Inzidenzen: Landkreis Northeim rutscht unter die 35er-Grenze

Northeim. Der Landkreis Northeim hat endlich den Schritt unter die 35er-Inzidenzenhürde geschafft. Am Dienstag stand Northeim noch bei 36,3, am Mittwoch bereits bei 30,2. Das ist zwar als positive Entwicklung zu verbuchen, im Land Niedersachsen geht es leider insgesamt gerade in die andere Richtung: Auf Mittwoch ist die Landesinzidenz von 24 auf 26,2 gestiegen.

Am Vortag gab es zwar schon einen kleinen Schritt nach oben (von 23,3 auf 24), der jetzige ist aber wesentlich deutlicher. In der Inzidenzenkurve ist zum ersten Mal seit einem Monat eine zarte Trendwende zu erkennen. Das zeigt sich auch auf der Inzidenzenkarte.

Dort sind nämlich einige rote Landkreise (mit Inzidenzen über 50) dazugekommen. Neben dem Spitzenreiter Emden, dessen Inzidenz erneut gestiegen ist (von 112,2 auf 138,2) sind die Landkreise Lüchow-Dannenberg mit 51,6 und der Landkreis Delmenhorst mit 51,6 dazugekommen.

Aktuell liegen die Inzidenzen von sechs Niedersächsische Landkreise zwischen 35 und 50. In Südniedersachsen sieht es noch verhältnismäßig entspannt aus: Der Landkreis Holzminden verharrt seit Dienstag bei einer Inzidenz von 49,7 und damit knapp unter der entscheidenden 50er-Grenze.

Der Landkreis Hildesheim ist leicht von 18,1 auf 19,9 gestiegen und der Wert vom Landkreis Goslar bleiben ebenfalls bei der Dienstagsinzidenz von 16,9 stehen. Ein kleiner Ausreißer ist am Mittwoch der Landkreis Göttingen, der von 21,2 auf 27 gestiegen ist. Mittlerweile gibt es 5.631 an oder mit dem Coronavirus verstorbene Personen in Niedersachsen - damit sind  Dienstag neun neue Fälle dazugekommen.

Die erste Impfung haben bereits 3.500.916 Personen in Niedersachsen erhalten, was einer Erstimpfquote von 43,8 Prozent entspricht. 1.303.278 Personen haben in Niedersachsen die zweite Impfung erhalten.kw