„Luco&Dylan“ schließen PHOENIX-LIVE-Saison

Mit eigenen Songs und Neuinterpretationen knapp zwei Dutzend Zuschauer begeistert

Von links: Luco, Felix, Dylan und Sarah traten zum zweiten Mal zusammen auf.

Wrescherode. Mit selbstgeschriebenen Songs und einigen Neuinterpretationen aus den letzten Jahrzehnten begeisterten „Luco&Dylan“ knapp zwei Dutzend Zuschauer im Phoenix. Mit ihrem Open-Air-Konzert schließen sie die PHOENIX-LIVE-Saison.

Das Gitarren-Duo hat sich vor ungefähr vier Jahren bei einer Open-Stage-Veranstaltung in Salzgitter kennengelernt. Seitdem musizieren sie zusammen. „Bisher hatten wir rund 250 Auftritte gemeinsam“, berichtet Luco.

Im Phoenix waren sie am Wochenende das erste Mal als vierköpfige Band zu sehen – vorher waren sie ein Mal zu zweit und ein Mal zu dritt im Phoenix. „Mit Sarah am Bass und Felix hinter dem Schlagzeug können wir unsere Songs besser umsetzen. Die beiden sind seit ungefähr zwei Monaten dabei und heute war der zweite Gig als Band.“ Weiter erzählt Luco, dass sie noch einen Keyborder in die Band aufnehmen wollen.

Die Zuschauer unterhielten sie am Sonnabend mit einem Wechsel aus eigenen Songs und viele ihrer Neuinterpretationen, wie „Riptide“ von Vance Joy oder „Stand by me“ von John Lennon. Die Pausen zwischen den Songs überbrückten die beiden mit ihrer humorvollen Art. Sie spielten knapp 20 Songs in einem Mix aus Indie, Folk, Acoustic-Rock und einem Hauch Country.

Der Beifall des Publikums und eine gewünschte Zugabe zeigten, dass der Phoenix-Live Abend mit der Band sehr gut ankam bei den Anwesenden.hei

Bad Gandersheim

Flugplatz: Beispiel praktischer Zusammenarbeit