Freiwillige Feuerwehren der Stadt Bad Gandersheim ziehen Jahresbilanz

Jahresziel 2017 von 1000 fördernden Mitgliedern knapp verpasst

Feuerwehr-Schauübung als Werbeaktion im September.

Bad Gandersheim. Die Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Bad Gandersheim wünschen allen Bürgerinnen und Bürgern ein gutes neues Jahr 2018 mit viel Gesundheit, Glück und Zufriedenheit. Die Neujahrsnacht war bis auf einen rettungsdienstlichen Einsatz mit dem Rettungswagen RTW der Schwerpunktfeuerwehr Bad Gandersheim um 1.12 Uhr im Bereich der Marienstraße sehr ruhig.

Die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Bad Gandersheim mit der Schwerpunktfeuerwehr in der Kernstadt, der Stützpunktfeuerwehr in Altgandersheim und seinen 13 Ortsfeuerwehren mit Grundausstattung in den Ortsteilen waren auch im Jahr 2017 an 365 Tagen im Jahr, sieben Tage die Woche und 24 Stunden am Tag für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger in der Stadt Bad Gandersheim und den angrenzenden auch landkreisübergreifenden Bereichen einsatzbereit um den abwehrenden Brandschutz und die Hilfeleistung sicher zu stellen.

Im zurückliegenden Jahr wurden insgesamt 257 Einsätze abgearbeitet. Diese teilen sich auf in vier Mittelbrände, acht Kleinbrände, 18 Entstehungsbrände, drei nachbarschaftliche Löschhilfen, 193 Hilfeleistungen und 31 blinde oder böswillige Alarme. Im Vergleich zum Vorjahr ist ein leichter Rückgang von 24 Einsätzen im Stadtgebiet zu verzeichnen. Die blinden Alarme beruhen auf Fehlalarme durch Brandmeldeanlagen und haben sich gegenüber 2015 mit 13 Fehlalarmen und 2016 mit 24 Fehlalarmen anhaltend gesteigert.

Die Zahl der Dienstunfälle konnte von sieben auf drei Unfälle reduziert werden. Hingegen wurde die Zahl der Ausbildungseinheiten von 829 Einheiten auf 858 Einheiten im Vergleich zu 2016 gesteigert. Dies ist ein gutes Zeichen, dass die einzelnen Ortsfeuerwehren die stetige Ausbildung zur Erreichung der Einsatzbereitschaft vorantreiben. Die Ausbildungseinheiten teilen sich auf in 530 praktische Übungen und 328 theoretische Ausbildungen. Auch haben sich die durchgeführten ganztägigen Workshops zu verschiedenen Themen, die Ausbildungen in den Löschzügen oder die Vorbereitungsschulungen auf die Truppmannausbildung Teil 1 als sehr positiv erwiesen.

Mit der Indienststellung eines Tragkraftspritzenfahrzeuges Wasser TSF-W in der Ortsfeuerwehr Dankelsheim im März 2017 und dem Kommandowagen Kdow für den Stadtbrandmeister im August 2017 konnte ein weiterer Schritt in die technische Zukunft gegangen werden. Die Schwerpunktfeuerwehr Bad Gandersheim verfügt durch den bisherigen Kommandowagen des Stadtbrandmeisters über einen Kommandowagen für den Brandmeister vom Dienst und der ebenfalls selbst angeschaffte Rettungswagen wurde durch eine Kooperation mit der Johanniter Unfallhilfe ersetzt. In der Ortsfeuerwehr Harzbörde wurde eine Tragkraftspritze ausgetauscht.

Insgesamt verfügen die Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Bad Gandersheim über 13 Tragkraftspritzenfahrzeuge TSF, ein TSF-W, fünf Mannschaftstransportwagen MTW, einen Einsatzleitwagen ELW, zwei Kommandowagen Kdow, einen Rettungswagen RTW, ein Tanklöschfahrzeug TLF 16/25, zwei Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeuge HLF 20, ein Löschgruppenfahrzeug LF 8 und eine Drehleiter DLK 23/12. Zusätzlich werden im Einsatzfall in der Feuerwehrtechnischen Zentrale in Bad Gandersheim stationierte Fahrzeuge der Kreisfeuerwehr Northeim besetzt.

Der Mitgliederbestand bei den aktiven Einsatzkräften ist im Hinblick auf den Vorjahrsstichtag mit 475 exakt gleich geblieben. Diese teilen sich auf in 56 Kameradinnen und 419 Kameraden. Im Jahr 2017 konnten 30 neue aktive Mitglieder gewonnen werden.

