Kreisliga

Alle auswärts: SVG GW, Auetaler und SVH

Lokalteams keineswegs ohne Chancen / SVG-Trainer-Debüt für Frank Bobinac / Harriehausen will weiter punkten

So konnten sich die SVGer nach ihrem Überraschungssieg in der Kabine freuen.

Region. Im Rahmen des nächsten Fußball-Spieltages der Kreisliga sollen am Sonntag die drei Lokalvertreter allesamt auswärts antreten. Neue Nachmittagsspielzeit in der Staffel ist übrigens nunmehr um 14 Uhr.

Alle Partien des Spieltages im Überblick: Sudheim – Lindau, Hilwartshausen – SVG Grün-Weiß, Moringen – FC Auetal, Hettensen/Ellierode – Einbeck, Edemissen – Harriehausen und SG Rehbachtal – FC Weser (alle 14 Uhr).

Hilwartsh. – Grün-Weiß

Nach dem völlig unerwarteten 3:1-Auswärtssieg am vergangenen Sonntag beim Mit-Titelanwärter SV 07 Moringen im kurzfristig nach Moringen verlegten Duell müssen die SVGer erneut auswärts antreten. Sie treten im Solling beim TSV Hilwartshausen an – einem Club, dessen zwischenzeitlicher Höhenflug mit der 0:5-Packung beim FC Lindau ein abruptes Ende gefunden hat. Das Team um den Ex-Grün-Weißen Tobias Oehlsen ist aber immer noch an fünfter Stelle zu finden – immer noch sechs Ränge oberhalb der Grünhemden, bei denen morgen erstmals Frank Bobinac als Headcoach (siehe unten) in der Verantwortung steht. Nach ihrem Triumph in Moringen fahren die SVGer mit breiter Brust nach Hilwartshausen.

Moringen – Auetal

Der Frust sitzt beim SV Moringen 07 immer noch tief nach der 1:3-Heimpleite gegen den Aufsteiger SVG Grün-Weiß am letzten Sonntag. Mit der nächsten Heimaufgabe gegen den FC Auetal ergibt sich für die SVer aber die Möglichkeit, sofort eine Nachbesserung zu erwirken.
Für den FC Auetal kommt es nach der 0:3-Niederlage bei Spitzenreiter SG Rehbachtal (nach solider Leistung) zum nächsten Duell gegen eine Spitzenmannschaft. Der Tabellenneunte aus dem Auetal tritt als Außenseiter bei einem Team an, dass sich als Verfolger der SG Rehbachtal keine weitere Punkteinbuße erlauben darf. Die Gäste haben also nichts zu verlieren und können befreit aufspielen.

Edemissen – Harriehausen

Mit neuem Selbstvertrauen kann der SV Harriehausen die Auswärtsaufgabe in Edemissen angehen, hat das Aßmann-Team doch durch den wichtigen zweiten Saisonsieg am letzten Sonntag gegen den Rivalen TSV Sudheim den Sprung auf den Nicht-Abstiegsplatz zwölf geschafft.

Auch in Edemissen sollte die SV-Elf nicht ohne Chance sein, denn der Gastgeber ist mit seiner kampfstarken Mannschaft sicherlich kein „Überteam“. Der Tabellenachte (16 Punkte) stellt aber mit 39 Treffern (Vergleich: SV Harriehausen, 13 Tore) eine der stärksten Offensivformationen der Klasse. Die Gäste setzen einmal mehr auf Torjäger Dustin Reinhold.srd

Sport

Nach 2:1-Führung noch 2:5-Niederlage