Sportabzeichen: Die Ehrung der erfolgreichen Vereine 2018

Obmann Elmar Völkel möchte sich zum Jahresende aus dem Amt verabschieden

Zur Übergabe der Sportabzeichen 2018 und Ehrung der erfolgreichsten Vereine im Kreis- und Bereichswettbewerb Bad Gandersheim-Kreiensen-Kalefeld war in das TuS-Café in Kalefeld eingeladen. Helmut Frieben (links), Referent für Sportabzeichen im KreisSportBund Northeim-Einbeck, nahm die Vereinsehrung vor.

Kalefeld. Am Montag dieser Woche begrüßte im TuS-Café in Kalefeld der Sportabzeichen-Obmann Elmar Völkel  (Greene) für die Sportabzeichenstelle 11-03 Bad Gandersheim-Kreiensen-Kalefeld im KreisSportBund Northeim-Einbeck Vertreter der Vereine zur Übergabe der Sportabzeichen 2018 und Ehrung der erfolgreichsten Vereine im Kreis- und Bereichswettbewerb.

Nach einem kurzen Rückblick auf die Saison 2018 gab Elmar Völker das Ergebnis der abgegebenen Leistungen für den Erwerb des Sportabzeichens des DOSB (Deutscher Olympischer Sportbund) bekannt.

Im Jugend-Bereich wurden 442 Sportabzeichen abgenommen, verteilt auf 189 Jungen und 253 Mädchen, oder auf 130-mal Bronze, 210-mal Silber und 102-mal Gold.

Erfolgreiche Jungsportler

Die meisten Wiederholungen erzielten Tom König (TSG Echte), Luca Bewig und Niklas Schütte (beide SVG Bad Gandersheim).
Karoline Keil und Tom Reinecke (beide Leichtathletik-Gemeinschaft Altes Amt) absolvierten die  9.  und Lara Noelle Steinbrecher (ebenfalls LG Altes Amt) erreichte mit zehn von zwölf möglichen Wiederholungen die höchste Anzahl.
An der Abnahme beteiligten sich zwölf Vereine und  vier Schulen.

Ergebnisse der Schulen

Die Schulen, die sich beteiligten, waren sehr erfolgreich: Die Grundschule Bad Gandersheim  war mit 132, die Grundschule Altes Amt in Echte mit 105, die Haupt- und Realschule Greene-Kreiensen mit 84 und das Roswitha-Gymnasium Bad Gandersheim mit 47 Schülerinnen und Schülern beteiligt.
Elmar Völkel: „Besonders die Anzahl der Sportabzeichen in der HRS Greene-Kreiensen und des Roswitha-Gymnasiums sind beachtlich, denn in den Altersklassen dieser Schulen müssen anspruchsvolle Leistungen erbracht  werden.“

Zu den Ergebnissen der Grundschulen Echte und Bad Gandersheim sagte Völkel, dass  man den Eindruck gewinne, „dass kaum ein Schüler oder eine Schülerin dieser Schulen am Sportabzeichen vorbeikommt“. Er sprach seinen Dank und seine Anerkennung an die verantwortlichen Lehrkräfte in den genannten Schulen aus.

Auch aus den Vereinen wurde eine größere Anzahl von Leistungsdaten für Jugendliche eingereicht. Das führte zu einer Steigerung von 17 Sportabzeichen gegenüber 2017.

Bei den Erwachsenen wurden in 2018 Prüfkarten für 189 Sportabzeichen eingereicht. Von den 189 Absolventen waren in diesem Jahr die Frauen mit 95 und die Männer mit 94  vertreten.

Die Aufteilung der Sportabzeichen in Bronze, Silber und Gold: 122-mal Gold, 53-mal Silber und 14-mal Bronze. Diese Aufteilung entspricht in etwa den Anteilen der letzten Jahre.

Die Zahl der Erstbewerber ist mit 22 um drei niedriger als 2017. Die meisten hat der SC Greene mit neun zu verzeichnen. In den Vereinen SVG Bad Gandersheim, MTV Bad Gandersheim, MTV Kreiensen und TSG Düderode-Oldenrode waren je drei und im MTV Westerhof ein Erstbewerber zu verzeichnen.

