Schellack-Disco und dann die „Magic Strings“

Konzertreihe „Red Beans & Jazz’n’Blues wird am Freitag in Brunshausen fortgesetzt

Brunshausen. Im Mittelpunkt des außergewöhnlichen Instrumentalduos „Magic Strings“ stehen raffinierte eigene Arrangements unvergesslicher Kompositionen aus den Bereichen Swing, Bossa Nova und lateinamerikanische Instrumentalmusik. Hein Brüggen (Gitarre) und Thomas Frenser (Violine) treten im Rahmen der Konzertreihe Red Beans & Jazz ‚n’ Blues mit einer Musik und Ausstrahlung auf, die die Konzertbesucher am Freitag, 23. März, ab 19 Uhr im Klosterhof Brunshausen mitten ins Herz trifft.

Das Zusammenspiel von Hein Brüggen und Thomas Frenser ist geprägt von Virtuosität, Spontanität und Spielfreude. Nicht Lautstärke sondern Sensibilität des musikalischen Ausdrucks steht bei diesem Duo an erster Stelle. Eine Besonderheit ist die Spielweise Hein Brüggens, dessen Gitarre wie ein kleines Orchester in sich klingt: Melodie, Bass, harmonische Begleitung und perkussive Akzente vereinen sich in einem einzigen Instrument. Thomas Frenser, dessen Violinspiel wesentlich von dem Sinti-Swing-Geiger Schnuckenack Reinhardt beeinflusst wurde, bildet hierzu die ideale Ergänzung. Beide Künstler überraschen immer wieder mit Improvisationen, die sich aus den Themen der Kompositionen entwickeln. Gegenseitig werfen sie sich ihre Spielideen zu und gestalten so gemeinsam den Klangzauber von Magic Strings.

Zum Auftakt stellt der Gandersheimer Bluesfotograf Axel Küstner zum Thema einige seltene Schellackplatten der 1920er und 30er Jahren aus seiner Sammlung vor.

Vorab wird das klangliche Erlebnis mit einem Gericht aus den Südstaaten kulinarisch begleitet. Empfohlener Eintritt: neun Euro und der Hut geht um.red

Bad Gandersheim

Ein Ärztebus für die Stadt?

SPD lädt zum Neujahrsempfang mit Olaf Lies