Weihnachtsbäume: Keine Sammlung

Bad Gandersheim. Nach dem Jahreswechsel steht sie immer auf der Agenda, die Frage, wohin mit dem ausgedienten Weihnachtsbaum. Jahrelang gab es dafür eine klare Antwort, solange die Reservisten Anfang Januar durch die Kernstadt zogen und gegen freiwilligen Obolus die Altbäume einsammelten. Das gibt es mangels ausreichender Helfer seit Jahren schon nicht mehr, und so müssen Baumbesitzer nach individuellen Lösungen suchen.

Die einfachste: Kleinschneiden und in die grüne Tonne oder auf den Kompost, so man einen hat. Die bequemste: Einen Gartenservice wie den von Marcel Gillner beauftragen, den Baum abzuholen. Das kostet dann kleines Geld, aber man ist das Problem los. Als dritter Weg bliebe noch die Entsorgung über ortsansässige Entsorger wie es zwei an der Neuen Straße beziehungsweise am Schwarzen Weg gibt. Auch hier wird eine kleine Abgabegebühr fällig.

Wozu sich Baumbesitzer nicht hinreißen lassen sollten ist die wilde Entsorgung in die Natur. Das kann schnell bedeutend teurer werden als der ganze Baum mal gekostet hat, wenn die Ordnungswidrigkeit auffliegt.

Nicht minder bedauerlich wie der Verlust der Sammelaktion in der Kernstadt ist sicher auch, dass die Bäume damals dem Osterfeuer auf dem Kühler zur Verfügung gestellt wurden. Kein Sammelaktion, kein Osterfeuer mehr. Auch so entstehen Zusammenhänge.rah

Bad Gandersheim

SVH-Fitness und Gesundheit: Viel los nach der Corona-Pause