Traditionsreiches Schützenwesen

Schützenverein Echte feiert sein 222-jähriges Bestehen am 14. September / Kartenvorverkauf hat begonnen

Kassenwartin Manuela Klose, 2. Vorsitzender Florian Mietschke und Schriftführerin Saskia Bodenhagen (von links) mit den vier Scheiben.

Echte. Der Schützenverein Echte kann in diesem Jahr auf 222 Jahre seines Bestehens zurückblicken. Und das ist wahrlich ein Grund zum Feiern. Die Vorbereitungen laufen gerade auf Hochtouren, wie die Schriftführerin Saskia Bodenhagen in einem Gespräch mit unserer Zeitung berichtet. Insgesamt zwölf Mitglieder des Schützenvereins (Vorstand, Helfer und Festausschuss) kümmern sich um die Organisation.

Im Vorfeld der Feier, findet am Sonnabend, 31. August, ab 14 Uhr das vereinsinterne Schießen um die vier Scheiben der Jubiläumskönige mit Ehrungen langjähriger Vereinsmitglieder statt. Dabei wird in drei Disziplinen geschossen: Armbrust, Kleinkaliber und Luftgewehr. Von den Mitgliedern können an dem Tag alle ab 16 Jahren teilnehmen. Die Siegerehrung erfolgt bei der Jubiläumsfeier, zu der auch die Einwohner von Echte eingeladen sind.

Der Jubiläumsabend wird am Sonnabend, 14. September, ab 18 Uhr, in der Sporthalle in Echte gefeiert. Einlass ist bereits ab 17 Uhr. Der Abend beginnt mit einem gemeinsamen Essen und dem anschließenden Kommers mit der Proklamation des „Firmenpokals“ und des „Jubiläumsschießen“. Dazwischen wird es ein Show-Programm geben. Was genau, soll jedoch bis zu dem Abend eine Überraschung bleiben. Die Besucher können sich jedoch jetzt schon auf eine unterhaltsame Vorstellung freuen. Ab 23.30 Uhr darf ausgiebig getanzt werden. Für die Musik wird ein DJ sorgen.

Dieses Fest sei jedoch nicht zu verwechseln mit dem Schützenfest, so der 2. Vorsitzende, Florian Mietschke. Das nächste Schützenfest findet in zwei oder drei Jahren statt.

Der Schützenverein wurde im Jahr 1797 gegründet. Bereits damals erfreuten sich die Schützenfeste und die Festumzüge größter Beliebtheit. Nach längeren Ausfallzeiten fanden die Schützenfeste ab 1904 wieder regelmäßig in einem Rhythmus von vier bis fünf Jahren statt. Die Mitgliederzahlen stiegen, sodass man im Jahr 1924 bereits 78 Mitglieder hatte. Nach dem Zweiten Weltkrieg mussten sich alle Schützenvereine auflösen, so auch der Echter Verein.

Das erste Schützenfest nach dem Zweiten Weltkrieg wurde erst im Jahr 1954 ausgerichtet. Besonders dieses Fest, aber auch die folgenden, wurden von den Einwohnern mit Begeisterung gefeiert. Der Schießsport gewann wieder mehr an Bedeutung. Und das nicht nur für Männer, sondern auch für Frauen und die Jugend. Mit der ersten Aufnahme von vier Frauen im Januar 1964 etablierte sich nach und nach eine Frauenabteilung. Im Jahr 1965 nahmen die Frauen erstmals beim Schützenfest teil.

Erstmalig beim Schützenfest im Jahr 1977 durften alle volljährigen Bürger des Ortes, auch diejenigen, die nicht Mitglied des Schützenvereins waren, teilnehmen und so einen Volkskönig ermitteln. Erfreulich war auch, dass die Jugend großes Interesse am sportlichen Schießen zeigte und erstmals ein Jugendkönig ausgeschossen wurde.

Neben stetiger Renovierungsarbeiten am Schützenhaus, ging der Verein im Jahr 1995 einen großen Schritt in die Zukunft. Der damalige Vorsitzende Harry König und der Schützenbruder Helmut Sorge konnten in Echte die erste Laserschießanlage im Landkreis Northeim vorstellen. Der Schützenverein hat aktuell 162 Mitglieder und ist dem Kreisschützenverband Northeim angeschlossen.

Karten für den Jubiläumsabend kosten 15 Euro und beinhalten das gemeinsame Essen, das durch das DRK Bereitschaft Altes Amt gereicht wird. Es wird einen Spießbraten, Gemüse und Kartoffelgratin geben. Bis zum 31. August sind die Karten im Kaufhaus Klaproth erhältlich.hn