Erlebnisreiche Touren auf der Gande

Kanu-Abteilung des PSV Kreiensen feierte 50-jähriges Bestehen mit familienfreundlichem Programm

Erlebnis auf dem Wasser: Die Gande-Touren waren sehr beliebt.

Kreiensen. Ab ans Wasser hieß am Sonnabend bei Sonnenschein und hochsommerlichen Temperaturen die Devise für viele Menschen aus der Region. Ein Ziel in Kreiensen war das Bootshaus des PSV 06. Dort feierte die Kanu-Abteilung des Vereins mit zahlreichen Besuchern das 50-jährige Bestehen.

Für viele, insbesondere jüngere Gäste, war der Besuch mit einem Erkenntnisgewinn verbunden. Sie stiegen in eins der Kanus oder Kajaks und lernten das Umfeld des Bootshauses aus einer für die meisten ungewohnten Perspektive kennen. „Man schaltet ab. Sie vergessen alles und haben keinen Stress mehr“, beschreibt Vorsitzender Axel Schulz seine Begeisterung für den Sport.

Die Gäste konnten nicht nur erste Erfahrungen auf dem Wasser sammeln, sondern sich in einer Ausstellung auch über die Geschichte der 1969 gegründeten Abteilung informieren, die derzeit rund 30 Mitglieder zählt. Diese sind hauptsächlich Wander- und Wildwasserfahrer. Mehrere kurze Filme vermittelten Gästen im Bootshaus authentische Eindrücke von der Faszination dieses Sports.

Mit dem Bau des Bootshauses im Jahre 1972 erhielten die Kanuten einen Abstellraum für die Boote und gleichzeitig ein Gelände für Training und Geselligkeit. Der zeitraubende Transport der Boote vom ehemaligen Gasthof „Weißes Roß“ zur Gande entfiel. Mit dem ersten Spartenleiter Willi Belitz nahmen die Kanuten an vielen Wett- und Wanderfahrten teil. Auszeichnungen dokumentierten den erfolgreichen Kurs, auf dem sich die Mitglieder der Abteilung befanden.

Von 1978 bis 1998 übernahm Ralf Harries die Leitung der Sparte, 1998 wurde Axel Schulz sein Nachfolger. 1993 gab es einen Schicksalsschlag für den Verein. Das aus Holz gebaute Bootshaus brannte durch Brandstiftung bis auf die Fundamente nieder. Damit verbrannten alle Boote, Paddel, Ausrüstung, Bootsanhänger sowie Pokale, Urkunden und Erinnerungsstücke. Um den Sportbetrieb weiter führen zu können, wurde von der Versicherungssumme zunächst ein neuer Bootsanhänger und Vereinsboote angeschafft.

Dann ging es an die Planung und den Wiederaufbau des neuen Bootshauses, was nur durch den persönlichen Einsatz von Rolf Harries und Axel Schulz möglich wurde, wie die Ausstellung zeigte. Die weitesten Fahrten unternahm das Vereinsmitglied Dr. Herbert Pfuhl.

Die Trainingsstrecke ist nach Worten von Schulz rund zehn Kilometer lang und führt vom Bootshaus auf die Leine zur Hellemühle. Zum Programm der Sparte gehören im Winterhalbjahr Kenterrollenlehrgänge im Hallenbad in Greene, in früheren Zeiten fanden diese im Freibad in Kreiensen statt.

Das Jubiläumsprogramm rund um das Bootshaus bot den Rahmen, um Erinnerungen aufzufrischen, Kontakte zu pflegen. Die jüngsten Besucher hatten ihren Spaß. Sie konnten sich schminken lassen. Für das leibliche Wohl war ebenso gesorgt wie für ein Gewinnspiel.art

Kreiensen

Maissorten haben sich gut entwickelt

Seehagen zeichnet Comics