Pizzeria Gino bereits geschlossen – TEDI geht

Wasserschaden beendet Gino-Ära im Steinweg vorzeitig / TEDI zieht Filiale aus Bad Gandersheim nach Einbeck ab

Überraschende Schließungsmitteilung: TEDI verlässt den Standort in der Moritzstraße schon zum Monatsende. Das Aus kam sehr kurzfristig.

Bad Gandersheim. Zwei schwere Schläge für die Stadt Bad Gandersheim in nur einer Woche: Die Pizzeria „Gino“ im Steinweg musste ungeplant schon deutlich vor dem eigentlichen Schlusstermin zum Jahresende bereits jetzt schließen, und in der Moritzstraße steht das Geschäft von TEDI vor dem für die meisten völlig überraschenden Aus.

44 Jahre „Gino“ sind schon deutlich früher als dies eigentlich geplant war, zuende gegangen. Am Montag setzte Inhaber Vincenzo Tricarico die Bad Gandersheimer und seine Kunden darüber in Kenntnis, dass es einen großen Gebäudewasserschaden gegeben habe. An sich sollte die Pizzeria im Steinweg noch bis Jahresende betrieben werden, bevor man sich auf den Umzug an den Marktplatz in den Ratskeller ins neue „La Piazza“ vorbereitet hätte.
Nun kommt alles anders: Der Wasserschaden wurde vergangene Woche von Nachbarn am Pump entdeckt, während die Betreiber einige Tage im Urlaub waren. Dabei handelt es sich um keinen typischen Wasserschaden, bei dem Wasser zum Beispiel von oben nach unten durch das Haus gelaufen wäre, sondern um eine möglicherweise schon länger anhaltende Grundvernässung des gesamten Gebäudesockels, in dem offenbar eine Wasserzuleitung eine Leckage hatte. Spuren davon sind an den vernässten und teilweise auch angegriffenen Sockelsteinen noch immer sichtbar, bei der Entdeckung trat schon Wasser aus dem Boden an die Oberfläche.

Zu stoppen war das alles nur durch einen Komplettstopp der Wasserzufuhr. Wodurch natürlich im Restaurant – wie auch in der oberhalb liegenden Mietwohnung – kein Wasser mehr für Küchenbetrieb oder Toiletten zum Beispiel zur Verfügung steht. Sogar für die Mieter muss daher kurzfristig eine Ausweichunterkunft gesucht werden. Ein Gastronomiebetrieb ist über absehbare Zeit nicht machbar.

„Wir mussten auf die Schnelle zahlreiche Tischreservierungen und Feiertermine absagen“, sagt Maria Tricarico sichtlich mitgenommen am Montag dem GK. Eine große Geburtstagsfeier sei für das kommende Wochenende im Kalender aufgenommen, zu der man noch niemanden habe erreichen können.

Eine Wiederöffnung wäre schnell gar nicht machbar, zunächst kümmert sich die Versicherung um die Schäden und eine mögliche Regulierung. Und dann wären es ja auch nur etwas mehr als zwei Monate bis zum eigentlich geplanten Schließungstermin gewesen, da lohne sich nicht mehr, noch einmal wieder zu öffnen. „Die Ära ‘Gino’ im Steinweg hat leider ein ungeplantes früheres Ende gefunden“, sagt Maria Tricarico.

Was noch trauriger wäre, wenn es nicht die Perspektive mit dem Wechsel an den Marktplatz gäbe. Aber auch so kommt der Wasserschaden natürlich wie immer zur Unzeit, denn die Kräfte, die er bindet, hätten die Tricaricos lieber noch ihren Gästen oder dem neuen Projekt gewidmet.

Der zweite Schlag zeichnete sich seit dem letzten Donnerstag ab. An dem Tag, so war zu erfahren, wurden die Mitarbeiterinnen der Filiale von TEDI in der Moritzstraße darüber in Kenntnis gesetzt, dass bereits zum 31. Oktober das Geschäft geschlossen werde. Die Nachricht, so eine Betroffene, sei mindestens insofern für alle überraschend gekommen, da bis zuletzt noch Hoffnung auf eine Einigung bestanden habe, die sich nun mit ganz kurzer Frist zerschlug.

Mehr als ein Jahrzehnt war TEDI in Bad Gandersheim präsent, zuerst im alten Marktzentrum an der Neuen Straße, dann folgte vor Jahren der Umzug in die Moritzstraße. Noch vor den Antworten, die das Gandersheimer Kreisblatt von TEDI zu den Hintergründen der Schließung direkt erbeten hat, war zu erfahren, dass die meisten Mitarbeiterinnen in die Einbecker Filiale übernommen werden und dort auch hinwechseln werden.

Über die Gründe des so kurzfristigen Endes wollte sich vor Ort niemand äußern. Die Ladenfläche indes gehört zu einem großen Immobilienkomplex, der von der Moritzstraße bis zum Parkplatz Bleichewiese reicht. Der Komplex hat in diesem Jahr einen neuen Besitzer bekommen. Wechsel gehen nicht selten auch mit Neuverhandlungen von Pachtverträgen einher, und mindestens im Falle der Sportstadt – das Fitnesszentrum ist auch in diesem Gesamtkomplex Pächter – geht eine Unternehmung schon einen eigenen Weg, weil die Bedingungen an der Bleichewiese – auch aus anderen Gründen – nicht mehr als hinreichend angesehen wurden.

Möglicherweise wird es so in absehbarer Zeit in der Innenstadt zwei weitere große Leerstände geben. Die Schließungsnachricht kam auch für Citymanager Alexander Rudnick überraschend. Vom Eigentümerwechsel des Komplexes wisse er und habe mit den neuen Besitzern auch bereits Kontakt gehabt. In Rudnicks Interesse läge nach eigenen Worten durchaus, TEDI in Bad Gandersheim eine Bleibemöglichkeit in anderer Fläche zu verschaffen. Das werde nun Ziel nächster Bemühungen werden.

Die Antwort von TEDI auf die Anfragen des Gandersheimer Kreisblattes lag bis Redaktionsschluss leider noch nicht vor.rah

Bad Gandersheim

Abi – und was dann?!

Schulweg soll sicherer werden

Kurparkhotel: Ratsdebatte ohne Beschluss

Unterstützer auf Auto verewigt