Erneut brannte ein Mahnfeuer

MdL Grascha (FDP) vor Ort in Echte

Der FDP-Landtagsabgeordnete Christian Grascha sagte den Weidetierhaltern (hier im Bild mit Mahnfeuer-Organisator Hans-Werner Macke, rechts) seine Unterstützung auf dem Weg zur einer Regulierung der Wölfe in Niedersachsen zu.

Echte. Weidetierhalter haben am vergangenen Freitagabend erneut an mehreren niedersächsischen Orten mit Mahnwachen und Mahnfeuern gegen die unregulierte Ausbreitung der Wölfe demonstriert. Nach Angaben des Niedersächsischen Landvolks wurden neben dem Mahnfeier in Echte auch am Elbedeich bei Freiburg (Landkreis Stade) und bei Sprakensehl (Landkreis Gifhorn) Feuer entzündet. Auch im hat es Protestaktionen gegeben. Viele Nutztierhalter in Niedersachsen fordern eine „Obergrenze“ für Wölfe und den Abschuss („Entnahme“) auffälliger Tiere.

Landvolk-Vertreter und Wiedetierhalter kritisieren: „Übergriffe durch den Wolf werden verharmlost, kleingeredet oder gar verschwiegen, teure und nutzlose Schutzmaßnahmen müssen umgesetzt werden, Entschädigungen verspätet oder gar nicht gezahlt.“

Bei ihren Kontrollgang auf den Weiden haben immermehr Tierhalter Angst, mit den Folgen eines Übergriffs konfrontiert zu werden.

Das Landvolk weiß: „Gerissene, verletzte oder traumatisierte Tiere seien der Alptraum jedes verantwortungsbewussten Weidetierhalters. Mit dieser Furcht wollen die Landwirte und auch Hobbytierhalter nicht länger leben.“

Nach Angaben der Landesjägerschaft Niedersachsen haben Wölfe seit ihrer Rückkehr in deutsche Deutschland in Niedersachsen mehrere Hundert Nutztiere gerissen.

Landesweit gibt es mindestens zwölf Wolfsrudel, die Zahl der in freier Wildbahn lebenden Wölfe schätzen die Experten derzeit auf 130 bis 140 Tiere.

Der FPD-Landtags- und Kreistagsabgeordnete Christian Grascha (Einbeck) diskutierte am Echter Waldrand mit Weidetierhaltern, Waidgenossen und am Thema „Wolf“interessierten Bürgern; erklärte, die FDP habe eine diffenzierte Sicht auf die wieder heimisch gewordenen Wölfe. Er zeigte großes Verständnis für die Sorgen der Tierhalter um ihre Schafe und Rinder.eh

Altes Amt

Endlich wieder Wintermarkt