Privathaushalte können Schadstoffe und Elektrokleingeräte abgeben

Mobile Sammlung: Gemeinde Kalefeld wird bei Tour zuerst am 13. April angefahren / Stationen im Raum Bad Gandersheim und Altgemeinde Kreiensen

Ein Fahrzeug der Kreisabfallwirtschaft mit abgegebenen Elektroaltgeräten.

Region. Für Privathaushalte gibt es wieder die Möglichkeit, Schadstoffe und Elektrokleingeräte am mobilen Sammelfahrzeug der Kreisabfallwirtschaft (KAW) kostenlos abzugeben. Das Schadstoffmobil ist von Montag, 12. April, bis Sonnabend, 7. Mai, unterwegs und hält in fast allen Ortsteilen. Bevor es auch in den Bereich der Stadt Bad Gandersheim, der Altgemeinde Kreiensen und den Bereich „Auf dem Berge“ kommt, wird die Gemeinde Kalefeld erstmals bei dieser Tour am Dienstag, 13. April, angesteuert.

Angesichts der Corona-Pandemie sind alle Bürger aufgefordert, die Abstandsregeln von mindestens 1,5 Metern einzuhalten. Es besteht Maskenpflicht, die Anweisungen des Annahmepersonals sind ausnahmslos zu befolgen.

Was wird am Schadstoffmobil angenommen?

– Aus privaten Haushalten werden weiterhin auch Leuchtstoffröhren und Energiesparlampen am Schadstoffmobil angenommen. Als haushaltsübliche Mengen gelten maximal fünf Stück pro Anlieferung. Um Missbräuche auszuschließen, kann das Sammelpersonal nach der Herkunft der Leuchtstoffröhren und Energiesparlampen fragen.

– Batterien und Akkus aus Geräten und Elektrowerkzeugen, außerdem PCB-haltige Kondensatoren (bis zu einem Kilogramm pro Stück). Holzschutzmittel, Pflanzenschutz-/Behandlungsmittel, Kleberreste, Säuren, Laugen und Beizmittel. Ebenso Ammoniak, Labor- und Fotochemikalien, Fette und Wachse (flüssig oder als Paste), ölhaltige Betriebsmittel (zum Beispiel Öllappen, Ölfilter), Putz- und Reinigungsmittel (flüssig und fest) und Spraydosen mit Restinhalten.

– Flüssige Restmengen von schadstoffhaltigen Farben und Lacken gehören ebenfalls zur Schadstoffsammlung. Damit sind keine Binder- oder Wandfarben gemeint!

Elektrokleingeräte - Annahme während Schadstoffsammlung

Damit auch künftig alte, defekte Elektrokleingeräte aus Privathaushalten, wie zum Beispiel Handys, Rasierer, Fön, Mikrowelle, Toaster, Radio, Mixer, Kaffeemaschine, und ähnliches nicht mehr über den Hausmüll entsorgt werden, bietet die KAW an, derartige Geräte in haushaltsüblichen Mengen im Rahmen der kommenden Schadstoffsammelaktion zu entsorgen. Die Kreisabfallwirtschaft weist aber darauf hin, dass aus Platzgründen nur Geräte mit einer Kantenlänge unter 50 Zentimeter angenommen werden. Alle größeren Elektrogeräte wie große Mikrowellen, Röhrenfernseher, Waschmaschinen und Kühlschränke bleiben hiervon ausgenommen; diese werden wie gewohnt bei der Sperrmüllentsorgung mitgenommen. Sie können auch während der Öffnungszeiten auf der Deponie in Blankenhagen abgegeben werden.

Abgabe am Schadstoffmobil und am Sammelfahrzeug der KAW

Alle Schadstoffe müssen auf dem Sammeltisch beziehungsweise der Ladefläche des Sammelfahrzeuges abgestellt werden. Erst wenn das Personal die Schadstoffe beziehungsweise die Elektrogeräte wegsortiert hat, darf man sich vom Fahrzeug entfernen. Auf keinen Fall dürfen Behälter nur abgestellt werden, weil sie so in unbefugte Hände (zum Beispiel Kinder) gelangen und große Schäden verursachen können. Die Schadstoffe sollten möglichst in Originalverpackungen belassen und so transportiert werden, dass sie sich nicht vermischen können. Am Fahrzeug selbst wird nichts umgefüllt. Die Behälter für flüssige, krümelige und pulvrige Stoffe müssen verschlossen sein. Da die mobile Schadstoffsammlung nur für private Haushalte stattfindet, werden auch nur haushaltsübliche Mengen angenommen. Kein Gebinde darf schwerer als 20 Kilogramm sein, ein Behälter nicht mehr als 20 Liter fassen.

