222 Jahre Schützenverein Echte

Kreisschriftführer Uwe Oelkers, Kreispräsident Kurt Knoke, Dieter Ertmer, Harry König, Wilhelm Denecke, Elfrun Gieseler, Hans-Jörg Arndt, Klaus Engwicht, Andreas Thalacker, Waltraud König, Tanja Arndt, Andrea Junge, Günther Denecke, Alexander Klose, Martin König, Heinrich Sander, Schützenhauptmann Gerd Eickemeier und 2. Vorsitzender Florian Mietschke (von links).

Echte. Am Sonnabend, 14. September, ist es soweit. Dann feiert der Schützenverein Echte sein 222-jähriges Bestehen. Inzwischen hat das vereinsinterne Jubiläumsschießen stattgefunden, das als Auftakt für die Feierlichkeiten am vergangenen Sonnabend mit dem Ausmarsch zum Schützenhaus begann. Im Mittelpunkt: das Schießen um die Titel „Jubiläumskönigin“ und Jubiläumskönig“. Bei Kaffee und Kuchen traten 44 Schützinnen und Schützen vor die Schießscheiben. In den Disziplinen Armbrust, Kleinkaliber und Luftgewehr mussten jeweils zwei Schüsse abgegeben werden, dessen Ringzahlen am Ende zusammengerechnet wurden.

Ab 18 Uhr ging es zum gemütlichen Teil über. Nach einer Stärkung mit Leberkäsbrötchen nahm der Präsident des Kreisschützenverbandes Northeim Kurt Knoke mit Kreisschriftführer Uwe Oelkers die Ehrungen für langjährige Mitgliedschaften vor.

Geehrt wurden für 15-jährige Mitgliedschaft im Niedersächsischen Sportschützenverband mit der Ehrennadel in Silber Nicole Meyer, Andreas Thalacker, Heinrich Sander, Alexander Klose und Silke Denecke.

Für 25-jährige Mitgliedschaft im Deutschen Schützenbund bekamen die Ehrennadel in Silber Fred Rose, Martin König, Tim Kowalski, Tobias Pape, Claudia Uher, Klaus Beck, Tanja Arndt und Gundi Leubner.

Die Ehrennadel des Deutschen Schützenbundes in Gold für 40-jährige Mitgliedschaft bekamen Hans-Jörg Arndt, Günther Deneke, Volker Denecke, Frank Eicke, Gerd Eickemeier, Klaus Klügel, Harry König, Andrea Junge, Waltraud König, Antje König-Zelmer, Günter Scholz, Otto Töpperwien und Elfrun Gieseler.

Ebenfalls die goldene Nadel des Deutschen Schützenbundes für 50-jährige Mitgliedschaft ging an Klaus Engwicht, Ernst-August Gruber, Heinz Eicke und Wolfgang Hentschel. Für 60-jährige Mitgliedschaft im Deutschen Schützenbund wurden Dieter Ertmer und Wilhelm Denecke mit der Ehrennadel in Gold ausgezeichnet. Bei Musik und Tanz wurde bis nach Mitternacht gefeiert.

Wer beim Schießen vorn lag, erfahren die Teilnehmer aber erst am eigentlichen Tag der Feier am 14. September in der Echter Sporthalle. Zu einem bunten Programm sind dann auch Ehrengäste, die Echter Bürger, sowie Orts- und Gastvereine eingeladen.

Einlass ist bereits ab 17 Uhr. Der Abend beginnt mit einem gemeinsamen Essen gegen 18.30 Uhr und dem anschließenden Kommers mit der Proklamation des „Firmenpokals“ und des „Jubiläumsschießens“. Dazwischen wird es ein Show-Programm geben. Was genau, soll jedoch bis zu dem Abend eine Überraschung bleiben. Die Besucher können sich jedoch jetzt schon auf eine unterhaltsame Vorstellung freuen. Ab 23.30 Uhr darf ausgiebig getanzt werden. Für die Musik wird ein DJ sorgen.

Der Schützenverein wurde im Jahr 1797 gegründet. Bereits damals erfreuten sich die Schützenfeste und die Festumzüge größter Beliebtheit. Nach längeren Ausfallzeiten fanden die Schützenfeste ab 1904 wieder regelmäßig in einem Rhythmus von vier bis fünf Jahren statt. Die Mitgliederzahlen stiegen, sodass man im Jahr 1924 bereits 78 Mitglieder hatte. Nach dem Zweiten Weltkrieg mussten sich alle Schützenvereine auflösen, so auch der Echter Verein.
Das erste Schützenfest nach dem Zweiten Weltkrieg wurde erst im Jahr 1954 ausgerichtet. Besonders dieses Fest, aber auch die folgenden, wurden von den Einwohnern mit Begeisterung gefeiert. Der Schießsport gewann wieder mehr an Bedeutung. Und das nicht nur für Männer, sondern auch für Frauen und die Jugend. Mit der ersten Aufnahme von vier Frauen im Januar 1964 etablierte sich nach und nach eine Frauenabteilung. Im Jahr 1965 nahmen die Frauen erstmals beim Schützenfest teil.

Erstmalig beim Schützenfest im Jahr 1977 durften alle volljährigen Bürger des Ortes, auch diejenigen, die nicht Mitglied des Schützenvereins waren, teilnehmen und so einen Volkskönig ermitteln. Erfreulich war auch, dass die Jugend großes Interesse am sportlichen Schießen zeigte und erstmals ein Jugendkönig ausgeschossen wurde.

Neben stetiger Renovierungsarbeiten am Schützenhaus ging der Verein im Jahr 1995 einen großen Schritt in die Zukunft. Der damalige Vorsitzende Harry König und der Schützenbruder Helmut Sorge konnten in Echte die erste Laserschießanlage im Landkreis Northeim vorstellen. Der Schützenverein hat aktuell 162 Mitglieder und ist dem Kreisschützenverband Northeim angeschlossen.hn

Altes Amt

Neuerliche Sperrung

Fantastischer Umzug bei Super-Wetter