Mehr als 150 Weihnachtsbäume in Kreiensen eingesammelt

Kreiensen. Die Pandemie verändert vieles: Statt vielen Mitgliedern aus der Jugendabteilung der Schützengesellschaft Kreiensen starteten in diesem Jahr die beiden aus einem Haus stammenden Familien Peter und Max-Hermann Knapp sowie Jugendleiter Jan-Hendrik Mätje zum Einsammeln von etwas mehr als 150 Weihnachtsbäumen.

Mal lagen die Bäume auf dem Bordstein oder in Grundstückseinfahrten, mal lehnten sie an Zäunen. Oft hingen Spenden an den Nadelhölzern, mitunter kamen deren Besitzer auch zu den Einsammlern und übergaben persönlich einen Betrag. Die Spenden gehen an die Jugendabteilung. Verwendet werden sie unter anderem für Fahrten und die jährlich anstehende Weihnachtsfeier, sagte Mätje. Im vergangenen Jahr dienten sie zum Beispiel für die Anschaffung von neuen Kartuschen für die Luftgewehre der Jugend. „Normalerweise lagern wir die Bäume, um sie für das Osterfeuer zu nutzen.

Da wir nicht wissen, ob es stattfindet und was passieren soll, wenn es ausfällt, wurden die Bäume geschreddert und entsorgt“, erläuterte Mätje vor Beginn der Tour. Besonderen Dank zollt die Schützengesellschaft allen Spendern sowie Dirk Engelke und Till Krüger aus Greene, die das motorisierte Equipment nebst Zubehör zur Verfügung stellten, den Schredder stellte Garten- und Landschaftsbau Marcel Lieben aus Bruchhof bereit.art