Oberschule: Der etwas andere Berufsweg-Parcours

Interaktiv, familiär und digital mit eigener App / So sieht Berufsorientierung 4.0 aus

Organisator Sebastian Saul führt einer Schülerin die Berufsweg-App vor, die beim Berufsweg-Parcours in der Oberschule hier erstmals zum Einsatz kam. Rechts App-Betreuer Swen Niehaus.

Bad Gandersheim. „Wähle einen Beruf, den du liebst, und du brauchst keinen Tag in deinem Leben mehr zu arbeiten.“ Konfuzius. Welche Berufe passen wirklich zu mir? Welche Vorurteile gegenüber Branchen und Berufen habe ich? Was will ich später bestimmt nicht machen? Wie läuft es wirklich hinter den Kulissen ab? Welche Berufe außerhalb des Mainstreams gibt es denn?

Antworten auf diese und viele weitere Fragen lieferte der 1. Berufsweg-Parcours in der Oberschule Bad Gandersheim. Die Jugendlichen probierten in organisierten Kleingruppen-Läufen intensiv und sehr praxisorientiert Berufe aus. In einem Berufsweg-Einstiegsseminar wurden die SchülerInnen für den Parcours und die neue Berufsweg-App als Teil des schulischen Berufsorientierungs-Systems sensibilisiert.

Der Berufsweg-Parcours erfüllt auch noch einen anderen Zweck: das Überwinden der Hemmschwelle, auf potenzielle Arbeitgeber zuzugehen. Die App schafft dann noch die Möglichkeit, den Kontakt zu halten oder auch mit anderen Firmen durch eine einfache Kommunikation Kontakt aufzunehmen.

Insgesamt begegneten die 86 Jugendlichen der Jahrgänge 9 und 10 verschiedenen und teils völlig neuartigen Berufsfeldern mit folgenden Unternehmen und Institutionen an 14 Ständen für jeweils 20 Minuten. Darunter viele einheimische Unternehmen, wie die Volksbank, Auer Lighting, Simply-X, Finanzamt, aber auch Bundespolizei, Romantischer Winkel Bad Sachsa, Karriere Südniedersachsen, Helios Bildungszentrum, der RKW Echte, Handwerkskammer, Amtsgericht, Katasteramt und GVE Industrietechnik.

Organisator Sebastian Saul von der den Berufsweg-Parcours ausrichtenden UP Consulting GmbH freute sich sehr über die positive Resonanz von Seiten der SchülerInnen, LehrerInnen und der Personalverantwortlichen. „Gerade die Mischung aus traditionellen Direktkontakten in Verbindung mit digitaler Nachhaltigkeit – zum Beispiel den Likes und dem Speed-Dating – ist sehr innovativ, schüleraktivierend und zukunftsweisend!“
Insgesamt vergaben die Jugendlichen 216 Likes – davon 29 nach der Veranstaltung – an die Unternehmen und vereinbarten elf Speed-Datings auf dem Berufsweg-Parcours. Simply-X siegte bei den Likes vor dem Hotel Romantischer Winkel.

Das Schöne an „Berufsweg“ ist, dass die SchülerInnen und Unternehmen auch nach dem Event über die App auf Augenhöhe miteinander kommunizieren können. „Dann bekomme ich ja ganz einfach meinen Praktikumsplatz“, freut sich ein Schüler.

Die Oberschule Bad Gandersheim arbeitet mit dem System Berufsweg als erste Schule im Landkreis Northeim. Berufsweg bietet mit der App, Schüler- und Lehrerbüchern, Schulungen und dem Berufsweg-Parcours verschiedene Bausteine und ein ganzheitliches, „digi-loges“ System, das Teil des regulären Berufsorientierungs-Unterrichts ab der 9. Klasse ist. Gleichzeitig dient „Berufsweg“ als digitaler Berufswegplaner und zur Kompetenzfeststellung.

Für die teilnehmenden Firmen ist der Effekt nicht minder wichtig. Rechtzeitig Auszubildende für die zur Verfügung stehenden Plätze zu finden, steht bei vielen hoch im Kurs. Die Zeiten haben sich geändert: Wo früher jeder künftige Auszubildende beizeiten schauen musste, überhaupt einen Ausbildungsplatz zu finden, spielt heute bei einem großen Angebot an Plätzen und gesunkenen Bewerberzahlen wieder mehr eine Rolle, welchen Beruf man favorisiert. Erst Recht in einem Jahr, dass wegen des Ausfalls eines Abitiurjahrgangs (Umstellung auf Abi nach 13 Jahren) der Markt auf einen ganzen Abgängerjahrgang verzichten muss.rah

Bad Gandersheim

Mehr Sitzplätze und Angebot

57 Seiten voller Ideen und Vorschläge