60. Hochzeitstag von Elfriede und Erwin Kropp

Das Jubelpaar in einem Bild dieser Tage: Immer noch aktiv und fit.

Hachenhausen. Elfriede und Erwin Kropp aus Hachenhausen feiern diamantene Hochzeit: Die Lebensgeschichte zweier Vertriebener, die am heutigen 14. August seit 60 Jahren verheiratet sind. Geboren wurde Elfriede 1935 im Sudetenland, jetzt Tschechien. Bereits 1946 wurde sie vertrieben und fand ihre zweite Heimat in Witzenhausen, kam aber bald danach nach Harriehausen. 1949 begann sie die Lehre als Verkäuferin in Frankfurt und kehrte 1953 nach Harriehausen zurück. An einem Abend der folgenden Jahre lernte sie Erwin bei einem Tanz in Ellierode kennen. Bis zum Jahr 1957 war sie Verkäuferin im Kaisers-Kaffeegeschäft in Osterode und Braunschweig. 1959 heirateten sie dann im Kreise von Familie und Freunden.

Sie bekamen zwei Söhne, Andreas und Stephan, die mittlerweile selbst schon 58 und 49 Jahre alt sind. 1962 übernahm Elfriede die Poststelle in Hachenhausen für ganze 33 Jahre. Im Laufe der Jahre wuchs die Familie „zu unserer großen Freude“, so Elfriede Kropp. Die beiden haben heute drei Enkelkinder, die 21, acht und sechs Jahre alt sind.

Erwin wurde 1929 in Wolhynien, heutige Ukraine, geboren. 1939 wurde er in den Warthegau ausgesiedelt und erwarb 1940 die Einbürgerung. Die Vertreibung zur Flucht 1944 führte ihn zunächst in die Nähe von Berlin und später nach Hachenhausen. 1946 fand Erwin Arbeit auf dem ehemaligen Rittergut in Hachenhausen, welches bereits 1953 aufgelöst wurde. Danach hatte er andere Arbeitsstellen. Zunächst im Gleisbau, zuletzt bei der Firma Tip-Top, die zum Beispiel Fließbänder für den Freizeitpark „Rasti-Land“ herstellte, wie er noch Jahre später stolz seinen Enkelkindern erzählte.

Mit viel Fleiß erwarben Elfriede und Erwin ihr Haus in Hachenhausen. Noch heute lieben sie die Arbeit im eigenen Garten, bei der sie sich besonders um Rosen, Gurken, Tomaten, Kirschen und Himbeeren kümmern. Sie sind stolz darauf, immer noch ohne fremde Hilfe den Haushalt zu meistern und auch die großen Rasenflächen alleine zu mähen.

Elfriede ist heute noch aktiv im kirchlichen Frauenkreis in Hachenhausen und Erwin geht gerne zu Fußballspielen in Harriehausen, wo er früher selbst Fußball gespielt hat. Und täglich gehen Erwin und Elfriede Kropp ihre gemeinsame Runde spazieren.red

Bad Gandersheim

Ein Ärztebus für die Stadt?

SPD lädt zum Neujahrsempfang mit Olaf Lies