Was wird am Schadstoffmobil nicht angenommen?

Nicht angenommen werden Autobatterien. Beim Neukauf einer Autobatterie ohne gleichzeitige Rückgabe einer alten Batterie wird ein Pfand von 7,50 Euro erhoben. Die Kreisabfallwirtschaft empfiehlt die Quittung aufzuheben, damit bei der Rückgabe der gebrauchten Batterie (ohne Neukauf) das Pfand zurück verlangt werden kann.

Der Handel ist auch zur Rücknahme von Altöl verpflichtet. Daher wird Altöl bei der mobilen Schadstoffsammlung nicht angenommen. Die KAW rät beim Ölkauf den Kassenbeleg aufzuheben oder den Ölwechsel gleich von einer Fachwerkstatt durchführen zu lassen. Altmedikamente werden auch nicht angenommen. Diese gehören in die Restabfalltonne. Missbrauch zum Beispiel durch Kinder sollte dabei ausgeschlossen sein.

Binder- oder Wandfarbe, auch Dispersionsfarben genannt, werden nicht am Schadstoffmobil angenommen. Weil sie keine Lösemittel enthalten, gehören Farbreste von Binderfarben nicht zur Schadstoffsammlung. Eingetrocknet, mit Gips oder Sand gebunden und zum Beispiel in Zeitungspapier gewickelt, können sie über die Hausmülltonne entsorgt werden.

Die leeren Farbeimer gehören (möglichst ohne den Bügel) in den Gelben Wertstoffsack. Ausgehärtete Farben und Lacke sind ebenso über die Restabfalltonne zu entsorgen. Die Abfälle brauchen nicht zum Schadstoffmobil gebracht werden.

Annahmestellen in Geschäften

Im Landkreis gibt es auch viele Geschäfte, die während der Öffnungszeiten verschiedene Schadstoffe annehmen. Eine Übersicht, wer welche Schadstoffe annimmt, ist im Abfallkalender (Seite 10) und im Internet unter www.landkreis-northeim.de/schadstoffsammlung zu finden. Jedes Geschäft, das Gerätebatterien oder Akkus ständig oder zeitweise in seinem Sortiment führt, muss diese zurücknehmen, unabhängig davon, wo sie gekauft worden sind. Lithium-Batterien über 500 Gramm zum Beispiel von E-Bikes muss der Händler, der die Fahrräder verkauft, auch zurück nehmen.

In folgenden Bereichen der Gemeinde Kalefeld, der Stadt Bad Gandersheim, der Altgemeinde Kreiensen und „Auf dem Berge“ ist das Schadstoffmobil unterwegs:

Dienstag, 13. April: 10 bis 10.15 Uhr Westerhof, (FGH, Westerhöfer Straße 7), 10.35 bis 10.50 Uhr Willershausen (Auetalhalle, Am Edelhof 5), 11.15 bis 11.30 Uhr Oldershausen (Bushaltestelle Am Försterberg), 11.55 bis 12.10 Uhr Düderode (FGH, Düderoder Straße 19), 12.30 bis 12.45 Uhr Oldenrode (FGH, Oldenroder Straße), 13.15 bis 13.30 Uhr Wiershausen (ehemalige Raiffeisenbank, Im Dorfe Nr. 4), 14.15 bis 14.30 Uhr Ellierode (Bushaltestelle, Dorfmitte), 15 bis 15.15 Uhr Dögerode (Bushaltestelle an der Kirche, Dögeroder Straße), 17.15 bis 18 Uhr Echte (Parkplatz am Sportplatz, In der Trift).

