HBK-Studentin mit „Die Gedanken sind frei“ im Kunstkreis

Eröffnung der Ausstellung am kommenden Sonnabend, 11. Juli, um 15 Uhr ohne Vernissage

Lillien Grupe

Brunshausen. Nach der langen Corona-Pause freuen sich die Organisatoren des Kunstkreises Kloster Brunshausen, endlich die zweite Ausstellung anzukündigen zu können. Am Sonnabend, 11. Juli, wird um 15 Uhr die Ausstellung „Die Gedanken sind frei“ dieses Mal wieder von einer Studentin der Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig, Lillien Grupe, weiterhin unter Corona-Einschränkungen (mit Abstand, Wegführung, Mund-Nase-Schutz und Desinfektion) in der Galerie des Kunstkreises eröffnet.

Die Künstlerin aus Gifhorn schickte dafür folgende Informationen: „Mein Name ist Lillien Grupe; ich wurde am 7. Juli 1997 in Ludwigsburg geboren, wuchs im Raum Frankfurt auf und immatrikulierte mich an der Hochschule für Bildende Künste (HBK) in Braunschweig im Sommer 2017. 30 Jahre nach dem erstmaligen anonymen Erscheinen 1780 des Textes „Die Gedanken sind frei“ auf Flugblättern, entstand die Melodie – ebenfalls anonym.

Hoffmann von Fallersleben und Ernst Richter übernahmen und veröffentlichten das Gesamtwerk 1842 in der Sammlung „Schlesische Volkslieder“. Ein Grundsatz, welcher die Menschheit von der Antike an führt und verzaubert. Die Gedanken – ein grenzenloser Raum ohne Ausdehnung und unmerklicher Präsenz für Außenstehende. Eine unzähmbare geistige Welt, welche weder genommen oder gebrochen werden kann.

Ohne Erlaubnis kann kein anderer dieses immaterielle Gut betreten. Ist dies vielleicht das Einzige, was wirklich in unserem Besitz ist und wir es unser Eigen nennen dürfen? So möchte ich Sie auf eine Reise der blütenreichen Emotionen mitnehmen. In eine Welt, welche im Prozess des Werdens und Seins atmet. In einen Raum, welchen Sie mit ihren grenzenlosen, freien Gedanken betreten und verändern.

Durch Sie werden die Gemälde Wirklichkeit…. Als Perfektionistin in meiner Arbeit und als Liebhaberin des ‚guten‘ Handwerks in der Malerei erschaffe ich mich ganz in dem modernen, figurativen Realismus. Im Ideal der stetigen Verbesserung strebe ich an, detailreich die tiefgründigen Emotionen unserer Zeit widerzuspiegeln. Außer Inspiration nehme ich nichts aus meinem Umfeld - der Schaffensprozess meiner Gemälde findet hauptsächlich im Kopf statt.

Nach dem Vollenden der geplanten Szenerie vor dem inneren Auge stelle ich die Szene mit Models im engagierten Raum nach und dokumentiere sie fotografisch. Diese Fotografien nutze ich dann als Anhaltspunkt in der Malerei. In meinen realistischen Gemälden finden Acryl, aber auch besonders eigens angefertigte Ölfarbe Verwendung – gemischt ganz in der Manier der alten Meister der Vergangenheit.

Im Arbeitsprozess der Malerei verändere ich spontan Bilddetails der Fotografie. Ich verändere, lasse weg, oder erschaffe Bildelemente oder Räume dazu – all das, um die Bildaussage und Botschaft des Gemäldes zu verschärfen, ohne sie jedoch zu eindeutig werden zu lassen.“ Inhaltlich erfährt der Betrachter der künstlerischen Werke von Lillien Grupe über Themen wie Einsamkeit in der Gruppe, stille Spannung einer rastlosen Gesellschaft in einer Szenerie der Erwartungshaltung sowie den menschlichen Kampf um das Dasein.

Die Organisatoren des Kunstkreises laden alle Interessierten herzlichst ein und freuen sich mit der Künstlerin über jeden einzelnen Besucher. Es lohnt sich auf jeden Fall, nicht nur die anspruchsvolle Ausstellung mit dem Rundgang durch unsere ständig durchlüfteten Galerieräume zu betrachten, sondern auch mit dem schönen Blick aus den geöffneten Kloster-Fenstern auf die beiden einladenden in purem Grün der Natur getauchten Gartencafés (Kloster- und Rosencafé) zu verbinden – kurz: die Idylle des gesamten Klosterhügels mit dem alten Gemäuer zu genießen.

Die Ausstellung ist bei freiem Eintritt bis zum 18. August freitags, samstags und sonntags von 15 bis 17 Uhr geöffnet. Am Eröffnungstag sind die Künstlerin sowie die örtliche Presse anwesend. Vorgesehen ist ein Künstlergespräch mit der Presse. Kontakt: Telefon (05382) 4385 und www.kkb-brunshausen.de.red

Bad Gandersheim

Mit Sicherheit ins Solebad

Neue Blickwinkel entdecken

„Alle ziehen an einem Strang“