Einfach närrisch: Jetzt will die GEMA Geld für Musik

Kalefeld. Wenn am 23. Februar beim großen Karnevalsumzug in Kalefeld Wagen durch die Dorfstraßen rollen, dann werden die Themenwagen „abkassiert“, die den Umzug beschallen. 25 Euro müssen  an die Ordner der Interessengemeinschaft Kalefelder Karneval (IGKK) pro Wagen entrichtet werden – als GEMA-Gebühr.

Dann werden auch die Kalefelder Fußballfreunde (im Bild ihr Wagen vom Umzug 2018) zur Kasse gebeten. Und auch Fußgruppen, die Musik dabei haben, müssen zahlen. Die Teilnahme am Umzug  bleibt nach wie vor kostenlos, doch den Richtlinien und Vorgaben der GEMA müssen sich die Veranstalter der närrischen Umzüge in diesem Jahr beugen.

In Kalefeld, in Imbshausen, in Höckelheim. Die IGKK Kalefeld hat alle Gruppen, die bisher an den Umzügen teilgenommen haben, über die Gebühr-Zahlung informiert. Die Anmeldungen für den 23. Februar treffen derzeit ein.eh

Altes Amt

24. Weinfest des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr