Unterstützung für engagierte Schüler

Nach Premiere der Gandersheimer Ladies Night: Erste Erlös-Schecks an zwei Schulprojekte übergeben

Bettina Plock-Girmann (rechts) mit Franziska Vogt, Schulleiter Kilian Müller und Mitgliedern der Umwelt-AG des Bad Gandersheimer Roswitha-Gymnasiums.

Bad Gandersheim. Rund 90 weibliche Gäste aus der örtlichen Wirtschaft, Politik und dem städtischen Zusammenleben sind Ende September zur ersten Gandersheimer Ladies Night gekommen. Alle eingeworbenen Spenden werden unmittelbar für Projekte in der Stadt Bad Gandersheim und ihren Dörfern eingesetzt. Die beiden Initiatorinnen der Ladies Night, Bettina Plock-Girmann und Franziska Vogt, übergaben am Montag die ersten Schecks über jeweils 500 Euro an zwei Schulprojekte.

Unterstützt wird die Umwelt-AG des Roswitha-Gymnasiums, deren Mitglieder in Eigenverantwortung einen Blühstreifen auf dem Schulgelände angelegt und festgestellt haben, dass Wachstücher Plastik gut ersetzen können, wie AG-Leiterin Monika Giersemehl während des Übergabetermins erläuterte. Die Schüler pflegen den Schulgarten und sammeln Müll auch auf dem Schulgelände.

Die nächsten Vorhaben seien die Anlage eines weiteren Blühstreifens und der Bau eines Insektenhotels auf dem Schulgelände. „Ich bin ganz begeistert über das Engagement der Schüler, das man gar nicht anschieben muss. Die machen das wirklich klasse“, betonte Giersemehl, in deren AG sich sieben Schüler aus den Jahrgängen fünf bis sieben engagieren.

Auslöser für das Engagement der Schüler sei der vergangene Umwelttag gewesen, erläuterte die AG-Leiterin. Der gesamte sechste Jahrgang sei auf der Trasse nach Brunshausen unterwegs und dabei „schockiert“ gewesen über die Mengen an Müll, die er dort gesehen habe. Die Teilnehmer hätten „richtig ackern“ müssen, um die Müllmengen zu beseitigen.

„Das wollen wir nicht mehr“, hätten zuerst die Jungs gesagt. Gefördert noch durch „fridays for future“ sei das Vorhaben dann mit vielen Ideen kurz vor den Sommerferien ins Rollen gekommen.

„Ich freue mich, dass ihr so initiativ seid“, würdigte Schulleiter Kilian Müller den Einsatz der AG-Mitglieder. Die Arbeit der AG sei „Umwelterziehung wie sie besser nicht sein kann".

Die Oberschule Bad Gandersheim unterstützt vom „smiley-Verein zur Förderung der Medienkompetenz“ initiierte Projekte für Sek-1-Schüler, die an der Oberschule in den Jahrgangsstufen sechs und acht ausgerichtet werden. Deren Ziel ist, dass Schüler lernen, vernünftig mit sozialen Netzwerken umzugehen. In der achten Klasse geht es auch um Cyber-Mobbing. Die Schüler lernen auf wertschätzende Art und Weise ihre Rechte und Pflichten kennen.

Die 500 Euro sollen für die Ausrichtung eines Elternbegleitabends verwendet werden, kündigte Schulleiterin Petra Dröge an. „Den werden wir jetzt buchen und hoffen, dass er parallel zu den Workshops im Februar auch stattfinden kann.“

Bei den Projekten des smiley-Vereins gehe es nicht darum „den Zeigefinger zu erheben, sie werden ins Boot geholt, sie werden begleitet“. Ihre eigenen Erfahrungen würden im Klassenverband miteingebaut, verdeutlichte Dröge das Konzept.art

Bad Gandersheim

Abi – und was dann?!

Schulweg soll sicherer werden

Kurparkhotel: Ratsdebatte ohne Beschluss

Unterstützer auf Auto verewigt