55. Geburtstag der Jugendabteilung im SV 08 Greene

Andacht mit Lektorin Sabine Hoffmann / Bürgerverein und Freiwillige Feuerwehr waren Ausrichter

Greene. Aus den Protokollen und Aufzeichnungen des Schützenvereins 08 Greene geht hervor, dass es bereits im Jahr 1939 eine Jugendabteilung im Verein gab.
Die nächsten Erwähnungen besagen, dass 1953 ein Jungschütze als Beisitzer in den Gesamtvorstand gewählt wurde und der 1. Jungschützenkönig im Jahr 1954 ausgeschossen wurde. Diese Jugendlichen traten 1956 in die Schützenabteilung über.

Die nächsten Aufzeichnungen über die Jugendarbeit stammen aus dem Jahr 1964. Und da ab diesem Zeitpunkt ein lückenloser Nachweis über die Jugendarbeit im SV 08 besteht, gilt dieses Jahr als offizielles Gründungsjahr und Grundlage zum Feiern der Geburtstage.

Damit kann der SV 08 Greene im Jahr 2019 den 55. Geburtstag der Jugendabteilung feiern.

Das mit den Feiern ist aber bekanntlich so eine Sache. Der eine mag es gerne groß und aufgebauscht mit vielen prominenten Festrednern, und der andere mag es lieber in einem kleinen, aber feinen Rahmen.

Jugendliche haben über die „Feierlichkeit“ entschieden

So kam es dazu, dass nicht der Vorstand oder die Jugendleitung über die Ausgestaltung der Feierlichkeiten entschied, sondern dass ausschließlich die Jugendlichen selbst bestimmt haben, was sie gern einmal machen möchten.

Der Wunsch der Jugendlichen, einen Kletterpark oder Hochseilgarten zu besuchen, stand in der Rangliste der Vorschläge ganz oben und nach einstimmigen Beschluss ging es an die Planung.

Ganz in der Nähe – in Silberborn – befindet sich der Tree-Rock Kletterpark Hoch-Solling. Ein Hochseilgarten, der vom einfachen Klettern bis zu den höchsten Schwierigkeitsgraden eine Vielzahl an Beschäftigungsmöglichkeiten zu bieten hat.

Etwas Orientierung und die ersten Gedanken, auf was man sich da eingelassen hat, gingen bestimmt durch die Köpfe der Teilnehmer. Dann folgte die Einweisung durch einen der fachlich sehr versierten Kletterlehrer. Richtiges Anlegen des Klettergeschirrs, wichtige Sicherheitshinweise und eine praktische Einweisung folgten – am Boden.So ging es dann in die oberen Regionen der Baumwipfel.

Das Wort „Angst“ war an diesem Tag nicht zu hören

Von den acht zur Verfügung stehenden Parcours wurden auch fast alle Parcours (laut Insiderinformationen mindestens bis zum siebten Parcours) durchklettert. Hoch und Runter und Kreuz und Quer, jede knifflige Situation wurde gemeistert. Das Wort „Angst“ gab es an diesem Tag für die Greener Schützenjugend nicht.

Über zwei Stunden Höchstleistung und Akrobatik im Seil (ohne Bodenberührung) – das ist nicht ohne – Toll. Nach einer ausgewogenen und „kalorienbewussten Mahlzeit“ mit Curry-Wurst, Pommes und als Zugabe einem Hot-Dog im Magen, ging es dann am Nachmittag wieder in Richtung Greene. Wie es üblich ist, wurden die Jugendlichen wohlbehalten zu Hause „abgeliefert“

Dank an Jugendwart Winkler und die Betreuer

SV-Vorsitzender Karl- Heinz Vollmer: „Allen Jugendlichen Glückwunsch für das, was ihr im Tree-Rock Kletterpark geleistet habt und Danke, dass der Tag so prima verlaufen ist. Danke an den Jugendwart Walter Winkler und Danke an die Eltern Michaela Kerl und Frank Hahndorf, die die Jugendlichen gefahren und betreut haben. Ohne Helferinnen und Helfer gäbe es keine Veranstaltungen und insbesondere keine im Jugendbereich. Schön, dass ihr das auf Euch genommen habt und Eure Zeit geopfert habt.“red

Kreiensen

Welches „Entchen“ schwimmt am schnellsten?