GWF hält weiter Kurs auf die LGS

Zentrales Themen Leerstandsmanagement und Stadtmarketing / Ein Wechsel im Vorstand

Der aktuelle Vorstand des Gandersheimer Wirtschaftsforums: von links Holger Leicht, Kerstin Bumke, Stefan Schäfer, Tina Schönfelder und Karsten Dielzer.

Bad Gandersheim. Jahresbilanz zog das Gandersheimer Wirtschaftsforum (GWF) am Mittwoch im Waldschlößchen. Die Beteiligung aus der aktuell 79 Betriebe starken Mitgliedschaft hielt sich mit rund einem Drittel in Grenzen. Unter anderem war der Vorstand neu zu wählen, wobei es eine Veränderung gab.

Vorsitzender Karsten Dielzer bilanzierte zunächst das Jahr 2018. Das GWF habe sich mit vielen Themen befasst, einige Projekte angeschoben, andere aber auch beerdigen müssen. Mit Interesse habe man kürzlich vernommen, das Cloppenburg die in Bad Gandersheim für freies Kurzparken favorisierte Sanduhr mit großem Erfolg eingeführt habe. Das GWF vertrete weiter den Standpunkt, dass eine Lösung für kostenfreies Kurzparken kommen sollte, vielleicht werde es noch einmal einen neuen Anlauf zur Einführung von Parksanduhren geben.

Die Zahl der Leerstände, so Dielzer, habe sich im letzten Jahr und jüngst wieder erhöht. Die Drogerie Langefeld schloss die Pforten, die Teeoase ihr Geschäft und siedelte in eine andere Angebotsform über, und ein noch nicht lange vorher erst angesiedeltes Modegeschäft in der Burgstraße machte vor wenigen Tagen erst dicht. Neue Engagements sind nicht in Sicht. Das GWF habe wohl Anfragen erhalten, aber in allen Fällen seien die Flächenwünsche in der Innenstadt nicht erfüllbar gewesen.

Mit Interesse wartet das GWF auf das noch in Ausschreibung befindliche City-Management, das sich genau mit dem Thema befassen soll. Vielleicht werden da noch in diesem Jahr erste Schritte erkennbar.

Dielzer wiederholte die Dauerforderung des GWF nach einem professionellen Stadtmarketing, bekräftigte die klare Unterstützung der Landesgartenschau durch das GWF und ist auch der neu gegründeten Bürgerstiftung inzwischen beigetreten. Besondere Freude mache der von drei jungen Mitgliedern überarbeitete und gut gepflegte Internetauftritt, ein Facebook-Auftritt mit erstaunlicher Resonanz kam neu dazu. Zu guter Letzt hat das GWF das Projekt Betriebsbesichtigungen begonnen und zwei bereits durchgeführt, die nächste ist in Aussicht.

Abschließend berichtete Dielzer von der Übernahme einer Infotafel am Skulpturenweg, die ebenfalls vom „Jungunternehmer-Team“ betreut wird, dem Martini-Empfang, bei dem im letzten Jahr die Teilnehmerzahl wieder anstieg, und der Weihnachtsbeleuchtung, bei der es gelungen sei, auch elf Nichtmitglieder zu einer Unterstützung zu motivieren.

Aus dem Bereich der Stadtfest berichtete Gebhard Jungesblut, dass Frühlingsfest und Bauernmarkt durch die jeweiligen Attraktionen gute Zuläufe auslösen. Das Altstadtfest sei zwar wie ein Selbstläufer, es bleibe aber sehr schwer, Attraktionen dafür zu finden. Sorgen macht weiter der Weihnachtsmarkt, da das Interesse, Buden zu besetzen vor allem während der Woche immer geringer wird.

Bei den Wahlen zum geschäftsführenden Vorstand war schon vorher bekannt, dass Jens Tschäpe als bisher dienstältestes Mitglied dieses Gremiums in diesem Jahr nicht wieder zur Wahl stehen würde. Er wolle wegen der übrigen Belastungen ins zweite Glied zurücktreten, kündigte er in der Versammlung noch einmal an. Was in diesem bedeutete, dass er bereit sei, sich als Beisitzer wählen zu lassen.

Der Vorstand hatte im Vorfeld die Fühler nach einem Ersatz für Tschäpe im Hauptgremium ausgestreckt und in Holger Leicht einen Kandidaten gefunden. Leicht wurde dann auch ebenso einstimmig neu als stellvertretender Vorsitzender gewählt, wie die Wiederwahlen des Vorsitzenden Karsten Dielzer, der Stellvertreterin Kerstin Bumke, Schatzmeisterin Tina Schönfelder und des Schriftführers Stefan Schäfer ausfielen.

In den Beirat waren acht Mitglieder zu wählen. Verabschiedet wurde Peter Stamen. Für ihn rückte Jens Tschäpe nach, wiedergewählt wurden Bettina Plock-Girmann, Franziska Voigt, Claudia Helmbold, Jan Voigt, Christian Anders, Wolfgang Spitzer und Gebhard Jungesblut.rah

Bad Gandersheim

Abi – und was dann?!

Schulweg soll sicherer werden

Unterstützer auf Auto verewigt