Ziel: Kinderaugen sollen strahlen

Regionale Gruppe der Interessengemeinschaft Quadkinder bietet Ausfahrten mit dem vierrädrigen Fortbewegungsmittel

Mitgründer der regionalen Gruppe: Manuela und Michael Hahn aus Opperhausen.

Opperhausen. „Wir wollen Kinderaugen zum Strahlen bringen“: Das ist das Motto der im November 2015 gegründeten Interessengemeinschaft Quadkinder. Darin sind mehr als 600 ehrenamtliche Fahrer in über 30 Regionen engagiert, auch in Österreich, Luxemburg, der Schweiz und Holland werden Fahrten angeboten. Die Gruppe Harz, Hildesheim und Umgebung ist zum 7. April diesen Jahres  gegründet worden und zählt 50 Mitglieder, darunter 30 aktive Fahrer.

„Wir möchten, dass die Kleinen mal ihren Alltag vergessen können und richtig Spaß haben“, erläutert Manuela Hahn. Die 44-Jährige war bereits im vorherigen regionalen Zusammenschluss, der einen anderen Namen trug, aktiv und hat die Gruppe zusammen mit ihrem Mann Michael und Silke Schridde aus Lamspringe-Neuhof neu ins Leben gerufen.

Das Prinzip ist einfach: Kinder können auf dem Sozius Platz nehmen und zu einem 20- bis 30-minütigen Ausflug starten, der in aller Regel nicht über Hauptstraßen und mitunter auch einmal über kleine Nebenstraßen und Feldwege führt. Die Geschwindigkeit wird altersbedingt angepasst, letztendlich ist der Weg das Ziel, erklärt Michael Schridde, der seit über zehn Jahren Quad fährt.

Als Andenken erhalten die Mädchen und Jungen eine persönliche Urkunde. Das Angebot der Gruppe richtet sich an benachteiligte und bedürftige Kinder ­– zum Beispiel weil sie behindert sind oder aus sozial schwachen Familien stammen, letztendlich aber an alle Mädchen und Jungen ab sechs Jahren.
„Über zehn Events haben wir schon gefahren“, berichtet Hahn. Kindergeburtstage und Veranstaltungen können ein Grund sein, besondere Anlässe müssen aber nicht vorliegen, damit die Mitglieder aktiv werden. Die Fahrer haben auch schon andere Gruppen unterstützt. Für die notwendigen Helme sorgen die Aktiven der Quadkinder-Gruppe, die den Mädchen und Jungen vor Fahrtbeginn eine kurze Einweisung geben.

„Viele haben die Nacht vorher nicht geschlafen“, sagt Michael Hahn und verweist auf entsprechende Gespräche. Das Schönste nach einem Ausflug sei, „wenn die Kinder den Helm absetzen und über beide Ohren strahlen". Viele Eltern würden sich per Facebook bedanken. Vertreten sein wird die neu gegründete Quadkinder-Gruppe unter anderem am 24. August beim Flugtag in Bad Gandersheim und am ersten September-Sonnabend beim Eichsfelder Bikertag, dessen Erlöse dem Elternhaus für das krebskranke Kind in Göttingen zugute kommen.

Für die Zukunft hoffen Hahns, dass die regionale Gruppe weiter wächst: „Wir sind über jeden Fahrer dankbar.“

Eltern, die ihrem Kind einen Quad-Ausflug ermöglichen wollen und potenzielle Fahrer können sich mit Hahn unter der telefonischen Rufnummer  0179 / 935 44 22, E-Mail hahn-info@t-online.de oder mit Silke Schridde, Telefon 0176 / 470 142 72, E-Mail bender-silke@t-online.de in Verbindung setzen.art

Kreiensen

Welches „Entchen“ schwimmt am schnellsten?