Erinnerung an Landärztin Dr. Paula Tobias

Kreiensen ist jetzt Nebenstandort des 34. frauenORTES Bevern / Interessante Eröffnungsrede von Dr. Katja Drews

Großes Interesse fand die Eröffnung der Ausstellung über die Ärztin Dr. Paula Tobias, die fünf Jahre in Kreiensen als erste Landärztin wirkte. Kreiensen ist damit Nebenstandort des frauenORTES Paula Tobias Bevern.

Kreiensen. „Es ist ein glücklicher Moment, heute. Dem frauenORT Paula Tobias gelingt der Brückenschlag zum dritten Ort der Biografie seiner Protagonistin: dem ersten Wirkungsort Paula Tobias’s, an dem sie 1912 die 1. Landärztin im Braunschweiger Land wurde. Als junge Frau, 26 Jahre, gerade fertig mit dem Studium in Berlin, München, Heidelberg als eine der ersten Frauen, die Medizin studierten. Gerade verheiratet, wählten sie und ihr Mann, Dr. med Tobias Kreiensen. Als allererste weibliche Ärztin hatte sie sich hier zu bewähren in einer Männerdomäne. Mühelos gelang ihr das, dieser jungen und forsch-beherzt blickenden Frau, die uns in den eindrücklichen Bilddokumenten aus Kreiensen entgegenblickt. Dieser jungen Frau aus jüdischem Elternhaus gedenken wir ab heute im Kreiensener Rathaus mit dieser Ausstellung. Somit auch ab heute: als Nebenstandort des 34. frauenOrtes“, so begann Dr. Katja Drews, Kulturreferentin beim Landkreis Holzminden, ihre beeindruckende Ausstellungseröffnungsrede am vergangenen Sonnabend im Rathaus Kreiensen.

Die frauenORTE Niedersachsen gebe es seit 2009 und mittlerweile zähle man 38 solcher frauenORTE. Die Intention sei: Frauen, die Besonderes bewirkten an ihren Lebensorten und in ihren Lebenswirklichkeiten, (wieder) bekannt zu machen. Das in vier Gruppen: Eroberinnen des politischen Terrains, Schöpferinnen von Kunst und Kultur, Akteurinnen zwischen den Konfessionen und Pionierinnen in Bildung und Beruf. Und dazu gehöre Paula Tobias. Als erste Landärztin, aber auch Gründerin der ersten Mütterberatung im Braunschweiger Land.

Man befinde sich ab heute  im Rathaus Kreiensen, an einem neuen Nebenstandort des frauenOrtes Paula Tobias, der im Mai 2017 im Kulturzentrum Weserrenaissance Bevern eröffnet wurde. Kurz danach wurde auch der Nebenstandort Delligsen „aus der Taufe gehoben“.

Dr. Katja Drews wies daraufhin, dass man beim betrachten der Tafeln der Ausstellung insbesondere einen Blick auf die biografische Erzählung werfen sollte. Diese offenbare nämlich zugleich auch den besonderen Charakter eines Geschichtsprojekts der Heimat- und Ortsgeschichte, die die Ausstellung verkörpere. Die ein Prozess des Wissens und Erinnerns sei.
Dann ging sie auf die Arbeit von Paula Tobias ein, die die Besucher in der Ausstellung wiederfinden.

Es sei ein besonders glücklicher Umstand, dass dies hier in Kreiensen möglich sei. Es gebe hier im Ort profundes ehrenamtliches heimatgeschichtliches Wissen und Engagement, das sich bereitwillig zu Wort melde. So gehe ein großer Dank an Jochen Prochnow, als Personifizierung dieses Engagements. Ebenso sei offensichtlich auch die Stadtverwaltung und -politik diesem Thema der Ortsgeschichte verbunden  –  unterstütze und gewähre sogar den Raum.

Als ersten Gedanken eine Dauerausstellung in Kreiensen zu etablieren und Paula Tobias begegnen zu können, sei räumlich mit dem Bahnhof entstanden. Nun sei die Ausstellung schnell Realität geworden mit dem Standort Rathaus. In diesem Zusammenhang dankte Dr. Katja Drews den beiden Hauptakteurinnen, der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Einbeck Simone Engelhard und der Leiterin des Einbecker Stadtmuseums Dr. Elke Heege. Ein großer Dank galt aber auch den Impulsgeberinnen und Akteurinnen, der Gleichstellungsbeauftragten im Landkreis Northeim Uljana Klein und dem Gleichstellungsbüro.

Gespannt sei man auf das, was komme: auf einen entstehenden und buchbaren Rundgang auf Paula Tobias Spuren durch Kreiensen. Beste Voraussetzungen, um Besucher­Innen in Kreiensen zu gewinnen, gegenseitige Besuche zwischen den Standorten Kreiensen-Delligsen und Bevern zu initiieren. Jeder Standort offenbare eigene Inhalte, thematisiere einen eigenen Lebensabschnitt der Protagonistin. Dann zeigte die Rednerin einen Kurzfilm über Paula Tobias, der großen Anklang fand.

Eröffnet wurde die Veranstaltung von Kreiensens Ortsbürgermeister Hans-Henning Eggert. Mit  Dr. Paula Tobias werde an eine selbstbestimmende Frau erinnert, die fünf schwere Jahre in Kreiensen in ihrem Beruf verbracht habe. Sein Großvater habe oft von Paula Tobias berichtet, erinnerte sich der Ortsbürgermeister. Man freue sich sehr über diese Ausstellung im Rathaus.

Einbecks Bürgermeisterin Dr. Sabine Michalek ging auf die Entwicklung der frauenORTE Niedersachsen ein und betonte, dass die Ausstellung gut in das kleine feine Rathaus in Kreiensen passe.

Einbecks Gleichstellungsbeauftragte Simone Engelhardt dankte allen an der Ausstellung Beteiligten. Es sei ein Ansporn gewesen, die Ausstellung als Nebenstandort frauenORTE Niedersachsen auf Kreiensener Verhältnisse abzustellen.

Die Ausstellung kann während der Öffnungszeiten des Bürgerbüros besucht werden. Anmeldung bei den Mitarbeiterinnen im Bürgerbüro.ic

Kreiensen

Sportclub Greene steigert Mitgliederzahl

Willkommen am roten Teppich