Kindergarten Opperhausen ein Juwel

Ortsbürgermeisterin Beatrix Tappe-Rostalski bei der offiziellen Einweihung der Wasser-Sand-Spielanlage

Große Freude bei den Verantwortlichen des Kindergartens, Gästen und Kindern über die neue Wasser-Sand-Spielanlage.

Opperhausen. Der Kindergarten Opperhausen hat eine wertvolle Bereicherung erfahren. Offiziell wurden am vergangenen Freitag eine Wasser-Sand-Spielanlage sowie ein fest eingebautes Trampolin eingeweiht.

Dazu konnte der Vorsitzende des Selbsthilfekindergartens, Torsten Mäntz, Einbecks Bürgermeisterin Dr. Sabine Michalek, Ortsbürgermeisterin Beatrix Tappe-Rostalski und Fachbereichsleiter Jörg Mönnig (Stadt Einbeck - Kuratorium) auf dem neu gestalteten Außengelände begrüßen. Das Trampolin wurde über eine Crowdfundingaktion der Volksbank Seesen finanziert. Diese Aktion erbrachte Spenden in Höhe von 5170 Euro. Hier haben sich auch sehr viele Einwohner mit einer Spende eingebracht. Entscheidend für den Erfolg war der große Einsatz von Nadine Mackowiak, die der Vorsitzende besonders hervorhob, in dem er betonte, dass die Anschaffung eines Trampolins wahrscheinlich sonst nicht möglich gewesen wäre. Als Dank überreichte er ihr Blumen. Die Übergabe der Spende aus der Crowdfoundingaktion fand bereits vor einigen Wochen statt (GK berichtete).

Die Wasser-Sand-Spielanlage wurde vom Förderverein des Kindergartens gesponsert. Die Errichtung dieser Anlage erfolgte im Bereich des früheren Swimmingpools. Dazu kam, dass der vorhandene Sandkasten ebenfalls zu klein geworden war. So entschloss man sich die neue Wasser-Sand-Spielanlage zu bauen. Dafür dankte Torsten Mäntz dem Förderverein des Kindergartens für das große finanzielle Engagement.

Zum Konzept des Außengeländes und des Kindergartens nannte die Leiterin Stephanie Hega Einzelheiten. So sollen weitere Bepflanzungen erfolgen. Ein Hochbeet ist zwischenzeitlich angeliefert worden, um daran den Kindern zu zeigen wie etwas angebaut, wächst und geerntet wird. Weiterhin ist die Anschaffung einer Hängematte geplant. Leider hätte die Coronapandemie den Zeitplan beeinträchtigt. Insgesamt ginge es darum, so Stephanie Hega, den Kindern ein Stück Natur zurückzubringen. Thorsten Mäntz ergänzte, dass der Zaun im vorderen Bereich ebenfalls erneuert würde.

„Ich finde es großartig wie so ein Förderverein sich in den Kindergarten einbringt. Man sieht, was Dorfgemeinschaft, Mitglieder sowie die Eltern und Familien, die ihre Kinder im Kindergarten haben, durch tatkräftige Mithilfe schaffen können.“, lobte Bürgermeisterin Dr. Sabine Michalek die Arbeit in und um die Einrichtung. Sie dankte herzlich für das große Engagement, das es den Kindern ermöglicht, eine wunderbare Zeit im Kindergarten zu haben. Es sei gut, wenn die Kinder mit wichtigen Themen wie Klimawandel und Klimaschutz schon groß werden. Letztlich seien es Themen, die uns alle angehen. Besonders wichtig dabei sei, zu vermitteln wie die natürlichen Zusammenhänge funktionierten, denn alles was man lerne bewahre man auch.

Ortsbürgermeisterin Beatrix Tappe-Rostalski überbrachte die Grüße des Ortsrates und den Dank für die Realisierung der Anlagen. Mit Torsten Mäntz habe man neben dem Vorsitzenden gleich ein Ortsratsmitglied vertreten. Er sei damit auch ein Bindeglied zwischen Kindergarten und Ortsrat. Somit habe man im Ortsrat immer vor Augen, was im Kindergarten passiere. In den vergangenen eineinhalb Jahren hätten sich die Verantwortlichen im Kindergarten auf dem Weg gemacht, vieles zu erneuern. Was dabei herausgekommen sei, sei vorbildlich. In der letzten Ortsratssitzung habe man schon mal 3000 Euro für die Sanierung von zwei Räumen im Obergeschoss zur Verfügung gestellt. Damit sei ein Start verbunden, denn diese beiden Räume seien wichtig für den Kindergarten.
Damit solle aber auch deutlich gemacht werden, was für ein Juwel hier im Kindergarten vorhanden sei. Nach und nach wolle man diese Räume dann voll funktionsfähig machen. Sie dankte dem Kuratorium mit Jörg Mönnig, für die Unterstützung. „Ich finde diese Anlage ganz großartig und finde diese ganze Anlage ganz toll. Ich kann nur sagen: viel Spaß bei allem was ihr noch in der Zukunft vor habt. Und dass die Kinder Spaß haben das spüre man ganz deutlich“, so Beatrix Tappe-Rostalski abschließend.ic

Kreiensen

Noch keine Entscheidung über Jahrmarkt

Sanierung der Stampflehmmauer