Leistungsstarke Maschinen bei der Rübenernte

Rodegemeinschaft Northeim, Lade-Transportgesellschaft Leinetal und Maschinenring Leinetal hatten die Mitglieder eingeladen

Das Team des Maschinenringes (von links): Alexander Stolte, Christine Freudenstein, Gisela Meyenberg, Christoph Bretschneider (Vorsitzender), Vera Oppermann und Andreas Hamann (Geschäftsführer).

Region. In den letzten Jahrzehnten hat sich in der Landwirtschaft ein großer Wandel vollzogen. Größere Betriebe mit mehr Flächen erforderten auch einen veränderten Maschineneinsatz, um möglichst wirtschaftlich arbeiten zu können.

Deutlich wurden diese Veränderungen vor einigen Tagen auf dem Hof Friedrichs in Sievershausen. Große Maschinen für die Rübenernte präsentierten der Maschinenring Leinetal als Geschäftsführungsgesellschaft für die Rodegemeinschaft Northeim, die den Rübenroder ROPA Tiger 6, und die Ladetransport-Gesellschaft Leinetal, die die ROPA Rübenmaus als Verladegerät angeschafft hatten. In beiden Fällen handelt es sich um Ersatzbeschaffungen.

Der Rübenroder ROPA Tiger 6 gilt als der weltweit leistungsstärkste Zuckerrübenroder. Auf der Agrosalon erhielt er eine Neuheiten-Goldmedaille für sein Gesamtkonzept.

Die rund 700 PS starke Maschine mit Pumpe-Düsen-Einrichtung und 16,12-Liter-Hubraum wurde als bodenschonendes hydraulisches Fahrwerksystem mit integriertem Hangausgleich konzipiert. Die gegenüber dem Vormodell leistungsstärkere Bunkerentleerung sorgt für schnelles Überladen während der Fahrt. Auch an den Fahrer wurde gedacht. Die Komfortkabine mit Glas-Touchterminal, WLAN-Schnittstelle und zahlreichen Automatikprogrammen bietet höchsten Fahrkomfort.

Auch die ROPA Rübenmaus entspricht modernster Technik und modernstem Komfort. Drei Meter Transportbreite und knapp 15-Meter-Gesamtlänge bieten eine hervorragende Möglichkeit die Rüben vom Acker auf den Lkw zu verladen. Und auch hier bietet die Kabine modernsten Komfort.

Zu Beginn der Veranstaltung hatten Maschinenring-Vorsitzender Christoph Bretschneider und Geschäftsführer Andreas Hamann eine  große Anzahl von Landwirten begrüßt. Die hatten schon vorher die Maschinen in Augenschein genommen. Ursprünglich sollte nach den Vorträgen ein Proberoden stattfinden, der einsetzende Regen veranlasste die Veranstalter, darauf zu verzichten.

So fanden neben der Besichtigung der neuen Maschinen die Vorträge der Nordzucker AG, des Zuckerrübenanbauerverbandes Südniedersachsen und des Maschinenringes große Aufmerksamkeit.

Dabei gab es  wichtige Informationen von der Nordzucker AG, die die Verarbeitung der Rüben vornimmt. Da ging es unter anderem um Schädlinge in den Rüben, die Termine für die Anlieferung und die Erntemengen in Deutschland und weltweit.

Zusätzlich zu vielen anderen Transportunternehmen mietet die Transportgesellschaft Einbeck unter Geschäftsführung des  Maschinenringes mehrere Lkw zum Abtransport an. Die Kampagne wird voraussichtlich mindestens dreieinhalb Monate dauern.Nicht zuletzt hatte der Maschinenring für das leibliche Wohl gesorgt. Und es gab viele Fachgespräche unter den Landwirten und mit den Veranwortlichen.ic

Region

Landesgartenschau: Thema im Kreistag

Geschwindigkeitskontrollen