Blumenberg (Westerhof) und dem Sebexer Robert Strohmeyer das kleine Bäumchen in die Erde brachten. Robert Strohmeyer wird ein wachsames Auge auf das Gedeihen der Felsenbirne haben.

Die Felsenbirne, ein Kernobstgewächs, ist nicht nur bei (Wild)Bienen gefragt, auch die Vogelwelt hat die kleinen Früchte zum Fressen gern.

Die Streuobstwiese mit ihren unterschiedlichen Arten und Sorten und die Tongrube mit ihren Feuchtflächen bilden am Willershäuser Ortsrand ein großes Biotop, sind Heimat und Rückzugsort vieler Tierarten, die dort auch ausreichend Nahrung finden.

Die Generalversammlung der Altämter LandFrauen findet am Donnerstag, 25. April, im Dorfgemeinschaftshaus in Eboldshausen statt. Beginn ist um 19 Uhr. Da nach dem offiziellen Teil ein Essen angeboten wird, wird um Anmeldungen bis zum 17. April bei Annemarie Macke (Telefon 4174) oder Christina Fricke (Telefon 91340) gebeten.eh

Altes Amt

Altes Hirtenhaus frisch saniert

Das B 445-Nadelöhr: Die Brückenbaustelle

Der 20. Altämter Fun-Cup