Drögenbergsweg: Durchlass-Neubau

Ausschüsse votieren für Erneuerung / Ersten Betrag im Nachtragsetat 2017 ausgewiesen

Großer Aufwand für die Querung eines kleinen Baches: Der Durchlass Drögenbergsweg ist marode, der Neubau ist teuer.

Willershausen. Im Rahmen einer Prüfung des Durchlasses Drögenbergsweg an der Kreisstraße 603 (Fissekentalstraße von Willershausen nach Willensen) wurden im Mai massive Schäden festgestellt, die die Standsicherheit des Bauwerks über einen kleinen Bachlauf gefährden. Von daher gilt eine Beschränkung für den Fahrzeugverkehr von 7,5 Tonnen.

Der Durchlass dient als Zufahrt für den angrenzenden Wirtschaftsweg, über den die landwirtschaftlichen Flächen erschlossen werden.

Durch die Gewichtsbeschränkung auf 7,5 Tonnen ist eine Nutzung mit landwirtschaftlichen Maschinen nur schwer, nur teilweise möglich. Da eine Abfuhr über die angrenzenden unbefestigten Graswege nicht möglich ist, musste die Ernte weiträumig über angrenzende Wirtschaftswege abgefahren werden.

Eine Sanierung des Durchlasses ist nicht möglich. Um den Durchlass wieder als Hauptzufahrt für die landwirtschaftlichen Flächen nutzen zu können, ist ein Neubau notwendig. Nach Rücksprache mit der Unteren Wasserbehörde (Landkreis Northeim) ist für einen Neubau eine wasserbehördliche Genehmigung erforderlich.

Vor Ort und einer anschließenden Beratungsrunde wurde den Mitglieder des Ausschusses für Gemeindeentwicklung eine erste Kostenschätzung vorgelegt. Es geht um rund 58.000 Euro (33.000 Euro Baukosten, 10.000 Euro Ingenieurleistungen, 1.800 Euro für die Baugrunduntersuchung, 1.800 Euro für die Vermessung, 4.200 Euro für die wasserrechtliche Genehmigung). Der Ausschuss für Gemeindentwicklung hat in seiner Sitzung mehrheitich die Erneuerung des Duchlasses befürwortet. Der Drögenbergsweg führt zu Ländereien, die Landwirte aus mehreren Altämter Dörfern beackern.

Uwe Denecke, Willershäuser Ortsbürgermeister und Ratsherr der Gemeinde Kalefeld, sowie Landwirt und Willershäuser Ortsratsherr Ralf Holzkamp, erläuterten dem Ausschuss die Dringlichkeit und Wichtigkeit der Durchlasse-Erneuerung. Es gibt für die Landwirte keine andere Möglichkeit, die Ernte von ihren Feldern in diesem Bereich der Feldflur abzufahren. Wege und Straßen hinein nach Willershausen und in Bereichen von Willershausen lassen vom Platz her das Befahren mit großen, breiten und schweren landwirtschaftlichen Maschinen nicht zu.

Der Verwaltungsausschuss hat am Donnerstag befürwortet, im 1. Nachtragshaushalt 2017 der Gemeinde 8.500 Euro für die Durchlass-Erneuerung auszuweisen; für den ersten Teil der Ingenieurleistungen, die Baugrunduntersuchung, Vermessung und die wasserrechtliche Genehmigung. Der Rat wird in seiner Sitzung am kommenden Donnerstag in Wiershausen den 1. Nachtragshaushalt beraten.eh

Altes Amt

Endlich wieder Wintermarkt