Inzidenzen im Landkreis Northeim drei Tage über 100

Northeim. Jetzt ist es doch noch geschehen: Die vergangenen Wochen und Monate befand sich der Landkreis Northeim in einer komfortablen Situation. Mit Inzidenzen um 50 stand der Landkreise zum größten Teil in der Gruppe mit den niedrigsten Inzidenzen in Niedersachsen.

Seit Sonnabend ist jedoch die 100er-Hürde überschritten worden. Am Montag wurde mit 110,4 ebenfalls eine Inzidenz jenseits der 100 festgestellt, weshalb nun die Voraussetzungen für die Bundesnotbremse erfüllt wurden. Am Dienstag wird eine Allgemeinverfügung verabschiedet werden, die den Start der Notbremse am Mittwoch, 12. Mai, ansetzt. Die Northeim-Notbremse endet, wenn auf fünf aufeinander folgenden Werktagen die Inzidenz unter 100 festgestellt wird.

Die Niedersächsische Landesinzidenz stand am Freitag noch bei 89,3 und ist am Montag auf 84,6 gefallen. Trotz des Anstieges im Landkreis Northeim konnten sich die Nachbarlandkreise in Südniedersachsen wacker schlagen. Es gab sogar eine äußerst positive Überraschung. Die Landkreise Holzminden (Inzidenz fiel von 78,1 auf 75,2) und Göttingen (fiel von 85,3 auf 67,5) legte eine begrüßenswerte Entwicklung zurück.

Ein leichter Anstieg von 63,8 auf 66,7 konnte im Landkreis Hildesheim verzeichnet werden. Den größten Schritt die Leiter hinab nahm der Landkreis Goslar, der mit dem Abfall von 61,6 auf 35,2 nun wieder im gelben Bereich der Inzidenzen Ampel liegt und sogar den dritten Platz unter den Niedersächsischen Landkreisen einnimmt. Derweil haben in Niedersachsen 2.673.321 Personen die Erstimpfung erhalten, was einer Impfquote von 33,4 Prozent entspricht.kw