Sportabzeichen-Obmann Völkel dankte allen, die dazu beigetragen haben, dass die Abnahme der Leistungen für das Sportabzeichen in den Vereinen möglich ist und die Verantwortlichen ihre Sportkameraden und -kameradinnen immer wieder motivieren und sie zur Erbringung der Leistungen geführt haben.

Hohe Zahl von Wiederholungen

Erwähnenswert ist die Zahl der Wiederholungen einer Anzahl von Absolventen.

Gold mit Zahl wurde in 2018  31-mal verliehen und zwar  7-mal für die 5. Wiederholung, 3-mal für die 10., 6 Mal für die 15., 3-mal für die 20., 7-mal  für die 25. Die 30. Wiederholung erreichte Kerstin Suckut-Sue (TV Vater Jahn Ackenhausen), 2-mal die 35. für Elisabeth Remane (TSG Opperhausen) und Lothar Nelz (MTV Bad Gandersheim),   1-mal die 40. für Gerhard Axmann (SC Greene).

Ein besonderes Jubiläum erreichte mit der  50. Wiederholung  Erika Prüße (MTV Bad Gandersheim).

Die höchste Zahl an Wiederholungen schaffte Regine Grabowsky von der SVG Bad Gandersheim mit der 58. Wiederholung. Der älteste Teilnehmer 2018 war Eberhard Völkel vom SC Greene mit 85 Jahren und der 46. Wiederholung. 84 Jahre alt sind Erwin Suckut (TV Vater Jahn Ackenhausen) mit der 38. und Gerhard Axmann (SC Greene/40. Wiederholung). Dafür gab es einen besonderen Glückwunsch und die Hochachtung für diese Leistung.

Die Bedingungen für die Familien-Urkunde zum Sportabzeichen erfüllten zwölf Familien. Sie verteilen sich auf  4-mal für SVG Bad Gandersheim, 4-mal  TV Vater Jahn Ackenhausen, 2-mal  MTV Westerhof und 1-mal für  TSG Düderode-Oldenrode und die TSG Echte.

Außerdem erhielten die vom KreisSportBund verliehene Generationen-Urkunde:  die Familien Meier und Suckut-Sue vom TV Vater Jahn Ackenhausen, von der TSG Düderode-Oldenrode   Familie Adler-Zwickert.

Im Anschluss nahm der Referent für Sportabzeichen im KSB Northeim-Einbeck,  Helmut Frieben, die Ehrung der erfolgreichsten Vereine in 2018 vor.

Ausgezeichnet werden die jeweils erfolgreichsten Vereine bis 399 Mitglieder und ab 400 Mitglieder. Der jeweilige Sieger erhält einen Ehrenschild als Wanderpreis. Die beiden Ehrenschilde für die Sieger wurden vom TV Vater Jahn Ackenhausen und vom Pflegedienst Beckmann gestiftet.

Wertung der Vereine

Wertung bis 399 Mitglieder: 1. TV Vater Jahn Ackenhausen, 2.  LG Altes Amt, 3.  MTV Kreiensen.

Wertung ab 400 Mitglieder: 1. SC Greene, 2. SVG Bad Gandersheim, 3. MTV Bad Gandersheim.

Zum Ende der Veranstaltung verkündete Elmar Völkel, dass er seine Tätigkeit als Sportabzeichen-Obmann zum Ende des Jahres aufgeben will.
Völkel bat alle anwesenden Vereinsvertreter sich nach einem Nachfolger oder einer Nachfolgerin  umzusehen. Für eine sorgfältige Einweisung und einen reibungslosen Übergang werde er sorgen.

Interessierte können sich ab sofort gern direkt mit  dem Obmann Elmar Völkel (Greene), Leinestraße 52, Telefon 05563/1420,  in Verbindung setzen.red

Altes Amt

24. Weinfest des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr