Corona: Kreis Holzminden verfügt Betretungsverbot für Rodelwiesen

Holzminden/Goslar. Als erster niedersächsischer Landkreis hat der Kreis Holzminden wegen der Corona-Pandemie für Teile seines Gebietes ein Betretungsverbot verfügt. Das Verbot gilt seit Freitag und zunächst bis einschließlich 13. Januar, heißt es in einer Allgemeinverfügung der Behörde. Die entsprechenden Regionen im Hochsolling, im Ith sowie auf dem Köterberg dürfen in dieser Zeit nur von Eigentümern der jeweiligen Grundstücke betreten werden.

Betroffen sind der Verfügung zufolge mehrere Rodelwiesen etwa in Silberborn und in Neuhaus sowie der komplette Bereich der Ithwiesen. In der Samtgemeinde Bodenwerder-Polle gilt das Betretungsverbot für die Köterbergwiesen. Auch Bereiche im Flecken Dellingsen dürfen nicht mehr betreten werden.

Der Landkreis verweist zur Begründung der Maßnahme auf das Infektionsschutzgesetz. Danach hat die zuständige Behörde Schutzmaßnahmen zu treffen, wenn die Verbreitung von Krankheiten droht. Hintergrund ist ein Ansturm von Wanderern und Wintertouristen auf die genannten Gebiete über Neujahr und am vergangenen Wochenende. Dort sowie in Teilen des Harzes hatten sich die Besucher gedrängt, und es kam zu starken Verkehrsbehinderungen.

Im Harz haben der Landkreis Goslar und die Polizei mit Blick auf dieses Wochenende von Ausflügen in das Mittelgebirge dringend abgeraten. Gleichzeitig kündigten sie scharfe Verkehrskontrollen an. Der Verleih von Rodelschlitten und Skiern wurde untersagt.red