Musikalische Freuden und Handwerkliches aus Holz zaubern Lächeln in viele Gesichter

Veranstaltungsreihe „Eintopf mit Einlagen“ im Pfarrgarten in Düderode / Hobbyhandwerker Günther Fröhlich zeigte Werke aus Holz

Brigitte Hansen begrüßte die Besucher im Pfarrgarten.

Düderode. Von musikalischen Freuden über Werke eines Altämter Hobbyhandwerkers bis zu Witzen reichte das Programm bei der Freiluftvariante der beliebten Reihe „Eintopf mit Einlagen“. Die Teilnehmer trafen sich bei schönstem Sommerwetter zu der kulturellen Veranstaltung im Pfarrgarten in Düderode, wo die Coronaregeln problemlos eingehalten werden können.

„Es hat immer Anlässe zur Freude gegeben“, sagte die Vorsitzende des Vereins „Gemeinsam besser leben“, Brigitte Hansen, zum Auftakt und nahm dann Bezug zum lauschigen Veranstaltungsort. „Es ist angenehm warm, wir haben Schatten, es ist grün, wir haben nette Menschen in unsere Nähe“, beschrieb sie die Atmosphäre im Pfarrgarten. Es gebe im Leben sehr viel Gründe dankbar zu sein und sich zu freuen, das sei wichtig, sagte Hansen. Sie erzählte, dass sie gerne in einem Feld bei Oldershausen spazieren gehe. „Da sind riesige Wiesen, die sich auch einen Hang hoch ziehen. Da stehen Rinder, die haben ein tolles Leben. Die haben so viel Platz zum Auslaufen“, berichtete die Vereinsvorsitzende. Seit einiger Zeit würden dort Mütterkühe mit Kälbern stehen, eins sei schwarz und die anderen braun, oft lägen sie wie ein Kindergarten zusammen. „Da freue ich mich, wenn ich die Mutterkuhhaltung sehe“, sagte Hansen und wandte sich anschließend an die Teilnehmer: „Ihr habt bestimmt auch etwas um euch herum, worüber ihr euch freut. Dies sich bewusst zu machen sei sehr wichtig, „damit das Leben weitgehend seine Qualität behält“.

Die Lacher auf seiner Seite hatte Vereinsmitglied Harald Sonnenburg, der sein Publikum mit allerlei Witzen unterhielt. Auch mit seinem Gitarrenspiel zauberte er den Zuhörern so manches Lächeln in deren Gesichter.

Genau das gelang auch Helmut Lohrberg. Mit seinem Akkordeon spielte er zahlreiche bekannte Titel. Es musste nicht beim Zuhören bleiben: Mit Orffschen Instrumenten konnten die Besucher ihr musikalisches Talent unter Beweis stellen, Harald Sonnenburg unterstützen und den Garten mit Klang füllen.
Viel Aufmerksamkeit fanden die Präsentation und Worte von Hobbyhandwerker Günther Fröhlich aus Westerhof, der seine Werke aus unterschiedlichen Holzarten entstehen lässt. Er habe sein Leben lang in der Landwirtschaft gearbeitet. Als es ins Rentenalter ging, habe er begonnen, sich mit den Holzarbeiten die Zeit zu vertreiben.

Er arbeite „nach freien Stücken, ohne Vorbild, ohne Muster“. Das Spektrum seiner Arbeiten reicht von der großen Kerze über Kerzenständer, die auch als Blümensäule dienen, Bilderrahmen, Ostereier bis zu Brottellern, einer Holzkarre und vielem mehr. Seine sechs Geschwister hätten alle Interesse an den selbstgefertigten Teilen gehabt. Sehr aufwändig seien Schalen, weil sie immer wieder verleimt werden müssten.
„Oft bin ich nicht an einem Stück an der Arbeit geblieben“, erklärte der 84-Jährige. Er erläuterte auch, dass er sich für seine Werkstatt nach und nach Geräte wie eine Drechselbank gekauft habe.

Bei den Teilnehmern kam das Programm bestens an. „Es hat mir sehr gut gefallen, dass man wieder mit allen zusammenkommt. Man wird hier sehr schön aufgenommen“, sagte Irma Schmidt und fügte hinzu: „In Kalefeld gibt es so etwas nicht. Ich freue mich immer drauf“. „Das war heute besonders schön nach der langen Zeit ohne“, meinte Marianne Blumenhagen, die ebenfalls aus Kalefeld zu der Veranstaltung gekommen war, die ihr sehr gut gefallen habe. Die Musik sei sehr schön gewesen. „Es tut uns ganz gut ein bisschen fröhlich zu sein“.art