Neue Gesichter prägen DFS-Wintergala 2018

Fast zwei Stunden Programm in Harriehausen / Beeindruckende Darbietungen und ein tolles Büffet

Intendant Achim Lenz hatte zusammen mit Patty Martin, die dieses Jahr auch wieder für den musikalischen Teil mitverantwortlich sein wird, viel Spaß bei der Wintergala.

Harriehausen. Es ist fast wie ein Weckruf: Wenn die Domfestspiele zur Wintergala laden, ist die neue Spielzeit nicht mehr fern. Am Sonntag war es wieder soweit: Zum 13. Mal fungierte der Förderverein als Ausrichter der vor allem bei Förderern und Sponsoren beliebten Veranstaltung, die zugleich als „Vorgucker“ für die kommende Spielzeit gilt, denn auf der Bühne in Traupes Tenne in Harriehausen, wohin auch diesmal wieder geladen worden war, sind dann auch erstmals Gesichter von Neulingen zu sehen, die in diesem Jahr zur 60. Spielzeit engagiert worden sind. Es waren sogar mehr neue als bekannte Gesichter dabei.
Sie wurden nach der Begrüßung der knapp 200 Gäste durch Fördervereinsvorsitzenden Dr. Hinrich Bönicke dem Publikum durch Intendant Achim Lenz näher vorgestellt. Denn, so Lenz, die Wintergala soll auch dazu dienen, ein wenig mehr über die SchauspielerInnen zu erfahren.

Deutlich wurde dabei, wie „international“ das Ensemble wieder ist. Zwei neue Akteure stammen aus Österreich, zwei aus der Schweiz, was der Schweizer Achim Lenz weidlich nutzte, um das Interview mit Stefan Luethy – Vorjahrszuschauern aus seiner beeindruckenden Rolle in „Saturday Night Fever“ gut in Erinnerung geblieben – gar in Schweizer Mundart zu führen.

Zu denen, die wieder dabei sind, zählte neben dem musikalischen Leiter Ferdinand von Seebach, der auch für die Musik zur den Darbietungen der Wintergala sorgte, Patty Martin, die ebenfalls musikalisch in diesem Jahr wieder dabei sein wird, außerdem Jan Kämmerer, der dem Intendanten als „der Tod“ entgegentrat. Der Rolle, die Lenz mit ihm im Traditions-Jedermann besetzt hat. Zum Thema Tod machte sich Kämmerer dann auch Gedanken in Form einiger Gedichte bekannter Autoren.

Ebenfalls wieder dabei sein wird Florentine Kühne. Lenz hat sie für die Rolle der Wednesday Addams gewinnen können, für Florentine nach eigenen Worten ein Traum. Bei der Wintergala präsentierte sie ihr Gesangstalent mit dem Lied „Kommando Untergang“ von Anna Depenbusch.

Und natürlich Fehmi Göklü, der seit dem letzten Jahr durch seine Paraderolle als DJ in Saturday Night seine Bekanntheit nochmals deutlich steigern konnte.
Zu den „Neuen“: Mit Sven Olaf Denkinger einem Akteur, der schon mal in Bad Gandersheim war. Das ist aber nunmehr 18 Jahre her, als er in „Salomé“ und „Alice im Wunderland“ engagiert war. In diesem Jahr tritt er in der Addams Family in tragender Rolle wieder vor der Stiftskirche auf.

Julia Waldmeyer wird die Starrolle der Carmen Diaz in „Fame“ übernehmen und präsentierte aus dem Musical auch einen Song in Harriehausen. Freilichterfahrungen hat sie schon in Wunsiedel und Bad Vilbel sammeln können.

Eine Besonderheit der Besetzung von „Fame“ kam mit Lukas Janisch zur Sprache: Mindestens drei Akteure müssen nicht nur singen, tanzen und schauspielern können, sondern auch ein Instrument beherrschen. Im Falle von Lukas Janisch war dies die Trompete, wie er bei der Wintergala dann auch gleich bewies.

Gleiches gilt für Claudia Artner, die als klassische Balletttänzerin engagiert wurde und dies in „Fame“ mit einbringen wird. Im Falle von Selly Meier schließlich ist es das Schlagzeugspielen, dass die Schauspielerin jetzt extra für „Fame“ gerade erlernt.

Die rund zwei Stunden Programm machten ohne Zweifel Lust auf mehr. Entfallen musste leider der geplante Beitrag des Theaterjugendclubs der Festspiele, der DOMinos, wegen Krankheit. Wie immer war auch ein üppiges Büffet Bestandteil der Wintergala.

Bad Gandersheim

Konkrete Wünsche für „totales Kleinod“

Stadtrat tagt am Dienstag