Inzidenzen schrumpfen - Osterfeiertage Grund für weniger Arztbesuche und Tests

Northeim. Die Entwicklungen der Inzidenzen in Niedersachsen sieht auf den erstten Blick äußerst erfreulich aus. Seit gestern ist die Landesinzidenz erneut gefallen und steh nach 88,9 nun bei 84,9. Die Daten sind jedoch gemäß eines Hinweises des Landes Niedersachsen mit Vorsicht zu betrachten: „Der aktuelle Rückgang der Fallzahlen und 7-Tage-Inzidenzen ist darauf zurückzuführen, dass während der Osterfeiertage weniger Arztbesuche und Tests stattgefunden haben und daher weniger Fälle gemeldet wurden. Eine stabile Interpretation der Fallentwicklung ist erst ab kommenden Freitag möglich.“


Dass also die tiefroten Flecken auf der Inzidenzen-Karte verschwinden, mag nur eine vorübergehende Erscheinung sein, die den tatsächlichen Infektionsstand nicht widerspiegelt. Aktuell stehen drei Südniedersächsische Landkreise unterhalb der 50er-Inzidenz.

Der Landkreis Northeim hat seit Mittwoch wieder etwas zugelegt und steht derweil bei einer Inzidenz von 43,1. Der Landkreis Holzminden verbucht nach 65,3 am Donnerstag einen Wert von 49,7. Unverändert ist die Inzidenz im Landkreis Goslar, die aktuell bei 42,6 liegt. Die Landkreise Hildesheim (fiel von 70,3 auf 61,6) und Göttingen (fiel von 60,7 auf 54,9) folgten der positiven Entwicklung im Süden des Landes.kw