Landesinzidenz steigt um beinahe zehn Punkte

Northeim. Die schlechten Nachrichten reißen nicht ab: Die vergangenen Tage war bereits ein steter Anstieg der Niedersächsischen Gesamtinzidenz festzustellen. Jetzt sprang die Inzidenz jedoch um knapp zehn Punkte, von 102,5 auf 111,2, was einen deutlich größeren Anstieg bedeutet, als er in jüngerer Vergangenheit bisher verzeichnet werden konnte.

Südniedersachsen, die Region rund um den Landkreis Northeim, findet ebenfalls keine Zeit für "Entspannung". Der Landkreis Holzminden hat erneut die 50er-Hürde gerissen und stets aktuell bei 65,3 nach 48,3 am Donnerstag. Der Landkreis Hildesheim verweilt weiterhin jenseits der 100er-Grenze bei aktuell 107. Sogar Goslar, der Landkreis mit der aktuell niedrigsten Inzidenz in ganz Niedersachsen, ist nicht mehr unter der 35er-Grenze. Dort stieg der Wert von 33 auf 35,2.

Der Landkreis Göttingen stürzte ebenfalls ab beziehungsweise kletterte die Inzidenzenleiter hinauf und liegt derweil bei 46,6 nach 34,3 am Donnerstag. Lediglich der Landkreis Northeim konnte etwas Boden gut machen. Dort schrumpfte die Inzidenz von 46,9 auf 45,5. Die Inzidenzenkarte besteht mittlerweile zur Hälfte aus tiefroten Landkreisen, also jenen, die über der 100er-Inzidenz liegen.kw