Positive Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt

Quote in Einbeck sinkt auf 5,8 Prozent, landkreisweit auf 4,8 Prozent | Nachfrage nach Arbeitskräften

Region. Die Arbeitslosigkeit hat sich in Einbeck von Oktober auf November um 17 auf 1.104 Personen verringert. Das waren 138 Arbeitslose weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote betrug im November 5,2 Prozent; vor einem Jahr belief sie sich auf 5,8 Prozent. Dabei meldeten sich 179 Personen arbeitslos, 46 weniger als vor einem Jahr und gleichzeitig beendeten 201 Personen ihre Arbeitslosigkeit (-38). Seit Jahresbeginn gab es insgesamt 2.244 Arbeitslosmeldungen, das ist ein Minus von 584 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum; dem gegenüber stehen 2.489 Abmeldungen von Arbeitslosen (-270).

Ohne Job waren 646 Männer (+3) und 458 Frauen (-20). Im Einzelnen von Arbeitslosigkeit betroffen waren 89 15- bis 25-Jährige (+9), 382 50-Jährige und älter (-30), 520 Langzeitarbeitslose (-19), 59 Schwerbehinderte (-1) und 198 Ausländer (-8). Der Bestand an offenen Arbeitsstellen ist im November um 21 Stellen auf 575 gestiegen; im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es 228 Arbeitsstellen mehr. Arbeitgeber meldeten im November 113 neue Arbeitsstellen, 27 mehr als vor einem Jahr. Seit Januar gingen 900 Arbeitsstellen ein, gegenüber dem Vorjahreszeitraum ist das eine Abnahme von 34.

Die Zahl derjenigen, die Arbeitslosengeld bezogen, reduzierte sich um 14 auf 357 Menschen. Das waren 167 Arbeitslose weniger als im Vorjahresmonat. 90 Personen meldeten sich arbeitslos, 42 weniger als vor einem Jahr. Von Arbeitslosengeld lebten 203 Männer (-7) und 154 Frauen (-7). Im Einzelnen waren das 37
15- bis 25-Jährige (-1), 160 50-Jährige und älter (-18), 57 Langzeitarbeitslose (-13), 24 Schwerbehinderte (-3) und 26 Ausländer (-4).

Geringfügig um drei auf 747 Menschen verringert hat sich die Zahl derer, die von der Sozialagentur Leistungen bezogen. Das waren 443 Männer (+10) und 304 Frauen (-13). Darunter waren 52 15- bis 25-Jährige (+10), 222 50-Jährige und älter (-12), 463 Langzeitarbeitslose (-6), 35 Schwerbehinderte (+2) und 172 Ausländer (-4).

In Südniedersachsen setzte sich im November die positive Entwicklung der letzten Monate auf dem Arbeitsmarkt weiter fort. Im zurückliegenden Monat sank die Zahl der Arbeitslosen im Agenturbezirk Göttingen gegenüber dem Vormonat um 293 (-2,4 Prozent) auf 12.089. Deutlicher als der Vergleich zum Oktober zeigt der Blick auf den Vorjahresmonat, dass die Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt seit Beginn der Corona-Pandemie im März 2020 deutlich an Fahrt gewonnen hat. Denn im November 2020 waren noch 14.096 Menschen bei der Arbeitsagentur und den Jobcentern arbeitslos gemeldet. Binnen Jahresfrist sank die Zahl um 14,2 Prozent. Der Vergleich mit dem Novemberwert 2019 zeigt, dass die aktuelle Zahl der Arbeitslosen den Vor-Corona-Wert fast wieder erreicht hat (ein Prozent).

Ebenfalls positiv entwickelt sich weiterhin die Nachfrage nach Arbeitskräften. Im November wurden der Agentur für Arbeit 1.367 neue Stellenangebote aus Wirtschaft und Verwaltung gemeldet. Das waren 289 mehr als im Oktober (+26,8 Prozent) und 39 weniger als im Vorjahresmonat (-2,8 Prozent). Bemerkenswert ist der erneute Höchstwert für den Bestand an offenen Stellen: 6.132 Arbeitsstellen waren im zurückliegenden Monat zu besetzen, 106 (1,8 Prozent) mehr als im Oktober und 1.917 (45,5 Prozent) mehr als vor Jahresfrist.

Nachdem die Inanspruchnahme von konjunktureller Kurzarbeit im Rahmen des zweiten coronabedingten Lockdowns wieder angestiegen war, sind die Zahlen inzwischen wieder rückläufig. Allerdings stehen aufgrund der besonderen Abrechnungsmodalitäten in diesem Bereich Zahlen für die Inanspruchnahme von Kurzarbeit erst mit sechs Monaten Zeitverzug zur Verfügung. Endgültige Werte liegen mittlerweile für Mai vor. In diesem Monat haben im Agenturbezirk Göttingen 1.551

Betriebe von konjunktureller Kurzarbeit Gebrauch gemacht. Von dieser beschäftigungssichernden Förderung profitierten 11.952
Beschäftigte.

Aufgrund der aktuellen Entwicklung ist wieder ein steigender Beratungsbedarf bezüglich der Antragstellung auf konjunkturelles Kurzarbeitergeld festzustellen.
Die positive Entwicklung der Arbeitslosigkeit hält in den beiden zum Agenturbezirk Göttingen zählenden Landkreisen Northeim und Göttingen weiter an. Im Landkreis Northeim sank die Zahl der Arbeitslosen gegenüber dem Vormonat um 89 oder 2,6 Prozent und gegenüber dem Vorjahresmonat um 449 oder 11,8 Prozent. Dementsprechend waren im vergangenen Monat insgesamt 3.348 Arbeitslose bei der Arbeitsagentur und dem Jobcenter gemeldet. Die Arbeitslosenquote liegt mit 4,8 Prozent 0,1 Prozentpunkte unter dem Vormonatswert. Vor Jahresfrist betrug die Arbeitslosenquote im Landkreis Northeim 5,4 Prozent.

Im Landkreis Göttingen liegt die aktuelle Arbeitslosenquote bei 5,1 Prozent. Gegenüber Oktober sank sie um 0,1 und gegenüber dem Vorjahrsmonat um 0,9 Prozentpunkte. Insgesamt waren hier im zurückliegenden Monat 8.741 Menschen arbeitslos, 204 oder 2,3 Prozent weniger als im Oktober. Gegenüber November 2020 sank die Zahl um 1.558 oder 15,1 Prozent.sts