Durch die vorzeitigen Neuwahlen zum Niedersächsischen Landtag ist das Niedersächsische Brandschutzgesetz unter anderem mit der Anhebung der Altersgrenze für Aktive von 63 auf 67 auf der Strecke geblieben. Hierdurch sind erst einmal zahlreiche ältere Kameraden ausgeschieden.

In den drei Jugendfeuerwehren Bad Gandersheim, Gremsheim und Seboldshausen leisten 30 Jungen und 28 Mädchen im Alter von zehn bis 16 Jahren ihren Dienst. Die Kinderfeuerwehr Seboldshausen ist für die Jüngsten der erste Anlaufpunkt um in die Arbeit der Feuerwehren herein zu schnuppern. Bereits seit 10 Jahren wird hier ein sehr guter Dienst geleistet. Die Kinderfeuerwehr Seboldshausen wird seit Oktober 2017 durch die Kinderfeuerwehr Heberbörde, die der Ortsfeuerwehr Wolperode angegliedert ist unterstützt. Im Alter von sechs bis zehn Jahren sind insgesamt 28 Kinder aktiv.
In einem Musikzug ist noch ein Kamerad erfasst. Die Zahl der Aktiven beträgt somit insgesamt 562 Personen. In der Altersabteilung sind 231 Kameradinnen und Kameraden tätig.

Die Zahl der fördernden Mitglieder ist von Jahr zu Jahr steigend und ich hatte sehr gehofft, dass wir im Jahr 2017 das 1000. fördernde Mitglied in unseren Reihen begrüßen können. Mit 998 fördernden Mitgliedern in 15 Ortsfeuerwehren am Stichtag 31.Dezember war Stadtbrandmeister Kai-Uwe Roßtock aber guten Mutes, in den nächsten Wochen das tausendste fördernde Mitglied begrüßen zu können.

Wichtiger sind in den Einsatzabteilungen natürlich aktive Kameradinnen und Kameraden, um die stetige Einsatzbereitschaft gewährleisten zu können. Eine Förderung der Arbeit der Feuerwehr besteht auch darin, aktive Kameradinnen und Kameraden bei hiesigen Arbeitgebern im Bereich der Stadt Bad Gandersheim vorrangig zu beschäftigen.

Die Wehren bieten eine Abwechslung zum Alltag, das gute Gefühl etwas Sinnvolles zu machen, die Chance anderen Menschen zu helfen, eine gute Kameradschaft, Teamwork, die Spaß macht und mitreißt, moderne und begeisternde Technik und Wissen, das auch privat genutzt werden kann. Das System der Freiwilligen Feuerwehren in Deutschland sucht auf der ganzen Welt seinesgleichen und wir müssen gemeinsam daran arbeiten, dieses System zu erhalten.

Mit Blick auf das Jahr 2018 freuen sich die Stadtwehren, ein weiteres Hilfeleistungslöschfahrzeug HLF 20 in Dienst stellen zu können und den notwendigen Erweiterungsbau am Feuerwehrhaus in Bad Gandersheim zu beginnen. Die neuen Wettbewerbe sollen Anreiz in den Feuerwehren geben und die Attraktivität auch für Besucher und Zuschauer erhöhen. In den Ortsfeuerwehren Gremsheim und Ackenhausen laufen die Vorbereitungen auf Jubiläumsveranstaltungen zum 140-jährigen Bestehen am 16. Juni in Gremsheim und vom 24. bis 26. Juni in Ackenhausen.

Stadtbrandmeister Kai-Uwe Roßtock abschließend: „Zum Schluss möchte ich mich zunächst bei allen Kameradinnen und Kameraden in den Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Bad Gandersheim für die geleisteten ehrenamtlichen und unentgeltlichen Dienste zum Wohl der Allgemeinheit bedanken. Ein weiterer Dank geht an unsere Bürgermeisterin Franziska Schwarz mit der Stadtverwaltung und den Stadtwerken, an die Mitglieder des Rates und des Feuerschutzausschusses. Den vielen Förderern und Sponsoren danke ich für ihr Engagement zum Wohle der Feuerwehren sowie den Arbeitgebern für die Freistellung der Kameradinnen und Kameraden für Ausbildungs- und Einsatzdienste. Meinen Bericht möchte ich erneut mit den Worten schließen: „Gott zur Ehr – dem Nächsten zur Wehr.“roß

Bad Gandersheim

Von Selbstvertrauen, Mut und Herz