Sturmtief Xandra/Ylenia wütet in der Region

Schäden und Gefahrenlagen in Bad Gandersheim und im Landkreis Northeim im Überblick

Bad Gandersheim: Entwurzelter Baum landet in Baumkrone und nicht in anliegender Garage.

Landkreis. In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag waren ab 1.30 Uhr die Kreisfeuerwehr Northeim sowie Polizei und Straßenmeisterei im Einsatz. Der Sturm fegte über die Region und sorgte für eine Fülle an Gefahrenlagen. Von umgestürzten Bäumen bis Ziegeln, die von Hausdächern geweht wurden, waren die Einsatzkräfte an verschieden Orten gefordert.

Den Leitstellen von Feuerwehr und Polizei wurden in weiten Teilen des Landkreises zahlreiche umgestürzte Bäume und damit unpassierbare Straßen gemeldet. Derartige Lagen gab es unter anderem im Stadtgebiet Einbeck, Uslar und Bad Gandersheim sowie in der Gemeinde Kalefeld. In letzterem Fall waren die Feuerwehren aus Düderode und Oldenrode gemeinsam mit der Kreisfeuerwehr im Einsatz, um eine umgestürzte und zerstörte Ampelanlage von der Bundesstraße 248 zu räumen und die Situation zwischen Oldenrode und Ildehausen in Augenschein zu nehmen. Aufgrund der Vielzahl der Bäume und der Gefährdungslage vor Ort musste dieser Abschnitt der B248 von der Straßenmeisterei gesperrt werden.

In Höckelheim wurde durch die Stärke des Sturms ein Fenster aufgedrückt und ein Rolladen drohte abzureißen. In Northeim musste die Feuerwehr ein größeres Werbeschild sichern.

Die Kreisfeuerwehr als Einheit der Kreisverwaltung bat alle Autofahrer, im Berufsverkehr besonders vorsichtig zu fahren. Auf zahlreichen Strecken konnten bislang noch unentdeckte umgestürzte Bäume liegen. Aufgrund des anhaltenden Sturms und der intensiven Regenfälle der Nacht könnten auch weiterhin Bäume umstürzen. Deswegen sollten Verkehrsteilnehmer auf die Warnung der Landesforsten achten und Wälder und Waldgebiete während des Sturms meiden.
Auch in Bad Gandersheim ging es am Donnerstag turbulent zu – diverse Sturmschäden und Gefahrensituationen waren das Ergebnis. Um 10 Uhr ging die Meldung ein, dass ein Baum hinter dem Pfarrhaus an der Stiftsfreiheit entwurzelt wurde und umgekippt sei. Ein glücklicher Zufall verhinderte dabei schwere Schäden an den anliegenden Garagen der Polizei.

Der Baum war zwar in die Richtung der Garagen gekippt und hätte diese bei Einschlag zweifelsohne schwer beschädigt, doch ein nebenstehender Baum fing den umkippenden ab. So landete er nur in der Baumkrone des Nachbarn.

Die alarmierte und unter Martinshorn angerückte Feuerwehr sei indes nicht für die Beseitigung des Baumes zuständig. „Der zuständige Eigentümer sollte ein professionelles Unternehmen beauftragen, das den Baum zerschneidet und entfernt“, erklärte Bad Gandersheims Stadtbrandmeister Kai Uwe Roßtock. Für die freiwilligen Kameraden wäre ansonsten das Risiko zu groß gewesen.

Zudem musste der Fußweg zum Barfüßerkloster von der Moritzstraße abgesperrt werden, da Dachziegeln und Putz von der Hausfassade bröckelten und zur Gefahr für Passanten werden konnten. Arbeiter wurden im Laufe des Vormittags dort bereits am Haus tätig.

Nachdem Einsatzkräfte der Feuerwehr und Polizei die Situation analysiert hatten, wurde beschlossen, dass der Bereich zunächst abgesperrt bleiben soll. „Es ist keine unmittelbare Gefahr in Verzug“, erklärte Polizeihauptkommissarin Kathrin Jahn. Dennoch müsse die Zuwegung für Fußgänger vorsichtshalber abgesperrt werden.

Scherben und Bruchstücke von Ziegeln waren am frühen Morgen auch im Bereich des Steinweges auf der Straße zu finden. Auf dem Dach eines Hauses nahe der Kurve war ein mehrere Quadratmeter großer Bereich abgedeckt worden, die Ziegeln auf Fußweg und Straße geprasselt. Zum Glück in einer Zeit, wo weder Auto noch Passanten die Stelle passierten. Sie wurde – wie schon einmal aus gleichem Grunde – mit Sperrgittern gesichert.

An der Bushaltestelle in der Braunschweiger Straße stürzte in der Nacht ein Baum um. Der Baum durchbrach einen Zaun, und fiel bis auf den Gehweg. Die Unfallstelle wurde bereits weitgehend geräumt. Der Gehweg ist genauso wie die Bushaltestelle inzwischen wieder frei.

Die Ortsfeuerwehr Northeim wurde, bereits gegen 8.03 Uhr zu einem Hilfeleistungseinsatz wegen Unwetter alarmiert. In Northeim in der Graf-Otto-Straße war eine große Tanne, die auf einem Privatgrundstück steht, auf ein in unmittelbar stehendes Haus gekippt. Nach Rücksprache mit der Polizei wurde die Gefahrenstelle von Mitarbeitern des Technischen Dienstes der Stadt Northeim abgesperrt. Somit war auch hier kein Eingreifen der Feuerwehr erforderlich.
Auch die Kreisstraße 602 Sebexen bis Wiershausen, die Kreisstraße 643 Heckenbeck bis Beulshausen sowie die Kreisstraße 604 Harriehausen bis Hachenhausen waren kurzfristig wegen umgestürzter Bäume sowie Astwerk auf den Fahrbahnen nicht zu befahren. Ein Pkw (Fahrer blieb unverletzt) wurde auf der K 643 zwischen Heckenbeck und Beulshausen durch einen umgestürzten Baum getroffen. Das Fahrzeug wurde im Frontbereich beschädigt, der Schaden wird auf 3000 Euro geschätzt.kw/rah/st