Baumrückschnitt und Sanierung St. Urbanus in Opperhausen

Arbeiten in der Kirche laufen im Hintergrund auf Hochtouren / Besserer Blick auf die Kirche

Arbeiten im Kirchgarten wurden durchgeführt. So entsteht ein besserer Blick auf die Kirche.

Opperhausen. Auch wenn sicherlich viele inzwischen der Meinung sind, dass es mit den Baumaßnahmen in der St.-Urbanus-Kirche gar nicht vorangeht, laufen die Arbeiten im Hintergrund auf Hochtouren.

Und man konnte im April sehen, dass Arbeiten im Kirchgarten durchgeführt wurden. Es wurde durch eine Firma aus dem Bad Gandersheimer Stadtgebiet das Totholz aus den Linden entfernt. Außerdem hatte der Kirchenvorstand beschlossen, dass die unteren Äste entfernt werden sollten. Somit ist nach dem bereits erfolgten Rückschnitt der Hecke ein noch besserer Blick auf die Kirche von allen Seiten möglich. Außerdem wurde der Überhang einer Linde an der Ostseite zurückgeschnitten. Dadurch wird die Beschattung in den späten Nachmittagsstunden reduziert.

Aus dem Baureferat der Landeskirche wurde dem Kirchenvorstand mitgeteilt, dass alle Aufträge für die Baumaßnahmen an der Kirche erteilt wurden. Am Dienstag nach Pfingsten wurde mit dem Rückbau der Orgel begonnen. Die großen Orgelpfeifen müssen abgebaut werden, weil sie zu weit an die Decke reichen. Dies ist notwendig, damit die Bearbeitung der Decke auch in diesem Bereich erfolgen kann.

Als nächstes wird dann der Gerüstbauer mit dem Aufbau des Außengerüstes an der Nordseite beginnen. Da es keinen richtigen Zugang zum Dachboden der Kirche durch den Turm gibt, wird der Zugang zum Dachboden dann von außen erfolgen.

„Wir freuen uns, dass es nun auch sichtbar vorangeht, denn die Zeit für Planungen und Entscheidungen, welche in Wolfenbüttel stattgefunden haben, war schon sehr lang und hat bei vielen Gemeindemitgliedern großen Unmut hervorgerufen. Aber es geht voran und wir freuen uns, bald wieder in der St.-Urbanus-Kirche feiern zu können“, so der Kirchenvorstand.red

Kreiensen

Neues von der Bahnhofstoilette

Frischer Wind in Kreiensen

Auch 2021 kein Weihnachtsmarkt