Neue Küche im Feuerwehrhaus Echte

Ehrenamtsfonds HarzEnergie, Sponsoren, Feuerwehr-Fördervererein und viel Eigenleistung

Echte. Die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Echte freuen sich über eine neue Küche in ihrem Feuerwehrhaus. Über Monate hinweg liefen die Planung, mehrere Baumarktbesuche, das Finden von Sponsoren und letztlich auch der Einbau der Küche in Eigenleistung. Möglich geworden ist die „reibungslose Umsetzung“, wie sie Ortsbrandmeister Ralf Bodenhagen nennt, insbesondere durch großzügige Sponsoren und den Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Echte.

500 Euro gab es jeweils vom Energieversorger HarzEnergie aus Osterode, dem Rewe-Markt in Echte und der Biogasanlage Auetal GmbH in Echte sowie 250 Euro, bewilligt aus den Verfügungsmitteln der Ortschaft durch den Ortsrat um Ortsbürgermeister Bernd-Andreas Herrmann. Herrmann hatte sich für die Feuerwehr Echte bei der HarzEnergie um eine Förderung durch den Ehrenamts-Fonds bemüht.

Frank Uhlenhaut vom Kommunalmanagement der Harz Energie kam am zur symbolischen Spendenübergabe persönlich im Feuerwehrhaus vorbei, um sich vom Ergebnis der Arbeiten zu überzeugen. „Was wären wir ohne das Ehrenamt“, sagte Uhlenhaut. Um Ehrenamtliche in der Region zu unterstützen, hat die HarzEnergie 2017 bereits rund 130 Projekte gefördert. 190.000 Euro stehen im Ehrenamtsfonds in diesem Jahr zur Verfügung.

Die Kriterien, eine Förderung zu erhalten, sind laut Frank Uhlenhaut ganz bewusst recht simpel: Das Geld muss Ehrenamtlichen zu Gute kommen, darf nicht für parteipolitische Zwecke gedacht sein und der Antrag auf Förderung muss vor Beginn der Arbeiten erfolgen - eine nachträgliche Förderung sei nicht möglich. Ansprechpartner im Netzgebiet der Harz Energie sind die jeweiligen Ortsbürgermeister. „Sie wissen am besten, wo das Geld bei ihnen vor Ort benötigt wird“, so Uhlenhaut.red