„Die muss man haben“: Die LaGa-Gießkanne

Erfrischend bunt kommt das Maskottchen der Landesgartenschau daher

Aufgrund der Corona-Krise nicht mit einer öffentlichen Präsentation, sondern eher still und leise auf der neu gestalteten Webseite der Landesgartenschau 2022 ist die greifbare Form der zum Maskottchen der LaGa erkorenen Gießkanne vorgestellt worden. Die LaGa hat sie sich sogar schützen lassen, ließ Grit Arndt das GK jüngst wissen, denn nur die LaGa soll dieses Gebrauchsmuster nutzen dürfen.

Bad Gandersheim. Diese Gießkanne ist etwas ganz Besonderes. Es ist die „Gandersheimer-Gießkanne”. Sie hat große Augen, einen Mund und Schlappen, um überall bequem zu stehen. Wie alle Gießkannen liebt sie alles, was grün ist oder grün werden soll. Oder bunt. Bunt ist gut. Deshalb hat diese kleine Gießkanne auch viele Kleider. Rot, blau, orange und grün. Was sie allerdings gar nicht leiden kann, sind Witze über ihre Nase, die ist schließlich wichtig fürs Gießen. Diese Gießkanne kann viel Wasser mit sich tragen. Oder Blumen, oder Zweige, was eben reinpasst.

Die Gandersheimer Gießkanne ist bald viel unterwegs. Auf dem Markt und in kleinen Gassen, auf dem Land und in anderen Städten. Sie hat einen großen Auftrag: Die Gandersheimer LaGa 2022 bekannt zu machen. Dafür braucht sie Euch. Denn nur eine Gießkanne mit einem lieben Menschen, der sie auch mal trägt, mit Wasser füllt oder mit Blumen, der sie bemalt oder in den eigenen Garten stellt, ist eine richtige Gandersheimer Gießkanne.

Nicht ohne Bedauern ist derweil bekannt geworden, dass es die Gießkanne als wandelndes Maskottchen zum Anfassen auf der LaGa nicht geben wird. Grit Arndt sagte dazu, Bad Gandersheim gehe da schon mit der Auswahl des Maskottchens einen anderen Weg als andere Landesgartenschauen. Sie nun als Plüschfigur auf Beinen durch die Gartenschau zu schicken, passe nicht recht dazu.

In den sozialen Netzwerken war die Vorstellung der Gießkannen eher verhalten aufgenommen worden. Echte Begeisterung gab es in keinem der Kommentare.red

Bad Gandersheim

Konkrete Wünsche für „totales Kleinod“

Stadtrat tagt am Dienstag