Vom Egerland bis zur Waterkant

4. Musikantenfest sorgt im voll besetzten Saal des Gasthauses Tappe in Opperhausen für Super-Stimmung

Der Shantychor der Marinekameradschaft „Admiral von Hipper“ Kreiensen und Umgebung unter Leitung von Florian Unglenk begeisterte mit Liedern von der Waterkant.

Opperhausen/Kreiensen/Gremsheim. Bereits drei Wochen vorher war das 4. Musikantenfest im Gasthaus Tappe in Opperhausen ausverkauft. Ein Zeichen dafür, dass sich der Shantychor der Marinekameradschaft „Admiral von Hipper“ sowie die Original Gandetaler großer Beliebtheit erfreuen. Eröffnet wurde der Abend  von den Original Gandetalern unter Leitung von Albert Bohnsack mit dem legendären „Egerländer Marsch“.

Der Vorsitzende der Marinekameradschaft „Admiral von Hipper“ Kreiensen und Umgebung Dieter Henze nahm anschließend die Begrüßung vor. Unter den zahlreichen Gästen die Schirmherrin, Landrätin Astrid Klinkert-Kittel. Lobende Worte gab es auch für Beatrix Tappe-Rostalski.

Getreu dem Motto „Vom Meeresstrand bis zum Egerland“ hatte  Albert Bohnsack, Dirigent der Original Gandetaler, sein Programm festgelegt, das er auch selbst moderierte.

Wie schon bei verschiedenen vorherigen Auftritten der Original Gandetaler war Marina Hein, die Harzer Jodelmeisterin, mit dabei. Beide sangen auch an diesem Abend zur Freude des Orchesters und des Publikums im Duett.

Dem „Egerländer Marsch“ folgte „Ein Egerländer Traum“. Wirklich schön zum Träumen, aber nicht lange, denn dann mussten alle durch den „Fuchsgraben“, um zu den „Rauschenden Birken“ zu kommen.

Das musikalische Programm war in Vortragsblöcken gegliedert, so dass  der Wechsel von den Gandetalern zum Shantychor und zurück in aller Ruhe vollzogen werden konnte.

Den zweiten Block übernahm der Shantychor. Ein lebhaftes und abwechslungsreiches Programm. Im „Annablock“ fehlte dem Moderator eine Bezugsperson zur „Anna-Polka“. Es war aber im vollbesetzten Saal keine Anna zu finden. Kurz entschlossen entschied sich der gewandte Dirigent für Landrätin Astrid Klinkert-Kittel. Die war vom Vorsitzenden der Marinekameradschaft Dieter Henze für die Schirmherrschaft geworben worden. Natürlich machte sie bei Albert Bohnsacks „Bubenstreich“ fröhlich mit.

Das Gesangsduo Marina & Albert stellte im ersten Teil des Konzerts noch fest, dass Opperhausen „Ein schönes Fleckchen Erde“ ist. Und vor der Pause ließ man noch die „Kleine Möwe“ fliegen.

Den zweiten Teil starteten die Original Gandetaler mit dem „Erzherzog Albrecht Marsch“ und waren damit in Böhmen angekommen. Die „Böhmische Liebe“ als Erstaufführung des Ensembles  wurde der Höhepunkt des Konzerts. Das Gesangsduo Marina & Albert traf den richtigen Ton, um dem Publikum den romantischen Gesangstext, „Du weißt ich liebe Dich ...“ spürbar, klar und verständlich vorzutragen. Bei diesem Musikstück durfte schon mal die Gänsehaut auf dem Rücken „rauf- und runterlaufen“. Die „Böhmische Liebe“, so sagt man, spüren nicht nur die jungen Verliebten,  sie macht auch nicht vor dem Alter halt.

Dann näherte man sich dem Finale. Der Shantychor sang „Sterne der Heimat“ und „Heute geht’s an Bord“. Gemeinsam mit dem Publikum sangen und spielten sie das große Finale mit Liedern von der Waterkant: „Eine Seefahrt die ist lustig“, „Seemann, deine Heimat ist das Meer“, „Schön ist die Liebe im Hafen“, „Heute an Bord“ und natürlich „Junge komm bald wieder .....“.

Und die Original Gandetaler kommen wieder im Dezember 2019 im Forum des Roswitha-Gymnasiums mit „Weihnachten mit den Original Gandetalern“.red

Kreiensen

Sonnabend: Bierkastenstapeln

Das Thema Bürgerhaus brennt auf den Nägeln

287. Greener Jahrmarkt