Ortsrat Kreiensen vergibt Auftrag für Grünflächenpflege

Weihnachtsmarkt und „Wunschbaum“ / Bericht zum Jugendraum / Austausch von Stromkästen

Der Weihnachtsmarkt Kreiensen hat sich etabliert. In diesem Jahr findet dieser am 15. und 16. Dezember am Bürgerhaus statt.

Kreiensen. Der Ortsrat Kreiensen hat in seiner jüngsten Sitzung den Auftrag für die Grünflächenpflege 2019 an den Kommunalen Bauhof einstimmig vergeben. Das Auftragsvolumen beträgt 73.000 Euro. Aus der Sicht des Ortsrates sind, hinsichtlich der im Pauschalvertrag enthaltenen Flächen, keine Änderungen erforderlich.

Zu Beginn der Sitzung gab  es vom Ortsbürgermeister Hans-Henning Eggert wichtige Mitteilungen. So sponsert die Gemeinschaft Brunstein die in 2019 anzuschaffende Nestschaukel mit 400 Euro.

Nicht geantwortet hat der Landkreis Northeim auf eine erneute Anfrage zur Ersatzbepflanzung in der Holzmindener Straße. Seitens der Stadtverwaltung wurde erklärt, dass der Landkreis zwischenzeitlich mitgeteilt habe, dass die Ersatzbepflanzung aufgrund personeller Engpässe derzeit nicht vorgenommen werden kann. Nun bittet der Ortsrat, dass die Verwaltung beim Landkreis einen verbindlichen Zeitplan einfordern möge.

Die Pausenstelle am Radweg unter dem Brunstein gehört zum Radverkehrskonzept des Landkreises Northeim. Daher möchte der Ortsrat wissen, inwieweit sich der Landkreis finanziell an der Neubeschaffung einer Sitzgruppe beteiligen würde.

Ein Problem ergibt sich bei der Gestellung von Sargträgern und der Kapellenreinigung. Das wurde in der Vergangenheit aus der Ortsgemeinschaft heraus organisiert. Zwischenzeitlich gibt es immer weniger Interessenten für diese Tätigkeit und damit die Sicherstellung von Sargträgern.
Ebenfalls schwieriger wird es Reinigungskräfte für die Kapellen zu gewinnen.  Verantwortlich als Träger für die Gestellung von Sargträgern und Reinigungskräften der Kapellen auf den 41 Ortsteilfriedhöfen und dem Zentralfriedhof ist der Kommunale Bauhof. Der bittet nun um Mithilfe bei der Personalgewinnung, um die bisherige Regelung beibehalten zu können.

Einen umfassenden Bericht gab es zum Jugendraum. In diesem Zusammenhang erläuterte Stadtjugendpfleger Henrik Probst, dass er aufgrund von internen Umschichtungen zukünftig für alle Jugendräume in Einbeck zuständig sei. Somit sei er auch Ansprechpartner für den Ortsrat, ebenso wie für die Jugendlichen.

Jugendraum Kreiensen

Im Jugendraum Kreiensen seien die Möbel und die Musikanlage abgängig. Der Stadtjugendring, der über Sach­anschaffungen entscheide, sei in diesem Fall bereit, eine Förderung von 100 Prozent zu befürworten. Weiterhin ist beabsichtigt einen Billardtisch anzuschaffen. Der Gesamtkostenrahmen bewegt sich bei etwa 700 Euro. Der Gemeindejugendring Kreiensen kann sich vorstellen, den Jugendraum diesbezüglich zu unterstützen und in der nächsten Vorstandssitzung über die Zuschusshöhe zu entscheiden.

Wichtig sei, so Henrik Probst, dass den Jugendlichen sinnvolle Freizeitaktivitäten ermöglicht würden, um sie zu animieren den Jugendraum zu nutzen. Daher sei es unabdingbar, jemanden als Ansprechpartner zu haben, der aber nicht mit Betreuern gleichzusetzen sei, da die Jugendlichen lernen sollten, sich selbst zu organisieren. Eine Möglichkeit sei in diesem Zusammenhang eine Ausbildung einiger NutzerInnen zu JugendleiterInnen.
Ortsratsmitglied Michael Kusch, erläuterte, dass er sich zwischenzeitlich einige Jugendräume angesehen habe und die Arbeit mit den Jugendlichen ihm viel Freude bereite. Er ist seitens des Ortsrates für den Jugendraum zuständig.

Stromkästen

Abgängig und ausgetauscht werden müssen die Stromkästen, berichtete der Ortsbürgermeister. Nach einem Ortstermin mit der Verwaltung und Vertretern der Stadtwerke Einbeck werden die Stadtwerke die Kosten für den Austausch tragen. Über die Ausführung dürfe der Ortsrat mitentscheiden. Wichtig sei, dass die Ausführung hochwassersicher sei und alle Stromanschlüsse in einen Verteilerkasten passen. Zwei Vorschläge für den Wieselburger Platz und die Ringstraße liegen vor. Einstimmig beschloss der Ortsrat die von den Stadtwerken vorgeschlagenen Ausführungen anzunehmen.

Zuschuss

Von der Schützengesellschaft Kreiensen lag dem Ortsrat ein Zuschussantrag vor. Auf dem Gelände haben sich an der Wand viele Abbrüche ereignet, was zu Schäden an den Ständen geführt hat. Daher sei ein fachgerechter Rückschnitt und Entfernen der fraglichen Bäume durch eine Fachfirma erforderlich. Ein Arbeitseinsatz in Eigenleistung ist unter Sicherheitsaspekten nicht möglich. Die erwarteten Kosten liegen bei 3.000 Euro. Dieser Betrag wird mit 300 Euro vom Ortsrat bezuschusst.

Weihnachtsmarkt

Dann berichtete Ortsbürgermeister Hans-Henning Eggert über den bevorstehenden Weihnachtsmarkt. Zur weiteren Planung habe im Oktober ein Treffen mit 20 Personen stattgefunden. Festzustellen war, dass sich der Weihnachtsmarkt etabliert hat und die Vereine und Verbände hinter diesem Projekt stehen. Trotz der Sponsoren bleiben ungedeckte Kosten. Die wird der Ortsrat aus seinem Budget tragen. Die Weihnachtsbeleuchtung soll wie bisher aufgehängt werden. Der Weihnachtsmarkt findet am 15. und 16. Dezember statt.

Auch in diesem Jahr gibt es wieder eine Aktion „Wunschbaum“ in Kooperation mit dem REWE-Markt. Die Rückgabe der Sterne muss bis 27. November erfolgen. Der Baum soll am 29. November geschmückt werden.

Ein Problem hat sich mit den Schlüsseln für den Jugendraum ergeben. Ein Schlüssel, der einem nicht feststellbaren Nutzer herausgegeben wurde, fehlt noch. Nun hofft man auf die Rückgabe des Schlüssels.ic