Kalefelder am Sonnabend um 11.11 Uhr (mit Verzögerung) in die fünfte Jahreszeit gestartet

Kalefeld. Nicht nur in Kölle oder Düsseldorf, auch im närrischen Kalefeld hat am Sonnabend, 11. November, um 11.11 Uhr die fünfte Jahreszeit, der Karneval begonnen. In inzwischen guter Tradition zog eine Abordnung der Interessengemeinschaft Kalefelder Karneval zum Rathaus, um die Übergabe des Schlüssels vom Bürgermeister zu verlangen. Jens Meyer stand dann auch pünktlich bereit und harrte der Dinge, die da geschehen sollten. Minuten vor dem Übergabeakt aber brach dann Unruhe aus: kein Schlüssel da! Der lag in der Verwaltung, und die Tür war zu, von außen ohne Schlüssel nicht zu öffnen.

Die Kalefelder Narren schalteten schnell: Der in früheren Jahren symbolisch zum Einsatz gekommene Schlüssel wurde eilends herbeigeschafft, parallel ein Mitarbeiter der Verwaltung nach Kalefeld gebeten, um den echten Bürgermeisterschlüssel wieder herauszubekommen. Mit ein paar Minuten Verzögerung konnte so die Schlüsselherausgabe von Jens Meyer an IGKK-Vorsitzenden Timo Schneidenbach vollzogen werden (linkes Bild).

Mit dabei zwei aufwändig präparierte Kalefelder Waldhexen, die Oberhexen Ines und Andrea und ein kleiner Pirat sowie weitere IGKK-Mitglieder. Eher klein das Publikum, das den Akt auf der Straße mitverfolgte. Am Abend dann gleich die erste Sitzung der neuen Karnevalsperiode. Zu der – oder einem anderen Zeitpunkt – versprach der Bürgermeister für den Schlüssel-Lapsus eine angemessene Entschädigung.rah

Altes Amt

Endlich wieder Wintermarkt