Bürgerinitiative versucht weiter die Fahrradschutzstreifen zu retten

Landkreis sieht sich statt dessen gezwungen, die Demarkierung umzusetzen

Verblasst ist er schon, nun könnte dem Fahrradstreifen zwischen Heckenbeck und Bad Gandersheim sogar die Komplettentfernung drohen. Die Initiative kämpft weiter für den Erhalt.

Heckenbeck. Die Bürgerinitiative für den Erhalt der Fahrradschutzstreifen entlang der K 641 zwischen Bad Gandersheim und Heckenbeck bekam kürzlich vom Landkreis die Mitteilung, dass die Bemühungen die Markierungen zum Schutz von Radfahrenden längerfristig zu erhalten, gescheitert sind. Mit Bedauern blickt man im Landkreis dem Endpunkt eines seit 2012 bestehenden Modellprojekts zur Führung von Radverkehr auf Außerortsstrecken entgegen.

In der Antwort auf einen offenen Brief der Bürgerinitiative an das Bundesverkehrsministerium (veröffentlicht im Kreisblatt vom 4. Mai) wird vom zuständigen Staatssekretär Ferlemann die Nichtaufnahme der Schutzstreifen in die deutsche Straßenverkehrsordnung mit mangelnder Verkehrssicherheit begründet. Die Kraftfahrzeuge würden zu dicht an die Streifen ranfahren, weiter könne es zu Sogwirkungen von Lkw kommen.

Die Bürgerinitiative nimmt Herrn Ferlemann nun beim Wort für sein politisches Mandat als Bundestagsabgeordneter „Dat geiht nicht gifft dat nich!“ (Homepage Ferlemann) und fordert das Bundesverkehrsministerium in einem aktuellen Antwortschreiben dazu auf, die Forschungsergebnisse differenzierter auszuwerten.

Bei geeigneten Rahmenbedingungen wie Anordnung von Höchstgeschwindigkeit Tempo 70 auf verkehrlich schwächer belasteten Landstraßen und bei ausreichender Straßenbreite befürwortet der Lenkungskreis des abgeschlossenen Forschungsprojektes eine Aufnahme in die Straßenverkehrsordnung. All diese vor Ort vorhandenen Bedingungen sieht die Bürgerinitiative zwischen Heckenbeck und Bad Gandersheim entlang der dortigen Kreisstraße 641 gegeben.

„Seit acht Jahren wird die Strecke von einer zunehmenden Zahl von Radfahrern auf dem Weg in die Schule, zum Einkauf, zur Arbeit oder in der Freizeit befahren. Machen Sie zusammen mit dem die Schutzstreifen befürworteten Parteikollegen aus Northeim, Dr. Roy Kühne, den Weg frei für punktuell gut umsetzbare Lösungen der Radverkehrsförderung im ländlichen Raum!“, fordert Ulrich Schäfer von der Heckenbecker Bürgerinitiative.

Nun wird Ferlemann und andere politische Vertreter für Sonntag, 20. September, anlässlich des bundesweiten Fahrrad-Aktionstages „Kidical Mass“ (www.kinderaufsrad.org) eingeladen, mit vielen Gandersheimer Familien die Strecke zu befahren und sich selbst einen Eindruck vom dortigen Fahrkomfort zu verschaffen.oh

Bad Gandersheim

Mit Sicherheit ins Solebad

Neue Blickwinkel entdecken

„Alle ziehen an einem Strang“