LGS-Antrag der FDP zur Vorbereitung an Ausschuss überwiesen

Verbindliche Vernetzung touristischer Höhepunkte soll die Landesgartenschau erfolgreich in der Region machen

Region. Damit die Landesgartenschau (LGS) im Jahr 2022 nicht nur in Bad Gandersheim sondern auch in der Region erfolgreich wird, hat die FDP-Kreistagsfraktion einen Antrag formuliert, der am Freitagnachmittag im Kreistag einstimmig angenommen wurde. Der Antrag mit dem Titel „Landesgartenschau für Bad Gandersheim und den Landkreis zum Erfolg machen“ (wir berichteten) wird jetzt demnach zur Vorbereitung an den Ausschuss für Wirtschaft, Kultur, Tourismus und Verkehr überwiesen.

„Bad Gandersheim ist bisher die kleinste Stadt, die eine Landesgartenschau durchführen wird“, so Christian Grascha (FDP/MdL), der betonte, dass jetzt der richtige Zeitpunkt sei, um dieses „mutige“ Vorhaben entsprechend zu unterstützen., immerhin rechne man mit ebensovielen Besuchern wie in Bad Iburg, nämlich mit rund 500.000 Gästen. Der Landkreis sei durch die zugesicherte Ausfallbürg- schaft risikoabdeckend in das Thema eingestiegen. Ziel des Antrages sei, den Landkreis und die benachbarten Städte und Gemeinden in die Pflicht zu nehmen, in Form einer verbindlichen Kooperation, damit das Projekt LGS mit Leben gefüllt werde und optimale Synergieeffekte durch Vernetzung mit anderen touristischen Höhepunkten im Landkreis zu erreichen.

„Und damit soll nicht nur das schlichte Verteilen von Prospekten gemeint sein“, so Grascha „sondern finanzielle und persönliche Beiträge sollen geleistet werden“. Auch sieht die FDP in ihrem Antrag vor, das Land Niedersachsen stärker in die Pflicht zu nehmen.

„Eine Landesgartenschau ist schlussendlich auch das Aushängeschild des Landes, und deshalb sollte es auch seinen finanziellen Beitrag dazu liefern“. Denn die LSG sei nicht nur Visitenkarte der Stadt, am Ende falle sie auch positiv auf das Land zurück. Astrid Steinhoff (SPD) betonte, dass die SPD-Fraktion die vorgeschlagenen Maßnahmen und die damit einhergehenden Synergieeffekte sehr begrüße.hn

Region

Es bleibt beim Bürgerentscheid

Kosten wie für eine Landratswahl