„Wir wünschen uns ein neues Klettergerüst“

Spendenaufruf des Fördervereins der Grundschule Kreiensen-Greene

Die Grundschule in Greene mit dem Schulhof. Hier hofft der Förderverein auf Unterstützung für ein neues Klettergerüst.

Greene. „Und womit sollen wir jetzt spielen?“ Diese Frage stellten sich die Schüler und Schülerinnen der Grundschule Kreiensen in Greene, als im Sommer 2021 ihr Klettergerüst auf dem Schulhof aus Sicherheitsgründen abgebaut werden musste. Zu diesem Zeitpunkt herrschte auch noch große Hoffnung, dass ihr altes, in die Jahre gekommenes Spielgerät durch ein schönes neues, vielleicht sogar etwas vielseitigeres Modell ersetzt werden würde. Doch leider ist bisher aus Geldmangel nichts geschehen. Dabei ist es wissenschaftlich erwiesen, dass vielfältige Bewegungsangebote für die geistige, körperliche und seelische Entwicklung von Kindern unabdingbar sind.

Die Stadt Einbeck als Träger der Grundschule beteiligt sich im Rahmen der Gleichbehandlung aller Grundschulen lediglich mit 5.000 Euro an den Aufbaukosten für Spielgeräte. Das eigentliche Klettergerüst muss die Schule – Außenstelle der Grundschule Kreiensen – selbst finanzieren. Und das ist für eine kleine Schule kein Pappenstiel. Denn ein für Schulen geeignetes Klettergerüst kostet rund 15.000 Euro.

Dem schulischen Förderverein fehlen die Mittel, da coronabedingt seine Haupteinnahmequelle, die halbjährlichen Kleider- und Spielzeugbasare, seit zwei Jahren ausgefallen sind. Auch Schulfeste, die im allgemeinen Spenden der Eltern und Verwandten generieren, konnten nicht stattfinden. Darum bleibt nur ein öffentlicher Spendenaufruf, damit die Kinder der Grundschule Greene in den Pausen und am Nachmittag wieder klettern, turnen, schaukeln können.

„Wenn Sie dazu beitragen möchten, bitten wir Sie um eine Spende auf das Konto des Fördervereins der Grundschule Kreiensen, Kennwort: Klettergerüst (IBAN: DE65 2789 3760 1011 3134 01; Kontakt: foerdervereingskreiensen@web.de). Bitte denken Sie daran, dass jede noch so kleine Spende hilft und dass Kinder, die sich viel bewegen, nicht nur besser lernen, sondern auch glücklicher sind“, so die Verantwortlichen des Fördervereins..red