Heimatverein Kreiensen sehr angetan von der Tongrube in Willershausen

Empfehlenswerter Ausflug ins Alte Amt / Interessante zweistündige Führung

Die Mitglieder des Heimatvereins Kreiensen mit Fossilien an der Tongrube Willershausen.

Kreiensen/Willershausen. Der Heimatverein Kreiensen beschäftigt sich nicht nur mit der Historie seines Heimatdorfes, sondern pflegt auch gut nachbarschaftliche Beziehungen zu Heimatvereinen der näheren Umgebung. Im Rahmen dieser Kontakte besuchte man kürzlich das Naturdenkmal Tongrube Willershausen.

Der dortige Heimatverein hat es sich zur Aufgabe gemacht, die aufgelassene Tongrube als „Schaufenster in die Vergangenheit“ zu erhalten beziehungsweise weiter zu entwickeln. Hier in der Tongrube haben sich nämlich unter speziellen Bedingungen fossile Organismen über Millionen von Jahren bis heute erhalten.

Die Kreiensener Gruppe wurde vom ersten Vorsitzenden Heiko Jäckel und dem Tourguide Bernd-Joachim Nolte im Fossilienzimmer des Heimatvereins begrüßt und anschließend bei einem kurzen Ortsrundgang über die Geschichte des Tonabbaus, der Ziegelei und der Ziegelverwendung in Willershausen informiert.

Bei der Besichtigung der seit über 40 Jahren stillgelegten Tongrube erfuhren die Kreiensener Heimatfreunde viel Wissenswertes über diese Fossilienlagerstätte von internationalem Rang. Den Hauptteil der versteinerten Funde bilden Blatt-und Pflanzenreste sowie Insekten. Aber auch Frösche, Fische, Riesensalamander und Mäuse gehören zu den geborgenen Fossilien. Besonders erwähnenswert sind die Knochen eines Tapir und eines Waldelefanten.

Die Führer verstanden es, in spannender und anschaulicher Weise vor den Augen der Gäste ein informatives Bild der Lebenswelt von vor drei Millionen Jahren entstehen zu lassen.

Nach der zweistündigen Tour war man sich in den Reihen des Kreiensener Heimatvereines einig, dass es ein gelungener Ausflug war und ein Besuch des Naturdenkmals Tongrube Willershausen auf jeden Fall empfehlenswert ist.kns

Kreiensen

Welches „Entchen“ schwimmt am schnellsten?