Freitag, 16. April: 11.50 bis 12.05 Uhr Sievershausen (Am Kriegerdenkmal), 12.25 bis 12.40 Uhr Ahlshausen (Parkplatz Ortseingang, Nähe Sportplatz), 13.10 bis 13.25 Uhr Opperhausen (Parkplatz Gasthaus Tappe), 13.50 bis 14.05 Uhr Billerbeck (Mühlenstraße/Hauptstraße/Vereinsheim), 14.30 bis 14.45 Uhr Haieshausen (FGH, Hauptstraße), 15 bis 15.15 Uhr Rittierode (FGH, Bürgerhaus), 16 bis 16.15 Uhr Olxheim (Vor der Tischlerei Christ/Kirche), 16.45 bis 17 Uhr Ippensen (Parkplatz Grundstück Nummer 1), 17.30 bis 17.45 Uhr Garlebsen (Bushaltestelle).

Dienstag, 20. April: 11.50 bis 12.05 Uhr Eboldshausen (DGH, An der Schule 1), 12.35 bis 12.50 Uhr Kalefeld (Festplatz, Eboldshäuser Straße 29), 13.20 bis 13.35 Uhr Sebexen (Platz Ecke Alte Siedlung/ Zum Schlage), 14 bis 14.15 Uhr Osterbruch (Parkplatz Nähe Bushaltestelle), 15.15 bis 15.30 Uhr Orxhausen (Platz 100 Meter hinter der Bushaltestelle, Hauptstraße), 16 bis 16.15 Uhr Bentierode (Platz vor der Kirche), 16.45 bis 17 Uhr Wrescherode (Platz vor Feuerwehrhaus).

Mittwoch, 21. April: 12 bis 12.15 Uhr Wolperode (Platz vor der Kirche, Wolperode 44), 12.45 bis 13 Uhr Altgandersheim (Ecke Rük/Sonnenberg), 13.20 bis 13.35 Uhr Gremsheim (Auf dem Dorfplatz), 14 bis 14.15 Uhr Helmscherode (Bushaltestelle vor DGH), 14.45 bis 15 Uhr Gehrenrode (Platz am Restaurant „Korfu“),
15.30 bis 15.45 Uhr Dankelsheim (Platz vor der Kirche), 16.30 bis 17.30 Uhr Bad Gandersheim (Stiftsfreiheit, vor Polizei).

Dienstag, 27. April: 11.40 bis11.55 Uhr Wenzen (P Gaststätte Ahrens, Burgstraße), 12.20 bis 12.35 Uhr Stroit (DGH, Heukenberg), 13 bis 13.15 Uhr Naensen (Firma Fischer auf dem Hof, Masswelle 15), 13.40 bis 13.55 Uhr Holtershausen (Nähe Feuerwehr), 14.30 bis 14.45 Uhr Brunsen (Parkplatz gegenüber Gemeinschaftshaus/Zum Park), 15.30 bis 15.45 Uhr Voldagsen (Parklatz gegenüber FGH, Am Oberg), 16.10 bis 16.25 Uhr Bartshausen (DGH, Ecke Bartshäuser Straße), 16.50 bis 17.05 Uhr Hallensen (Platz an der Kapelle).

Donnerstag, 29. April: 11 bis 11.15 Uhr Erzhausen (Erzhäuser Straße 20), 11.40 bis 11.55 Uhr Bruchhof (Bushaltestelle an L 487, gegenüber Hausnummer 17 ), 12.15 bis 12.30 Uhr Greene (An der Domäne, Museum), 12.55 bis 13.10 Uhr Beulshausen (Vor der Kirche).

Dienstag, 4. Mai: 11.30 bis 11.45 Uhr Dannhausen (Platz vor der Kirche/ Dannhäuser Flies), 12.20 bis 12.35 Uhr Ackenhausen (Feuerwehr am Brunnen), 13.15 bis 13.30 UhrHarriehausen (Bushaltestelle am Thieplatz), 13.55 ­­bis 14.10 Uhr Hachenhausen (Platz vor der Pension Just), 15 bis 15.15 Uhr Seboldshausen (Platz an der Kirche), 16.25 bis 16.40 Uhr Heckenbeck (Platz am DGH), 17.10 bis 18 Uhr Kreiensen (Parkplatz vor dem Bürgerhaus, Am Plan).
Bei der zweiten Sammlung im Herbst 2021 werden dann nur zentrale Orte im Landkreis Northeim angefahren.lpd