Keine Inzidenzen-Entspannung im Landkreis Northeim

Northeim. Es geht weiter in gewohnter Richtung: Seit eineigen Tagen klettern in Niedersachsen die Inzidenzen. Auch wenn die Landesinzidenz von 125,5 am Donnerstag auf 124,1 am Freitag gefallen ist - insbesondere im Landkreis Northeim ist keine Entspannung festzustellen.

Bei den umliegenden Landkreisen zeigt sich jedoch ein diffuseres Bild. Während die Inzidenz im Landkreis Northeim von 77,9 auf 80,1 geklettert ist, gibt es bei den Nachbarn "Gewinner" und "Verlierer". Die Landkreise Holzminden (Inzidenz fiel von 82,3 auf 73,8), Goslar (fiel von 90,2 auf 89,5) und Göttingen (fiel von 85,3 auf 73,3) stehen in der Momentaufnahme aktuell besser da als am Vortag.

Lediglich der Landkreis Hildesheim hat einen Sprung nach oben gemacht und verfestigt seine Position jenseits der 100er-Inzidenz. Aktuell steht Hildesheim bei 120,4. Einen Wechsel gab es bei den Landkreisen unterhalb der 50er-Grenze. Die Landkreise Lüchow-Dannenberg und Wittmund, die gestern noch unter 50 lagen, haben die Gruppe verlassen und liegen wieder über 50.

Der Landkreis Aurich ist aktuell der einzige, der es mit 49,6 in die Gruppe geschafft hat. An der Spitzengruppe hat sich nicht verändert, lediglich das "Rennen" um Platz 1 ist "spannender" geworden. Der Spitzenreiter der vergangenen Tage, Landkreis Salzgitter, ist über Nacht auf 325,1 geschrumpft und der Verfolger Landkreis Vechta ist auf 324,2 gewachsen. kw

Region

Sitzungen künftig mit 3G-Regel

Geschwindigkeitskontrollen im Kreisgebiet