"Grüne" Landschaften und ein Inzidenzen-Ausreißer

Northeim. Der Blick auf die Inzidenzenkarte wirkt zunächst beruhigend - alle Landkreise in Niedersachsen erscheinen in verschiedenen Grüntönen, liegen also unter einem Wert von 35. Eigentlich ein Grund zum Freuen, gebe es da nicht die Erfahrung, die man hinsichtlich eines Inzidenzenrückgangs im vergangenen Jahr sammeln konnte.

Auch aus offiziellen Quellen ist zu entnehmen, dass es zwar gut aussehe, jedoch weiterhin Vorsicht geboten sei. Als Beispiel werde häufig die Delta-Variante des Coronavirus genannt, die sich aktuell verbreite. Nichts desto trotz bleibt die Lage derzeit entspannt, wenn man die Werte mit denen der Vormonate vergleicht.

Am Dienstag steht die Landesinzidenz bei 3, was suggeriert, dass im Zusammenhang mit den gemeldeten Fallzahlen der vergangenen Tage, die Werte auch noch einige Zeit auf dieser Höhe verweilen, wenn nicht sogar sinken werden. Es wurden 23 neue Corona-Fälle gemeldet, was bei einer bisherigen Gesamtzahl seit Pandemiebeginn von 260.939 verschwindend gering erscheint. Im Landkreis Northeim und den Nachbarlandkreisen sind die Werte ebenfalls im Tiefflug.

Northeim hat es zum Beispiel geschafft, die Null vom Montag zu halten - ebenso wie der Landkreis Goslar. Der Landkreis Holzminden steht weiterhin bei 9,9, und die Landkreise Göttingen (2,8) und Hildesheim (1,8) gehen stramm auf die Null zu. In Niedersachsen gibt es aktuell nur einen Landkreis, der jenseits der 10er-Inzidenz liegt, und dieser Landkreis heißt Stade (Inzidenz von 10,3).

Alle weiteren Informationen, die man auf dem Niedersächsischen Corona-Dashboard und dem RKI entnehmen kann, zeichnen ein optimistisches Bild: Die Erstimpfquote steigt unaufhaltsam und liegt derweil mit 4.408.584 Erstgeimpften bei 55,2 Prozent. 2.782.428 Personen haben bereits die zweite Impfung erhalten. kw